summaryrefslogtreecommitdiff
diff options
context:
space:
mode:
authorLars-Dominik Braun <lars@6xq.net>2019-03-02 17:15:47 +0100
committerLars-Dominik Braun <lars@6xq.net>2019-03-02 17:15:47 +0100
commitc316cd982303f30f29075f31bcd910f9be38bb25 (patch)
tree12ba04bd0f2a94bd48583ee5f2ab269b6ba5c8b3
parent50acf53648b6562853cb26aa4e7062a5ced66908 (diff)
downloadeumel-src-c316cd982303f30f29075f31bcd910f9be38bb25.tar.gz
eumel-src-c316cd982303f30f29075f31bcd910f9be38bb25.tar.bz2
eumel-src-c316cd982303f30f29075f31bcd910f9be38bb25.zip
Convert charset to utf8HEADmaster
Files imported in commit 98cab31fc3659e33aef260efca55bf9f1753164c were exported from EUMEL to DOS and used codepage 437/850(?). Convert files to UTF-8 where possible. Some files were left as-is. I’m not sure whether converting these would be correct.
-rw-r--r--app/misc-games/unknown/src/LINDWURM.ELA8
-rw-r--r--app/misc-games/unknown/src/SCHIFFEV2.ELA12
-rw-r--r--app/mpg/1987/doc/GDOKKURZ.ELA76
-rw-r--r--app/mpg/1987/doc/GRAPHIK.doc.e1068
-rw-r--r--app/mpg/1987/doc/PLOTBOOK.ELA280
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/B108PLOT.ELA76
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/BASISPLT.ELA18
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/INCRPLOT.ELA22
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/M20PLOT.ELA6
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/MTRXPLOT.ELA16
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/PCPLOT.ELA4
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/PICPLOT.ELA2
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/RUCTEPLT.ELA4
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/STDPLOT.ELA2
-rw-r--r--app/mpg/1987/src/VIDEOPLO.ELA12
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEM64180.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMATARI.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMB108.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMB1082.PRT8
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMBIC10.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMBIC8.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMCLA15.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMRUC12.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/doc/MEMV30.PRT4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/src/notice4
-rw-r--r--app/speedtest/1986/src/speed tester2
-rw-r--r--devel/debugger/1.8.2/doc/DEBUGGER.PRT518
-rw-r--r--devel/debugger/1.8.2/src/DEBUGGER.ELA42
-rw-r--r--devel/misc/unknown/src/0DISASS.ELA2
-rw-r--r--devel/misc/unknown/src/TABINFO.ELA2
-rw-r--r--devel/misc/unknown/src/Z80.ELA6
-rw-r--r--lang/lisp/1.7.2/src/lisp.12
-rw-r--r--system/at/unknown/src/AT Generator8
-rw-r--r--system/at/unknown/src/AT Utilities16
-rw-r--r--system/at/unknown/src/AT install2
-rw-r--r--system/base/unknown/src/editor2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.fd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.hd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/eu disk descriptor.fd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/eu disk descriptor.hd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/fat and dir.dos.fd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/fat and dir.dos.hd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/manager-M.dos.fd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/manager-M.dos.hd2
-rw-r--r--system/dos/1986/src/name conversion4
-rw-r--r--system/dos/1986/src/save14
-rw-r--r--system/dos/1986/src/shard interface6
-rw-r--r--system/net/1.7.5/src/basic net10
-rw-r--r--system/net/1.7.5/src/net inserter4
-rw-r--r--system/net/1.7.5/src/net manager-M12
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/doc/readme210
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/EPSONFX.ELA46
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/EPSONRX.ELA14
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/beschreibungen92
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/module976
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.fx2
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.lq8
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.mx2
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.rx2
-rw-r--r--system/printer-9nadel/1986/src/printer.std2
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/BIOSINT.PRT26
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/MACROS.PRT4
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOC.PRT1376
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOCP.PRT1376
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TINHALT.PRT40
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TINHALTP.PRT40
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TTAB.PRT122
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/doc/TTABP.PRT132
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/SCCPARAM.ELA4
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/SETUP.ELA4
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/Terminal108(ascii)18
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/Terminal108(deutsch)18
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/ructerm.apl-german16
-rw-r--r--system/ruc-terminal/unknown/src/ructerm.ascii16
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/doc/8039.PRT4
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/doc/BIOSINT.TXT26
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/doc/PORTS.PRT92
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/ATSHARD.ASM7
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/BLOCKERR.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/BOOT.ASM5
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/CLOCK.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/DEVICE.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/EUCONECT.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/FIXDISK.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/FLOPPY.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/FSHARD.ASM10
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/HARDWARE.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/HSHARD.ASM13
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/I8250.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/MACROS.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/NILCHAN.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PATCH.ELA38
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PATCHARE.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PCPAR.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PCPLOT.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PCSCREEN.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/PCSYS.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/SHMAIN.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/STREAM.ASM1
-rw-r--r--system/shard-x86-at/7/src/WAIT.ASM1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/doc/SHARD.PRT282
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/65.SUB1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/BOOT.INC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/CONOUT.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/CONOUT4.INC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/DISK.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/DISK80.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/EBOOT.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/EBOOT.SUB1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/EINST.PAS2
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/FBOOT.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/FBOOT.SYM1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/GRAFIK65.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/GRAFIK80.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/HD64180.LIB1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/IINST.PAS2
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/INIMOD.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/INT65.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/INTMOD.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/LOAD.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/NIBLE.INC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/PORTS.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/SCSI.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/SCSI.PAS1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/SHARD.AEX2
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/SHARD.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/SHARD.SUB2
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/START.MAC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/TRACK.INC1
-rw-r--r--system/shard-z80-ruc-64180/1.5/src/ZPAGE.INC1
-rw-r--r--system/std.zusatz/1.7.3/src/std printer4
-rw-r--r--system/terminal-codes/1.8.2/src/AT.ascii(SHard>=4.5)8
-rw-r--r--system/terminal-codes/1.8.2/src/GEN182.ELA2
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/GENGEN.ELA2
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/IBM.PC.AT28
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/M2428
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/PC.KB228
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/PC.german28
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/SIEMENS.PC-D36
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/TAP5060.ELA18
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/VC404.german28
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/VC404.hrz14
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/basis108(deutsch)18
-rw-r--r--system/terminal-codes/unknown/src/ws58028
-rwxr-xr-xtools/highlight.py7
145 files changed, 3321 insertions, 3358 deletions
diff --git a/app/misc-games/unknown/src/LINDWURM.ELA b/app/misc-games/unknown/src/LINDWURM.ELA
index 57de114..daf38cc 100644
--- a/app/misc-games/unknown/src/LINDWURM.ELA
+++ b/app/misc-games/unknown/src/LINDWURM.ELA
@@ -237,17 +237,17 @@ PROC spielregeln :
line;
putline(". = Gift");
line;
- putline ("Ziel des Spiels ist es, den Wurm mit Nahrung zu versorgen. Gift ist t”dlich.");
+ putline ("Ziel des Spiels ist es, den Wurm mit Nahrung zu versorgen. Gift ist tödlich.");
line;
putline ("Der Wurm kann mit den Pfeiltasten gesteuert werden. Wird eine Taste mehrmals");
line;
- putline ("gedrckt, wird der Wurm schneller. Vorsicht: Der Wurm darf nicht auf eine");
+ putline ("gedrĂŒckt, wird der Wurm schneller. Vorsicht: Der Wurm darf nicht auf eine");
line;
putline ("Mauer treffen. Mit jedem gefressenen Nahrungsteilchen wird der Wurm etwas");
line;
- putline ("l„nger. Du hast 3 Minuten Zeit, den Wurm zu fttern.");
+ putline ("lĂ€nger. Du hast 3 Minuten Zeit, den Wurm zu fĂŒttern.");
line;
- putline ("Viel Erfolg. Bitte drcke jetzt eine Taste.");
+ putline ("Viel Erfolg. Bitte drĂŒcke jetzt eine Taste.");
pause(6000);
ENDPROC spielregeln;
diff --git a/app/misc-games/unknown/src/SCHIFFEV2.ELA b/app/misc-games/unknown/src/SCHIFFEV2.ELA
index a4b8b0b..91002b5 100644
--- a/app/misc-games/unknown/src/SCHIFFEV2.ELA
+++ b/app/misc-games/unknown/src/SCHIFFEV2.ELA
@@ -71,21 +71,21 @@ PROC gib die spielregeln aus:
cursor(15,2);
putline("DIE SPIELREGELN :");
cursor(15,3);
- putline("Es gibt fnf Schiffstypen mit verschieden L„ngen, die beim");
+ putline("Es gibt fĂŒnf Schiffstypen mit verschieden LĂ€ngen, die beim");
cursor(15,4);
- putline("""Gegner"" versenkt werden mssen. Er versenkt sie hier. Dazu");
+ putline("""Gegner"" versenkt werden mĂŒssen. Er versenkt sie hier. Dazu");
cursor(15,5);
putline("geht man mit dem Cursor an die entsprechende Stelle im Spiel-");
cursor(15,6);
putline("feld und gibt zuerst die Position der Schiffe (waagerecht und");
cursor(15,7);
- putline("senkrecht) ein und w„hrend des Spiels die Position an der ");
+ putline("senkrecht) ein und wÀhrend des Spiels die Position an der ");
cursor(15,8);
- putline("ein gegnerisches Schiff vermutet wird. Ein Signal ert”nt,");
+ putline("ein gegnerisches Schiff vermutet wird. Ein Signal ertönt,");
cursor(15,9);
putline("wenn man getroffen hat. Von jedem Schiffstyp ist nur ein Schiff");
cursor(15,10);
- putline("erlaubt. Beenden des Spiels mit 'E'. Schieáen mit <RETURN>.");
+ putline("erlaubt. Beenden des Spiels mit 'E'. Schießen mit <RETURN>.");
cursor(3,9);
END PROC gib die spielregeln aus;
@@ -202,7 +202,7 @@ PROC eingabe der schiffe :
PER
PER;
darstellen("Positionieren Sie den Cursor auf die entsprechende Position innerhalb des");
- darstellen("Spielfeldes und drcken Sie (mit <SHIFT>) die Buchstaben, so daá alle");
+ darstellen("Spielfeldes und drĂŒcken Sie (mit <SHIFT>) die Buchstaben, so daß alle");
darstellen("Schiffe auf dem Spielfeld sind.");
REP
inchar(eingabe);
diff --git a/app/mpg/1987/doc/GDOKKURZ.ELA b/app/mpg/1987/doc/GDOKKURZ.ELA
index f8203f2..83ad3d2 100644
--- a/app/mpg/1987/doc/GDOKKURZ.ELA
+++ b/app/mpg/1987/doc/GDOKKURZ.ELA
@@ -7,47 +7,47 @@
Das MPG-Graphik-System ist eine Sammlung von aufein-
ander aufbauenden Umgebungs- und Applikationspaketen, in
- die auch die bisherige EUMEL-Graphik vollst„ndig integriert
+ die auch die bisherige EUMEL-Graphik vollstÀndig integriert
ist.
Folgende Leistungsmerkmale zeichnen die MPG-Graphik aus:
- verbesserter und nun auch in der Paket-Hierarchie voll-
- st„ndig Endger„tunabh„ngiger EUMEL-Graphik-Kern.
+ stÀndig EndgerÀtunabhÀngiger EUMEL-Graphik-Kern.
- umfassende Dokumentation der EUMEL-Graphik und des
MPG-Graphik-Systems.
- - taskunabh„ngige und mehrbenutzerf„hige Ansteuerung der
- Endger„te.
- - normierte Ansteuerung der Endger„te auf unterster
+ - taskunabhÀngige und mehrbenutzerfÀhige Ansteuerung der
+ EndgerÀte.
+ - normierte Ansteuerung der EndgerÀte auf unterster
Ebene.
- indirekte Graphik-Ausgabe.
- komfortable Steuerung der Graphik-Ausgabe.
- - Vollst„ndige Untersttzung aller von der EUMEL-Graphik
+ - VollstĂ€ndige UnterstĂŒtzung aller von der EUMEL-Graphik
vorgesehenen Leistungen:
- beliebig breite Linien
- frei definierbare Linientypen mit Erhalt des Musters
bei verketteten Linien
- Ansatzfreie verkettete Linien durch abrundung der
Enden.
- - frei definierbare vektorielle Zeichens„tze in beliebiger
- GrӇe und Rotation.
- - schnelles Clipping an den Kanten der Zeichenfl„che.
+ - frei definierbare vektorielle ZeichensÀtze in beliebiger
+ GrĂ¶ĂŸe und Rotation.
+ - schnelles Clipping an den Kanten der ZeichenflÀche.
Desweiteren:
- frei definierbare Farben in normierter RGB-Codierung.
- automatische Einstellung der EUMEL-Farben auf den
- Endger„ten (abschaltbar).
- - Automatische Pause nach Abschluá der Ausgabe
+ EndgerÀten (abschaltbar).
+ - Automatische Pause nach Abschluß der Ausgabe
(abschaltbar, also auch unterbrechungslose Ausgabe
- m”glich).
- - šbereinanderzeichnen mehrerer Zeichnungen m”glich.
- - leichte Anpassung und Integration neuer Endger„te bzw.
- Endger„t-Typen.
+ möglich).
+ - Übereinanderzeichnen mehrerer Zeichnungen möglich.
+ - leichte Anpassung und Integration neuer EndgerÀte bzw.
+ EndgerÀt-Typen.
#type ("prop7.5-16")#
#on ("u")#Applikationen:#off ("u")#
#type ("prop10-12")#
- - der komfortable mengesteuerte Funktionenplotter 'FKT'.
+ - der komfortable menĂŒgesteuerte Funktionenplotter 'FKT'.
- die einfach zu programmierende 'TURTLE'-Graphik.
@@ -66,7 +66,7 @@
(PICFILE-Typ: 1102) verwendet, da diese einen um-
fassenderen Objektumfang (neue Version: keine Hidden-
Lines und kein Zeichen in Weltkoordinaten) bietet.
- Neuere PICFILEs (Typ: 1103) k”nnen mittels
+ Neuere PICFILEs (Typ: 1103) können mittels
'GRAPHIK.Convert' in diesen Typ knvertiert werden.
- Fehler dieser Version (die auch in der neuen Version
@@ -75,45 +75,45 @@
- Die Ausgabe von PICTUREs und PICFILEs wurde von den
Verwaltungspaketen ('picture' bzw. 'picfile') abgespalten,
- so daá die Erzeugung von Graphiken auch in der
- Paket-Hierarchie Endger„t-unabh„ngig m”glich ist.
+ so daß die Erzeugung von Graphiken auch in der
+ Paket-Hierarchie EndgerÀt-unabhÀngig möglich ist.
#type ("prop7.5-16")#
#on ("u")#Zum Graphik-Tasksystem:#off ("u")#
#type ("prop10-12")#
- - Jede Task im 'GRAPHIK'-Zweig kann auf jedes Endger„t
+ - Jede Task im 'GRAPHIK'-Zweig kann auf jedes EndgerÀt
direkt zugreifen, und aufgrund der normierten An-
- steuerung der Endger„te k”nnen auch die (schnelleren)
+ steuerung der EndgerÀte können auch die (schnelleren)
Zeichnungs-Primitiva (Gerade ziehen, positionieren usw.)
- bei Beachtung der Aufl”sung endger„tunabh„ngig
+ bei Beachtung der Auflösung endgerÀtunabhÀngig
verwendet werden.
- - Die indirekte Ausgabe von PICFILEs ist ber die Task
- 'PLOT' m”glich, dabei kann ber das Netz auch auf
- Endger„te anderer Stationen zugegriffen werden.
+ - Die indirekte Ausgabe von PICFILEs ist ĂŒber die Task
+ 'PLOT' möglich, dabei kann ĂŒber das Netz auch auf
+ EndgerÀte anderer Stationen zugegriffen werden.
#type ("prop7.5-16")#
-#on ("u")#Zur Ansteuerung der Endger„te:#off ("u")#
+#on ("u")#Zur Ansteuerung der EndgerÀte:#off ("u")#
#type ("prop10-12")#
- Vor der Ausgabe ist mit 'select plotter' das Endger„t
+ Vor der Ausgabe ist mit 'select plotter' das EndgerÀt
einzustellen, auf das ausgegeben werden soll.
Die vom Graphik-System verwendeten Konstanten
('drawing area' usw.) beziehen sich nunmehr auf das
- eingestellte Endger„t.
+ eingestellte EndgerÀt.
Bei Verwendung der Zeichnungs-Primitiva ist zu beachten,
- das diese nur am Endger„t-Kanal sinnvoll sind (die šber-
- einstimmung von Endger„t- und Task-Kanal wird aus Zeit-
- grnden jedoch nicht berprft).
+ das diese nur am EndgerĂ€t-Kanal sinnvoll sind (die Über-
+ einstimmung von EndgerÀt- und Task-Kanal wird aus Zeit-
+ grĂŒnden jedoch nicht ĂŒberprĂŒft).
Die Ausgabe von PICFILEs erfolgt automatisch richtig, d.h.
- am Endger„t-Kanal direkt, ansonsten indirekt ber die
+ am EndgerĂ€t-Kanal direkt, ansonsten indirekt ĂŒber die
'PLOT', die zur Ausgabe dynamische Kanal-Server erzeugt.
#type ("prop7.5-16")#
-#on ("u")#Zur Mehrbenutzerf„higkeit:#off ("u")#
+#on ("u")#Zur MehrbenutzerfÀhigkeit:#off ("u")#
#type ("prop10-12")#
- Da die Task 'PLOT' fr alle Endger„te auch als Spooler
- arbeitet, k”nnen Graphiken als PICFILEs von beliebig vielen
+ Da die Task 'PLOT' fĂŒr alle EndgerĂ€te auch als Spooler
+ arbeitet, können Graphiken als PICFILEs von beliebig vielen
Benutzern von jeder Task im Graphik-Zweig aus erstellt
- und ausgegeben werden (Soweit der Endger„t-Kanal nicht
- direkt genutzt wird), 'PLOT' sorgt dann fr die sequentielle
- Ausgabe auf dem jeweils zugeordneten Endger„t.
+ und ausgegeben werden (Soweit der EndgerÀt-Kanal nicht
+ direkt genutzt wird), 'PLOT' sorgt dann fĂŒr die sequentielle
+ Ausgabe auf dem jeweils zugeordneten EndgerÀt.
diff --git a/app/mpg/1987/doc/GRAPHIK.doc.e b/app/mpg/1987/doc/GRAPHIK.doc.e
index 9ea40dd..c945413 100644
--- a/app/mpg/1987/doc/GRAPHIK.doc.e
+++ b/app/mpg/1987/doc/GRAPHIK.doc.e
@@ -41,11 +41,11 @@
Teil 3: Konfigurierung der Graphik ........................ 30
Teil 3.1: Der Graphik-Konfigurator ........................ 30
Teil 3.2: Erstellung der Konfigurationsdateien ............ 31
- 1.0 Pseudo-Schlsselworte ........................ 32
+ 1.0 Pseudo-SchlĂŒsselworte ........................ 32
2.0 Pseudo-Prozeduren ............................ 34
Teil 4: Graphik-Applikationen ............................. 37
Teil 4.1: Der Funktionenplotter 'FKT' ..................... 37
- 1.0 Allgemeines ber FKT ......................... 37
+ 1.0 Allgemeines ĂŒber FKT ......................... 37
2.0 Das FKT-Menue ................................ 37
3.0 FKT-Menuepunkte .............................. 38
Teil 4.2: Die TURTLE-Graphik .............................. 44
@@ -70,8 +70,8 @@
#ib(1)#1.0 GRAPHIK.Basis#ie(1)#
1.1 #ib(2," (1.1)")#PACKET transformation#ie(2,"")#
- - Transformations- und Umrechnungsprozeduren zur Endger„t-
- unabh„ngigen Abbildung von PICTURES bzw. PICFILES.
+ - Transformations- und Umrechnungsprozeduren zur EndgerÀt-
+ unabhÀngigen Abbildung von PICTURES bzw. PICFILES.
1.2 #ib(2," (1.2)")#PACKET picture#ie(2,"")#
- Verwaltung des Datentyps PICTURE, der eine Bildebene objekt-
@@ -80,55 +80,55 @@
1.3 #ib(2," (1.3)")#PACKET picfile#ie(2,"")#
- Verwaltung des Datentyps PICFILE, der ein aus verschiedenen Bild-
ebenen (PICTURES) bestehendes Bild und seine (allgemeine) Abbildung
- auf den Endger„ten beschreibt.
+ auf den EndgerÀten beschreibt.
1.4 #ib(2," (1.4)")#PACKET devices#ie(2,"")#
- - Allgemeine Verwaltung der verschiedenen Endger„te.
+ - Allgemeine Verwaltung der verschiedenen EndgerÀte.
#ib(1)#2.0 GRAPHIK.Configuration/GRAPHIK.Configurator#ie(1)#
2.1 #ib(2," (2.1)")#PACKET deviceinterface#ie(2,"")#
- Bereitstellung der allgemeinen graphischen Basisoperationen, die
- fr jedes Endgerat gleichartig vorhanden sind.
+ fĂŒr jedes Endgerat gleichartig vorhanden sind.
- Das 'deviceinterface' wird vom 'GRAPHIK.Configurator' bei Bedarf
- durch geeignetes Zusammenbinden veschiedener Endger„t-
+ durch geeignetes Zusammenbinden veschiedener EndgerÀt-
Konfigurationsdateien automatisch erzeugt.
#ib(1)#3.0 GRAPHIK.Plot#ie(1)#
3.1 #ib(2," (3.1)")#PACKET basisplot#ie(2,"")#
- - Bereitstellung der von der EUMEL-Graphik ben”tigten
+ - Bereitstellung der von der EUMEL-Graphik benötigten
Basisoperationen.
3.2 #ib(2," (3.2)")#PACKET plotinterface#ie(2,"")#
- - Paket zur Ansteuerung und Kontrolle der Endger„te.
+ - Paket zur Ansteuerung und Kontrolle der EndgerÀte.
3.3 #ib(2," (3.3)")#PACKET plot#ie(2,"")#
- - Ausgabeprozeduren fr PICTURES bzw. PICFILES fr alle Endger„te.
+ - Ausgabeprozeduren fĂŒr PICTURES bzw. PICFILES fĂŒr alle EndgerĂ€te.
#page#
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Teil 1.1: Generierung der Graphik#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
- Es wird zun„chst eine Task 'GRAPHIK' (o.„.) eingerichtet.
+ Es wird zunÀchst eine Task 'GRAPHIK' (o.À.) eingerichtet.
Das MPG-Graphik-Sytem befindet sich auf der Diskette 'GRAPHIK 2.1':
- archive ("GRAPHIK 2.1")
- fetch ("GRAPHIK.Install",archive)
- run ("GRAPHIK.Install")
- 'GRAPHIK.Install' enth„lt ein Generierungsprogramm, das die weitere Generierung
+ 'GRAPHIK.Install' enthÀlt ein Generierungsprogramm, das die weitere Generierung
des Graphik-Systems vornimmt.
Existiert auf dem Archiv eine Datei 'GRAPHIK.Configuration', so wird nachge-
- fragt, ob das Graphiksystem hinsichtlich der anzusteuernden Endger„te neu-
- konfiguriert('GRAPHIK.Configuration' also in Abh„ngigkeit von den ebenfalls
- auf der Diskette vorhandenen Endger„t-Konfigurationsdateien neu erstellt
- werden soll). Fehlt 'GRAPHIK.Configuration', so wird es zwangsl„ufig neu er-
+ fragt, ob das Graphiksystem hinsichtlich der anzusteuernden EndgerÀte neu-
+ konfiguriert('GRAPHIK.Configuration' also in AbhÀngigkeit von den ebenfalls
+ auf der Diskette vorhandenen EndgerÀt-Konfigurationsdateien neu erstellt
+ werden soll). Fehlt 'GRAPHIK.Configuration', so wird es zwangslÀufig neu er-
stellt (siehe 'Neukonfiguration des Graphik-Systems', S. #to page ("newconf")#).
Mit der im Hintergrund ablaufenden Installation des Plotmanagers in der
(Sohn-)Task 'PLOT' (siehe 'Funktion von PLOT', S.#to page ("plotmanager")#) steht dann die Graphik allen
- Sohntasks von 'GRAPHIK' zur Verfgung:
+ Sohntasks von 'GRAPHIK' zur VerfĂŒgung:
.
.
@@ -148,88 +148,88 @@
#ib(1)#1.0 Task: 'GRAPHIK'#ie(1)#
'GRAPHIK' ist die Ausgangstask des Graphik-Systems; in ihr werden (s.o) die
- einzelnen Graphikpakete insertiert, und stehen den Sohntasks zur Verfgung
- (siehe 'Operationen der Basisgraphik', S. #topage("gfuncts")#). Zus„tzlich kann sie den Plot-
+ einzelnen Graphikpakete insertiert, und stehen den Sohntasks zur VerfĂŒgung
+ (siehe 'Operationen der Basisgraphik', S. #topage("gfuncts")#). ZusÀtzlich kann sie den Plot-
manager in der Task 'PLOT' kontrollieren
#ib(1)#2.0 Task: 'PLOT'#ie(1)##goalpage("plotmanager")#
- 'PLOT' enth„lt den Multispool-Manager des Graphik-Systems, der die indirekte
- Ausgabe von PICFILES auf jedem Endger„t der Station erm”glicht. Der Manager
+ 'PLOT' enthÀlt den Multispool-Manager des Graphik-Systems, der die indirekte
+ Ausgabe von PICFILES auf jedem EndgerÀt der Station ermöglicht. Der Manager
verwaltet im Gegensatz zum 'PRINTER' aber nicht nur eine Warteschlange bzw.
Server sondern mehrere (die Anzahl ist durch die Konstante 'max spools' in
'GRAPHIK.Manager' festgelegt).
- (Achtung !, eine Task kann nicht mehr als 255 Datenr„ume, also Eintr„ge in
+ (Achtung !, eine Task kann nicht mehr als 255 DatenrÀume, also EintrÀge in
Warteschlangen verwalten !).
Sollte PLOT neben PRINTER zur graphischen Ausgabe auf dem Drucker arbei-
ten, so ist in PRINTER 'spool control task (/"PLOT")' einzustellen.
Der Plotmanager besitzt eine Kommandoebene, die wie folgt arbeitet:
- Nach 'continue' erscheint der Prompt 'All-Plotter', der anzeigt, daá nach-
+ Nach 'continue' erscheint der Prompt 'All-Plotter', der anzeigt, daß nach-
folgende Kommandos gleichermassen auf alle Spools/Server wirken; sollen
die Kommandos auf nur einen Spool/Server wirken, so ist dieser mit 'select
- plotter' einzustellen, was durch eine Žnderung des Prompts auf den
+ plotter' einzustellen, was durch eine Änderung des Prompts auf den
Plotternamen angezeigt wird.
- 2.1 #ib(2," (2.1)")#listspool#ie(2,"")#
- Gibt Auskunft ber die Inhalte und Aktivit„ten aller bzw. des
- gew„hlten Spools.
+ Gibt Auskunft ĂŒber die Inhalte und AktivitĂ€ten aller bzw. des
+ gewÀhlten Spools.
- 2.2 #ib(2," (2.2)")#clearspool#ie(2,"")#
- Initialisiert nach Rckfrage alle bzw. den gew„hlten Spool;
- s„mtliche Eintr„ge werden gel”scht, evtl. laufende Ausgaben
+ Initialisiert nach RĂŒckfrage alle bzw. den gewĂ€hlten Spool;
+ sÀmtliche EintrÀge werden gelöscht, evtl. laufende Ausgaben
abgebrochen (der Server beendet).
- 2.3 #ib(2," (2.3)")#spool control#ie(2,"")#
(TEXT CONST control task)
- Stellt die Task mit dem Namen 'control task' und alle ihre S”hne
+ Stellt die Task mit dem Namen 'control task' und alle ihre Söhne
als privilegiert ein, d.h. Kommandos wie 'start', 'stop' usw. werden
von diesen Tasks wie auch von Systemstasks und von 'GRAPHIK'
aus zugelassen.
- 2.4 #ib(2," (2.4)")#stop#ie(2,"")#
Unterbricht eine evtl. laufende Ausgabe und unterbindet die
- weitere Ausgabe von Eintr„gen aller bzw. des gew„hlten Spools;
- wobei nach Rckfrage die abgebrochene Ausgabe als erster
+ weitere Ausgabe von EintrÀgen aller bzw. des gewÀhlten Spools;
+ wobei nach RĂŒckfrage die abgebrochene Ausgabe als erster
Eintrag erneut eingetragen wird.
- 2.5 #ib(2," (2.5)")#start#ie(2,"")#
- Nimmt die Ausgabe des gew„hlten bzw. aller Spools wieder auf.
+ Nimmt die Ausgabe des gewÀhlten bzw. aller Spools wieder auf.
- 2.6 #ib(2," (2.6)")#halt#ie(2,"")#
- Unterbindet die weitere Ausgabe von Eintr„gen aller bzw. des
- gew„hlten Spools; evtl. laufende Ausgaben werden jedoch nicht
+ Unterbindet die weitere Ausgabe von EintrÀgen aller bzw. des
+ gewÀhlten Spools; evtl. laufende Ausgaben werden jedoch nicht
abgebrochen.
- 2.7 #ib(2," (2.7)")#select plotter#ie(2,"")#
- Bietet als Auswahl die Endger„te der Station an; die obenge-
- nannten Operationen wirken danach nur auf den gew„hlten Spool,
- was durch die Žnderung des Prompts auf den Namen des gew„hlten
- Endger„tes angezeigt wird.
- Der Abbruch der Auswahloperation fhrt dementsprechend wieder
+ Bietet als Auswahl die EndgerÀte der Station an; die obenge-
+ nannten Operationen wirken danach nur auf den gewÀhlten Spool,
+ was durch die Änderung des Prompts auf den Namen des gewĂ€hlten
+ EndgerÀtes angezeigt wird.
+ Der Abbruch der Auswahloperation fĂŒhrt dementsprechend wieder
zur Einstellung 'All-Plotter'.
- Das aktuell zu kontrollierende Endger„t kann jedoch auch mit
- den Standard-Auswahloperationen gew„hlt werden; diese lassen
+ Das aktuell zu kontrollierende EndgerÀt kann jedoch auch mit
+ den Standard-Auswahloperationen gewÀhlt werden; diese lassen
aber auch die Wahl von Plottern anderer Stationen zu, was im
Plotmanager als 'All-Plotter' gewertet wird.
- Folgende Funktionen k”nnen nur auf einzelne Spools; also nicht auf
+ Folgende Funktionen können nur auf einzelne Spools; also nicht auf
'All-Plotter' angewendet werden:
- 2.8 #ib(2," (2.8)")#killer#ie(2,"")#
- Bietet im Dialog alle im Spool enthaltenen Eintr„ge zum L”schen
+ Bietet im Dialog alle im Spool enthaltenen EintrÀge zum Löschen
an.
- 2.9 #ib(2," (2.9)")#first#ie(2,"")#
- Bietet im Dialog alle dem ersten Eintrag nachfolgenden Eintr„ge
+ Bietet im Dialog alle dem ersten Eintrag nachfolgenden EintrÀge
zum Vorziehen an.
#ib(1)#3.0 Task: 'FKT'#ie(1)#
Die Task 'FKT' stellt den Funktionenplotter FKT, bzw. dessen menuegesteuerten
- Monitor als Taskmonitor zur Verfgung.
+ Monitor als Taskmonitor zur VerfĂŒgung.
Wird die Task mit dem Menuepunkt
'q' - in die Kommandoebene zurueck
- verlassen, so werden alle enthaltenen PICFILES gel”scht.
+ verlassen, so werden alle enthaltenen PICFILES gelöscht.
Der Funktionenplotter wird in 'FKT' mit dem Kommando 'fktmanager' instal-
liert; er ist jedoch auch in jeder anderen Task mit dem Kommando 'fktplot'
erreichbar.
@@ -249,15 +249,15 @@
Die Pakete der Basisgraphik sind in der Datei 'GRAPHIK.Basis' enthalten, und
realisieren folgende Aufgaben:
- Vektorielle Abbildung virtueller Koordinaten unter Verwendung einer
- Transformationsmatrix auf die konkrete Endger„t-Zeichenfl„che unter
- Bercksichtigung des eingestellten Teils der Zeichenfl„che ('viewport')
+ Transformationsmatrix auf die konkrete EndgerÀt-ZeichenflÀche unter
+ BerĂŒcksichtigung des eingestellten Teils der ZeichenflĂ€che ('viewport')
und des Fensters ('window').
- Bereitstellung des Datentyps PICTURE, der die gemeinsame Manipulation
- von Objekten erm”glicht.
+ von Objekten ermöglicht.
- Bereitstellung des Datentyps PICFILE, der die gemeinsame Manipulation
- von PICTURES hinsichtlich ihrer Ausgabe erm”glicht.
+ von PICTURES hinsichtlich ihrer Ausgabe ermöglicht.
- Bereitstellung des Datentyps PLOTTER, der die freie Auswahl von End-
- ger„ten erm”glicht, und Informationen ber sie liefert.
+ gerĂ€ten ermöglicht, und Informationen ĂŒber sie liefert.
Zu den mit '*' gekennzeichneten Beschreibungen vgl. die Beschreibung im
Programmierhandbuch.
@@ -266,30 +266,30 @@
1.1 BOOL PROC #ib(2," (1.1)")#clippedline#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x0, y0, x1, y1)
- - Intern verwendete Prozedur, welche die in den Variablen ber-
+ - Intern verwendete Prozedur, welche die in den Variablen ĂŒber-
gebenen Anfangs- und Endkoordinaten einer Geraden auf die
- Ausmaáe der aktuellen Endger„t-Zeichenfl„che begrenzt.
- Es wird zurckgeliefert, ob Teile der bergebenen Geraden inner-
- halb der Zeichenfl„che liegen, also gezeichnet werden mssen.
+ Ausmaße der aktuellen EndgerĂ€t-ZeichenflĂ€che begrenzt.
+ Es wird zurĂŒckgeliefert, ob Teile der ĂŒbergebenen Geraden inner-
+ halb der ZeichenflĂ€che liegen, also gezeichnet werden mĂŒssen.
1.2 PROC #ib(2," (1.2)")#drawingarea *#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x cm, REAL VAR y cm, REAL VAR xp, REAL yp)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die Ausmaáe der aktuellen
- Endger„t-Zeichenfl„che in cm und Pixel ein.
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die Ausmaße der aktuellen
+ EndgerÀt-ZeichenflÀche in cm und Pixel ein.
1.3 PROC #ib(2," (1.3)")#getvalues#ie(2," (PROC)")#
(ROW 3 ROW 2 REAL VAR, ROW 2 ROW 2 REAL VAR,
ROW 4 REAL VAR, ROW 2 REAL VAR, ROW 3 REAL VAR)
- - Intern verwendete Prozedur, die in die bergebenen Felder die
- aktuellen Werte der Transformationsmatrix eintr„gt.
+ - Intern verwendete Prozedur, die in die ĂŒbergebenen Felder die
+ aktuellen Werte der Transformationsmatrix eintrÀgt.
1.4 BOOL PROC #ib(2," (1.4)")#newvalues#ie(2," (PROC)")#
- Intern verwendete Prozedur, die anzeigt, ob die Transformations-
- matrix ver„ndert wurde.
+ matrix verÀndert wurde.
1.5 PROC #ib(2," (1.5)")#oblique *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST a, b)
- - Stellt fr o.g. Abbildungsfunktion die Projektionsart
+ - Stellt fĂŒr o.g. Abbildungsfunktion die Projektionsart
'schiefwinklig' ein; 'a;b' ist der Punkt in der X-Y-Ebene, auf den der
Einheitsvektor in Z-Richtung abgebildet werden soll.
@@ -304,14 +304,14 @@
1.8 PROC #ib(2," (1.8)")#setdrawingarea#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x cm, y cm, x p, y p)
- Intern verwendete Prozedur, die vorm Beginn des Zeichnens dem
- Transformationspaket die Ausmaáe der Endger„t-Zeichenfl„che
- bergibt.
+ Transformationspaket die Ausmaße der EndgerĂ€t-ZeichenflĂ€che
+ ĂŒbergibt.
1.9 PROC #ib(2," (1.9)")#setvalues#ie(2," (PROC)")#
(ROW 3 ROW 2 REAL CONST, ROW 2 ROW 2 REAL CONST,
ROW 4 REAL CONST, ROW 2 REAL CONST, ROW 3 REAL CONST)
- Intern verwendete Prozedur, welche die Transformationsmatrix mit
- den Werten der bergebenen Felder fllt.
+ den Werten der ĂŒbergebenen Felder fĂŒllt.
1.10 PROC #ib(2," (1.10)")#transform#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x, y, z, xp, yp)
@@ -321,7 +321,7 @@
1.11 PROC #ib(2," (1.11)")#view *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST alpha, phi, theta)
- - Stellt fr o.g. Abbildungsfunktion zus„tzlich die Drehwinkel der
+ - Stellt fĂŒr o.g. Abbildungsfunktion zusĂ€tzlich die Drehwinkel der
Abbildung in Polarkoordinaten ein.
In der derzeitigen Version fehlerhaft !
@@ -331,56 +331,56 @@
1.13 PROC #ib(2," (1.13)")#view *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST alpha)
- - Dreht die Abbildung um den Mittelpunkt der Zeichenfl„che um
+ - Dreht die Abbildung um den Mittelpunkt der ZeichenflÀche um
'alpha' Grad !
1.14 PROC #ib(2," (1.14)")#viewport *#ie(2," (PROC)")##goalpage("viewport")#
(REAL CONST hormin, hormax, vertmin, vertmax)
- - Definiert den verwendeten Teil der Endger„t-Zeichenfl„che in
- Welt- oder Ger„tekoordinaten, bei Verwendung dieser Prozedur ist
+ - Definiert den verwendeten Teil der EndgerÀt-ZeichenflÀche in
+ Welt- oder GerÀtekoordinaten, bei Verwendung dieser Prozedur ist
vorangehend 'window (TRUE)' aufzurufen; damit die neuen Werte
- auch Bercksichtigung finden.
+ auch BerĂŒcksichtigung finden.
1. Angabe in Weltkoordinaten (cm):
'hor min;vert min' - Position der unteren linken Ecke der ver-
- wendeten Zeichenfl„che in cm.
+ wendeten ZeichenflÀche in cm.
'hor max;vert max' - Position der oberen rechten Ecke der ver-
- wendeten Zeichenfl„che in cm.
+ wendeten ZeichenflÀche in cm.
- 2. Angabe in Ger„tekoordinaten:
- Es wird eine Angabe in Ger„tekoordinaten angenommen, wenn
+ 2. Angabe in GerÀtekoordinaten:
+ Es wird eine Angabe in GerÀtekoordinaten angenommen, wenn
hor max < 2.0 und vert max < 2.0 gilt.
- Die Werte werden als Bruchteile der GrӇe der gesamten Zei-
- chenfl„che aufgefaát, wobei fr die horizontalen Werte zu-
- s„tzlich das Verh„ltnis 'Horizontale/Vertikale' (i.d. Regel > 1)
- bercksichtigt wird.
- Das bedeutet fr 'vert max' = 'hor max' = 1,
- daá der obere Rand der spezifizierten Zeichenfl„che an der
- Oberkante der Gesamt-Zeichenfl„che, und der rechte Rand an
- der rechten Kante des durch die Gesamth”he der Zeichenfl„che
+ Die Werte werden als Bruchteile der GrĂ¶ĂŸe der gesamten Zei-
+ chenflĂ€che aufgefaßt, wobei fĂŒr die horizontalen Werte zu-
+ sÀtzlich das VerhÀltnis 'Horizontale/Vertikale' (i.d. Regel > 1)
+ berĂŒcksichtigt wird.
+ Das bedeutet fĂŒr 'vert max' = 'hor max' = 1,
+ daß der obere Rand der spezifizierten ZeichenflĂ€che an der
+ Oberkante der Gesamt-ZeichenflÀche, und der rechte Rand an
+ der rechten Kante des durch die Gesamthöhe der ZeichenflÀche
gegebenen Quadrates liegt (unverzerrt).
- Soll die gesamte Zeichenfl„che genutzt werden, so ist 'hor min'
+ Soll die gesamte ZeichenflÀche genutzt werden, so ist 'hor min'
= 'vert min' = 0 und 'vert max' = 1 zu setzen;
- 'hor max' dagegen auf das Verh„ltnis 'Horizontale/Vertikale' !.
- Die halbe horizontale Verwendung der Zeichenfl„che ist durch
- Halbierung des Seitenverh„ltnisses zu erreichen.
+ 'hor max' dagegen auf das VerhÀltnis 'Horizontale/Vertikale' !.
+ Die halbe horizontale Verwendung der ZeichenflÀche ist durch
+ Halbierung des SeitenverhÀltnisses zu erreichen.
1.15 PROC #ib(2," (1.15)")#window *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST xmin, xmax, ymin, ymax, zmin, zmax)
- - Stellt die Fenstergr”áe der virtuellen Zeichenfl„che, zu der die
+ - Stellt die FenstergrĂ¶ĂŸe der virtuellen ZeichenflĂ€che, zu der die
virtuellen Koordinaten in Bezug gesetzt werden sollen, mittels
- der gegenberliegenden Ecken 'min' und 'max' ein.
+ der gegenĂŒberliegenden Ecken 'min' und 'max' ein.
1.16 PROC #ib(2," (1.16)")#window *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST xmin, xmax, ymin, ymax)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Darstellungen.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Darstellungen.
1.17 PROC #ib(2," (1.17)")#window *#ie(2," (PROC)")#
(BOOL CONST update)
- - Die šbergabe von TRUE verursacht die interne Neuberechnung der
- Transformationsmatrix beim n„chsten 'set values'; die immer dann
- notwendig wird, wenn die Zeichenfl„che oder das mit 'viewport'
- eingestellte virtuelle Fenster ver„ndert werden soll.
+ - Die Übergabe von TRUE verursacht die interne Neuberechnung der
+ Transformationsmatrix beim nÀchsten 'set values'; die immer dann
+ notwendig wird, wenn die ZeichenflÀche oder das mit 'viewport'
+ eingestellte virtuelle Fenster verÀndert werden soll.
#page#
#ib(1)#2.0 Paket: picture#ie(1)#
@@ -390,18 +390,18 @@
2.2 OP #ib(2," (2.2)")#:= *#ie(2," (OP)")#
(PICTURE VAR dest, PICTURE CONST source)
- - Zuweisungsoperator fr den Datentyp PICTURE.
+ - Zuweisungsoperator fĂŒr den Datentyp PICTURE.
2.3 PROC #ib(2," (2.3)")#bar *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST width, height, pattern)
- Zeichnet in 'pic' an der aktuellen Position ein Rechteck
- 'width/height' mit dem Muster 'pattern', wobei zu beachten ist, daá
+ 'width/height' mit dem Muster 'pattern', wobei zu beachten ist, daß
die aktuelle X-Position die horizontale Position der vertikalen
Symmetrieachse des Rechtecks angibt.
Als 'pattern' z.Zt. implementiert:
- 0 - nicht gefllt
- 1 - halb gefllt (zeitaufwendig!)
- 2 - gefllt
+ 0 - nicht gefĂŒllt
+ 1 - halb gefĂŒllt (zeitaufwendig!)
+ 2 - gefĂŒllt
3 - horizontal schraffiert
4 - vertikal schraffiert
5 - horizontal und vertikal schraffiert
@@ -411,18 +411,18 @@
2.4 OP #ib(2," (2.4)")#CAT *#ie(2," (OP)")#
(PICTURE VAR dest, PICTURE CONST add)
- - Fgt die Bilder 'dest' und 'add' in 'dest' zusammen.
+ - FĂŒgt die Bilder 'dest' und 'add' in 'dest' zusammen.
2.5 PROC #ib(2," (2.5)")#circle *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x, y, rad, INT CONST pattern)
- Zeichnet in 'pic' an der Position 'x;y' mit dem Radius 'rad' und dem
- Muster 'pattern' gefllt ('pattern' z.Zt. wirkungslos)
+ Muster 'pattern' gefĂŒllt ('pattern' z.Zt. wirkungslos)
2.6 INT PROC #ib(2," (2.6)")#dim *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic)
- - Liefert die fr 'pic' eingestellte Dimensionalit„t
+ - Liefert die fĂŒr 'pic' eingestellte DimensionalitĂ€t
(2 - zweidimensional; 3 - dreidimensional); wobei die Dimensionali-
- t„t mit der ersten Zeichenoperation eingestellt wird.
+ tÀt mit der ersten Zeichenoperation eingestellt wird.
2.7 PROC #ib(2," (2.7)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x, y, z)
@@ -431,16 +431,16 @@
2.8 PROC #ib(2," (2.8)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x, y, z)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.9 PROC #ib(2," (2.9)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, TEXT CONST text, REAL CONST angle, height, width)
- - Zeichnet in 'pic' an der aktuellen Position 'text' in der GrӇe
+ - Zeichnet in 'pic' an der aktuellen Position 'text' in der GrĂ¶ĂŸe
'height/width' unter dem Winkel 'angle'.
2.10 PROC #ib(2," (2.10)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, TEXT CONST text)
- - Zeichnet in 'pic' an der aktuellen Position 'text' in StandardgrӇe
+ - Zeichnet in 'pic' an der aktuellen Position 'text' in StandardgrĂ¶ĂŸe
und normaler Ausrichtung.
2.11 PROC #ib(2," (2.11)")#draw cm *#ie(2," (PROC)")#
@@ -456,43 +456,43 @@
2.13 PROC #ib(2," (2.13)")#draw r *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST dx, dy, dz)
- - Zeichnet in 'pic' eine Gerade der L„nge 'dx;dy;dz' relativ zur
+ - Zeichnet in 'pic' eine Gerade der LĂ€nge 'dx;dy;dz' relativ zur
aktuellen Position.
2.14 PROC #ib(2," (2.14)")#draw r *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST dx, dy)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.15 PROC #ib(2," (2.15)")#extrema *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic, REAL VAR x min, x max, y min, y max, z min, z max)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die gr”ssten und kleinsten
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die grössten und kleinsten
Koordinaten aller Objekte in 'pic' ein.
2.16 PROC #ib(2," (2.16)")#extrema *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic, REAL VAR x min, x max, y min, y max)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.17 INT PROC #ib(2," (2.17)")#length *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic)
- - Liefert die L„nge des Objekt-Verwaltungstextes von 'pic'.
+ - Liefert die LĂ€nge des Objekt-Verwaltungstextes von 'pic'.
2.18 PROC #ib(2," (2.18)")#move *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x, y, z)
- - F„hrt den Zeichenstift auf 'pic' an die Position 'x;y;z'.
+ - FĂ€hrt den Zeichenstift auf 'pic' an die Position 'x;y;z'.
2.19 PROC #ib(2," (2.19)")#move *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x, y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.20 PROC #ib(2," (2.20)")#move cm *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST x cm, y cm)
- Die aktuelle Zeichenposition wird auf 'x cm;y cm' verschoben, wobei
- die Darstellungsart unbercksichtigt bleibt.
+ die Darstellungsart unberĂŒcksichtigt bleibt.
2.21 PROC #ib(2," (2.21)")#move cm r *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST d xcm, d ycm)
- Die aktuelle Zeichenposition wird um 'd xcm;d ycm' verschoben,
- wobei die Darstellungsart unbercksichtigt bleibt.
+ wobei die Darstellungsart unberĂŒcksichtigt bleibt.
2.22 PROC #ib(2," (2.22)")#move r *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST dx, dy, dz)
@@ -500,18 +500,18 @@
2.23 PROC #ib(2," (2.23)")#move r *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST dx, dy)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.24 PICTURE PROC #ib(2," (2.24)")#nilpicture *#ie(2," (PROC)")#
- Initialisierungsfunktion; liefert 'leeres Bild'.
2.25 INT PROC #ib(2," (2.25)")#pen *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic)
- - Liefert den fr 'pic' eingestellten Stift (Nummer 1 - 16).
+ - Liefert den fĂŒr 'pic' eingestellten Stift (Nummer 1 - 16).
2.26 PROC #ib(2," (2.26)")#pen *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, INT CONST no)
- - Stellt den Stift 'no' fr 'pic' ein, wobei 'no' die Werte 1 - 16 an-
+ - Stellt den Stift 'no' fĂŒr 'pic' ein, wobei 'no' die Werte 1 - 16 an-
nehmen darf.
2.27 PICTURE PROC #ib(2," (2.27)")#picture *#ie(2," (PROC)")#
@@ -521,16 +521,16 @@
den Format in ein PICTURE verwandelt.
Das Format des TEXTes: <INT> Dimension : 2- oder 3-D
<INT> Zeichenstift-Nummer
- <...> Objekteintr„ge
+ <...> ObjekteintrÀge
- Die Objekteintr„ge haben folgendes Format:
+ Die ObjekteintrÀge haben folgendes Format:
<INT> Objektcode <...> Parameter.
- Objektcodes fr: > Die Parameter entsprechen der
+ Objektcodes fĂŒr: > Die Parameter entsprechen der
- draw 1 Parameterfolge der Prozeduren.
- move 2
- text 3 > Vor dem Text wird als <INT> die
- - move r 4 Textl„nge gehalten.
+ - move r 4 TextlÀnge gehalten.
- draw r 5
- move cm 6
- draw cm 7
@@ -541,13 +541,13 @@
2.28 PROC #ib(2," (2.28)")#rotate *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST alpha, beta, gamma)
- - Die Objekte von 'pic' werden gem„á den Winkeln 'alpha;beta;gamma'
+ - Die Objekte von 'pic' werden gemĂ€ĂŸ den Winkeln 'alpha;beta;gamma'
im positiven Sinne um die X-,Y-,Z-Achse gedreht; wobei nur ein
Winkel <> 0.0 sein darf.
2.29 PROC #ib(2," (2.29)")#rotate *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST alpha)
- - Die Objekte von 'pic' werden gem„á dem Winkel 'alpha' im positiven
+ - Die Objekte von 'pic' werden gemĂ€ĂŸ dem Winkel 'alpha' im positiven
Sinne um die X-Achse gedreht.
2.30 PROC #ib(2," (2.30)")#stretch *#ie(2," (PROC)")#
@@ -555,11 +555,11 @@
- 'pic' wird um die Faktoren 'xc;yc;zc' gestreckt oder gestaucht:
Faktor > 1 -> Streckung
Faktor < 1 -> Stauchung
- Faktor < 0 -> zus„tzlich Achsenspiegelung
+ Faktor < 0 -> zusÀtzlich Achsenspiegelung
2.31 PROC #ib(2," (2.31)")#stretch *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST xc, yc)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.32 TEXT PROC #ib(2," (2.32)")#text *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic)
@@ -572,16 +572,16 @@
2.34 PROC #ib(2," (2.34)")#translate *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE VAR pic, REAL CONST dx, dy)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.35 PROC #ib(2," (2.35)")#where *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic, REAL VAR x, y, z)
- - Tr„gt die aktuelle Zeichenposition in 'pic' in die bergebenen
+ - TrĂ€gt die aktuelle Zeichenposition in 'pic' in die ĂŒbergebenen
Variablen 'x;y;z' ein.
2.36 PROC #ib(2," (2.36)")#where *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST pic, REAL VAR x, y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
#page#
#ib(1)#3.0 Paket: 'picfile'#ie(1)#
@@ -604,11 +604,11 @@
3.5 PROC #ib(2," (3.5)")#background *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, INT CONST no)
- - Stellt die Farbe 'no' als Hintergrundfarbe fr 'pf' ein:
+ - Stellt die Farbe 'no' als Hintergrundfarbe fĂŒr 'pf' ein:
3.6 PROC #ib(2," (3.6)")#delete picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf)
- - L”scht das aktuelle Bild in 'pf'.
+ - Löscht das aktuelle Bild in 'pf'.
3.7 PROC #ib(2," (3.7)")#down *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf)
@@ -620,55 +620,55 @@
3.9 BOOL PROC #ib(2," (3.9)")#eof *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST)
- - Liefert zurck, ob das aktuelle Bild auch das letzte des PICFILES
+ - Liefert zurĂŒck, ob das aktuelle Bild auch das letzte des PICFILES
ist.
3.10 PROC #ib(2," (3.10)")#extrema *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL VAR x min, x max, y min, y max, z min, z max)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die kleinsten bzw. gr”áten
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die kleinsten bzw. grĂ¶ĂŸten
Koordinaten aller Bilder in 'pf' ein.
3.11 PROC #ib(2," (3.11)")#extrema *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL VAR x min, x max, y min, y max)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale PICFILEs.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale PICFILEs.
3.12 PROC #ib(2," (3.12)")#get *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, FILE VAR source)
- - Liest die in 'source' enthaltenen Informationen ber Bilder nach
+ - Liest die in 'source' enthaltenen Informationen ĂŒber Bilder nach
'pf' ein.
3.13 PROC #ib(2," (3.13)")#get values *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST pf, ROW 3 ROW 2 REAL VAR,ROW 2 ROW 2 REAL VAR,
ROW 4 REAL VAR, ROW 2 REAL VAR, ROW 3 REAL VAR)
- - Tr„gt die Werte der Transformationsmatrix von 'pf' in die ber-
+ - TrĂ€gt die Werte der Transformationsmatrix von 'pf' in die ĂŒber-
gebenen Variablenfelder ein.
3.14 PROC #ib(2," (3.14)")#insert picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf)
- - Fgt vor das aktuelle Bild von 'pf' ein leeres Bild ein.
+ - FĂŒgt vor das aktuelle Bild von 'pf' ein leeres Bild ein.
3.15 BOOL PROC #ib(2," (3.15)")#is first picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST pf)
- - Liefert zurck, ob das aktuelle auch das erste Bild von 'pf' ist.
+ - Liefert zurĂŒck, ob das aktuelle auch das erste Bild von 'pf' ist.
3.16 PROC #ib(2," (3.16)")#oblique *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST a, b)
- - Stellt fr 'pf' die Projektionsart 'schiefwinklig' ein; 'a;b' ist der
+ - Stellt fĂŒr 'pf' die Projektionsart 'schiefwinklig' ein; 'a;b' ist der
Punkt in der X-Y-Ebene, auf den der Einheitsvektor in Z-Richtung
abgebildet werden soll.
3.17 PROC #ib(2," (3.17)")#perspective *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST x, y, z)
- - Stellt fr 'pf' die Projektionsart 'perspektivisch' ein; 'x;y;z' gibt
+ - Stellt fĂŒr 'pf' die Projektionsart 'perspektivisch' ein; 'x;y;z' gibt
den Fluchtpunkt der Zentralperspektive an.
3.18 INT PROC #ib(2," (3.18)")#picture no *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST pf)
- - Liefert die Nummer des aktuellen Bildes von 'pf' zurck.
+ - Liefert die Nummer des aktuellen Bildes von 'pf' zurĂŒck.
3.19 INT PROC #ib(2," (3.19)")#pictures *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST pf)
- - Liefert die Anzahl der in 'pf' enthaltenen Bilder zurck.
+ - Liefert die Anzahl der in 'pf' enthaltenen Bilder zurĂŒck.
3.20 PROC #ib(2," (3.20)")#put *#ie(2," (PROC)")#
(FILE VAR dest, PICFILE CONST pf)
@@ -676,58 +676,58 @@
3.21 PROC #ib(2," (3.21)")#put picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, PICTURE CONST ins)
- - Fgt das Bild 'ins' vor das aktuelle Bild von 'pf' ein.
+ - FĂŒgt das Bild 'ins' vor das aktuelle Bild von 'pf' ein.
3.22 PROC #ib(2," (3.22)")#read picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, PICTURE VAR pic)
- - Tr„gt das aktuelle Bild von 'pf' in 'pic' ein.
+ - TrÀgt das aktuelle Bild von 'pf' in 'pic' ein.
3.23 PROC #ib(2," (3.23)")#selected pen *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, INT CONST no, INT VAR color, thickness, linetype,
BOOL VAR visible)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die fr den Stift 'no' aktuell
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die fĂŒr den Stift 'no' aktuell
eingestellten Werte ein, wobei 'no' die Werte 1 - 16 annehmen darf.
3.24 PROC #ib(2," (3.24)")#select pen *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, INT CONST no, INT CONST color, thickness, linetype,
BOOL CONST visible)
- - Stellt fr den Stift 'no' von 'pf' die bergebenen Werte fr Farbe,
+ - Stellt fĂŒr den Stift 'no' von 'pf' die ĂŒbergebenen Werte fĂŒr Farbe,
Stiftbreite, Art des Linenzuges ein, wobei 'no' die Werte 1 - 16
annehmen darf.
'visible' = FALSE bedeutet, das die mit diesem Stift gezogenen
- Linien innerhalb bereits durch das Zeichnen entstandener Fl„chen
- nicht gezeichnet werden, die Fl„chen sie also 'verdecken'.
+ Linien innerhalb bereits durch das Zeichnen entstandener FlÀchen
+ nicht gezeichnet werden, die FlÀchen sie also 'verdecken'.
Vordefiniert sind:
- color:
<0 - nicht standardisierte XOR-Modi
- 0 - L”schstift
- 1 - Standardfarbe d. Endger„tes (s/w)
+ 0 - Löschstift
+ 1 - Standardfarbe d. EndgerÀtes (s/w)
2 - rot
3 - blau
- 4 - grn
+ 4 - grĂŒn
5 - schwarz
6 - weiss
n - Sonderfarben
- thickness:
- 0 - Standardstrichst„rke d. Endger„tes
- n - Strichst„rke in 1/10 mm
+ 0 - StandardstrichstÀrke d. EndgerÀtes
+ n - StrichstÀrke in 1/10 mm
- linetype:
0 - keine Linie
- 1 - durchg„ngige Linie
+ 1 - durchgÀngige Linie
2 - gepunktete Linie
3 - kurz gesrichelte Linie
4 - lang gestrichelte Linie
5 - Strichpunktlinie
- (Standard-Definitionen, die Linetypes k”nnen
- ber 'basisplot' auch ver„ndert werden.)
+ (Standard-Definitionen, die Linetypes können
+ ĂŒber 'basisplot' auch verĂ€ndert werden.)
3.25 PROC #ib(2," (3.25)")#set values *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, ROW 3 ROW 2 REAL CONST,
ROW 2 ROW 2 REAL CONST,
ROW 4 REAL CONST,
ROW 2 REAL CONST, ROW 3 REAL CONST)
- - Die bergebenen Felder werden in die Transformationsmatrix von
- 'pf' bernommen.
+ - Die ĂŒbergebenen Felder werden in die Transformationsmatrix von
+ 'pf' ĂŒbernommen.
3.26 PROC #ib(2," (3.26)")#to eof *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf)
@@ -743,15 +743,15 @@
3.29 PROC #ib(2," (3.29)")#up *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf)
- - Positioniert in 'pf' ein Bild zurck.
+ - Positioniert in 'pf' ein Bild zurĂŒck.
3.30 PROC #ib(2," (3.30)")#up *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, INT CONST step)
- - Positioniert in 'pf' 'step'-Bilder zurck.
+ - Positioniert in 'pf' 'step'-Bilder zurĂŒck.
3.31 PROC #ib(2," (3.31)")#view *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST alpha, phi, theta)
- - Stellt fr die Abbildung von 'pf' zus„tzlich die Drehwinkel der
+ - Stellt fĂŒr die Abbildung von 'pf' zusĂ€tzlich die Drehwinkel der
Abbildung in Polarkoordinaten ein.
In der derzeitigen Version fehlerhaft !
@@ -761,47 +761,47 @@
3.33 PROC #ib(2," (3.33)")#view *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST alpha)
- - Dreht das Bild um den Mittelpunkt der Zeichenfl„che um 'alpha'
+ - Dreht das Bild um den Mittelpunkt der ZeichenflÀche um 'alpha'
Grad !
3.34 PROC #ib(2," (3.34)")#viewport *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST hor min, hor max, vert min, vert max)
- - Spezifiziert die Zeichenfl„che, auf die 'pf' abgebildet werden soll.
+ - Spezifiziert die ZeichenflÀche, auf die 'pf' abgebildet werden soll.
Siehe dazu auch 'viewport' im 'transformation'-Paket (S. #topage("viewport")#).
3.35 PROC #ib(2," (3.35)")#window *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST x min, x max, y min, y max, z min, z max)
- - Definiert die virtuelle Zeichenfl„che von 'pf'.
+ - Definiert die virtuelle ZeichenflÀche von 'pf'.
3.36 PROC #ib(2," (3.36)")#window *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, REAL CONST x min, x max, y min, y max)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale PICFILEs.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale PICFILEs.
3.37 PROC #ib(2," (3.37)")#write picture *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE VAR pf, PICTURE CONST new)
- - šberschreibt das aktuelle Bild von 'pf' mit 'new'.
+ - Überschreibt das aktuelle Bild von 'pf' mit 'new'.
#page#
#ib(1)#4.0 Paket: 'devices'#ie(1)#
4.1 #ib(2," (4.1)")#TYPE PLOTTER#ie(2,"")#
- - Verwaltungstyp zur Repr„sentation eines Endger„tes hinsichtlich
+ - Verwaltungstyp zur ReprÀsentation eines EndgerÀtes hinsichtlich
seiner Station, seines Kanals, seines Namens sowie seiner Zeichen-
- fl„che. Dabei ist zu beachten, daá der gltige Endger„t-
+ flĂ€che. Dabei ist zu beachten, daß der gĂŒltige EndgerĂ€t-
Descriptor, der zur Selektion verwendet wird, aus Station, Kanal
und Namen besteht; die Namen also nicht eindeutig vergeben
- werden mssen.
+ werden mĂŒssen.
4.2 OP #ib(2," (4.2)")#:=#ie(2," (OP)")#
(PLOTTER VAR dest, PLOTTER CONST source)
- - Zuweisungsoperator fr den Datentyp 'PLOTTER'.
+ - Zuweisungsoperator fĂŒr den Datentyp 'PLOTTER'.
4.3 BOOL OP #ib(2," (4.3)")#=#ie(2," (OP)")#
(PLOTTER CONST left, right)
- - Vergleichsoperator fr den Datentyp 'PLOTTER'.
+ - Vergleichsoperator fĂŒr den Datentyp 'PLOTTER'.
4.4 INT PROC #ib(2," (4.4)")#actual plotter#ie(2," (PROC)")#
- Liefert die interne Verwaltungsnummer des eingestellten End-
- ger„tes (Kein Endger„t eingestellt -> 0).
+ gerÀtes (Kein EndgerÀt eingestellt -> 0).
4.5 INT PROC #ib(2," (4.5)")#channel#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
@@ -809,22 +809,22 @@
4.6 PROC #ib(2," (4.6)")#drawingarea#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x p, y p)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die Maáe der
- Zeichenfl„che des eingestellten Endger„tes ein.
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die Maße der
+ ZeichenflÀche des eingestellten EndgerÀtes ein.
4.7 PROC #ib(2," (4.7)")#drawingarea#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x p, y p, PLOTTER CONST plotter)
- - Tr„gt in die bergebenen Variablen die Maáe der Zeichenfl„che
+ - TrĂ€gt in die ĂŒbergebenen Variablen die Maße der ZeichenflĂ€che
von 'plotter' ein.
4.8 PROC #ib(2," (4.8)")#install plotter#ie(2," (PROC)")#
(TARGET VAR new descriptors)
- - šbergibt dem Verwaltungspacket den zu verwaltenden Satz End-
- ger„te. Wird intern vom 'device interface' verwendet, kann aber
- auch im nachhinein zur Installation von Endger„ten anderer
- Stationen oder zum Ausblenden von Endger„ten dienen. Nachdem
- die Graphik installiert wurde, k”nnen jedoch keine neuen sta-
- tionseigenen Endger„te erzeugt werden (oder nur verwaltungs-
+ - Übergibt dem Verwaltungspacket den zu verwaltenden Satz End-
+ gerÀte. Wird intern vom 'device interface' verwendet, kann aber
+ auch im nachhinein zur Installation von EndgerÀten anderer
+ Stationen oder zum Ausblenden von EndgerÀten dienen. Nachdem
+ die Graphik installiert wurde, können jedoch keine neuen sta-
+ tionseigenen EndgerÀte erzeugt werden (oder nur verwaltungs-
seitig, d.h. die Ansteuerung fehlt).
4.9 TEXT PROC #ib(2," (4.9)")#name#ie(2," (PROC)")#
@@ -832,44 +832,44 @@
- Liefert den Namen von 'plotter'
4.10 PLOTTER PROC #ib(2," (4.10)")#no plotter#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert den Endger„t-Descriptor 'kein Plotter'.
+ - Liefert den EndgerÀt-Descriptor 'kein Plotter'.
4.11 PLOTTER PROC #ib(2," (4.11)")#plotter#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert den Endger„t-Descriptor des eingestellten Endger„tes.
+ - Liefert den EndgerÀt-Descriptor des eingestellten EndgerÀtes.
4.12 PLOTTER PROC #ib(2," (4.12)")#plotter#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST descriptor)
- - Liefert den Endger„t-Descriptor des durch 'descriptor' beschrie-
- benen Endger„tes.
+ - Liefert den EndgerÀt-Descriptor des durch 'descriptor' beschrie-
+ benen EndgerÀtes.
'descriptor' hat folgendes Format:
- <Stationsnummer>/<Kanalnummer>/Endger„tname,
- wobei nicht vorhandene Endger„te abgelehnt werden.
+ <Stationsnummer>/<Kanalnummer>/EndgerÀtname,
+ wobei nicht vorhandene EndgerÀte abgelehnt werden.
4.13 TEXT PROC #ib(2," (4.13)")#plotterinfo#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST descriptor, INT CONST length)
- - Liefert einen auf die L„nge 'length' eingerichteten TEXT, der
+ - Liefert einen auf die LĂ€nge 'length' eingerichteten TEXT, der
'descriptor' in aufbereiteter Form wiedergibt.
Format von 'descriptor' s.o.
4.14 THESAURUS PROC #ib(2," (4.14)")#plotters#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert alle vorhandenen Endger„te in Form o.g. Descriptoren.
+ - Liefert alle vorhandenen EndgerÀte in Form o.g. Descriptoren.
4.15 PROC #ib(2," (4.15)")#select plotter#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
- - Stellt 'plotter' als aktuelles Endger„t ein.
+ - Stellt 'plotter' als aktuelles EndgerÀt ein.
4.16 PROC #ib(2," (4.16)")#select plotter#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST descriptor)
- - Stellt das durch 'descriptor' beschriebene Endger„t als aktuelles
- Endger„t ein.
+ - Stellt das durch 'descriptor' beschriebene EndgerÀt als aktuelles
+ EndgerÀt ein.
4.17 PROC #ib(2," (4.17)")#select plotter#ie(2," (PROC)")#
- - Bietet eine Auswahl aller Endger„te an, und stellt das gew„hlte
- als aktuelles Endger„t ein.
+ - Bietet eine Auswahl aller EndgerÀte an, und stellt das gewÀhlte
+ als aktuelles EndgerÀt ein.
4.18 INT PROC #ib(2," (4.18)")#station#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
- - Liefert die Stationsnummer von 'plotter' zurck.
+ - Liefert die Stationsnummer von 'plotter' zurĂŒck.
#page#
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Teil 2.1: Operationen des 'device interface'#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
@@ -877,19 +877,19 @@
Das automatisch vom 'GRAPHIK.Configurator' anhand von Konfigurationsda-
teien erstellte Paket 'device interface' realisiert die normierte, jedoch von
- der Zeichenfl„che des Endger„ts abh„ngige Ansteuerung der verschiedenen
- Endger„te. Es entspricht dabei dem Paket 'Endger„t.Basis' der EUMEL-Graphik,
- geht aber teilweise ber dessen Leistungen hinaus.Hinweis: Falls diese Lei-
- stung nicht bereits endger„tseitig implementiert ist, wird nicht geclipped;
- die šberschreitung der Zeichengrenzen hat also Undefiniertes zur Folge.
- Zudem ist die Mehrheit der Prozeduren ausschlieálich nach 'initplot' funk-
- tionsf„hig.
+ der ZeichenflÀche des EndgerÀts abhÀngige Ansteuerung der verschiedenen
+ EndgerÀte. Es entspricht dabei dem Paket 'EndgerÀt.Basis' der EUMEL-Graphik,
+ geht aber teilweise ĂŒber dessen Leistungen hinaus.Hinweis: Falls diese Lei-
+ stung nicht bereits endgerÀtseitig implementiert ist, wird nicht geclipped;
+ die Überschreitung der Zeichengrenzen hat also Undefiniertes zur Folge.
+ Zudem ist die Mehrheit der Prozeduren ausschließlich nach 'initplot' funk-
+ tionsfÀhig.
#ib(1)#1.0 Paket: 'device interface'#ie(1)#
1.1 INT PROC #ib(2," (1.1)")#background#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert die Nummer der aktuell fr den Hintergrund eingestellten
- Farbe zurck.
+ - Liefert die Nummer der aktuell fĂŒr den Hintergrund eingestellten
+ Farbe zurĂŒck.
1.2 PROC #ib(2," (1.2)")#background#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST color no)
@@ -897,9 +897,9 @@
1.3 PROC #ib(2," (1.3)")#box#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x1, y1, x2, y2, pattern)
- - Zeichnet ein Rechteck mit den gegenberliegenden Ecken 'x1;y1'
- und 'x2;y2', das mit dem Muster 'pattern' gefllt wird, wobei
- 'pattern' endger„tspezifisch ist.
+ - Zeichnet ein Rechteck mit den gegenĂŒberliegenden Ecken 'x1;y1'
+ und 'x2;y2', das mit dem Muster 'pattern' gefĂŒllt wird, wobei
+ 'pattern' endgerÀtspezifisch ist.
1.4 PROC #ib(2," (1.4)")#circle#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x, y, rad, from, to)
@@ -907,23 +907,23 @@
Radius 'rad' mit dem Anfangswinkel 'from' und dem Endwinkel 'to'.
1.5 PROC #ib(2," (1.5)")#clear#ie(2," (PROC)")#
- - Initialisiert die Zeichenfl„che des aktuellen Endger„tes, wobei
+ - Initialisiert die ZeichenflÀche des aktuellen EndgerÀtes, wobei
die Zeichenposition auf '0;0' und die Standardfarben
gesetzt werden.
1.6 PROC #ib(2," (1.6)")#clear#ie(2," (PROC)")#
(BOOL CONST onoff)
- - Die šbergabe von FALSE bewirkt, daá alle nachfolgenden Aufrufe
+ - Die Übergabe von FALSE bewirkt, daß alle nachfolgenden Aufrufe
von 'clear' wirkungslos sind; mit TRUE werden sie entsprechend
wieder aktiviert.
1.7 INT PROC #ib(2," (1.7)")#color#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST color no)
- - Liefert den fr die Farbe 'color no' eingestellten Farbwert im
+ - Liefert den fĂŒr die Farbe 'color no' eingestellten Farbwert im
normierten RGB-Code von 0-999.
1.8 INT PROC #ib(2," (1.8)")#colors#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert die Anzahl m”glicher Farben fr das aktuelle Endger„t.
+ - Liefert die Anzahl möglicher Farben fĂŒr das aktuelle EndgerĂ€t.
1.9 PROC #ib(2," (1.9)")#draw to#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x, y)
@@ -933,24 +933,24 @@
1.10 PROC #ib(2," (1.10)")#endplot#ie(2," (PROC)")#
- Wartet auf eine Eingabe des Benutzers und beendet dann die
graphische Ausgabe; ggf. durch Umschalten in den Text-Modus.
- Falls m”glich, sollte die ausgegebene Graphik jedoch auf dem
+ Falls möglich, sollte die ausgegebene Graphik jedoch auf dem
Bildschirm erhalten bleiben.
1.11 PROC #ib(2," (1.11)")#end plot#ie(2," (PROC)")#
(BOOL CONST onoff)
- - Die šbergabe von FALSE bewirkt, daá alle nachfolgenden Aufrufe
+ - Die Übergabe von FALSE bewirkt, daß alle nachfolgenden Aufrufe
von 'endplot' wirkungslos sind; mit TRUE werden sie entsprechend
wieder aktiviert.
1.12 PROC #ib(2," (1.12)")#fill#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x, y, INT CONST pattern)
- - Die Umgebung von 'x;y' wird mit dem Muster 'pattern' gefllt, wobei
- sowohl 'pattern' als auch die genauen Fll-Bedingungen (Art der
- Umrahmung usw.) endger„tspezifisch sind.
+ - Die Umgebung von 'x;y' wird mit dem Muster 'pattern' gefĂŒllt, wobei
+ sowohl 'pattern' als auch die genauen FĂŒll-Bedingungen (Art der
+ Umrahmung usw.) endgerÀtspezifisch sind.
1.13 INT PROC #ib(2," (1.13)")#foreground#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert die Nummer der aktuell fr den Vordergrund eingestellten
- Farbe zurck.
+ - Liefert die Nummer der aktuell fĂŒr den Vordergrund eingestellten
+ Farbe zurĂŒck.
1.14 PROC #ib(2," (1.14)")#foreground#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST color no)
@@ -958,21 +958,21 @@
1.15 PROC #ib(2," (1.15)")#get cursor#ie(2," (PROC)")#
(INT VAR x, y, TEXT VAR exit char)
- - Nach Aufruf dieser Prozedur sollte das Endger„t die Eingabe
+ - Nach Aufruf dieser Prozedur sollte das EndgerÀt die Eingabe
einer Position mittels eines graphischen Cursors (i.d.R.
- Fadenkreuz) erm”glichen. Dieser Modus soll bleibt solange auf-
- rechterhalten bis eine Taste gedrckt wird; in 'x;y' findet sich
- dann die Position des Cursors, und in 'exit char' die gedrckte
+ Fadenkreuz) ermöglichen. Dieser Modus soll bleibt solange auf-
+ rechterhalten bis eine Taste gedrĂŒckt wird; in 'x;y' findet sich
+ dann die Position des Cursors, und in 'exit char' die gedrĂŒckte
Taste.
- Diese Prozedur ist jedoch nicht fr das Ein bzw. Ausschalten des
- graphischen Cursors zust„ndig, d.h der eingeschaltete Cursor ist
- st„ndig sichtbar; bei ausgeschaltetem Cursor kehrt die Prozedur
- sofort mit 'exit char' = ""0"" zurck.
+ Diese Prozedur ist jedoch nicht fĂŒr das Ein bzw. Ausschalten des
+ graphischen Cursors zustÀndig, d.h der eingeschaltete Cursor ist
+ stÀndig sichtbar; bei ausgeschaltetem Cursor kehrt die Prozedur
+ sofort mit 'exit char' = ""0"" zurĂŒck.
1.16 BOOL PROC #ib(2," (1.16)")#graphik cursor#ie(2," (PROC)")#
- Diese Prozedur gibt an, ob graphische Eingabeoperationen und
- die dazugeh”rigen Operationen auf dem aktuellen Endger„t ver-
- fgbar sind.
+ die dazugehörigen Operationen auf dem aktuellen EndgerÀt ver-
+ fĂŒgbar sind.
1.17 PROC #ib(2," (1.17)")#graphik cursor#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x, y, BOOL CONST onoff)
@@ -984,20 +984,20 @@
1.18 PROC #ib(2," (1.18)")#home#ie(2," (PROC)")#
- Positioniert die aktuelle Zeichenposition auf den Punkt '0;0'; bei
eingeschaltetem graphischen Cursor diesen auf die Mitte der
- Zeichenfl„che.
+ ZeichenflÀche.
1.19 PROC #ib(2," (1.19)")#init plot#ie(2," (PROC)")#
- - Initialisiert das aktuelle Endger„t zur graphischen Ausgabe,
+ - Initialisiert das aktuelle EndgerÀt zur graphischen Ausgabe,
(schaltet ggf. in den Graphik-Modus), wobei der Bildschirm jedoch
- m”glichst nicht gel”scht werden sollte.
+ möglichst nicht gelöscht werden sollte.
1.20 PROC #ib(2," (1.20)")#move to#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST xp, yp)
- Die Position 'xp;yp' wird neue Stiftposition; die Wirkung ist unde-
- finiert bei šberschreitung der Bildschrimgrenzen.
+ finiert bei Überschreitung der Bildschrimgrenzen.
1.21 PROC #ib(2," (1.21)")#prepare#ie(2," (PROC)")#
- - Bereitet die Ausgabe auf einem Endger„t vor; d.h. die Task wird an
+ - Bereitet die Ausgabe auf einem EndgerÀt vor; d.h. die Task wird an
den entsprechenden Kanal angekoppelt, und andere Tasks am An-
koppeln gehindert (z.B. 'stop' des PRINTER-Servers). Dabei wird die
Prozedur erst dann verlassen, wenn die Aktion erfolgreich been-
@@ -1012,14 +1012,14 @@
1.23 PROC #ib(2," (1.23)")#setmarker#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST xp, yp, type)
- Zeichnet an der Position 'xp;yp' eine Markierung; wobei die Wir-
- kung bei šberschreitung der Bildschirmgrenzen undefiniert ist.
+ kung bei Überschreitung der Bildschirmgrenzen undefiniert ist.
Als 'type' sollten vorhanden sein:
0 - Kreuz '+'
1 - Kreuz diagonal 'x'
- weitere beliebig
1.24 PROC #ib(2," (1.24)")#setpalette#ie(2," (PROC)")#
- - Initialisiert die Farben des Endger„tes gem„á den im Paket ge-
+ - Initialisiert die Farben des EndgerĂ€tes gemĂ€ĂŸ den im Paket ge-
setzten Farben.
1.25 PROC #ib(2," (1.25)")#setpixel#ie(2," (PROC)")#
@@ -1028,13 +1028,13 @@
1.26 PROC #ib(2," (1.26)")#stdcolors#ie(2," (PROC)")#
- Initialisiert die Paket-Intern verwendete Farbtabelle auf die
- standardm„áig fr das Endger„t definierten Farben;
- wobei die Farben jedoch nicht auf dem Endger„t eingestellt
+ standardmĂ€ĂŸig fĂŒr das EndgerĂ€t definierten Farben;
+ wobei die Farben jedoch nicht auf dem EndgerÀt eingestellt
werden.
1.27 PROC #ib(2," (1.27)")#stdcolors#ie(2," (PROC)")#
(BOOL CONST onoff)
- - Die šbergabe von FALSE bewirkt, daá alle nachfolgenden Aufrufe
+ - Die Übergabe von FALSE bewirkt, daß alle nachfolgenden Aufrufe
von 'stdcolors' wirkungslos sind; mit TRUE werden sie entspre-
chend wieder aktiviert.
#page#
@@ -1044,28 +1044,28 @@
Die Pakete zur Ausgabe von Graphiken (PICFILES) sind in der Datei
'GRAPHIK.Basis' enthalten, und realisieren folgende Leistungen:
- Im Datentyp PICTURE bzw. PICFILE in Codierter Form verwendete Ausgabe-
- prozeduren auf einzelne Objekte unter Bercksichtigung der Abbil-
- dungsparameter und Zeichenfl„che.
+ prozeduren auf einzelne Objekte unter BerĂŒcksichtigung der Abbil-
+ dungsparameter und ZeichenflÀche.
- Kommunikations- und Kontrolloperationen auf die Task 'PLOT' zur
indirekten Ausgabe von PICFILES.
- Ausgabeoperationen auf den Datentyp PICTURE bzw. PICFILE unter Be-
- rcksichtung des eingestellten Endger„tes.
- Wird fr die Angabe von Koordinaten der Typ REAL verwendet, so handelt es
+ rĂŒcksichtung des eingestellten EndgerĂ€tes.
+ Wird fĂŒr die Angabe von Koordinaten der Typ REAL verwendet, so handelt es
sich um virtuelle Koordinaten, d.h. die Ausgabe-Parameter wie 'viewport' und
- 'window' werden bercksichtigt; bei Verwendung von INT ist die Ausgabe end-
- ger„tspezifisch.
+ 'window' werden berĂŒcksichtigt; bei Verwendung von INT ist die Ausgabe end-
+ gerÀtspezifisch.
#ib(1)#2.0 Paket: 'basisplot'#ie(1)#
2.1 PROC #ib(2," (2.1)")#bar *#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST x, y, height, width, pattern)
- - Zeichnet an der Position 'x;y' ein Rechteck der L„nge/Breite
+ - Zeichnet an der Position 'x;y' ein Rechteck der LĂ€nge/Breite
'width/height' mit dem Muster 'pattern', wobei 'x;y' die untere linke
Ecke des Rechtecks angibt.
Als 'pattern' z.Zt. implementiert:
- 0 - nicht gefllt
- 1 - halb gefllt
- 2 - gefllt
+ 0 - nicht gefĂŒllt
+ 1 - halb gefĂŒllt
+ 2 - gefĂŒllt
3 - horizontal schraffiert
4 - vertikal schraffiert
5 - horizontal und vertikal schraffiert
@@ -1076,23 +1076,23 @@
2.2 PROC #ib(2," (2.2)")#bar *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST height, width, INT CONST pattern)
- siehe oben, jedoch mit Ausgangspunkt an der aktuellen Zeichen-
- position, wobei zu beachten ist, daá die x-Koordinate die horizon-
+ position, wobei zu beachten ist, daß die x-Koordinate die horizon-
tale Position der vertikalen Symmetrieachse des Rechtecks angibt.
2.3 PROC #ib(2," (2.3)")#beginplot#ie(2," (PROC)")#
- - Leitet die graphische Ausgabe ein, wobei das Endger„t in seinen
+ - Leitet die graphische Ausgabe ein, wobei das EndgerÀt in seinen
Startzustand versetzt wird, und dem Transformationspaket die
- Abmessungen der Zeichenfl„che mitgeteilt werden.
+ Abmessungen der ZeichenflÀche mitgeteilt werden.
2.4 PROC #ib(2," (2.4)")#box *#ie(2," (PROC)")#
- - Zeichnet eine Umrahmung der gesamten Zeichenfl„che (Nicht nur
+ - Zeichnet eine Umrahmung der gesamten ZeichenflÀche (Nicht nur
des verwendeten Teiles).
2.5 PROC #ib(2," (2.5)")#circle *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST rad, from, to, INT CONST pattern)
- Zeichnet an aktuellen Position einen Kreis od. ein Kreissegment
des Radius 'rad'; beginnend bei 'from' bis zum Endwinkel 'to' und
- gefllt mit dem Muster 'pattern' ('pattern' z.Zt. nicht
+ gefĂŒllt mit dem Muster 'pattern' ('pattern' z.Zt. nicht
implementiert).
2.6 PROC #ib(2," (2.6)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
@@ -1110,16 +1110,16 @@
2.9 PROC #ib(2," (2.9)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x, y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.10 PROC #ib(2," (2.10)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST text, REAL CONST angle, height, width)
- Zeichnet den TEXT 'text' ab der aktuellen Zeichenposition unter
- dem Winkel 'angle' und in der H”he/Breite 'height;width'.
+ dem Winkel 'angle' und in der Höhe/Breite 'height;width'.
2.11 PROC #ib(2," (2.11)")#draw *#ie(2," (PROC)")#
- s.o., jedoch in Standard-Ausrichtung (0 Grad) und
- Standard-H”he/Breite (0.5/0.5).
+ Standard-Höhe/Breite (0.5/0.5).
2.12 PROC #ib(2," (2.12)")#draw cm *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x cm, y cm)
@@ -1144,16 +1144,16 @@
2.16 PROC #ib(2," (2.16)")#hidden lines *#ie(2," (PROC)")#
(BOOL CONST visible)
- - Schaltet die vektorisierte Speicherung aller zuknftigen Aus-
+ - Schaltet die vektorisierte Speicherung aller zukĂŒnftigen Aus-
gabe ein (FALSE) bzw. aus.Ist dieser Modus eingeschaltet, so werden
- alle durch vorheriges Zeichnen entstandenen Fl„chen beim Zeichen
- bercksichtigt, also nicht bermalt; sie 'verdecken' die weiteren
+ alle durch vorheriges Zeichnen entstandenen FlÀchen beim Zeichen
+ berĂŒcksichtigt, also nicht ĂŒbermalt; sie 'verdecken' die weiteren
Linien.
2.17 PROC #ib(2," (2.17)")#linetype#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST line no, TEXT CONST bitpattern)
- - Stellt fr den Linientyp 'line no' das Bitmuster 'bitpattern' ein;
- wobei der 'bitpattern'-TEXT ausschlieálich aus den Zeichen '0' und
+ - Stellt fĂŒr den Linientyp 'line no' das Bitmuster 'bitpattern' ein;
+ wobei der 'bitpattern'-TEXT ausschließlich aus den Zeichen '0' und
'1' bestehen sollte.
2.18 PROC #ib(2," (2.18)")#move *#ie(2," (PROC)")#
@@ -1167,7 +1167,7 @@
2.20 PROC #ib(2," (2.20)")#move *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x, y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.21 PROC #ib(2," (2.21)")#move cm#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x cm, y cm)
@@ -1185,22 +1185,22 @@
2.24 PROC #ib(2," (2.24)")#move r *#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST d x, d y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.25 PROC #ib(2," (2.25)")#pen *#ie(2," (PROC)")#
(INT CONST background, foreground, thickness, linetype)
- - Aktiviert fr alle folgenden Ausgaben mit virtuellen Koordi-
+ - Aktiviert fĂŒr alle folgenden Ausgaben mit virtuellen Koordi-
naten den Hintergrund 'background'; die Schreibfarbe
- 'foreground'; die Zeichenst„rke 'thickness' in 1/10 mm und den
+ 'foreground'; die ZeichenstÀrke 'thickness' in 1/10 mm und den
Linientyp 'linetype' (i.d.R. 1-6). Vergleiche 'select pen'.
2.26 PROC #ib(2," (2.26)")#reset *#ie(2," (PROC)")#
- Die mit 'hidden lines (FALSE)' vektorisiert abgespeicherte
- Ausgabe wird gel”scht.
+ Ausgabe wird gelöscht.
2.27 PROC #ib(2," (2.27)")#reset linetypes *#ie(2," (PROC)")#
- Setzt die Linientypen 1-6 auf Standard-Linientypen: 1 - durch-
- g„ngige Linie
+ gÀngige Linie
2 - gepunktete Linie
3 - kurz gestrichelte Linie
4 - lang gestrichelte Linie
@@ -1211,16 +1211,16 @@
2.29 PROC #ib(2," (2.29)")#where *#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x, y, z)
- - Tr„gt die aktuelle Zeichenposition als (retransformierte) 3-D
- Position in die bergeben Variablen ein.
+ - TrÀgt die aktuelle Zeichenposition als (retransformierte) 3-D
+ Position in die ĂŒbergeben Variablen ein.
2.30 PROC #ib(2," (2.30)")#where *#ie(2," (PROC)")#
(REAL VAR x, y)
- - s.o., jedoch fr zweidimensionale Bilder.
+ - s.o., jedoch fĂŒr zweidimensionale Bilder.
2.31 PROC #ib(2," (2.31)")#zeichensatz *#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST zeichenname)
- - L„dt den Zeichensatz 'zeichenname' zur Verwendung bei Beschrif-
+ - LĂ€dt den Zeichensatz 'zeichenname' zur Verwendung bei Beschrif-
tungen.
#page#
#ib(1)#3.0 Paket: 'plot interface'#ie(1)#
@@ -1234,21 +1234,21 @@
3.2 PROC #ib(2," (3.2)")#erase#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST picname, PLOTTER CONST plotter)
- - L”scht nach Rckfrage das im Spool 'plotter' zur indirekten
+ - Löscht nach RĂŒckfrage das im Spool 'plotter' zur indirekten
Graphik-Ausgabe gespoolte task-eigene PICFILE 'picname'.
- Bei Aufruf aus 'GRAPHIK' ist auch das L”schen fremder zur Ausgabe
- gespoolter PICFILES m”glich.
+ Bei Aufruf aus 'GRAPHIK' ist auch das Löschen fremder zur Ausgabe
+ gespoolter PICFILES möglich.
3.3 PROC #ib(2," (3.3)")#erase#ie(2," (PROC)")#
(THESAURUS CONST piclist, PLOTTER CONST plotter)
- - L”scht im Dialog alle in 'piclist' und im Spool 'plotter' zur in-
+ - Löscht im Dialog alle in 'piclist' und im Spool 'plotter' zur in-
direkten Graphik-Ausgabe gespoolten task-eigenen PICFILES.
- Bei Aufruf aus 'GRAPHIK' ist auch das L”schen fremder zur Ausgabe
- gespoolter PICFILES m”glich.
+ Bei Aufruf aus 'GRAPHIK' ist auch das Löschen fremder zur Ausgabe
+ gespoolter PICFILES möglich.
3.4 BOOL PROC #ib(2," (3.4)")#exists#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST picname, PLOTTER CONST plotter)
- - Liefert zurck, ob z.Zt. im Spool 'plotter' ein task-eigenes PICFILE
+ - Liefert zurĂŒck, ob z.Zt. im Spool 'plotter' ein task-eigenes PICFILE
'picname' zur indirekten Graphik-Ausgabe gespoolt wird.
Bei Aufruf aus 'GRAPHIK' kann auch die Existenz fremder zur Aus-
gabe gespoolter PICFILES erfragt werden.
@@ -1257,27 +1257,27 @@
(TEXT CONST picname, PLOTTER CONST plotter)
- Zieht das im Spool 'plotter' zur indirekten Ausgabe gespoolte
PICFILE 'picname' an die erste Stelle der Warteschlange. Der Auf-
- ruf ist nur aus 'GRAPHIK' zul„ssig.
+ ruf ist nur aus 'GRAPHIK' zulÀssig.
3.6 PROC #ib(2," (3.6)")#generate plotmanager#ie(2," (PROC)")#
- Erzeugt die Task 'PLOT', in der dann im Hintergrund der Plot-
manager insertiert wird. Dabei darf 'PLOT' zuvor nicht existieren,
- und in der Task muá die Datei 'GRAPHIK.Manager' vorhanden sein.
+ und in der Task muß die Datei 'GRAPHIK.Manager' vorhanden sein.
3.7 PROC #ib(2," (3.7)")#halt#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
- Unterbindet die weitere indirekte Graphik-Ausgabe aus dem Spool
'plotter'; eine aktuell laufende Ausgabe wird jedoch nicht ab-
- gebrochen. Der Aufruf ist nur aus 'GRAPHIK' zul„ssig.
+ gebrochen. Der Aufruf ist nur aus 'GRAPHIK' zulÀssig.
3.8 PROC #ib(2," (3.8)")#list#ie(2," (PROC)")#
(FILE VAR list file, PLOTTER CONST plotter)
- - Erzeugt in 'list file' eine Inhalts/Aktivit„tsbersicht des Spools
+ - Erzeugt in 'list file' eine Inhalts/AktivitĂ€tsĂŒbersicht des Spools
'plotter'.
3.9 PROC #ib(2," (3.9)")#list#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
- - Zeigt eine Inhalts/Aktivit„tsbersicht des Spools 'plotter'.
+ - Zeigt eine Inhalts/AktivitĂ€tsĂŒbersicht des Spools 'plotter'.
3.10 THESAURUS PROC #ib(2," (3.10)")#picfiles#ie(2," (PROC)")#
- Liefert eine Liste der Namen aller in der Task enthaltenen
@@ -1297,12 +1297,12 @@
(PLOTTER CONST plotter)
- Nimmt die zuvor mit 'halt','wait for halt','stop' oder spoolseitig
unterbrochene indirekte Graphik-Ausgabe des Spools 'plotter'
- wieder auf. Der Aufruf ist nur aus 'GRAPHIK' zul„ssig.
+ wieder auf. Der Aufruf ist nur aus 'GRAPHIK' zulÀssig.
3.14 PROC #ib(2," (3.14)")#stop#ie(2," (PROC)")#
(PLOTTER CONST plotter)
- Unterbricht sofort die aktuell laufende Ausgabe des Spools
- 'plotter', und unterbindet weitere Ausgaben. Nach Rckfrage wird
+ 'plotter', und unterbindet weitere Ausgaben. Nach RĂŒckfrage wird
das PICFILE, das aktuell ausgegeben wurde, erneut an erster
Steller der Warteschlange eingetragen.
@@ -1317,14 +1317,14 @@
4.1 PROC #ib(2," (4.1)")#plot *#ie(2," (PROC)")#
(PICTURE CONST picture)
- Ausgabe der Objektebene 'picture', unter Verwendung des in
- 'picture' angegebenen Stiftes gem„á seiner aktuellen Einstellung
- im 'basisplot'.Nur fr Direkt-Ausgaben verwendbar.
+ 'picture' angegebenen Stiftes gemĂ€ĂŸ seiner aktuellen Einstellung
+ im 'basisplot'.Nur fĂŒr Direkt-Ausgaben verwendbar.
4.2 PROC #ib(2," (4.2)")#plot *#ie(2," (PROC)")#
(PICFILE CONST pf)
- - Ausgabe des Bildes 'pf' unter vollst„ndiger Bercksichtung der in
+ - Ausgabe des Bildes 'pf' unter vollstĂ€ndiger BerĂŒcksichtung der in
'pf' mit 'select pen';'window';'viewport' usw. eingestellten
- Ausgabeparameter. Nur fr Direkt-Ausgaben verwendbar.
+ Ausgabeparameter. Nur fĂŒr Direkt-Ausgaben verwendbar.
4.3 PROC #ib(2," (4.3)")#plot *#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST picfile name)
@@ -1349,189 +1349,189 @@
#free(0.5)#
#goalpage("newconf")#
Die MPG-EUMEL-Graphik besitzt eine normierte Schnittstelle zu allen graphischen
- Endger„ten. Diese wird vom Programm 'GRAPHIK.Configurator' aus verschiede-
- nen Dateien, die einer gewissen Syntax zu gengen haben, zu einem Paket
- namens 'device interface' zusammengefgt. Diese Dateien enthalten verschie-
- dene Informationen und endger„tspezifische ELAN-Prozeduren, die zur
+ EndgerÀten. Diese wird vom Programm 'GRAPHIK.Configurator' aus verschiede-
+ nen Dateien, die einer gewissen Syntax zu genĂŒgen haben, zu einem Paket
+ namens 'device interface' zusammengefĂŒgt. Diese Dateien enthalten verschie-
+ dene Informationen und endgerÀtspezifische ELAN-Prozeduren, die zur
Erzeugung graphischer Primitiva wie Gerade, Kreis, Rechteck und zur Be-
rechnung der konkreten Abbildung graphischer Objekte sowie zur Realisa-
- tion von Eingaben ben”tigt werden. Das Konfigurationsprogramm erkennt
+ tion von Eingaben benötigt werden. Das Konfigurationsprogramm erkennt
diese Dateien an der Namensendung '.GCONF', und bietet diese zu
Programmbeginn zur Auswahl an.
- Dann werden die gew„hlten Dateien inhaltlich untersucht und die relevan-
- ten Informationen, Rmpfe der ben”tigten Prozeduren sowie alle vom Benut-
- zer zus„tzlich eingetragenen globalen Objekte (globale Variablen,
- LET-Objekte, zus„tzlich ben”tigte Prozeduren usw.) vom Programm extrahiert
+ Dann werden die gewÀhlten Dateien inhaltlich untersucht und die relevan-
+ ten Informationen, RĂŒmpfe der benötigten Prozeduren sowie alle vom Benut-
+ zer zusÀtzlich eingetragenen globalen Objekte (globale Variablen,
+ LET-Objekte, zusÀtzlich benötigte Prozeduren usw.) vom Programm extrahiert
und zwischengespeichert.
- Im letzten Schritt erstellt das Programm schlieálich das Paket 'device
+ Im letzten Schritt erstellt das Programm schließlich das Paket 'device
interface' in der Datei 'GRAPHIK.Configuration', indem die zwischengespei-
- cherten Texte sinnvoll zusammengefgt werden.
- Die ben”tigten Konfigurationsdateien sind relativ einfach zu erstellen, da
- sich der Programmierer ausschlieálich mit der Realisation der geforderten
- Leistungen auf einem Endger„t-Typ befassen kann, da die programmseitige
+ cherten Texte sinnvoll zusammengefĂŒgt werden.
+ Die benötigten Konfigurationsdateien sind relativ einfach zu erstellen, da
+ sich der Programmierer ausschließlich mit der Realisation der geforderten
+ Leistungen auf einem EndgerÀt-Typ befassen kann, da die programmseitige
Einbindung ins Graphiksystem vom Konfigurationsprogramm vorgenommen
wird.
#page#
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Teil 3.2: Erstellung der Konfigurationsdateien#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
- Namensgebung: "<Endger„tname><Kanalangaben>.GCONF"
- Konfigurationsdateien zur Anbindung eines Endger„t-Types auf der
- eigenen Station enthalten die ben”tigten ELAN-Quelltexte zur Realisa-
+ Namensgebung: "<EndgerÀtname><Kanalangaben>.GCONF"
+ Konfigurationsdateien zur Anbindung eines EndgerÀt-Types auf der
+ eigenen Station enthalten die benötigten ELAN-Quelltexte zur Realisa-
tion der geforderten Leistungen und weitere Verwaltungs- und Berech-
nungsoperationen.
Das Konfigurationsprogramm erkennt die relevanten Daten bzw. Quelltexte
- dieser Dateien an verschiedenen Pseudo-Schlsselworten bzw. Pseudo-
+ dieser Dateien an verschiedenen Pseudo-SchlĂŒsselworten bzw. Pseudo-
Prozedurdeklarationen, wobei die Namensgebung hinsichtlich des Pro-
- zedurnamens, der Parameter sowie ihrer Namen vollst„ndig festgelegt ist.
- Daher ist es unzul„ssig, Parameternamen zu „ndern oder Delimiter
+ zedurnamens, der Parameter sowie ihrer Namen vollstÀndig festgelegt ist.
+ Daher ist es unzulÀssig, Parameternamen zu Àndern oder Delimiter
(Semikolon, Doppelpunkt) fortzulassen.
Derartige Fehler werden jedoch i.d.R. vom Konfigurationsprogramm
- erkannt und gemeldet, wohingegen Fehler in den Prozedurrmpfen, den
- zus„tzlichen Prozeduren bzw. das Fehlen zus„tzlich ben”tigter Pro-
+ erkannt und gemeldet, wohingegen Fehler in den ProzedurrĂŒmpfen, den
+ zusÀtzlichen Prozeduren bzw. das Fehlen zusÀtzlich benötigter Pro-
zeduren nicht erkannt, sondern erst beim Compilieren des Gesamt-Paketes
vom ELAN-Compiler gemeldet werden.
(Die Korrektur im Gesamt-Paket sollte unterlassen werden, vielmehr ist
der Fehler in der entsprechenden Konfigurationsdatei zu beheben, falls
- nicht einfach die Einbindung eines zus„tzlichen Paketes vergessen
+ nicht einfach die Einbindung eines zusÀtzlichen Paketes vergessen
wurde.)
- Zudem ist zu beachten, daá die ben”tigten Prozedurrmpfe vom Kon-
- figurationsprogramm in Refinements umgewandelt werden, und zus„tz-
+ Zudem ist zu beachten, daß die benötigten ProzedurrĂŒmpfe vom Kon-
+ figurationsprogramm in Refinements umgewandelt werden, und zusÀtz-
liche Objekte (Prozeduren, LET-Objekte, Variablen) einfach mit ein-
- gebunden werden, so daá:
- - Globale und lokale Variablen eindeutig fr alle! Konfigurations-
- dateien benannt werden mssen.
- (Zweckm„ssig: ... VAR endger„tname variablenname)
- - Zus„tzliche Prozeduren und LET-Objekte ebenso eindeutig benannt
- werden mssen.
- - šberflssige Delimiter, die aber vom ELAN-Compiler nicht bem„ngelt
+ gebunden werden, so daß:
+ - Globale und lokale Variablen eindeutig fĂŒr alle! Konfigurations-
+ dateien benannt werden mĂŒssen.
+ (ZweckmÀssig: ... VAR endgerÀtname variablenname)
+ - ZusÀtzliche Prozeduren und LET-Objekte ebenso eindeutig benannt
+ werden mĂŒssen.
+ - ÜberflĂŒssige Delimiter, die aber vom ELAN-Compiler nicht bemĂ€ngelt
werden (z.B. Punkt am Ende des Prozedurrumpfes) nicht vorkommen
- drfen.
+ dĂŒrfen.
- Nicht realisierbare Pseudo-Prozeduren mit leerem Rumpf enthalten
- sein mssen (z.B. Vordergrund/Hintergrund od. Farben bei
- Monochrom-Endger„ten)
- - Prozedur-K”pfe bzw. -Enden allein in einer Zeile und an ihrem Anfang
- stehen mssen.
+ sein mĂŒssen (z.B. Vordergrund/Hintergrund od. Farben bei
+ Monochrom-EndgerÀten)
+ - Prozedur-Köpfe bzw. -Enden allein in einer Zeile und an ihrem Anfang
+ stehen mĂŒssen.
Namensgebung: "ENVIRONMENT.GCONF"
- Dient zur verwaltungsseitigen Einbindung von Endger„ten anderer
- Stationen, da fr diese Endger„te nur die Verwaltungsinformationen
- ben”tigt werden, weil die konkrete Anpassung auf der anderen Station
+ Dient zur verwaltungsseitigen Einbindung von EndgerÀten anderer
+ Stationen, da fĂŒr diese EndgerĂ€te nur die Verwaltungsinformationen
+ benötigt werden, weil die konkrete Anpassung auf der anderen Station
erfolgt.
Die in 'ENVIRONMENT.GCONF' zeilenweise enthaltenen Informationen werden
dem Benutzer bei der Auswahl der Konfigurationsdateien mit angeboten; er
- kann sie aber auch 'von Hand' in die THESAURUS-Auswahl einfgen.
+ kann sie aber auch 'von Hand' in die THESAURUS-Auswahl einfĂŒgen.
Namensgebung: "Dateizweck" (also beliebig)
- Darberhinaus existieren weitere Dateien, die globale Prozeduren und
- weitere Objekte enthalten, die fr verschiedene Endger„t-Anpassungen
- ntzlich sein k”nnen, wie z.B. unten beschriebene Dateien:
+ DarĂŒberhinaus existieren weitere Dateien, die globale Prozeduren und
+ weitere Objekte enthalten, die fĂŒr verschiedene EndgerĂ€t-Anpassungen
+ nĂŒtzlich sein können, wie z.B. unten beschriebene Dateien:
- 'std primitives'
- Enth„lt Prozeduren zur softwareseitigen Emulation von zwar gefor-
+ EnthÀlt Prozeduren zur softwareseitigen Emulation von zwar gefor-
derten, hardwareseitig aber eventuell nicht bereitgestellten
Leistungen wie 'circle' und 'box'.
- 'matrix printer'
- Enth„lt Prozeduren zur Erzeugung von Geraden und Fllmustern auf
- einer Bitmatrix, die zur graphischen Ausgabe auf Druckern ben”tigt
+ EnthĂ€lt Prozeduren zur Erzeugung von Geraden und FĂŒllmustern auf
+ einer Bitmatrix, die zur graphischen Ausgabe auf Druckern benötigt
wird.
- 'terminal plot'
- Enth„lt grundlegende Prozeduren zur (behelfsm„áigen) Ausgabe von
- Graphiken auf Ascii-Terminals (Zeichenorientiert, nicht graphikf„hig)
+ EnthĂ€lt grundlegende Prozeduren zur (behelfsmĂ€ĂŸigen) Ausgabe von
+ Graphiken auf Ascii-Terminals (Zeichenorientiert, nicht graphikfÀhig)
- Folgende Pseudo-Schlsselworte bzw. Pseudo-Prozeduren werden vom
+ Folgende Pseudo-SchlĂŒsselworte bzw. Pseudo-Prozeduren werden vom
Konfigurationsprogramm erkannt und behandelt:
- #ib(1)#1.0 Pseudo-Schlsselworte#ie(1)#
+ #ib(1)#1.0 Pseudo-SchlĂŒsselworte#ie(1)#
1.1 #ib(2," (1.1)")#COLORS#ie(2,"")#
Syntax: COLORS "RGB-Kombinationen";
- Dient der Definition der Standard-Farben.
- "RGB-Kombinationen": (TEXT) Pro Farbe 3-ziffrige RGB-
- (Rot-Grn-Blau)-
+ (Rot-GrĂŒn-Blau)-
Kombinationen in normierter
Notation
(jeder Farbanteil wird durch
die Ziffern 0-9 dargestellt;
- sollte das Endger„t dieser
- Notation nicht gengen, so ist
+ sollte das EndgerÀt dieser
+ Notation nicht genĂŒgen, so ist
eine anteilige Umrechnung
vorzunehmen).
Die erste RGB-Kombination
- wird fr die Hintergrundfarbe
+ wird fĂŒr die Hintergrundfarbe
verwendet (i.d.R. 000), bei
- monochromen Endger„ten ist
+ monochromen EndgerÀten ist
also "000999" einzusetzen.
1.2 #ib(2," (1.2)")#EDITOR#ie(2,"")#
Syntax: EDITOR;
- - Schlsselwort, das dem Konfigurationsprogramm anzeigt, daá
+ - SchlĂŒsselwort, das dem Konfigurationsprogramm anzeigt, daß
folgende Eingabeprozeduren vorhanden sind:
- 'graphik cursor'
- 'get cursor'
- 'set marker'
- Fehlt das Schlsselwort, so k”nnen o.g. Pseudo-Prozeduren weg-
+ Fehlt das SchlĂŒsselwort, so können o.g. Pseudo-Prozeduren weg-
gelasssen werden, brauchen also nicht mit leerer Leistung
implementiert werden.
1.3 #ib(2," (1.3)")#INCLUDE#ie(2,"")#
Syntax: INCLUDE "Name der Includedatei";
- - Schlsselwort, mit dem weitere Dateien in die Konfigurationsdatei
- textuell eingebunden werden k”nnen (s.o).
+ - SchlĂŒsselwort, mit dem weitere Dateien in die Konfigurationsdatei
+ textuell eingebunden werden können (s.o).
1.4 #ib(2," (1.4)")#LINK#ie(2,"")#
Syntax: LINK <Station>/<Kanal>, .... ;
- - Dient zur Anbindung mehrerer Endger„te an einen Endger„t-Typ,
- die hier genannten Kan„le werden eigenst„ndig verwaltet, aber
- wie das bei 'PLOTTER' definierte Endger„t angesteuert; wobei fr
- alle Endger„te der gleiche Name gilt, sie also durch die Kanal-
+ - Dient zur Anbindung mehrerer EndgerÀte an einen EndgerÀt-Typ,
+ die hier genannten KanÀle werden eigenstÀndig verwaltet, aber
+ wie das bei 'PLOTTER' definierte EndgerĂ€t angesteuert; wobei fĂŒr
+ alle EndgerÀte der gleiche Name gilt, sie also durch die Kanal-
nummer unterschieden werden.
- Durch Kommata getrennt, k”nnen mit dieser Anweisung beliebig
- viele Endger„te zus„tzlich angebunden werden.
- - <Station> : (INT) Stationsnummer des Endger„tes
+ Durch Kommata getrennt, können mit dieser Anweisung beliebig
+ viele EndgerÀte zusÀtzlich angebunden werden.
+ - <Station> : (INT) Stationsnummer des EndgerÀtes
(eigene Station)
- - <Kanal> : (INT) Kanalnummer des Endger„tes
+ - <Kanal> : (INT) Kanalnummer des EndgerÀtes
1.5 #ib(2," (1.5)")#PLOTTER#ie(2,"")#
- Syntax: PLOTTER "Endger„tname",<Station>,<Kanal>,
+ Syntax: PLOTTER "EndgerÀtname",<Station>,<Kanal>,
<Xpixel>,<Ypixel>,<Xcm>,<Ycm>;
- - Dient zur Erkennung als Endger„t-Konfigurationsdatei, und zur
- šbergabe der verwaltungsseitig ben”tigten
- Endger„t-Spezifikationen:
- - "Endger„tname": (TEXT) Name des Endger„tes
- - <Station> : (INT) Stationsnummer des Endger„tes
+ - Dient zur Erkennung als EndgerÀt-Konfigurationsdatei, und zur
+ Übergabe der verwaltungsseitig benötigten
+ EndgerÀt-Spezifikationen:
+ - "EndgerÀtname": (TEXT) Name des EndgerÀtes
+ - <Station> : (INT) Stationsnummer des EndgerÀtes
(eigene Station)
- - <Kanal> : (INT) Kanalnummer des Endger„tes
- Jedes Endger„t wird ber diese drei Werte eindeutig identifiziert,
- der Endger„tname kann also mehrfach verwendet werden.
+ - <Kanal> : (INT) Kanalnummer des EndgerÀtes
+ Jedes EndgerĂ€t wird ĂŒber diese drei Werte eindeutig identifiziert,
+ der EndgerÀtname kann also mehrfach verwendet werden.
- <Xpixel> : (INT) X-Rasterkoordinate des letzten
Pixels in X-Richtung (i.d.R
adressierbare Pixel - 1)
- <Ypixel> : (INT) Y-Rasterkoordinate des letzten
Pixels in Y-Richtung (s.o.)
- - <Xcm> : (REAL) Breite der Zeichenfl„che in cm.
- - <Ycm> : (REAL) H”he der Zeiuchenfl„che in cm.
- (M”glichst genau ausmessen od. berechnen, um Verzerrungen zu
+ - <Xcm> : (REAL) Breite der ZeichenflÀche in cm.
+ - <Ycm> : (REAL) Höhe der ZeiuchenflÀche in cm.
+ (Möglichst genau ausmessen od. berechnen, um Verzerrungen zu
vermeiden)
- 'PLOTTER' muá als erstes in der Konfigurationsdatei stehen!
+ 'PLOTTER' muß als erstes in der Konfigurationsdatei stehen!
#ib(1)#2.0 Pseudo-Prozeduren#ie(1)#
2.1 PROC #ib(2," (2.1)")#background#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC background (INT VAR type):
- Stellt die Hintergrundfarbe 'type' ein. Ist bei monochromen End-
- ger„ten mit leerer Leistung zu implementieren.In 'type' ist die
- tats„chlich eingestellte Hintergrundfarbe angegeben, womit die
+ gerÀten mit leerer Leistung zu implementieren.In 'type' ist die
+ tatsÀchlich eingestellte Hintergrundfarbe angegeben, womit die
erbrachte Leistung kontrolliert werden kann.
2.2 PROC #ib(2," (2.2)")#box#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC box (INT CONST x1, y1, x2, y2, pattern):
- - Zeichnet ein Rechteck mit den gegenberliegenden Ecken
- 'x1;y1/x2;y2'. Sollte das Endger„t diese Leistung nicht erbringen,
- so muá 'std box' aus 'std.GCONF' mit gleichen Parametern aufge-
+ - Zeichnet ein Rechteck mit den gegenĂŒberliegenden Ecken
+ 'x1;y1/x2;y2'. Sollte das EndgerÀt diese Leistung nicht erbringen,
+ so muß 'std box' aus 'std.GCONF' mit gleichen Parametern aufge-
rufen werden.
- 'pattern' als Fllmuster kann endger„tspezifisch implementiert
+ 'pattern' als FĂŒllmuster kann endgerĂ€tspezifisch implementiert
werden, wobei von System nur 'pattern' = 0 verwendet wird, was ein
- ungeflltes Rechteck anfordert.
+ ungefĂŒlltes Rechteck anfordert.
2.3 PROC #ib(2," (2.3)")#circle#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC circle (INT CONST x, y, rad, from, to):
@@ -1539,79 +1539,79 @@
Koordinaten 'x;y', die auch neue Zeichenposition werden. 'rad' gibt
den Radius und 'from,to' den Start bzw. Endwinkel im mathematisch
positivem Sinne an.
- Sollte das Endger„t diese Leistung nicht erbringen, so muá 'std
+ Sollte das EndgerĂ€t diese Leistung nicht erbringen, so muß 'std
circle' aus 'std.GCONF' mit gleichen Parametern aufgerufen werden.
2.4 PROC #ib(2," (2.4)")#clear#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC clear:
- - L”scht den Bildschirm bzw. initialisiert das Ausgabe-Raster.
+ - Löscht den Bildschirm bzw. initialisiert das Ausgabe-Raster.
Die Zeichenposition wird '0;0' und die Standardfarben werden
eingestellt.
2.5 PROC #ib(2," (2.5)")#drawto#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC drawto (INT CONST x, y):
- Zieht von der aktuellen Zeichenposition eine Gerade zu den Ko-
- ordinaten 'x;y', die Zeichenposition wird entsprechend ge„ndert.
+ ordinaten 'x;y', die Zeichenposition wird entsprechend geÀndert.
2.6 PROC #ib(2," (2.6)")#endplot#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC endplot:
- - Schlieát die Graphik-Ausgabe auf einem Endger„t ab; evtl. Wechsel
+ - Schließt die Graphik-Ausgabe auf einem EndgerĂ€t ab; evtl. Wechsel
in den Text-Modus, ggf. Cursor einschalten.
- Bei Terminals sollte der Bildschirm nicht gel”scht werden.
+ Bei Terminals sollte der Bildschirm nicht gelöscht werden.
2.7 PROC #ib(2," (2.7)")#fill#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC fill (INT CONST x, y, pattern):
- - Zus„tzliche vom System nicht verwendete Leistung zum Fllen von
+ - ZusĂ€tzliche vom System nicht verwendete Leistung zum FĂŒllen von
Polygonen (rundum geschlossen), wobei die genau erbrachte Lei-
- stung und die Bedingungen endger„tspezifisch sind.
+ stung und die Bedingungen endgerÀtspezifisch sind.
2.8 PROC #ib(2," (2.8)")#foreground#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC foreground (INT VAR type):
- Stellt die Vordergrundfarbe 'type' ein. Ist bei monochromen
- Endger„ten mit leerer Leistung zu implementieren.In 'type' ist die
- tats„chlich eingestellte Hintergrundfarbe angegeben, womit die
+ EndgerÀten mit leerer Leistung zu implementieren.In 'type' ist die
+ tatsÀchlich eingestellte Hintergrundfarbe angegeben, womit die
erbrachte Leistung kontrolliert werden kann.
2.9 PROC #ib(2," (2.9)")#get cursor#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC get cursor (INT VAR x, y, TEXT VAR exit char):
- - Wartet auf eine Eingabe vom Endger„t, wobei der Cursor beweglich
- bleiben muá. Wird eine Taste gedrckt, so wird deren Code in 'exit
+ - Wartet auf eine Eingabe vom EndgerÀt, wobei der Cursor beweglich
+ bleiben muß. Wird eine Taste gedrĂŒckt, so wird deren Code in 'exit
char' und die aktuelle Position des Cursors in 'x;y' eingetragen.
Der Cursor sollte nur innerhalb dieser Prozedur beweglich sein,
aber immer sichtbar bleiben (falls er eingeschaltet ist).
2.10 PROC #ib(2," (2.10)")#graphik cursor#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC graphik cursor (INT CONST x, y, BOOL CONST on):
- - Schaltet einen endger„tseitig vorhandenen graphischen Cursor
+ - Schaltet einen endgerÀtseitig vorhandenen graphischen Cursor
(i.d.R Fadenkreuz) ein oder aus bzw. setzt ihn auf eine bestimmte
Position.
Mit 'on' = TRUE wird der Cursor dauerhaft! eingeschaltet bzw. neu
positioniert, falls er bereits eingeschaltet war.
- Mit 'on' = FALSE wird er grunds„tzlich abgeschaltet.
+ Mit 'on' = FALSE wird er grundsÀtzlich abgeschaltet.
Durch Einschalten des Cursors wird die Wirkung von 'home'
- ver„ndert:
+ verÀndert:
normal - 'home' positioniert die Zeichenposition auf
'0;0'
cursor - 'home' positioniert die Zeichenposition und
den graphischen Cursor auf die Mitte der
- Zeichenfl„che.
+ ZeichenflÀche.
2.11 PROC #ib(2," (2.11)")#home#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC home:
- Die Zeichenposition wird auf '0;0' eingestellt; ist ein graphischer
Cursor eingeschaltet, so sollte dieser, sowie die Zeichenposition,
- jedoch auf den Mittelpunkt der Zeichenfl„che gesetzt werden.
+ jedoch auf den Mittelpunkt der ZeichenflÀche gesetzt werden.
2.12 PROC #ib(2," (2.12)")#initplot#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC initplot:
- - Bereitet die Graphik-Ausgabe auf einem Endger„t vor; evtl.
+ - Bereitet die Graphik-Ausgabe auf einem EndgerÀt vor; evtl.
Wechsel in den Graphik-Modus, ggf. Cursor abschalten.
- Bei Terminals sollte der Bildschirm nicht gel”scht werden.
+ Bei Terminals sollte der Bildschirm nicht gelöscht werden.
2.13 PROC #ib(2," (2.13)")#moveto#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC moveto (INT CONST x, y):
- Die Zeichenposition wird auf die Koordinaten 'x;y' gesetzt, bei
- šberschreitung der Zeichenfl„che ist die Wirkung undefiniert.
+ Überschreitung der ZeichenflĂ€che ist die Wirkung undefiniert.
2.14 PROC #ib(2," (2.14)")#prepare#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC prepare:
@@ -1619,29 +1619,29 @@
Die eigene Task sollte an den Kanal angekoppelt, und andere Tasks
ggf. am Ankoppeln gehindert bzw. abgekoppelt werden (z.B. der
PRINTER-Server bei Drucker-Graphik). Es darf erst nach erfolg-
- reichem Abschluá der Aktion zurckgekehrt werden.
+ reichem Abschluß der Aktion zurĂŒckgekehrt werden.
2.15 PROC #ib(2," (2.15)")#set marker#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC set marker (INT CONST x, y, type):
- Zeichnet an der Position 'x;y', die auch neue Zeichenposition wird,
- eine Markierung. Folgende Markierungsarten k”nnen systemseitig
+ eine Markierung. Folgende Markierungsarten können systemseitig
verwendet werden:
0 - Kreuz '+'
1 - Kreuz diagonal 'x'
- Weitere Typen k”nnen endger„tspezifisch implementiert werden.
+ Weitere Typen können endgerÀtspezifisch implementiert werden.
2.16 PROC #ib(2," (2.16)")#setpalette#ie(2," (PROC)")#
Syntax: PROC setpalette:
- Stellt die aktuell eingestellten RGB-Kombinationen auf dem End-
- ger„t ein. Dazu sind die vom Konfigurationsprogramm
- hinzugefgten Prozeduren 'colors' und 'color' zu verwenden:
+ gerÀt ein. Dazu sind die vom Konfigurationsprogramm
+ hinzugefĂŒgten Prozeduren 'colors' und 'color' zu verwenden:
INT PROC colors
- - Liefert die Anzahl der fr das Endger„t m”glichen Farben
+ - Liefert die Anzahl der fĂŒr das EndgerĂ€t möglichen Farben
(abgeleitet aus den mit 'COLOR' angebenen
Standard-Kombinationen).
INT PROC color (INT CONST no)
- - Liefert die normierte RGB-Kombination der fr 'no' ein-
- gestellten Farbe (0 - 999). Die Rckgabe von 'maxint' (32767)
+ - Liefert die normierte RGB-Kombination der fĂŒr 'no' ein-
+ gestellten Farbe (0 - 999). Die RĂŒckgabe von 'maxint' (32767)
bedeutet: Farbe nicht initialisiert oder existiert nicht.
2.17 PROC #ib(2," (2.17)")#setpixel#ie(2," (PROC)")#
@@ -1663,42 +1663,42 @@
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Teil 4.1: Der Funktionenplotter 'FKT'#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
- Mit diesem Programmpaket kann man fr beliebige reelle und reellwertige
+ Mit diesem Programmpaket kann man fĂŒr beliebige reelle und reellwertige
Funktionen Graphen erstellen. Diese Graphen werden im System gespeichert.
- Zur Ausgabe der erstellten Graphen stehen alle graphikf„higen Endger„te
- zur Verfgung.
+ Zur Ausgabe der erstellten Graphen stehen alle graphikfÀhigen EndgerÀte
+ zur VerfĂŒgung.
- #ib(1)#1.0 Allgemeines ber FKT#ie(1)#
- Zu einer Zeichnung, wie sie mit 'FKT' erstellt werden kann, geh”ren
+ #ib(1)#1.0 Allgemeines ĂŒber FKT#ie(1)#
+ Zu einer Zeichnung, wie sie mit 'FKT' erstellt werden kann, gehören
folgende Eigenschaften:
- Der Name der Zeichnung (zum Wiederfinden)
- Das Format
- Der Graph mit den Achsen bzw. dem Rahmen.
- Es k”nnen beliebig viele Zeichnungen angelegt und aufbewahrt werden,
+ Es können beliebig viele Zeichnungen angelegt und aufbewahrt werden,
wobei der Name aller Zeichnungen mit "PICFILE." beginnt.
Es wird von FKT zwischen den Definitions- und Wertebereich einerseits
und dem Format anderseits unterschieden:
- - Der Definitionsbereich wird vom Benutzer gew„hlt. Er gibt das
- Intervall an, ber dem der Graph gezeichnet wird. Der
+ - Der Definitionsbereich wird vom Benutzer gewÀhlt. Er gibt das
+ Intervall an, ĂŒber dem der Graph gezeichnet wird. Der
Wertebereich wird vom Rechner automatisch ermittelt.
- Das Format besteht aus der Angabe von vier Werten, die Auskunft
- geben ber die maximale Ausdehnung der Koordinatenachsen, wobei
- die Zeichnung auf den Endger„ten stets so abgebildet wird, daá sie
- unverzerrt in maximaler Gr”áe (also im gr”átm”glichen Quadrat)
+ geben ĂŒber die maximale Ausdehnung der Koordinatenachsen, wobei
+ die Zeichnung auf den EndgerĂ€ten stets so abgebildet wird, daß sie
+ unverzerrt in maximaler GrĂ¶ĂŸe (also im grĂ¶ĂŸtmöglichen Quadrat)
gezeichnet wird.
- Der Funktionenplotter FKT ist in allen Sohntasks von 'GRAPHIK' verfg-
- bar, zus„tzlich existiert die Task 'FKT', in der das FKT-Menue als
+ Der Funktionenplotter FKT ist in allen Sohntasks von 'GRAPHIK' verfĂŒg-
+ bar, zusÀtzlich existiert die Task 'FKT', in der das FKT-Menue als
Kommandoebene verwendet wird.
#ib(1)#2.0 Das FKT-Menue#ie(1)#
Das Menue des Funktionenplotters ist wie folgt aufgebaut:
- in der obersten Zeile wird der eingegebene Funktionsterm angezeigt
- die nachfolgende Zeile zeigt in eckigen Klammern den Definitions-
- bereich und die Schachtelung des Intervalles, ber dem der Graph
+ bereich und die Schachtelung des Intervalles, ĂŒber dem der Graph
gezeichnet wird.
- dann folgt ebenfalls in eckigen Klammern der von FKT selbst zu
ermittelnde Wertebereich der Funktion innerhalb des zuvor
@@ -1711,29 +1711,29 @@
ist der Dialogbereich, in dem weitere Anfragen an den Benutzer oder
auch Fehlermeldungen erscheinen.
- Unterhalb der Bildschirmmitte werden die unten beschriebenen
- Menuepunkte zur Auswahl aufgefhrt.
- - Dann folgt der Endger„t-Auswahlbereich, das Endger„t, auf dem eine
+ Menuepunkte zur Auswahl aufgefĂŒhrt.
+ - Dann folgt der EndgerÀt-Auswahlbereich, das EndgerÀt, auf dem eine
Zeichnung ausgegeben werden soll, kann mit den Tasten 'Links' bzw.
'Rechts' eingestellt werden, wobei der Name des aktuell eingestellten
- Endger„tes invertiert erscheint.
+ EndgerÀtes invertiert erscheint.
- Als unterste Zeile der FKT-Tapete folgt der Eingabebereich, hier wird
der Benutzer zur Eingabe eines bei den Menuepunkten genannten
- Buchstabens aufgefordert, und dieser bei einem zul„ssigen
+ Buchstabens aufgefordert, und dieser bei einem zulÀssigen
Tastendruck dort angezeigt.
#ib(1)#3.0 FKT-Menuepunkte#ie(1)#
- Jede Eingabe oder Operation kann durch Drcken der Taste 'ESC'
+ Jede Eingabe oder Operation kann durch DrĂŒcken der Taste 'ESC'
abgebrochen werden, die Eingabe wird dann ignoriert, und im Dialog-
bereich erscheint die Fehlermeldung 'F E H L E R : Abgebrochen'.
3.1 #ib(2," (3.1)")#(f) Funktionsterm eingeben#ie(2,"")#
Im Dialogbereich wird die Eingabe des Funktionsterms erwartet, wobei
- als Variable im Term 'x' verwendet werden muá.
+ als Variable im Term 'x' verwendet werden muß.
Es stehen alle mathematischen Funktionen des EUMEL-Systems zur
- Verfgung, sofern sie reelle Werte (REAL) zurckliefern.
- Beispiele von Funktionstermen (alternative M”glichkeiten in eckigen,
- Erkl„rungen in runden Klammern):
+ VerfĂŒgung, sofern sie reelle Werte (REAL) zurĂŒckliefern.
+ Beispiele von Funktionstermen (alternative Möglichkeiten in eckigen,
+ ErklÀrungen in runden Klammern):
2*x
[2x]
@@ -1750,8 +1750,8 @@
sind (x) (sind : Sinus in Altgrad )
1/(x*x+1)
- Die Klammern drfen dabei NICHT weggelassen werden, es sind nur
- runde Klammern zul„ssig, auch geschachtelt, wie z.B. in:
+ Die Klammern dĂŒrfen dabei NICHT weggelassen werden, es sind nur
+ runde Klammern zulÀssig, auch geschachtelt, wie z.B. in:
log10 (abs (sin (x) + 5)) (abs : Absolutbetrag )
@@ -1763,9 +1763,9 @@
IF x = 0 THEN 0 ELSE 1/x END IF
IF x < 0 THEN x ELIF x = 0 THEN 1 ELSE x*x END IF
- Die sog. Schlsselworte "IF" "THEN" "ELIF" "ELSE" "END IF" mssen
+ Die sog. SchlĂŒsselworte "IF" "THEN" "ELIF" "ELSE" "END IF" mĂŒssen
dabei immer in der angegebenen Form (alle, in der angegebenen Reihen-
- folge, vollst„ndig aus Groábuchstaben) auftauchen.
+ folge, vollstĂ€ndig aus Großbuchstaben) auftauchen.
IF --+--> THEN --+--> ELSE --> END IF
| |
@@ -1773,70 +1773,70 @@
+--- ELIF --+
- Es k”nnen bei IF auch mehrere Bedingungen mit logischem OR oder AND
- verknpft werden:
+ Es können bei IF auch mehrere Bedingungen mit logischem OR oder AND
+ verknĂŒpft werden:
IF x <= 0 OR x > 100 THEN 0 ELSE x*x END IF
- Hat die Funktion eine Definitionslcke an einer bereits bekannten
- Stelle, so kann dies im Term auf folgende Art bercksichtigt werden,
+ Hat die Funktion eine DefinitionslĂŒcke an einer bereits bekannten
+ Stelle, so kann dies im Term auf folgende Art berĂŒcksichtigt werden,
z.B.:
IF x = 0 THEN luecke ELSE 1/x END IF
IF x < -0.05 THEN -1/x ELIF x > 0.05 THEN 1/x ELSE luecke END IF
- Taucht eine unvorhergesehene Definitionslcke auf, so wird beim
+ Taucht eine unvorhergesehene DefinitionslĂŒcke auf, so wird beim
Erstellen des Wertebereichs eine entspr. Fehlermeldung ausgegeben.
- Dann muá entweder der Funktionsterm durch Fallunterscheidung (s.o.)
- angepaát, oder der Definitionsbereich ge„ndert werden.
+ Dann muß entweder der Funktionsterm durch Fallunterscheidung (s.o.)
+ angepaßt, oder der Definitionsbereich geĂ€ndert werden.
- Graphen mit Definitionslcken k”nnen auch in zwei oder mehr Teilen
- erstellt werden, n„mlich jeweils ber den zusammenh„ngenden
- Definitionsintervallen, die keine Lcke enthalten. Dazu muá jeweils
- die Zeichnung erg„nzt (siehe '(z) Zeichnung anfertigen') werden.
+ Graphen mit DefinitionslĂŒcken können auch in zwei oder mehr Teilen
+ erstellt werden, nĂ€mlich jeweils ĂŒber den zusammenhĂ€ngenden
+ Definitionsintervallen, die keine LĂŒcke enthalten. Dazu muß jeweils
+ die Zeichnung ergÀnzt (siehe '(z) Zeichnung anfertigen') werden.
Fehlerquelle: Der Funktionsterm ist fehlerhaft.
Es tauchen z.B. dem Rechner unbekannte Operationen auf,
Multiplikationszeichen fehlen, andere Symbole als 'x' wurden
- fr die Variable benutzt, 'END IF' fehlt o.„.
+ fĂŒr die Variable benutzt, 'END IF' fehlt o.Ă€.
3.2 #ib(2," (3.2)")#(d) Definitionsbereich waehlen#ie(2,"")#
Im Dialogbereich wird die Eingabe von Unter- und Obergrenze erwartet,
wobei Untergrenze < Obergrenze gilt, ansonsten wird die Eingabe der
Obergrenze nochmals gefordert.
- Erscheinen in der zug. Informationszeile Sterne, so ist die gew„hlte
- Genauigkeit zu groá und sollte umgew„hlt werden.
+ Erscheinen in der zug. Informationszeile Sterne, so ist die gewÀhlte
+ Genauigkeit zu groß und sollte umgewĂ€hlt werden.
Fehlerquelle: Der Funktionsterm ist noch nicht vorhanden.
3.3 #ib(2," (3.3)")#(w) Wertebereich ermitteln lassen#ie(2,"")#
- Es werden automatisch der grӇte und kleinste Funktionswert
- ermittelt, also die tats„chlichen Grenzen des Wertebereichs.
- Erscheinen in der zug. Informationszeile Sterne, so ist die gew„hlte
- Genauigkeit zu groá und sollte umgew„hlt werden.
+ Es werden automatisch der grĂ¶ĂŸte und kleinste Funktionswert
+ ermittelt, also die tatsÀchlichen Grenzen des Wertebereichs.
+ Erscheinen in der zug. Informationszeile Sterne, so ist die gewÀhlte
+ Genauigkeit zu groß und sollte umgewĂ€hlt werden.
3.4 #ib(2," (3.4)")#(z) Zeichnung anfertigen#ie(2,"")#
- Eine Zeichnung kann auf allen zur Verfgung stehenden Ger„ten
+ Eine Zeichnung kann auf allen zur VerfĂŒgung stehenden GerĂ€ten
ausgegeben werden, wenn sie erzeugt ist.
Mit diesem Menuepunkt werden die Zeichnungen nur erstellt, d.h. der
- Graph erscheint noch nicht auf einem Ausgabeger„t.
- Diese Zeichnungen werden dann im System aufbewahrt und k”nnen
+ Graph erscheint noch nicht auf einem AusgabegerÀt.
+ Diese Zeichnungen werden dann im System aufbewahrt und können
somit mehrfach ausgegeben werden.
- Im Dialogbereich wird zun„chst der Name der Zeichnung angefordert,
- dieser beginnt grunds„tzlich mit dem Prefix 'PICFILE.', das nicht
- ver„ndert werden kann.
- Dabei wird als Erg„nzung des Namens der Funktionsterm angeboten, so
- daá die Zeichnung z.B. 'PICFILE.sin(x)' heiát.
- Dieser Teil des Namens kann aber frei ver„ndert werden.
+ Im Dialogbereich wird zunÀchst der Name der Zeichnung angefordert,
+ dieser beginnt grundsÀtzlich mit dem Prefix 'PICFILE.', das nicht
+ verÀndert werden kann.
+ Dabei wird als ErgÀnzung des Namens der Funktionsterm angeboten, so
+ daß die Zeichnung z.B. 'PICFILE.sin(x)' heißt.
+ Dieser Teil des Namens kann aber frei verÀndert werden.
Existiert bereits eine Zeichnung gleichen Namens, so erscheint im
Dialogbereich eine Anfrage, wie verfahren werden soll, wobei
- folgende M”glichkeiten genannt werden:
+ folgende Möglichkeiten genannt werden:
- - <l> : Die alte Zeichnung wird gel”scht.
- - <n> : Der Name wird erneut zur Žnderung angeboten.
+ - <l> : Die alte Zeichnung wird gelöscht.
+ - <n> : Der Name wird erneut zur Änderung angeboten.
- <e> : Die neue Zeichnung, welche hiernach erstellt wird, wird an die
- schon existierende Zeichnung angah„ngt. Dies ist vorteil-
+ schon existierende Zeichnung angahÀngt. Dies ist vorteil-
haft, wenn mehrere od. abschnittsweise definierte Graphen
auf in eine Zeichnung kommen sollen.
Die Eingabe anderer Buchstaben wird ignoriert.
@@ -1845,52 +1845,52 @@
Namen abgelegt wird.
Danach wird im Dialogbereich erfragt, ob und wie das Format der
- Zeichnung ge„ndert werden soll.
+ Zeichnung geÀndert werden soll.
Nachdem die Zeichnung erstellt wurde, was durch den
- Sttzpunkt-Z„hler angezeigt wird, muá noch die Farbe, in der der
+ StĂŒtzpunkt-ZĂ€hler angezeigt wird, muß noch die Farbe, in der der
Graph gezeichnet werden soll eingegeben werden.
Fehlerquelle: Wertebereich ist noch nicht bestimmt (siehe 4).
- Unzul„essiges Format: ymax ist kleiner oder gleich
+ UnzulÀessiges Format: ymax ist kleiner oder gleich
ymin, bzw. xmax ist kleiner
oder gleich xmin.
- 3.5 #ib(2," (3.5)")#(a) Ausgabe der Zeichnung auf Endger„t#ie(2,"")#
+ 3.5 #ib(2," (3.5)")#(a) Ausgabe der Zeichnung auf EndgerÀt#ie(2,"")#
Im Dialogbereich wird der Name der auszugebenden Zeichnung erfragt,
wobei die zuletzt bearbeitete Zeichnung angeboten wird.
- Die Wahl von '?' als Namen der Zeichnung ('PICFILE.?') fhrt zu einer
+ Die Wahl von '?' als Namen der Zeichnung ('PICFILE.?') fĂŒhrt zu einer
Auswahl aller vorhanden Bilder, von denen eines zur Ausgabe
- ausgew„hlt werden kann.
+ ausgewÀhlt werden kann.
Danach kann wie oben nochmals das Format variiert werden.
- Dann wird im Dialogbereich die šberschrift der Zeichnung erfragt,
- wobei der Funktionsterm angeboten wird. Die šberschrift erscheint
+ Dann wird im Dialogbereich die Überschrift der Zeichnung erfragt,
+ wobei der Funktionsterm angeboten wird. Die Überschrift erscheint
zentriert am oberen Rand.
- Je nach Lage des Ursprungs (innerhalb od. auáerhalb der Zeichnung)
- kann die Ausgabe mit Koordinatensystem od. mit Rahmen gew„hlt
+ Je nach Lage des Ursprungs (innerhalb od. außerhalb der Zeichnung)
+ kann die Ausgabe mit Koordinatensystem od. mit Rahmen gewÀhlt
werden, liegt der Ursprung nicht innerhalb der Zeichnung, so wird
- grunds„tzlich der Rahmen verwendet.
- Zum Abschluá wird dann die Farbgebung von Koordinatensystem bzw.
- Rahmen sowie der šberschrift erfragt, dann wird die Zeichnung auf
- dem im unteren Teil eingestelltem Endger„t ausgegeben.
+ grundsÀtzlich der Rahmen verwendet.
+ Zum Abschluß wird dann die Farbgebung von Koordinatensystem bzw.
+ Rahmen sowie der Überschrift erfragt, dann wird die Zeichnung auf
+ dem im unteren Teil eingestelltem EndgerÀt ausgegeben.
3.6 #ib(2," (3.6)")#(t) Wertetafel erstellen lassen#ie(2,"")#
- In dem gew„hlten Definitionsbereich kann eine Wertetafel erstellt
- werden, die in einer von Ihnen gewnschten Schrittweite ermittelte
+ In dem gewÀhlten Definitionsbereich kann eine Wertetafel erstellt
+ werden, die in einer von Ihnen gewĂŒnschten Schrittweite ermittelte
Funktionswerte zeigt.
- Zun„chst wird die Schrittweite erfragt, dann die von FKT formatiert
+ ZunÀchst wird die Schrittweite erfragt, dann die von FKT formatiert
erstellte Wertetafel gezeigt.
- Diese befindet sich in einer Datei, die den Namen des zugeh”rigen
- Funktionsterms tr„gt, existiert diese bereits, so wird die Wertetafel
- erg„nzt.
- Enth„lt diese Tafel Sterne, so mssen Sie die Genauigkeit umw„hlen
+ Diese befindet sich in einer Datei, die den Namen des zugehörigen
+ Funktionsterms trÀgt, existiert diese bereits, so wird die Wertetafel
+ ergÀnzt.
+ EnthĂ€lt diese Tafel Sterne, so mĂŒssen Sie die Genauigkeit umwĂ€hlen
und die Tafel neu erstellen lassen.
Nach Verlassen der Anzeige wird noch gefragt, ob die Wertetafel
gedruckt, und ob sie aufbewahrt werden soll.
Fehlerquelle: Definitionsbereich bzw. Funktionsterm ist noch nicht
- gew„hlt.
- Die Schrittweite wurde zu klein gew„hlt. Sie muá so
- groá sein, daá nicht mehr als 512 Werte zu berechnen
+ gewÀhlt.
+ Die Schrittweite wurde zu klein gewĂ€hlt. Sie muß so
+ groß sein, daß nicht mehr als 512 Werte zu berechnen
sind.
3.7 #ib(2," (3.7)")#(l) Zeichnungen auflisten#ie(2,"")#
@@ -1899,60 +1899,60 @@
3.8 #ib(2," (3.8)")#(?) Hilfestellung#ie(2,"")#
Es wird eine Kurzanleitung gezeigt.
- 3.9 #ib(2," (3.9)")#(q) in die Kommandoebene zurck#ie(2,"")#
+ 3.9 #ib(2," (3.9)")#(q) in die Kommandoebene zurĂŒck#ie(2,"")#
Die Arbeit mit dem Funktionsplotter wird beendet, in normalen Tasks
erscheint die Ebene, aus der 'FKT' mit 'fktplot' aufgerufen wurde.
Wird die Task 'FKT' mit 'q' verlassen, so wird dagegen die Task
- abgekoppelt und alle in ihr enthaltenen Zeichnungen gel”scht!
+ abgekoppelt und alle in ihr enthaltenen Zeichnungen gelöscht!
- 3.10 #ib(2," (3.10)")#(s) Anzahl der Sttzpunkte waehlen#ie(2,"")#
+ 3.10 #ib(2," (3.10)")#(s) Anzahl der StĂŒtzpunkte waehlen#ie(2,"")#
Bei der Ermittlung des Wertebereiches und beim Erstellen des Funk-
- tionsgraphen ist es wegen der Endlichkeit des Computers nicht m”g-
+ tionsgraphen ist es wegen der Endlichkeit des Computers nicht mög-
lich, alle Punkte des Definitionsbereiches zu benutzen. Deshalb wird
der Definitionsbereich diskretisiert, d.h. es wird eine endliche An-
- zahl von Sttzpunkten ausgesucht. Diese Sttzpunkte liegen gleich-
- verteilt ber dem Definitionsbereich. Die Mindestanzahl ist 2, d.h. als
- Sttzpunkte werden nur die beiden Randwerte zugelassen. Aus
- technischen Grnden ist die H”chstgrenze 512.
+ zahl von StĂŒtzpunkten ausgesucht. Diese StĂŒtzpunkte liegen gleich-
+ verteilt ĂŒber dem Definitionsbereich. Die Mindestanzahl ist 2, d.h. als
+ StĂŒtzpunkte werden nur die beiden Randwerte zugelassen. Aus
+ technischen GrĂŒnden ist die Höchstgrenze 512.
- Fehlerquelle: Zahl der Sttzpunkte ist fehlerhaft.
- Nur ganze Zahlen aus dem Intervall [2;512] zul„ssig.
+ Fehlerquelle: Zahl der StĂŒtzpunkte ist fehlerhaft.
+ Nur ganze Zahlen aus dem Intervall [2;512] zulÀssig.
- 3.11 #ib(2," (3.11)")#(n) Nachkommastellenzahl w„hlen#ie(2,"")#
+ 3.11 #ib(2," (3.11)")#(n) Nachkommastellenzahl wÀhlen#ie(2,"")#
Hier kann die Zahl der angezeigten Nachkommastellen eingestellt
- werden (intern wird immer h”chstm”gliche Genauigkeit verwendet).
- Maximal sind neun Nachkommastellen zul„ssigt, jedoch kann die
- Genauigkeit zu groá fr das Anzeigeformat werden; dann erscheinen
+ werden (intern wird immer höchstmögliche Genauigkeit verwendet).
+ Maximal sind neun Nachkommastellen zulÀssigt, jedoch kann die
+ Genauigkeit zu groß fĂŒr das Anzeigeformat werden; dann erscheinen
in der Anzeige Sterne (*************).
- Es gilt grunds„tzlich:
+ Es gilt grundsÀtzlich:
Anzahl Vorkommastellen + Anz. Nachkommastellen = 12.
3.12 #ib(2," (3.12)")#(e) Arbeit beenden#ie(2,"")#
Die Arbeit mit 'FKT' wird abgeschlossen, die Task vom Terminal
- abgekoppelt. Fr jede Task bleibt dabei FKT das laufende Programm,
+ abgekoppelt. FĂŒr jede Task bleibt dabei FKT das laufende Programm,
d.h. nach erneutem Ankoppeln erscheint wieder die FKT-Tapete. In der
Task FKT bleiben die Zeichnungen bei Verlassen mit 'e' erhalten (im
Gegensatz zum Verlassen mit 'q').
3.13 #ib(2," (3.13)")#(L) Zeichnungen loeschen#ie(2,"")#
Es erscheint eine Namensliste aller in der Task enthaltenen
- Zeichnungen. Die dann ausgew„hlten Zeichnungen werden nach noch-
- maliger Rckfrage gel”scht.
+ Zeichnungen. Die dann ausgewÀhlten Zeichnungen werden nach noch-
+ maliger RĂŒckfrage gelöscht.
3.14 #ib(2," (3.14)")#(A) Zeichnungen archivieren#ie(2,"")#
- Nach Aufruf dieses Menuepunktes k”nnen Zeichnungen zu anderen
+ Nach Aufruf dieses Menuepunktes können Zeichnungen zu anderen
Tasks geschickt, oder auch auf Diskette geschrieben werden.
Dazu wird der MPG-Dateimanager 'dm' verwendet.
3.15 #ib(2," (3.15)")#(b) Zeichnungen beschriften#ie(2,"")#
- Mit diesem Menuepunkt k”nnen Zeichnungen frei beschriftet werden.
- Zun„chst wird im Dialogbereich erfragt, wie mit bereits bestehenden
+ Mit diesem Menuepunkt können Zeichnungen frei beschriftet werden.
+ ZunÀchst wird im Dialogbereich erfragt, wie mit bereits bestehenden
Beschriftungen verfahren werden soll:
- - <e> : Die nachfolgenden Texte werden zus„tzlich zu den schon
- vorhandenen Beschriftungen angefgt.
- - <l> : Die vorhandenen Beschriftungen werden gel”scht, und es wird
- zum Menue zurckgekehrt.
+ - <e> : Die nachfolgenden Texte werden zusÀtzlich zu den schon
+ vorhandenen Beschriftungen angefĂŒgt.
+ - <l> : Die vorhandenen Beschriftungen werden gelöscht, und es wird
+ zum Menue zurĂŒckgekehrt.
- <a> : Die Operation wird abgebrochen.
Nun wird die Farbgebung aller Beschriftungen erfragt,
@@ -1962,14 +1962,14 @@
Positionierung der Beschriftung in zwei Weisen angeboten:
- in cm : Die nachfolgend einzugebenden Werte werden als
cm-Angabe relativ zur unteren linken Ecke der Zeichnung
- aufgefaát.
+ aufgefaßt.
- in REAL: Die nachfolgend einzugebenden Werte werden als
Koordinatenangabe im Koordinatensystem der erstellten
- Zeichnung aufgefaát ('0;0' demnach im Ursprung) Nach
- Eingabe o.g. Werte wird noch die Texth”he und Breite erfragt, wobei die
- eingegebenen Werte als mm-Angaben aufgef„át werden (Standard: 5 * 5
+ Zeichnung aufgefaßt ('0;0' demnach im Ursprung) Nach
+ Eingabe o.g. Werte wird noch die Texthöhe und Breite erfragt, wobei die
+ eingegebenen Werte als mm-Angaben aufgefĂ€ĂŸt werden (Standard: 5 * 5
mm).
- Anschlieáend wird erfragt, ob noch weitere Beschriftungen
+ Anschließend wird erfragt, ob noch weitere Beschriftungen
vorgenommen werden sollen.
Fehlerquelle: Zeichnung existiert nicht.
@@ -1978,13 +1978,13 @@
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Teil 4.2: Die TURTLE-Graphik#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
- Die TURTLE-Graphik bietet die M”glichkeit, sehr einfach zweidimensionale
+ Die TURTLE-Graphik bietet die Möglichkeit, sehr einfach zweidimensionale
Zeichnungen zu erstellen. Sie basiert auf dem in LOGO verwendeten Modell, in
- dem eine Zeichenposition in jeweils eine bestimmte Richtung vorw„rts bzw.
- rckw„rts bewegt werden kann, und die Zeichenrichtung ver„ndert werden
+ dem eine Zeichenposition in jeweils eine bestimmte Richtung vorwÀrts bzw.
+ rĂŒckwĂ€rts bewegt werden kann, und die Zeichenrichtung verĂ€ndert werden
kann.Bei den Bewegungen, die vornehmlich relativ zur alten Position bzw.
- Zeichenrichtung ausgefhrt werden, kann dann eine Linie hinterlassen
- werden. Diese Art der Graphik eignet sich insbesondere fr Programm-
+ Zeichenrichtung ausgefĂŒhrt werden, kann dann eine Linie hinterlassen
+ werden. Diese Art der Graphik eignet sich insbesondere fĂŒr Programm-
gesteuerte Zeichnungen, wie z.B. die rekursiven 'Sierpinski' - bzw. 'Hilbert'-
"Funktionen".
@@ -2015,12 +2015,12 @@
1.5 PROC #ib(2," (1.5)")#forward to#ie(2," (PROC)")#
(REAL CONST x,y)
- Die Zeichenposition wird absolut auf die Position 'x;y' gesetzt, die
- Zeichenrichtung wird nicht ver„ndert.
+ Zeichenrichtung wird nicht verÀndert.
1.6 PROC #ib(2," (1.6)")#endturtle#ie(2," (PROC)")#
- Wurde die Graphik im Direktmodus ('begin turtle' ohne Parameter),
also auch sofort sichtbar erzeugt, so wird die Graphikausgabe in
- blicher Weise beendet, sonst nunmehr das erzeugte PICFILE
+ ĂŒblicher Weise beendet, sonst nunmehr das erzeugte PICFILE
ausgegeben.
1.7 PROC #ib(2," (1.7)")#pendown#ie(2," (PROC)")#
@@ -2028,9 +2028,9 @@
1.8 PROC #ib(2," (1.8)")#beginturtle#ie(2," (PROC)")#
(TEXT CONST picfile name)
- - ”ffnet ein PICFILE 'picfile name', in das alle Aktionen eingetragen
+ - öffnet ein PICFILE 'picfile name', in das alle Aktionen eingetragen
werden. Auf dem Bildschirm geschieht nichts. Ist das Picfile schon
- vorhanden, werden die Aktionen hinzugefgt.
+ vorhanden, werden die Aktionen hinzugefĂŒgt.
1.9 PROC #ib(2," (1.9)")#beginturtle#ie(2," (PROC)")#
- Leitet die direkte graphische Ausgabe einer TURTLE-Graphik ein,
@@ -2042,18 +2042,18 @@
Sinne.
1.11 BOOL PROC #ib(2," (1.11)")#pen#ie(2," (PROC)")#
- - Liefert zurck, ob der Zeichenstift oben (FALSE) oder unten (TRUE)
+ - Liefert zurĂŒck, ob der Zeichenstift oben (FALSE) oder unten (TRUE)
ist, also ob Bewegungen Linien hervorrufen oder nicht.
1.12 PROC #ib(2," (1.12)")#getturtle#ie(2," (PROC)")#
- - In die bergebenen Variablen wird die aktuelle Zeichenposition
+ - In die ĂŒbergebenen Variablen wird die aktuelle Zeichenposition
absolut eingetragen.
#page#
- Diese Dokumentation und die einzelnen Programme wurden mit gr”átm”glicher
+ Diese Dokumentation und die einzelnen Programme wurden mit grĂ¶ĂŸtmöglicher
Sorgfalt erstellt bzw. weiterentwickelt.
- Dennoch kann keine Fehlerfreiheit garantiert oder die Haftung fr evtl. aus
- Fehlern resultierende Folgen bernommen werden.
- Fr Hinweise auf Fehler sind die Autoren stets dankbar.
+ Dennoch kann keine Fehlerfreiheit garantiert oder die Haftung fĂŒr evtl. aus
+ Fehlern resultierende Folgen ĂŒbernommen werden.
+ FĂŒr Hinweise auf Fehler sind die Autoren stets dankbar.
#page#
#bottom off#
#head#
@@ -2063,7 +2063,7 @@
#end#
#type("pica")##on("u")##ib(1)#Stichwortverzeichnis#ie(1)##off("u")##type("prop.lq")#
#free(0.5)#
-(a) Ausgabe der Zeichnung auf Endger„t ........... 41 (3.5)
+(a) Ausgabe der Zeichnung auf EndgerÀt ........... 41 (3.5)
actual plotter (PROC) ............................ 17 (4.4)
ALL (OP) ......................................... 27 (3.1)
angle (PROC) ..................................... 44 (1.1)
@@ -2149,7 +2149,7 @@ move to (PROC) ................................... 21 (1.20), 35 (2.13)
name (PROC) ...................................... 17 (4.9)
newvalues (PROC) ................................. 5 (1.4)
nilpicture * (PROC) .............................. 10 (2.24)
-(n) Nachkommastellenzahl w„hlen .................. 42 (3.11)
+(n) Nachkommastellenzahl wÀhlen .................. 42 (3.11)
no plotter (PROC) ................................ 17 (4.10)
oblique * (PROC) ................................. 5 (1.5), 14 (3.16)
:= (OP) .......................................... 8 (2.2), 13 (3.2), 13 (3.3),
@@ -2180,13 +2180,13 @@ plotters (PROC) .................................. 18 (4.14)
prepare (PROC) ................................... 21 (1.21), 36 (2.14)
put picture * (PROC) ............................. 14 (3.21)
put * (PROC) ..................................... 14 (3.20)
-(q) in die Kommandoebene zurck .................. 41 (3.9)
+(q) in die Kommandoebene zurĂŒck .................. 41 (3.9)
read picture * (PROC) ............................ 14 (3.22)
reset linetypes * (PROC) ......................... 26 (2.27)
reset * (PROC) ................................... 26 (2.26)
reset zeichensatz * (PROC) ....................... 26 (2.28)
rotate * (PROC) .................................. 11 (2.28), 11 (2.29)
-(s) Anzahl der Sttzpunkte waehlen ............... 42 (3.10)
+(s) Anzahl der StĂŒtzpunkte waehlen ............... 42 (3.10)
save (PROC) ...................................... 28 (3.12), 28 (3.11)
selected pen * (PROC) ............................ 15 (3.23)
select pen * (PROC) .............................. 15 (3.24)
diff --git a/app/mpg/1987/doc/PLOTBOOK.ELA b/app/mpg/1987/doc/PLOTBOOK.ELA
index 12f881c..57f3437 100644
--- a/app/mpg/1987/doc/PLOTBOOK.ELA
+++ b/app/mpg/1987/doc/PLOTBOOK.ELA
@@ -13,7 +13,7 @@
#type ("basker12")#
#on("italics")#Zweidimensionale PICTURE brauchen weniger Speicherplatz als dreidimen-
- sionale. Daher werden in einigen Fehlermeldungen unterschiedliche GrӇen
+ sionale. Daher werden in einigen Fehlermeldungen unterschiedliche GrĂ¶ĂŸen
angegeben.#off("italics")#
#on("underline")#Picture-Prozeduren#off("underline")#
@@ -26,12 +26,12 @@ PICTURE
CAT
OP CAT (PICTURE VAR l, PICTURE CONST r)
- Zweck: Aneinanderfgen von zwei PICTURE.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: AneinanderfĂŒgen von zwei PICTURE.
+ FehlerfÀlle:
* left dimension <> right dimension
- Es k”nnen nur PICTURE mit gleicher Dimension angefgt werden.
+ Es können nur PICTURE mit gleicher Dimension angefĂŒgt werden.
* Picture overflow
- Die beiden PICTURE berschreiten die maximale Gr”áe eines
+ Die beiden PICTURE ĂŒberschreiten die maximale GrĂ¶ĂŸe eines
PICTURE.
nilpicture
@@ -41,45 +41,45 @@ nilpicture
draw
PROC draw (PICTURE VAR p, TEXT CONST text)
Zweck: Der angegebene Text wird gezeichnet. Der Anfang ist dabei die aktuelle
- Stiftposition, die nicht ver„ndert wird.
- Fehlerf„lle:
+ Stiftposition, die nicht verÀndert wird.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
- Der Text paát nicht mehr in das PICTURE.
+ Der Text paßt nicht mehr in das PICTURE.
PROC draw (PICTURE VAR p, TEXT CONST text, REAL CONST angle,
height, bright)
- Zweck: Der angegebene Text wird unter dem Winkel #on("italics")#angle#off("italics")# gegenber der
- Waagerechten mit der Zeichenh”he #on("italics")#hight#off("italics")# und der Breite #on("italics")#bright#off("italics")# gezeich-
- net. Der Anfang ist dabei die aktuelle Stiftposition, die nicht ver„ndert
+ Zweck: Der angegebene Text wird unter dem Winkel #on("italics")#angle#off("italics")# gegenĂŒber der
+ Waagerechten mit der Zeichenhöhe #on("italics")#hight#off("italics")# und der Breite #on("italics")#bright#off("italics")# gezeich-
+ net. Der Anfang ist dabei die aktuelle Stiftposition, die nicht verÀndert
wird.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
- Der Text paát nicht mehr in das PICTURE.
+ Der Text paßt nicht mehr in das PICTURE.
PROC draw (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y, z)
Zweck: Zeichnen einer Linie von der aktuellen Position zur Position (x, y, z).
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is two dimensional
PROC draw (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
Zweck: Zeichnen einer Linie von der aktuellen Position zur Position (x, y).
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
draw r PROC draw r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y, z)
- Zweck: Zeichnen einer Linie der L„nge (x, y, z) relativ zur aktuellen Position.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: Zeichnen einer Linie der LĂ€nge (x, y, z) relativ zur aktuellen Position.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is two dimensional
PROC draw r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
- Zweck: Zeichnen einer Linie der L„nge (x, y) relativ zur aktuellen Position.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: Zeichnen einer Linie der LĂ€nge (x, y) relativ zur aktuellen Position.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
@@ -89,46 +89,46 @@ draw cm
Zweck: Zeichnen einer Linie von der aktuellen Position zur Position (x, y) cm.
Dabei werden die angegebenen Projektionsparameter nicht beachtet,
sondern die Angaben in #on("bold")#Zentimeter#off("bold")# berechnet.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
draw cm r
PROC draw cm r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
- Zweck: Zeichnen einer Linie der L„nge (x, y) cm relativ zur aktuellen Position.
+ Zweck: Zeichnen einer Linie der LĂ€nge (x, y) cm relativ zur aktuellen Position.
Dabei werden die angegebenen Projektionsparameter nicht beachtet,
sondern die Angaben in #on("bold")#Zentimeter#off("bold")# berechnet.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
move
PROC move (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y, z)
Zweck: Die aktuelle Position wird auf (x, y, z) gesetzt.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is two dimensional
PROC move (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
Zweck: Die aktuelle Position wird auf (x, y) gesetzt.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
move r
PROC move r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y, z)
- Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y, z) erh”ht.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y, z) erhöht.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is two dimensional
PROC move r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
- Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y) erh”ht.
+ Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y) erhöht.
Position.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
@@ -138,16 +138,16 @@ move cm
Zweck: Die aktuelle Position wird auf (x, y) cm gesetzt. Dabei werden die an-
gegebenen Projektionsparameter nicht beachtet, sondern die Angaben in #on("bold")#
Zentimeter#off("bold")# berechnet.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
move cm r
PROC move cm r (PICTURE VAR p, REAL CONST x, y)
- Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y) cm erh”ht. Dabei werden die an-
+ Zweck: Die aktuelle Position wird um (x, y) cm erhöht. Dabei werden die an-
gegebenen Projektionsparameter nicht beachtet, sondern die Angaben in #on("bold")#
Zentimeter#off("bold")# berechnet.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
@@ -157,15 +157,15 @@ bar
Zweck: Die Prozedur zeichnet an der aktuellen Position einen Balken mit dem
Muster #on("italics")#pattern#off("italics")#: 0 = Leerer Balken
1 = Gepunkteter Balken
- 2 = Gefllter Balken
+ 2 = GefĂŒllter Balken
3 = Horizontale Linien
4 = Vertikale Linien
5 = Gekreuzte Linien
6 = Diagonale Linien von Links nach Rechts
7 = Diagonale Linien von Rechts nach Links
8 = Gekreuzte diagonale Linien.
- Die aktuelle Stiftposition wird dabei nicht ver„ndert.
- Fehlerf„lle:
+ Die aktuelle Stiftposition wird dabei nicht verÀndert.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
@@ -176,9 +176,9 @@ circle
PROC circle (PICTURE VAR p, REAL CONST from, to, INT CONST
pattern)
Zweck: Die Prozedur zeichnet an der aktuellen Position ein Kreissegment vom
- Winkel #on("italics")#from#off("italics")# bis #on("italics")#to#off("italics")# (im Gradmaá) mit dem Muster #on("italics")#pattern#off("italics")# (s.o.). Die
- aktuelle Stiftposition wird dabei nicht ver„ndert.
- Fehlerf„lle:
+ Winkel #on("italics")#from#off("italics")# bis #on("italics")#to#off("italics")# (im Gradmaß) mit dem Muster #on("italics")#pattern#off("italics")# (s.o.). Die
+ aktuelle Stiftposition wird dabei nicht verÀndert.
+ FehlerfÀlle:
* Picture overflow
Zu viele Befehle in einem PICTURE
* Picture is three dimensional
@@ -196,49 +196,49 @@ pen
PROC pen (PICTURE VAR p, INT CONST pen)
Zweck: Setzen des (virtuellen) Stiftes eines PICTURE. Bei pen=0 wird das
Picture nicht gezeichnet.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* pen out of range
- Der gewnschte Stift ist kleiner als 0 oder gr”áer als 16.
+ Der gewĂŒnschte Stift ist kleiner als 0 oder grĂ¶ĂŸer als 16.
extrema
PROC extrema (PICTURE CONST p, REAL VAR x min, x max, y min, y
max)
- Zweck: Die Prozedur liefert die grӇten und kleinsten Werte des PICTURE.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: Die Prozedur liefert die grĂ¶ĂŸten und kleinsten Werte des PICTURE.
+ FehlerfÀlle:
* Picture is three dimensional
PROC extrema (PICTURE CONST p, REAL VAR x min, x max, y min, y
max, z min, z max)
- Zweck: Die Prozedur liefert die grӇten und kleinsten Werte des PICTURE.
- Fehlerf„lle:
+ Zweck: Die Prozedur liefert die grĂ¶ĂŸten und kleinsten Werte des PICTURE.
+ FehlerfÀlle:
* Picture is two dimensional
where
PROC where (PICTURE CONST p, REAL VAR x, y, z)
Zweck: Die Prozedur liefert die aktuelle Stiftposition (Angaben mit #on("italics")#cm#off("italics")# werden
- dabei nicht bercksichtigt).
- Fehlerf„lle:
+ dabei nicht berĂŒcksichtigt).
+ FehlerfÀlle:
* Picture is two dimensional
PROC where (PICTURE CONST p, REAL VAR x, y, z)
Zweck: Die Prozedur liefert die aktuelle Stiftposition (Angaben mit #on("italics")#cm#off("italics")# werden
- dabei nicht bercksichtigt).
- Fehlerf„lle:
+ dabei nicht berĂŒcksichtigt).
+ FehlerfÀlle:
* Picture is three dimensional
rotate:
PROC rotate (PICTURE VAR p, REAL CONST angle)
Zweck: Das PICTURE wird um den Punkt (0, 0) um den Winkel #on("italics")#angle#off("italics")# (im
- Gradmaá) im mathematisch positiven Sinn gedreht.
+ Gradmaß) im mathematisch positiven Sinn gedreht.
Dabei werden nur die Werte von #on("italics")#draw, draw r, move #off("italics")# und #on("italics")#move r#off("italics")#
- ver„ndert.
+ verÀndert.
PROC rotate (PICTURE CONST p, REAL CONST phi, theta, lambda ) :
PICTURE 1-397
Zweck: Das PICTURE wird um den Winkel #on("italics")#lambda#off("italics")# um die Drehachse #on("italics")#(phi,
theta)#off("italics")# gedreht.
Dabei werden nur die Werte von #on("italics")#draw, draw r, move #off("italics")# und #on("italics")#move r#off("italics")#
- ver„ndert.
+ verÀndert.
stretch
PROC stretch (PICTURE VAR pic, REAL CONST sx, sy)
@@ -247,35 +247,35 @@ stretch
Faktor
s > 1 eine Streckung
0 < s < 1 eine Stauchung
- s < 0 zus„tzlich eine Achsenspiegelung.
+ s < 0 zusÀtzlich eine Achsenspiegelung.
Dabei werden nur die Werte von #on("italics")#draw, draw r, move #off("italics")# und #on("italics")#move r#off("italics")#
- ver„ndert.
- Fehlerf„lle:
+ verÀndert.
+ FehlerfÀlle:
* Picture is three dimensional
PROC stretch (PICTURE VAR p, REAL CONST sx, sy, sz)
Zweck: s. o.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture is two dimensional
translate
PROC translate (PICTURE VAR p, REAL CONST dx, dy)
Zweck: Das PICTURE wird um #on("italics")#dx#off("italics")# und #on("italics")#dy#off("italics")# verschoben.
Dabei werden nur die Werte von #on("italics")#draw, draw r, move #off("italics")# und #on("italics")#move r#off("italics")#
- ver„ndert.
- Fehlerf„lle:
+ verÀndert.
+ FehlerfÀlle:
* Picture is three dimensional
PROC translate (PICTURE VAR p, REAL CONST dx, dy, dz)
Zweck: s. o.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Picture is two dimensional
plot PROC plot (PICTURE CONST p)
Zweck: Das Picfile wird gezeichnet.
- Achtung: Es wird kein #on("italics")#begin plot#off("italics")# oder #on("italics")#end plot#off("italics")# durchgefhrt. Es wird
+ Achtung: Es wird kein #on("italics")#begin plot#off("italics")# oder #on("italics")#end plot#off("italics")# durchgefĂŒhrt. Es wird
auch kein Stift gsetzt und die Projektionsparameter bleiben
- unver„ndert.
+ unverÀndert.
#on("underline")#Graphische PICFILE-Prozeduren#off("underline")#
@@ -283,14 +283,14 @@ plot
PROC plot (TEXT CONST name)
Zweck: Der PICFILE mit dem Namen #on("italics")#name#off("italics")# wird entsprechend der angegebenen
Darstellungsart gezeichnet. Diese Parameter (#on("italics")#perspective, orthographic,
- oblique, view, window etc.#off("italics")#) mssen vorher eingestellt werden.
- Fehlerf„lle:
+ oblique, view, window etc.#off("italics")#) mĂŒssen vorher eingestellt werden.
+ FehlerfÀlle:
* PICFILE does not exist
Es existiert kein PICFILE mit dem Namen #on("italics")#name#off("underline")#
PROC plot (PICFILE VAR p)
Zweck: Der PICFILE #on("italics")#p#off("italics")# wird entsprechend der angegebenen Darstellungsart ge-
- zeichnet. Diese Parameter mssen vorher eingestellt werden:
+ zeichnet. Diese Parameter mĂŒssen vorher eingestellt werden:
#on("bold")#zweidimensional:#off("bold")#
obligat: #on("italics")#window#off("italics")# (zweidimensional)
@@ -309,39 +309,39 @@ plot
select pen
PROC select pen (PICFILE VAR p, INT CONST pen, colour, thickness, line
type,
- BOOL VAR hidden lines) Zweck: Fr die
+ BOOL VAR hidden lines) Zweck: FĂŒr die
Darstellung des Bildes #on("italics")#p#off("italics")# soll dem #on("italics")#virtuellen#off("italics")# Stift #on("italics")#pen#off("italics")# ein realer Stift
- zugeordnet werden, der m”glichst die Farbe #on("italics")#colour#off("italics")# und die Dicke #on("italics")#thick-
+ zugeordnet werden, der möglichst die Farbe #on("italics")#colour#off("italics")# und die Dicke #on("italics")#thick-
ness#off("italics")# hat und dabei Linien mit dem Typ #on("italics")#line type#off("italics")# zeichnet. Es wird die
- beste Ann„herung fr das Ausgabeger„t genommen.
+ beste AnnĂ€herung fĂŒr das AusgabegerĂ€t genommen.
Wenn #on("italics")#hidden lines#off("italics")# auf TRUE gesetzt wird, werden bei dreidimensionalen
Zeichnungen die verdeckten Linien mitgezeichnet, ansonsten werden sie
- unterdrckt. Um sicherzustellen, das der Algorithmus auch funktioniert,
- mssen die Linien allerdings von vorn nach hinten gezeichnet werden. Es
- ist also nicht m”glich, das Bild so zu drehen, das die hinteren Linien
+ unterdrĂŒckt. Um sicherzustellen, das der Algorithmus auch funktioniert,
+ mĂŒssen die Linien allerdings von vorn nach hinten gezeichnet werden. Es
+ ist also nicht möglich, das Bild so zu drehen, das die hinteren Linien
zuerst gezeichnet werden.
Dabei gelten folgende Vereinbarungen:
#on("bold")#Farbe:#off("bold")# Negative Farben werden XOR gezeichnet (dunkel wird hell und
- hell wird dunkel), Farbe 0 ist der L”schstift und positive Farben
- berschreiben (ersetzen) den alten Punkt mit folgenden Werten:
+ hell wird dunkel), Farbe 0 ist der Löschstift und positive Farben
+ ĂŒberschreiben (ersetzen) den alten Punkt mit folgenden Werten:
- 1 Standardfarbe des Endger„tes
+ 1 Standardfarbe des EndgerÀtes
2 rot
3 blau
- 4 grn
+ 4 grĂŒn
5 schwarz
- 6 weiá
+ 6 weiß
> 6 nicht normierte Sonderfarben
- #on("bold")#Dicke:#off("bold")# 0 Standardstrichst„rke des Endger„tes, ansonsten Strichst„rke in
+ #on("bold")#Dicke:#off("bold")# 0 StandardstrichstÀrke des EndgerÀtes, ansonsten StrichstÀrke in
1/10 mm.
#on("bold")#Linientyp:#off("bold")#
0 keine sichtbare Linie
- 1 durchg„ngige Linie
+ 1 durchgÀngige Linie
2 gepunktete Linie
3 kurz gestrichelte Linie
4 lang gestrichelte Linie
@@ -350,20 +350,20 @@ select pen
#on("bold")#Verdeckte Linien:#off("bold")#
TRUE Verdeckte Linien werden mitgezeichnet
- FALSE Verdeckte Linien werden unterdrckt (nur bei drei-
+ FALSE Verdeckte Linien werden unterdrĂŒckt (nur bei drei-
dimensionalen PICTURE)
- Die hier aufgefhrten M”glichkeiten mssen nicht an allen graphischen
- Endger„ten vorhanden sein. Der ger„teabh„ngige Graphik-Treiber w„hlt
- jeweils die bestm”gliche Ann„herung.
+ Die hier aufgefĂŒhrten Möglichkeiten mĂŒssen nicht an allen graphischen
+ EndgerÀten vorhanden sein. Der gerÀteabhÀngige Graphik-Treiber wÀhlt
+ jeweils die bestmögliche AnnÀherung.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* pen out of range
#on("italics")#pen#off("italics")# muss im Bereich 1-16 sein.
background
PROC background (PICFILE VAR p, INT CONST colour)
- Zweck: Der Hintergrund wird auf die Farbe #on("italics")#colour#off("italics")# (s.o.) gesetzt wenn m”glich.
+ Zweck: Der Hintergrund wird auf die Farbe #on("italics")#colour#off("italics")# (s.o.) gesetzt wenn möglich.
INT PROC background (PICFILE CONST p):
Zweck: Liefert die eingestellte Hintergrundfarbe.
@@ -374,33 +374,33 @@ view
diese nicht senkrecht zur Betrachtungsebene steht.
PROC view (PICFILE VAR p, REAL CONST phi, theta)
- Zweck: Dreidimensionale Bilder werden h„ufig nicht direkt von vorne dargestellt,
- sondern fr die Betrachtung gedreht. Mit der Prozedur #on("italics")#view#off("italics")# kann die
+ Zweck: Dreidimensionale Bilder werden hÀufig nicht direkt von vorne dargestellt,
+ sondern fĂŒr die Betrachtung gedreht. Mit der Prozedur #on("italics")#view#off("italics")# kann die
Betrachtungsrichtung durch die Polarwinkel #on("italics")#phi#off("italics")# und #on("italics")#theta#off("italics")# (im Gradmass)
angegeben werden. Voreingestellt ist #on("italics")#phi#off("italics")# = 0 und #on("italics")#theta#off("bold")# = 0, d.h. senk-
recht von oben.
Im Gegensatz zu #on("italics")#rotate#off("italics")# hat #on("italics")#view#off("italics")# keine Wirkung auf das eigentliche Bild
- (PICFILE), sondern nur auf die gew„hlte Darstellung. So addieren sich
+ (PICFILE), sondern nur auf die gewÀhlte Darstellung. So addieren sich
zwar aufeinanderfolgende #on("italics")#Rotationen#off("italics")#, #on("italics")#view#off("italics")# aber geht immer von der
Nullstellung aus. Auch kann das Bild durch eine #on("italics")#Rotation#off("italics")# ganz oder
teilweise aus oder in das Darstellungsfenster (#on("italics")#window#off("italics")# gedreht werden. Bei
- #on("italics")#view#off("italics")# ver„ndern sich die Koordinaten der Punkte nicht, d. h. das Fenster
+ #on("italics")#view#off("italics")# verÀndern sich die Koordinaten der Punkte nicht, d. h. das Fenster
wird mitgedreht.
PROC view (PICFILE VAR p, REAL CONST x, y, z)
Zweck: Wie oben, nur werden die Winkel nicht in Polarkoordinaten angegeben,
sondern es wird die Blickrichtung als Vektor in Karthesischen Koordina-
- ten angegeben. (Die L„nge darf ungleich 1 sein).
+ ten angegeben. (Die LĂ€nge darf ungleich 1 sein).
viewport
PROC viewport (PICFILE VAR p, REAL CONST hormin, hormax, vertmin,
vertmax) : 1-709
- Zweck: Die Zeichenfl„che auf dem Endger„t, auf dem das Bild dargestellt werden
- soll, wird spezifiziert. Dabei wird sowohl die GrӇe als auch die relative
- Lage der Zeichenfl„che definiert. Der linke untere Eckpunkt der physi-
- kalischen Zeichenfl„che des Ger„tes hat die Koordinaten (0, 0). Die
- definierte Zeichenfl„che erstreckt sich
+ Zweck: Die ZeichenflÀche auf dem EndgerÀt, auf dem das Bild dargestellt werden
+ soll, wird spezifiziert. Dabei wird sowohl die GrĂ¶ĂŸe als auch die relative
+ Lage der ZeichenflÀche definiert. Der linke untere Eckpunkt der physi-
+ kalischen ZeichenflÀche des GerÀtes hat die Koordinaten (0, 0). Die
+ definierte ZeichenflÀche erstreckt sich
#on("italics")#hormin - hormax#off("italics")# in der Horizontalen,
#on("italics")#vertmin - vertmax#off("italics")# in der Vertikalen.
@@ -408,108 +408,108 @@ viewport
So liegt der linke untere Eckpunkt dann bei (#on("italics")#hormin, hormax#off("italics")#), der rechte
obere Eckpunkt bei (#on("italics")#hormax, vertmax#off("italics")#).
- Damit sowohl ger„teunabh„ngige als auch maástabgetreue Zeichnungen
- m”glich sind, k”nnen die Koordinaten in zwei Arten spezifiziert werden:
- a) #on("bold")#Ger„tekoordinaten#off("bold")#
- Die Koordinaten k”nnen Werte von 0.0 bis 2.0 annehmen. Dabei
- hat die krzere Seite der physikalischen Zeichenfl„che definitionsge-
- m„á die L„nge 1.0.
+ Damit sowohl gerĂ€teunabhĂ€ngige als auch maßstabgetreue Zeichnungen
+ möglich sind, können die Koordinaten in zwei Arten spezifiziert werden:
+ a) #on("bold")#GerÀtekoordinaten#off("bold")#
+ Die Koordinaten können Werte von 0.0 bis 2.0 annehmen. Dabei
+ hat die kĂŒrzere Seite der physikalischen ZeichenflĂ€che definitionsge-
+ mĂ€ĂŸ die LĂ€nge 1.0.
b) #on("bold")#Absolute Koordinaten#off("bold")#
- Die Werte werden in #on("italics")#cm#off("italics")# angegeben. Dabei mssen die Maximal-
- werte aber grӇer als 2.0 sein, da sonst Fall a) angenommen wird.
+ Die Werte werden in #on("italics")#cm#off("italics")# angegeben. Dabei mĂŒssen die Maximal-
+ werte aber grĂ¶ĂŸer als 2.0 sein, da sonst Fall a) angenommen wird.
Voreingestellt ist
viewport (0.0, 1.0, 0.0, 1.0)
- d.h. das gr”átm”gliche Quadrat, beginnend mit der linken unteren Ecke
- der physikalischen Zeichenfl„che. In vielen F„llen wird diese Einstellung
- ausreichen, so daá der Anwender kein eigenes #on("italics")#viewport#off("italics")# definieren muss.
+ d.h. das grĂ¶ĂŸtmögliche Quadrat, beginnend mit der linken unteren Ecke
+ der physikalischen ZeichenflÀche. In vielen FÀllen wird diese Einstellung
+ ausreichen, so daß der Anwender kein eigenes #on("italics")#viewport#off("italics")# definieren muss.
- Der Abbildungsmaástab wird durch das Zusammenspiel von #on("italics")#viewport#off("italics")# und
- #on("italics")#window#off("italics")# festgelegt (s. dort). Dabei ist insbesondere darauf zu achten, daá
- winkeltreue Darstellung nur bei gleichen X- und Y-Maástab m”glich
+ Der Abbildungsmaßstab wird durch das Zusammenspiel von #on("italics")#viewport#off("italics")# und
+ #on("italics")#window#off("italics")# festgelegt (s. dort). Dabei ist insbesondere darauf zu achten, daß
+ winkeltreue Darstellung nur bei gleichen X- und Y-Maßstab möglich
ist. Da man oft quadratische Fenster (#on("italics")#window#off("italics")#) verwendet, wurde als
- Standardeinstellung auch ein quadratisches #on("italics")#viewport#off("italics")# gew„hlt.
+ Standardeinstellung auch ein quadratisches #on("italics")#viewport#off("italics")# gewÀhlt.
Hinweis: Mit der Prozedur #on("italics")#check limit#off("italics")# aus dem PACKET #on("italics")#basis plot#off("italics")# kann die
- šberprfung der Grenzen des eingestellten #on("italics")#viewport#off("italics")#-Bereiches ein-
- bzw. ausgeschaltet werden. Bei eingeschateter šberprfung, werden
- Linien, die den Bereich berschreiten, am Rand abgetrennt.
+ ÜberprĂŒfung der Grenzen des eingestellten #on("italics")#viewport#off("italics")#-Bereiches ein-
+ bzw. ausgeschaltet werden. Bei eingeschateter ÜberprĂŒfung, werden
+ Linien, die den Bereich ĂŒberschreiten, am Rand abgetrennt.
window
PROC window (PICFILE VAR p, REAL CONST x min, x max, y min, y max)
- Zweck: Fr die Darstellung eines zweidimensionalen Bildes wird das darzustel-
+ Zweck: FĂŒr die Darstellung eines zweidimensionalen Bildes wird das darzustel-
lende Fenster definiert. Alle Bildpunkte, deren X-Koordinaten im In-
tervall [#on("italics")#x min, x max#off("italics")#] und deren Y-Koordinaten im Bereich [#on("italics")#y min, y
- max#off("italics")#] liegen, geh”ren zum definierten Fenster.Vektoren, die auáerhalb
- dieses Fensters liegen, gehen ber die durch #on("italics")#viewport#off("italics")# Fl„che hinaus
+ max#off("italics")#] liegen, gehören zum definierten Fenster.Vektoren, die außerhalb
+ dieses Fensters liegen, gehen ĂŒber die durch #on("italics")#viewport#off("italics")# FlĂ€che hinaus
(s.dort).
- Der Darstellungsmaástab ergibt sich als
+ Der Darstellungsmaßstab ergibt sich als
#ub# x max - x min #ue#
- horizontale Seitenl„nge der Zeichenfl„che
+ horizontale SeitenlÀnge der ZeichenflÀche
#ub# y max - y min #ue#
- vertikale Seitenl„nge der Zeichenfl„che
+ vertikale SeitenlÀnge der ZeichenflÀche
PROC window (PICFILE VAR p, REAL CONST x min, x max, y min, y max,
z min, z max)
- Zweck: Fr die darstellung eines dreidimensionalen Bildes wird das darzustellende
+ Zweck: FĂŒr die darstellung eines dreidimensionalen Bildes wird das darzustellende
Fenster definiert. Alle Bildpunkte, deren X-Koordinaten im Intervall [#on("italics")#x
min, x max#off("italics")#], deren Y-Koordinaten im Bereich [#on("italics")#y min, y max#off("italics")#] und
- deren Z-Koordinaten im Bereich [#on("italics")#z min, z max#off("italics")#] liegen, geh”ren zum
+ deren Z-Koordinaten im Bereich [#on("italics")#z min, z max#off("italics")#] liegen, gehören zum
definierten Fenster. Dieses dreidimensionale Fenster (#on("italics")#Quader#off("italics")#) wird ent-
sprechend der eingestellten Projektionsart (orthographisch, perspektivisch
oder schiefwinklig) und den Betrachtungswinkeln (s. #on("italics")#view#off("italics")#) auf die spezi-
- fizierte Zeichenfl„che abgebildet.
- Anders als im zweidimensionalen Fall ist das Problem der Maásta„be
+ fizierte ZeichenflÀche abgebildet.
+ Anders als im zweidimensionalen Fall ist das Problem der MaßstaĂ€be
nicht mehr nur durch das Zusammenspiel von #on("italics")#window#off("italics")# und #on("italics")#viewport#off("italics")# zu
beschreiben. Hier spielen auch die Projektionsart und Darstellungswinkel
herein.
oblique:
PROC oblique (PICFILE VAR p, REAL CONST a, b)
- Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#schiefwinklig#off("underline")# als gewnschte
+ Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#schiefwinklig#off("underline")# als gewĂŒnschte
Projektionsart eingestellt. Dabei ist (#on("italics")#a, b#off("italics")#) der Punkt auf der X-Y-
Ebene, auf den der Einheitsvektor der Z-Richtung abgebildet werden
soll.
orthographic
PROC orthographic (PICFILE VAR p)
- Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#orthographisch#off("underline")# als gewnschte
+ Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#orthographisch#off("underline")# als gewĂŒnschte
Projektionsart eingestellt. Bei der orthographischen Projektion wird ein
- dreidimensionaler K”rper mit parallelen Strahlen senkrecht auf der Pro-
+ dreidimensionaler Körper mit parallelen Strahlen senkrecht auf der Pro-
jektionsebene dabgebildet.
perpective
PROC perspective (PICFILE VAR p, REAL CONST cx, cy, cz)
- Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#perspectivisch#off("underline")# als gewnschte
+ Zweck: Bei dem (dreidimensionalen) Bild #on("italics")#p#off("italics")# wir #on("underline")#perspectivisch#off("underline")# als gewĂŒnschte
Projektionsart eingestellt. Der Punkt (#on("italics")#cx, 1/cy, cz#off("underline")#) ist der Fluchtpunkt der
Projektion, d. h. alle Parallen zur Z-Achse schneiden sich in diesem
Punkt.
extrema
PROC extrema (PICFILE VAR p, REAL VAR x min, x max, y min, y max)
- Zweck: Die Prozedur liefert die grӇten und kleinsten Werte des PICFILE.
+ Zweck: Die Prozedur liefert die grĂ¶ĂŸten und kleinsten Werte des PICFILE.
PROC extrema (PICFILE VAR p, REAL VAR x min,x max,y min,y max,z
min,z max) : 1-651
- Zweck: Die Prozedur liefert die grӇten und kleinsten Werte des PICFILE.
+ Zweck: Die Prozedur liefert die grĂ¶ĂŸten und kleinsten Werte des PICFILE.
#on("underline")#Prozeduren zur Manipulation von PICFILE#off("underline")#
:=
OP := (PICFILE VAR p, DATASPACE CONST d)
Zweck: Assoziert die PICFILE Variable #on("italics")#p#off("italics")# mit dem Datenraum #on("italics")#d#off("italics")# und initialisiert
- die Variable, wenn n”tig.
- Fehlerf„lle:
+ die Variable, wenn nötig.
+ FehlerfÀlle:
* dataspace is no PICFILE
- Der anzukoppelnde Datenraum hat einen unzul„ssigen Typ
+ Der anzukoppelnde Datenraum hat einen unzulÀssigen Typ
picture file
DATASPACE PROC picture file (TEXT CONST name)
@@ -523,10 +523,10 @@ put
get
PROC get (PICFILE VAR p, FILE VAR f)
Zweck: Liest den Inhalt eines PICFILE aus einem FILE. Die Informationen
- mssen mit #on("italics")#put#off("italics")# geschrieben worden sein.
+ mĂŒssen mit #on("italics")#put#off("italics")# geschrieben worden sein.
Fehlerfall:
* Picfile overflow
- Es k”nnen nur maximal 1024 Picture (S„tze) in einem PICFILE abgelegt
+ Es können nur maximal 1024 Picture (SÀtze) in einem PICFILE abgelegt
werden.
to first pic
@@ -540,33 +540,33 @@ to eof
to pic
PROC to pic (PICFILE VAR p, INT CONST pos)
Zweck: Positioniert auf das PICTURE Nummer #on("italics")#pos#off("italics")#.
- Fehlerf„lle:
+ FehlerfÀlle:
* Position underflow
Es wurde eine Position kleiner Null angegeben. * Position after
eof Es wurde versucht, hinter das Ende eines PICFILE zu positionieren
up
PROC up (PICFILE VAR p)
- Zweck: Positioniert genau ein PICTURE zurck.
+ Zweck: Positioniert genau ein PICTURE zurĂŒck.
Fehlerfall:
* Position underflow
Es wurde versucht, vor das erste PICTURE zu positionieren
PROC up (PICFILE VAR p, INT CONST n)
- Zweck: Positioniert genau #on("italics")#n#off("italics")# Picture zurck.
+ Zweck: Positioniert genau #on("italics")#n#off("italics")# Picture zurĂŒck.
Fehlerfall:
* Position underflow
Es wurde versucht, vor das erste PICTURE zu positionieren
down
PROC down (PICFILE VAR p)
- Zweck: Positioniert genau ein PICTURE vorw„rts.
+ Zweck: Positioniert genau ein PICTURE vorwÀrts.
Fehlerfall:
* Position after eof
Es wurde versucht, hinter das Ende eines PICFILE zu positionieren
PROC down (PICFILE VAR p, INT CONST n)
- Zweck: Positioniert genau #on("italics")#n#off("italics")# Picture vorw„rts.
+ Zweck: Positioniert genau #on("italics")#n#off("italics")# Picture vorwÀrts.
Fehlerfall:
* Position after eof
Es wurde versucht, hinter das Ende eines PICFILE zu positionieren
@@ -589,11 +589,11 @@ pictures
delete picture
PROC delete picture (PICFILE VAR p)
- Zweck: L”scht das aktuelle PICTURE
+ Zweck: Löscht das aktuelle PICTURE
insert picture
PROC insert picture (PICFILE VAR p)
- Zweck: Fgt ein PICTURE #on("underline")#vor#off("underline")# der aktuellen Position ein.
+ Zweck: FĂŒgt ein PICTURE #on("underline")#vor#off("underline")# der aktuellen Position ein.
read picture
PROC read picture (PICFILE CONST p, PICTURE VAR pic)
@@ -606,11 +606,11 @@ write picture
put picture
PROC write picture (PICFILE VAR p, PICTURE CONST pic)
Zweck: Schreibt das PICTURE #on("italics")#pic#off("italics")# hinter das letzte PICTURE des PICFILE.
- Die aktuelle Position wird nicht ver„ndert.
+ Die aktuelle Position wird nicht verÀndert.
#page#
#on("italics")#Wo wir sind, da klappt nichts,
- aber wir k”nnen nicht berall sein !#off("italics")#
+ aber wir können nicht ĂŒberall sein !#off("italics")#
#type ("basker14")#
#on("bold")#Kurzbeschreibung des Graphik-Editors#off("bold")#
@@ -622,7 +622,7 @@ In der Kommondozeile werden folgende Informationen angezeigt:
#off("revers")#
-Folgende Kommandos stehen zur Verfgung:
+Folgende Kommandos stehen zur VerfĂŒgung:
PICTURE PROC pic neu
PICFILE PROC picfile neu
diff --git a/app/mpg/1987/src/B108PLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/B108PLOT.ELA
index 1ca301e..7eb1d4c 100644
--- a/app/mpg/1987/src/B108PLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/B108PLOT.ELA
@@ -131,35 +131,35 @@ PROC fill (INT CONST muster) :
(********************************************************************)
(* *)
(* FILL (muster nummer) *)
-(* Fllt eine beliebig (sichtbar) umrandete Fl„che mit *)
+(* FĂŒllt eine beliebig (sichtbar) umrandete FlĂ€che mit *)
(* dem angegebenen Muster. *)
(* *)
(* Das Muster ist eine 8 x 8 Matrix, die sich auf allen pos MOD 8*)
(* -Adressen wiederholt. *)
-(* Im NAND-Modus wird mit dem inversen Muster gefllt, die Fl„che*)
-(* muá dann aber mit unsichtbaren Pixels begrenzt werden. *)
+(* Im NAND-Modus wird mit dem inversen Muster gefĂŒllt, die FlĂ€che*)
+(* muß dann aber mit unsichtbaren Pixels begrenzt werden. *)
(* *)
-(* Folgende Muster sind m”glich: *)
-(* 0 = 'solid' (alles gefllt) *)
+(* Folgende Muster sind möglich: *)
+(* 0 = 'solid' (alles gefĂŒllt) *)
(* 1 = 'lrs2' (jeder zweite Punkt, Zeilenweise versetzt) *)
-(* 2 = 'row4' (jede 4. Zeile wird gefllt) *)
-(* 3 = 'row2' (jede 2. Zeile wird gefllt) *)
-(* 4 = 'col4' (jede 4. Spalte wird gefllt) *)
-(* 5 = 'col2' (jede 2. Spalte wird gefllt) *)
-(* 6 = 'grid4' (jede 4. Spalte/Zeile wird gefllt) *)
-(* 7 = 'grid2' (jede 2. Spalte/Zeile wird gefllt) *)
+(* 2 = 'row4' (jede 4. Zeile wird gefĂŒllt) *)
+(* 3 = 'row2' (jede 2. Zeile wird gefĂŒllt) *)
+(* 4 = 'col4' (jede 4. Spalte wird gefĂŒllt) *)
+(* 5 = 'col2' (jede 2. Spalte wird gefĂŒllt) *)
+(* 6 = 'grid4' (jede 4. Spalte/Zeile wird gefĂŒllt) *)
+(* 7 = 'grid2' (jede 2. Spalte/Zeile wird gefĂŒllt) *)
(* 8 = 'ls4' (Schraffur links unten --> rechts oben, jede 4.) *)
(* 9 = 'rs4' (Schraffur rechts unten --> links oben, jede 4.) *)
-(* 10 = 'lrs4' (Schr„ges Gitter wie 8 und 9 zusammen) *)
+(* 10 = 'lrs4' (SchrÀges Gitter wie 8 und 9 zusammen) *)
(* 11 = 'point2'(In jeder 2. Zeile jeder 2. Punkt) *)
(* 12 = 'wall4' (Mauer, ein Ziegelstein 4 Pixel hoch) *)
(* 13 = 'basket'(Korb/Netz) *)
(* 14 = 'wave4' (Wellenlinie 4 Pixel hoch) *)
(* 15 = 'wave8' (Wellenlinie 8 Pixel hoch) *)
(* *)
-(* Falls die zu fllende Fl„che zu komplex wird, kann es vorkommen,*)
-(* daá der interne Stack berl„uft. In diesem Fall wird nicht die *)
-(* gesamte Fl„che gefllt wird. *)
+(* Falls die zu fĂŒllende FlĂ€che zu komplex wird, kann es vorkommen,*)
+(* daß der interne Stack ĂŒberlĂ€uft. In diesem Fall wird nicht die *)
+(* gesamte FlĂ€che gefĂŒllt wird. *)
(* *)
(********************************************************************)
control (ctrl fill, muster, 0, r)
@@ -172,13 +172,13 @@ PROC trans (INT CONST from, to) :
(* *)
(* TRANS (from page, to page) *)
(* Kopiert den Inhalt der Graphikseite 'from page' in die *)
-(* Seite 'to page'. Folgende Seitennummern sind m”glich: *)
+(* Seite 'to page'. Folgende Seitennummern sind möglich: *)
(* *)
(* 0 : Seite 0 kann mit 'visible page (0)' angezeigt werden *)
(* 1 : Seite 1 kann mit 'visible page (1)' angezeigt werden *)
(* 2 : Seite 2 kann nicht sichtbar werden (Hilfsspeicher-Seite) *)
-(* 3 : Žhnlich Seite 2, wird aber bei 'FILL' noch als Arbeits- *)
-(* seite benutzt (wird dann berschrieben!) *)
+(* 3 : Ähnlich Seite 2, wird aber bei 'FILL' noch als Arbeits- *)
+(* seite benutzt (wird dann ĂŒberschrieben!) *)
(* *)
(********************************************************************)
@@ -193,8 +193,8 @@ BOOL PROC testbit (INT CONST x, y) :
(* Testet den Status eines bestimmten Pixels. *)
(* *)
(* Die Pixelposition wird mit xpos/ypos beschrieben. *)
-(* Als Result wird zurckgeliefert: *)
-(* 255, falls xpos/ypos auáerhalb des sichtbaren Fensters *)
+(* Als Result wird zurĂŒckgeliefert: *)
+(* 255, falls xpos/ypos außerhalb des sichtbaren Fensters *)
(* liegt. *)
(* Bit 0 = 1: Pixel sichtbar *)
(* Bit 0 = 0: Pixel unsichtbar *)
@@ -212,11 +212,11 @@ PROC clear :
(********************************************************************)
(* *)
(* CLR (seite, muster) *)
-(* Fllt die angegebene Seite mit dem angegebenen Muster *)
+(* FĂŒllt die angegebene Seite mit dem angegebenen Muster *)
(* *)
(* Bit 7 des Musters bestimmt die Farbe (0 = dunkel, 1 = hell) *)
(* Die anderen 7 Bits werden Spalten- und Zeilenweise wiederholt.*)
-(* (128 l”scht die Seite mit unsichtbaren Punkten) *)
+(* (128 löscht die Seite mit unsichtbaren Punkten) *)
(* *)
(********************************************************************)
@@ -234,27 +234,27 @@ PROC pen (INT CONST background, foreground, thickness, linetype) :
(* CTRL (flags, linienmuster) *)
(* Setzt verschiedene Graphikmodi. *)
(* *)
-(* Die Bits im ersten Parameter sind folgendermaáen zugeordnet. *)
+(* Die Bits im ersten Parameter sind folgendermaßen zugeordnet. *)
(* *)
(* Bit 0 : *)
(* 0 = Textmodus einschalten, Graphikmodus ausschalten *)
(* 1 = Graphikmodus einschalten, Textmodus ausschalten *)
(* Bit 1 : *)
-(* 0 = Seite 0 als sichtbare Seite w„hlen *)
-(* 1 = Seite 1 als sichtbare Seite w„hlen *)
+(* 0 = Seite 0 als sichtbare Seite wÀhlen *)
+(* 1 = Seite 1 als sichtbare Seite wÀhlen *)
(* Bit 2 : *)
-(* 0 = Seite 0 als bearbeitete Seite w„hlen *)
-(* 1 = Seite 1 als bearbeitete Seite w„hlen *)
-(* Bit 3, 4 : Verknpfung Patternbit: 0 1 *)
-(* 0 OR setzen unver„ndert *)
-(* 1 NAND l”schen unver„ndert *)
-(* 2 XOR invertieren unver„ndert *)
-(* 3 COPY l”schen setzen *)
+(* 0 = Seite 0 als bearbeitete Seite wÀhlen *)
+(* 1 = Seite 1 als bearbeitete Seite wÀhlen *)
+(* Bit 3, 4 : VerknĂŒpfung Patternbit: 0 1 *)
+(* 0 OR setzen unverÀndert *)
+(* 1 NAND löschen unverÀndert *)
+(* 2 XOR invertieren unverÀndert *)
+(* 3 COPY löschen setzen *)
(* Bit 5 : *)
(* 0 = Der gesmate Bildschirm zeigt die Graphikseite ('full') *)
(* 1 = In den letzten 32 Graphikzeilen erscheint die Textseite *)
(* Bit 6 : *)
-(* 0 = Das im zweiten Parameter bergebene Wort wird als 16-Bit *)
+(* 0 = Das im zweiten Parameter ĂŒbergebene Wort wird als 16-Bit *)
(* Linienmuster eingestellt. Modus siehe Bit 3/4. *)
(* 1 = Das alte (bzw. voreingestellte) Linienmuster wird benutzt*)
(* Bit 7 : *)
@@ -265,10 +265,10 @@ PROC pen (INT CONST background, foreground, thickness, linetype) :
(* 1..15 = Strichdicke (Es werden 2*s-1 Linien parallel ge- *)
(* zeichnet.) *)
(* *)
-(* Der zweite Parameter enth„lt das 16-Bit Linienmuster. Dieses *)
+(* Der zweite Parameter enthÀlt das 16-Bit Linienmuster. Dieses *)
(* wird beim zeichnen einer Linie zyklisch Bitweise abgetastet. *)
(* Je nach Status des Bits im Linienmuster wird eine Punkt- *)
-(* aktion ausgefhrt, deren Wirkung im 1. Parameter mit den Bits *)
+(* aktion ausgefĂŒhrt, deren Wirkung im 1. Parameter mit den Bits *)
(* 3 und 4 spezifiziert wird. *)
(* *)
(********************************************************************)
@@ -321,7 +321,7 @@ PROC move (INT CONST x, y) :
(* MOVE (x pos, y pos) *)
(* Setzt den (unsichtbaren) Graphikcursor auf xpos/ypos. *)
(* *)
-(* Der n„chste 'draw' zeichnet eine Linie beginnend bei xpos/ypos*)
+(* Der nÀchste 'draw' zeichnet eine Linie beginnend bei xpos/ypos*)
(* *)
(********************************************************************)
@@ -338,8 +338,8 @@ PROC draw (INT CONST x, y) :
(* Zeichnet eine Linie zur angegebeben Position xpos/ypos. *)
(* *)
(* Die eingestellten Parameter Helligkeit, Linientyp, Bitver- *)
-(* knpfung und Dicke werden beachtet. *)
-(* Der n„chste 'draw' zeichnet eine Linie beginnend bei xpos/ypos*)
+(* knĂŒpfung und Dicke werden beachtet. *)
+(* Der nÀchste 'draw' zeichnet eine Linie beginnend bei xpos/ypos*)
(* *)
(********************************************************************)
diff --git a/app/mpg/1987/src/BASISPLT.ELA b/app/mpg/1987/src/BASISPLT.ELA
index 366f4a6..0232485 100644
--- a/app/mpg/1987/src/BASISPLT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/BASISPLT.ELA
@@ -1,9 +1,9 @@
PACKET basis plot DEFINES (* Autor: H. Indenbirken *)
(* Stand: 30.12.84 *)
-(********************** Hardwareunabh„ngiger Teil *************************
+(********************** HardwareunabhÀngiger Teil *************************
* *
* *
-* Im Harwareunabh„ngigen Paket 'transformation' werden folgende *
+* Im HarwareunabhÀngigen Paket 'transformation' werden folgende *
* Prozeduren definiert: *
* Procedure : Bedeutung *
* -------------------------------------------------------------------*
@@ -13,16 +13,16 @@ PACKET basis plot DEFINES (* Autor: H. Indenbirken *)
* meter gesetzt. *
* size: Weltkoordinatenbereich *
* ((xmin,xmax),(ymin,ymax),(zmin,zmax)) *
-* limits: Zeichenfl„che *
+* limits: ZeichenflÀche *
* ((h min, h max), (v min, v max)) *
* Bei Werten < 2.0 werden die Werte als *
* Prozente interpretiert, ansonsten als *
-* cm-Gr”ssen. *
-* get values  : šbergibt die aktuellen Werte *
+* cm-Grössen. *
+* get values  : Übergibt die aktuellen Werte *
* new values  : Vermerkt neue Werte *
* *
* *
-* drawing area  : šbergibt die aktuelle Zeichengr”áe in Pixel. *
+* drawing area  : Übergibt die aktuelle ZeichengrĂ¶ĂŸe in Pixel. *
* *
* angles  : a) alpha: Winkel der Y-Achse in Grad *
* b) (x, y, z): karth. Projektionswinkel *
@@ -38,9 +38,9 @@ PACKET basis plot DEFINES (* Autor: H. Indenbirken *)
* perspective  : Perspektivische Projektion *
* *
* *
-* box  : Rahmen um die aktuelle Zeichenfl„che *
-* reset  : L”scht alte verdeckte Linien *
-* hidden lines  : Unterdrckt verdeckte Linien *
+* box  : Rahmen um die aktuelle ZeichenflÀche *
+* reset  : Löscht alte verdeckte Linien *
+* hidden lines  : UnterdrĂŒckt verdeckte Linien *
* *
* move  : Positioniert auf (x, y, [z]) in Weltkoordinaten *
* draw  : Zeichnet eine Linie bis zum Punkt (x, y, [z]). *
diff --git a/app/mpg/1987/src/INCRPLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/INCRPLOT.ELA
index 408ab5f..72d46dc 100644
--- a/app/mpg/1987/src/INCRPLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/INCRPLOT.ELA
@@ -73,7 +73,7 @@ END PROC zeichensatz;
PROC drawing area (REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x pixel, y pixel) :
x cm := 23.0; y cm := 13.7; {***** Horizontale und vertikale *****}
- {***** GrӇe in Zentimetern. *****}
+ {***** GrĂ¶ĂŸe in Zentimetern. *****}
x pixel := 511; y pixel := 255 {***** Koordinaten des rechten *****}
{***** oberen Punktes. *****}
END PROC drawing area;
@@ -96,7 +96,7 @@ PROC clear :
point := "";
reset;
- {***** neue Zeichenfl„che *****}
+ {***** neue ZeichenflÀche *****}
out ("P")
END PROC clear;
@@ -111,7 +111,7 @@ set background:
{***** Hintergrundfarbe setzen *****} .
set foreground:
- {***** Stift ausw„hlen *****} .
+ {***** Stift auswÀhlen *****} .
set thickness:
{***** Es wird ein breiterer Sift simuliert, indem jeder Punkt *****}
@@ -131,9 +131,9 @@ set thickness:
point CAT (thickness DIV 2) * up right .
set linetype:
- {***** Falls das Endger„t hardwarem„áig verschieden Linientypen *****}
- {***** besitzt, k”nnen diese hier angesteuert werden. Ansonsten *****}
- {***** werden sie softwarem„áig simuliert. *****}
+ {***** Falls das EndgerĂ€t hardwaremĂ€ĂŸig verschieden Linientypen *****}
+ {***** besitzt, können diese hier angesteuert werden. Ansonsten *****}
+ {***** werden sie softwaremĂ€ĂŸig simuliert. *****}
pattern pos := 0;
SELECT linetype OF
CASE durchgehend : line pattern := -1
@@ -235,7 +235,7 @@ do right step :
old error INCR right error .
check point :
- { In Abh„ngigkeit vom Ergebnis der Prozedur 'visible' wird der *****}
+ { In AbhÀngigkeit vom Ergebnis der Prozedur 'visible' wird der *****}
{ Stift gehoben oder gesenkt. *****}
IF visible (pos)
@@ -263,11 +263,11 @@ hidden:
END PROC visible;
PROC draw (TEXT CONST record, REAL CONST angle, height, width):
-{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der H”he 'height' und *****}
+{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der Höhe 'height' und *****}
{**** der Breite 'width' gezeichnet. Falls die Hardware dieses *****}
-{**** bereits erm”glicht, so mssen die Variable 'zeichen' und die *****}
-{**** Prozedur Zeichensatz gel”scht werden. Der Datenraum *****}
-{**** 'STD Zeichensatz' wird in diesem Fall nicht ben”tigt. *****}
+{**** bereits ermöglicht, so mĂŒssen die Variable 'zeichen' und die *****}
+{**** Prozedur Zeichensatz gelöscht werden. Der Datenraum *****}
+{**** 'STD Zeichensatz' wird in diesem Fall nicht benötigt. *****}
BOOL CONST horizontal :: NOT (abs (angle) MOD 180.0 > 45.0 AND abs (angle) MOD 180.0 < 135.0);
INT CONST x fak :: character width, x step :: character x step,
y fak :: character height, y step :: character y step;
diff --git a/app/mpg/1987/src/M20PLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/M20PLOT.ELA
index ea7f905..7eb4a81 100644
--- a/app/mpg/1987/src/M20PLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/M20PLOT.ELA
@@ -43,7 +43,7 @@ POS VAR pos :: POS : (0, 0);
out (""16"" + act pen + ""9"");
PROC zeichensatz (TEXT CONST name):
- IF exists (name) (* H”he: 0.64 cm*)
+ IF exists (name) (* Höhe: 0.64 cm*)
THEN BOUND ZEICHENSATZ VAR new zeichen :: old (name);(* Breite: 0.40 cm*)
zeichen := new zeichen;
character defined := TRUE
@@ -173,7 +173,7 @@ PROC draw (TEXT CONST record, REAL CONST angle, height, width):
FI .
draw graphic character:
-(**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der H”he 'height' und ****)
+(**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der Höhe 'height' und ****)
(**** der Breite 'width' gezeichnet. Die Form der Zeichen ist in der ****)
(**** Datei 'STD Zeichensatz' enthalten. ****)
INT CONST x step :: character x step, y step :: character y step;
@@ -368,7 +368,7 @@ PROC cursor off:
END PROC cursor off;
(* Bildwiederholspeicheraufbau der M20: *)
-(* 32 Bl”cke (0...31) enthalten jeweils 8 Microzeilen. Die Bitbelegung *)
+(* 32 Blöcke (0...31) enthalten jeweils 8 Microzeilen. Die Bitbelegung *)
(* eines Blocks von 256 INT ist 7654321FEDCBA98. *)
PROC get screen (DATASPACE VAR ds, INT CONST page):
diff --git a/app/mpg/1987/src/MTRXPLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/MTRXPLOT.ELA
index 4068866..d7bf6f9 100644
--- a/app/mpg/1987/src/MTRXPLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/MTRXPLOT.ELA
@@ -66,7 +66,7 @@ END PROC zeichensatz;
PROC drawing area (REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x pixel, y pixel) :
x cm := 23.0; y cm := 13.7; {***** Horizontale und vertikale *****}
- {***** GrӇe in Zentimetern. *****}
+ {***** GrĂ¶ĂŸe in Zentimetern. *****}
x pixel := 511; y pixel := 255 {***** Koordinaten des rechten *****}
{***** oberen Punktes. *****}
END PROC drawing area;
@@ -81,13 +81,13 @@ PROC clear :
stift := PEN : (black, white, 0, durchgehend, FALSE, TRUE);
pos := POS : (0, 0);
-(* L”schen der Hiddenmaxima *);
+(* Löschen der Hiddenmaxima *);
reset;
-(* Ausgabe der Bildmatrix auf dem Endger„t *);
+(* Ausgabe der Bildmatrix auf dem EndgerÀt *);
put screen;
-(* L”schen der Bildmatrix *);
+(* Löschen der Bildmatrix *);
clear (screen)
END PROC clear;
@@ -248,11 +248,11 @@ hidden:
END PROC visible;
PROC draw (TEXT CONST record, REAL CONST angle, height, width):
-{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der H”he 'height' und *****}
+{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der Höhe 'height' und *****}
{**** der Breite 'width' gezeichnet. Falls die Hardware dieses *****}
-{**** bereits erm”glicht, so mssen die Variable 'zeichen' und die *****}
-{**** Prozedur Zeichensatz gel”scht werden. Der Datenraum *****}
-{**** 'STD Zeichensatz' wird in diesem Fall nicht ben”tigt. *****}
+{**** bereits ermöglicht, so mĂŒssen die Variable 'zeichen' und die *****}
+{**** Prozedur Zeichensatz gelöscht werden. Der Datenraum *****}
+{**** 'STD Zeichensatz' wird in diesem Fall nicht benötigt. *****}
BOOL CONST horizontal :: NOT (abs (angle) MOD 180.0 > 45.0 AND abs (angle) MOD 180.0 < 135.0);
INT CONST x fak :: character width, x step :: character x step,
y fak :: character height, y step :: character y step;
diff --git a/app/mpg/1987/src/PCPLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/PCPLOT.ELA
index f0949ae..fd980ab 100644
--- a/app/mpg/1987/src/PCPLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/PCPLOT.ELA
@@ -38,7 +38,7 @@ INT VAR act thick :: 0, i, dummy, resolution :: 6, colour code :: 256;
POS VAR pos :: POS : (0, 0);
PROC zeichensatz (TEXT CONST name):
- IF exists (name) { H”he: 0.64 cm }
+ IF exists (name) { Höhe: 0.64 cm }
THEN BOUND ZEICHENSATZ VAR new zeichen :: old (name); { Breite: 0.40 cm }
zeichen := new zeichen;
character defined := TRUE
@@ -165,7 +165,7 @@ PROC draw (TEXT CONST record, REAL CONST angle, height, width):
FI .
draw graphic character:
-{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der H”he 'height' und *****}
+{**** Hier werden Texte mit dem Winkel 'angle',der Höhe 'height' und *****}
{**** der Breite 'width' gezeichnet. Die Form der Zeichen ist in der *****}
{**** Datei 'STD Zeichensatz' enthalten. *****}
INT CONST x step :: character x step, y step :: character y step;
diff --git a/app/mpg/1987/src/PICPLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/PICPLOT.ELA
index d8bf5a5..af92390 100644
--- a/app/mpg/1987/src/PICPLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/PICPLOT.ELA
@@ -224,7 +224,7 @@ check :
END PROC get cursor;
(* Bildwiederholspeicheraufbau des Pic 400: *)
-(* 45 Bl”cke (0...44) enthalten den Bildwiederholspeicher. *)
+(* 45 Blöcke (0...44) enthalten den Bildwiederholspeicher. *)
PROC get screen (DATASPACE VAR ds, INT CONST page):
INT VAR i, n, begin :: 45*page;
diff --git a/app/mpg/1987/src/RUCTEPLT.ELA b/app/mpg/1987/src/RUCTEPLT.ELA
index 684c358..ebd9a2b 100644
--- a/app/mpg/1987/src/RUCTEPLT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/RUCTEPLT.ELA
@@ -50,7 +50,7 @@ ENDPROC text word ;
PROC drawing area (REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x pixel, y pixel) :
x cm := 25.0; y cm := 17.0; {***** Horizontale und vertikale *****}
- {***** GrӇe in Zentimetern. *****}
+ {***** GrĂ¶ĂŸe in Zentimetern. *****}
x pixel := maxx; y pixel := maxy{***** Koordinaten des rechten *****}
{***** oberen Punktes. *****}
END PROC drawing area;
@@ -315,7 +315,7 @@ PROC box (INT CONST width, height) :
ENDPROC box ;
PROC filled box (INT CONST width, height) : (* Width max. 255 *)
- out (""27"N" + code (width) + code (height)) ; (* Groáes inverses Blank *)
+ out (""27"N" + code (width) + code (height)) ; (* Großes inverses Blank *)
put (""0""27"&"27"O41"27"G0 "27"N"0""0""0"") (* ausgeben *)
ENDPROC filled box ;
diff --git a/app/mpg/1987/src/STDPLOT.ELA b/app/mpg/1987/src/STDPLOT.ELA
index 542b032..3281516 100644
--- a/app/mpg/1987/src/STDPLOT.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/STDPLOT.ELA
@@ -33,7 +33,7 @@ clear;
PROC drawing area (REAL VAR x cm, y cm, INT VAR x pixel, y pixel) :
x cm := 25.0; y cm := 17.0; {***** Horizontale und vertikale *****}
- {***** GrӇe in Zentimetern. *****}
+ {***** GrĂ¶ĂŸe in Zentimetern. *****}
x pixel := 79; y pixel := 48 {***** Koordinaten des rechten *****}
{***** oberen Punktes. *****}
END PROC drawing area;
diff --git a/app/mpg/1987/src/VIDEOPLO.ELA b/app/mpg/1987/src/VIDEOPLO.ELA
index 9721cad..38b44ea 100644
--- a/app/mpg/1987/src/VIDEOPLO.ELA
+++ b/app/mpg/1987/src/VIDEOPLO.ELA
@@ -57,13 +57,13 @@ write (""29""27""140""27"/0d"24"")
END PROC clear;
PROC background (INT CONST desired, INT VAR realized):
- realized := 0 (*Nur schwarzer Hintergrund m”glich *)
+ realized := 0 (*Nur schwarzer Hintergrund möglich *)
END PROC background;
PROC foreground (INT CONST desired, INT VAR realized):
akt pen := desired;
- realized := sign (desired) . (*Nur weiáer Sift m”glich, aber *)
- (*l”schend, „ndernd oder berschreibend *)
+ realized := sign (desired) . (*Nur weißer Sift möglich, aber *)
+ (*löschend, Ă€ndernd oder ĂŒberschreibend *)
END PROC foreground;
PROC thickness (INT CONST desired, INT VAR realized):
@@ -84,7 +84,7 @@ PROC linetype (INT CONST desired, INT VAR realized):
type cmd:
SELECT desired OF
- CASE 1 : ""27"/a" # durchg„ngige Linie #
+ CASE 1 : ""27"/a" # durchgÀngige Linie #
CASE 2 : ""27"/1;1a" # gepunktet #
CASE 3 : ""27"/3;3a" # kurz gestrichelt #
CASE 4 : ""27"/6;6a" # lang gestrichelt #
@@ -340,7 +340,7 @@ size:
CASE 4 : ""27"1"
CASE 5 : ""27"2"
CASE 6 : ""27"3"
- OTHERWISE ""27"0" END SELECT . # Gr”áe 3 fr undefinierte Werte #
+ OTHERWISE ""27"0" END SELECT . # GrĂ¶ĂŸe 3 fĂŒr undefinierte Werte #
END PROC draw;
@@ -367,7 +367,7 @@ OP DRAW (INT CONST x, y) :
FI .
colour cmd:
- IF akt pen = 0 THEN ""27"/1d" # l”schend #
+ IF akt pen = 0 THEN ""27"/1d" # löschend #
ELIF akt pen < 0 THEN ""27"/2d" # XOR #
ELSE ""27"/0" # normal #
FI .
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEM64180.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEM64180.PRT
index 36f495e..410cebe 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEM64180.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEM64180.PRT
@@ -3,8 +3,8 @@
=========================================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16384
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16384
Gesamtlaufzeit (CPU): 98.95774 msec
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMATARI.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMATARI.PRT
index 7512919..18eab76 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMATARI.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMATARI.PRT
@@ -2,8 +2,8 @@
=====================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMB108.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMB108.PRT
index ac9527c..2a54412 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMB108.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMB108.PRT
@@ -1,8 +1,8 @@
Basis108 HD64180-6.144
===========================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMB1082.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMB1082.PRT
index b52bb8a..c5e8467 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMB1082.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMB1082.PRT
@@ -2,20 +2,20 @@
Basis108/Urlader #326 HD64180-6.144 10.10.86
=====================================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Anmerkung: In der Version 1.8.0 (Urlader 175 #326) ist der Basis in fast
allen Punkten schneller geworden als mit Urlader 173 #073 (bis zu 40%!).
Langsamer sind die Vergleichsoperationen bei Texten auf dem Heap und die
-Integermultiplikation, sowie abh„ngige davon (ROW-TEXT Subscript mit mehr
+Integermultiplikation, sowie abhÀngige davon (ROW-TEXT Subscript mit mehr
als zwei Elementen), da bei diesem Benchmakr die EUMEL0-INT-Multiplikation
nicht durch den HD64180-Prozessorbefehl MULT ersetzt wurde.
Der FMOV Befehl (REAL :=) ist schneller als auf der
M24, sowie einige Vergleiche von langen Texten. Der Test auf der M24 war mit
-einem V30 Prozessor durchgefhrt worden.
+einem V30 Prozessor durchgefĂŒhrt worden.
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC10.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC10.PRT
index 259688d..d0a41aa 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC10.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC10.PRT
@@ -2,8 +2,8 @@
===================================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC8.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC8.PRT
index 315e1c2..c36e6f0 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC8.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMBIC8.PRT
@@ -2,8 +2,8 @@
==========================================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMCLA15.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMCLA15.PRT
index cd9213e..07cb3bd 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMCLA15.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMCLA15.PRT
@@ -2,8 +2,8 @@
Classis AT 15 MHz / 80286
=========================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMRUC12.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMRUC12.PRT
index b9a8225..110d5e3 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMRUC12.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMRUC12.PRT
@@ -3,8 +3,8 @@
========================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/doc/MEMV30.PRT b/app/speedtest/1986/doc/MEMV30.PRT
index 0d259be..9cdbf69 100644
--- a/app/speedtest/1986/doc/MEMV30.PRT
+++ b/app/speedtest/1986/doc/MEMV30.PRT
@@ -2,8 +2,8 @@
=============================
-Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : 32766
-Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : 16383
+Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : 32766
+Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : 16383
Steuerkonstrukte
diff --git a/app/speedtest/1986/src/notice b/app/speedtest/1986/src/notice
index ea1bca9..3e112c5 100644
--- a/app/speedtest/1986/src/notice
+++ b/app/speedtest/1986/src/notice
@@ -64,9 +64,9 @@ END PROC notice heading ;
PROC notice frequency (INT CONST frequency 1, frequency 2) :
line (mem, 1) ;
- put (mem, "Wiederholungsfaktor fr schnelle Operationen : "+text (frequency 1)) ;
+ put (mem, "Wiederholungsfaktor fĂŒr schnelle Operationen : "+text (frequency 1)) ;
line (mem, 1) ;
- put (mem, "Wiederholungsfaktor fr langsame Operationen : "+text (frequency 2)) ;
+ put (mem, "Wiederholungsfaktor fĂŒr langsame Operationen : "+text (frequency 2)) ;
line (mem, 1)
END PROC notice frequency ;
diff --git a/app/speedtest/1986/src/speed tester b/app/speedtest/1986/src/speed tester
index 37f937f..3f69008 100644
--- a/app/speedtest/1986/src/speed tester
+++ b/app/speedtest/1986/src/speed tester
@@ -72,7 +72,7 @@ PROC test speed :
put ("Gesamtlaufzeit : ") ;
put (time (end-begin)) ;
line (2) ;
- put ("Taste drcken oder warten") ;
+ put ("Taste drĂŒcken oder warten") ;
pause (600) ;
diff --git a/devel/debugger/1.8.2/doc/DEBUGGER.PRT b/devel/debugger/1.8.2/doc/DEBUGGER.PRT
index 4379f4a..f5ec838 100644
--- a/devel/debugger/1.8.2/doc/DEBUGGER.PRT
+++ b/devel/debugger/1.8.2/doc/DEBUGGER.PRT
@@ -11,14 +11,14 @@
1. Anwendung des Debuggers
1.1 Code Disassembler (Decoder)
-1.1.1 Datenrepr„sentation
+1.1.1 DatenreprÀsentation
1.1.2 Datenadressen
1.1.3 Codeadressen
1.2 Ablaufverfolgung (Tracer)
2. Die EUMEL0-Instruktionen
-2.1 Erl„uterung der Instruktionen (Thematisch sortiert)
+2.1 ErlÀuterung der Instruktionen (Thematisch sortiert)
2.2 Alphabetische Liste der Instruktionen
3. Beschreibung der Pakete
@@ -30,18 +30,18 @@
#page#
#ub#1. Anwendung des Debuggers#ue#
-Der EUMEL-Debugger ist fr die Software-Entwickler und nicht fr die
+Der EUMEL-Debugger ist fĂŒr die Software-Entwickler und nicht fĂŒr die
Anwender dieser Software gedacht. Insbesondere bei der Entwicklung
systemnaher Software, wie z.B. Compiler, ist der Debugger hilfreich.
-(ELAN-)Programme werden wie bisher compiliert (z.B. insertiert), ohne daá
-der Quelltext des Programmes vorher modifiziert werden máte. Um den
-Sourcetext w„hrend der Ablaufverfolgung (Trace) beobachten zu k”nnen,
-máen die Programme mit 'check on' bersetzt werden.
+(ELAN-)Programme werden wie bisher compiliert (z.B. insertiert), ohne daß
+der Quelltext des Programmes vorher modifiziert werden mĂŒĂŸte. Um den
+Sourcetext wÀhrend der Ablaufverfolgung (Trace) beobachten zu können,
+mĂŒĂŸen die Programme mit 'check on' ĂŒbersetzt werden.
Die sinnvolle Anwendung des Debuggers setzt allerdings Kenntnis der
-EUMEL0-Instruktionen voraus, die im Kapitel 2 erl„utert werden (Der Debugger
-setzt die Codierung BIT-A fr diese Instruktionen voraus, d.h. er l„uft
+EUMEL0-Instruktionen voraus, die im Kapitel 2 erlÀutert werden (Der Debugger
+setzt die Codierung BIT-A fĂŒr diese Instruktionen voraus, d.h. er lĂ€uft
zumindest in der interpretativen EUMEL0-Version.).
@@ -49,10 +49,10 @@ zumindest in der interpretativen EUMEL0-Version.).
Der Decoder konvertiert die vom Compiler erzeugte Bitcodierung (16 Bit) in
Mnemonics (Textdarstellung der Instruktionen), die in eine FILE geschrieben,
-bzw. optional auf dem Bildschirm ausgegeben werden k”nnen. Die Bitcodierung
-kann zus„tzlich ausgegeben werden.
-Der Decoder wird mit 'decode' aufgerufen. W„hrend der Dekodierung stehen
-folgende Tastenfunktionen zur Verfgung:
+bzw. optional auf dem Bildschirm ausgegeben werden können. Die Bitcodierung
+kann zusÀtzlich ausgegeben werden.
+Der Decoder wird mit 'decode' aufgerufen. WĂ€hrend der Dekodierung stehen
+folgende Tastenfunktionen zur VerfĂŒgung:
Taste Funktion
-----------------------------------------------------------------------
@@ -65,44 +65,44 @@ Taste Funktion
s storage info
m Zeigt die aktuelle Modulnummer an (sinnvoll falls kein Echo)
Q,W Zeilennummern/Hexadressen mitprotokollieren (falls kein Echo)
- S Keine Zeilennummern/Hexadressen ausgeben (l„uft auch im Hintergrund)
+ S Keine Zeilennummern/Hexadressen ausgeben (lÀuft auch im Hintergrund)
-#ub#1.1.1 Datenrepr„sentation#ue#
+#ub#1.1.1 DatenreprÀsentation#ue#
INT-Zahlen werden hexadezimal (xxxxH, xxH) oder dezimal dargestellt,
-TEXTe in Anfhrungszeichen ("..."),
+TEXTe in AnfĂŒhrungszeichen ("..."),
REALs im 20-Stellen scientific-Format,
TASK-Objekte durch XX-YYYY/"name" mit XX als Taskindex und YYYY als Version,
wenn die Stationsnummer nicht 0 ist, wird sie vor XX als SS- dargestellt.
-DATASPACE-Objekte werden durch XX-YY repr„sentiert (XX ist der eigene
+DATASPACE-Objekte werden durch XX-YY reprÀsentiert (XX ist der eigene
Taskindex, YY ist die Datenraumnummer),
BOOL-Objekte durch TRUE oder FALSE.
Module werden durch ihre Modulnummer, optional auch durch ihre
- Startadresse, und falls m”glich durch ihren Namen repr„sentiert. Die
- Parameterliste wird in den F„llen, wo das Modul in der Permanenttabelle
+ Startadresse, und falls möglich durch ihren Namen reprÀsentiert. Die
+ Parameterliste wird in den FĂ€llen, wo das Modul in der Permanenttabelle
vermerkt ist auch angegeben.
Nicht weiter dereferenzierbare Adressen werden durch ein vorgestelltes '@'
gekennzeichnet (z.B. BOUND-Objekte).
-In den F„llen, wo es mehrere sinnvolle Darstellungen gibt, werden diese
+In den FĂ€llen, wo es mehrere sinnvolle Darstellungen gibt, werden diese
durch ein '|' getrennt.
#ub#1.1.2 Datenadressen#ue#
-Zus„tzlich zu den globalen Daten (statische Variablen und Denoter) kann auch
+ZusÀtzlich zu den globalen Daten (statische Variablen und Denoter) kann auch
deren Adresse ausgegeben werden. Die Daten werden in einer, ihrem Typ
entsprechenden, Darstellung ausgegeben. Komplexe oder zusammengesetzte
-Datentypen werden auf Repr„sentationen elementarer Datentypen (INT, REAL,
+Datentypen werden auf ReprÀsentationen elementarer Datentypen (INT, REAL,
BOOL, TEXT, DATASPACE, TASK) abgebildet.
Prozeduren, Operatoren und Paketinitialisierungen von Main-Packets werden
-zusammenfassend als Module bezeichnet. Einem Modul geh”rt ein eigener
-Stackbereich fr lokale Daten, Parameter und Rcksprungadresse etc. In
+zusammenfassend als Module bezeichnet. Einem Modul gehört ein eigener
+Stackbereich fĂŒr lokale Daten, Parameter und RĂŒcksprungadresse etc. In
diesem Bereich stehen entweder die Datenobjekte selbst (z.B. lokale
Variablen) oder lokale Referenzadressen auf beliebige Objekte (lokale,
-globale Daten, Fremddatenr„ume und sogar Module).
-Da die effektiven lokalen Adressen erst w„hrend der Runtime bekannt sind,
+globale Daten, FremddatenrÀume und sogar Module).
+Da die effektiven lokalen Adressen erst wÀhrend der Runtime bekannt sind,
findet man im Decoder-Output nur die Adressoffsets relativ zum Stackanfang
des Moduls.
@@ -112,20 +112,20 @@ Buchstaben nach '<' angezeigt:
'G' kennzeichnet eine globale Adresse (Denoter oder statische Variable). Die
Representation der Daten kann immer angegeben werden (also nicht nur zur
Runtime).
-'L' kennzeichnet einen Adressoffset fr ein lokales Datenobjekt auf dem
+'L' kennzeichnet einen Adressoffset fĂŒr ein lokales Datenobjekt auf dem
Stack. Da die lokale Basis, d.h. die Anfangsadresse der Daten des aktuellen
Moduls, erst bei Runtime feststehen, kann hier weder die effektive
Datenadresse, noch der Inhalt des Datenobjekts angegeben werden.
'LR' kennzeichnet eine lokale Referenzadresse, d.h. auf dem Stack steht
-eine Adresse (32 Bit), die ein Datenobjekt adressiert. Žhnlich wie bei 'L'
+eine Adresse (32 Bit), die ein Datenobjekt adressiert. Ähnlich wie bei 'L'
kann auch bei 'LR' erst zur Runtime eine Representation des adressierten
Datenobjekts angegeben werden. Der Wert nach 'LR' bezeichnet den Offset, der
-zur lokalen Basis addiert werden muá, um die Adresse der Referenzadresse zu
-erhalten. Die niederwertigsten 16 Bit (das erste der beiden W”rter) k”nnen
-128KB adressieren. Im h”herwertigsten Byte des zweiten Wortes steht die
+zur lokalen Basis addiert werden muß, um die Adresse der Referenzadresse zu
+erhalten. Die niederwertigsten 16 Bit (das erste der beiden Wörter) können
+128KB adressieren. Im höherwertigsten Byte des zweiten Wortes steht die
Nummer des Datenraumes der eigenen Task, der das adressierte Datenobjekt
-enth„lt (0 entspricht dem Standarddatenraum). Das niederwertigste Byte des
-zweiten Wortes enth„lt die Segmentnummer (128KB-Segmente) mit dem
+enthÀlt (0 entspricht dem Standarddatenraum). Das niederwertigste Byte des
+zweiten Wortes enthÀlt die Segmentnummer (128KB-Segmente) mit dem
Wertebereich 0 bis 7 (maximal also 1MB/Datenraum). Im Standarddatenraum
(Datenraumnummer 4) enthalten die Segmente folgene Tabellen:
@@ -134,90 +134,90 @@ Segment Tabelle
0 Paketdaten (high 120KB) und Moduladresstabelle
1 Stack (low 64K), Heap (high 64K)
2 Codesegment
- 3 Codesegment (120KB) u.a. fr eigene Module
- 4 Compilertabellen tempor„r
+ 3 Codesegment (120KB) u.a. fĂŒr eigene Module
+ 4 Compilertabellen temporÀr
5 Compilertabellen permanent
- 6 nilsegment fr Compiler (FF's)
+ 6 nilsegment fĂŒr Compiler (FF's)
7 Compiler: Intermediate String
-Repr„sentationen von Datenobjekten, die in Fremddatenr„umen residieren
-(BOUND-Objekte) k”nnen zur Zeit noch nicht ausgegeben werden, statt dessen
+ReprÀsentationen von Datenobjekten, die in FremddatenrÀumen residieren
+(BOUND-Objekte) können zur Zeit noch nicht ausgegeben werden, statt dessen
wird die Datenraumnummer und die Wortadresse innerhalb dieses Datenraums
ausgegeben.
#ub#1.1.3 Codeadressen#ue#
-Module werden in der Regel (Ausnahme: Parameterprozeduren) ber ihre
+Module werden in der Regel (Ausnahme: Parameterprozeduren) ĂŒber ihre
Modulnummer angesprochen, aus der dann die Adresse des Moduls berechnet
werden kann (mithilfe der Moduladresstabelle). Die Adressen der
Parameterprozeduren sind vom Typ 'LR' (Local-Reference), kommen nur als
Parameter auf dem Stack vor und beeinhalten Codesegment und Codeadresse.
Sprungadressen (von Branch-Befehlen) adressieren immer nur das eigene
-Segment und davon auch nur eine Adresse innerhalb eines 8 KB groáen
+Segment und davon auch nur eine Adresse innerhalb eines 8 KB großen
Bereichs.
#ub#1.2 Ablaufverfolgung (Tracer)#ue#
Um den eigenen (!) Code im Einzelschrittbetrieb abzuarbeiten, wird der
-Tracer benutzt. Auáer den Inhalten der globalen Daten kann man sich die
+Tracer benutzt. Außer den Inhalten der globalen Daten kann man sich die
Inhalte der Stackobjekte (lokale Variablen) und der aktuellen Parameter
-eines Prozeduraufrufs (auch von Parameterprozeduren) ansehen. Es k”nnen
-keine Daten ver„ndert werden!
-Man hat die M”glichkeit
-- die Resultate der letzten ausgefhrten Instruktion oder
-- die aktuellen Parameter fr den n„chsten Instruktionsaufruf
+eines Prozeduraufrufs (auch von Parameterprozeduren) ansehen. Es können
+keine Daten verÀndert werden!
+Man hat die Möglichkeit
+- die Resultate der letzten ausgefĂŒhrten Instruktion oder
+- die aktuellen Parameter fĂŒr den nĂ€chsten Instruktionsaufruf
zu beobachten.
Der Inhalt des Stacks kann sequentiell durchgesehen werden, Error- und
-Disablestop-Zustand k”nnen gel”scht werden.
+Disablestop-Zustand können gelöscht werden.
Der Einzelschrittablauf kann protokolliert und die entsprechende
-Sourceline parallel zum ausgefhrten Code beobachtet werden.
-Der Einzelschrittbetrieb kann, ber Teile des Codes hinweg, ausgeschaltet
-werden, z.B. fr h„ufig durchlaufene Schleifen.
-Fr die Repr„sentation der Daten und deren Adressen gilt das unter 1.1
+Sourceline parallel zum ausgefĂŒhrten Code beobachtet werden.
+Der Einzelschrittbetrieb kann, ĂŒber Teile des Codes hinweg, ausgeschaltet
+werden, z.B. fĂŒr hĂ€ufig durchlaufene Schleifen.
+FĂŒr die ReprĂ€sentation der Daten und deren Adressen gilt das unter 1.1
gesagte.
-Der Tracer wird mit 'trace' aufgerufen. W„hrend der Aktivit„t des Tracers
-stehen folgende Funktionen zur Verfgung (Nur der erste Buchstabe wird
+Der Tracer wird mit 'trace' aufgerufen. WÀhrend der AktivitÀt des Tracers
+stehen folgende Funktionen zur VerfĂŒgung (Nur der erste Buchstabe wird
getippt):
-Abkrzung Funktion
+AbkĂŒrzung Funktion
--------------------------------------------------------------------------
- Auto Die Befehle werden im Einzelschrittbetrieb ausgefhrt, ohne daá
- eine Taste gedrckt werden muá.
- Bpnt Der n„chste Breakpoint wird an eine vom Benutzer festgelegte
- Codeadrese gesetzt. Damit k”nnen Teile des Codes abgearbeitet
- werden, ohne daá der Einzelschrittmodus aktiv ist. Nach der
+ Auto Die Befehle werden im Einzelschrittbetrieb ausgefĂŒhrt, ohne daß
+ eine Taste gedrĂŒckt werden muß.
+ Bpnt Der nÀchste Breakpoint wird an eine vom Benutzer festgelegte
+ Codeadrese gesetzt. Damit können Teile des Codes abgearbeitet
+ werden, ohne daß der Einzelschrittmodus aktiv ist. Nach der
Eingabe der Adresse wird der Befehl an dieser Adresse angezeigt.
- Best„tigt wird die Richtigkeit mit <RETURN> oder 's'.
- Clrr Ein eventuell vorliegender Fehlerzustand wird gel”scht.
- Dstp 'disable stop' wird fr das untersuchte Modul gesetzt.
- Estp 'enable stop' wird fr das untersuchte Modul gesetzt.
+ BestÀtigt wird die Richtigkeit mit <RETURN> oder 's'.
+ Clrr Ein eventuell vorliegender Fehlerzustand wird gelöscht.
+ Dstp 'disable stop' wird fĂŒr das untersuchte Modul gesetzt.
+ Estp 'enable stop' wird fĂŒr das untersuchte Modul gesetzt.
File Der Name der kompilierten Quelldatei wird eingestellt.
- Go Der Code wird bis zum Ende abgearbeitet, ohne daá der Tracer
+ Go Der Code wird bis zum Ende abgearbeitet, ohne daß der Tracer
aktiviert wird.
Prot Der Name der Protokollfile wird eingestellt. Die abgearbeiteten
Instruktionen werden in dieser File protokolliert.
Rslt Es wird umgeschaltet, ob die angezeigte Instruktion nach <RETURN>
oder 's' abgearbeitet werden soll (Forward-Trace, 'F') oder ob das
- Ergebnis der letzten ausgefhrten Instruktion angezeigt werden soll
+ Ergebnis der letzten ausgefĂŒhrten Instruktion angezeigt werden soll
(Result-Trace, 'R'). Der aktuelle Zustand dieses Switches wird in
der ersten Bildschirmzeile durch 'R' oder 'F' gekennzeichnet.
Kurzzeitige Umschaltung, um das Ergebnis der letzten Operation
- anzusehen, ist auch m”glich (zweimal 'r' tippen).
- Step/CR Mit <RETURN> oder 's' wird die n„chste Instruktion ausgefhrt.
+ anzusehen, ist auch möglich (zweimal 'r' tippen).
+ Step/CR Mit <RETURN> oder 's' wird die nĂ€chste Instruktion ausgefĂŒhrt.
Dies ist bei Forward-Trace die angezeigte Instruktion.
- Term Bis zur n„chst 'h”heren' Prozedur der CALL-Sequence, die im
+ Term Bis zur nÀchst 'höheren' Prozedur der CALL-Sequence, die im
'disable stop'-Zustand arbeitet, werden die Module verlassen. In
der Regel bedeutet dies ein Programmabbruch. Alle Breakpoints sind
- anschlieáend zurckgesetzt.
+ anschließend zurĂŒckgesetzt.
- Der Stackpointer auf den sichtbaren Stack (in der ersten
- Bildschirmzeile) wird um zwei verringert. Er zeigt auf die n„chst
+ Bildschirmzeile) wird um zwei verringert. Er zeigt auf die nÀchst
tiefere Referenzadresse. Der EUMEL-0-Stackpointer wird nicht
- ver„ndert.
- + Der Stackpointer auf den sichtbaren Stack wird um zwei erh”ht.
- < Bei der Befehlsausgabe werden die Parameteradressen zus„tzlich
+ verÀndert.
+ + Der Stackpointer auf den sichtbaren Stack wird um zwei erhöht.
+ < Bei der Befehlsausgabe werden die Parameteradressen zusÀtzlich
ausgegeben (in spitzen Klammern).
> Bei der Befehlsausgabe werden keine Parameteradressen ausgegeben,
sondern nur die Darstellungen der Parameter (z.B.
@@ -227,26 +227,26 @@ Abkrzung Funktion
#ub#2. EUMEL0-Instruktionen#ue#
-#ub#2.1 Erl„uterung der Instruktionen (Thematisch sortiert)#ue#
+#ub#2.1 ErlÀuterung der Instruktionen (Thematisch sortiert)#ue#
-Nach der H„ufigkeit ihres Vorkommens im Code unterscheidet man 3 Klassen von
-Instruktionen: 30 Prim„rbefehle, 6 Spezialbefehle und z.Zt. 127
-Sekund„rbefehle.
-Die Prim„rbefehle enthalten im ersten Wort den Opcode (5 Bit) und 11 Bit fr
+Nach der HĂ€ufigkeit ihres Vorkommens im Code unterscheidet man 3 Klassen von
+Instruktionen: 30 PrimÀrbefehle, 6 Spezialbefehle und z.Zt. 127
+SekundÀrbefehle.
+Die PrimĂ€rbefehle enthalten im ersten Wort den Opcode (5 Bit) und 11 Bit fĂŒr
die erste Parameteradresse d.h. den Wertebereich 0..2047. Liegt die
-Parameteradresse auáerhalb dieses Bereichs, dann ersetzt ein
+Parameteradresse außerhalb dieses Bereichs, dann ersetzt ein
Umschaltprefix (LONGAddress) die Opcodebits und im lowbyte des
ersten Wortes wird der Opcode codiert. Die erste Parameteradresse befindet
sich dann als 16 Bit-Wert im zweiten Wort.
-Spezialbefehle enthalten im ersten Wort auáer dem Opcode (8 Bit) noch einen
+Spezialbefehle enthalten im ersten Wort außer dem Opcode (8 Bit) noch einen
8 Bit-Immediatewert (Bytekonstante).
-Sekund„rebefehle enthalten im ersten Wort nur den Opcode (16 Bit), der aus
+SekundÀrebefehle enthalten im ersten Wort nur den Opcode (16 Bit), der aus
einem Umschaltprefix (ESCape, wird im folgenden weggelassen) und im lowbyte
-dem 8 Bit Sekndaropcode besteht.
+dem 8 Bit SekĂŒndaropcode besteht.
Im folgenden werden Datenadressen mit 'd', Immediatewerte mit 'v' (Value),
Codeadressen mit 'a' und Modulnummern mit 'm' bezeichnet. Die Anzahl dieser
-Buchstaben gibt die L„nge der ben”tigten Opcodebits (DIV 4) an. Ausnahmsweise
+Buchstaben gibt die LÀnge der benötigten Opcodebits (DIV 4) an. Ausnahmsweise
bezeichnet .nn:dd einen 5 Bit Opcode ('nn') und eine 11 Bit Adresse ('dd').
Der Adresstyp ist in den Bits 14 und 15 codiert:
@@ -256,7 +256,7 @@ Der Adresstyp ist in den Bits 14 und 15 codiert:
1 1 local ref adr := ((dddd AND 7FFF) DIV 2 + lbase) ; (adr+1, adr)
Der Wert eines Wortes an der ersten Parameteradresse wird mit <d1>
-bezeichnet. Ein Datentyp vor der spitzen Klammer gibt seinen Typ an. Fr die
+bezeichnet. Ein Datentyp vor der spitzen Klammer gibt seinen Typ an. FĂŒr die
anderen Parameter gilt entsprechendes (<d2>, <d3>, ...).
@@ -266,7 +266,7 @@ MOV .08:dd dddd 1 Wort (z.B. INT/BOOL) wird von der linken
Adresse zur rechten Adresse transportiert.
<d2> := <d1>
-FMOV .34:dd dddd 4 W”rter (z.B. REAL) von linker Adresse zur
+FMOV .34:dd dddd 4 Wörter (z.B. REAL) von linker Adresse zur
rechten Adresse tranportieren (kopiert).
<d2> := <d1>
@@ -284,12 +284,12 @@ MOVii 7F 23 vvvv dddd Dem Wort an der Adresse dddd wird die 16-Bit
<d1> := vvvv
MOVx 7D vv dddd dddd Von der linken Adresse zur rechten Adresse
- werden vv (max. 255) W”rter transportiert.
- <d2> := <d1> (vv W”rter)
+ werden vv (max. 255) Wörter transportiert.
+ <d2> := <d1> (vv Wörter)
MOVxx 7F 21 vvvv dddd dddd Von der linken Adresse zur rechten Adresse
- werden vvvv (max. 65535) W”rter transportiert.
- <d2> := <d1> (vvvv W”rter)
+ werden vvvv (max. 65535) Wörter transportiert.
+ <d2> := <d1> (vvvv Wörter)
#ub#2.1.2 INT-Operationen#ue#
@@ -306,7 +306,7 @@ CLEAR .24:dd Dem Wort an der Adresse dd wird 0 zugewiesen.
<d1> := 0
INC1 .0C:dd Der Inhalt des Wortes an der Adresse dddd wird
- um eins erh”ht.
+ um eins erhöht.
<d1> := <d1> + 1
DEC1 .10:dd Der Inhalt des Wortes an der Adresse dddd wird
@@ -334,50 +334,50 @@ SUB .20:dd dddd dddd Der Inhalt des Wortes an der zweiten Adresse
dritten Adresse abgelegt.
<d3> := <d1> - <d2>
-MUL 7F 29 dddd dddd dddd Der Wert der W”rter an den beiden ersten
+MUL 7F 29 dddd dddd dddd Der Wert der Wörter an den beiden ersten
Adressen wird vorzeichenbehaftet multipliziert
und im Wort an der dritten Adresse abgelegt.
- Ein šberlauf wird im Falle der vorzeichenlosen
+ Ein Überlauf wird im Falle der vorzeichenlosen
Arithmetik ignoriert (<d3> MOD 65536).
<d3> := <d1> * <d2>
-IMULT 7F 28 dddd dddd dddd Der Wert der W”rter an den beiden ersten
+IMULT 7F 28 dddd dddd dddd Der Wert der Wörter an den beiden ersten
Adressen wird vorzeichenlos multipliziert und
im Wort an der dritten Adresse abgelegt.
- Falls das Resultat ein Wert gr”áer 65535 w„re,
+ Falls das Resultat ein Wert grĂ¶ĂŸer 65535 wĂ€re,
wird <d3> := FFFFH, sonst
<d3> := <d1> * <d2>
DIV 7F 2A dddd dddd dddd Der Wert des Wortes an der ersten Adresse wird
durch den Wert des Wortes an der zweiten
Adresse dividiert und im Wort an der dritten
- Adresse abgelegt. Eine Division durch 0 fhrt
+ Adresse abgelegt. Eine Division durch 0 fĂŒhrt
zum Fehler.
<d3> := <d1> DIV <d2>
MOD 7F 2B dddd dddd dddd Der Rest der Division (wie bei DIV) wird im
Wort an der dritten Adresse abgelegt. Falls
- <d2> = 0 ist, wird ein Fehler ausgel”st.
+ <d2> = 0 ist, wird ein Fehler ausgelöst.
<d3> := <d1> MOD <d2>
NEG 7F 27 dddd Der Wert des Wortes an der Adresse dddd wird
arithmetisch negiert (Vorzeichenwechsel).
<d1> := -<d1>
-AND 7F 7C dddd dddd dddd Der Wert der beiden W”rter an den beiden ersten
- Adressen wird bitweise UND-verknpft und das
+AND 7F 7C dddd dddd dddd Der Wert der beiden Wörter an den beiden ersten
+ Adressen wird bitweise UND-verknĂŒpft und das
Resultat im Wort an der dritten Adresse
abgelegt.
<d3> := <d1> AND <d2>
-OR 7F 7D dddd dddd dddd Der Wert der beiden W”rter an den beiden ersten
- Adressen wird bitweise ODER-verknpft und das
+OR 7F 7D dddd dddd dddd Der Wert der beiden Wörter an den beiden ersten
+ Adressen wird bitweise ODER-verknĂŒpft und das
Resultat im Wort an der dritten Adresse
abgelegt.
<d3> := <d1> OR <d2>
-XOR 7F 79 dddd dddd dddd Der Wert der beiden W”rter an den beiden ersten
- Adressen wird bitweise Exklusiv-ODER-verknpft
+XOR 7F 79 dddd dddd dddd Der Wert der beiden Wörter an den beiden ersten
+ Adressen wird bitweise Exklusiv-ODER-verknĂŒpft
und das Resultat im Wort an der dritten Adresse
abgelegt.
<d3> := <d1> XOR <d2>
@@ -420,13 +420,13 @@ FNEG 7F 26 dddd Das Vorzeichen des REAL-Wertes an der Adresse
FSLD 7F 60 dddd dddd dddd Die Mantisse des REAL-Wertes an der zweiten
Adresse wird um ein Digit (4 Bit BCD) nach
links verschoben, Vorzeichen und Exponent
- bleiben unver„ndert. Das vorher h”herwertigste
+ bleiben unverÀndert. Das vorher höherwertigste
Digit steht danach im Wort an der dritten
Adresse. Das neue niederwertigste Digit wurde
aus dem Wort der ersten Adresse entnommen.
INT<d3> := digit1<d2> ;
REAL<d2> := REAL<d2> SLD 1 ;
- digit13<d2> := INT<ÿ1>
+ digit13<d2> := INT< 1>
GEXP 7F 61 dddd dddd Der Exponent des REAL-Wertes an der ersten
Adresse wird in das Wort an der zweiten Adresse
@@ -451,7 +451,7 @@ ITSUB 7F 2D dddd dddd dddd Aus dem TEXT an der ersten Adresse wird das
der dritten Adresse abgelegt.
INT<d3> := TEXT<d1>[INT<d2>,2] (Notation:
t[n,s] bezeichnet das n. Element mit einer
- GrӇe von s Bytes, der Bytekette t an der
+ GrĂ¶ĂŸe von s Bytes, der Bytekette t an der
Byteposition n*s+1)
ITRPL 7F 2E dddd dddd dddd In dem TEXT an der ersten Adresse wird das
@@ -498,10 +498,10 @@ REPLAC 7F 34 dddd dddd dddd Der TEXT an der ersten Adresse wird ab der
replace (TEXT<d1>, INT<d2>, TEXT<d3>)
CAT 7F 35 dddd dddd Der TEXT an der zweiten Adresse wird an das
- Ende des TEXTes an der ersten Adresse angefgt.
+ Ende des TEXTes an der ersten Adresse angefĂŒgt.
TEXT<d1> := TEXT<d1> + TEXT<d2>
-TLEN 7F 36 dddd dddd Die L„nge des TEXTes an der ersten Adresse wird
+TLEN 7F 36 dddd dddd Die LĂ€nge des TEXTes an der ersten Adresse wird
im Wort an der zweiten Adresse abgelegt.
INT<d2> := length (TEXT<d1>)
@@ -529,7 +529,7 @@ POSFT 7F 39 dddd dddd dddd dddd dddd
den Inhalt des Wortes an der dritten Adresse
bestimmt ist, bis zur Position die durch den
Inhalt des Wortes an der vierten Adresse
- bestimmt ist, wird im Wort an der fnften
+ bestimmt ist, wird im Wort an der fĂŒnften
Adresse abgelegt.
INT<d5> := pos (TEXT<d1>, TEXT<d2>, INT<d3>,
INT<d4>)
@@ -561,14 +561,14 @@ POSIF 7F 3B dddd dddd dddd dddd dddd
TEXTes an der ersten Adresse, wird ab der
Position, die durch das Wort an der vierten
Adresse beschrieben wird, im Wort an der
- fnften Adresse abgelegt.
+ fĂŒnften Adresse abgelegt.
INT<d5> := pos (TEXT<d1>, TEXT<d2>, TEXT<d3>,
INT<d4>).
-GARB 7F 5F Es wird eine Garbagecollection fr den
- taskeigenen TEXT-Heap durchgefhrt.
+GARB 7F 5F Es wird eine Garbagecollection fĂŒr den
+ taskeigenen TEXT-Heap durchgefĂŒhrt.
-HPSIZE 7F 5E dddd Die aktuelle GrӇe des TEXT-Heaps wird in dem
+HPSIZE 7F 5E dddd Die aktuelle GrĂ¶ĂŸe des TEXT-Heaps wird in dem
Wort an der Adresse dddd abgelegt.
<d1> := heapsize
@@ -588,7 +588,7 @@ RTRPL 7F 65 dddd dddd dddd In dem TEXT an der ersten Adresse wird der
#ub#2.1.5 DATASPACE-Operationen#ue#
DSACC .58:dd dddd Die dsid an der ersten Adresse wird auf
- Gltigkeit geprft und an der zweiten Adresse
+ GĂŒltigkeit geprĂŒft und an der zweiten Adresse
eine Referenzaddresse abgelegt, die auf das
4. Wort des Datenraumes (den Anfang des
Datenbereichs) zeigt.
@@ -599,10 +599,10 @@ DSACC .58:dd dddd Die dsid an der ersten Adresse wird auf
ALIAS 7F 22 vvvv dddd dddd Dem BOUND-Objekt an der dritten Adresse wird
der Datenraum an der zweiten Adresse zugewiesen
- (INT-Move). Zuvor wird geprft, ob dies der
+ (INT-Move). Zuvor wird geprĂŒft, ob dies der
erste Zugriff auf den Datenraum ist. Falls ja,
wird der Datenraumtyp auf 0 gesetzt. Falls ein
- Heap aufgebaut werden muá und noch keiner
+ Heap aufgebaut werden muß und noch keiner
angelegt wurde, wird die Anfangsadresse des
Heaps auf den Wert vvvv+4 innerhalb des
Datenraumes gesetzt.
@@ -626,7 +626,7 @@ DSCOPY 7F 46 dddd dddd Dem Datenraum an der ersten Adresse wird eine
DSFORG 7F 47 dddd Der Datenraum, dessen dsid an der Adresse dddd
steht, wird aus der Datenraumverwaltung
- gel”scht.
+ gelöscht.
forget (DATASPACE<d1>)
DSWTYP 7F 48 dddd dddd Der Typ des Datenraums, dessen dsid an der
@@ -650,17 +650,17 @@ DSHEAP 7F 4A dddd dddd Die Endaddresse Textheaps des Datenraums, dessen
Einehiten, wird in dem Wort an der zweiten
Adresse abgelegt. Falls dieser Wert = 1023 oder
< 96 ist, ist kein Heap vorhanden, anderenfalls
- ist seine GrӇe (in KB): <d2>-96.
+ ist seine GrĂ¶ĂŸe (in KB): <d2>-96.
INT<d2> := DATASPACE<d1>.heapende DIV 1024
-NXTDSP 7F 4B dddd dddd dddd Fr den Datenraum an der ersten Adresse wird
+NXTDSP 7F 4B dddd dddd dddd FĂŒr den Datenraum an der ersten Adresse wird
die Nummer der Seite, die auf die Nummer der
Seite folgt, die in dem Wort an der zweiten Adresse
steht an der zweiten Adresse abgelegt. Falls
keine Seite mehr folt, wird -1 geliefert.
INT<d2> := nextdspage (DATASPACE<d1>, INT<d2>)
-DSPAGS 7F 4C dddd dddd dddd Fr den Datenraum mit der Nummer, die im Wort
+DSPAGS 7F 4C dddd dddd dddd FĂŒr den Datenraum mit der Nummer, die im Wort
an der ersten Adresse steht, und der Task deren
Nummer im Wort an der zweiten Adresse steht,
wird die Anzahl der belegten Seiten im Wort an
@@ -677,7 +677,7 @@ SEND 7F 71 dddd dddd dddd dddd
send (TASK<d1>, INT<d2>, DATASPACE<d3>, INT<d4>)
WAIT 7F 72 dddd dddd dddd Die eigene Task geht in einen offenen
- Wartezustand, bei dem sie empfangsbereit ist fr
+ Wartezustand, bei dem sie empfangsbereit ist fĂŒr
einen Datenraum einer anderen Task. Die id der
sendenden Task wird an der ersten Adresse
abgelegt, der Messagecode an der zweiten
@@ -690,9 +690,9 @@ SWCALL 7F 73 dddd dddd dddd dddd
Task, deren id an der ersten Adresse steht, mit
dem Messagecode der an der zweiten Adresse
steht, gesendet bis die Task empfangsbereit ist.
- Dann wird auf einen zurckgesandten Datenraum
+ Dann wird auf einen zurĂŒckgesandten Datenraum
dieser Task gewartet, der an der dritten
- Adresse abgelegt wird. Der zurckgesendete
+ Adresse abgelegt wird. Der zurĂŒckgesendete
Messagecode wird an der vierten Adresse
abgelegt. Vereinfachte Semantik:
REP
@@ -703,7 +703,7 @@ SWCALL 7F 73 dddd dddd dddd dddd
PPCALL 7F 7A dddd dddd dddd dddd
Wirkt wie SWCALL, wartet aber nicht bis die
Zieltask empfangsbereit ist, sondern liefert -2
- an der vierten Adresse zurck, wenn die Task
+ an der vierten Adresse zurĂŒck, wenn die Task
nicht empfangsbereit ist. Vereinfachte
Semantik:
send (TASK<d1>, INT<d2>, DATASPACE<d3>,INT<d4>);
@@ -715,13 +715,13 @@ SENDFT 7F 7F dddd dddd dddd dddd dddd
Der Datenraum an der vierten Adresse wird der
Task, deren id an der zweiten Adresse steht,
mit dem Messagecode der an der dritten Adresse
- steht, gesendet als ob er von der Task k„me,
+ steht, gesendet als ob er von der Task kÀme,
deren id an der ersten Adresse steht. Der
Antwortcode wird im Wort an der vierten
Adresse abgelegt. Dieser Befehl setzt eine
Priviligierung >= 1 voraus und ist nur wirksam,
wenn die from-Task einer anderen Station
- angeh”rt. Vereinfachte Semantik:
+ angehört. Vereinfachte Semantik:
IF station (TASK<d1>) = station (myself)
THEN send (TASK<d2>, INT<d3>, DATASPACE<d4>,
INT<d5>)
@@ -746,11 +746,11 @@ TPBEGIN 7F 5F dddd dddd dddd aaaaaa
Als Sohn der Task, deren Nummer an der ersten
Adresse steht, wird eine Task eingerichtet,
deren Nummer an der zweiten Adresse steht. Die
- neue Task erh„lt die Privilegierung, deren
+ neue Task erhÀlt die Privilegierung, deren
Nummer in dem Wort an der dritten Adresse
steht und wird mit der Prozedur gestartet,
deren Code bei der durch den vierten Parameter
- bergebenen Refereznadresse beginnt. Dieser
+ ĂŒbergebenen Refereznadresse beginnt. Dieser
Befehl setzt eine Privilegierung > 1 voraus
(Supervisor).
@@ -763,13 +763,13 @@ TRPCB 7F 68 dddd dddd dddd Der Wert des Leitblockfeldes der Task
TWPCB 7F 69 dddd dddd dddd Der Wert an der dritten Adresse wird in das
Leitblockfeld mit der Nummer an der zweiten
- Adresse der Task bertragen, deren Nummer an der
+ Adresse der Task ĂŒbertragen, deren Nummer an der
ersten Adresse steht. Privilegierung:
0: Nur linenumber-Feld (0), der eigenen Task
1: linenumber-Feld der eigenen Task und
prio-Feld (5) jeder Task
2: Alle Felder
- Fr den Fall, daá die Privilegierung ok ist
+ FĂŒr den Fall, daß die Privilegierung ok ist
gilt:
pcb (INT<d1>, INT<d2>) := INT<d3>
@@ -802,27 +802,27 @@ THALT 7F 6E dddd In der Task, deren Nummer an der Adresse dddd
TBEGIN 7F 6F dddd aaaaaa Eine neue Task wird eingerichtet, deren Nummer
an der ersten Adresse steht. Die Adresse der
Startprozedur wird als Referenzadresse im
- zweiten Parameter bergeben. Der Datenraum 4
+ zweiten Parameter ĂŒbergeben. Der Datenraum 4
wird von der aufrufenden Task geerbt. Als
Privilegierung wird 0 eingetragen.
Dieser Befehl setzt eine Privilegierung > 1
voraus (Supervisor).
TEND 7F 70 dddd Die Task, deren Nummer an der Adresse dddd
- steht, wird gel”scht (alle Datenr„ume) und aus
+ steht, wird gelöscht (alle DatenrÀume) und aus
der Prozessverwaltung entfernt. Dieser Befehl
setzt eine Privilegierung > 1 voraus
(Supervisor).
-PNACT 7F 76 dddd Die Nummer der n„chsten aktivierten Task
+PNACT 7F 76 dddd Die Nummer der nÀchsten aktivierten Task
wird aus der Aktivierungstabelle gelesen. Die
Suche beginnt mit dem Wert+1 an der Adresse. Die
- Nummer n„chsten aktivierten Task wird an dieser
+ Nummer nÀchsten aktivierten Task wird an dieser
Adresse abgelegt.
INT<d1> := next active (INT<d1>)
DEFCOL 7F 80 dddd Die Task an der Adresse wird als Collectortask
- (fr Datenaustausch zwischen Stationen)
+ (fĂŒr Datenaustausch zwischen Stationen)
definiert. Dieser Befehl setzt eine
Privilegierung >= 1 voraus.
TASK collector := TASK<d1>
@@ -834,11 +834,11 @@ Alle Tests und Vergleiche liefern ein BOOL-Resultat, welches den Opcode des
nachfolgenden Branch-Befehls bestimmt (Aus LN wird BT aus BR wird BF).
TEST .28:dd Liefert TRUE, wenn das Wort an der Adresse 0
- ist (Auch fr BOOL-Variablen gebraucht: TRUE=0,
+ ist (Auch fĂŒr BOOL-Variablen gebraucht: TRUE=0,
FALSE=1).
FLAG := <d1> = 0
-EQU .2C:dd dddd Liefert TRUE, wenn die W”rter der beiden
+EQU .2C:dd dddd Liefert TRUE, wenn die Wörter der beiden
Adressen gleich sind.
FLAG := <d1> = <d2>
@@ -895,14 +895,14 @@ ISLCAS 7F 14 dddd Liefert TRUE, wenn der ASCII-Code im Wort an
FLAG := INT<d1> >= 97 AND INT<d1> <= 122
ISUCAS 7F 15 dddd Liefert TRUE, wenn der ASCII-Code im Wort an
- der Adresse dddd einem Groábuchstaben
+ der Adresse dddd einem Großbuchstaben
entspricht.
FLAG := INT<d1> >= 65 AND INT<d1> <= 90
ISSHA 7F 18 dddd Liefert TRUE, wenn der Wert des Wortes an der
Adresse dddd im Bereich 0..2047 liegt, d.h.
eine Kurzadresse ist, die noch zusammen mit dem
- Opcode im ersten Wort eines Prim„rbefehls
+ Opcode im ersten Wort eines PrimÀrbefehls
untergebracht werden kann.
FLAG := INT<d1> < 2048
@@ -976,7 +976,7 @@ GCPOS 7F 43 dddd dddd Die Cursorposition wird erfragt. Die x-Position
CATINP 7F 44 dddd dddd Aus dem Eingabepuffer werden alle Zeichen
gelesen und an den TEXT an der ersten Adresse
- geh„ngt, bis entweder der Eingabepuffer leer
+ gehÀngt, bis entweder der Eingabepuffer leer
ist oder ein Zeichen mit einem Code < 32
gefunden wurde. Im ersten Fall wird niltext an
der zweiten Adresse abgelegt, im zweiten Fall
@@ -996,8 +996,8 @@ CATINP 7F 44 dddd dddd Aus dem Eingabepuffer werden alle Zeichen
CONTRL 7F 54 dddd dddd dddd dddd
Der IO-Controlfunktion mit der Nummer, die
an der ersten Adresse steht, werden die beiden
- Parameter bergeben, die an der zweiten und
- dritten Adresse stehen. Die Rckmeldung wird
+ Parameter ĂŒbergeben, die an der zweiten und
+ dritten Adresse stehen. Die RĂŒckmeldung wird
an der vierten Adresse abgelegt.
IF channel > 0
THEN iocontrol (INT<d1>, INT<d2>, INT<d3>,
@@ -1010,8 +1010,8 @@ BLKOUT 7F 55 dddd dddd dddd dddd dddd
an der zweiten Adresse steht, wird auf dem
aktuellen Kanal ausgegeben. Als Parameter
werden die Werte an der dritten und vierten
- Adresse bergeben. Der Returncode wird an der
- fnften Adresse abgelegt.
+ Adresse ĂŒbergeben. Der Returncode wird an der
+ fĂŒnften Adresse abgelegt.
IF channel > 0
THEN blockout (DATASPACE<d1>[INT<d2>, 512],
INT<d3>, INT<d4>, INT<d5>)
@@ -1023,8 +1023,8 @@ BLKIN 7F 56 dddd dddd dddd dddd dddd
an der zweiten Adresse steht, wird an dem
aktuellen Kanal eingelesen. Als Parameter
werden die Werte an der dritten und vierten
- Adresse bergeben. Der Returncode wird an der
- fnften Adresse abgelegt.
+ Adresse ĂŒbergeben. Der Returncode wird an der
+ fĂŒnften Adresse abgelegt.
IF channel > 0
THEN blockout (DATASPACE<d1>[INT<d2>, 512],
INT<d3>, INT<d4>, INT<d5>)
@@ -1034,7 +1034,7 @@ BLKIN 7F 56 dddd dddd dddd dddd dddd
#ub#2.1.9 Ablaufsteuerung (Branch und Gosub)#ue#
B .70:aa bzw. .74:aa Unbedingter Sprung an die Adresse.
- ICOUNT := aaaa (aaaa gilt nur fr den
+ ICOUNT := aaaa (aaaa gilt nur fĂŒr den
Debugger/Tracer, da die Adressrechung intern
komplizierter ist)
@@ -1051,10 +1051,10 @@ BT .00:aa bzw. .04:aa Wenn der letzte Befehl TRUE lieferte, Sprung an
FI
BRCOMP 7F 20 dddd vvvv Wenn das Wort an der Adresse dddd kleiner als 0
- oder grӇer als die Konstante vvvv ist, wird mit
+ oder grĂ¶ĂŸer als die Konstante vvvv ist, wird mit
dem auf den BRCOMP-Befehl folgenden Befehl
(i.d.R. ein B-Befehl) fortgefahren. Sonst wird
- die Ausfhrung an der Adresse des
+ die AusfĂŒhrung an der Adresse des
BRCOMP-Befehls + 2 + (dddd) (auch ein B-Befehl)
fortgesetzt.
IF <d1> >= 0 AND <d1> <= vvvv
@@ -1095,7 +1095,7 @@ PPROC 7F 1E mmmm Die Adresse der Prozedur mit der Modulnummer
<SP> := mod addr (mmmm) ;
SP INCR 2
-HEAD vvvv (kein Opcode) Der Speicherplatz fr lokale Variablen und
+HEAD vvvv (kein Opcode) Der Speicherplatz fĂŒr lokale Variablen und
Parameter in diesem Modul wird vermerkt, indem
der Stacktop um vvvv erhoht wird.
TOP INCR vvvv ;
@@ -1128,15 +1128,15 @@ EXEC 7F 1D dddd Das Modul dessen Nummer in dem Wort an der
CMOD := high (ICOUNT) + 16 .
RTN 7F 00 Das Modul wird verlassen, die
- Programmausfhrung setzt an der, auf dem Stack
+ ProgrammausfĂŒhrung setzt an der, auf dem Stack
gesicherten, Adresse fort.
TOP := LBASE ;
SP := TOP + 4 ;
(LBASE, PBASE, ICOUNT, ENSTOP, ARITH) := <TOP>
RTNT 7F 01 Das Modul wird verlassen und der BOOL-Wert TRUE
- geliefert (fr den dem CALL/PCALL folgenden
- BT/BF-Befehl). Die Programmausfhrung setzt an
+ geliefert (fĂŒr den dem CALL/PCALL folgenden
+ BT/BF-Befehl). Die ProgrammausfĂŒhrung setzt an
der, auf dem Stack gesicherten, Adresse fort.
TOP := LBASE ;
SP := TOP + 4 ;
@@ -1144,8 +1144,8 @@ RTNT 7F 01 Das Modul wird verlassen und der BOOL-Wert TRUE
FLAG := TRUE
RTNF 7F 02 Das Modul wird verlassen und der BOOL-Wert
- FALSE geliefert (fr den dem CALL/PCALL
- folgenden BT/BF-Befehl). Die Programmausfhrung setzt an
+ FALSE geliefert (fĂŒr den dem CALL/PCALL
+ folgenden BT/BF-Befehl). Die ProgrammausfĂŒhrung setzt an
der, auf dem Stack gesicherten, Adresse fort.
TOP := LBASE ;
SP := TOP + 4 ;
@@ -1156,20 +1156,20 @@ RTNF 7F 02 Das Modul wird verlassen und der BOOL-Wert
#ub#2.1.10 Datenadressrechnung#ue#
REF .5C:dd dddd An der zweiten Adresse wird die Referenzadresse
- der ersten Adresse abgelegt (2 W”rt-MOV).
+ der ersten Adresse abgelegt (2 Wört-MOV).
REF<d2> := d1
SUBS .60:vv vvvv dddd dddd dddd
Wenn der Inhalt des Wortes an der dritten
- Adresse (ROW-Index) grӇer oder gleich der
+ Adresse (ROW-Index) grĂ¶ĂŸer oder gleich der
Konstanten vvvv (limit-1) ist, wird "Subscript
- šberlauf" gemeldet, falls der ROW-Index kleiner
- als eins ist wird "Subscript šnterlauf"
+ Überlauf" gemeldet, falls der ROW-Index kleiner
+ als eins ist wird "Subscript Ünterlauf"
gemeldet. Andernfalls wird der um eins
verringerte ROW-Index mit der Konstanten vv
(Size eines ROW-Elements) multipliziert,
zur Basisaddresse (vierter Parameter) addiert
- und als Referenzadresse an der fnften Adresse
+ und als Referenzadresse an der fĂŒnften Adresse
abgelegt.
IF INT<d1> <= vvvv AND INT<d1> > 0
THEN REF<d3> := d2 + vv * (INT<d1>-1)
@@ -1185,7 +1185,7 @@ SEL .64:dd vvvv dddd Die Konstante vvvv (Selektor-Offset einer
CTT 7F 0C dddd dddd Die Adresse des Strings(!) an der ersten
Adresse wird an der zweiten Adresse als
Referenzadresse (Segment 0, DS 4) abgelegt.
- CTT steht fr Compiler-Table-Text.
+ CTT steht fĂŒr Compiler-Table-Text.
REF<d2> := REF (0004, INT<d1>)
@@ -1222,11 +1222,11 @@ GW 7F 70 dddd dddd dddd Das Wort im Datenraum 4, das durch das Segment
BCRD 7F 08 dddd dddd Bereitet das Lesen einzelner Zeichen aus dem
Segment 4 des Datenraumes 4 vor (Nametable).
- Das Wort an der ersten Adresse enth„lt die
+ Das Wort an der ersten Adresse enthÀlt die
Startadresse des Strings und zeigt auf das
- L„ngenbyte. Nach dem Ausfhren des Befehls
- enth„lt das Wort an der zweiten Adresse das
- L„ngenbyte und der Pointer an der ersten
+ LĂ€ngenbyte. Nach dem AusfĂŒhren des Befehls
+ enthÀlt das Wort an der zweiten Adresse das
+ LĂ€ngenbyte und der Pointer an der ersten
Adresse zeigt auf das erste Zeichen des Textes.
Das Bit 15 des Pointers ist gesetzt, wenn das
highbyte adressiert wird.
@@ -1235,8 +1235,8 @@ BCRD 7F 08 dddd dddd Bereitet das Lesen einzelner Zeichen aus dem
CRD 7F 09 dddd dddd Liest ein Zeichen aus dem String, dessen Lesen
mit BCRD vorbereitet wurde. Die erste Adresse
- enth„lt einen Stringpointer, der nach jedem
- Lesen erh”ht wird, die zweite Adresse enth„lt
+ enthÀlt einen Stringpointer, der nach jedem
+ Lesen erhöht wird, die zweite Adresse enthÀlt
nach dem Aufruf des Befehls den Code des
gelesenen Zeichens.
INT<d2> := code (STRING<d1>) ;
@@ -1244,14 +1244,14 @@ CRD 7F 09 dddd dddd Liest ein Zeichen aus dem String, dessen Lesen
CWR 7F 0B dddd dddd dddd Der Hashcode an der ersten Adresse wird mit dem
zu schreibenden Zeichencode (dritte Adresse)
- verknpft und in den Bereich 0..1023 gemapt.
+ verknĂŒpft und in den Bereich 0..1023 gemapt.
Das Zeichen wird an die Position des Pointers
geschrieben (Bit 15 des Pointers unterscheidet
- lowbyte und highbyte). Anschlieáend wird der
- Pointer auf die Adresse des n„chsten Zeichens
+ lowbyte und highbyte). Anschließend wird der
+ Pointer auf die Adresse des nÀchsten Zeichens
gesetzt. Der Pointer steht an der zweiten
Adresse. Vor dem Schreiben des ersten Zeichens
- muá der Hashcode auf 0 gesetzt werden.
+ muß der Hashcode auf 0 gesetzt werden.
INT<d1> INCR INT<d1> ;
IF INT<d1> > 1023 THEN INT<d1> DECR 1023 FI ;
INT<d1> := (INT<d1> + INT<d3>) MOD 1024 ;
@@ -1260,15 +1260,15 @@ CWR 7F 0B dddd dddd dddd Der Hashcode an der ersten Adresse wird mit dem
ECWR 7F 0A dddd dddd dddd Das Schreiben eines Strings wird beendet. Dazu
wird an der ersten Adresse der Stringpointer
- bergegeben, an der zweiten Adresse wird die
- endgltige Stringl„nge geliefert. An der
- dritten Adresse wird die Adresse des n„chsten
+ ĂŒbergegeben, an der zweiten Adresse wird die
+ endgĂŒltige StringlĂ€nge geliefert. An der
+ dritten Adresse wird die Adresse des nÀchsten
freien Platzes nach diesem Stringende
geliefert.
GETC 7F 0D dddd dddd dddd Dieser Befehl liefert ein BOOL-Result und zwar
TRUE, wenn das Wort an der zweiten Adresse
- gr”áer als 0 und kleiner als die L„nge des
+ grĂ¶ĂŸer als 0 und kleiner als die LĂ€nge des
TEXTes an der ersten Adresse ist. In diesem Fall
wird im Wort an der dritten Adresse der Code
des n. Zeichens des TEXTes geliefert. Die
@@ -1317,7 +1317,7 @@ GCADDR 7F 17 dddd dddd dddd Diese Instruktion liefert ein BOOL-Result.
es mit zwei Opcodes (00/04 bzw. 70/74).
byte := high(INT<d1>)-high(INT<d2>) ;
IF byte < 0
- THEN byte INCR 16 ; (* Bit fr LN1 bzw. B1
+ THEN byte INCR 16 ; (* Bit fĂŒr LN1 bzw. B1
Opcode *)
rotate (byte, right) ;
FI ;
@@ -1326,19 +1326,19 @@ GCADDR 7F 17 dddd dddd dddd Diese Instruktion liefert ein BOOL-Result.
GETTAB 7F 1A Kopiert den Inhalt der unteren 64KB des
Segments 5 im DS 4 in das Segment 4.
- (permanentes Segment --> tempor„res Segment)
+ (permanentes Segment --> temporÀres Segment)
DS4: 50000..57FFF --> 40000..47FFF (Wortaddr)
PUTTAB 7F 1B Kopiert den Inhalt der unteren 64KB des Segments
- 4 im DS 4 in das Segment 5. (Tempor„re Daten
+ 4 im DS 4 in das Segment 5. (TemporÀre Daten
werden permanent)
DS4: 40000..47FFF --> 50000..57FFF (Wortaddr)
ERTAB 7F 1C Kopiert den Inhalt des Segments 6 im DS 4
(besteht nur aus FF's) in die Segmente 4 und 7,
- d.h. das tempor„re Segment (u.a. Symboltabelle)
+ d.h. das temporÀre Segment (u.a. Symboltabelle)
und das Segment mit Compiler-Intermediatestring
- werden gel”scht.
+ werden gelöscht.
DS4: 60000..6FDFF --> 40000..4FDFF ;
DS4: 60000..6FDFF --> 70000..7FDFF
@@ -1355,7 +1355,7 @@ CDBTXT 7F 74 dddd dddd Der String(!) an der Adresse <d1> im Segment 5
STOP 7F 04 Alle (aufrufenden) Module werden verlassen, bis
das erste im 'disablestop'-Zustand angetroffen
- wird (Žhnlich errorstop ("")) ;
+ wird (Ähnlich errorstop ("")) ;
WHILE ENSTOP REP return PER .
return:
@@ -1382,7 +1382,7 @@ SETERR 7F 4D dddd Es wird der Fehlerzustand eingeschaltet, das
FI
CLRERR 7F 4F Falls der Fehlerzustand vorliegt, wird der
- Fehler gel”scht.
+ Fehler gelöscht.
ERROR := FALSE
LN .00:vv und .04:vv Die Konstante vv wird in das pcb-Feld
@@ -1420,14 +1420,14 @@ CLOCK 7F 66 dddd dddd Die Systemuhr mit der Nummer, die durch den
#ub#2.1.14 Systemglobale Instruktionen#ue#
KE 7F 06 Der EUMEL0-Debugger 'Info' wird aufgerufen,
- falls dies ein infof„higes System ist.
+ falls dies ein infofÀhiges System ist.
SYSG 7F 19 Sysgen (Nur beim Sysgen-Urlader).
INFOPW 7F 51 dddd dddd dddd Das bis zu 10 Zeichen lange Infopassword an der
zweiten Adresse (TEXT) wird eingestellt, falls
das alte Infopassword mit dem TEXT an der
- ersten Adresse bereinstimmt. In diesem Fall
+ ersten Adresse ĂŒbereinstimmt. In diesem Fall
wird im Wort an der dritten Adresse eine 0
abgelegt, andernfalls eine 1. Dies ist kein
privilegierter Befehl, er funktioniert
@@ -1439,9 +1439,9 @@ INFOPW 7F 51 dddd dddd dddd Das bis zu 10 Zeichen lange Infopassword an der
ELSE INT<d3> := 1
FI
-STORAGE 7F 5A dddd dddd Die GrӇe des vorhandene Hintergrundspeichers
+STORAGE 7F 5A dddd dddd Die GrĂ¶ĂŸe des vorhandene Hintergrundspeichers
in KB wird im Wort an der ersten Adresse
- abgelegt, die GrӇe des benutzten
+ abgelegt, die GrĂ¶ĂŸe des benutzten
Hintergrundspeichers an der zweiten Adresse.
INT<d1> := size ;
INT<d2> := used
@@ -1458,23 +1458,23 @@ SETNOW 7F 67 dddd Die Realtime-Clock (clock(1)) des Systems wird
voraus.
clock (1) := REAL<d1>
-SESSION 7F 7E dddd Der aktuelle Wert des Systemlaufz„hlers wird
+SESSION 7F 7E dddd Der aktuelle Wert des SystemlaufzÀhlers wird
an der Adresse dddd abgelegt.
INT<d1> := systemlaufzaehler
ID 7F 81 dddd dddd Der Wert des id-Feldes mit der Nummer, die an
der ersten Adresse steht, wird in das Wort an
- der zweiten Adresse geschrieben. Fr dei
+ der zweiten Adresse geschrieben. FĂŒr dei
Nummern der id-Felder gilt:
Feld Inhalt
- 0 Kleinste HG-Version fr EUMEL0
+ 0 Kleinste HG-Version fĂŒr EUMEL0
1 CPU-Type (1=Z80,3=8086,4=68000,5=80286)
2 Urlader-Version
3 Reserviert
4 Lizenznummer des Shards
5 Installationsnummer
- 6 Frei fr Shard
- 7 Frei fr Shard
+ 6 Frei fĂŒr Shard
+ 7 Frei fĂŒr Shard
IF INT<d1> < 4
THEN INT<d2> := eumel0 id (INT<d1>)
ELSE INT<d2> := shard id (INT<d1>)
@@ -1654,8 +1654,8 @@ XOR 7F 79 dddd dddd dddd
#ub#3.1 PACKET address#ue#
-Mit diesem Paket werden die Operationen fr 16 Bit Adressrechnung zur
-Verfgung gestellt.
+Mit diesem Paket werden die Operationen fĂŒr 16 Bit Adressrechnung zur
+VerfĂŒgung gestellt.
TEXT PROC hex8 (INT CONST dez) :
Der INT-Parameter (0..255) wird in eine 2-Zeichen Hexdarstellung
@@ -1693,7 +1693,7 @@ TEXT PROC cdbtext (INT CONST address) :
PROC splitword (INT VAR word, lowbyte) :
- Das Wort 'word' wird in den h”herwertigen und niederwertigen Teil zerlegt.
+ Das Wort 'word' wird in den höherwertigen und niederwertigen Teil zerlegt.
Das highbyte steht nach dieser Operation in 'word', das lowbyte in
'lowbyte'.
@@ -1703,44 +1703,44 @@ PROC makeword (INT VAR word, INT CONST lowbyte) :
BOOL PROC ulseq (INT CONST left, right) :
- '<=' fr positive INT-Zahlen (0..65535).
+ '<=' fĂŒr positive INT-Zahlen (0..65535).
OP INC (INT VAR word) :
- 'word INCR 1' fr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daá ein šberlauf
+ 'word INCR 1' fĂŒr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daß ein Überlauf
auftritt.
OP DEC (INT VAR word) :
- 'word DECR 1' fr poistive INT-Zahlen (0..65535), ohne daá ein Unterlauf
+ 'word DECR 1' fĂŒr poistive INT-Zahlen (0..65535), ohne daß ein Unterlauf
auftritt.
INT OP ADD (INT CONST left, right) :
- 'left + right' fr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daá ein šberlauf
+ 'left + right' fĂŒr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daß ein Überlauf
auftritt.
INT OP SUB (INT CONST left, right) :
- 'left - right' fr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daá ein šberlauf
+ 'left - right' fĂŒr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daß ein Überlauf
auftritt.
INT OP MUL (INT CONST left, right) :
- 'left * right' fr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daá ein šberlauf
+ 'left * right' fĂŒr positive INT-Zahlen (0..65535), ohne daß ein Überlauf
auftritt.
#ub#3.2 PACKET table routines#ue#
PROC init module table (TEXT CONST name) :
- Ein benannter Datenraum ('name') wird eingerichtet. Dieser enth„lt die
- aufbereitete Permanenttabelle fr schnelle Zugriffe. Die Datenstruktur
- beschreibt drei Tabellen (PACKETTABLE, MODULETABLE, TYPETABLE), ber die
- zu einer Modulnummer deren Name und deren Parameter, sowie der zugeh”rige
+ Ein benannter Datenraum ('name') wird eingerichtet. Dieser enthÀlt die
+ aufbereitete Permanenttabelle fĂŒr schnelle Zugriffe. Die Datenstruktur
+ beschreibt drei Tabellen (PACKETTABLE, MODULETABLE, TYPETABLE), ĂŒber die
+ zu einer Modulnummer deren Name und deren Parameter, sowie der zugehörige
Paketname gefunden werden kann, wenn sie in der Permanenttabelle steht.
- Die TYPETABLE enth„lt zu jedem TYPE, der in der Permanenttabelle steht,
- seine GrӇe in Words.
+ Die TYPETABLE enthÀlt zu jedem TYPE, der in der Permanenttabelle steht,
+ seine GrĂ¶ĂŸe in Words.
PROC add modules :
@@ -1762,11 +1762,11 @@ TEXT PROC packetname (INT CONST module number) :
Der Name des Pakets, das das Modul mit der Nummer 'module number'
definiert, wird als TEXT geliefert. Falls das Modul nicht in der
Permanenttabelle steht, wird der Name des letzten vorher insertierten
- Pakets geliefert (In manchen F„llen also nicht der wahre Paketname).
+ Pakets geliefert (In manchen FĂ€llen also nicht der wahre Paketname).
INT PROC storage (TEXT CONST typename) :
- Aus der Modultabelle wird GrӇe des TYPEs mit dem Namen 'typname' gelesen.
+ Aus der Modultabelle wird GrĂ¶ĂŸe des TYPEs mit dem Namen 'typname' gelesen.
Wenn der Typ nicht in der Permanenttabelle steht, wird 0 geliefert.
@@ -1774,7 +1774,7 @@ PROC getmodulenumber (INT VAR module number) :
Erfragt eine Modulnummer am Bildschirm. Der Benutzer kann entweder eine
Zahl eingeben oder den Namen einer PROC/OP. Wenn mehrere Module mit diesem
Namen existieren, wird eine Auswahlliste angeboten. In 'module number'
- wird die ausgew„hlte Modulnummer bergeben.
+ wird die ausgewĂ€hlte Modulnummer ĂŒbergeben.
INT PROC codeaddress (INT CONST module number) :
@@ -1787,7 +1787,7 @@ INT PROC codesegment (INT CONST module number) :
INT PROC hash (TEXT CONST object name) :
- Berechnet den Hashcode des Objekts 'object name', um ber die Hashtable,
+ Berechnet den Hashcode des Objekts 'object name', um ĂŒber die Hashtable,
Nametable, Permanenttable die Parameter eines Objekts zu suchen.
@@ -1796,8 +1796,8 @@ INT PROC hash (TEXT CONST object name) :
#ub#3.3.1 Zugriff auf globale Parameter#ue#
PROC default no runtime :
- Bereitet den Decoder darauf vor, daá keine runtime vorliegt, d.h.
- Stackzugriffe nicht sinnvoll sind. Fr Parameter mit lokalen Adressen
+ Bereitet den Decoder darauf vor, daß keine runtime vorliegt, d.h.
+ Stackzugriffe nicht sinnvoll sind. FĂŒr Parameter mit lokalen Adressen
werden deshalb keine Variableninhalte dargestellt. Bei fast allen
Decoderaufrufen mit 'decode'/'decode module' bis auf die 'decode' mit
mehr als zwei Parametern, wird 'default no runtime' automatisch aufgerufen.
@@ -1805,23 +1805,23 @@ PROC default no runtime :
PROC set parameters (INT CONST lbase, pbase, line number, c8k) :
PROC get parameters (INT VAR lbase, pbase, line number, c8k) :
- Einstell- und Informationsprozeduren (fr den Tracer). 'lbase' ist die
- lokale Basis (Stackoffset fr dies Modul), 'pbase' ist das highbyte der
+ Einstell- und Informationsprozeduren (fĂŒr den Tracer). 'lbase' ist die
+ lokale Basis (Stackoffset fĂŒr dies Modul), 'pbase' ist das highbyte der
Paketbasis, 'line number' ist die letzte 'LN'-Zeilennummer, 'c8k' (cmod)
wird von EUMEL0 beim Eintritt in ein Modul auf
- high (Modulstartaddresse + 16KB) gesetzt (fr Branch-Befehle).
+ high (Modulstartaddresse + 16KB) gesetzt (fĂŒr Branch-Befehle).
PROC pbase (INT CONST pbase highbyte) :
INT PROC pbase :
- Einstell- und Informationsprozeduren, nicht nur fr den Tracer. Die
+ Einstell- und Informationsprozeduren, nicht nur fĂŒr den Tracer. Die
Paketbasis (Globale Daten) wird gesetzt. Dazu wird nur das Highbyte (z.B.
- nach 'PENTER') bergeben.
+ nach 'PENTER') ĂŒbergeben.
PROC lbase (INT CONST local base) :
- Einstellprozedur fr den Tracer. Stellt w„hrend der runtime die aktuelle
- Basis ein. Wird der Decoder nicht w„hrend runtime betrieben, sollte
+ Einstellprozedur fĂŒr den Tracer. Stellt wĂ€hrend der runtime die aktuelle
+ Basis ein. Wird der Decoder nicht wÀhrend runtime betrieben, sollte
lbase(-1) eingestellt werden.
@@ -1830,44 +1830,44 @@ INT PROC line number :
PROC list filename (TEXT CONST name) :
Stellt den Namens-Prefix der Outputfiles ein. Voreingestellt ist "". An
- den Filename wird ".n" angeh„ngt, wobei n mit '0' beginnt.
+ den Filename wird ".n" angehÀngt, wobei n mit '0' beginnt.
PROC bool result (BOOL CONST status) :
BOOL PROC bool result :
- Einstell- und Informationsprozeduren, die fr den Tracer ben”tigt werden.
+ Einstell- und Informationsprozeduren, die fĂŒr den Tracer benötigt werden.
Lieferte der letzte disassemblierte Befehl ein BOOL-Result ?
PROC with object address (BOOL CONST status) :
BOOL with object address :
- Einstell- und Informationsprozeduren, nicht nur fr den Tracer. Sollen
- auáer den Darstellungen der Speicherinhalte auch die Parameteradressen (in
+ Einstell- und Informationsprozeduren, nicht nur fĂŒr den Tracer. Sollen
+ außer den Darstellungen der Speicherinhalte auch die Parameteradressen (in
spitzen Klammern) ausgegeben werden ?
PROC with code words (BOOL CONST status) :
BOOL PROC with code words :
- Einstell- und Informationsprozeduren, nicht fr den Tracer. Sollen ab der
+ Einstell- und Informationsprozeduren, nicht fĂŒr den Tracer. Sollen ab der
80. Spalte in der Outputfile die Hexdarstellungen der dekodierten
- Codew”rter ausgegeben werden ?
+ Codewörter ausgegeben werden ?
#ub#3.3.2 Aufruf des Disassemblers#ue#
PROC decode :
Aufruf des Decoders. Die Modulnummer der ersten zu dekodierenden Prozedur
- wird erfragt. Die Modultabelle wird ggf. erg„nzt, es wird 'default no
+ wird erfragt. Die Modultabelle wird ggf. ergÀnzt, es wird 'default no
runtime' eingestellt.
PROC decode (INT CONST first module number) :
Aufruf des Decoders. Die Modulnummer der ersten zu dekodierenden Prozedur
- wird bergeben. Die Modultabelle wird ggf. erg„nzt, es wird 'default no
+ wird ĂŒbergeben. Die Modultabelle wird ggf. ergĂ€nzt, es wird 'default no
runtime' eingestellt.
PROC decode (INT CONST segment, address) :
Aufruf des Decoders. Die Disassemblierung beginnt in dem
- Codesegment/Adresse, das/die als Parameter bergeben wird. Die Modultabelle
- wird ggf. erg„nzt, es wird 'default no runtime' eingestellt.
+ Codesegment/Adresse, das/die als Parameter ĂŒbergeben wird. Die Modultabelle
+ wird ggf. ergÀnzt, es wird 'default no runtime' eingestellt.
PROC decode (INT CONST segment, INT VAR address, INT CONST to addr,
@@ -1876,7 +1876,7 @@ PROC decode (INT CONST segment, INT VAR address, INT CONST to addr,
die Modultabelle. Der bei 'address' beginnende und bei 'to addr' endende
Adressbereich im Codesegment 'segment' wird dekodiert. Ist 'only one
module' TRUE, wird nur bis zum Ende des aktuellen Moduls dekodiert.
- 'address' zeigt nach dem Prozeduraufruf auf die n„chste Instruktion nach
+ 'address' zeigt nach dem Prozeduraufruf auf die nÀchste Instruktion nach
'to addr'.
@@ -1884,21 +1884,21 @@ PROC decode (INT CONST segment, INT VAR address, TEXT VAR words,
instruction, INT PROC (INT CONST, INT VAR, TEXT VAR) next word)):
Diese Prozedur ist das Herz des Decoders. Sie disassembliert eine
Instruktion, die im Codesegment 'segment', Adresse 'address' beginnt und
- legt die mit 'nextword' gelesenen W”rter als Hexdarstellung in 'words' ab.
+ legt die mit 'nextword' gelesenen Wörter als Hexdarstellung in 'words' ab.
Die dekodierte Instruktion steht dann in 'instruction'. Vor dem Aufruf
dieser Prozedur sollte 'words' und 'instruction' niltext zugewiesen werden.
Die passende Prozedur 'nextword' wird auch vom 'eumel decoder'
- herausgereicht. 'address' zeigt nach der Ausfhrung des Befehls auf die
- n„chste Instruktion.
+ herausgereicht. 'address' zeigt nach der AusfĂŒhrung des Befehls auf die
+ nÀchste Instruktion.
PROC decodemodule :
- Wie 'decode', nur wird bis nur zum Ende des gewnschten Moduls
+ Wie 'decode', nur wird bis nur zum Ende des gewĂŒnschten Moduls
disassembliert.
PROC decodemodule (INT CONST module number) :
- Wie 'decode', nur wird bis nur zum Ende des gewnschten Moduls
+ Wie 'decode', nur wird bis nur zum Ende des gewĂŒnschten Moduls
disassembliert.
@@ -1907,23 +1907,23 @@ PROC decodemodule (INT CONST module number) :
PROC nextmoduleheader (INT CONST segment, INT CONST address,
INT VAR header address, module number) :
Diese Prozedur findet ab der angegeben Adresse ('segment'/'address') den
- Anfang des n„chsten Moduls. In 'header address' wird die Startadresse des
+ Anfang des nÀchsten Moduls. In 'header address' wird die Startadresse des
gefundenen Moduls geliefert (bleibt im Segment 'segment'), in 'module
number' die Nummer des gefundenen Moduls.
INT PROC next word (INT CONST segment, INT VAR address, TEXT VAR words) :
- Diese Prozedur liefert das durch 'segment'/'address' angegeben Wort, h„ngt
- die Hexdarstellung dieses Wortes an 'words' an und erh”ht 'address' um
+ Diese Prozedur liefert das durch 'segment'/'address' angegeben Wort, hÀngt
+ die Hexdarstellung dieses Wortes an 'words' an und erhöht 'address' um
eins.
TEXT PROC data representation (INT CONST data addr, segment, address, type):
Diese Prozedur liefert die Darstellung des Parameters 'data addr' ggf. mit
Adresse (--> with object address). 'segment'/'address' bezeichnet die
- Position, an der die Instruktion fr diesen Parameter steht. 'type' ist
+ Position, an der die Instruktion fĂŒr diesen Parameter steht. 'type' ist
ein (durch die Instruktion festgelegter) Typ des Parameters, mit dem die
- Art der Darstellung gew„hlt wird (TEXT, REAL, INT, ...). Im Gegensatz zu
+ Art der Darstellung gewÀhlt wird (TEXT, REAL, INT, ...). Im Gegensatz zu
'object representation' braucht bei dieser Prozedur keine Darstellung
vorhanden sein. In diesem Falle wird nur z.B. der Stackoffset '<L n>'
ausgegeben.
@@ -1933,13 +1933,13 @@ TEXT PROC object representation (INT CONST data segment, data address,
segment, address, type) :
Diese Prozedur wird von 'data representation' aufgerufen und liefert die
Darstellung des Parameters. In 'data segment'/'data address' wird die
- Anfangsadresse der darzustellenden Daten bergeben. Die anderen drei
+ Anfangsadresse der darzustellenden Daten ĂŒbergeben. Die anderen drei
Parameter verhalten sich wie bei 'data representation'.
TEXT PROC last actual parameter :
Liefert den Wert (nach TEXT konvertiert) des letzten dekodierten aktuellen
- Parameters (am sinnvollsten w„hrend runtime). Diese prozedur wird vom
+ Parameters (am sinnvollsten wÀhrend runtime). Diese prozedur wird vom
Tracer benutzt.
@@ -1950,25 +1950,25 @@ TEXT PROC last actual parameter :
PROC prot file (TEXT CONST filename) :
TEXT PROC prot file :
- Einstell- und Informationsprozeduren fr den Namen der Protokollfile.
+ Einstell- und Informationsprozeduren fĂŒr den Namen der Protokollfile.
Wird ein 'filename' ungleich niltext eingestellt, dann werden die
- dekodierten Instruktionen w„hrend der Ablaufverfolgung zus„tzlich in diese
+ dekodierten Instruktionen wÀhrend der Ablaufverfolgung zusÀtzlich in diese
File geschrieben.
PROC source file (TEXT CONST filename) :
TEXT PROC source file :
- Einstell- und Informationsprozeduren fr den Namen der Quelltextdatei.
+ Einstell- und Informationsprozeduren fĂŒr den Namen der Quelltextdatei.
Wird ein 'filename' ungleich niltext eingestellt, dann wird nach dem
- Ausfhren eines 'LN'-Befehls (LineNumber) die Zeile mit dieser Nummer aus
+ AusfĂŒhren eines 'LN'-Befehls (LineNumber) die Zeile mit dieser Nummer aus
der Quelldatei gelesen und parallel zur dekodierten EUMEL0-Instruktion
angezeigt.
PROC tracer channel (INT CONST) :
INT PROC tracerchannel :
- Einstell- und Informationsprozeduren fr den Kanal, an dem das Programm
- ausgefhrt werden soll. Die Ablaufverfolgung bleibt an dem Kanal, an dem
+ Einstell- und Informationsprozeduren fĂŒr den Kanal, an dem das Programm
+ ausgefĂŒhrt werden soll. Die Ablaufverfolgung bleibt an dem Kanal, an dem
die PROC/OP aufgerufen wurde.
@@ -1982,40 +1982,40 @@ INT PROC tracerchannel :
PROC trace :
Diese Prozedur erfragt vom Benutzer die PROC/OP, bei der der die
- Ablaufverfogung beginnen soll. Anschlieáend muá der Aufruf der PROC/OP
- eingegeben werden. Der Benutzer wird auáerdem nach dem Namen der
+ Ablaufverfogung beginnen soll. Anschließend muß der Aufruf der PROC/OP
+ eingegeben werden. Der Benutzer wird außerdem nach dem Namen der
compilierten Quelldatei, dem Namen der Protokollfile und dem
Abarbeitungskanal gefragt. Nachdem alle Angaben gemacht worden sind, wird
- der PROC/OP-Aufruf mit 'do' ausgefhrt.
+ der PROC/OP-Aufruf mit 'do' ausgefĂŒhrt.
PROC set breakpoint :
Die Modultabelle wird ggf. erweitert, der Benutzer wird nach dem Namen
einer PROC/OP gefragt, deren Codeabarbeitung verfolgt werden soll. Der Code
- dieser PROC/OP muá im Codesegment 3 stehen (sonst erfolgt ein 'errorstop').
+ dieser PROC/OP muß im Codesegment 3 stehen (sonst erfolgt ein 'errorstop').
Der Protokoll- und Sourcefilename werden auf niltext gesetzt.
PROC set breakpoint (INT CONST breakpointnr, address) :
- Setzt an der bergebenen Codeadresse im Segment 3 einen Breakpoint der
+ Setzt an der ĂŒbergebenen Codeadresse im Segment 3 einen Breakpoint der
beiden Breakpoints (1 oder 2 als 'breakpointnr'). Der Benuzter ist selbst
- dafr verantwortlich daá
+ dafĂŒr verantwortlich daß
- dies nicht die Einsprungsadresse eines Moduls ist (HEAD-Instruktion),
- - die bergebene Adresse das erste (Opcode-) Wort einer Instruktion ist,
+ - die ĂŒbergebene Adresse das erste (Opcode-) Wort einer Instruktion ist,
- vor dem Aufruf des Moduls die Paketbasis korrekt gesetzt ist, falls
- vor der ersten Instruktion mit Parametern kein 'PENTER' ausgefhrt wird.
+ vor der ersten Instruktion mit Parametern kein 'PENTER' ausgefĂŒhrt wird.
PROC reset breakpoints :
- Die Breakpoints werden zurckgesetzt und der (wegen des Breakpointhandler-
- CALLs) gesicherte Code wieder an seinen Originalplatz zurckgeschrieben.
+ Die Breakpoints werden zurĂŒckgesetzt und der (wegen des Breakpointhandler-
+ CALLs) gesicherte Code wieder an seinen Originalplatz zurĂŒckgeschrieben.
PROC reset breakpoint (INT CONST breakpointnr) :
Es wird nur gezielt der eine Breakpoint mit der Nummer 'breakpointnr'
- zurckgesetzt.
+ zurĂŒckgesetzt.
PROC list breakpoints :
Der Status, die Adresse und der gesicherte Code (an dieser Adresse) werden
- fr beide Breakpoints gelistet.
+ fĂŒr beide Breakpoints gelistet.
diff --git a/devel/debugger/1.8.2/src/DEBUGGER.ELA b/devel/debugger/1.8.2/src/DEBUGGER.ELA
index fddde7d..6b4a429 100644
--- a/devel/debugger/1.8.2/src/DEBUGGER.ELA
+++ b/devel/debugger/1.8.2/src/DEBUGGER.ELA
@@ -128,7 +128,7 @@ INT OP MUL (INT CONST left, right) :
ENDOP MUL ;
BOOL PROC ulseq (INT CONST left, right) :
- left <= right (* Muá leider(!!) auf ULSEQ Code gepatcht werden *)
+ left <= right (* Muß leider(!!) auf ULSEQ Code gepatcht werden *)
ENDPROC ulseq ;
(*************************** Wortoperationen ******************************)
@@ -190,7 +190,7 @@ ENDPACKET address ;
(**************************************************************************)
-PACKET table routines DEFINES (* Fr eumel decoder 861017 *)
+PACKET table routines DEFINES (* FĂŒr eumel decoder 861017 *)
(* 1.8.0 by M.Staubermann *)
code segment ,
code address ,
@@ -473,7 +473,7 @@ PROC get module number (INT VAR module number) :
anz objects := 0 ;
FILE VAR f := notefile ;
maxlinelength (f, 1000) ;
- note ("Modulnummer des gewnschten Objekts merken und ESC q tippen.") ;
+ note ("Modulnummer des gewĂŒnschten Objekts merken und ESC q tippen.") ;
noteline ;
noteline ;
module number := -1 ;
@@ -779,7 +779,7 @@ ENDPACKET table routines ;
(*************************************************************************)
-PACKET eumel decoder DEFINES (* M. Staubermann, M„rz/April 86 *)
+PACKET eumel decoder DEFINES (* M. Staubermann, MĂ€rz/April 86 *)
(* 1.8.0 861201 *)
(* 1.8.2 880726 *)
lbase ,
@@ -1212,8 +1212,8 @@ analyze key :
{e} CASE 101 : echo := NOT echo (* Bildschirmausgabe zus. *)
{s} CASE 115 : storage (size,used) ; out(""13""5"System-Storage: " + text (used) + " ")
{m} CASE 109 : out (""13""5"Modulnr: " + text (mod nr-1) + " ")
-{Q,W}CASE 87,81:output permitted := TRUE (* L„uft nur im Vordergrund *)
-{S} CASE 83 : output permitted := FALSE (* L„uft auch im Hintergrund *)
+{Q,W}CASE 87,81:output permitted := TRUE (* LĂ€uft nur im Vordergrund *)
+{S} CASE 83 : output permitted := FALSE (* LĂ€uft auch im Hintergrund *)
{ESC}CASE 27 : IF incharety <> ""
THEN taste := ""
ELSE list line ("Abbruch mit ESC")
@@ -1406,7 +1406,7 @@ process call :
THEN instruction CAT " "
ELSE instruction CAT " "
FI ;
- was bool result := FALSE ; (* Wird von params0 ggf berschrieben *)
+ was bool result := FALSE ; (* Wird von params0 ggf ĂŒberschrieben *)
instruction CAT params0 (prim op (opcode).params, word, segment, address, words,
INT PROC (INT CONST, INT VAR, TEXT VAR) next word) .
@@ -1774,7 +1774,7 @@ module address representation :
(* Hier: lowbyte = mod nr, highbyte = mod addr *)
next module header (data segment, data address, highbyte, lowbyte) ;
IF highbyte <> data address
- THEN linear search (* Adresse muá doch zu finden sein *)
+ THEN linear search (* Adresse muß doch zu finden sein *)
FI ;
text val := text (lowbyte) ;
process module nr (lowbyte) .
@@ -1978,10 +1978,10 @@ copy text from heap :
heap segment := address AND 7 ;
address := address AND hex fff8 ; (* In Vielfachen von 8 *)
laenge := getword (segment, addr ADD 2) AND 255 ;
- makeword (laenge, first char) ; (* 16 Bit Laenge ber Wortgrenze *)
+ makeword (laenge, first char) ; (* 16 Bit Laenge ĂŒber Wortgrenze *)
laenge := min (laenge, 256) ; (* Mehr ist im Listing nicht sinnvoll *)
IF getword (heap segment, address) = minus one (* Standard DS *)
- THEN address INCR 3 ; (* Kann nicht ber 8000H Grenze gehen *)
+ THEN address INCR 3 ; (* Kann nicht ĂŒber 8000H Grenze gehen *)
ELSE INC address (* Im Frei-Datenraum nur Wort Laenge *)
FI ;
result := "" ;
@@ -2118,7 +2118,7 @@ ENDPROC tracer channel ;
PROC tracer channel (INT CONST c) :
IF c < 17 AND c > minus one
THEN trace channel := c
- ELSE errorstop ("PROC tracer channel: Kanalnummer unzul„ssig")
+ ELSE errorstop ("PROC tracer channel: Kanalnummer unzulÀssig")
FI
ENDPROC tracer channel ;
@@ -2135,7 +2135,7 @@ PROC trace :
put (" Protokollfilename (falls kein Protokoll RETURN):") ;
getline (name) ;
prot file (name) ;
- put (" Tracekanal (Ausfhrung an diesem Kanal: RETURN):") ;
+ put (" Tracekanal (AusfĂŒhrung an diesem Kanal: RETURN):") ;
name := "0" ;
editget (name) ;
line ;
@@ -2458,7 +2458,7 @@ valid source :
exists (source file name) .
get breakpoint address from user :
- put ("N„chste Breakpointaddresse (hex) in Segment 3:") ;
+ put ("NĂ€chste Breakpointaddresse (hex) in Segment 3:") ;
statement line := hex16 (next instruction address) ;
editget (statement line) ;
user address := integer (statement line) ;
@@ -2592,7 +2592,7 @@ set first breakpoint behind branch instruction at return address :
next instruction := getword (code segment 3, next instruction address) ;
c8k := getword (local data segment, lbas + c8k offset) AND 255 ;
set first breakpoint behind branch instruction
- ELSE putline ("Trace bei Vorw„rtssprung beendet."5"")
+ ELSE putline ("Trace bei VorwÀrtssprung beendet."5"")
FI .
set second breakpoint at branch address of branch instruction at return address :
@@ -2651,7 +2651,7 @@ determine return address :
packet base := HIGH return segment ; (* Wort besteht aus zwei Teilen!*)
set parameters (lbas, packet base, minus one, c8k) ;
stptr := lbas ADD 4 ;
- DEC return address ; (* auf CALL breakpointhandler (ein Wort zurck) *)
+ DEC return address ; (* auf CALL breakpointhandler (ein Wort zurĂŒck) *)
IF bit (return segment, 7) (* ISERR *)
THEN old error line := error line ;
old error code := error code ;
@@ -2738,7 +2738,7 @@ set breakpoint behind previous call :
lbas + return address offset) ;
IF return segment = code segment 3
THEN set breakpoint (breakpoint nr, return address)
- ELSE putline ("Trace bei Rcksprung beendet."5"")
+ ELSE putline ("Trace bei RĂŒcksprung beendet."5"")
FI .
next free breakpoint :
@@ -2860,7 +2860,7 @@ determine module name and module nr :
ELSE result := subtext (result, 1, pos (result, "-->")-2)
FI ;
FI ;
- address := start address . (* Rcksetzen auf ersten param push *)
+ address := start address . (* RĂŒcksetzen auf ersten param push *)
collect actual parameters :
IF symbol <> "("
@@ -2898,7 +2898,7 @@ collect actual parameters :
result CAT " " ;
result CAT symbol ; (* CONST oder VAR *)
result CAT ":" ;
- typetext := ":" + typetext ; (* Fr Pos-Suche *)
+ typetext := ":" + typetext ; (* FĂŒr Pos-Suche *)
nextsymbol (symbol) ; (* Jetzt auf ',' oder ')' *)
FI ;
IF (getword (code segment 3, address) AND hex 7f00) = hex 7f00 (* ESC OR LONGA *)
@@ -3001,8 +3001,8 @@ ENDOP HIGH ;
PROC fix local base :
(* Kein direkter EXTERNAL-Aufruf, da bei 'CALL' lbas auf Stack gelegt wird*)
- REP UNTIL incharety = "" PER ; (* Damit pause ausgefhrt wird *)
- internal pause (0) (* ^ War Grund fr 'falsche Returnaddresse'*)
+ REP UNTIL incharety = "" PER ; (* Damit pause ausgefĂŒhrt wird *)
+ internal pause (0) (* ^ War Grund fĂŒr 'falsche Returnaddresse'*)
ENDPROC fix local base ;
@@ -3087,7 +3087,7 @@ PROC set breakpoint :
INT VAR i ;
handlers module nr (module number (PROC breakpointhandler)) ;
auto trace := FALSE ;
- source lines neu := TRUE ; (* Zum L”schen *)
+ source lines neu := TRUE ; (* Zum Löschen *)
source file ("") ;
prot file ("") ;
actual line number := minus one ;
diff --git a/devel/misc/unknown/src/0DISASS.ELA b/devel/misc/unknown/src/0DISASS.ELA
index 954fdf7..3965e52 100644
--- a/devel/misc/unknown/src/0DISASS.ELA
+++ b/devel/misc/unknown/src/0DISASS.ELA
@@ -1,4 +1,4 @@
-PACKET eumel 0 code disassembler DEFINES (* M.Staubermann, M„rz/April 86 *)
+PACKET eumel 0 code disassembler DEFINES (* M.Staubermann, MĂ€rz/April 86 *)
disass 0 code,
(* disass object,
disass address,
diff --git a/devel/misc/unknown/src/TABINFO.ELA b/devel/misc/unknown/src/TABINFO.ELA
index af419bb..e7b374a 100644
--- a/devel/misc/unknown/src/TABINFO.ELA
+++ b/devel/misc/unknown/src/TABINFO.ELA
@@ -76,7 +76,7 @@ ENDPROC entry ;
PROC table info :
was insert := getword (0, insert flag addr) = 0 ;
line ;
- put ("N„chste Modulenr.:") ;
+ put ("NĂ€chste Modulenr.:") ;
put (getword (0, cur modnr addr)) ; line (2) ;
put ("Name Size Free Used Used%") ;
IF NOT was insert
diff --git a/devel/misc/unknown/src/Z80.ELA b/devel/misc/unknown/src/Z80.ELA
index 58e31bf..905293c 100644
--- a/devel/misc/unknown/src/Z80.ELA
+++ b/devel/misc/unknown/src/Z80.ELA
@@ -49,7 +49,7 @@ PROC disassemble (TEXT CONST source code) :
TEXT VAR addr;
page;
out (" "15" Z80 - DISASSEMBLER "14""13""10""10"");
- out ("F r Adressangaben: $ = hex, % = bin„ r, ! = dezimal."13""10""10"");
+ out ("FĂŒ r Adressangaben: $ = hex, % = binĂ€ r, ! = dezimal."13""10""10"");
out ("Hexadezimale Eingaben mit den Zeichen 0 bis F."13""10""10"");
out ("Disassemblierung mit ESC abbrechen."13""10""10"");
out ("Addresse des ersten Eintrags der Liste:");
@@ -59,14 +59,14 @@ PROC disassemble (TEXT CONST source code) :
REP
REP
out (""10""13"");
- out ("Startaddresse f r Disassemblierung :");
+ out ("Startaddresse fĂŒ r Disassemblierung :");
addr:="$0000";
editget (addr);
pc := dez(addr);
UNTIL positive int (pc) >= positive int (start) PER;
REP
out (""10""13"");
- out ("Endaddresse f r Disassemblierung :");
+ out ("Endaddresse fĂŒ r Disassemblierung :");
addr:="$FFFF";
editget (addr);
out (""10""13"");
diff --git a/lang/lisp/1.7.2/src/lisp.1 b/lang/lisp/1.7.2/src/lisp.1
index 6851947..0d3857f 100644
--- a/lang/lisp/1.7.2/src/lisp.1
+++ b/lang/lisp/1.7.2/src/lisp.1
@@ -778,7 +778,7 @@ PROC delete atom (SYM CONST atom):
delete atom from atom list
FI
ELSE
- error stop ("Nur benannte Atome k”nnen geloescht werden")
+ error stop ("Nur benannte Atome können geloescht werden")
FI.
search predecessor:
diff --git a/system/at/unknown/src/AT Generator b/system/at/unknown/src/AT Generator
index c78bdb9..ef98535 100644
--- a/system/at/unknown/src/AT Generator
+++ b/system/at/unknown/src/AT Generator
@@ -1,7 +1,7 @@
(*************************************************************************)
-(*** Generiert Fr IBM-AT einen neuen SYSUR-Zweig. ***)
-(*** Danach wird die eingebaute Hardwareuhr fr die Systemzeit benutzt ***)
-(*** und andere Partitionen k”nnen mit neuem 'shutup' gebootet werden. ***)
+(*** Generiert FĂŒr IBM-AT einen neuen SYSUR-Zweig. ***)
+(*** Danach wird die eingebaute Hardwareuhr fĂŒr die Systemzeit benutzt ***)
+(*** und andere Partitionen können mit neuem 'shutup' gebootet werden. ***)
(*** ***)
(*** Autor : W. Sauerwein Stand : 15.07.86 ***)
(*************************************************************************)
@@ -20,7 +20,7 @@ break.
loesche collector :
end (/"colly");
- put ("Collector gel”scht.");
+ put ("Collector gelöscht.");
line (2).
erzeuge collector :
diff --git a/system/at/unknown/src/AT Utilities b/system/at/unknown/src/AT Utilities
index d1c87d5..bfdee15 100644
--- a/system/at/unknown/src/AT Utilities
+++ b/system/at/unknown/src/AT Utilities
@@ -1,13 +1,13 @@
(*************************************************************************)
(*** AT-spezifische Software, die zum Lesen der Hardwareuhr und ***)
-(*** Booten in anderen Partitionen ben”tigt wird. ***)
+(*** Booten in anderen Partitionen benötigt wird. ***)
(*** ***)
-(*** Zusammengestellt und ge„ndert : Werner Sauerwein, GMD ***)
+(*** Zusammengestellt und geÀndert : Werner Sauerwein, GMD ***)
(*** Stand : 17.07.86 ***)
(*************************************************************************)
PACKET splitting DEFINES low byte, (* Copyright (C) 1985 *)
- high byte, (* Martin Sch”nbeck, Spenge *)
+ high byte, (* Martin Schönbeck, Spenge *)
low word, (* Stand: 13.09.85 *)
high word:
@@ -191,7 +191,7 @@ END PACKET basic block io;
(**************************************************************************)
PACKET part DEFINES activate : (* Copyright (C) 1985 *)
- (* Martin Sch”nbeck, Spenge *)
+ (* Martin Schönbeck, Spenge *)
(* Stand : 02.02.86 *)
(* Changed by : W.Sauerwein *)
(* Stand : 04.07.86 *)
@@ -275,7 +275,7 @@ PROC activate (INT CONST part type):
IF partition type exists AND is possible type
THEN deactivate all partitions and
activate desired partition
- ELSE errorstop ("Gewnschte Partitionart gibt es nicht")
+ ELSE errorstop ("GewĂŒnschte Partitionart gibt es nicht")
FI.
is possible type:
@@ -359,7 +359,7 @@ END PACKET part;
(**************************************************************************)
PACKET hw clock DEFINES hw clock: (* Copyright (C) 1985 *)
- (* Martin Sch”nbeck, Spenge *)
+ (* Martin Schönbeck, Spenge *)
LET clock length = 7, (* Stand: 06.11.85 *)
clock command = 4;
@@ -428,7 +428,7 @@ END PACKET hw clock
(**************************************************************************)
PACKET old shutup DEFINES old shutup, (* Copyright (C) 1985 *)
- old save system: (* Martin Sch”nbeck, Spenge *)
+ old save system: (* Martin Schönbeck, Spenge *)
(* Stand: 06.11.85 *)
PROC old shutup : shutup END PROC old shutup;
@@ -570,7 +570,7 @@ END PACKET new shutup
PACKET config manager with time DEFINES configuration manager ,
configuration manager with time :
(* Copyright (C) 1985 *)
-INT VAR old session := 0; (* Martin Sch”nbeck, Spenge *)
+INT VAR old session := 0; (* Martin Schönbeck, Spenge *)
(* Stand: 06.11.85 *)
PROC configuration manager:
diff --git a/system/at/unknown/src/AT install b/system/at/unknown/src/AT install
index 1fedf70..c02b514 100644
--- a/system/at/unknown/src/AT install
+++ b/system/at/unknown/src/AT install
@@ -22,7 +22,7 @@ insertiere alle pakete :
erste bildschirmmeldung :
page;
- put center (" Generator fr AT-spezifische Software gestartet."); line;
+ put center (" Generator fĂŒr AT-spezifische Software gestartet."); line;
put center ("--------------------------------------------------");
line (2).
diff --git a/system/base/unknown/src/editor b/system/base/unknown/src/editor
index 55fbfb1..63f2f19 100644
--- a/system/base/unknown/src/editor
+++ b/system/base/unknown/src/editor
@@ -75,7 +75,7 @@ PROC editmode :
feldwortweise (NOT feldwortweise) ;
say (" ") ;
IF feldwortweise
- THEN say ("Flieátext"13""10"")
+ THEN say ("Fließtext"13""10"")
ELSE say ("kein Umbruch"13""10"")
FI .
diff --git a/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.fd b/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.fd
index 660dd46..9de8cf0 100644
--- a/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.fd
+++ b/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.fd
@@ -250,7 +250,7 @@ PROC load disk data from bpb:
IF is error
THEN clear error;
enable stop;
- error stop ("Bios-Parameterblock ungltig")
+ error stop ("Bios-Parameterblock ungĂŒltig")
FI.
END PROC load disk data from bpb;
diff --git a/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.hd b/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.hd
index 312b273..0627b62 100644
--- a/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.hd
+++ b/system/dos/1986/src/disk descriptor.dos.hd
@@ -250,7 +250,7 @@ PROC load disk data from bpb:
IF is error
THEN clear error;
enable stop;
- error stop ("Bios-Parameterblock ungltig")
+ error stop ("Bios-Parameterblock ungĂŒltig")
FI.
END PROC load disk data from bpb;
diff --git a/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.fd b/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.fd
index c09c820..cd00175 100644
--- a/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.fd
+++ b/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.fd
@@ -58,7 +58,7 @@ PROC load shard interface table:
load line:
table top INCR 1;
IF table top > table length
- THEN error stop ("Shard Interface Tabelle zu groá")
+ THEN error stop ("Shard Interface Tabelle zu groß")
FI;
INT VAR blank pos := 1;
format table [table top][size field] := next int;
diff --git a/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.hd b/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.hd
index 73179db..caeef66 100644
--- a/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.hd
+++ b/system/dos/1986/src/eu disk descriptor.hd
@@ -58,7 +58,7 @@ PROC load shard interface table:
load line:
table top INCR 1;
IF table top > table length
- THEN error stop ("Shard Interface Tabelle zu groá")
+ THEN error stop ("Shard Interface Tabelle zu groß")
FI;
INT VAR blank pos := 1;
format table [table top][size field] := next int;
diff --git a/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.fd b/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.fd
index 5a82655..35cf118 100644
--- a/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.fd
+++ b/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.fd
@@ -157,7 +157,7 @@ load next subdir if possible:
get next subdir name:
TEXT VAR subdir name;
IF (path SUB 1) <> "\"
- THEN error stop ("ungltige Pfadbezeichnung")
+ THEN error stop ("ungĂŒltige Pfadbezeichnung")
FI;
INT VAR backslash pos := pos (path, "\", "\", 2);
IF backslash pos = 0
diff --git a/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.hd b/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.hd
index 7d53f41..2612b25 100644
--- a/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.hd
+++ b/system/dos/1986/src/fat and dir.dos.hd
@@ -157,7 +157,7 @@ load next subdir if possible:
get next subdir name:
TEXT VAR subdir name;
IF (path SUB 1) <> "\"
- THEN error stop ("ungltige Pfadbezeichnung")
+ THEN error stop ("ungĂŒltige Pfadbezeichnung")
FI;
INT VAR backslash pos := pos (path, "\", "\", 2);
IF backslash pos = 0
diff --git a/system/dos/1986/src/manager-M.dos.fd b/system/dos/1986/src/manager-M.dos.fd
index 601d521..1c59e01 100644
--- a/system/dos/1986/src/manager-M.dos.fd
+++ b/system/dos/1986/src/manager-M.dos.fd
@@ -81,7 +81,7 @@ PROC dos manager (DATASPACE VAR ds, INT CONST order code, phase,
CASE reserve code : reserve
CASE free code : free
CASE check read code: check
- OTHERWISE errorstop ("unbekannter Auftrag fr Task: " + name (myself))
+ OTHERWISE errorstop ("unbekannter Auftrag fĂŒr Task: " + name (myself))
END SELECT.
fetch file:
diff --git a/system/dos/1986/src/manager-M.dos.hd b/system/dos/1986/src/manager-M.dos.hd
index 5eb97c7..70d9d9a 100644
--- a/system/dos/1986/src/manager-M.dos.hd
+++ b/system/dos/1986/src/manager-M.dos.hd
@@ -81,7 +81,7 @@ PROC dos manager (DATASPACE VAR ds, INT CONST order code, phase,
CASE reserve code : reserve
CASE free code : free
CASE check read code: check
- OTHERWISE errorstop ("unbekannter Auftrag fr Task: " + name (myself))
+ OTHERWISE errorstop ("unbekannter Auftrag fĂŒr Task: " + name (myself))
END SELECT.
fetch file:
diff --git a/system/dos/1986/src/name conversion b/system/dos/1986/src/name conversion
index 1f9a797..3cdc202 100644
--- a/system/dos/1986/src/name conversion
+++ b/system/dos/1986/src/name conversion
@@ -43,7 +43,7 @@ changed name without extension:
new name (eu name, read modus).
error:
- errorstop ("Unzul„ssiger Name").
+ errorstop ("UnzulÀssiger Name").
END PROC adapted name;
@@ -60,7 +60,7 @@ convert char:
THEN new CAT (upper case chars SUB string pos)
ELIF is upper case char OR read modus
THEN new CAT char
- ELSE error stop ("Unzul„ssiger Name")
+ ELSE error stop ("UnzulÀssiger Name")
FI.
is lower case char:
diff --git a/system/dos/1986/src/save b/system/dos/1986/src/save
index 89d1108..903cfaa 100644
--- a/system/dos/1986/src/save
+++ b/system/dos/1986/src/save
@@ -124,10 +124,10 @@ std char:
ascii change:
change all (line, ""251"", "#251#");
- char pos := pos (line, "Ž", "", 1);
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", 1);
WHILE char pos > 0 REP
line := subtext (line, 1, char pos - 1) + ersatzdarstellung + subtext (line, char pos + 1);
- char pos := pos (line, "Ž", "", char pos + 1)
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", char pos + 1)
PER.
ascii german change:
@@ -142,18 +142,18 @@ ascii german change:
char pos := pos (line, "{", "}", char pos + 1)
PER;
change all (line, ""251"", "~");
- char pos := pos (line, "Ž", "", 1);
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", 1);
WHILE char pos > 0 REP
replace (line, char pos, umlaut in ascii german);
- char pos := pos (line, "Ž", "", char pos + 1)
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", char pos + 1)
PER.
atari st change:
- change all (line, "á", ""158"");
- char pos := pos (line, "Ž", "", 1);
+ change all (line, "ß", ""158"");
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", 1);
WHILE char pos > 0 REP
replace (line, char pos, umlaut in atari st);
- char pos := pos (line, "Ž", "", char pos + 1)
+ char pos := pos (line, "Ä", "ĂŒ", char pos + 1)
PER.
ersatzdarstellung:
diff --git a/system/dos/1986/src/shard interface b/system/dos/1986/src/shard interface
index 67bf654..c7fdac5 100644
--- a/system/dos/1986/src/shard interface
+++ b/system/dos/1986/src/shard interface
@@ -1,8 +1,8 @@
; ';' in Spalte 1 kennzeichnet eine Kommentarzeile
-; alle Werte mssen durch Blanks getrennt werden
+; alle Werte mĂŒssen durch Blanks getrennt werden
;
-;heads: Anzahl der K”pfe, positiv fr cylinderorientiertes Lesen
-; negativ fr seitenorientiertes Lesen
+;heads: Anzahl der Köpfe, positiv fĂŒr cylinderorientiertes Lesen
+; negativ fĂŒr seitenorientiertes Lesen
;
;size heads tracks first sectors last sector
;=====================================================
diff --git a/system/net/1.7.5/src/basic net b/system/net/1.7.5/src/basic net
index 41c8402..88b41e5 100644
--- a/system/net/1.7.5/src/basic net
+++ b/system/net/1.7.5/src/basic net
@@ -48,7 +48,7 @@ LET
neue ack laenge = 10,
ack laenge = 8,
- (* Typen von Kommunikationsstr”men *)
+ (* Typen von Kommunikationsströmen *)
send wait = 0,
zustellung = 1,
@@ -328,7 +328,7 @@ PROC sendereport (TEXT CONST txt):
END PROC sendereport;
PROC empfangsreport (TEXT CONST txt):
- report (text (strom)+":"+txt+". Empf„nger: """
+ report (text (strom)+":"+txt+". EmpfÀnger: """
+nam (vx.ziel)+""". Quelle "+text (vx.rechnernummernDIV256));
END PROC empfangsreport ;
@@ -420,7 +420,7 @@ END PROC sendung starten;
PROC sendung starten (TASK CONST quelle, ziel, INT CONST ziel station,code):
IF ziel station = own
THEN
- report ("Irrl„ufer: Sendung an eigene Station. Absender:"""+
+ report ("IrrlÀufer: Sendung an eigene Station. Absender:"""+
nam (quelle)+""".");
vx.strom := 0;
forget (vdr)
@@ -465,10 +465,10 @@ PROC alten call loeschen (TASK CONST quelle):
strom := alter call (tasknr (quelle));
IF in ausfuehrungsphase
THEN
- sendereport ("Call-L”schung vorgemerkt");
+ sendereport ("Call-Löschung vorgemerkt");
loeschung vormerken
ELSE
- report ("Call gel”scht."""+nam(quelle)+""". Strom "+text(strom));
+ report ("Call gelöscht."""+nam(quelle)+""". Strom "+text(strom));
loesche verbindung (strom)
FI;
strom := lstrom;
diff --git a/system/net/1.7.5/src/net inserter b/system/net/1.7.5/src/net inserter
index 8cccedd..d8c0856 100644
--- a/system/net/1.7.5/src/net inserter
+++ b/system/net/1.7.5/src/net inserter
@@ -1,6 +1,6 @@
-{ Inserter fr EUMEL - Netz - Software; 04.12.83
- bercksichtigt EUMEL - Versionen 1.7.3 und 1.7.5, sowie Multi / Single }
+{ Inserter fĂŒr EUMEL - Netz - Software; 04.12.83
+ berĂŒcksichtigt EUMEL - Versionen 1.7.3 und 1.7.5, sowie Multi / Single }
INT VAR version :: id (0), cy :: 4;
diff --git a/system/net/1.7.5/src/net manager-M b/system/net/1.7.5/src/net manager-M
index 0383211..bf64a68 100644
--- a/system/net/1.7.5/src/net manager-M
+++ b/system/net/1.7.5/src/net manager-M
@@ -14,7 +14,7 @@ LET
erase code = 14,
report code = 99,
- (* Typen von Kommunikationsstr”men *)
+ (* Typen von Kommunikationsströmen *)
send wait = 0,
zustellung = 1,
@@ -140,7 +140,7 @@ netz info und steuerung:
IF scode = list code THEN list status
ELIF scode = erase code THEN strom beenden
ELIF scode = freigabe code AND stask = father THEN freigabelevel
- ELSE forget (dr); ablehnen ("nicht m”glich")
+ ELSE forget (dr); ablehnen ("nicht möglich")
FI.
freigabelevel:
@@ -165,7 +165,7 @@ strom beenden:
stask = father OR stask = vx.quelle OR stask = vx.ziel
THEN
loeschen
- ELSE ablehnen ("Nur Empf„nger/Absender darf l”schen")
+ ELSE ablehnen ("Nur EmpfÀnger/Absender darf löschen")
FI
FI.
@@ -227,7 +227,7 @@ sendeeintrag: vx.rechnernummern DIV 256 = station(myself) .
sendeinfo:
IF v.typ = call im wait THEN put (f,"erwartet Antwort von")
ELIF v.typ = call in zustellung THEN put (f,"Ziel busy. Zielstation:")
- ELIF v.typ = call im abbruch THEN put (f,"wird gel”scht bei Antwort von")
+ ELIF v.typ = call im abbruch THEN put (f,"wird gelöscht bei Antwort von")
ELSE put (f,"sendet an")
FI;
put (f,vx.rechnernummernMOD256);
@@ -237,7 +237,7 @@ empfangsinfo:
IF v.typ = zustellung THEN
put (f,"Sendung noch nicht zustellbar")
ELSE
- put (f,"empf„ngt von");
+ put (f,"empfÀngt von");
put (f,vx.rechnernummernDIV256);
FI;
put (f,". Empfaenger ist """+nam (vx.ziel)+""".").
@@ -290,7 +290,7 @@ PROC net io:
END PROC net io;
put ("Netzkanalnummer:"); get (c);line;
-IF yes ("Ist der Netzkanal mit Fluákontrolle verdrahtet") THEN
+IF yes ("Ist der Netzkanal mit Flußkontrolle verdrahtet") THEN
quit max := 10
ELSE
quit max := 3
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/doc/readme b/system/printer-9nadel/1986/doc/readme
index a7edd90..4fe4035 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/doc/readme
+++ b/system/printer-9nadel/1986/doc/readme
@@ -1,18 +1,18 @@
#type("nlq10")##limit(18.0)##start(1.5,1.0)#
#head#
Treiber-Installations-Programm #right#Seite %
-fr 9-Nadel-Matrixdrucker #right#23.06.1988
+fĂŒr 9-Nadel-Matrixdrucker #right#23.06.1988
#end#
-#on("u")#Dokumentation zum Treiber-Installations-Programm fr 9-Nadel-
+#on("u")#Dokumentation zum Treiber-Installations-Programm fĂŒr 9-Nadel-
Matrixdrucker#off("u")#
#on("u")#Inhalt:#off("u")#
1. Installations- und Gebrauchsanleitung
2. Druckertreiber-Auswahl
-3. Steuerungsm”glichkeiten und Spezialfeatures
+3. Steuerungsmöglichkeiten und Spezialfeatures
4. Weitere Hinweise
@@ -21,7 +21,7 @@ Matrixdrucker#off("u")#
#on("u")#Einrichten#off("u")#
So wird das Treiber-Installationsprogramm eingerichtet:
- SV drcken
+ SV drĂŒcken
nach 'gib supervisor kommando:'
@@ -38,104 +38,104 @@ Das Programm wird dann insertiert.
#on("u")#Druckerkanal#off("u")#
Hiernach wird die Kanalnummer des Druckers erfragt. Wenn der Drucker
-ber Parallelschnittstelle betrieben wird, ist die Kanalnummer
+ĂŒber Parallelschnittstelle betrieben wird, ist die Kanalnummer
meistens 15.
-#on("u")#Mensystem#off("u")#
+#on("u")#MenĂŒsystem#off("u")#
Das Installationsprogramm zeigt nun eine Liste von Druckerherstellern.
-W„hlen Sie den Hersteller Ihres Druckers aus! Hiernach wird eine Liste
-der untersttzten Drucker dieses Herstellers gezeigt. W„hlen Sie hier
+WĂ€hlen Sie den Hersteller Ihres Druckers aus! Hiernach wird eine Liste
+der unterstĂŒtzten Drucker dieses Herstellers gezeigt. WĂ€hlen Sie hier
den passenden Typ aus!
Das Installationsprogramm zeigt nun einige Informationen zu dem ange-
-w„hlten Drucker. Besonders zu beachten sind hierbei #on("u")#Angaben zur Konfi-
-guration des Druckers#off("u")# (z.B. DIP-Schalter). Der Drucker muá unbedingt
-wie angegeben konfiguriert werden, wenn er mit dem ausgew„hlten Trei-
+wÀhlten Drucker. Besonders zu beachten sind hierbei #on("u")#Angaben zur Konfi-
+guration des Druckers#off("u")# (z.B. DIP-Schalter). Der Drucker muß unbedingt
+wie angegeben konfiguriert werden, wenn er mit dem ausgewÀhlten Trei-
ber betrieben werden soll.
Hinweise zu Konfigurationsangaben:
-1. Die Angabe 'egal' bedeutet, daá die Einstellung fr die Funktion
+1. Die Angabe 'egal' bedeutet, daß die Einstellung fĂŒr die Funktion
des Treibers keine Bedeutung hat. Dennoch solte der Anwender darauf
achten, welche Funktion die Schalter haben (Druckerhandbuch!). So
ist es zum Beispiel immer empfehlenswert, den Papierende-Sensor zu
aktivieren, damit der Drucker nach Papierende nicht auf der Walze
weiterdruckt.
2. Die Konfigurationsangaben beziehen sich immer auf genau den ausge-
- w„hlten Druckertyp. Wenn Sie den Treiber mit einem anderen Drucker
- als den ausgew„hlten verwenden, dann beachten Sie folgende Regeln
- fr die Konfiguration:
- - Der Drucker muá auf eine passende Emulation konfiguriert werden.
+ wÀhlten Druckertyp. Wenn Sie den Treiber mit einem anderen Drucker
+ als den ausgewÀhlten verwenden, dann beachten Sie folgende Regeln
+ fĂŒr die Konfiguration:
+ - Der Drucker muß auf eine passende Emulation konfiguriert werden.
- Der Drucker darf bei einem Carriage Return (Code 13) keinen Zei-
- lenvorschub durchfhren.
- - Der Drucker darf die Perforation #on("u")#nicht#off("u")# automatisch berspringen.
+ lenvorschub durchfĂŒhren.
+ - Der Drucker darf die Perforation #on("u")#nicht#off("u")# automatisch ĂŒberspringen.
- - Auf Seitenl„ngen und internationale Zeichens„tze mssen Sie nicht
+ - Auf SeitenlĂ€ngen und internationale ZeichensĂ€tze mĂŒssen Sie nicht
achten.
(Hinweise zur Auswahl des richtigen Treibers gibt Abschnitt 2)
-Nach den Konfigurationsangaben werden Steuerungsm”glichkeiten des
-ausgew„hlten Treibers angezeigt. (Siehe hierzu Abschnitt 3)
+Nach den Konfigurationsangaben werden Steuerungsmöglichkeiten des
+ausgewÀhlten Treibers angezeigt. (Siehe hierzu Abschnitt 3)
-Falls der Treiber bestimmte grunds„tzliche Betriebsm”glichkeiten er-
+Falls der Treiber bestimmte grundsÀtzliche Betriebsmöglichkeiten er-
laubt (z.B. DRAFT/NLQ, Einzelblatteinzug), werden Sie danach gefragt,
-welche M”glichkeit standardm„áig gew„hlt werden soll. diese Vorein-
-stellungen k”nnen nachtr„glich in der Task "PRINTER" mit den entspre-
-chenden Steuerprozeduren neu gesetzt werden. Auáerdem k”nnen bestimmte
-Einstellungen noch fr jedes einzelne Dokument (d.h. fr jede Druck-
-datei) gew„hlt ('material'-Anweisung) oder sogar innerhalb eines Doku-
-ments ver„ndert werden (direkte Druckeranweisung #"..."#).
-šber die Steuerungsm”glichkeiten informiert Abschnitt 3 ausfhrlicher.
+welche Möglichkeit standardmĂ€ĂŸig gewĂ€hlt werden soll. diese Vorein-
+stellungen können nachtrÀglich in der Task "PRINTER" mit den entspre-
+chenden Steuerprozeduren neu gesetzt werden. Außerdem können bestimmte
+Einstellungen noch fĂŒr jedes einzelne Dokument (d.h. fĂŒr jede Druck-
+datei) gewÀhlt ('material'-Anweisung) oder sogar innerhalb eines Doku-
+ments verÀndert werden (direkte Druckeranweisung #"..."#).
+Über die Steuerungsmöglichkeiten informiert Abschnitt 3 ausfĂŒhrlicher.
#on("b")#2. Druckertreiber-Auswahl#off("b")#
-#on("u")#Verwendung nicht im Men enthaltener Drucker#off("u")#
-Fr den Fall, daá Sie genau Ihren Drucker im Men nicht finden, soll-
-ten Sie zun„chst versuchen, ob ein Treiber fr einen anderen Drucker
+#on("u")#Verwendung nicht im MenĂŒ enthaltener Drucker#off("u")#
+FĂŒr den Fall, daß Sie genau Ihren Drucker im MenĂŒ nicht finden, soll-
+ten Sie zunĂ€chst versuchen, ob ein Treiber fĂŒr einen anderen Drucker
des gleichen Herstellers mit Ihrem Drucker korrekt arbeitet.
-Falls dies nicht funktioniert oder der Hersteller berhaupt nicht im
-Men erscheint, mssen Sie herausfinden (Druckerhandbuch, -h„ndler!),
-welchen Drucker Ihr Drucker emuliert oder welchem er „hnlich ist.
-(Viele Drucker verfgen ber EPSON FX-85 bzw. FX-800-Emulationen oder
+Falls dies nicht funktioniert oder der Hersteller ĂŒberhaupt nicht im
+MenĂŒ erscheint, mĂŒssen Sie herausfinden (Druckerhandbuch, -hĂ€ndler!),
+welchen Drucker Ihr Drucker emuliert oder welchem er Àhnlich ist.
+(Viele Drucker verfĂŒgen ĂŒber EPSON FX-85 bzw. FX-800-Emulationen oder
IBM Grafikdrucker bzw. Proprinter-Eumulationen.)
-Eine der beiden Anpassungen 'EPSON MX' oder 'IBM-Grafikdrucker' máte
-immer einen (Minimal-) Betrieb erm”glichen.
+Eine der beiden Anpassungen 'EPSON MX' oder 'IBM-Grafikdrucker' mĂŒĂŸte
+immer einen (Minimal-) Betrieb ermöglichen.
-#on("u")#Hinweise zu den Treibern fr FX-80/85-kompatilble Drucker#off("u")#
-Die Treiber fr FX-80-bzw. FX-85-kompatible Ger„te, die oft auch IBM-
-kompatibel sind, basieren blicherweise auf den Treibern fr EPSON-
+#on("u")#Hinweise zu den Treibern fĂŒr FX-80/85-kompatilble Drucker#off("u")#
+Die Treiber fĂŒr FX-80-bzw. FX-85-kompatible GerĂ€te, die oft auch IBM-
+kompatibel sind, basieren ĂŒblicherweise auf den Treibern fĂŒr EPSON-
Drucker, weil so einige Schrifttypen (z.B. Proportionalschrift) und
-Modifikationen leichter ausgenutzt werden k”nnen. Ein Nachteil liegt
-aber darin, daá beim FX-80 und FX-85 noch die alten EPSON-Zeichens„tze
-benutzt werden, die nicht die IBM-blichen Grafik- und Sonderzeichen
+Modifikationen leichter ausgenutzt werden können. Ein Nachteil liegt
+aber darin, daß beim FX-80 und FX-85 noch die alten EPSON-ZeichensĂ€tze
+benutzt werden, die nicht die IBM-ĂŒblichen Grafik- und Sonderzeichen
enthalten.
-Falls fr Sie die Benutzung dieser Zeichen vordringlich ist, sollten
+Falls fĂŒr Sie die Benutzung dieser Zeichen vordringlich ist, sollten
Sie Ihren Drucker (nachdem er auf IBM-Emulation konfiguriert wurde)
-zusammen mit dem Treiber fr IBM-Grafikdrucker bzw. -Proprinter ver-
+zusammen mit dem Treiber fĂŒr IBM-Grafikdrucker bzw. -Proprinter ver-
wenden.
-#on("b")#3. Steuerungsm”glichkeiten und Spezialfeatures#off("b")#
+#on("b")#3. Steuerungsmöglichkeiten und Spezialfeatures#off("b")#
-Einige Treiber bieten bestimmte Einstellungsm”glichkeiten (z.B.
+Einige Treiber bieten bestimmte Einstellungsmöglichkeiten (z.B.
DRAFT/NLQ) und/oder Spezialfeatures (z.B. Farbdruck).
-Die Einstellungen k”nnen ber
+Die Einstellungen können ĂŒber
- Steuerprozeduren
- Materialanweisungen bzw.
- direkte Druckeranweisungen
vorgenommen werden.
#on("u")#Steuerprozeduren#off("u")#
-setzen Einstellungen, die fr alle Dokumente (Druckdateien) gelten
-sollen. Die Prozeduren mssen in der Druckspooltask (meist: "PRINTER")
-aufgerufen werden. #on("b")#Gltig werden die Žnderungen erst, wenn danach in
+setzen Einstellungen, die fĂŒr alle Dokumente (Druckdateien) gelten
+sollen. Die Prozeduren mĂŒssen in der Druckspooltask (meist: "PRINTER")
+aufgerufen werden. #on("b")#GĂŒltig werden die Änderungen erst, wenn danach in
der Druckspooltask das Kommando 'start' gegeben wird!#off("b")#
-PROC papersize (REAL CONST breite, l„nge)
- Dient zur Einstellung der GrӇe der physikalisch beschreibbaren
- Fl„che.
+PROC papersize (REAL CONST breite, lÀnge)
+ Dient zur Einstellung der GrĂ¶ĂŸe der physikalisch beschreibbaren
+ FlÀche.
Beispiel: papersize (20.32, 30.48)
- (Standardeinstellung fr Endlospapier 8 Zoll breit und
+ (Standardeinstellung fĂŒr Endlospapier 8 Zoll breit und
12 Zoll lang)
PROC papersize
@@ -143,11 +143,11 @@ PROC papersize
PROC top margin (REAL CONST margin)
Falls der Drucker es nicht erlaubt, direkt am Blattanfang zu druk-
- ken (zum Beispiel wegen eines Einzelblatteinzugs), muá mit dieser
- Prozedur die L„nge des oberen Randes, den der Drucker nicht be-
+ ken (zum Beispiel wegen eines Einzelblatteinzugs), muß mit dieser
+ Prozedur die LĂ€nge des oberen Randes, den der Drucker nicht be-
drucken kann, in cm angegeben werden.
Beispiel: top margin (2.0)
- (Teilt dem Druckertreiber mit, daá die ersten 2 cm
+ (Teilt dem Druckertreiber mit, daß die ersten 2 cm
nicht bedruckbar sind.)
REAL PROC top margin
@@ -163,26 +163,26 @@ TEXR PROC std speed
Informationsprozedur
PROC std quality (TEXT CONST quality)
- bliche Parameter: draft, nlq
- Wahl zwischen Datenverarbeitungs-Qualit„t und Sch”nschrift-
- Qualit„t
+ ĂŒbliche Parameter: draft, nlq
+ Wahl zwischen Datenverarbeitungs-QualitÀt und Schönschrift-
+ QualitÀt
Beispiel: std quality ("draft")
TEXT PROC std quality
Informationsprozedur
PROC std typeface (TEXT CONST typeface)
- bliche Parameter: roman, sansserif, courier
+ ĂŒbliche Parameter: roman, sansserif, courier
Wahl zwischen verschiedenen NLQ-Schriftarten (nur sichtbar im
- NLQ-Modus, das heiát 'std typeface' schaltet nicht auf NLQ).
+ NLQ-Modus, das heißt 'std typeface' schaltet nicht auf NLQ).
Beispiel: std typeface ("roman")
TEXT PROC std typeface
Informationsprozedur
PROC paper feed (TEXT CONST name)
- bliche Parameter: tractor, sheet, schacht1, schacht2
- W„hlt Endlospapier oder Einzelblatteinzug und ggf. Schachtnummer.
+ ĂŒbliche Parameter: tractor, sheet, schacht1, schacht2
+ WĂ€hlt Endlospapier oder Einzelblatteinzug und ggf. Schachtnummer.
Beispiel: paper feed ("sheet")
TEXT PROC paper feed
@@ -190,19 +190,19 @@ TEXT PROC paper feed
#on("u")#Materialanweisungen #material("...")##off("u")#
-mssen in der Druckdatei vor dem ersten druckbaren Zeichen stehen und
-setzen Einstellungen fr eine ganze Datei. (Materialanweisungen haben
-fr die jeweilige Datei Vorrang vor den durch Steuerprozeduren einge-
+mĂŒssen in der Druckdatei vor dem ersten druckbaren Zeichen stehen und
+setzen Einstellungen fĂŒr eine ganze Datei. (Materialanweisungen haben
+fĂŒr die jeweilige Datei Vorrang vor den durch Steuerprozeduren einge-
stellten Standardwerten. Diese werden durch die Materialanweisung aber
-nicht ge„ndert.)
+nicht geÀndert.)
Beispiel: #material("nlq")#
- sorgt bei entsprechendem Treiber dafr, daá das gesamte
- Dokument in Sch”nschrift-Qualit„t ausgedruckt wird, egal
+ sorgt bei entsprechendem Treiber dafĂŒr, daß das gesamte
+ Dokument in Schönschrift-QualitÀt ausgedruckt wird, egal
wie 'std quality' eingestellt ist.
#on("b")#Es darf in einer Datei nur eine Materialanweisung stehen!#off("b")# Sollen meh-
-rere Einstellungen vorgenommen werden, mssen sie in einer Anweisung
+rere Einstellungen vorgenommen werden, mĂŒssen sie in einer Anweisung
erscheinen. Beispiel: #material("sheet;draft")#
@@ -213,7 +213,7 @@ Materialeinstellungen.
Beispiel: #"draft"#
schaltet (bei entsprechendem Treiber) auf Datenverar-
- beitungs-Qualit„t, egal welche Standardeinstellung vorliegt
+ beitungs-QualitÀt, egal welche Standardeinstellung vorliegt
und welche Materialanweisung gegeben wurde.
#on("b")#In einer Druckeranweisung darf nur eine Einstellung vorgenommen
@@ -223,19 +223,19 @@ werden.#off("b")# Also: #"nlq"##"sansserif"#
#on("u")#Wichtig#off("u")#
- Achten Sie bei Materialanweisungen und direkten Druckeranweisungen
besonders auf korrekte Schreibweise! Es werden nur Kleinbuchstaben
- bercksichtigt! Also: #"nlq"# und keinesfalls #"NLQ"#!!!
+ berĂŒcksichtigt! Also: #"nlq"# und keinesfalls #"NLQ"#!!!
- Direkte Druckeranweisungen werden vom EUMEL-Drucker ignoriert und
nur vom Druckertreiber in eine Kommando-Sequenz umgesetzt. Es kann
- daher vorkommen, daá (z.B. bei Spaltendruck) unerwartete Ergebnisse
+ daher vorkommen, daß (z.B. bei Spaltendruck) unerwartete Ergebnisse
erscheinen, weil der EUMEL-Drucker dann den Text in einer anderen
Reihenfolge an den Drucker sendet, als er in der Datei steht, die
mit dem direkten Druckerkommando gesetzte Modifikation aber (z.B.
- fr beide Spalten) unerwnscht erhalten bleibt.
+ fĂŒr beide Spalten) unerwĂŒnscht erhalten bleibt.
#on("u")#Tabelle#off("u")#
-Die Tabelle soll einen Anhaltspunkt dafr geben, wie welche Einstel-
-lungen erfolgen k”nnen.
+Die Tabelle soll einen Anhaltspunkt dafĂŒr geben, wie welche Einstel-
+lungen erfolgen können.
#type("17")#
Steuerprozeduren Materialanweisungen direkte Druckeranweisungen
@@ -245,7 +245,7 @@ lungen erfolgen k”nnen.
Positionierung std speed slow, fast ------
slow, fast
-Qualit„t std quality z.B. draft, nlq z.B. draft, nlq
+QualitÀt std quality z.B. draft, nlq z.B. draft, nlq
z.B. draft, nlq
Schriftart std typeface z.B. roman, z.B. roman,
@@ -260,64 +260,64 @@ einzug z.B. tractor, schacht2 schacht2
Farbdruck ------ ------ z.B. schwarz,
rot, blau,
violett, gelb
- orange, grn
+ orange, grĂŒn
#type("nlq10")##on("b")#4. Weitere Hinweise#off("b")#
-#on("u")#Zeichensatz„nderungen gegenber frheren Versionen#off("u")#
-In den Fonttabellen frherer Druckertreiber-Versionen wurden oberhalb
-des Codes 127 einige internationale Zeichen zur Verfgung gestellt
+#on("u")#ZeichensatzĂ€nderungen gegenĂŒber frĂŒheren Versionen#off("u")#
+In den Fonttabellen frĂŒherer Druckertreiber-Versionen wurden oberhalb
+des Codes 127 einige internationale Zeichen zur VerfĂŒgung gestellt
(und zwar in Anlehnung an den Agfa-Laserdrucker-Zeichensatz).
Bei den Treibern der vorliegenden Version gilt folgendes:
- Wie bisher wird der volle im Benutzerhandbuch festgelegte EUMEL-
- Zeichensatz (sofern m”glich) untersttzt.
+ Zeichensatz (sofern möglich) unterstĂŒtzt.
- Der Code 252 liefert das Paragraphzeichen.
-- Alle brigen (vom EUMEL-Zeichensatz nicht definierten) Zeichencodes
- oberhalb 127 liefern, sofern m”glich, die entsprechenden Zeichen des
+- Alle ĂŒbrigen (vom EUMEL-Zeichensatz nicht definierten) Zeichencodes
+ oberhalb 127 liefern, sofern möglich, die entsprechenden Zeichen des
IBM-Grafikzeichensatzes.
#on("u")#Hinweis zu Proportionalschriften#off("u")#
Bei Proportionalschriften sollte die Modifikation #on("i")# nicht
benutzt werden, da die kursiven Zeichen andere Proportionalbreiten
-haben. Stattdessen sollte auf den schr„gen Typ umgeschaltet werden
+haben. Stattdessen sollte auf den schrÀgen Typ umgeschaltet werden
(z.B. von "prop10" auf "prop10i").
-#on("u")#Hinweis zur Benutzung von Einzelblatteinzgen#off("u")#
-Bei der Benutzung von Einzelblatteinzgen mssen folgende Einstel-
+#on("u")#Hinweis zur Benutzung von EinzelblatteinzĂŒgen#off("u")#
+Bei der Benutzung von EinzelblatteinzĂŒgen mĂŒssen folgende Einstel-
lungen vorgenommen werden (vgl. auch Abschnitt 3!):
Am Drucker:
-1. Sie mssen Ihren Drucker auf die Option Einzelblatteinzug konfigu-
+1. Sie mĂŒssen Ihren Drucker auf die Option Einzelblatteinzug konfigu-
rieren (siehe Druckerhandbuch!).
In der Druckspooltask (meist 'PRINTER'):
-2. Falls der Druckertreiber die Steuerprozedur 'paper feed' zur Verf-
- gung stellt, mssen Sie mit 'paperfeed ("sheet")' oder (fr
- 2-Schacht-Einzge) mit 'paperfeed ("schacht1")' bzw. 'paperfeed
+2. Falls der Druckertreiber die Steuerprozedur 'paper feed' zur VerfĂŒ-
+ gung stellt, mĂŒssen Sie mit 'paperfeed ("sheet")' oder (fĂŒr
+ 2-Schacht-EinzĂŒge) mit 'paperfeed ("schacht1")' bzw. 'paperfeed
("schacht2")' den Druckertreiber auf Einzelblatteinzug umschalten.
-3. Falls Sie eine andere Papierl„nge als 12 Zoll (=30.48 cm) verwen-
- den, mssen Sie die neuen Papiermaáe mit 'papersize' in cm einstel-
+3. Falls Sie eine andere PapierlÀnge als 12 Zoll (=30.48 cm) verwen-
+ den, mĂŒssen Sie die neuen Papiermaße mit 'papersize' in cm einstel-
len.
Beispiel: papersize (21.0, 29.7)
- (fr DIN A4-Bl„tter)
+ (fĂŒr DIN A4-BlĂ€tter)
4. Falls der Drucker mit dem Einzelblatteinzug nicht direkt am Blatt-
- anfang drucken kann, sondern ein gewisser oberer Rand bleibt, muá
- mit 'top margin' die L„nge des nicht bedruckbaren Randes in cm dem
+ anfang drucken kann, sondern ein gewisser oberer Rand bleibt, muß
+ mit 'top margin' die LĂ€nge des nicht bedruckbaren Randes in cm dem
Druckertreiber mitgeteilt werden.
Beispiel: top margin (1.5)
- (Wie groá der obere Rand ist, kann festgestellt werden, indem eine
+ (Wie groß der obere Rand ist, kann festgestellt werden, indem eine
Datei mit #start(0.0,0.0)# ausgedruckt wird.)
- Wurde mit 'top margin' dem Treiber die GrӇe der nicht bedruckbaren
- Fl„che mitgeteilt, so ist darauf zu achten, daá in den Druckdateien
- ein gengend groáer y-Wert fr die Startposition eingestellt wird
+ Wurde mit 'top margin' dem Treiber die GrĂ¶ĂŸe der nicht bedruckbaren
+ FlĂ€che mitgeteilt, so ist darauf zu achten, daß in den Druckdateien
+ ein genĂŒgend großer y-Wert fĂŒr die Startposition eingestellt wird
('start'-Anweisung). Andernfalls kommt es bei der Ausgabe in der
- ersten Zeile zu šberschreibungen.
+ ersten Zeile zu Überschreibungen.
-#on("b")#5. Die Žnderungen, die Sie in der Druckspooltask vorgenommen haben
+#on("b")#5. Die Änderungen, die Sie in der Druckspooltask vorgenommen haben
werden erst wirksam, wenn das Spool-Kommando 'start' gegeben wird.#off("b")#
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONFX.ELA b/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONFX.ELA
index 3852122..40b9cc3 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONFX.ELA
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONFX.ELA
@@ -91,12 +91,12 @@
(*ae*) ""211"", ""27"R"4"{"27"R"0"";
(*n~*) ""212"", ""27"R"7"|"27"R"0"";
(*pound*) ""213"", ""27"R"3"#"27"R"0"";
- (* Ž *) ""214"", ""27"R"2"["27"R"0"";
- (* ™ *) ""215"", ""27"R"2"\"27"R"0"";
- (* š *) ""216"", ""27"R"2"]"27"R"0"";
- (* „ *) ""217"", ""27"R"2"{"27"R"0"";
- (* ” *) ""218"", ""27"R"2"|"27"R"0"";
- (*  *) ""219"", ""27"R"2"}"27"R"0"";
+ (* Ä *) ""214"", ""27"R"2"["27"R"0"";
+ (* Ö *) ""215"", ""27"R"2"\"27"R"0"";
+ (* Ü *) ""216"", ""27"R"2"]"27"R"0"";
+ (* À *) ""217"", ""27"R"2"{"27"R"0"";
+ (* ö *) ""218"", ""27"R"2"|"27"R"0"";
+ (* ĂŒ *) ""219"", ""27"R"2"}"27"R"0"";
(* k *) ""220"", "k";
(* - *) ""221"", "-";
(* # *) ""222"", "#";
@@ -128,7 +128,7 @@
""248"", "-";
""249"", "-";
""250"", "-";
- (* á *) ""251"", ""27"R"2"~"27"R"0"";
+ (* ß *) ""251"", ""27"R"2"~"27"R"0"";
(*paragr.*)""252"", ""27"R"2"@"27"R"0"";
""253"", "-";
""254"", "-";
@@ -315,8 +315,8 @@
""186"", 6; ""198"", 10;
""200"", 11; ""202"", 11;
""205"", 8; ""212"", 11;
- (* ” *) ""218"", 10; (*  *) ""219"", 11;
- (* k *) ""220"", 10; (* á *) ""251"", 11;
+ (* ö *) ""218"", 10; (* ĂŒ *) ""219"", 11;
+ (* k *) ""220"", 10; (* ß *) ""251"", 11;
""252"", 10;
FONT : "prop10.klein";
@@ -349,8 +349,8 @@
""186"", 6; ""198"", 10;
""200"", 11; ""202"", 11;
""205"", 8; ""212"", 11;
- (* ” *) ""218"", 10; (*  *) ""219"", 11;
- (* k *) ""220"", 10; (* á *) ""251"", 11;
+ (* ö *) ""218"", 10; (* ĂŒ *) ""219"", 11;
+ (* k *) ""220"", 10; (* ß *) ""251"", 11;
""252"", 10;
FONT : "prop10i";
@@ -389,8 +389,8 @@
""194"", 11; ""198"", 11;
""200"", 11; ""202"", 11;
""205"", 8; ""210"", 11;
- (* „ *) ""217"", 11; (* ” *) ""218"", 11;
- (* k *) ""220"", 11; (* á *) ""251"", 11;
+ (* À *) ""217"", 11; (* ö *) ""218"", 11;
+ (* k *) ""220"", 11; (* ß *) ""251"", 11;
FONT : "prop10i.klein";
indentation pitch = 12;
@@ -427,8 +427,8 @@
""194"", 11; ""198"", 11;
""200"", 11; ""202"", 11;
""205"", 8; ""210"", 11;
- (* „ *) ""217"", 11; (* ” *) ""218"", 11;
- (* k *) ""220"", 11; (* á *) ""251"", 11;
+ (* À *) ""217"", 11; (* ö *) ""218"", 11;
+ (* k *) ""220"", 11; (* ß *) ""251"", 11;
FONT : "prop5";
indentation pitch = 24;
@@ -460,8 +460,8 @@
""186"", 12; ""198"", 20;
""200"", 22; ""202"", 22;
""205"", 16; ""212"", 22;
- (* ” *) ""218"", 20; (*  *) ""219"", 22;
- (* k *) ""220"", 20; (* á *) ""251"", 22;
+ (* ö *) ""218"", 20; (* ĂŒ *) ""219"", 22;
+ (* k *) ""220"", 20; (* ß *) ""251"", 22;
""252"", 20;
FONT : "prop5.klein";
@@ -493,8 +493,8 @@
""186"", 12; ""198"", 20;
""200"", 22; ""202"", 22;
""205"", 16; ""212"", 22;
- (* ” *) ""218"", 20; (*  *) ""219"", 22;
- (* k *) ""220"", 20; (* á *) ""251"", 22;
+ (* ö *) ""218"", 20; (* ĂŒ *) ""219"", 22;
+ (* k *) ""220"", 20; (* ß *) ""251"", 22;
""252"", 20;
FONT : "prop5i";
@@ -533,8 +533,8 @@
""194"", 22; ""198"", 22;
""200"", 22; ""202"", 22;
""205"", 16; ""210"", 22;
- (* „ *) ""217"", 22; (* ” *) ""218"", 22;
- (* k *) ""220"", 22; (* á *) ""251"", 22;
+ (* À *) ""217"", 22; (* ö *) ""218"", 22;
+ (* k *) ""220"", 22; (* ß *) ""251"", 22;
FONT : "prop5i.klein";
indentation pitch = 24;
@@ -571,5 +571,5 @@
""194"", 22; ""198"", 22;
""200"", 22; ""202"", 22;
""205"", 16; ""210"", 22;
- (* „ *) ""217"", 22; (* ” *) ""218"", 22;
- (* k *) ""220"", 22; (* á *) ""251"", 22;
+ (* À *) ""217"", 22; (* ö *) ""218"", 22;
+ (* k *) ""220"", 22; (* ß *) ""251"", 22;
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONRX.ELA b/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONRX.ELA
index 118cee8..ebc9f23 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONRX.ELA
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/EPSONRX.ELA
@@ -31,12 +31,12 @@
(*ae*) ""211"", ""27"R"4"{"27"R"0"";
(*n~*) ""212"", ""27"R"7"|"27"R"0"";
(*pound*) ""213"", ""27"R"3"#"27"R"0"";
- (* Ž *) ""214"", ""27"R"2"["27"R"0"";
- (* ™ *) ""215"", ""27"R"2"\"27"R"0"";
- (* š *) ""216"", ""27"R"2"]"27"R"0"";
- (* „ *) ""217"", ""27"R"2"{"27"R"0"";
- (* ” *) ""218"", ""27"R"2"|"27"R"0"";
- (*  *) ""219"", ""27"R"2"}"27"R"0"";
+ (* Ä *) ""214"", ""27"R"2"["27"R"0"";
+ (* Ö *) ""215"", ""27"R"2"\"27"R"0"";
+ (* Ü *) ""216"", ""27"R"2"]"27"R"0"";
+ (* À *) ""217"", ""27"R"2"{"27"R"0"";
+ (* ö *) ""218"", ""27"R"2"|"27"R"0"";
+ (* ĂŒ *) ""219"", ""27"R"2"}"27"R"0"";
(* k *) ""220"", "k";
(* - *) ""221"", "-";
(* # *) ""222"", "#";
@@ -46,7 +46,7 @@
(*downarr*)""238"", ""156"";
(*x-kreuz*)""245"", ""157"";
(*geteilt*)""246"", ""158"";
- (* á *) ""251"", ""27"R"2"~"27"R"0"";
+ (* ß *) ""251"", ""27"R"2"~"27"R"0"";
(*paragr.*)""252"", ""27"R"2"@"27"R"0"";
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/beschreibungen9 b/system/printer-9nadel/1986/src/beschreibungen9
index 692842e..21aa015 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/beschreibungen9
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/beschreibungen9
@@ -1,7 +1,7 @@
(*************************************************************************)
(* Stand : 01.10.88 *)
-(* Beschreibungen-Datei fr 9-Nadel-Drucker Version : 0.9 *)
+(* Beschreibungen-Datei fĂŒr 9-Nadel-Drucker Version : 0.9 *)
(* Autoren : mov/hjh *)
(*************************************************************************)
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/module9 b/system/printer-9nadel/1986/src/module9
index e25cea6..2ab5304 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/module9
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/module9
@@ -1,7 +1,7 @@
(*************************************************************************)
(* Stand : 01.10.88 *)
-(* Module-Datei fr 9-Nadel-Drucker Version : 0.9 *)
+(* Module-Datei fĂŒr 9-Nadel-Drucker Version : 0.9 *)
(* Autoren : mov/hjh *)
(*************************************************************************)
@@ -16,102 +16,102 @@ PACKET printer driver
top margin,
$hfx85$ std speed:
-(* Treiber fr EPSON FX85/105, automatisch generiert *)
+(* Treiber fĂŒr EPSON FX85/105, automatisch generiert *)
$hfx800$ std quality,
std typeface:
-(* Treiber fr EPSON FX800/1000, automatisch generiert *)
+(* Treiber fĂŒr EPSON FX800/1000, automatisch generiert *)
BOOL VAR was tall font;
$hmx$ std speed:
-(* Treiber fr EPSON MX80/100, Typ III *)
+(* Treiber fĂŒr EPSON MX80/100, Typ III *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR is condensed, is small;
$hlx800$ std speed,
std quality,
std typeface:
-(* Treiber fr EPSON LX800/1000, automatisch generiert *)
+(* Treiber fĂŒr EPSON LX800/1000, automatisch generiert *)
BOOL VAR was tall font;
$hgp$ std speed:
-(* Treiber fr IBM-Grafikdrucker *)
+(* Treiber fĂŒr IBM-Grafikdrucker *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hpp$ std speed,
std quality:
-(* Treiber fr IBM-Proprinter *)
+(* Treiber fĂŒr IBM-Proprinter *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hml182i$ std speed,
std quality:
-(* Treiber fr OKI ML182/183 IBM-kompatibel *)
+(* Treiber fĂŒr OKI ML182/183 IBM-kompatibel *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hml192el$ paper feed,
std speed:
-(* Treiber fr OKI ML192/193 Elite *)
+(* Treiber fĂŒr OKI ML192/193 Elite *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR prop font;
$hml292el$ std quality,
std typeface,
paper feed:
-(* Treiber fr OKI ML292/293 Elite *)
+(* Treiber fĂŒr OKI ML292/293 Elite *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR was tall font;
$hml294i$ std speed,
paper feed,
std quality:
-(* Treiber fr OKI ML294 IBM-kompatibel *)
+(* Treiber fĂŒr OKI ML294 IBM-kompatibel *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hml320$ std speed:
-(* Treiber fr OKI ML320 IBM/EPSON-kompatibel *)
+(* Treiber fĂŒr OKI ML320 IBM/EPSON-kompatibel *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR prop font;
$hlc10$ std quality,
std typeface:
-(* Treiber fr Star LC-10 oder LC-10 Colour *)
+(* Treiber fĂŒr Star LC-10 oder LC-10 Colour *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR was tall font;
$hdmp4000$ std speed:
-(* Treiber fr Schneider DMP4000, automatisch generiert *)
+(* Treiber fĂŒr Schneider DMP4000, automatisch generiert *)
$hnx15$ std speed:
-(* Treiber fr Star NX-15, ND-10, ND-15, NR-10 und NR-15 *)
+(* Treiber fĂŒr Star NX-15, ND-10, ND-15, NR-10 und NR-15 *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hmt230$ paper feed,
std speed:
-(* Treiber fr Mannesmann-Tally MT 230 *)
+(* Treiber fĂŒr Mannesmann-Tally MT 230 *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hmt340$ paper feed,
std speed:
-(* Treiber fr Mannesmann-Tally MT 340 *)
+(* Treiber fĂŒr Mannesmann-Tally MT 340 *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR prop font := FALSE;
$h120d$ :
-(* Treiber fr Citizen 120-D *)
+(* Treiber fĂŒr Citizen 120-D *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hc310$ paper feed,
std speed:
-(* Treiber fr C. Itoh C 310/315 CXP *)
+(* Treiber fĂŒr C. Itoh C 310/315 CXP *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hci3500$ std speed:
-(* Treiber fr C. Itoh CI-3500 *)
+(* Treiber fĂŒr C. Itoh CI-3500 *)
(* Treiber automatisch generiert *)
$hdx2100$ paper feed,
std speed:
-(* Treiber fr Fujitsu DX 2100 *)
+(* Treiber fĂŒr Fujitsu DX 2100 *)
(* Treiber automatisch generiert *)
BOOL VAR prop font := FALSE ;
@@ -152,7 +152,7 @@ PROC std speed (TEXT CONST speed) :
IF speed = "fast" OR speed = "slow"
THEN std speed name := speed
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Geschwindigkeit")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Geschwindigkeit")
FI
END PROC std speed;
@@ -165,7 +165,7 @@ PROC std quality (TEXT CONST quality) :
IF quality = "nlq" OR quality = "draft"
THEN std quality name := quality
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Qualit„tsbezeichnung")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige QualitÀtsbezeichnung")
FI
END PROC std quality;
@@ -178,7 +178,7 @@ PROC std typeface (TEXT CONST typeface) :
IF typeface = "" OR typeface = "roman" OR typeface = "sansserif"
THEN std typeface name := typeface
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Schriftart")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Schriftart")
FI
END PROC std typeface;
@@ -191,7 +191,7 @@ PROC std typeface (TEXT CONST typeface) :
IF typeface = "" OR typeface = "courier" OR typeface = "sansserif"
THEN std typeface name := typeface
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Schriftart")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Schriftart")
FI
END PROC std typeface;
@@ -205,7 +205,7 @@ PROC std typeface (TEXT CONST typeface) :
IF typeface = "" OR typeface = "courier" OR typeface = "sansserif"
OR typeface = "orator1" OR typeface = "orator2"
THEN std typeface name := typeface
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Schriftart")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Schriftart")
FI
END PROC std typeface;
@@ -218,7 +218,7 @@ PROC paper feed (TEXT CONST feeder) :
IF feeder = "sheet" OR feeder = "tractor"
THEN feeder name := feeder
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Einzugsart")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Einzugsart")
FI
END PROC paper feed;
@@ -234,7 +234,7 @@ PROC paper feed (TEXT CONST feeder) :
THEN feeder name := feeder
ELIF feeder = "sheet"
THEN feeder name := "schacht1"
- ELSE errorstop ("unzul„ssige Einzugsart")
+ ELSE errorstop ("unzulÀssige Einzugsart")
FI
END PROC paper feed;
@@ -301,14 +301,14 @@ $opendocmx$
$opendocgp$
param 2 := (param 2 DIV 36) * 36;
out (""27"6"); (* Zeichensatz 2 *)
- out (""18""27"F"27"H"27"W"0""27"T"27"-"0""); (* Modifikationen rcksetzen *)
+ out (""18""27"F"27"H"27"W"0""27"T"27"-"0""); (* Modifikationen rĂŒcksetzen *)
out (""27"9"27"O"27"A"12""27"2");
out (""27"C" + code (param 2 DIV 36)). (* Formularlaenge *)
$opendocpp$
param 2 := (param 2 DIV 36) * 36;
out (""27"6"); (* Zeichensatz 2 *)
- out (""18""27"F"27"W"0""27"T"27"-"0""); (* Modifikationen rcksetzen *)
+ out (""18""27"F"27"W"0""27"T"27"-"0""); (* Modifikationen rĂŒcksetzen *)
out (""27"9"27"O"27"A"12""27"2");
out (""27"C" + code (param 2 DIV 36)); (* Formularlaenge *)
IF pos (material, "nlq") <> 0
@@ -329,7 +329,7 @@ $opendocml182i$
THEN out (""27"I3")
ELSE out (""27"I1")
FI;
- out (""27"N"0""); (* Kein Sprung ber Perf. *)
+ out (""27"N"0""); (* Kein Sprung ĂŒber Perf. *)
$opendocml192el$
param 2 := (param 2 DIV 36) * 36;
@@ -369,7 +369,7 @@ $opendocml292el$
$opendocml294i$
param 2 := (param 2 DIV 36) * 36;
out (""27"6"); (* Zeichensatz 2 *)
- out (""18""27"F"27"W0"27"T"27"-0"27"%H"); (* Modifikationen rcksetzen *)
+ out (""18""27"F"27"W0"27"T"27"-0"27"%H"); (* Modifikationen rĂŒcksetzen *)
out (""27"9"27"O"27"A"12""27"2");
out (""27"C" + code (param 2 DIV 36)); (* Formularlaenge *)
IF pos (material, "nlq") <> 0
@@ -647,7 +647,7 @@ $cmdml292el$
THEN out (""27"r4")
ELIF buffer = "orange"
THEN out (""27"r5")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r6")
ELSE out (buffer)
FI.
@@ -670,7 +670,7 @@ $cmdml294i$
THEN out (""27"r4")
ELIF buffer = "orange"
THEN out (""27"r5")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r6")
ELSE out (buffer)
FI.
@@ -701,7 +701,7 @@ $cmdlc10$
THEN out (""27"r"4"")
ELIF buffer = "orange"
THEN out (""27"r"5"")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r"6"")
ELSE out (buffer)
FI.
@@ -724,7 +724,7 @@ $cmdmt230$
THEN out (""27"r"4"")
ELIF buffer = "rot"
THEN out (""27"r"5"")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r"6"")
ELSE out (buffer)
FI.
@@ -748,7 +748,7 @@ $cmdc310$
THEN out (""27"r"4"")
ELIF buffer = "orange"
THEN out (""27"r"5"")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r"6"")
ELSE out (buffer)
FI.
@@ -768,7 +768,7 @@ $cmddx2100$
THEN out (""27"r"4"")
ELIF buffer = "orange"
THEN out (""27"r"5"")
- ELIF buffer = "grn"
+ ELIF buffer = "grĂŒn"
THEN out (""27"r"6"")
ELSE out (buffer)
FI.
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.fx b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.fx
index 6443bb0..ecb8a27 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.fx
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.fx
@@ -458,7 +458,7 @@ check on;
. generate printer spool :
eumel must advertise;
cursor (1, 12);
- putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muá");
+ putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muß");
putline ("die Fonttabelle mit dem Kommando");
line;
putline (" font table (""" + font tab name + """)");
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.lq b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.lq
index 49d0624..3be408c 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.lq
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.lq
@@ -99,7 +99,7 @@ END SELECT;
out (""27""64""); (* Reset des Druckers *)
out (""27"R"0""); (* Amerikanischer Zeichensatz *)
out (""27"C" + code (y steps DIV 30)); (* Formularlaenge *)
- out (""27"x"0""); (* Entwurfsqualit„t *)
+ out (""27"x"0""); (* EntwurfsqualitÀt *)
. x start : param1
@@ -407,10 +407,10 @@ check on;
. quality :
REP out (up);
- IF yes ("standardm„áige Druckqualit„t : draft quality")
+ IF yes ("standardmĂ€ĂŸige DruckqualitĂ€t : draft quality")
THEN LEAVE quality WITH "draft" FI;
out (up);
- IF yes ("standardm„áige Druckqualit„t : near letter quality")
+ IF yes ("standardmĂ€ĂŸige DruckqualitĂ€t : near letter quality")
THEN LEAVE quality WITH "nlq" FI;
PER;
""
@@ -454,7 +454,7 @@ check on;
. generate printer spool :
eumel must advertise;
cursor (1, 12);
- putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muá");
+ putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muß");
putline ("die Fonttabelle mit dem Kommando");
line;
putline (" font table (""" + font tab name + """)");
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.mx b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.mx
index 2d81d7a..706f8ab 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.mx
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.mx
@@ -441,7 +441,7 @@ check on;
. generate printer spool :
eumel must advertise;
cursor (1, 12);
- putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muá");
+ putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muß");
putline ("die Fonttabelle mit dem Kommando");
line;
putline (" font table (""" + font tab name + """)");
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.rx b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.rx
index 0d2326e..5554efd 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.rx
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.epson.rx
@@ -399,7 +399,7 @@ check on;
. generate printer spool :
eumel must advertise;
cursor (1, 12);
- putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muá");
+ putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muß");
putline ("die Fonttabelle mit dem Kommando");
line;
putline (" font table (""" + font tab name + """)");
diff --git a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.std b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.std
index ec6bad6..587e582 100644
--- a/system/printer-9nadel/1986/src/printer.std
+++ b/system/printer-9nadel/1986/src/printer.std
@@ -384,7 +384,7 @@ check on;
. generate printer spool :
eumel must advertise;
cursor (1, 12);
- putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muá");
+ putline ("In allen bestehenden Tasks - insbesondere in der Task ""PUBLIC"" - muß");
putline ("die Fonttabelle mit dem Kommando");
line;
putline (" font table (""" + font tab name + """)");
diff --git a/system/ruc-terminal/unknown/doc/BIOSINT.PRT b/system/ruc-terminal/unknown/doc/BIOSINT.PRT
index 69006b6..26bde5a 100644
--- a/system/ruc-terminal/unknown/doc/BIOSINT.PRT
+++ b/system/ruc-terminal/unknown/doc/BIOSINT.PRT
@@ -1,9 +1,9 @@
#type ("17.klein")#
Interrupts/Traps/Exeptions (Bios) 29.04.87
-Interrupt: IRQn (Durch Hardware ausgel”st, werden auf Traps umgelenkt)
-Trap : INTn (Durch Software ausgel”st)
-Exeption : INTn (Im Protected Mode vom Prozessor ausgel”st)
+Interrupt: IRQn (Durch Hardware ausgelöst, werden auf Traps umgelenkt)
+Trap : INTn (Durch Software ausgelöst)
+Exeption : INTn (Im Protected Mode vom Prozessor ausgelöst)
Traps | Funktion
--------+------------------------------------------------------------------
@@ -53,18 +53,18 @@ INT 10H : Video Trap
Ausgang: BH=Page, DL=Spalte, DH=Zeile, CL=Starzeile des
Cursorblocks, CH=Endzeile des Cursorblocks
ah = 04H : read lightpen
- Ausgang: AH=1 : Register sind gltig, AH=0: Taste nicht gedrckt
+ Ausgang: AH=1 : Register sind gĂŒltig, AH=0: Taste nicht gedrĂŒckt
DH = Zeile, DL = Spalte des Lightpens
CH=Rasterlinie (1..199), CX=Rasterlinie (1..349)
BX = Rasterspalte (1..319/1..639)
ah = 05H : set actual display (AL = Neue Seite)
ah = 06H : scroll up
- AL = 0: Fenster l”schen, sonst Anzahl Zeilen zu scrollen
+ AL = 0: Fenster löschen, sonst Anzahl Zeilen zu scrollen
CH, CL = linke obere Ecke des Scroll-Windows
DH, DL = rechte untere Ecke des Scroll-Windows
BH = Attribut fuer die Leerzeilen
ah = 07H : scroll down
- AL = 0: Fenster l”schen, sonst Anzahl Zeilen zu scrollen
+ AL = 0: Fenster löschen, sonst Anzahl Zeilen zu scrollen
CH, CL = linke obere Ecke des Scroll-Windows
DH, DL = rechte untere Ecke des Scroll-Windows
BH = Attribut fuer die Leerzeilen
@@ -83,13 +83,13 @@ INT 10H : Video Trap
ah = 0FH : video state (Ausgang: AL=Video-Mode (0..8), AH=Anzahl
Zeichenspalten, BH=Seite)
ah = 10H : reserved (EGA-Bios: Write Palette/Overscan/Intensity/Flash)
- ax = 1142H: draw line (EGA-Bios: 12 Routinen fr den Charactergenerator)
+ ax = 1142H: draw line (EGA-Bios: 12 Routinen fĂŒr den Charactergenerator)
CX=X-pos-from, DX= Y-pos-from, BP=X-pos-to, DI=Y-pos-to
ah = 12H : reserved (EGA-Bios: Alternate Characterset)
ah = 13H : write string
Allgemein:
ES:BP = Stringanfang
- CX = Stringl„nge
+ CX = StringlÀnge
DL, DH = Cursorposition (Stringanfang)
BH = Seite
al = 0: BL=Attribut, String: CHAR, CHAR, CHAR,...,Cursor wird nicht
@@ -181,9 +181,9 @@ INT 15H : Utility Trap
ax = 8A42H run setup
ax = 8B42H error beep
ax = 8C42H usr-powerfail-shutdown-routine
- (Benutzerdaten k”nnen von ES:0 bis ES:BACK_SYS abgelegt werden)
+ (Benutzerdaten können von ES:0 bis ES:BACK_SYS abgelegt werden)
ax = 8D42H usr-powerfail-resume-routine
- (Benutzerdaten k”nnen von ES:0 bis ES:BACK_SYS geholt werden)
+ (Benutzerdaten können von ES:0 bis ES:BACK_SYS geholt werden)
ax = 8E42H set timer (Eingang: BL = Timer (0, 1, 2), CX = Countervalue
BH: Bit 0 = BCD, Bit 1..3 = Mode,
Bit 4..5 Write CMD, Bit 6/7 unused)
@@ -232,7 +232,7 @@ INT 1DH : Zeigt auf die Video Parameter
INT 1EH : Zeigt auf Disk_base (DF, 02, 25, 02, 0F, 1B, FF, 54, F6, 0F, 08)
INT 1FH : Pointer auf Zeichensatz mit Zeichen 128..255
-INT 20H ... INT 3FH sind fr das Betriebssystem reserviert.
+INT 20H ... INT 3FH sind fĂŒr das Betriebssystem reserviert.
INT 20H : DOS: Terminate Program
INT 21H : DOS: Function Call
@@ -253,9 +253,9 @@ INT 40H : Diskette Trap
AH = 22 disk change
AH = 23 format set
-INT 44H : Pointer auf weiteren Zeichensatz (Nur von EGA-Bios untersttzt)
+INT 44H : Pointer auf weiteren Zeichensatz (Nur von EGA-Bios unterstĂŒtzt)
-INT 4AH : Fr User software redirected from RTC-IRQ (Alarm, periodic)
+INT 4AH : FĂŒr User software redirected from RTC-IRQ (Alarm, periodic)
INT 60H
... User
diff --git a/system/ruc-terminal/unknown/doc/MACROS.PRT b/system/ruc-terminal/unknown/doc/MACROS.PRT
index 70961ce..4a3b78f 100644
--- a/system/ruc-terminal/unknown/doc/MACROS.PRT
+++ b/system/ruc-terminal/unknown/doc/MACROS.PRT
@@ -44,11 +44,11 @@
#bottomodd#
- à
+ α
#end#
#bottomeven#
-#right#à
+#right#α
#end#
#*macroend#
diff --git a/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOC.PRT b/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOC.PRT
index f1595c8..2326c5e 100644
--- a/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOC.PRT
+++ b/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOC.PRT
@@ -8,35 +8,35 @@
#free (16.0)#
ruc - Rolf Uhlig Computer
GmbH & Co Kommanditgesellschaft
-Sendenhorster Straáe 82
+Sendenhorster Straße 82
D - 4406 Drensteinfurt 1
Telefon 02508/8500
Michael Staubermann
-Mor„nenstraáe 29
-D - 4400 Mnster-Hiltrup
+MorĂ€nenstraße 29
+D - 4400 MĂŒnster-Hiltrup
Telefon 02501/4320
#pagenr (""224"", 1)##page (1)#
#kopf ("Bedienungshandbuch zum ruc - Graphikterminal")#
#h("1.", "Einige Worte zuvor")#
-Dieses Terminalprogramm wird in zwei Versionen (fr den Basis 108 und den
+Dieses Terminalprogramm wird in zwei Versionen (fĂŒr den Basis 108 und den
Apple IIe) geliefert. Die Version ist in der Kommandozeile erkenntlich
(BASIS oder APPLE).
Eigenschaften des Terminals:
-- Kommandozeilen fr schnelle Offline Parametereinstellung
-- Statuszeile fr spezielle Betriebzust„nde
-- šber 70 programmierbare Funktionstasten
+- Kommandozeilen fĂŒr schnelle Offline Parametereinstellung
+- Statuszeile fĂŒr spezielle BetriebzustĂ€nde
+- Über 70 programmierbare Funktionstasten
- Druckerspooler 32k (4 ganze Graphikhardcopys und noch mehr)
- 7935 Zeichen Empfangspuffer
-- Verschiedene Hardcopy Modi fr Text und Graphik
-- 192x280 Punkte aufl”sender Graphikmodus mit zwei Helligkeitsstufen
+- Verschiedene Hardcopy Modi fĂŒr Text und Graphik
+- 192x280 Punkte auflösender Graphikmodus mit zwei Helligkeitsstufen
- Zwei Graphikseiten mit getrennter Anzeige/Bearbeitung
-- Viele Graphikroutinen (Bogen, Fl„chenfllung, Kreis, Rechteck...)
-- Graphikmodus fr Texte in verschieden Richtungen, Dicken, Gr”ssen
+- Viele Graphikroutinen (Bogen, FlĂ€chenfĂŒllung, Kreis, Rechteck...)
+- Graphikmodus fĂŒr Texte in verschieden Richtungen, Dicken, Grössen
- Griechische Graphikzeichen und Kursivschrift
- Graphikseiten Scrollen, Mischen, vom Host laden, zum Host schicken
@@ -44,8 +44,8 @@ Eigenschaften des Terminals:
Zum Handbuch
Tasten werden durch Angabe ihres Aufdruckes in Grossbuchstaben angegeben und
-in spitze Klammern gesetzt (z.B. <TAB>) in einigen F„llen auch durch ihren
-Namen (z.B. <DOWN> oder <TOPLEFT>). Eine zus„tzlich zu bet„tigende Umschalt-
+in spitze Klammern gesetzt (z.B. <TAB>) in einigen FĂ€llen auch durch ihren
+Namen (z.B. <DOWN> oder <TOPLEFT>). Eine zusÀtzlich zu betÀtigende Umschalt-
taste, wie SHIFT, CTRL, OPEN APPLE (kurz: OA) oder beide zusammen, wird in
der Klammer davorgestellt (z.B. <SHIFT RETURN>).
@@ -57,53 +57,53 @@ meter werden mit Kleinbuchstaben bezeichnet.
#h("2.", "Die Hardware")#
-Untersttzt wird eine 80-Zeichen Textanzeige, ein Basiskeyboard oder ein
+UnterstĂŒtzt wird eine 80-Zeichen Textanzeige, ein Basiskeyboard oder ein
Applekeyboard mit Open-Apple Taste. Am Basis kann ein Drucker angeschlossen
werden.
#k("2.1", "Die serielle Schnittstelle")#
-Die Parameter der seriellen Schnittstelle k”nnen vom Host oder vom Terminal
+Die Parameter der seriellen Schnittstelle können vom Host oder vom Terminal
(LOCAL) eingestellt werden (Siehe Kommando <ESC> <SPACE> <SPACE>). Es wer-
-den alle 15 g„ngigen Baudrates zwischen 50 und 19200 Baud untersttzt. Pari-
-tycheck kann mit gerader oder ungerader Parit„t durchgefhrt werden. Fluá-
-kontrolle ist in allen Kombinationen aus RTS/CTS, DTR/DSR, XON/XOFF m”glich.
+den alle 15 gĂ€ngigen Baudrates zwischen 50 und 19200 Baud unterstĂŒtzt. Pari-
+tycheck kann mit gerader oder ungerader ParitĂ€t durchgefĂŒhrt werden. Fluß-
+kontrolle ist in allen Kombinationen aus RTS/CTS, DTR/DSR, XON/XOFF möglich.
Empfohlen wird DTR/DSR oder XON/XOFF.
- Ben”tigte Verdrahtung der seriellen Schnittstelle
+ Benötigte Verdrahtung der seriellen Schnittstelle
- Pin Priorit„t
+ Pin PrioritÀt
2 : TXD Sendedaten zum Host (RXD) 1
3 : RXD Empfangsdaten vom Host (TXD) 1
4 : RTS Ready To Send zum Host (CTS) 3
5 : CTS Clear To Send vom Host (RTS) 3
6 : DSR DataSet Ready vom Host (DTR) 2
7 : Masse an Host Masse 1
- 8 : DCD Eingang, nicht ben”tigt
+ 8 : DCD Eingang, nicht benötigt
20 : DTR Data Terminal Ready zum Host (DSR) 2
-Priorit„t:
- 1 : Muá verdrahtet werden
- 2 : Ist bei DSR/DTR Fluákontrolle zu verdrahten
- 3 : Ist bei RTS/CTS Fluákontrolle zu verdrahten
+PrioritÀt:
+ 1 : Muß verdrahtet werden
+ 2 : Ist bei DSR/DTR Flußkontrolle zu verdrahten
+ 3 : Ist bei RTS/CTS Flußkontrolle zu verdrahten
Der Datentransfer geschieht in der Regel mit 8 Datenbits. Sollte der Host
-nur ber 7 Bit Datentransfer verfgen, mssen einige Einschr„nkungen bei der
-Parameterbergabe von Uploads/Downloads gemacht werden (Kein Farbbit). Die
-Anzahl der Datenbits kann auch in der Kommandozeile ver„ndert werden.
+nur ĂŒber 7 Bit Datentransfer verfĂŒgen, mĂŒssen einige EinschrĂ€nkungen bei der
+ParameterĂŒbergabe von Uploads/Downloads gemacht werden (Kein Farbbit). Die
+Anzahl der Datenbits kann auch in der Kommandozeile verÀndert werden.
#k("2.2", "Der Reset")#
Ein Reset bringt das Terminal in einen definierten Zustand. Alle Bildschirm-
-seiten und Puffer, sowie der Druckerspooler werden gel”scht. Der Reset kann
+seiten und Puffer, sowie der Druckerspooler werden gelöscht. Der Reset kann
vom Host durch
#ib(1)#<ESC> 0#ie(1)# (Hex 1B 30)
initiiert werden, vom Basiskeyboard aus durch <SHIFT SHIFT CTRL>. Die Para-
-meter in der Kommandozeile werden dem Setup entnommen. Nach dem L”schen
+meter in der Kommandozeile werden dem Setup entnommen. Nach dem Löschen
aller Bildschirmseiten, wird das Makro mit dem Code Hex EF aufgerufen. Dies
ist die Funktionstaste <SHIFT BOTRIGHT>.
@@ -111,21 +111,21 @@ ist die Funktionstaste <SHIFT BOTRIGHT>.
#h("3.", "Die Kommandozeile")#
-Die wichtigsten Parameter des Terminals k”nnen im laufenden Betrieb in den
-beiden Kommandozeilen ge„ndert werden. Die erste Kommandozeile erscheint
-beim Basiskeyboard durch Drcken von <SHIFT CE> und beim Apple durch <OA
+Die wichtigsten Parameter des Terminals können im laufenden Betrieb in den
+beiden Kommandozeilen geÀndert werden. Die erste Kommandozeile erscheint
+beim Basiskeyboard durch DrĂŒcken von <SHIFT CE> und beim Apple durch <OA
CTRL X>.
Im Graphikmodus ersetzt die Kommandozeile die untersten 32 Graphikzeilen
-(entspricht vier Textzeilen). Man hat also auch im Graphikmodus die M”g-
-lichkeit wichtige Parameter in der Kommandozeile zu „ndern.
+(entspricht vier Textzeilen). Man hat also auch im Graphikmodus die Mög-
+lichkeit wichtige Parameter in der Kommandozeile zu Àndern.
-Die angezeigten Einstellungen bieten auáerdem eine Informationsm”glichkeit
-ber die aktuellen Parameter der seriellen Schnittstelle u.s.w. Die zweite
-Kommandozeile enth„lt die Parameter der seriellen Schnittstelle.
+Die angezeigten Einstellungen bieten außerdem eine Informationsmöglichkeit
+ĂŒber die aktuellen Parameter der seriellen Schnittstelle u.s.w. Die zweite
+Kommandozeile enthÀlt die Parameter der seriellen Schnittstelle.
Alle in den Kommandozeilen angezeigten Parameter (bis auf BELL ON/BELL OFF)
-k”nnen auch durch ESC-Kommandos vom Host oder im Localmodus ge„ndert wer-
+können auch durch ESC-Kommandos vom Host oder im Localmodus geÀndert wer-
den.
Ein laufender Druckvorgang wird unterbrochen, solange die Kommandozeilen
sichtbar sind.
@@ -140,58 +140,58 @@ Taste Bedeutung
<UP> oder <DOWN> Wechselt in die jeweils andere Kommandozeile
<LEFT> Springt zum vorherigen (linken) Parameter ohne etwas zu
- ver„ndern.
+ verÀndern.
-<RIGHT> Springt zum n„chsten (rechten) Parameter ohne etwas zu
- ver„ndern.
+<RIGHT> Springt zum nÀchsten (rechten) Parameter ohne etwas zu
+ verÀndern.
-<SPACE> Žndert das selektierte Parameterfeld. Das selektierte
+<SPACE> Ändert das selektierte Parameterfeld. Das selektierte
Parameterfeld ist durch Invertierung hervorgehoben. Die
- m”glichen Parameter wiederholen sich zyklisch.
+ möglichen Parameter wiederholen sich zyklisch.
-<ESC> Die Kommandozeile wird verlassen. Es werden keine Žnde-
- rungen durchgefhrt.
+<ESC> Die Kommandozeile wird verlassen. Es werden keine Ände-
+ rungen durchgefĂŒhrt.
<SHIFT S> Die Kommandozeile wird verlassen. Vorher werden alle
- Žnderungen permanent auf die Diskette geschrieben. Wei-
+ Änderungen permanent auf die Diskette geschrieben. Wei-
tere Einzelheiten s.u. (Setup)
-<SHIFT R> Alle Parameter werden auf ihre Defaultwerte zurckge-
+<SHIFT R> Alle Parameter werden auf ihre Defaultwerte zurĂŒckge-
setzt. Die Kommandozeile wird noch nicht verlassen, daher
kann dieser 'Reset' durch <ESC> wieder aufgehoben werden.
<CE> oder <CTRL X> Die Kommandozeile wird verlassen. Die
- Žnderungen werden nur im Speicher vermerkt. Nach dem
+ Änderungen werden nur im Speicher vermerkt. Nach dem
Ein-/Ausschalten des Rechners werden die alten Parameter
von der Diskette gelesen. Wird allerdings ein Hardware-
- reset (s.o.) durchgefhrt, sind diese Žnderungen nicht
+ reset (s.o.) durchgefĂŒhrt, sind diese Änderungen nicht
verloren.
#k("3.2", "Setup")#
-Beim Setup, der in der Kommandozeile durch <SHIFT S> ausgel”st werden kann,
+Beim Setup, der in der Kommandozeile durch <SHIFT S> ausgelöst werden kann,
werden wichtige Parameter auf die Diskette geschrieben. Sie werden dann
-'permanent' und mssen nach dem Einschalten des Terminals nicht neu einge-
+'permanent' und mĂŒssen nach dem Einschalten des Terminals nicht neu einge-
stellt werden. Diese Parameter sind die
- Parameter der seriellen Schnittstelle (2. Kommandozeile)
- anderen Parameter der Kommandozeilen
- vom Benutzer programmierte Belegung der Funktionstasten
- Druckerspezifischen Hardcopyparameter
-Vor dem Setup ist zu prfen, ob der Diskettenschreibschutz entfernt wurde
+Vor dem Setup ist zu prĂŒfen, ob der Diskettenschreibschutz entfernt wurde
(Klebeschildchen an der Diskettenseite entfernen). Der Schreibschutz sollte
nach dem Setup wieder angebracht werden. Wurde der Schreibschutz nicht ent-
fernt, wird eine Meldung 'Diskettenschreibschutz entfernen !' angezeigt. In
-diesem Falle erscheint nach dem Drcken einer Taste wieder die Kommando-
+diesem Falle erscheint nach dem DrĂŒcken einer Taste wieder die Kommando-
zeile.
Wenn keine Diskette einliegt oder ein harter Schreibfehler auftritt, er-
scheint die Meldung 'Setup kann nicht geschrieben werden (Diskettenfeh-
-ler)!'. Weitere Schreibversuche sind m”glicherweise erfolgreich.
+ler)!'. Weitere Schreibversuche sind möglicherweise erfolgreich.
#k("3.3", "Die zweite Kommandozeile")#
-Beim Basis (erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>)
+Beim Basis (erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>)
#type ("micron")#
GER|BASIS|MON OFF|PRT OFF|SCRN ON |KEY CLK|NORVID|SCROLL|BELL ON |CUR FLH|F STRG
@@ -200,7 +200,7 @@ APL HEX ON CUR OFF
UNI
#type ("elite")#
-Beim Apple (erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>)
+Beim Apple (erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>)
#type ("micron")#
USA|APPLE|MON OFF|PRT OFF|SCRN ON |KEY CLK|NORVID|SCROLL|BELL ON |CUR FLH|F STRG
@@ -212,33 +212,33 @@ FLH TVI MON ON PRT ON SCRN OFF CLK OFF REVVID PAGE BELL OFF CUR STD F CODE
Default Andere Funktion
#linie ("16.2")#
Basis
- GER USA Die Zeichensatzeinstellung ist fr die gebr„uchlichsten
- APL vier Zeichens„tze in der Kommandozeile m”glich.
+ GER USA Die Zeichensatzeinstellung ist fĂŒr die gebrĂ€uchlichsten
+ APL vier ZeichensÀtze in der Kommandozeile möglich.
UNI GER = Deutsch Ascii, USA = US Ascii, APL = APL-Zeichensatz
UNI = Deutscher Zeichensatz mit inversen APL Zeichen. Der
- APL-Zeichensatz ent„hlt auch die Zeichen [\]{|}~. šber
- ESC-Kommandos lassen weitere M”glichkeiten einstellen.
+ APL-Zeichensatz entĂ€hlt auch die Zeichen [\]{|}~. Über
+ ESC-Kommandos lassen weitere Möglichkeiten einstellen.
BASIS TVI Keyboard Emulation. BASIS sendet die Funktionstastencodes
- mit Bit 7 = 1. TVI sendet fr jede Funktionstaste eine
+ mit Bit 7 = 1. TVI sendet fĂŒr jede Funktionstaste eine
Zeichenfolge <SOH> x <CR>. Die Cursortasten sowie DEL CHAR,
- INS CHAR, DEL LINE, INS LINE werden wie bei TVI blich
+ INS CHAR, DEL LINE, INS LINE werden wie bei TVI ĂŒblich
gesendet. Weiter Einzelheiten s.u. (TVI-Emulation)
Apple
USA FLH USA = US Ascii, FLH = Voller Ascii Zeichensatz mit Blinken
und Invers.
- APPLE TVI Keyboard Emulation. APPLE fhrt keine Codeumsetzung durch.
+ APPLE TVI Keyboard Emulation. APPLE fĂŒhrt keine Codeumsetzung durch.
Wird allerdings die <OPEN APPLE>-Taste mit einer anderen
- Taste zusammen gedrckt, wird das Bit 7 im Code auf 1 ge-
+ Taste zusammen gedrĂŒckt, wird das Bit 7 im Code auf 1 ge-
setzt. Zur TVI-Emulation siehe oben.
MON OFF MON ON Der Monitor Modus wird mit MON ON eingeschaltet. In diesem
HEX ON Modus werden alle Steuerzeichen auf dem Bildschirm mar-
kiert ausgegeben. Bis auf die Kommandos <ESC> u oder <ESC>
X (um den Monitormodus auszuschalten) werden keine Komman-
- dos interpretiert. Alle anderen Zeichen werden unver„ndert
+ dos interpretiert. Alle anderen Zeichen werden unverÀndert
dargestellt. Der Monitormodus kann auch durch MON OFF aus-
geschaltet werden.
Im Hexmodus werden keine Zeichen, sondern deren Ascii-
@@ -248,33 +248,33 @@ PRT OFF PRT ON Parallele Druckerausgabe. Ist PRT ON eingeschaltet, werden
alle Zeichen die von der seriellen Schnittstelle kommen,
auf dem Drucker ausgegeben bzw. in den Druckerspooler ge-
schrieben. Die Bildschirmausgabe wird hiervon nicht beein-
- fluát.
+ flußt.
SCRN ON SCR OFF Bildschirmausgabe an/aus. Ist SCRN ON eingeschaltet, wer-
den alle Zeichen die von der seriellen Schnittstelle kom-
men, auf dem Bildschirm ausgegeben. SCR OFF und PRT ON kann
zum Beispiel benutzt werden, um Daten nur an den Drucker zu
- schicken, ohne daá diese auch auf dem Bildschirm erschei-
+ schicken, ohne daß diese auch auf dem Bildschirm erschei-
nen.
KEY CLK CLK OFF Tastaturklick an/aus. Ist KEY CLK eingeschaltet, gibt jede
- Taste (bis auf SHIFT, CTRL) bei ihrer Bet„tigung einen Ton
+ Taste (bis auf SHIFT, CTRL) bei ihrer BetÀtigung einen Ton
(Klick) von sich. CLK OFF schaltet dies ab.
NORVID REVVID Bildschirmdarstellung. NORVID stellt hellen Text auf
schwarzem Grund dar, REVVID stellt schwarzen Text auf hel-
- lem Grund dar (M”glicherweise angenehmer fr die Augen).
+ lem Grund dar (Möglicherweise angenehmer fĂŒr die Augen).
SCROLL PAGE Ist SCROLL eingeschaltet, wird der Bildschirm um eine Zeile
nach oben geschoben, sobald der Cursor in der letzten Bild-
- schirmzeile steht und ein Zeilenvorschub <LF> ausgefhrt
+ schirmzeile steht und ein Zeilenvorschub <LF> ausgefĂŒhrt
werden soll. Die erste Bildschirmzeile verschwindet. Ist
PAGE eingeschaltet, springt der Cursor in einer solchen
Situation in die erste Bildschirmzeile. Die Cursorspalte
- wird dabei nicht ver„ndert.
+ wird dabei nicht verÀndert.
BELL ON BELL OFF Normalerweise erzeugt jedes empfangene <CTRL G> einen kur-
- zen Signalton. Wenn das st”rt, kann die Tonausgabe mit BELL
+ zen Signalton. Wenn das stört, kann die Tonausgabe mit BELL
OFF abgeschaltet werden.
CUR FLH CUR STD Cursordarstellung. CUR FLH zeigt einen blinkenden CUR OFF
@@ -291,7 +291,7 @@ F STRG F CODE Funktionstastenbelegung. Ist F STRG eingeschaltet, erzeugt
#k("3.4", "Die zweite Kommandozeile")#
-Die erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>:
+Die erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>:
#type ("micron")#
STATOFF|TXT| 9600|STOP 1|DATA 8|NO PAR|NO XONOFF|NO RTSCTS|NO DTRDSR
@@ -314,7 +314,7 @@ STAT ON GFX 19200 STOP 2 DATA 7 EVN PAR XON/XOFF RTS/CTS DTR/DSR
Default Andere Funktion
#linie ("16.2")#
STATOFF STAT ON Anzeige der Statuszeile. Der Arbeitsbereich des Bildschirms
- betr„gt zwar immer 24 Zeilen, allerdings ist bei STAT ON
+ betrÀgt zwar immer 24 Zeilen, allerdings ist bei STAT ON
anstelle der 24. Textzeile die Statuszeile sichtbar. Bei
STATOFF wird der aktuelle Inhalt der 24. Textzeile sicht-
bar. Einzelheiten s.u. (Die Statuszeile)
@@ -323,7 +323,7 @@ TXT GFX Textmodus/Graphikmodus. TXT schaltet in die 80x24 Zeichen
Textdarstellung um. GFX schaltet auf die aktuelle Graphik-
seite um.
-9600 19200 W„hlt die Baudrate fr die serielle Schnittstelle.
+9600 19200 WĂ€hlt die Baudrate fĂŒr die serielle Schnittstelle.
50 Die Angabe erfolgt in Bits/Sekunde (Baud)
75
109.9
@@ -338,33 +338,33 @@ TXT GFX Textmodus/Graphikmodus. TXT schaltet in die 80x24 Zeichen
4800
7200
-STOP 1 STOP 2 W„hlt die Anzahl der Stopbits fr die serielle Schnitt-
+STOP 1 STOP 2 WĂ€hlt die Anzahl der Stopbits fĂŒr die serielle Schnitt-
stelle.
-DATA 8 DATA 7 W„hlt die Anzahl der Datenbits fr die serielle Schnitt-
+DATA 8 DATA 7 WĂ€hlt die Anzahl der Datenbits fĂŒr die serielle Schnitt-
stelle.
-NO PAR EVN PAR W„hlt Parity Check Art. NO PAR = Kein Parit„tsbit, keine
- ODD PAR Parit„tsprfung. EVN PAR = Gerade Parit„t, ODD PAR = Unge-
- rade Parit„t.
+NO PAR EVN PAR WÀhlt Parity Check Art. NO PAR = Kein ParitÀtsbit, keine
+ ODD PAR ParitĂ€tsprĂŒfung. EVN PAR = Gerade ParitĂ€t, ODD PAR = Unge-
+ rade ParitÀt.
-NO XONOFF W„hlt XON (CTRL Q) und XOFF (CTRL S) als Protokoll fr die
+NO XONOFF WĂ€hlt XON (CTRL Q) und XOFF (CTRL S) als Protokoll fĂŒr die
XON/XOFF serielle Schnittstelle. Wird XOFF vom Host gesendet, kann
das Terminal noch 255 Zeichen empfangen, bis der Empfangs-
- puffer berl„uft. Mit NO XONXOFF wird dieses Protokoll
+ puffer ĂŒberlĂ€uft. Mit NO XONXOFF wird dieses Protokoll
ausgeschaltet.
-NO RTSCTS W„hlt RTS/CTS als Protokoll fr die serielle Schnittstel-
+NO RTSCTS WĂ€hlt RTS/CTS als Protokoll fĂŒr die serielle Schnittstel-
RTS/CTS le. Mit NO RTSCTS wird dieses Protokoll ausgeschaltet.
-NO DTRDSR W„hlt DTR/DSR als Protokoll fr die serielle Schnittstel-
+NO DTRDSR WĂ€hlt DTR/DSR als Protokoll fĂŒr die serielle Schnittstel-
DTR/DSR le. Mit NO DTRDSR wird dieses Protokoll ausgeschaltet.
#page#
#h("4.", "Die Statuszeile")#
-Die Statuszeile enth„lt 5 Felder, die ber die wichtigsten Betriebszust„nde
+Die Statuszeile enthĂ€lt 5 Felder, die ĂŒber die wichtigsten BetriebszustĂ€nde
des Terminals Auskunft geben. Die Statuszeile ersetzt die (dann in den 'Hin-
tergrund' verlegte) 24. Zeile. Die Statuszeile kann in der Kommandozeile mit
STAT ON oder vom Host oder im Local Modus mit
@@ -378,18 +378,18 @@ eingeschaltet werden. Ausschalten ebenso mit STATOFF oder
Die Zuordnung der Felder:
#type ("micron")#
-Spooler | Empf„ngerpuffer | Senderpuffer | Bereit/Besch„ftigt | Local/Online
+Spooler | EmpfÀngerpuffer | Senderpuffer | Bereit/BeschÀftigt | Local/Online
#type ("elite")#
-Kritische Zust„nde werden invers markiert. Dies sind alle F„lle, in denen
-ein Puffer berl„uft.
+Kritische ZustÀnde werden invers markiert. Dies sind alle FÀlle, in denen
+ein Puffer ĂŒberlĂ€uft.
Ist dies beim Empfangspuffer der Fall (RX FULL), gehen Daten verloren.
Sollte der Druckerpuffer voll sein (PR FULL) und das Terminal keine Eingabe
-mehr annehmen, kann man durch l„ngeres Drcken von <SHIFT ESC> Zeichen aus
+mehr annehmen, kann man durch lĂ€ngeres DrĂŒcken von <SHIFT ESC> Zeichen aus
dem Druckerpuffer entfernen, damit wieder Platz frei wird.
Sollte der Senderpuffer voll sein (TX FULL), so liegt das wahrscheinlich
-daran, daá der Host kein XON gesendet hat oder dieses falsch bertragen
-wurde. Durch Drcken von <SHIFT ESC> kann man den Transmitter wieder star-
+daran, daß der Host kein XON gesendet hat oder dieses falsch ĂŒbertragen
+wurde. Durch DrĂŒcken von <SHIFT ESC> kann man den Transmitter wieder star-
ten.
@@ -398,7 +398,7 @@ ten.
- Ein leeres Feld bedeutet: Der Spooler (Druckerpuffer) ist leer, es ist
nichts zum Drucken im Puffer.
-- PRINT zeigt an: Der Spooler ist gefllt. Das Terminal ist druckwillig oder
+- PRINT zeigt an: Der Spooler ist gefĂŒllt. Das Terminal ist druckwillig oder
der Drucker druckt.
- PR FULL bedeutet: Der Druckerpuffer ist voll. Da das Terminal keine wei-
@@ -407,24 +407,24 @@ ten.
im Feld erscheint.
-#k("4.2", "Empf„ngerstatus")#
+#k("4.2", "EmpfÀngerstatus")#
-- Ein leeres Feld bedeutet: Im Empf„ngerpuffer ist noch Platz.
+- Ein leeres Feld bedeutet: Im EmpfÀngerpuffer ist noch Platz.
-- RX FULL zeigt an: Es gehen Empfangsdaten verloren, da der Empf„ngerpuffer
+- RX FULL zeigt an: Es gehen Empfangsdaten verloren, da der EmpfÀngerpuffer
voll ist.
#k("4.3", "Senderstatus")#
- TX ON bedeutet: Der Sender ist eingeschaltet. Wenn jetzt ein Zeichen ge-
- sendet werden muá, wird es sofort auf die serielle Schnittstelle ge-
+ sendet werden muß, wird es sofort auf die serielle Schnittstelle ge-
schickt.
- Ein > vor TX ON zeigt an, daá das Terminal auf Freiwerden der seriellen
+ Ein > vor TX ON zeigt an, daß das Terminal auf Freiwerden der seriellen
Schnittstelle wartet.
- TX OFF bedeutet: Der Host hat entweder XOFF gesendet oder die Hardware-
- fluákontrolle aktiviert, um das Terminal zu stoppen.
+ flußkontrolle aktiviert, um das Terminal zu stoppen.
- TX FULL zeigt an: Der Senderpuffer ist voll. Das Terminal nimmt keine
Eingaben mehr an bis der Puffer wieder frei ist. Dies kann mit <SHIFT ESC>
@@ -433,15 +433,15 @@ ten.
#k("4.4", "Busy - Anzeige")#
-- READY bedeutet: Der Empf„nger ist empfangsbereit, d.h. im Empfangspuffer
+- READY bedeutet: Der EmpfÀnger ist empfangsbereit, d.h. im Empfangspuffer
sind noch mindestens 256 Zeichen frei und das Terminal hat den Host nicht
- per Fluákontrolle gestoppt.
+ per Flußkontrolle gestoppt.
-- BUSY bedeutet: Der Empf„nger hat dem Host per Fluákontrolle angezeigt, daá
- nicht mehr gengend Platz im Empfangspuffer war. Die Fluákontrolle wird
+- BUSY bedeutet: Der EmpfĂ€nger hat dem Host per Flußkontrolle angezeigt, daß
+ nicht mehr genĂŒgend Platz im Empfangspuffer war. Die Flußkontrolle wird
wieder freigegeben, wenn nur noch 256 Bytes im Empfangspuffer sind.
- (Warnung: Wenn BUSY angezeigt wird, eine Taste gedrckt wird und der Host
- #on("u")#nicht#off("u")# empfangsbereit ist, ger„t das Terminal in eine
+ (Warnung: Wenn BUSY angezeigt wird, eine Taste gedrĂŒckt wird und der Host
+ #on("u")#nicht#off("u")# empfangsbereit ist, gerÀt das Terminal in eine
"Deadlock-Situation", die (mit Datenverlust) nur durch einen Hardwarereset
abgebrochen werden kann.)
@@ -449,7 +449,7 @@ ten.
#k("4.5", "Online/Local - Anzeige")#
- ONLINE bedeutet: Das Terminal sendet Tasteneingaben an den Host und emp-
- f„ngt Zeichen und Kommandos vom Host.
+ fÀngt Zeichen und Kommandos vom Host.
- LOCAL bedeutet: Keyboardeingaben erscheinen auf dem Bildschirm bzw. blei-
ben innerhalb des Terminals. Escape-Kommandos wirken direkt auf das Ter-
@@ -459,17 +459,17 @@ ten.
#h("5.", "Die Bedeutung der Tasten")#
-Zus„tzlich zu den normalerweise von der Tastatur gesendeten Tastencodes sind
-einige weitere zur Verfgung gestellt worden. Beim Apple senden fast alle
+ZusÀtzlich zu den normalerweise von der Tastatur gesendeten Tastencodes sind
+einige weitere zur VerfĂŒgung gestellt worden. Beim Apple senden fast alle
Tasten mit Open-Apple zusammen einen Code mit Bit 7 = 1. Diese werden vom
Terminal als Funktions- oder Steuertasten interpretiert. Beim Basis wurden
einige bisher nur einfach belegte Tasten wie <RETURN>, <TAB>, <ESC>, <CE>
-und der Zehnerblock mit Doppelfunktionen ber <SHIFT> versehen.
+und der Zehnerblock mit Doppelfunktionen ĂŒber <SHIFT> versehen.
#k("5.1", "Die Funktions- und Steuertasten")#
-Zuerst werden die Tastenfunktionen erl„utert fr ein nicht emulierendes
+Zuerst werden die Tastenfunktionen erlĂ€utert fĂŒr ein nicht emulierendes
Terminal. Die TVI-Emulation kann in der Kommandozeile abgeschaltet werden
(1. Zeile, 2. Feld) oder mit dem Kommando
@@ -477,31 +477,31 @@ Terminal. Die TVI-Emulation kann in der Kommandozeile abgeschaltet werden
Die Cursortasten liefern beim Basiskeyboard andere Tastencodes als beim
Applekeyboard. Wird das Bit 7 ignoriert (ausgeblendet), stimmen die Codes
-berein. <TOPLEFT> bezeichnet beim Basiskeyboard die linke obere Eckposi-
+ĂŒberein. <TOPLEFT> bezeichnet beim Basiskeyboard die linke obere Eckposi-
tion des Cursorblocks, <TOPRIGHT> die rechte obere etc.
Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#linie ("16.2")#
-<TAB> <TAB> 09 Der Cursor wird an die n„chste (re-
+<TAB> <TAB> 09 Der Cursor wird an die nÀchste (re-
chte) Tabulatorposition gesetzt.
Tabulatorpositionen sind alle 8 Spal-
ten. Also 1, 9, 17, 25, 33, 41, 49,
57, 65, 73. War der Cursor in Spalte
73 bis 79, dann wird er in die erste
- Spalte der n„chst tieferen Bild-
+ Spalte der nÀchst tieferen Bild-
schirmzeile gesetzt. War der Cursor
vorher auch noch in Zeile 24, dann
wird der Bildschirminhalt entweder
nach oben gescrollt (SCROLL) oder in
Homeposition gebracht (PAGE).
-<SHIFT TAB> <OA TAB> 89 Back-Tab (Rckw„rtstabulator). Der
- Cursor wird in die n„chste links vom
+<SHIFT TAB> <OA TAB> 89 Back-Tab (RĂŒckwĂ€rtstabulator). Der
+ Cursor wird in die nÀchste links vom
Cursor befindliche Tabulatorposition
gebracht. War der Cursor in Spalte 1,
dann steht er jetzt in Spalte 73 der
- darberliegenden Zeile. War der Cur-
- sor in Homeposition, dann „ndert sich
+ darĂŒberliegenden Zeile. War der Cur-
+ sor in Homeposition, dann Àndert sich
seine Position nicht.
<SHIFT CE> <OA CTRL X> - Kommandozeile aktivieren. Einzelhei-
@@ -514,16 +514,16 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Der Cursor steht dann in der ersten
Spalte der Zeile.
-<SHIFT RETURN> <OA RETURN> 8D Zum Anfang der n„chsten Zeile. Falls
+<SHIFT RETURN> <OA RETURN> 8D Zum Anfang der nÀchsten Zeile. Falls
der Cursor in der letzten (24.) Bild-
schirmzeile war, wird der Bildschir-
minhalt entweder nach oben gescrollt
(SCROLL) oder in Homeposition ge-
bracht (PAGE).
-<UP> <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile h”her. War der
+<UP> <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile höher. War der
Cursor in der ersten Bildschirmzei-
- le, „ndert sich seine Position nicht.
+ le, Àndert sich seine Position nicht.
<DOWN> <DOWN> 8A/0A Cursor eine Zeile tiefer. War der
Cursor in Zeile 24, dann wird der
@@ -533,16 +533,16 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
(PAGE).
<CTRL V> <CTRL V> 16 Cursor eine Zeile tiefer. War der
- Cursor in Zeile 24, dann „ndert er
+ Cursor in Zeile 24, dann Àndert er
seine Position nicht. Die Spalte
- „ndert sich nicht.
+ Àndert sich nicht.
<LEFT> <LEFT> 88/08 Cursor eine Spalte nach links. War
der Cursor in der ersten Bildschirm-
spalte, dann steht er jetzt in der
- letzten Spalte der darberliegenden
+ letzten Spalte der darĂŒberliegenden
Bildschirmspalte. War der Cursor
- allerdings in Homeposition, „ndert
+ allerdings in Homeposition, Àndert
sich seine Position nicht.
<RIGHT> - 95 Cursor eine Spalte nach rechts. War
@@ -559,36 +559,36 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Bildschirmecke gebracht (Homeposi-
tion).
-<SHIFT HOME> <OA P> D0 Bildschirm l”schen und Cursor Home.
+<SHIFT HOME> <OA P> D0 Bildschirm löschen und Cursor Home.
<DELETE> <DELETE> 7F Dieses Zeichen wird auf dem Bild-
schirm als Punktraster dargestellt.
Der Host interpretiert es in der
- Regel als Zeichenl”schbefehl.
+ Regel als Zeichenlöschbefehl.
-<TOPLEFT> <OA CTRL N> 8E Zeichen bei Cursorposition einfgen.
- Der Cursor „ndert seine Position
+<TOPLEFT> <OA CTRL N> 8E Zeichen bei Cursorposition einfĂŒgen.
+ Der Cursor Àndert seine Position
nicht. Unter dem Cursor steht dann
ein Leerzeichen. Das Zeichen in Spal-
te 79 geht verloren.
-<SHIFT TOPLEFT> <OA CTRL B> 82 Zeichen unter Cursorposition l”schen.
+<SHIFT TOPLEFT> <OA CTRL B> 82 Zeichen unter Cursorposition löschen.
In Spalte 79 steht dann ein Leerzei-
chen.
-<TOPRIGHT> <OA CTRL O> 8F Zeile bei Cursorposition einfgen.
- Die Cursorposition „ndert sich nicht.
+<TOPRIGHT> <OA CTRL O> 8F Zeile bei Cursorposition einfĂŒgen.
+ Die Cursorposition Àndert sich nicht.
Der Inhalt der letzten Bildschirmzei-
le ist verloren. Die Zeile in der der
Cursor steht wird mit Leerzeichen
- gefllt.
+ gefĂŒllt.
-<SHIFT TOPRIGHT> <OA CTRL C> 83 Zeile in der der Cursor steht l”-
- schen. Die Cursorposition „ndert sich
- nicht. Der Inhalt der gel”schten
+<SHIFT TOPRIGHT> <OA CTRL C> 83 Zeile in der der Cursor steht lö-
+ schen. Die Cursorposition Àndert sich
+ nicht. Der Inhalt der gelöschten
Zeile ist verloren. Die letzte Bild-
schirmzeile wird mit Leerzeichen
- aufgefllt.
+ aufgefĂŒllt.
<BOTTOMLEFT> <BACKSPACE> 08 Cursor eine Spalte nach links. Die
Funktion ist mit der von <LEFT> iden-
@@ -606,7 +606,7 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
<ESC> <ESC> 1B Leitet eine Escape-Sequenz ein.
-<SHIFT ESC> <OA ESC> 9B W„hrend der Funktionstastedefinition
+<SHIFT ESC> <OA ESC> 9B WĂ€hrend der Funktionstastedefinition
wirkt diese Taste wie ein Local
Escape, sonst liefert sie den Code 9B.
(siehe <ESC> e).
@@ -630,9 +630,9 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
<SHIFT BOTRIGHT> <OA RIGHT> EF " "
(Dieser Code wird beim RESET des
- Terminals ausgefhrt. Der Benut-
+ Terminals ausgefĂŒhrt. Der Benut-
zer kann damit das Terminal nach
- seinen Wnschen konfigurieren.)
+ seinen WĂŒnschen konfigurieren.)
#on("u")#Funktionstasten:#off("u")#
@@ -653,14 +653,14 @@ Die Programmierung der Funktionstasten geschieht mit #ib(1)#<ESC> e#ie(1)#.
Wird das Terminal in den TVI-Emulationsmode gebracht, dann senden einige
Tasten andere Tastencodes oder Codesequenzen. Die Bedeutung der Escape-
-Sequenzen „ndert sich dadurch nicht.
+Sequenzen Àndert sich dadurch nicht.
Der TVI-Modus kann in der Kommandozeile eingeschaltet werden (1. Zeile, 2.
Feld) oder durch
#ib(1)#<ESC> <SPACE> 1#ie(1)# (Hex 1B 20 31)
An dieser Stelle erscheinen nur noch die Tastenbezeichnungen des Basiskey-
-boards. Die entsprechenden Tasten, die beim Applekeyboard zu drcken sind,
+boards. Die entsprechenden Tasten, die beim Applekeyboard zu drĂŒcken sind,
kann man im letzten Abschnitt nachlesen.
Folgende Tasten senden andere Tastencodes:
@@ -671,38 +671,38 @@ Taste TVI-Code(sequenz) Bemerkung
<HOME> 1E #ib(1)#<CTRL SHIFT ^>#ie(1)# Cursor in Homeposition
-<CLEAR> 1A #ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT HOME>
- Bildschirm l”schen und Cursor Home
+<CLEAR> 1A #ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT HOME>
+ Bildschirm löschen und Cursor Home
-<DEL CHAR> 1B 57 #ib(1)#<ESC> W#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TOPLEFT>
- Zeichen l”schen
+<DEL CHAR> 1B 57 #ib(1)#<ESC> W#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TOPLEFT>
+ Zeichen löschen
-<DEL LINE> 1B 52 #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TOPRIGHT>
- Zeile l”schen
+<DEL LINE> 1B 52 #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TOPRIGHT>
+ Zeile löschen
-<INS CHAR> 1B 51 #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)# Durch Drcken von <TOPLEFT>
- Zeichen einfgen
+<INS CHAR> 1B 51 #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <TOPLEFT>
+ Zeichen einfĂŒgen
-<INS LINE> 1B 45 #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# Durch Drcken von <TOPRIGHT>
- Zeile einfgen
+<INS LINE> 1B 45 #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <TOPRIGHT>
+ Zeile einfĂŒgen
<LEFT> 08 #ib(1)#<BACKSPACE>#ie(1)# Cursor nach links
-<BACK TAB> 1B 49 #ib(1)#<ESC> I#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TAB>
- Rckw„rtstabulator
+<BACK TAB> 1B 49 #ib(1)#<ESC> I#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TAB>
+ RĂŒckwĂ€rtstabulator
<DOWN> 0A #ib(1)#<LF>#ie(1)# Cursor nach unten
<UP> 0B #ib(1)#<CTRL K>#ie(1)# Cursor nach oben
-<NEWLINE> 1F #ib(1)#<CTRL SHIFT _>#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT RETURN>
- Waagenrcklauf und Zeilenvorschub
+<NEWLINE> 1F #ib(1)#<CTRL SHIFT _>#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT RETURN>
+ WaagenrĂŒcklauf und Zeilenvorschub
#on("u")#Funktionstasten:#off("u")#
-Fr jede Funktionstaste, die nicht belegt wurde wird eine Codesequenz der
-Form <CTRL A> <code> <CR> also 01 <code> 0D gesendet. Fr <code> gilt:
+FĂŒr jede Funktionstaste, die nicht belegt wurde wird eine Codesequenz der
+Form <CTRL A> <code> <CR> also 01 <code> 0D gesendet. FĂŒr <code> gilt:
Taste <code> Hex-Code
<F1> ... @ ... 40 ... Diese Tasten sind auf fast allen
@@ -725,7 +725,7 @@ Taste <code> Hex-Code
<SHIFT BOTRIGHT> r 72
-Alle nicht in dieser Tabelle aufgefhrten Funktionstasten senden den Basis-
+Alle nicht in dieser Tabelle aufgefĂŒhrten Funktionstasten senden den Basis-
tastencode.
#page#
@@ -745,15 +745,15 @@ eingeschaltet und mit dem Kommando
ausgeschaltet.
-Die Aufl”sung betr„gt in y-Richtung 280 Punkte und in x-Richtung 192 Punk-
+Die Auflösung betrÀgt in y-Richtung 280 Punkte und in x-Richtung 192 Punk-
te, das sind 53760 Punkte.
-#k("6.2", "Koordinaten und Parameterbergabe")#
+#k("6.2", "Koordinaten und ParameterĂŒbergabe")#
-Die Koordinaten fr die Graphikkommandos drfen den Bereich von -32768 bis
-32767 berstreichen. Der sichtbare Bereich ist fr die X-Koordinate 0..279
-und fr die Y-Koordinate von 0..191. Der Ursprung (d.h. der Punkt (0,0) )
+Die Koordinaten fĂŒr die Graphikkommandos dĂŒrfen den Bereich von -32768 bis
+32767 ĂŒberstreichen. Der sichtbare Bereich ist fĂŒr die X-Koordinate 0..279
+und fĂŒr die Y-Koordinate von 0..191. Der Ursprung (d.h. der Punkt (0,0) )
des Koordinatensystems ist die linke untere Ecke. Die Graphikroutinen zeic-
hnen nur innerhalb des sichtbaren Bereichs (Clipping).
@@ -768,62 +768,62 @@ tion ein Fadenkreuz darstellen. Das Fadenkreuz kann mit
#ib(1)#<CTRL X>#ie(1)# oder #ib(1)#<CE>#ie(1)# (Hex 18)
ein- und ausgeschaltet werden. Das Fadenkreuz wird Exklusiv-Oder (XOR) ge-
-zeichnet. Das heiát, daá die Punkte an der Stelle des Fadenkreuzes inver-
-tiert (umgedreht) werden. Das hat wiederum zur Folge, daá an der Graphik-
-seite nichts ver„ndert wird, wenn zweimal <CTRL X> gesendet wird. Solange
-der Bereich oder die Position des Fadenkreuzes nicht ver„ndert wird, k”nnen
+zeichnet. Das heißt, daß die Punkte an der Stelle des Fadenkreuzes inver-
+tiert (umgedreht) werden. Das hat wiederum zur Folge, daß an der Graphik-
+seite nichts verÀndert wird, wenn zweimal <CTRL X> gesendet wird. Solange
+der Bereich oder die Position des Fadenkreuzes nicht verÀndert wird, können
zwischen den beiden <CTRL X> Kommandos auch andere Graphikkommandos ausge-
-fhrt werden.
+fĂŒhrt werden.
-#k("6.2.2", "Bin„re oder dezimale Parameter")#
+#k("6.2.2", "BinÀre oder dezimale Parameter")#
-Die šbergabe der x/y Koordinaten, eines Radius oder relativer Koordinaten
-und in einigen F„llen auch anderer Parameter, kann auf zwei verschiedene
-Arten erfolgen. Das Terminal erkennt die šbergabeart am ersten Parameterby-
+Die Übergabe der x/y Koordinaten, eines Radius oder relativer Koordinaten
+und in einigen FĂ€llen auch anderer Parameter, kann auf zwei verschiedene
+Arten erfolgen. Das Terminal erkennt die Übergabeart am ersten Parameterby-
te:
Bei dezimalen Parametern ist dies entweder <SPACE>, +, - oder eine Zahl. Bei
-Bin„ren Parametern liegt das H”herwertige Byte (das erste!) im Bereich von
-00..1F oder 3A..FF. Die Festlegung auf dezimale oder bin„re Parameter gilt
-fr beide (X und Y) Koordinaten.
+BinÀren Parametern liegt das Höherwertige Byte (das erste!) im Bereich von
+00..1F oder 3A..FF. Die Festlegung auf dezimale oder binÀre Parameter gilt
+fĂŒr beide (X und Y) Koordinaten.
-#k("6.2.2.1", "Bin„re Parameter")#
+#k("6.2.2.1", "BinÀre Parameter")#
-Bin„re Parameter sind eine Folge von vier Bytes (mit 8 Bits). Die ersten
+BinÀre Parameter sind eine Folge von vier Bytes (mit 8 Bits). Die ersten
beiden Bytes stellen die X-Koordinate dar, die anderen beiden Bytes die
Y-Koordinate. Negative Koordinaten oder negative relative Koordinaten wer-
den durch Bilden des Zweierkomplements dargestellt.
-Zu beachten ist, daá zuerst das h”herwertige (Highbyte) und dann das nie-
-derwertige (Lowbyte) gesendet werden muá.
+Zu beachten ist, daß zuerst das höherwertige (Highbyte) und dann das nie-
+derwertige (Lowbyte) gesendet werden muß.
-Der Vorteil der bin„ren Parameter ist, daá die Parameterbergabe schneller
+Der Vorteil der binĂ€ren Parameter ist, daß die ParameterĂŒbergabe schneller
ist als bei dezimalen Parametern, da weder Host noch Terminal eine Konver-
-tierung vornehmen mssen und die Anzahl der Parameterbytes in der Regel
-geringer ist als bei dezimaler Parameterbergabe.
+tierung vornehmen mĂŒssen und die Anzahl der Parameterbytes in der Regel
+geringer ist als bei dezimaler ParameterĂŒbergabe.
-Der Nachteil ist, daá bei XON/XOFF Fluákontrolle einige Zahlen als XON oder
-XOFF interpretiert werden k”nnen und daá diese Parameter nicht auf Funk-
-tionstasten gelegt werden k”nnen, wenn sie Zeichen > Hex 7F enthalten.
+Der Nachteil ist, daß bei XON/XOFF Flußkontrolle einige Zahlen als XON oder
+XOFF interpretiert werden können und daß diese Parameter nicht auf Funk-
+tionstasten gelegt werden können, wenn sie Zeichen > Hex 7F enthalten.
#k("6.2.2.2", "Dezimale Parameter")#
Dezimale Parameter bestehen aus einer Folge von ASCII-Zeichen. Die beiden
-Koordinaten werden durch einen Separator (Komma, CR, Semikolon o.„.) ge-
+Koordinaten werden durch einen Separator (Komma, CR, Semikolon o.Ă€.) ge-
trennt. Nach dem 2. Parameter steht ein weiterer Separator. An beliebiger
-Stelle in und vor den Zahlen drfen Leerzeichen (<SPACE>) oder Pluszeichen
-(+) stehen, die keine Žnderung des Ergebnisses bewirken. Ein Minuszeichen
+Stelle in und vor den Zahlen dĂŒrfen Leerzeichen (<SPACE>) oder Pluszeichen
+(+) stehen, die keine Änderung des Ergebnisses bewirken. Ein Minuszeichen
vor einer Zahl negiert sie.
-Der Vorteil der dezimalen Parameter ist, daá sie in h”heren Programmier-
-sprachen bequem und lesbar in ein Programm geschrieben werden k”nnen und daá
-keine Steuerzeichen vorkommen, die die XON/XOFF - Fluákontrolle st”ren k”nn-
-ten. Auáerdem k”nnen diese Parameter immer auf Funktionstasten gelegt wer-
+Der Vorteil der dezimalen Parameter ist, daß sie in höheren Programmier-
+sprachen bequem und lesbar in ein Programm geschrieben werden können und daß
+keine Steuerzeichen vorkommen, die die XON/XOFF - Flußkontrolle stören könn-
+ten. Außerdem können diese Parameter immer auf Funktionstasten gelegt wer-
den, da sie keine Codes > Hex 7F enthalten.
Der Nachteil ist wie unter 6.2.2.1 geschrieben, die Zeitdauer der zweima-
-liegen Konvertierung (Host, Terminal) und die in der Regel l„ngeren Parame-
+liegen Konvertierung (Host, Terminal) und die in der Regel lÀngeren Parame-
ter.
@@ -834,11 +834,11 @@ luten Koordinaten.
Absolute Koordinaten setzen den Graphikcursor direkt auf die als Parameter
angegebene Position. Z.B. <ESC> v 200, 100; setzt den Cursor direkt auf die
-Position X=200, Y=100. Die meisten Programme untersttzen nur absolute Koor-
+Position X=200, Y=100. Die meisten Programme unterstĂŒtzen nur absolute Koor-
dinaten.
Relative Koordinaten werden zur aktuellen Position des Graphikcursors ad-
-diert. Das hat den Vorteil, daá eine Routine nicht zu wissen braucht, wo der
+diert. Das hat den Vorteil, daß eine Routine nicht zu wissen braucht, wo der
Graphikcursor gerade steht. Man kann sich zum Beispiel Folgen von relativen
Move's und Draw's auf Funktionstasten legen, die dann im Localmodus an der
aktuellen Cursorposition irgendwelche Symbole oder Sonderzeichen zeichnen.
@@ -848,16 +848,16 @@ te nach oben.
#k("6.2.4", "Byteparameter")#
-Byteparameter sind solche, die nur aus einem Byte bestehen. Die Werte k”n-
-nen also normalerweise von 0 bis 255 oder Hex 00 bis Hex FF. In den F„llen,
+Byteparameter sind solche, die nur aus einem Byte bestehen. Die Werte kön-
+nen also normalerweise von 0 bis 255 oder Hex 00 bis Hex FF. In den FĂ€llen,
in denen nicht der ganze Wertebereich genutzt wird, werden nur die nieder-
-wertigsten Bits ausaskiert, die h”herwertigen werden ignoriert, wenn nicht
-ausdrcklich etwas anderes angegeben ist. Im Bereich von 0 bis 7 sind Wert
-und ASCII-Ziffer identisch. Bei Werten groáer als 9 geht das allerdings
+wertigsten Bits ausaskiert, die höherwertigen werden ignoriert, wenn nicht
+ausdrĂŒcklich etwas anderes angegeben ist. Im Bereich von 0 bis 7 sind Wert
+und ASCII-Ziffer identisch. Bei Werten großer als 9 geht das allerdings
nicht mehr. Sind zum Beispiel die Werte von 0 bis 15 erlaubt, dann kann man
folgende Tabelle benutzen:
-#on("u")#Wert ASCII (Hex) oder Bin„r#off("u")#
+#on("u")#Wert ASCII (Hex) oder BinÀr#off("u")#
0 0 30 00
1 1 31 01
2 2 32 02
@@ -875,37 +875,37 @@ folgende Tabelle benutzen:
14 > 3E 0E
15 ? 3F 0F
-Fr Werte zwischen 0 und 31 benutzt man dann besser die Buchstaben (Groá-
+FĂŒr Werte zwischen 0 und 31 benutzt man dann besser die Buchstaben (Groß-
buchstaben und [\]^_ oder Kleinbuchstaben und {|}~ und <DEL>). Die Zuord-
nung entnimmt man der ASCII-Tabelle in Anhang A.
#k("6.3", "Die Graphikparameter")#
-Fr die Linien und Zeichen in der Graphik gibt es verschiedene Darstellungs-
+FĂŒr die Linien und Zeichen in der Graphik gibt es verschiedene Darstellungs-
weisen. Man kann die Strichdicke, die Farbe (auf einem Monochrommonitor die
Helligkeit), den Linientyp (durchgehend, gepunktet, gestrichelt etc.) und
-die Bitverknpfungen (l”schen, invertieren...) festlegen. Diese Parameter
-werden mit einem Kommando <ESC> O <n> ... ver„ndert.
+die BitverknĂŒpfungen (löschen, invertieren...) festlegen. Diese Parameter
+werden mit einem Kommando <ESC> O <n> ... verÀndert.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 0#ie(1)# (Hex 1B 4F 30)
-werden all diese Parameter auf Defaultwerte zurckgesetzt. Diese Default-
-werte sind: Strichdicke 1, durchgehende Linie, OR-Bitverknpfung (Punkte
+werden all diese Parameter auf Defaultwerte zurĂŒckgesetzt. Diese Default-
+werte sind: Strichdicke 1, durchgehende Linie, OR-BitverknĂŒpfung (Punkte
setzen), helle Farbe (gelb). Ausserdem wird die Seite 0 als sichtbare und
-als Arbeitsseite gew„hlt. Es wird auf ganzseitige Graphik geschaltet (falls
+als Arbeitsseite gewÀhlt. Es wird auf ganzseitige Graphik geschaltet (falls
im Graphikmodus).
#k("6.3.1", "Strichdicke")#
Die Strichdicke einer Linie ist normalerweise 1. Die Strichdicke 2 zeichnet
-parallel zur ursprnglichen Linie auf beiden Seiten jeweils eine weitere
-Linie der gleichen L„nge. Die Strichdicke 3 zeichnet dann auf beiden Seiten
+parallel zur ursprĂŒnglichen Linie auf beiden Seiten jeweils eine weitere
+Linie der gleichen LĂ€nge. Die Strichdicke 3 zeichnet dann auf beiden Seiten
jeweils zwei parallele Linien usw. Die Strichdicke kann von 1 bis 15 ge-
-w„hlt werden. Sie wird mit dem Kommando
+wÀhlt werden. Sie wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 1#ie(1)# <dicke> (Hex 1B 4F 31 <dicke>)
@@ -919,7 +919,7 @@ Normalerweise ist Gelb (hell) eingestellt. Die Alternative ist Violett (dun-
kel). Jeweils 7 nebeneinanderliegene Graphikpunkte haben die gleiche Farbe.
Auf einem Farbmonitor kann die Farbe auch noch durch den Inhalt dieser 7
Graphikpunkte bestimmt werden. Der Farbmodus wird von diesem Terminalpro-
-gramm allerdings nicht untersttzt, da sich dann die Aufl”sung in X-Richtung
+gramm allerdings nicht unterstĂŒtzt, da sich dann die Auflösung in X-Richtung
halbiert (also nur noch 140 x 192 Punkte).
Mit dem Kommando
@@ -943,7 +943,7 @@ Pattern genannt) wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 3#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 33 <n>)
eingestellt. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 7. Die
-Strichtypen sind <n> folgendermaáen zugeordnet:
+Strichtypen sind <n> folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#<n> Bitmuster (16 Bit) Name #off("u")#
0 unsichtbare Linie
@@ -957,96 +957,96 @@ Strichtypen sind <n> folgendermaáen zugeordnet:
(Hier Defaultangabe)
Die Bitmuster sind immer 16 Bit lang. Nach einem Movebefehl startet der
-n„chste Draw-Befehl mit dem linkesten (niederwertigsten!) Bit des Bitmu-
-sters. Das Muster wiederholt sich bei l„ngeren Linien zyklisch. Wird zwi-
+nÀchste Draw-Befehl mit dem linkesten (niederwertigsten!) Bit des Bitmu-
+sters. Das Muster wiederholt sich bei lÀngeren Linien zyklisch. Wird zwi-
schen zwei Draw-Befehlen kein Move-Befehl gegeben, dann setzt der zweite
Draw-Befehl im Bitmuster nach der gleichen Stelle fort, an der der erste
-Draw-Befehl aufgeh”rt hat. Auch dicke Linien behalten das Linienmuster bei,
-man sollte dann allerdings von gepunkteter auf lang gestrichelte Linie ber-
+Draw-Befehl aufgehört hat. Auch dicke Linien behalten das Linienmuster bei,
+man sollte dann allerdings von gepunkteter auf lang gestrichelte Linie ĂŒber-
gehen, wenn man eine gepunktete dicke Linie haben will.
#k("6.3.3.1", "Selbstdefinierte Linientypen (Pattern)")#
Wie in 6.3.3 angemerkt kann ein Linientyp auch vom Benutzer selbst definiert
-werden. Da die L„nge 16 Bit ist, kann man mit den relativen Move's und
+werden. Da die LĂ€nge 16 Bit ist, kann man mit den relativen Move's und
Draw's zusammen gut kleine Bildchen (Icons) zusammenstellen. Eine Hilfe ist
-dabei auch die Bitverknpfung COPY, die im n„chsten Abschnitt erl„utert
+dabei auch die BitverknĂŒpfung COPY, die im nĂ€chsten Abschnitt erlĂ€utert
wird. Man legt dazu zuerst das 16 Bit-Pattern als jeweils eine Zeile des
Icons fest und zieht dann von links nach rechts eine 16 Punkte lange Linie
mit dem benutzerdefinierten Pattern. Nach einem relativen Move (-16, -1)
-kann der Vorgang fr die n„chste Zeile fortgesetzt werden.
+kann der Vorgang fĂŒr die nĂ€chste Zeile fortgesetzt werden.
Das benutzerdefinierbare Pattern wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 6#ie(1)# <l> <h> (Hex 1B 4F 36 <l> <h>)
festgelegt. <l> ist dabei das niederwertige (Lowbyte) des Bitmusters, <h>
-ist das h”herwertige (Highbyte) des Bitmusters. Wenn das Pattern als Muster
-fr Linien (und nicht fr Icons) benutzt wird, dann sollte man darauf ach-
-ten, daá das Bit 0 im Lowbyte 1 ist, damit man bei kurzen Linien, denen ein
+ist das höherwertige (Highbyte) des Bitmusters. Wenn das Pattern als Muster
+fĂŒr Linien (und nicht fĂŒr Icons) benutzt wird, dann sollte man darauf ach-
+ten, daß das Bit 0 im Lowbyte 1 ist, damit man bei kurzen Linien, denen ein
Move vorangegangen ist, zumindestes einen Punkt sieht.
-#k("6.3.4", "Bitverknpfungen")#
+#k("6.3.4", "BitverknĂŒpfungen")#
-šber Bitverknpfungen werden die Punkte auf der Graphikseite ver„ndert. Das
+Über BitverknĂŒpfungen werden die Punkte auf der Graphikseite verĂ€ndert. Das
Linienmuster wird dazu zyklisch punktweise abgetastet und jenachdem ob das
-aktuelle Bit im Linienbitmuster 0 oder 1 ist eine Ver„nderung der Graphik-
-seite durchgefhrt.
-Bis auf die COPY-Funktion wirken die Bitverknpfungen nur auf die Graphik-
+aktuelle Bit im Linienbitmuster 0 oder 1 ist eine VerÀnderung der Graphik-
+seite durchgefĂŒhrt.
+Bis auf die COPY-Funktion wirken die BitverknĂŒpfungen nur auf die Graphik-
seite, wenn der aktuelle Punkt im Linientyp-Bitmuster 1 ist.
-- Das Zeichnen einer sichtbaren Linie mit weiáen Punkten geschieht zum Bei-
- spiel durch eine OR- (Oder-) Verknpfung.
+- Das Zeichnen einer sichtbaren Linie mit weißen Punkten geschieht zum Bei-
+ spiel durch eine OR- (Oder-) VerknĂŒpfung.
-- Das L”schen einer Linie (also das Zeichnen von "schwarzen" Punkten) ge-
- schieht mit einer AND- (Und-) Verknpfung (Genau genommen eine NAND-, d.h.
- negierte AND-Verknpfung).
+- Das Löschen einer Linie (also das Zeichnen von "schwarzen" Punkten) ge-
+ schieht mit einer AND- (Und-) VerknĂŒpfung (Genau genommen eine NAND-, d.h.
+ negierte AND-VerknĂŒpfung).
-- Das Invertieren (d.h. Weiáer Punkt wird schwarz, schwarzer Punkt wird
- weiá) kann man mit einer XOR- (Exklusiv-Oder-) Verknpfung erreichen.
+- Das Invertieren (d.h. Weißer Punkt wird schwarz, schwarzer Punkt wird
+ weiß) kann man mit einer XOR- (Exklusiv-Oder-) VerknĂŒpfung erreichen.
-- Fr Icons (siehe 6.3.3.1) und andere Zwecke, gibt es noch die COPY-Funk-
- tion, die eigentlich keine einzelne Bitverknpfung ist. Ist im Linientyp
- das aktuelle Bit 0, dann wird in der Graphikseite eine AND-Verknpfung
- durchgefhrt (d.h. der Punkt wird gel”scht) ist das aktuelle Bit im Li-
- nientyp 1, dann wird eine OR-Verknpfung durchgefhrt (d.h. der Punkt wird
- gel”scht). Der Effekt ist, daá genau das Bitmuster des Linientyps in der
+- FĂŒr Icons (siehe 6.3.3.1) und andere Zwecke, gibt es noch die COPY-Funk-
+ tion, die eigentlich keine einzelne BitverknĂŒpfung ist. Ist im Linientyp
+ das aktuelle Bit 0, dann wird in der Graphikseite eine AND-VerknĂŒpfung
+ durchgefĂŒhrt (d.h. der Punkt wird gelöscht) ist das aktuelle Bit im Li-
+ nientyp 1, dann wird eine OR-VerknĂŒpfung durchgefĂŒhrt (d.h. der Punkt wird
+ gelöscht). Der Effekt ist, daß genau das Bitmuster des Linientyps in der
Graphikseite erscheint ("kopiert" wird), egal was vorher da stand, wo die
Linie gezeichnet wurde.
-Die Bitverknpfung kann mit dem Kommando
+Die BitverknĂŒpfung kann mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 4#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 34 <n>)
festgelegt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 3.
<n> hat folgende Bedeutung:
-<n> Bitverknpfung Verwendung
+<n> BitverknĂŒpfung Verwendung
#linie ("16.2")#
- 0 OR (Oder) Weiá (auf schwarzem Grund) zeichnen
- 1 AND (Und) Schwarz (auf weiáem Grund) zeichnen
- 2 XOR (Exklusiv Oder) Schwarze und Weiáe Punkte umdrehen (invertie-
+ 0 OR (Oder) Weiß (auf schwarzem Grund) zeichnen
+ 1 AND (Und) Schwarz (auf weißem Grund) zeichnen
+ 2 XOR (Exklusiv Oder) Schwarze und Weiße Punkte umdrehen (invertie-
ren)
- 3 COPY (kopieren) Icons zeichnen oder Bilduntergrund berschrei-
+ 3 COPY (kopieren) Icons zeichnen oder Bilduntergrund ĂŒberschrei-
ben
#k("6.3.5", "Multiparametereinstellung")#
-Die obigen Parameter (bis auf Linientyp) k”nnen alle zugleich mit einem
+Die obigen Parameter (bis auf Linientyp) können alle zugleich mit einem
Kommando gesetzt werden. Das Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> O 5#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 35 <n>)
<n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 127. Die Bits sind
-folgendermaáen zugeordnet:
+folgendermaßen zugeordnet:
Bit Bedeutung Werte
#linie ("16.2")#
0 .. 3 : Strickdicke 1 .. 15
- 4 .. 5 : Bitverknpfung 0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY
+ 4 .. 5 : BitverknĂŒpfung 0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY
6 : Farbe/Helligkeit 0 = Violett (dunkel), 64 = Gelb (hell)
Standardeinstellung ist also '<ESC> O 5 A'.
@@ -1054,15 +1054,15 @@ Standardeinstellung ist also '<ESC> O 5 A'.
#k("6.4", "Graphikseiten")#
-Das Terminal verwaltet zwei Graphikseiten mit einer GrӇe von jeweils 8k
+Das Terminal verwaltet zwei Graphikseiten mit einer GrĂ¶ĂŸe von jeweils 8k
Byte (d.h. 8192 Bytes).
#k("6.4.1", "Die sichtbare Seite und die Arbeitsseite")#
-Die beiden Graphikseiten k”nnen (mssen aber nicht) getrennt voneinander
+Die beiden Graphikseiten können (mĂŒssen aber nicht) getrennt voneinander
angezeigt und bearbeitet werden. Das kann sinnvoll sein, wenn eine Seite "im
-Hintergrund" aufbereitet werden soll, w„hrend die andere (schon aufbereite-
+Hintergrund" aufbereitet werden soll, wÀhrend die andere (schon aufbereite-
te) Seite angezeigt wird. Man kann auch die 80-Zeichen Textseite anzeigen
und eine oder beide Graphikseiten im Hintergrund aufbereiten. Durch abwec-
hselndes Umschalten der Arbeits- und Anzeigeseite kann dann der Eindruck
@@ -1071,11 +1071,11 @@ kann man die Graphikseiten auch auf dem Host vorbereiten und (im Hinter-
grund) an das Terminal senden (bei 19200 Baud dauert das pro Seite ca. 4.7
Sekunden).
-Die sichtbare und die Arbeitsseite k”nnen mit dem Kommando
+Die sichtbare und die Arbeitsseite können mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 37 <n>)
-gew„hlt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 7.
+gewÀhlt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 7.
Bit 0 von <n> : Sichtbare Seite (0 oder 1)
Bit 1 von <n> : Arbeitsseite (0 oder 1)
@@ -1088,19 +1088,19 @@ Bit 2 von <n> : 1 = 80 Zeichen Textseite wird in den untersten 32 Graphik-
2 Seite 0 Seite 1 Graphik (Seite 0)
3 Seite 1 Seite 1 Graphik (Seite 1)
4 Seite 0 Seite 0 Text
- 5 Seite 1 Seite 0 Mll
+ 5 Seite 1 Seite 0 MĂŒll
6 Seite 0 Seite 1 Text
- 7 Seite 1 Seite 1 Mll
+ 7 Seite 1 Seite 1 MĂŒll
#k("6.4.1.1", "80-Zeichen Text und Graphik")#
-Mit dem in 6.4.1 beschriebenen Kommando k”nnen, wie beschrieben, die unter-
+Mit dem in 6.4.1 beschriebenen Kommando können, wie beschrieben, die unter-
sten 4 Zeilen der Textzeile (d.h. ggf. auch die Statuszeile) statt der un-
tersten 32 Graphikzeilen dargestellt werden. Da es nur eine Textseite gibt
und jeder Graphikseite eine eigene Textseite zugeordnet ist, ist die Mi-
schung von Text und Graphik in der Graphikseite 1 auf diese Weise nicht
-sinnvoll, da dann in den unstersten 32 Graphikzeilen nur Mll erscheint. Das
+sinnvoll, da dann in den unstersten 32 Graphikzeilen nur MĂŒll erscheint. Das
Einblenden wird vom Terminal z.B. genutzt, wenn die Kommandozeile aktiviert
wird. Man kann zum Beispiel Benutzerhinweise in die untersten 4 Zeilen der
Textseite schreiben. Zeichenbefehle arbeiten in dem unsichtbaren (ausgeblen-
@@ -1116,7 +1116,7 @@ einem Farbbit (Bit 7) und 7 angezeigten Graphikbits. Ein gesetztes Bit ent-
spricht einem sichtbaren Punkt auf dem Bildschirm. Das niederwertigste Bit
eines Bytes wird am weitesten links angezeigt.
Jede der 192 Graphikzeilen besteht also aus 40 Bytes. Jeweils 8 Graphikzei-
-len sind zu Reihen zusammengefaát. Es gibt also 24 Reihen. Jede erste Gra-
+len sind zu Reihen zusammengefaßt. Es gibt also 24 Reihen. Jede erste Gra-
phikzeile einer Reihe hat eine Anfangsadresse, die in folgender Tabelle
aufgelistet ist:
@@ -1155,11 +1155,11 @@ Beispiel:
#k("6.4.3", "Operationen auf den Graphikseiten")#
-Hier sollen nur die Operationen erl„utert werden, die nicht in andere Kate-
-gorien (z.B. L”schen, Linien zeichnen etc.) passen.
+Hier sollen nur die Operationen erlÀutert werden, die nicht in andere Kate-
+gorien (z.B. Löschen, Linien zeichnen etc.) passen.
Es gibt ein universelles Kommando, mit dem zwei Graphikseiten invertiert,
-kopiert, gemischt und miteinander logisch verknpft werden k”nnen. Ver„n-
+kopiert, gemischt und miteinander logisch verknĂŒpft werden können. VerĂ€n-
dert wird bei diesem Kommando nur die Arbeitsseite.
Das Kommando lautet
@@ -1171,27 +1171,27 @@ gende Bedeutung:
<n> Bedeutung
#linie ("16.2")#
- 0 Keine Ver„nderung. Kopiert die Arbeitsseite in sich selbst (F„rbt die
+ 0 Keine VerÀnderung. Kopiert die Arbeitsseite in sich selbst (FÀrbt die
Arbeitsseite allerdings mit der aktuellen Farbe/Helligkeit).
1 Die Arbeitsseite wird invertiert.
- 2 Mischt beide Seiten zusammen (OR Verknpfung).
+ 2 Mischt beide Seiten zusammen (OR VerknĂŒpfung).
3 Mischt beide Seiten zusammen (OR) und invertiert das Ergebnis.
- 6 Bildet den Durchschnitt beider Seiten (AND Verknpfung).
+ 6 Bildet den Durchschnitt beider Seiten (AND VerknĂŒpfung).
7 Bildet den Durchschnitt beider Seite (AND) und invertiert das Ergebnis
10 Es sind die Punkte gesetzt, die in beiden Seiten verschieden sind (XOR
- Verknpfung).
+ VerknĂŒpfung).
11 Es sind die Punkte gesetzt, die in beiden Seiten gleich sind (d.h. das
Inverse von <n>=10).
14 Kopiert die andere Seite in die Arbeitsseite.
15 Kopiert das Inverse von der anderen Seite in die Arbeitsseite.
-Andere Werte fr <n> wiederholen sich in der Tabelle. Die ganze Arbeitssei-
-te hat nach der Operation die gew„hlte Farbe/Helligkeit.
+Andere Werte fĂŒr <n> wiederholen sich in der Tabelle. Die ganze Arbeitssei-
+te hat nach der Operation die gewÀhlte Farbe/Helligkeit.
#k("6.4.4", "Laden einer Graphikseite vom Host")#
-Graphikseiten k”nnen ganz oder teilweise vom Host geladen werden. Das k”n-
+Graphikseiten können ganz oder teilweise vom Host geladen werden. Das kön-
nen auf dem Terminal erstellte und dann an den Host gesendete (Teil-)
Graphiken sein, aber auch auf dem Host erstellte. In diesem Fall ist das
Kapitel 6.4.2 (Aufbau einer Graphikseite) interessant.
@@ -1203,36 +1203,36 @@ Mit dem Kommando
kann eine Seite oder ein Teil einer Seite in die Arbeitsseite geladen wer-
den. <lh>, <ll>, <ah>, <al> und <p...> sind Byteparameter (8 Bits). <ll> und
-<lh> bilden zusammen die bin„re L„nge, d.h. die Anzahl der Datenbytes
-<p...>, die die Graphik enthalten. Die L„nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezi-
+<lh> bilden zusammen die binÀre LÀnge, d.h. die Anzahl der Datenbytes
+<p...>, die die Graphik enthalten. Die LĂ€nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezi-
mal 8192) reichen. Die Adresse, durch <al> und <ah> gebildet, darf von 0 bis
-Hex 1FFF reichen. Zus„tzlich gilt, daá die Summe von L„nge und Adresse nicht
-gr”áer als Hex 2000 sein darf, da sonst auáerhalb der Graphikseite geladen
-wrde. In einem dieser Fehlerf„lle werden die folgenden Graphikdatenbytes
+Hex 1FFF reichen. ZusĂ€tzlich gilt, daß die Summe von LĂ€nge und Adresse nicht
+grĂ¶ĂŸer als Hex 2000 sein darf, da sonst außerhalb der Graphikseite geladen
+wĂŒrde. In einem dieser FehlerfĂ€lle werden die folgenden Graphikdatenbytes
ignoriert. Die Datenbytes werden dann als Kommandos interpretiert, was zu
-unvorhersehbaren Reaktionen des Terminals fhrt.
+unvorhersehbaren Reaktionen des Terminals fĂŒhrt.
#k("6.4.5", "Graphik auf Diskette speichern/laden")#
-Um Graphikseiten, zum Besipiel fr Pr„sentationen, unabh„ngig vom Host auf
-dem Bildschirm darstellen zu k”nnen, benutzt man das Kommando
+Um Graphikseiten, zum Besipiel fĂŒr PrĂ€sentationen, unabhĂ€ngig vom Host auf
+dem Bildschirm darstellen zu können, benutzt man das Kommando
#ib(1)#<ESC> S#ie(1)# <n> (Hex 1B 53 <n>).
Man kann bis zu 8 verschiedene Graphikseiten vorbereiten, auf Diskette spei-
-chern und zu einem sp„teren Zeitpunkt wieder in das Terminal zurckladen.
+chern und zu einem spĂ€teren Zeitpunkt wieder in das Terminal zurĂŒckladen.
Dieses Kommando wird auch verwendet, um eine Textseite auf Diskette zu
schreiben oder von Diskette zu lesen. <n> ist ein Byteparameter mit dem
-Wertebereich 0 bis 31, wobei die Bits folgendermaáen belegt sind:
+Wertebereich 0 bis 31, wobei die Bits folgendermaßen belegt sind:
Bit 0..2 : "Fachnummer" der Graphikseite auf der Diskette (0 bs 7)
Bit 3 : Bei Graphikseiten immer 1 (Bei Textseiten 0)
-Bit 4 : 0 heiát: die Graphikseite wird von der Diskette gelesen,
- 1 heiát: die Graphikseite wird auf die Diskette geschrieben.
+Bit 4 : 0 heißt: die Graphikseite wird von der Diskette gelesen,
+ 1 heißt: die Graphikseite wird auf die Diskette geschrieben.
Wird die Graphikseite auf die Diskette geschrieben, dann wird eine eventuell
-schon in diesem "Fach" vorhandene Graphikseite berschrieben.
+schon in diesem "Fach" vorhandene Graphikseite ĂŒberschrieben.
Wie bei allen Graphikkommandos, bezieht sich dieses Kommando nicht unbedingt
auf die sichtbare Graphikseite, sondern auf die Arbeitsseite.
@@ -1243,57 +1243,57 @@ Beispiele:
Da das Lesen einer Graphikseite von Diskette mit ca. 1.1 Sekunden, um eini-
ges schneller als der Datentransfer vom Host ist, sollte man bewegte Graphi-
-ken auf Diskette vorbereiten und sie dann mit verschr„nkter Arbeits- und
+ken auf Diskette vorbereiten und sie dann mit verschrÀnkter Arbeits- und
Sichtbarkeitsseite anzeigen.
-Z.B.: Seite 1 als Arbeitsseite w„hlen, Seite 0 als sichtbare Seite. Graphik
+Z.B.: Seite 1 als Arbeitsseite wÀhlen, Seite 0 als sichtbare Seite. Graphik
von Diskette laden (wird in Seite 1 (= Arbeitsseite) geladen) Seite 1
- als sichtbare Seite w„hlen, Seite 0 jetzt als Arbeitsseite w„hlen. Die
- n„chste Graphikseite wird von der Diskette in die Seite 1 geladen etc.
- Bei dieser Vorgehensweise scheinen šberg„nge kontinuierlich zu sein.
+ als sichtbare Seite wÀhlen, Seite 0 jetzt als Arbeitsseite wÀhlen. Die
+ nÀchste Graphikseite wird von der Diskette in die Seite 1 geladen etc.
+ Bei dieser Vorgehensweise scheinen ÜbergĂ€nge kontinuierlich zu sein.
-Fr Insider: Eine Graphikseite belegt zwei Tracks (8k). Die 8 Graphikseiten
+FĂŒr Insider: Eine Graphikseite belegt zwei Tracks (8k). Die 8 Graphikseiten
befinden sich auf den Tracks 10 bis 25 in aufsteigender Reihen-
folge.
#k("6.5", "Textdarstellung im Graphikmodus")#
-Nicht nur auf der 80-Zeichen Textseite k”nnen Buchstaben und Zeichen darge-
-stellt werden, sondern auch auf den Graphikseiten. Die Aufl”sung ist zwar
-nicht so groá wie auf der reinen Textseite, aber die Anzahl der verschiede-
-nen Darstellungsm”glichkeiten ist sehr viel gr”áer. Fast alle Kommandos, die
-in der Textseite angewandt werden k”nnen, haben in der Graphikseite die
+Nicht nur auf der 80-Zeichen Textseite können Buchstaben und Zeichen darge-
+stellt werden, sondern auch auf den Graphikseiten. Die Auflösung ist zwar
+nicht so groß wie auf der reinen Textseite, aber die Anzahl der verschiede-
+nen Darstellungsmöglichkeiten ist sehr viel grĂ¶ĂŸer. Fast alle Kommandos, die
+in der Textseite angewandt werden können, haben in der Graphikseite die
gleiche Funktion.
-Textdarstellung in der Graphikseite ist haupts„chlich zum Beschriften von
-Graphiken oder zum Drucken von šberschriften etc. vorgesehen. Da aber fast
+Textdarstellung in der Graphikseite ist hauptsÀchlich zum Beschriften von
+Graphiken oder zum Drucken von Überschriften etc. vorgesehen. Da aber fast
alle Textkommandos (Delete/Insert Line/Character fehlt) auch im Graphikmo-
-dus zur Verfgung stehen, kann man auch im Graphikmodus Textverarbeitung
+dus zur VerfĂŒgung stehen, kann man auch im Graphikmodus Textverarbeitung
oder Editor benutzen.
#k("6.5.1", "Zeichendarstellung")#
-Die normale GrӇe eines Zeichens ist 6 x 10 Punkte (x * y), damit lassen
+Die normale GrĂ¶ĂŸe eines Zeichens ist 6 x 10 Punkte (x * y), damit lassen
sich 46 x 19 Zeichen (874 Zeichen) voll auf dem Bildschirm darstellen. Wenn
-die GrӇe mit einem Kommando auf 5 x 8 Punkte verringert wird, dann lassen
+die GrĂ¶ĂŸe mit einem Kommando auf 5 x 8 Punkte verringert wird, dann lassen
sich 56 x 24 Zeichen (1344 Zeichen) auf dem Bildschirm darstellen. Komfor-
-table Textverarbeitung l„át sich damit natrlich nicht machen, zumal die
+table Textverarbeitung lĂ€ĂŸt sich damit natĂŒrlich nicht machen, zumal die
Geschwindigkeit, mit der die Zeichen auf den Bildschirm geschrieben werden
-gegenber der der reinen Textseite langsamer ist.
+gegenĂŒber der der reinen Textseite langsamer ist.
-#k("6.5.1.1", "ZeichengrӇe und Schreibrichtung")#
+#k("6.5.1.1", "ZeichengrĂ¶ĂŸe und Schreibrichtung")#
-Die Zeichen k”nnen in verschiedenen Gr”áen und unter verschiedenen Winkeln
+Die Zeichen können in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und unter verschiedenen Winkeln
auf den Bildschirm geschrieben werden. Damit ist auch ein Schreiben von
-rechts nach links mit auf dem Kopf stehenden Zeichen m”glich.
+rechts nach links mit auf dem Kopf stehenden Zeichen möglich.
Bei normaler Schreibrichtung (waagerecht von links nach rechts) befindet
sich die linke untere Ecke eines Zeichens an der Position des Graphikcur-
sors. Nach dem Zeichnen des Zeichens befindet sich der Graphikcursor hinter
der rechten unteren Ecke des Zeichens. Da sich die Zeichen aus Vektoren
-(Linien) zusammensetzen und nicht aus einer festen Punktmatrix, k”nnen sie
-schnell beliebig gedreht und vergr”ssert (und verkleinert) werden. Der Dreh-
+(Linien) zusammensetzen und nicht aus einer festen Punktmatrix, können sie
+schnell beliebig gedreht und vergrössert (und verkleinert) werden. Der Dreh-
winkel ist wie bei allen Graphikwinkelangaben in 5 Grad Schritten anzugeben.
Die Zuordnung der Winkel zu den Parameterwerten oder ASCII-Zeichen ist im
Anhang A angegeben.
@@ -1302,80 +1302,80 @@ Das Kommando
#ib(1)#<ESC> N#ie(1)# <b> <h> <w> (Hex 1B 4E <b><h><w>)
-stellt Breite, H”he und Drehwinkel der Zeichen ein. Alle Parameter sind
+stellt Breite, Höhe und Drehwinkel der Zeichen ein. Alle Parameter sind
Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 255. Mit einem Parameter Hex 00
-kann der Defaultwert (Standardwert) fr den jeweiligen Parameter eingestellt
+kann der Defaultwert (Standardwert) fĂŒr den jeweiligen Parameter eingestellt
werden.
<b> bezeichnet die Zeichenbreite in Punkten. Standardwert ist 6.
-<h> bezeichnet die Zeichenh”he in Punkten. Standardwert ist 10.
+<h> bezeichnet die Zeichenhöhe in Punkten. Standardwert ist 10.
<w> bezeichnet den Drehwinkel in 5 Grad Schritten. Standardwert ist 0.
-Einige ausgezeichnet Werte fr <w> sind:
+Einige ausgezeichnet Werte fĂŒr <w> sind:
<w> Richtung
#linie ("16.2")#
0 Waagerecht von links nach rechts (Ost)
- 9 Schr„g nach unten rechts (Sd-Ost)
-18 Senkrecht von oben nach unten (Sd)
-27 Schr„g nach unten links (Sd-West)
+ 9 SchrĂ€g nach unten rechts (SĂŒd-Ost)
+18 Senkrecht von oben nach unten (SĂŒd)
+27 SchrĂ€g nach unten links (SĂŒd-West)
36 Waagerecht (auf dem Kopf stehend) von rechts nach links (West)
-45 Schr„g nach oben links (Nord-West)
+45 SchrÀg nach oben links (Nord-West)
54 Senkrecht von unten nach oben (Nord)
-63 Schr„g von nach oben rechts (Aufw„rts) (Nord-Ost)
+63 SchrÀg von nach oben rechts (AufwÀrts) (Nord-Ost)
72... Wie 0 ...
#k("6.5.1.2", "Dicke, Farbe etc.")#
Buchstaben werden mit Vektoren (Linien) gezeichnet. Die gleichen Parameter,
-die fr Striche eingestellt werden, wirken dann auch auf die Zeichen. M”g-
-liche Parameter sind Farbe, Linientyp, Strichdicke und Bitverknpfung. Mit
+die fĂŒr Striche eingestellt werden, wirken dann auch auf die Zeichen. Mög-
+liche Parameter sind Farbe, Linientyp, Strichdicke und BitverknĂŒpfung. Mit
dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 0#ie(1)# (Hex 1B 4F 30)
-werden alle diese Parameter auf Standardwerte zurckgesetzt. Die Standard-
-werte sind in Kapitel 6.3 erl„utert. Die Beschreibung des Kommandos zur
+werden alle diese Parameter auf Standardwerte zurĂŒckgesetzt. Die Standard-
+werte sind in Kapitel 6.3 erlÀutert. Die Beschreibung des Kommandos zur
Einstellung der Zeichenfarbe ist in Kapitel 6.3.2 beschrieben, das Einstel-
len der Zeichendicke in Kapitel 6.3.1, das Einstellen des Linientyps in
-Kapitel 6.3.3 und das Einstellen der Bitverknpfung ist in Kapitel 6.3.4
-beschrieben. Auch fr die Zeichendarstellung k”nnen mehrere dieser Parame-
+Kapitel 6.3.3 und das Einstellen der BitverknĂŒpfung ist in Kapitel 6.3.4
+beschrieben. Auch fĂŒr die Zeichendarstellung können mehrere dieser Parame-
ter zugleich mit einem Kommando eingestellt werden. Das Multiparameterkom-
mando ist in Kapitel 6.3.5 beschrieben.
-#k("6.5.1.3", "Zeichens„tze und Attribute")#
+#k("6.5.1.3", "ZeichensÀtze und Attribute")#
-Žhnlich wie bei der 80-Zeichen Textdarstellung k”nnen Zeichensatz und Text-
+Ähnlich wie bei der 80-Zeichen Textdarstellung können Zeichensatz und Text-
attribute eingestellt werden. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> z#ie(1)# <n> (Hex 1B 7A <n>)
-kann einer der beiden Zeichens„tze USA oder GER (ASCII und Deutsch) gew„hlt
-werden. Ein griechischer Zeichensatz ist unabh„ngig von beiden immer vor-
+kann einer der beiden ZeichensÀtze USA oder GER (ASCII und Deutsch) gewÀhlt
+werden. Ein griechischer Zeichensatz ist unabhÀngig von beiden immer vor-
handen.
<n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 15, im Graphikmodus
sind aber nur die beiden folgende Werte sinnvoll:
#on("u")#<n> Zeichensatz Abweichende Zeichen#off("u")#
- 2 Deutsch Ž ™ š „ ”  á
+ 2 Deutsch Ä Ö Ü Ă€ ö ĂŒ ß
4 Ascii [ \ ] { | } ~
-Auáerdem kann der Zeichensatz im ersten Feld der ersten Kommandozeile ein-
+Außerdem kann der Zeichensatz im ersten Feld der ersten Kommandozeile ein-
gestellt werden. Im amerikanischen Zeichensatz treten die deutschen Buch-
-staben auáerdem im Bereich von 214 bis 219 und 251 auf. Der Graphikzeichen-
+staben außerdem im Bereich von 214 bis 219 und 251 auf. Der Graphikzeichen-
satz ist im Anhang abgebildet.
-Wie im Textmodus k”nnen Attribute mit dem Kommando
+Wie im Textmodus können Attribute mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> G#ie(1)# <n> (Hex 1B 47 <n>)
eingestellt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0, 1, 4
-und 5. Die Werte von <n> sind folgendermaáen zugeordnet:
+und 5. Die Werte von <n> sind folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#<n> Bedeutung #off("u")#
0 Normaler Text (sichtbar und aufrecht)
1 Unsichtbarer Text (Nur der Cursor wird bewegt)
- 4 Kursivschrift, die Zeichen werden schr„ggestellt
+ 4 Kursivschrift, die Zeichen werden schrÀggestellt
5 Wie 1 (unsichtbarer Text)
Das Kommando
@@ -1391,42 +1391,42 @@ wird die Kursivschrift wieder ausgeschaltet. Im Textmodus invers hervorge-
hobene Textstellen werden im Graphikmodus also durch Kursivschrift hervor-
gehoben.
Steht rechts neben der Zeichenspalte mit einem Kursivzeichen ein nicht kur-
-sives Zeichen, dann wird das rechte Zeichen m”glicherweise etwas berschrie-
+sives Zeichen, dann wird das rechte Zeichen möglicherweise etwas ĂŒberschrie-
ben, da es in den oberen Teil des Kursivzeichens hineinragt. Das kann ver-
mieden werden, wenn nach dem Ausschalten der Kursivschrift ein Leerzeichen
ausgegeben wird.
-#k("6.5.1.4", "Zeichen berschreiben")#
+#k("6.5.1.4", "Zeichen ĂŒberschreiben")#
-Im 80-Zeichen Textmodus kann man Zeichen einfach bereinandertippen, das
+Im 80-Zeichen Textmodus kann man Zeichen einfach ĂŒbereinandertippen, das
zweite Zeichen ersetzt dann das erste. Im Graphikmodus sollen Texte auch mit
-in eine Zeichnung geschrieben werden k”nnen, ohne daá Teile von Linien even-
-tuell gel”scht werden. Dieser Modus bringt auáerdem eine etwas gr”áere
-Schreibgeschwindigkeit mit sich. Es ist aber auch m”glich, daá die Fl„che,
-in die das Zeichen geschrieben werden soll, vorher gel”scht wird, um ein
+in eine Zeichnung geschrieben werden können, ohne daß Teile von Linien even-
+tuell gelöscht werden. Dieser Modus bringt außerdem eine etwas grĂ¶ĂŸere
+Schreibgeschwindigkeit mit sich. Es ist aber auch möglich, daß die FlĂ€che,
+in die das Zeichen geschrieben werden soll, vorher gelöscht wird, um ein
sauberes Schriftbild zu erzielen. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> &#ie(1)# (Hex 1B 26)
-kann man das vorherige L”schen einschalten, mit dem Kommando
+kann man das vorherige Löschen einschalten, mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> '#ie(1)# (Hex 1B 27)
-wird der Modus des šberschreibens ausgeschaltet.
+wird der Modus des Überschreibens ausgeschaltet.
-Bei Kursivzeichen wird eine rautenf”rmige Fl„che gel”scht oder gefllt (wenn
-Bitverknpfung AND eingeschaltet ist). Bei normalen Zeichen wird eine re-
-chteckige Fl„che, der mit #ib(1)#<ESC> N#ie(1)# eingestellten Breite und H”he, gel”scht
-oder gefllt. Zu beachten ist, daá das L”schen/Fllen nur bei waagerechter
+Bei Kursivzeichen wird eine rautenförmige FlĂ€che gelöscht oder gefĂŒllt (wenn
+BitverknĂŒpfung AND eingeschaltet ist). Bei normalen Zeichen wird eine re-
+chteckige FlÀche, der mit #ib(1)#<ESC> N#ie(1)# eingestellten Breite und Höhe, gelöscht
+oder gefĂŒllt. Zu beachten ist, daß das Löschen/FĂŒllen nur bei waagerechter
Schreibrichtung von links nach rechts funktioniert.
-Da die GrӇe der Zeichen in weiten Grenzen mit <ESC> N eingestellt werden
-kann, ist es auch m”glich mit dem durch <ESC> & eingeschalteten Ersetzungs-
-modus schnell rechteckige Fl„chen zu fllen oder zu l”schen, wenn nicht auf
-das sp„ter beschriebene Fllkommando fr beliebige Fl„chen zurckgegriffen
-werden soll. Dazu schaltet man mit dem Kommando <ESC> O 4 1 die Bitverkn-
-pfung AND (fr Fllen) ein und gibt dann einfach ein Leerzeichen aus, das
+Da die GrĂ¶ĂŸe der Zeichen in weiten Grenzen mit <ESC> N eingestellt werden
+kann, ist es auch möglich mit dem durch <ESC> & eingeschalteten Ersetzungs-
+modus schnell rechteckige FlĂ€chen zu fĂŒllen oder zu löschen, wenn nicht auf
+das spĂ€ter beschriebene FĂŒllkommando fĂŒr beliebige FlĂ€chen zurĂŒckgegriffen
+werden soll. Dazu schaltet man mit dem Kommando <ESC> O 4 1 die BitverknĂŒ-
+pfung AND (fĂŒr FĂŒllen) ein und gibt dann einfach ein Leerzeichen aus, das
dann invertiert dargestellt wird.
@@ -1445,13 +1445,13 @@ Q (Insert Character), <ESC> R (Delete Line), <ESC> W (Delete Character).
Die Cursorpositionierungskommandos (UP, DOWN, LEFT, RIGHT) wirken im Gra-
phikmodus in die aktuelle Schreibrichtung. Beispiel: Wenn als Schreibwinkel
180 Grad eingestellt wurde (Winkel 36, also von rechts nach links auf dem
-Kopf schreiben), dann muá man, um einen Backspace (d.h. ein Zeichen zurck)
-auszufhren, nicht <RIGHT> sondern wie bei normaler Schreibrichtung blich,
-<LEFT> drcken. Die vier Cursorsteuertasten funktionieren fr beliebige
+Kopf schreiben), dann muß man, um einen Backspace (d.h. ein Zeichen zurĂŒck)
+auszufĂŒhren, nicht <RIGHT> sondern wie bei normaler Schreibrichtung ĂŒblich,
+<LEFT> drĂŒcken. Die vier Cursorsteuertasten funktionieren fĂŒr beliebige
Schreibrichtungen. Alle anderen Steuertasten beziehen sich immer auf waage-
rechte Schreibrichtung von links nach rechts.
-Alle Steuertasten bercksichtigen die Zeichengr”áe (Breite und H”he). Auch
+Alle Steuertasten berĂŒcksichtigen die ZeichengrĂ¶ĂŸe (Breite und Höhe). Auch
die Graphikseite wird am Ende der letzten Zeile um soviele Graphikzeilen
gescrollt, wie ein Zeichen hoch ist.
@@ -1459,11 +1459,11 @@ Folgende Steuerkommandos/Tasten wirken im Graphikmodus:
Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#linie ("16.2")#
-#ib(1)#<TAB>#ie(1)# <TAB> 09 Der Cursor wird an die n„chste (re-
+#ib(1)#<TAB>#ie(1)# <TAB> 09 Der Cursor wird an die nÀchste (re-
chte) Tabulatorposition gesetzt.
Tabulatorpositionen sind alle 8 Spal-
ten (wie im Textmodus). Liegt die
- n„chste Tabulatorposition auáerhalb
+ nĂ€chste Tabulatorposition außerhalb
des sichtbaren Bereichs, dann steht
der Cursor jetzt da.
@@ -1477,14 +1477,14 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Der Cursor steht dann in der ersten
Spalte der Zeile.
-#ib(1)#<SHIFT RETURN>#ie(1)# <OA RETURN> 8D Zum Anfang der n„chsten Zeile. Falls
+#ib(1)#<SHIFT RETURN>#ie(1)# <OA RETURN> 8D Zum Anfang der nÀchsten Zeile. Falls
der Cursor in der letzten sichtbaren
Bildschirmzeile war, wird der Bild-
schirminhalt entweder nach oben ge-
scrollt (SCROLL) oder in Homeposition
gebracht (PAGE).
-#ib(1)#<UP>#ie(1)# <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile h”her (bzw. ber
+#ib(1)#<UP>#ie(1)# <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile höher (bzw. ĂŒber
die Zeile). War der Cursor in der
ersten sichtbaren Bildschirmzeile,
dann steht er jetzt im unsichtbaren
@@ -1495,15 +1495,15 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
der letzten sichtbaren Zeile, dann
wird der Inhalt des Graphikbild-
schirms nach oben gescrollt, d.h. die
- obersten Zeilen werden gel”scht (im
+ obersten Zeilen werden gelöscht (im
SCROLL-Modus) oder der Cursor in die
erste Zeile gesetzt (im PAGE-Modus).
#ib(1)#<CTRL V>#ie(1)# <CTRL V> 16 Cursor eine Zeile tiefer (bzw. "un-
ter" die Zeile). War der Cursor in
- der letzten Zeile, dann „ndert er
+ der letzten Zeile, dann Àndert er
seine Position nicht. Die Spalte
- „ndert sich nicht.
+ Àndert sich nicht.
#ib(1)#<LEFT>#ie(1)# <LEFT> 88/08 Cursor eine Spalte nach links (bzw.
entegegen der Schreibrichtung). War
@@ -1514,21 +1514,21 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#ib(1)#<RIGHT>#ie(1)# - 95 Cursor eine Spalte nach rechts (bzw.
in Schreibrichtung). War der Cursor
in der letzten sichtbaren Spalte,
- dann befindet er sich jetzt auáer-
+ dann befindet er sich jetzt außer-
halb des Bildschirms. Im Gegensatz
zum Textmodus wird kein Linefeed oder
- Scroll ausgefhrt.
+ Scroll ausgefĂŒhrt.
#ib(1)#<HOME>#ie(1)# <OA @> C0 Der Cursor wird in die linke obere
Bildschirmecke gebracht (Homeposi-
tion).
-#ib(1)#<SHIFT HOME>#ie(1)# <OA P> D0 Bildschirm l”schen und Cursor Home.
+#ib(1)#<SHIFT HOME>#ie(1)# <OA P> D0 Bildschirm löschen und Cursor Home.
#ib(1)#<DELETE>#ie(1)# <DELETE> 7F Dieses Zeichen wird auf dem Bild-
schirm nicht dargestellt. Der Host
interpretiert es in der Regel als
- Zeichenl”schbefehl.
+ Zeichenlöschbefehl.
#ib(1)#<BOTTOMLEFT>#ie(1)# <BACKSPACE> 08 Cursor eine Spalte nach links (bzw.
entgegen der Schreibrichtung). Die
@@ -1551,27 +1551,27 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
lerweise 1, bei Break dagegen 0).
Unbelegte Funktionstasten erzeugen Graphikzeichen, die im Anhang A nachge-
-sehen werden k”nnen.
+sehen werden können.
-#k("6.5.2.2", "L”schbefehle")#
+#k("6.5.2.2", "Löschbefehle")#
Das Kommando (Clear to End Of Line)
#ib(1)#<ESC> T#ie(1)# (Hex 1B 54)
-l”scht ab der aktuellen Cursorposition bis zum Zeilenende. Die H”he des
-gel”schten Balkens entspricht der Buchstabenh”he. Der Balken wird unabh„n-
-gig von der Bitverknpfung immer gel”scht. Der Balken wird unabh„ngig von
-der Schreibrichtung immer waagerecht gel”scht.
+löscht ab der aktuellen Cursorposition bis zum Zeilenende. Die Höhe des
+gelöschten Balkens entspricht der Buchstabenhöhe. Der Balken wird unabhÀn-
+gig von der BitverknĂŒpfung immer gelöscht. Der Balken wird unabhĂ€ngig von
+der Schreibrichtung immer waagerecht gelöscht.
Das Kommando (Clear to End Of Page)
#ib(1)#<ESC> Y#ie(1)# (Hex 1B 59)
-l”scht den Graphikbildschirm von der aktuellen Cursorposition an bis zum
-Bildschirmende. Auch dieses Kommando l”scht unabh„ngig von der gew„hlten
-Bitverknpfung und Schreibrichtung immer waagerecht.
+löscht den Graphikbildschirm von der aktuellen Cursorposition an bis zum
+Bildschirmende. Auch dieses Kommando löscht unabhÀngig von der gewÀhlten
+BitverknĂŒpfung und Schreibrichtung immer waagerecht.
Die Kommandos
@@ -1581,14 +1581,14 @@ Die Kommandos
#ib(1)#<ESC> :#ie(1)# (Hex 1B 3A)
#ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# (Hex 1A)
-l”schen den Bildschirm und bringen den Graphikcursor in Homeposition, d.h.
-eine Buchstabenh”he unter dem oberen Bildschirmrand.
+löschen den Bildschirm und bringen den Graphikcursor in Homeposition, d.h.
+eine Buchstabenhöhe unter dem oberen Bildschirmrand.
Das Kommando
#ib(1)#<ESC> y#ie(1)# (Hex 1B 79)
-l”scht den Bildschirm und bringt den Graphikcursor in die linke untere Ecke,
+löscht den Bildschirm und bringt den Graphikcursor in die linke untere Ecke,
d.h. den Ursprung des Koordinatensystems.
@@ -1601,7 +1601,7 @@ Draw's sind Zeichenbefehle, die eine Linie zeichnen und den Cursor an den
Endpunkt der Linie positionieren. Move's positionieren nur den Cursor und
zeichnen nicht. Bei allen Draw's ist der Anfangspunkt der Linie die aktuel-
le Cursorposition. Die Endposition kann relativ, absolut oder mit einem
-relativen Winkel angegeben werden. Der Befehl zum Setzen/L”schen eines Punk-
+relativen Winkel angegeben werden. Der Befehl zum Setzen/Löschen eines Punk-
tes wurde mit in diese Befehlskategorie aufgenommen.
@@ -1609,18 +1609,18 @@ tes wurde mit in diese Befehlskategorie aufgenommen.
Der Befehl zum Setzen eines Graphikpunktes ist ein absoluter Befehl, d.h.
die Koordinaten des Punktes folgen dem Kommando. Die Position des Graphik-
-cursors wird durch diesen Befehl nicht ver„ndert.
+cursors wird durch diesen Befehl nicht verÀndert.
Das Kommando
#ib(1)#<ESC> m#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 6D <x, y;>)
setzt einen Punkt an die Position x/y, wenn diese innerhalb des sichtbaren
-Bereichs liegt. <x, y;> sind dezimale oder bin„re Koordinaten. Das Aussehen
-des Punktes kann durch Farbe/Helligkeit oder Bitverknpfung festgelegt wer-
-den. Mit einer AND-Bitverknpfung wird der angegebene Punkt gel”scht, mit
-einer OR oder COPY Bitverknpfung wird der angegebene Punkt gesetzt, mit
-einer XOR Bitverknpfung wird sein Zustand umgedreht (invertiert).
+Bereichs liegt. <x, y;> sind dezimale oder binÀre Koordinaten. Das Aussehen
+des Punktes kann durch Farbe/Helligkeit oder BitverknĂŒpfung festgelegt wer-
+den. Mit einer AND-BitverknĂŒpfung wird der angegebene Punkt gelöscht, mit
+einer OR oder COPY BitverknĂŒpfung wird der angegebene Punkt gesetzt, mit
+einer XOR BitverknĂŒpfung wird sein Zustand umgedreht (invertiert).
Soll ein dicker Punkt gezeichnet werden, dann kann man den (relativen)
Draw-Befehl <ESC> r 0, 0; benutzen, der an die Position des Graphikcursors,
einen Punkt der eingestellten Dicke zeichnet.
@@ -1629,77 +1629,77 @@ einen Punkt der eingestellten Dicke zeichnet.
#k("6.6.1.2", "Move-Befehle")#
Den Move-Befehl gibt es in zwei Versionen, einer relativen und einer abso-
-luten. Das Kommando fr einen absoluten Move lautet
+luten. Das Kommando fĂŒr einen absoluten Move lautet
#ib(1)#<ESC> v#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 76 <x, y;>)
-Dabei sind <x, y;> dezimale oder bin„re Koordinaten, die die neue Position
-des Graphikcursors bezeichnen. Diese Position muá nicht im sichtbaren Be-
-reich liegen, sondern kann auch auáerhalb des Fensters liegen. Der Wertebe-
+Dabei sind <x, y;> dezimale oder binÀre Koordinaten, die die neue Position
+des Graphikcursors bezeichnen. Diese Position muß nicht im sichtbaren Be-
+reich liegen, sondern kann auch außerhalb des Fensters liegen. Der Wertebe-
reich von <x> und <y> ist -32768 bis 32767.
-Das Kommando fr den relativen Move-Befehl lautet
+Das Kommando fĂŒr den relativen Move-Befehl lautet
#ib(1)#<ESC> q#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 71 <x, y;>)
Bei diesem Befehl werden die Werte von <x> und <y>, die auch den gesamten
-Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen drfen, zu den Koordinaten
+Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen dĂŒrfen, zu den Koordinaten
des Graphikcursors addiert. Auch hier darf die neue Position des Graphik-
-cursors auáerhalb des sichtbaren Bereichs liegen.
+cursors außerhalb des sichtbaren Bereichs liegen.
-Die Move-Befehle setzen auáerdem das Bitmuster fr den Linientyp wieder auf
-den Startwert zurck, damit der n„chste Draw-Befehl auch mit einem Punkt
+Die Move-Befehle setzen außerdem das Bitmuster fĂŒr den Linientyp wieder auf
+den Startwert zurĂŒck, damit der nĂ€chste Draw-Befehl auch mit einem Punkt
beginnt.
#k("6.6.1.3", "Draw-Befehle")#
Ebenso wie den Move-Befehl gibt es auch den Draw-Befehl in zwei Versionen,
-einer relativen und einer absoluten. Das Kommando fr einen absoluten Draw
+einer relativen und einer absoluten. Das Kommando fĂŒr einen absoluten Draw
lautet
#ib(1)#<ESC> w#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 77 <x, y;>)
-Dabei sind <x, y;> dezimale oder bin„re Koordinaten, die die Endposition der
-Linie bezeichnen. Diese Position muá nicht im sichtbaren Bereich liegen,
-sondern kann auch auáerhalb des Fensters liegen. Der unsichtbare Teil der
+Dabei sind <x, y;> dezimale oder binÀre Koordinaten, die die Endposition der
+Linie bezeichnen. Diese Position muß nicht im sichtbaren Bereich liegen,
+sondern kann auch außerhalb des Fensters liegen. Der unsichtbare Teil der
Linie wird dann "geclippt". Der Wertebereich von <x> und <y> ist -32768 bis
32767.
-Das Kommando fr den relativen Draw-Befehl lautet
+Das Kommando fĂŒr den relativen Draw-Befehl lautet
#ib(1)#<ESC> r#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 72 <x, y;>)
Bei diesem Befehl werden die Werte von <x> und <y>, die auch den gesamten
-Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen drfen, zu den Koordinaten
+Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen dĂŒrfen, zu den Koordinaten
des Graphikcursors addiert, die dann die Endposition der Linie bilden. Auch
-hier darf die Endposition der Linie auáerhalb des sichtbaren Bereichs lie-
+hier darf die Endposition der Linie außerhalb des sichtbaren Bereichs lie-
gen.
#k("6.6.1.4", "Turtle-Graphik")#
-Turtle-Graphik (Schildkr”ten-Graphik, obwohl hier keine Schildkr”te sicht-
-bar ist) wird zur Erzeugung von "rekursiven" Graphiken, die mit L„ngen und
-Winkelangaben, statt mit x/y-Koordinaten, arbeiten ben”tigt. Man stellt sich
-dazu eine Schildkr”te vor, die auf ihrem Weg ber den Bildschirm eine sicht-
-bare Spur zurcklassen kann (aber nicht muá). Die Schildkr”te kann einen Weg
-bestimmter L„nge in ihre Blickrichtung gehen und bleibt dann stehen. Auáer-
+Turtle-Graphik (Schildkröten-Graphik, obwohl hier keine Schildkröte sicht-
+bar ist) wird zur Erzeugung von "rekursiven" Graphiken, die mit LĂ€ngen und
+Winkelangaben, statt mit x/y-Koordinaten, arbeiten benötigt. Man stellt sich
+dazu eine Schildkröte vor, die auf ihrem Weg ĂŒber den Bildschirm eine sicht-
+bare Spur zurĂŒcklassen kann (aber nicht muß). Die Schildkröte kann einen Weg
+bestimmter LĂ€nge in ihre Blickrichtung gehen und bleibt dann stehen. Außer-
dem kann sie sich nach links oder rechts drehen, d.h. ihre Blickrichtung
-„ndert sich. Alles was man dazu braucht, ist ein Befehl, der die Richtung
-der Schildkr”te ver„ndern kann und dann einen Weg bestimmter L„nge in dieser
-Richtung zurcklegt. Auáerdem wird noch ein Befehl ben”tigt, der das "Spur-
-verhalten" der Schildkr”te „ndert, also von "Spur sichtbar" auf "Spur un-
-sichtbar" umschaltet und umgekehrt. Natrlich ist die Zeichengeschwindigkeit
-nicht mit der Fortbewegungsgeschwindigkeit von Schildkr”ten zu vergleichen.
+Ă€ndert sich. Alles was man dazu braucht, ist ein Befehl, der die Richtung
+der Schildkröte verÀndern kann und dann einen Weg bestimmter LÀnge in dieser
+Richtung zurĂŒcklegt. Außerdem wird noch ein Befehl benötigt, der das "Spur-
+verhalten" der Schildkröte Àndert, also von "Spur sichtbar" auf "Spur un-
+sichtbar" umschaltet und umgekehrt. NatĂŒrlich ist die Zeichengeschwindigkeit
+nicht mit der Fortbewegungsgeschwindigkeit von Schildkröten zu vergleichen.
Das erste Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> n#ie(1)# <l, w;> (Hex 1B 6E <l, w;>)
-<l> und <w> sind dezimale oder bin„re Parameter. <l> ist die L„nge der Spur
+<l> und <w> sind dezimale oder binÀre Parameter. <l> ist die LÀnge der Spur
mit einem Wertebereich von 0 bis 511. <w> ist der relative Drehwinkel der
-Schildkr”te, also die Žnderung von der ursprnglichen Blickrichtung aus. <w>
-berstreicht den positiven und negativen Winkelbereich (0..71 entsprechen 0
+Schildkröte, also die Änderung von der ursprĂŒnglichen Blickrichtung aus. <w>
+ĂŒberstreicht den positiven und negativen Winkelbereich (0..71 entsprechen 0
bis 355 in 5 Grad Schritten. -1 entspricht z.B. 355 Grad).
Mit dem Kommando
@@ -1716,39 +1716,39 @@ setzen, kann man das Kommando
benutzen. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 3.
#on("u")#Bit 0 hat folgende Bedeutung: #off("u")#
- 0 Pendown. Die Schildkr”te hinterl„át eine sichtbare Spur
- 1 Penup. Die Schildkr”te hinterl„át keine Spur
+ 0 Pendown. Die Schildkröte hinterlĂ€ĂŸt eine sichtbare Spur
+ 1 Penup. Die Schildkröte hinterlĂ€ĂŸt keine Spur
#on("u")#Bit 1 hat folgende Bedeutung: #off("u")#
- 0 Drawer. Es wird eine weiáe Linie gezeichnet.
- 1 Eraser. Es wird eine schwarze Linie gezeichnet (gel”scht)
+ 0 Drawer. Es wird eine weiße Linie gezeichnet.
+ 1 Eraser. Es wird eine schwarze Linie gezeichnet (gelöscht)
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 9#ie(1)# (Hex 1B 4F 39)
-wird die Turtle-Graphik initialisiert. Dieses Kommando muá nicht aufgerufen
-werden bevor die Turtle-Graphik benutzt wird, sollte aber nach M”glichkeit
+wird die Turtle-Graphik initialisiert. Dieses Kommando muß nicht aufgerufen
+werden bevor die Turtle-Graphik benutzt wird, sollte aber nach Möglichkeit
am Anfang eines Turtle-Graphik-Programmes benutzt werden. Das Kommando setzt
-die Schildkr”te in die Mitte des Bildschirms (140, 96) mit Blickrichtung
+die Schildkröte in die Mitte des Bildschirms (140, 96) mit Blickrichtung
nach oben. Der Drawer wird eingeschaltet (zeichnen) und eine sichtbare Linie
wird voreingestellt (Pendown).
#k("6.6.2", "Komplexere Zeichenkommandos")#
-Auáer den Kommandos zum Zeichnen von Linien und zum Bewegen des Graphikcur-
+Außer den Kommandos zum Zeichnen von Linien und zum Bewegen des Graphikcur-
sors gibt es noch verschiedene andere Zeichenkommandos.
#k("6.6.2.1", "Kreise und Kreissegmente")#
Der Mittelpunkt eines Kreises liegt immer an der aktuellen Cursorposition.
-Der Radius eines Kreises ist in weiten Grenzen von 0 bis ber 30000 Punkten
-w„hlbar. Clipping wird ausserhalb des Bildschirmrandes durchgefhrt. Ein
+Der Radius eines Kreises ist in weiten Grenzen von 0 bis ĂŒber 30000 Punkten
+wĂ€hlbar. Clipping wird ausserhalb des Bildschirmrandes durchgefĂŒhrt. Ein
Kreis kann in 8 Segmente unterteilt werden, von denen alle oder nur einzel-
-ne gezeichnet werden k”nnen. Damit ist es dann auch m”glich, Halb- oder
+ne gezeichnet werden können. Damit ist es dann auch möglich, Halb- oder
Viertelkreise zu Zeichnen.
Mit dem Kommando
@@ -1757,21 +1757,21 @@ Mit dem Kommando
wird ein Kreis mit dem Radius <r> um die aktuelle Cursorposition gezeichnet
(relative Kreise). <s> legt fest, welche Segmente gezeichnet werden sollen.
-<r, s;> sind dezimale oder bin„re Parameter. <s> hat den Wertebereich von 0
+<r, s;> sind dezimale oder binÀre Parameter. <s> hat den Wertebereich von 0
bis 255.
Jedes Bit in <s> ist einem Kreissegment zugeordnet. Ist das Bit gesetzt (1),
-dann wird das zugeh”rige Segment gezeichnet. Der Wert 0 entspricht dem Wert
+dann wird das zugehörige Segment gezeichnet. Der Wert 0 entspricht dem Wert
255 (der ganze Kreis wird gezeichnet), ist aber etwas schneller, da keine
-Abfrage der einzelnen Bits durchgefhrt wird.
+Abfrage der einzelnen Bits durchgefĂŒhrt wird.
-Die Segmente sind folgendermaáen numeriert:
+Die Segmente sind folgendermaßen numeriert:
7 0
6 1
5 2
4 3
-Beispiele fr <n> :
+Beispiele fĂŒr <n> :
#on("u")#<n> Bedeutung #off("u")#
0 Zeichnet einen ganzen Kreis
@@ -1786,17 +1786,17 @@ Beispiele fr <n> :
etc.
Das Aussehen von Kreisen kann durch die Parameter Farbe/Helligkeit und die
-Bitverknpfung ver„ndert werden. Der Linientyp (Punkt-, Strichlinie) und die
-Strickdicke haben keinen Einfluá, d.h. der Kreis wird immer mit durchgehen-
+BitverknĂŒpfung verĂ€ndert werden. Der Linientyp (Punkt-, Strichlinie) und die
+Strickdicke haben keinen Einfluß, d.h. der Kreis wird immer mit durchgehen-
der Linie und einfacher Dicke gezeichnet. Sollen diese beiden Parameter auch
-ver„ndert werden, sollte man den Befehl <ESC> s fr Ellipsenb”gen verwenden.
+verĂ€ndert werden, sollte man den Befehl <ESC> s fĂŒr Ellipsenbögen verwenden.
#k("6.6.2.2", "Rechtecke")#
Rechtecke werden ebenso wie Kreise relativ gezeichnet, d.h. die aktuelle
Cursorposition bildet eine Ecke des Rechtecks. Die Seiten des Rechtecks
-liegen parallel zur X- und Y-Achse, gedrehte Rechtecke k”nnen aber aus 4
+liegen parallel zur X- und Y-Achse, gedrehte Rechtecke können aber aus 4
relativen Draw-Befehlen zusammengesetzt werden.
Das Kommando
@@ -1804,9 +1804,9 @@ Das Kommando
#ib(1)#<ESC> J#ie(1)# <b, h;> (Hex 1B 4A <b, h;>)
zeichnet ein leeres Rechteck (Rahmen) an der aktuellen Cursorposition. <b,
-h;> sind dezimale oder bin„re Parameter. <b> ist die Breite des Rechtecks
-und kann den ganzen Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen, <h> ist
-die H”he des Rechtecks und kann ebenfalls diesen Wertebereich berstreichen.
+h;> sind dezimale oder binÀre Parameter. <b> ist die Breite des Rechtecks
+und kann den ganzen Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen, <h> ist
+die Höhe des Rechtecks und kann ebenfalls diesen Wertebereich ĂŒberstreichen.
Je nach Vorzeichen von <b> und <h> wird das Rechteck links/ rechts und
oben/unten von der aktuelle Cursorposition gezeichnet.
@@ -1817,10 +1817,10 @@ oben/unten von der aktuelle Cursorposition gezeichnet.
- - oben rechts
-#k("6.6.2.3", "B”gen und Ellipsen")#
+#k("6.6.2.3", "Bögen und Ellipsen")#
-Um die Zeichengeschwindigkeit eines Kreises zu vergrӇern, wurde ein sepa-
-rater Befehl fr Kreise eingefhrt (6.6.2.1). Da der Kreis ein Sonderfall
+Um die Zeichengeschwindigkeit eines Kreises zu vergrĂ¶ĂŸern, wurde ein sepa-
+rater Befehl fĂŒr Kreise eingefĂŒhrt (6.6.2.1). Da der Kreis ein Sonderfall
der Ellipse ist, kann man das in diesem Abschnitt beschriebene Kommando auch
benutzen, um Kreise mit anderen als den unter 6.6.2.1 beschriebenen Segmen-
ten oder Parametern (Dicke, Strichtyp) zu Zeichnen.
@@ -1834,48 +1834,48 @@ mit Radius <xr> in X-Richtung und Radius <yr> in Y-Richtung, ausgehend vom
Anfangswinkel <aw> im Uhrzeigersinn, bis zum Endwinkel <ew>. Der Winkel 0
Grad ist dabei oben (Norden).
-Alle Parameter sind dezimale oder bin„re Parameter. <aw> und <ew> haben den
+Alle Parameter sind dezimale oder binÀre Parameter. <aw> und <ew> haben den
Wertebereich von 0 bis 255, wobei eine ganze Ellipse einem Anfangswinkel von
0 und einem Endwinkel von 72 entspricht. Die Winkelangaben sind in 5 Grad
-Schritten und k”nnen Anhang A entnommen werden.. <xr> und <yr> drfen den
-vollen Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen.
+Schritten und können Anhang A entnommen werden.. <xr> und <yr> dĂŒrfen den
+vollen Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen.
-#k("6.6.2.4", "Gefllte Fl„chen")#
+#k("6.6.2.4", "GefĂŒllte FlĂ€chen")#
-Rechteckige oder rautenf”rmige Fl„chen k”nnen, wie in Abschnitt 6.5.1.4
-beschrieben, schnell gefllt werden. Fr beliebig geformte Fl„chen kann das
+Rechteckige oder rautenförmige FlÀchen können, wie in Abschnitt 6.5.1.4
+beschrieben, schnell gefĂŒllt werden. FĂŒr beliebig geformte FlĂ€chen kann das
Kommando
#ib(1)#<ESC> |#ie(1)#<n> (Hex 1B 7C <n>)
benutzt werden. Dies ist ein relatives Kommando, da um die aktuelle Cursor-
-position herum gefllt wird. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich
-0 bis 15, der die Nummer des Musters fr die Fllung angibt. Der Fill-Befehl
-arbeitet auf der aktuellen Arbeitsseite und fllt eine sichtbar begrenzte
-Fl„che mit einem angegebenen Muster aus.
+position herum gefĂŒllt wird. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich
+0 bis 15, der die Nummer des Musters fĂŒr die FĂŒllung angibt. Der Fill-Befehl
+arbeitet auf der aktuellen Arbeitsseite und fĂŒllt eine sichtbar begrenzte
+FlÀche mit einem angegebenen Muster aus.
-Ist die Bitverknpfung OR eingestellt darf der Cursor nicht auf einem weiáen
-Punkt stehen und die Fl„che muá von einer durchgehenden weiáen Linie be-
+Ist die BitverknĂŒpfung OR eingestellt darf der Cursor nicht auf einem weißen
+Punkt stehen und die FlĂ€che muß von einer durchgehenden weißen Linie be-
grenzt sein.
-Ist die Bitverknpfung AND eingestellt, darf der Cursor nicht auf einem
-schwarzen Punkt stehen und die Fl„che muá von einer durchgehenden schwarzen
+Ist die BitverknĂŒpfung AND eingestellt, darf der Cursor nicht auf einem
+schwarzen Punkt stehen und die FlĂ€che muß von einer durchgehenden schwarzen
Linie begrenzt sein.
-Auáer den Parametern Bitverknpfung und Helligkeit/Farbe werden keine be-
-rcksichtigt.
+Außer den Parametern BitverknĂŒpfung und Helligkeit/Farbe werden keine be-
+rĂŒcksichtigt.
-Bei sehr komplex geformten Figuren kann der Fall eintreten, daá die Fl„che
-nicht ganz gefllt ist. Dies liegt daran, daá intern ein zu gr”áer Spei-
-cherplatz zum Merken von Rcksprungcursorpositionen ben”tigt wird (Stack-
-šberlauf). In diesem Fall sollte man den Cursor nocheinmal auf die nicht
-gefllte Fl„che setzen und das Kommando erneut geben.
+Bei sehr komplex geformten Figuren kann der Fall eintreten, daß die FlĂ€che
+nicht ganz gefĂŒllt ist. Dies liegt daran, daß intern ein zu grĂ¶ĂŸer Spei-
+cherplatz zum Merken von RĂŒcksprungcursorpositionen benötigt wird (Stack-
+Überlauf). In diesem Fall sollte man den Cursor nocheinmal auf die nicht
+gefĂŒllte FlĂ€che setzen und das Kommando erneut geben.
<n> kann folgende Werte annehmen (Werte Hexadezimal angegeben 0..F):
<n> Bedeutung
#linie ("16.2")#
- 0 Fl„che ganz gefllt
- 1 Fl„che halb gefllt (grau)
+ 0 FlĂ€che ganz gefĂŒllt
+ 1 FlĂ€che halb gefĂŒllt (grau)
2 Jede 4. Zeile wird durchgezogen
3 Jede 2. Zeile wird durchgezogen
4 Jede 4. Spalte wird durchgezogen
@@ -1884,16 +1884,16 @@ gefllte Fl„che setzen und das Kommando erneut geben.
7 Jede 2. zeile und jede 2. Spalte wird durchgezogen (feines Raster)
8 Schraffur von links unten nach rechts oben
9 Schraffur von links oben nach rechts unten
- A Schr„ges Raster (Links- und Rechtsschraffur)
+ A SchrÀges Raster (Links- und Rechtsschraffur)
B Feines Funktraster(jeder 2.Punkt in x- und y-Richtung wird gesetzt)
C Mauerwerk
D Feines Netzgeflecht
E Feine Zickzacklinie
F Benutzerdefinierbares Muster. Default: Grobe Zickzacklinie
-Ist die AND-Bitverknpfung eingeschaltet, dann sind die Punkte schwarz und
-weiá in den Mustern vertauscht und in der obigen Tabelle sind die Bezeich-
-nungen 'gefllt' und 'gel”scht' auszutauschen.
+Ist die AND-BitverknĂŒpfung eingeschaltet, dann sind die Punkte schwarz und
+weiß in den Mustern vertauscht und in der obigen Tabelle sind die Bezeich-
+nungen 'gefĂŒllt' und 'gelöscht' auszutauschen.
#k("6.6.2.4.1", "Definition des Musters")#
@@ -1903,10 +1903,10 @@ Kommando
#ib(1)#<ESC> O :#ie(1)# <b1..b8> (Hex 1B 4F 3A <b1..b8>)
-eingestellt werden. Das Defaultmuster wird dabei berschrieben, das neu
+eingestellt werden. Das Defaultmuster wird dabei ĂŒberschrieben, das neu
eingestellte Muster allerdings nicht beim Setup mitgesichert.
<b1..b1> sind 8 Byteparameter mit dem gesamten Wertebereich 0 bis 255. Das
-erste Byte wird im Fllmuster in Richtung der niedrigeren y-Positionen dar-
+erste Byte wird im FĂŒllmuster in Richtung der niedrigeren y-Positionen dar-
gestellt, das niederwertigste Bit jedes Bytes in Richtung der niedrigeren
x-Positionen.
@@ -1914,22 +1914,22 @@ x-Positionen.
#k("6.7", "Graphikdaten zum Host")#
Bisher wurden nur Kommandos beschrieben, die der Host an das Terminal sen-
-den kann. Damit der Host ber den Status des Terminals informiert werden
+den kann. Damit der Host ĂŒber den Status des Terminals informiert werden
kann, sind auch Kommandos vorhanden, die Daten an den Host senden. Der Host
-kann auch ganze Graphikseiten anfordern, so daá die auf dem Terminal er-
+kann auch ganze Graphikseiten anfordern, so daß die auf dem Terminal er-
zeugten Graphiken nach dem Ausschalten nicht verloren sind, sondern vom Host
-gespeichert werden k”nnen.
+gespeichert werden können.
#k("6.7.1", "Graphikseiten zum Host")#
-Graphikseiten k”nnen ganz oder teilweise bertragen werden. Da ein angefor-
-dertes Datenpaket immer ganz bertragen wird, sollte der Host, wenn keine
-Fluákontrolle eingeschaltet ist, nur so groáe Bl”cke anfordern, die er puf-
+Graphikseiten können ganz oder teilweise ĂŒbertragen werden. Da ein angefor-
+dertes Datenpaket immer ganz ĂŒbertragen wird, sollte der Host, wenn keine
+Flußkontrolle eingeschaltet ist, nur so große Blöcke anfordern, die er puf-
fern kann (z.B. 256 Bytes). Selektives Lesen von Graphikseiten kann auch
verwendet werden, um Teile einer Graphik vom Host (und nicht vom Terminal)
-ver„ndern zu lassen. Mit dem Kommando <ESC> / ... kann der modifizierte Teil
-dann wieder an das Terminal zurckgesendet werden. Zum Aufbau der Graphik-
+verÀndern zu lassen. Mit dem Kommando <ESC> / ... kann der modifizierte Teil
+dann wieder an das Terminal zurĂŒckgesendet werden. Zum Aufbau der Graphik-
seite findet man in Kapitel 6.4.2 Informationen.
Mit dem Kommando
@@ -1938,46 +1938,46 @@ Mit dem Kommando
kann eine Seite oder ein Teil einer Seite in an den Host gesendet werden.
<lh>, <ll>, <ah> und <al> sind Byteparameter (8 Bits). <ll> und <lh> bilden
-zusammen die bin„re L„nge, d.h. die Anzahl der Datenbytes, die zum Host
-gesendet werden. Die L„nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezimal 8192) reichen.
+zusammen die binÀre LÀnge, d.h. die Anzahl der Datenbytes, die zum Host
+gesendet werden. Die LĂ€nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezimal 8192) reichen.
Die Adresse durch <al> und <ah> gebildet, darf von 0 bis Hex 1FFF reichen.
-Zus„tzlich gilt, daá die Summe von L„nge und Adresse nicht gr”áer als Hex
+ZusĂ€tzlich gilt, daß die Summe von LĂ€nge und Adresse nicht grĂ¶ĂŸer als Hex
2000 sein darf, da sich die Endadresse dann ausserhalb der Graphikseite
befindet. In diesem Fehlerfall werden keine Daten gesendet.
#k("6.7.2", "Cursorposition zum Host")#
-Da die Graphikcursorposition einen anderen Wertebereich berstreicht als die
+Da die Graphikcursorposition einen anderen Wertebereich ĂŒberstreicht als die
Position des Textcursors, wurde zum Senden der Graphikcursorposition ein
-weiteres Kommando eingefhrt. Pro Koordinate werden dabei 2 Bytes, zusammen
+weiteres Kommando eingefĂŒhrt. Pro Koordinate werden dabei 2 Bytes, zusammen
also 4 Bytes, gesendet. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> ;#ie(1)# (Hex 1B 3B)
kann der Host diese 4 Bytes anfordern. Die Reihenfolge der Bytes ist <xlow>
-<xhigh> <ylow> <yhigh>. Im Gegensatz zu <ESC> ? (fr die Textcursorposi-
-tion) wird auch kein abschlieáendes <CR> gesendet.
+<xhigh> <ylow> <yhigh>. Im Gegensatz zu <ESC> ? (fĂŒr die Textcursorposi-
+tion) wird auch kein abschließendes <CR> gesendet.
#k("6.7.3", "Einzelne Bits zum Host")#
-Auáer ganzen Graphikseiten oder Bl”cken daraus, kann der Host auch einzelne
+Außer ganzen Graphikseiten oder Blöcken daraus, kann der Host auch einzelne
Bytes oder Bits selektieren und empfangen. Dazu stehen zwei Kommandos zur
-Verfgung. Mit dem Kommando
+VerfĂŒgung. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> _#ie(1)# (Hex 1B 5F)
kann das Byte angefordert werden, in dem sich der Graphikcursor gerade be-
findet. Das Bit 7 ist das Farb- oder Helligkeitsbit, das Bit (xpos MOD 7)
ist das Bit, das durch den Graphikcursor addressiert wird. Wenn der Cursor
-auáerhalb des sichtbaren Bereichs ist, wird ein Byte Hex 00 geliefert.
+außerhalb des sichtbaren Bereichs ist, wird ein Byte Hex 00 geliefert.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> -#ie(1)# (Hex 1B 2D)
-kann das Bit, daá durch die Graphikcursorposition addressiert wird, abge-
+kann das Bit, daß durch die Graphikcursorposition addressiert wird, abge-
fragt werden. Dieses Kommando liefert ein Byte, in dem die Bits folgende
Bedeutung haben:
@@ -1992,7 +1992,7 @@ Bedeutung haben:
Bit 2 Dezimal Bedeutung
#linie ("16.2")#
0 0 Der Graphikcursor ist innerhalb des sichtabren Bereichs
- 1 4 Der Graphikcursor ist auáerhalb des sichtbaren Bereichs.
+ 1 4 Der Graphikcursor ist außerhalb des sichtbaren Bereichs.
Bit 0 und Bit 1 sind dann 0.
Bit 4 und Bit 5 sind immer 1. Es werden also die ASCII-Ziffern "0" bis "4"
@@ -2001,15 +2001,15 @@ geliefert.
#k("6.7.4", "Parameter zum Host")#
-Die eingestellten Draw-Parameter k”nnen auch abgefragt werden. Dazu exi-
+Die eingestellten Draw-Parameter können auch abgefragt werden. Dazu exi-
stieren zwei Kommandos. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 4#ie(1)# (Hex 1B 34)
-k”nnen die Nummer der sichtbaren und der Arbeitsseite, im gleichen Format
+können die Nummer der sichtbaren und der Arbeitsseite, im gleichen Format
wie zum Einstellen der Seiten mit dem Kommando #ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n>, angefordert
werden. Es werden ASCII-Zeichen von "0" bis "?" geliefert. Die Bits 0 bis 2
-sind folgendermaáen zugeordnet:
+sind folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#Bit 0 Bedeutung #off("u")#
0 Sichtbar ist Seite 0
@@ -2035,14 +2035,14 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 5#ie(1)# (Hex 1B 35)
-k”nnen die Linienparameter abgefragt werden. Es wird ein Byte mit dem Wer-
-tebereich von 1 bis 127 geliefert. Die einzelnen Bits sind folgendermaáen
+können die Linienparameter abgefragt werden. Es wird ein Byte mit dem Wer-
+tebereich von 1 bis 127 geliefert. Die einzelnen Bits sind folgendermaßen
zugeordnet:
Bit Bedeutung
#linie("16.2")#
Bit 0..3 : Strichdicke
-Bit 4..5 : Bitverknpfung (0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY)
+Bit 4..5 : BitverknĂŒpfung (0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY)
Bit 6 : Aktuelle Farbe (0 = Violett/dunkel, 1 = Gelb/hell)
Die Bitbelegung entspricht der des Parameters des Kommandos #ib(1)#<ESC> O 5#ie(1)# <n>.
@@ -2051,31 +2051,31 @@ Die Bitbelegung entspricht der des Parameters des Kommandos #ib(1)#<ESC> O 5#ie(
#k("6.8", "Graphikhardcopy")#
Wie von der Textseite kann auch von den Graphikseiten ein Ausdruck angefer-
-tigt werden. Dabei k”nnen keine verschiedene Helligkeitsstufen oder Farben
+tigt werden. Dabei können keine verschiedene Helligkeitsstufen oder Farben
dargestellt werden.
#k("6.8.1", "Der Druckertreiber")#
Da das Ein- und Ausschalten des Graphikmodus nicht auf allen Druckern durch
-gleiche Kommandos erreicht werden kann, muá das Terminal an den vorhandenen
-Drucker angepaát werden. Defaultm„áig werden die Epson-Modelle ab RX80 auf-
-w„rts, sowie kompatible (IBM, Panasonic etc.) untersttzt. Die Anpassung
+gleiche Kommandos erreicht werden kann, muß das Terminal an den vorhandenen
+Drucker angepaßt werden. DefaultmĂ€ĂŸig werden die Epson-Modelle ab RX80 auf-
+wĂ€rts, sowie kompatible (IBM, Panasonic etc.) unterstĂŒtzt. Die Anpassung
wird in diesem Abschnitt beschrieben.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> ~#ie(1)# <n> <p...> (Hex 1B 7E <n> <p...>)
-k”nnen Kommandosequenzen eingestellt werden, die folgende Aufgaben haben:
+können Kommandosequenzen eingestellt werden, die folgende Aufgaben haben:
<n> Default (Hex) Aufgabe
#linie ("16.2")#
- 0 0D Einleiten der gesamten Hardcopy (Waagenrcklauf)
+ 0 0D Einleiten der gesamten Hardcopy (WaagenrĂŒcklauf)
1 1B 2A 04 18 01 Einschalten des Graphikmodus. Es folgen 280 Graphikby-
tes (jeweils 8 Bit)
2 0D 1B 4A 17 Ausschalten des Graphikmodus. Zeilenvorschub ohne Zwi-
- schenraum (Zeilenabstand ca. 8 Punkte) und Waagenrck-
+ schenraum (Zeilenabstand ca. 8 Punkte) und WaagenrĂŒck-
lauf.
3 Nichts Dieses Kommando wird nach der kompletten Hardcopy zum
Drucker gesendet.
@@ -2085,20 +2085,20 @@ gedruckt werden, wird die Kommandosequenz 1 auch mehrmals in einer Zeile
gegeben.
<n> ist dabei ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 3. <p...> ist
-eine Folge von bis zu 16 Bytes. Das erste dieser 16 Bytes ist ein L„ngenby-
-te, das die L„nge der Kommandosequenz (oder die Anzahl der noch folgenden
-Bytes) angibt. Fr die nach dem L„ngenbyte folgenden Bytes sind alle Werte
+eine Folge von bis zu 16 Bytes. Das erste dieser 16 Bytes ist ein LĂ€ngenby-
+te, das die LĂ€nge der Kommandosequenz (oder die Anzahl der noch folgenden
+Bytes) angibt. FĂŒr die nach dem LĂ€ngenbyte folgenden Bytes sind alle Werte
von 0 bis 255 erlaubt.
Die Druckertreiberstrings (Kommandosequenzen) werden beim Setup in der Kom-
-mandozeile auch mit abgespeichert, so daá sie nur einmal (wenn berhaupt)
-und dann nie wieder eingestellt werden máen.
+mandozeile auch mit abgespeichert, so daß sie nur einmal (wenn ĂŒberhaupt)
+und dann nie wieder eingestellt werden mĂŒĂŸen.
#k("6.8.2", "Die Hardcopyparameter")#
Im Gegensatz zur Hardcopy einer Textseite kann das Aussehen einer Graphik
-beim Ausdruck noch ver„ndert werden. Das Kommando
+beim Ausdruck noch verÀndert werden. Das Kommando
#ib(1)#<ESC> ^#ie(1)# <n> (Hex 1B 5E <n>)
@@ -2110,7 +2110,7 @@ Invertieren:
Bit 0 Dezimal Bedeutung
#linie("16.2")#
0 0 Helle Punkte auf dem Bildschirm werden auf dem Drucker schwarz
- gedruckt, dunkle Punkte bleiben beim Ausdruck weiá.
+ gedruckt, dunkle Punkte bleiben beim Ausdruck weiß.
1 1 Die Graphik wird invertiert, d.h. Ein dunkler Bildhintergrund
bleibt auf dem Drucker dunkel (schwarz).
@@ -2123,69 +2123,69 @@ Bit 1 Dezimal Bedeutung
diesem Fall werden auf dem Drucker 560 Punkte nebeneinander
gedruckt.
-Doppelte H”he:
+Doppelte Höhe:
Bit 2 Dezimal Bedeutung
#linie("16.2")#
- 0 0 Jeder Bildschirmpunkt wird in normaler H”he gedruckt. Es wer-
+ 0 0 Jeder Bildschirmpunkt wird in normaler Höhe gedruckt. Es wer-
den also 192 Punkte untereinander gedruckt.
- 1 4 Jeder Bildschirmpunkt wird in doppelter H”he gedruckt. In
+ 1 4 Jeder Bildschirmpunkt wird in doppelter Höhe gedruckt. In
diesem Fall werden also 384 Punkte untereinander gedruckt.
Zwei Seiten nebeneinander drucken:
Bit 3 Dezimal Bedeutung
#linie("16.2")#
- 0 0 Es wird nur eine Graphikseite (linksbndig) gedruckt.
+ 0 0 Es wird nur eine Graphikseite (linksbĂŒndig) gedruckt.
1 8 Die aktuelle (mit #ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n> eingestellte) Graphikseite
- wird linksbndig und die andere Graphikseite nahtlos rechts
+ wird linksbĂŒndig und die andere Graphikseite nahtlos rechts
daneben gedruckt.
-Zur Kombination von M”glichkeiten (mehrere Bits sind gesetzt):
+Zur Kombination von Möglichkeiten (mehrere Bits sind gesetzt):
-- Eine Graphik mit doppelter H”he und doppelter Breite hat ungef„hr das
+- Eine Graphik mit doppelter Höhe und doppelter Breite hat ungefÀhr das
Format des Bildschirms. Ein Ausdruck besteht dann aus 560 x 384 = 215040
- Punkten. Zus„tzliches Invertieren macht die Graphik dem Bildschirmausse-
- hen noch „hnlicher.
+ Punkten. ZusÀtzliches Invertieren macht die Graphik dem Bildschirmausse-
+ hen noch Àhnlicher.
- Werden zwei Seiten mit doppelter Breite nebeneinander gedruckt, dann re-
icht die Anzahl der Graphikspalten auf dem Drucker mit dem Defaultgra-
phikmodus nicht mehr aus. In diesem Fall sollte man die Druckertreiber
- Kommandosequenz 1 tempor„r auf eine hohe (4-fache) Dichte umschalten.
- Solange kein Setup ausgefhrt wird, ist diese Dichte nur solange gltig,
+ Kommandosequenz 1 temporÀr auf eine hohe (4-fache) Dichte umschalten.
+ Solange kein Setup ausgefĂŒhrt wird, ist diese Dichte nur solange gĂŒltig,
bis das Terminal ausgeschaltet wird.
#page#
#h("7.", "Die Parameter der seriellen Schnittstelle")#
-Die Parameter der seriellen Schnittstelle k”nnen vom Host durch Escape-
-Sequenzen g„ndert werden. Die Žnderung der Parameter wird erst durchgefhrt,
-wenn die Parameterbergabe komplett ist (d.h das letzte Byte wurde bertra-
-gen). Alle šbertragungsparameter wie Stopbits, Datenbits, Parit„t und Bau-
-drate werden zusammen in einem 'Rutsch' eingestellt. Die Art der Fluákon-
+Die Parameter der seriellen Schnittstelle können vom Host durch Escape-
+Sequenzen gĂ€ndert werden. Die Änderung der Parameter wird erst durchgefĂŒhrt,
+wenn die ParameterĂŒbergabe komplett ist (d.h das letzte Byte wurde ĂŒbertra-
+gen). Alle Übertragungsparameter wie Stopbits, Datenbits, ParitĂ€t und Bau-
+drate werden zusammen in einem 'Rutsch' eingestellt. Die Art der Flußkon-
trolle wird mit separaten Escape-Sequenzen eingestellt.
Die Einstellung in der Kommandozeile ist im Kapitel 3 beschrieben.
-#k("7.1", "Das šbertragungsformat")#
+#k("7.1", "Das Übertragungsformat")#
-Das šbertragunsformat eines Datenbytes sieht folgendermaáen aus:
-(Beispiel fr 8 Datenbits, 1 Parit„tsbit und 1 Stopbit)
+Das Übertragunsformat eines Datenbytes sieht folgendermaßen aus:
+(Beispiel fĂŒr 8 Datenbits, 1 ParitĂ€tsbit und 1 Stopbit)
+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+
... |"0"| 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | P |"1"| ...
+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+
Start- ---- D a t e n b i t s ---- Pari- Stop-
- bit t„ts- bit
+ bit tÀts- bit
bit
--------> Zeit
-Bei 7 Datenbits ist das Bit 7 "0". P bezeichnet das Parit„tsbit. Wenn zwei
-Stopbits bertragen werden steht an dieser Stelle das 1. Stopbit ("1").
+Bei 7 Datenbits ist das Bit 7 "0". P bezeichnet das ParitÀtsbit. Wenn zwei
+Stopbits ĂŒbertragen werden steht an dieser Stelle das 1. Stopbit ("1").
-#k("7.2", "Die šbertragungsparameter")#
+#k("7.2", "Die Übertragungsparameter")#
-Alle vier Parameter werden zugleich ver„ndert. Das Kommando lautet
+Alle vier Parameter werden zugleich verÀndert. Das Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> <SPACE> <SPACE>#ie(1)# <x> (Hex 1B 20 20 <x>)
@@ -2201,12 +2201,12 @@ Alle vier Parameter werden zugleich ver„ndert. Das Kommando lautet
#k("7.2.1", "Baudrate")#
-Baudrate = Anzahl der pro Sekunde bertragenen Bits (šbertragungsgeschwin-
+Baudrate = Anzahl der pro Sekunde ĂŒbertragenen Bits (Übertragungsgeschwin-
digkeit) .
Bits
#on("u")#Dezimal 3 2 1 0 Neue Baudrate#off("u")#
- 0 0 0 0 0 Alte Baudrate (nicht ver„ndern)
+ 0 0 0 0 0 Alte Baudrate (nicht verÀndern)
1 0 0 0 1 50 Baud
2 0 0 1 0 75 Baud
3 0 0 1 1 109.9 Baud
@@ -2224,7 +2224,7 @@ digkeit) .
15 1 1 1 1 19200 Baud
Der Wert 0 kann gebraucht werden, wenn nur Datenbits, Stopbits und Pari-
-t„tsbit ver„ndert werden sollen.
+tÀtsbit verÀndert werden sollen.
#k("7.2.2", "Datenbits")#
@@ -2241,15 +2241,15 @@ Mit einem anschliessenden Kommando
kann das 8. Datenbit ausmaskiert (d.h auf "0" gesetzt) werden. Dies kann
notwendig sein, wenn der Host nur 7 Bit ASCII verarbeitet und auf ein ge-
-setztes 8. Datenbit falsch reagiert (Steuerbit oder „hnliches).
+setztes 8. Datenbit falsch reagiert (Steuerbit oder Àhnliches).
Mit
#ib(1)#<ESC> <SPACE> 7#ie(1)# (Hex 1B 20 37)
kann die Maskierung wieder aufgehoben werden.
-Zu beachten ist, daá bei 7 Bit Datentransfer zum Beispiel das Farbbit bei
-Download einer Graphikseite nicht bertragen wird.
+Zu beachten ist, daß bei 7 Bit Datentransfer zum Beispiel das Farbbit bei
+Download einer Graphikseite nicht ĂŒbertragen wird.
#k("7.2.3", "Stopbits")#
@@ -2260,46 +2260,46 @@ Bit 5 legt die Anzahl der Stopbits fest.
0 0 1 Stopbit
32 1 2 Stopbits
-Zu beachten ist, daá bei eingeschaltetem Paritycheck und 8 Datenbits immer
-ein Stopbit bertragen wird, auch wenn 2 Stopbits programmiert wurden. (Es
-k”nnen maximal 11 Bits/Daten"byte" bertragen werden.)
+Zu beachten ist, daß bei eingeschaltetem Paritycheck und 8 Datenbits immer
+ein Stopbit ĂŒbertragen wird, auch wenn 2 Stopbits programmiert wurden. (Es
+können maximal 11 Bits/Daten"byte" ĂŒbertragen werden.)
-#k("7.2.4", "Parit„tsbit")#
+#k("7.2.4", "ParitÀtsbit")#
-Bit 6 legt fest, ob Parit„tskontrolle erfolgen soll und ob ein Parit„tsbit
+Bit 6 legt fest, ob ParitÀtskontrolle erfolgen soll und ob ein ParitÀtsbit
vorhanden ist.
Dezimal Bit 6
#linie("16.2")#
- 0 0 Keine Parit„tskontrolle/Kein Parit„tsbit
- 64 1 Parit„tskontrolle eingeschaltet. Parit„t mit Bit 7 gew„hlt
+ 0 0 Keine ParitÀtskontrolle/Kein ParitÀtsbit
+ 64 1 ParitÀtskontrolle eingeschaltet. ParitÀt mit Bit 7 gewÀhlt
-Wenn Bit 6 = 1 ist legt Bit 7 fest, ob gerade oder ungerade Parit„t geprft
+Wenn Bit 6 = 1 ist legt Bit 7 fest, ob gerade oder ungerade ParitĂ€t geprĂŒft
werden soll.
#on("u")#Dezimal Bit 7 #off("u")#
- 0 0 Ungerade Parit„t
- 128 1 Gerade Parit„t
+ 0 0 Ungerade ParitÀt
+ 128 1 Gerade ParitÀt
-#k("7.2.5", "šbertragungsfehler")#
+#k("7.2.5", "Übertragungsfehler")#
-Wird ein Rahmenfehler (Stopbit fehlt) oder ein Parit„tsfehler (mindestens
-ein Bit verf„lscht) entdeckt, dann wird statt des empfangenen Mlls ein Byte
+Wird ein Rahmenfehler (Stopbit fehlt) oder ein ParitÀtsfehler (mindestens
+ein Bit verfĂ€lscht) entdeckt, dann wird statt des empfangenen MĂŒlls ein Byte
Hex FF vom Terminal interpretiert. Steht dies im Text, kann man es als in-
vertiertes Punktraster erkennen. Dieses Zeichen richtet wenig Schaden an,
wenn es mitten in einer Escape-Sequenz empfangen wird.
-#k("7.3", "Die Fluákontrolle")#
+#k("7.3", "Die Flußkontrolle")#
Damit keine Daten verloren gehen, wenn der Host oder das Terminal keine
-solchen mehr empfangen kann, sollte eine Fluákontrolle eingeschaltet wer-
+solchen mehr empfangen kann, sollte eine Flußkontrolle eingeschaltet wer-
den. Das Terminal hat zwar einen Empfangspuffer von 4K Byte (4096 Zeichen),
aber auch dieser kann einmal voll sein. Der Sendepuffer von 2K Byte (2048
-Zeichen) wird in Anspruch genommen, wenn der Host dem Terminal per Fluákon-
-trolle mitgeteilt hat, daá er keine Zeichen mehr empfangen kann. Das Termi-
+Zeichen) wird in Anspruch genommen, wenn der Host dem Terminal per Flußkon-
+trolle mitgeteilt hat, daß er keine Zeichen mehr empfangen kann. Das Termi-
nal wartet dann nicht aktiv auf Freigabe vom Host, sondern kann weiter ar-
beiten (Spooler, Bildschirmausgabe, Localmodus etc.).
@@ -2308,15 +2308,15 @@ in der Statuszeile erkennen, sonst steht dort "R E A D Y".
Wenn der Host das Terminal "gestoppt" hat, kann man das an einem "T X O F F"
in der Statuszeile erkennen, sonst steht dort "T X O N".
-Da dieses Terminal einen groáen Empfangspuffer hat, sollte man allerdings im
-Notfall auch ohne Fluákontrolle auskommen, wenn nicht gerade umfangreiche
-Graphikoperationen ausgefhrt werden sollen, bei denen der Puffer nicht
+Da dieses Terminal einen großen Empfangspuffer hat, sollte man allerdings im
+Notfall auch ohne Flußkontrolle auskommen, wenn nicht gerade umfangreiche
+Graphikoperationen ausgefĂŒhrt werden sollen, bei denen der Puffer nicht
schnell genug geleert werden kann.
#k("7.3.1", "XON/XOFF")#
-XON/XOFF ist eine Softwarefluákontrolle. Als Stopzeichen wird
+XON/XOFF ist eine Softwareflußkontrolle. Als Stopzeichen wird
#ib(1)#XOFF#ie(1)# (#ib(1)#<CTRL S>#ie(1)# Hex 13)
@@ -2324,17 +2324,17 @@ verwendet. Als Startzeichen wird
#ib(1)#XON#ie(1)# (#ib(1)#<CTRL Q>#ie(1)# Hex 11)
-verwendet. Diese Fluákontrolle sollte nur im Textmodus verwendet werden, da
-Bin„rdaten m”glicherweise Hex 11 oder Hex 13 enthalten, die dann nicht als
-Protokollzeichen verwendet werden sollen. Der Vorteil dieser Art der Fluá-
-kontrolle ist, daá man mit 3 Leitungen (Masse, TXD, RXD) an der seriellen
+verwendet. Diese Flußkontrolle sollte nur im Textmodus verwendet werden, da
+BinÀrdaten möglicherweise Hex 11 oder Hex 13 enthalten, die dann nicht als
+Protokollzeichen verwendet werden sollen. Der Vorteil dieser Art der Fluß-
+kontrolle ist, daß man mit 3 Leitungen (Masse, TXD, RXD) an der seriellen
Schnittstelle auskommt.
Das Terminal reagiert auf empfangene XON/XOFF-Zeichen sofort, d.h diese
Zeichen werden nicht in den Empfangspuffer gestellt. Diese beiden Zeichen
werden auch dann interpretiert, wenn das Terminal im Local-Modus ist.
-Die XON/XOFF Fluákontrolle kann in der 2. Kommandozeile ein- und ausgeschal-
+Die XON/XOFF Flußkontrolle kann in der 2. Kommandozeile ein- und ausgeschal-
tet werden, sowie mit dem Kommando
#ib(1)#<CTRL O>#ie(1)# (Hex 0F)
@@ -2345,23 +2345,23 @@ eingeschaltet und mit
ausgeschaltet werden.
-Zu beachten ist, daá der Sender vor dem Ausschalten noch im "TX OFF"-
+Zu beachten ist, daß der Sender vor dem Ausschalten noch im "TX OFF"-
Zustand sein kann. Man sollte deshalb direkt vor <CTRL N> noch <CTRL Q> (Hex
11), also XON senden, um den Sender wieder einzuschalten. Dies wird vom
Terminal nicht automatisch gemacht, da sonst ein <CTRL N> das im Datenstrom
-vorkommt, auch noch ein Zeichen fr Fluákontrolle w„re.
+vorkommt, auch noch ein Zeichen fĂŒr Flußkontrolle wĂ€re.
#k("7.3.2", "DTR/DSR")#
-DTR/DSR ist eine Hardwarefluákontrolle bei der die Leitungen Pin 20 (DTR)
-und Pin 6 (DSR) (in der Regel berkreuzt) angeschloáen sein mssen.
-Bei dieser Art der Fluákontrolle drfen alle Zeichen bertragen werden, ohne
-daá eines die Fluákontrolle steuert. Ausnahme: Wenn zus„tzlich XON/ XOFF
-Fluákontrolle eingeschaltet ist werden natrlich XON/XOFF als Steuerzeichen
+DTR/DSR ist eine Hardwareflußkontrolle bei der die Leitungen Pin 20 (DTR)
+und Pin 6 (DSR) (in der Regel ĂŒberkreuzt) angeschloßen sein mĂŒssen.
+Bei dieser Art der Flußkontrolle dĂŒrfen alle Zeichen ĂŒbertragen werden, ohne
+daß eines die Flußkontrolle steuert. Ausnahme: Wenn zusĂ€tzlich XON/ XOFF
+Flußkontrolle eingeschaltet ist werden natĂŒrlich XON/XOFF als Steuerzeichen
interpretiert.
-DTR (Data Terminal Ready)/DSR (DataSet Ready) Fluákontrolle kann in der 2.
+DTR (Data Terminal Ready)/DSR (DataSet Ready) Flußkontrolle kann in der 2.
Kommandozeile ein- und ausgeschaltet werden. Der Host kann dies mit dem
Kommando
@@ -2370,26 +2370,26 @@ Kommando
erreichen. Die Werte von <n> sind
#on("u")#<n> Hex Bedeutung #off("u")#
- 2 32 Weder RTS/CTS noch DSR/DTR Fluákontrolle
- 3 33 RTS/CTS Fluákontrolle, aber keine DSR/DTR Fluákontrolle
- 4 34 DSR/DTR Fluákontrolle, aber keine RTS/CTS Fluskontrolle
- 5 35 DSR/DTR und RTS/CTS Fluákontrolle
+ 2 32 Weder RTS/CTS noch DSR/DTR Flußkontrolle
+ 3 33 RTS/CTS Flußkontrolle, aber keine DSR/DTR Flußkontrolle
+ 4 34 DSR/DTR Flußkontrolle, aber keine RTS/CTS Fluskontrolle
+ 5 35 DSR/DTR und RTS/CTS Flußkontrolle
-DTR/DSR Fluákontrolle wird empfohlen, da hier alle Zeichen ohne Ver„nderung
-empfangen werden k”nnen. RTS/CTS Fluákontrolle kann, hardwarem„áig bedingt,
+DTR/DSR Flußkontrolle wird empfohlen, da hier alle Zeichen ohne VerĂ€nderung
+empfangen werden können. RTS/CTS Flußkontrolle kann, hardwaremĂ€ĂŸig bedingt,
beim Einschalten von RTS ein Bit "umkippen".
#k("7.3.3", "RTS/CTS")#
-RTS/CTS ist eine Hardwarefluákontrolle bei der die Leitungen Pin 4 (RTS) und
-Pin 5 (CTS) (in der Regel berkreuzt) angeschloáen sein mssen.
-Bei dieser Art der Fluákontrolle drfen alle Zeichen bertragen werden, ohne
-daá eines die Fluákontrolle steuert. Ausnahme: Wenn zus„tzlich XON/ XOFF
-Fluákontrolle eingeschaltet ist werden natrlich XON/XOFF als Steuerzeichen
+RTS/CTS ist eine Hardwareflußkontrolle bei der die Leitungen Pin 4 (RTS) und
+Pin 5 (CTS) (in der Regel ĂŒberkreuzt) angeschloßen sein mĂŒssen.
+Bei dieser Art der Flußkontrolle dĂŒrfen alle Zeichen ĂŒbertragen werden, ohne
+daß eines die Flußkontrolle steuert. Ausnahme: Wenn zusĂ€tzlich XON/ XOFF
+Flußkontrolle eingeschaltet ist werden natĂŒrlich XON/XOFF als Steuerzeichen
interpretiert.
-RTS (Ready To Send)/CTS (Clear To Send) Fluákontrolle kann in der 2. Kom-
+RTS (Ready To Send)/CTS (Clear To Send) Flußkontrolle kann in der 2. Kom-
mandozeile ein- und ausgeschaltet werden. Der Host kann dies mit dem Kom-
mando <ESC> <SPACE> <n> erreichen. Die Werte von <n> sind im letzten Ab-
schnitt (7.3.2 DTR/DSR) angegeben.
@@ -2397,13 +2397,13 @@ schnitt (7.3.2 DTR/DSR) angegeben.
#k("7.4", "Echo und Local/Online")#
-In einigen F„llen verlangt der Host, daá das vom Terminal empfangene Zei-
-chen zurckgesendet (geechoed) wird, um eventuelle šbertragungsfehler zu
+In einigen FĂ€llen verlangt der Host, daß das vom Terminal empfangene Zei-
+chen zurĂŒckgesendet (geechoed) wird, um eventuelle Übertragungsfehler zu
erkennen. Dieser Modus wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> D E#ie(1)# (Hex 1B 44 45)
-eingeschaltet. Zus„tzlich wird hiermit der Localmodus ausgeschaltet (d.h der
+eingeschaltet. ZusÀtzlich wird hiermit der Localmodus ausgeschaltet (d.h der
Online-Modus eingeschaltet), falls das Kommando am Terminal im Local-Modus
gegeben wurde.
@@ -2418,15 +2418,15 @@ Der Local-Modus kann vom Host mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> D L#ie(1)# (Hex 1B 44 4C)
-eingeschaltet werden. Dabei ist zu beachten, daá der Host den Local-Modus
-nicht ausschalten kann. Der Local-Modus kann vom Benutzer durch Drcken von
+eingeschaltet werden. Dabei ist zu beachten, daß der Host den Local-Modus
+nicht ausschalten kann. Der Local-Modus kann vom Benutzer durch DrĂŒcken von
#ib(1)#<SHIFT CTRL HOME>#ie(1)# am Keyboard verlassen werden.
Im Local-Modus werden Keyboardeingabe nicht mehr an den Host geschickt,
sondern auf dem Bildschirm angezeigt bzw. durch das Terminal interpretiert.
Funktionstastensequenzen werden auch nicht an den Host geschickt. Escape-
Sequenzen die allerdings Daten senden (z.B Download von Text und Graphik
-oder die Abfrage der Cursorposition), werden wie im Online-Modus ausgefhrt,
+oder die Abfrage der Cursorposition), werden wie im Online-Modus ausgefĂŒhrt,
d.h. die Daten werden zum Host geschickt.
#page#
@@ -2439,20 +2439,20 @@ und thematisch nicht in die anderen Kapitel passen, beschrieben.
#k("8.1", "Weitere Cursorpositionierungskommandos")#
-Zus„tzlich zu den im Graphikmodus und im Textmodus gltigen Cursorpositio-
-nierungskommandos gibt es noch einige weitere. Die fnf Kommandos Zeile
-l”schen, Zeile einfgen, Zeichen l”schen, Zeichen einfgen und Rckw„rtsta-
+ZusĂ€tzlich zu den im Graphikmodus und im Textmodus gĂŒltigen Cursorpositio-
+nierungskommandos gibt es noch einige weitere. Die fĂŒnf Kommandos Zeile
+löschen, Zeile einfĂŒgen, Zeichen löschen, Zeichen einfĂŒgen und RĂŒckwĂ€rtsta-
bulator sind schon in Kapitel 5 beschrieben worden.
Hier nur noch einmal die entsprechenden Kommandos:
Funktion Escape-Sequenz
#linie("16.2")#
-Zeile einfgen #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# oder #ib(1)#<ESC> L#ie(1)#
-Zeile l”schen #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# oder #ib(1)#<ESC> M#ie(1)#
-Zeichen einfgen #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)#
-Zeichen l”schen #ib(1)#<ESC> W#ie(1)#
-Rckw„rtstabulator #ib(1)#<ESC> I#ie(1)#
+Zeile einfĂŒgen #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# oder #ib(1)#<ESC> L#ie(1)#
+Zeile löschen #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# oder #ib(1)#<ESC> M#ie(1)#
+Zeichen einfĂŒgen #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)#
+Zeichen löschen #ib(1)#<ESC> W#ie(1)#
+RĂŒckwĂ€rtstabulator #ib(1)#<ESC> I#ie(1)#
Mit dem Kommando
@@ -2461,7 +2461,7 @@ Mit dem Kommando
kann ein umgekehrter Zeilenvorschub erreicht werden. Steht der Cursor in
Zeile 2 bis Zeile 24, dann wirkt dieses Kommando wie <UP>. Steht der Cursor
in Zeile 1, dann wird der Bildschirminhalt nach unten gescrollt und die
-erste Bildschirmzeile gel”scht.
+erste Bildschirmzeile gelöscht.
Mit dem Kommando
@@ -2470,8 +2470,8 @@ Mit dem Kommando
kann der Cursor auf eine bestimmte Position auf dem Bildschirm gesetzt wer-
den. <x+32> und <y+32> sind dabei Byteparameter. <x+32> hat den Wertebe-
reich 32 (<SPACE>) bis 110 ("o"), <y+32> hat den Wertebereich 32 (<SPACE>)
-bis 55 ("7"). <x+32> ist dabei die gewnschte x-Position + 32 (gez„hlt wird
-von 0 bis 79), <y+32> ist die gewnschte y-Position + 32 (gez„hlt wird von 0
+bis 55 ("7"). <x+32> ist dabei die gewĂŒnschte x-Position + 32 (gezĂ€hlt wird
+von 0 bis 79), <y+32> ist die gewĂŒnschte y-Position + 32 (gezĂ€hlt wird von 0
bis 23). Die Zuordnungen der ASCII-Zeichen zu den Cursorpositionen kann man
auch im Anhang A unter "Cursor" nachlesen.
@@ -2484,7 +2484,7 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> .#ie(1)# <n> (Hex 1B 2E <n>)
-kann die Darstellung des Cursors ver„ndert werden. Fr <n> sind ASCII-Zei-
+kann die Darstellung des Cursors verĂ€ndert werden. FĂŒr <n> sind ASCII-Zei-
chen "0", "1" und "2" zugelassen. <n> hat folgende Bedeutung:
#on("u")#<n> Bedeutung #off("u")#
@@ -2502,9 +2502,9 @@ schaltet werden.
#k("8.3", "Zeichensatz einstellen")#
-Da die Zeichens„tze von Basis und Apple unterschiedlich sind, muá hier bei
+Da die ZeichensĂ€tze von Basis und Apple unterschiedlich sind, muß hier bei
den Parametern unterschieden werden. Das Kommando zur Einstellung des Zei-
-chensatzes lautet in beiden F„llen
+chensatzes lautet in beiden FĂ€llen
#ib(1)#<ESC> z#ie(1)# <n> (Hex 1B 7A <n>)
@@ -2533,7 +2533,7 @@ Beim Basis hat <n> folgende Bedeutung:
12 = Ascii: 128 zeichen, ASCII, normale und blinkende Zeichen
14 = APL: 128 Zeichen, APL, normale und blinkende Zeichen
-Einige ausgew„hlte Zeichens„tze k”nnen auch in der Kommandozeile eingestellt
+Einige ausgewÀhlte ZeichensÀtze können auch in der Kommandozeile eingestellt
werden.
@@ -2544,11 +2544,11 @@ Kommando
#ib(1)#<ESC> P#ie(1)# (Hex 1B 50)
-erreichen. Der auf dem Drucker eingestellte Schrifttyp wird nicht ver„n-
+erreichen. Der auf dem Drucker eingestellte Schrifttyp wird nicht verÀn-
dert. Es werden 24 Zeilen gedruckt, die Statuszeile wird nicht gedruckt,
sondern die "darunterliegende" 24. Textzeile. Nach jeder Zeile wird <CR> und
<LF> gedruckt, der Drucker sollte deshalb kein Autolinefeed bei <CR> durch-
-fhren.
+fĂŒhren.
Inverse Bildschirmzeichen (80..FF) werden durch Doppeldruck (dunkler) her-
vorgehoben, Controlcharacter (00..1F und 80..9F) werden unterstrichen dar-
@@ -2574,29 +2574,29 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> (#ie(1)# (Hex 1B 28)
-kann auf normale Darstellung umgeschaltet werden (wirkt „hnlich <ESC> G 0,
+kann auf normale Darstellung umgeschaltet werden (wirkt Àhnlich <ESC> G 0,
schaltet aber nicht auf sichtbare Darstellung, falls unsichtbar).
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> )#ie(1)# (Hex 1B 29)
-kann auf inverse Darstellung umgeschaltet werden (wirkt „hnlich <ESC> G 4,
+kann auf inverse Darstellung umgeschaltet werden (wirkt Àhnlich <ESC> G 4,
schaltet aber nicht auf sichtbare Darstellung, falls unsichtbar).
#k("8.6", "Bildhintergrund hell/dunkel")#
Die Bildschirmdarstellung kann von heller Schrift auf dunklem Grund (be-
-zglich eines gel”schten Bildschirms) umgeschaltet werden auf dunkle Schrift
-auf hellem Grund. Die Darstellung "schwarz auf weiá" ist auf einigen Monito-
+zĂŒglich eines gelöschten Bildschirms) umgeschaltet werden auf dunkle Schrift
+auf hellem Grund. Die Darstellung "schwarz auf weiß" ist auf einigen Monito-
ren augenfreundlicher.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> b#ie(1)# (Hex 1B 62)
-kann die dunkle Schrift auf weiáem Grund eingeschaltet werden. Die Darstel-
+kann die dunkle Schrift auf weißem Grund eingeschaltet werden. Die Darstel-
lung von inverser und normaler Schrift wird vertauscht.
Mit dem Kommando
@@ -2620,7 +2620,7 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 8#ie(1)# (Hex 1B 38)
wird nur das Zeichen an der Cursorposition gesendet. Die Cursorposition
-„ndert sich nicht. Der Cursor muá nicht sichtbar sein.
+Ă€ndert sich nicht. Der Cursor muß nicht sichtbar sein.
#k("8.7.2", "Eine Zeile senden")#
@@ -2632,10 +2632,10 @@ Mit dem Kommando
wird die Zeile, in der der Cursor steht (genauer: die Zeile der Cursorrow,
falls der Cursor unsichtbar ist) an den Host gesendet. Falls der Cursor in
Zeile 24 steht, wird nicht die Stauszeile, sondern die 24. Textzeile gesen-
-det. Im Anschluá an die Zeile werden eventuell ein oder zwei eingestellte
+det. Im Anschluß an die Zeile werden eventuell ein oder zwei eingestellte
Zeilenbegrenzer gesendet (Lineterminator). Die Programmierung der Begrenzer
ist in Abschnitt 8.7.4 beschrieben. Es werden also 80 bis 82 Zeichen gesen-
-det. Die Cursorposition „ndert sich durch das Kommando nicht.
+det. Die Cursorposition Àndert sich durch das Kommando nicht.
#k("8.7.3", "Eine Seite senden")#
@@ -2644,13 +2644,13 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 7#ie(1)# (Hex 1B 37)
-wird die gesamte Bildschirmseite an den Host gesendet. Im Anschluá an jede
-Zeile werden (falls eingestellt) Zeilenbegrenzer gesendet. Im Anschluá an
+wird die gesamte Bildschirmseite an den Host gesendet. Im Anschluß an jede
+Zeile werden (falls eingestellt) Zeilenbegrenzer gesendet. Im Anschluß an
die gesamte Seite wird ein (eingestellter) Seitenbegrenzer (Pageterminator)
gesendet. Es werden also je nach Zeilen- und Seitenbegrenzer 1920 bis 1969
Zeichen gesendet. Die Statuszeile wird nicht gesendet, sondern die "darun-
terliegende" 24. Textzeile. Die Programmierung der Zeilen- und Seitenbe-
-grenzer ist in Abschnitt 8.7.4 beschrieben. Die Cursorposition „ndert sich
+grenzer ist in Abschnitt 8.7.4 beschrieben. Die Cursorposition Àndert sich
durch dieses Kommando nicht.
@@ -2660,8 +2660,8 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> x 1#ie(1)# <l1> <l2> (Hex 1B 78 31 <l1><l2>)
-k”nnen die Zeilenbegrenzer der Sendekommandos festgelegt werden. <l1> und
-<l2> sind dabei Byteparameter, die den Wertebereich 0 bis 255 berstrei-
+können die Zeilenbegrenzer der Sendekommandos festgelegt werden. <l1> und
+<l2> sind dabei Byteparameter, die den Wertebereich 0 bis 255 ĂŒberstrei-
chen. Ist ein Parameter Hex 00, dann wird dieses Zeichen nicht gesendet.
Wenn man also das Kommando (Hex) 1B 78 31 00 00 sendet, wird kein Begren-
zerzeichen nach der Zeile gesendet.
@@ -2672,7 +2672,7 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> x 4#ie(1)# <p> (Hex 1B 78 34 <p>)
kann der Seitenbegrenzer des Kommandos #ib(1)#<ESC> 7#ie(1)# festgelegt werden. <p> ist
-ein Byteparameter, der den Wertebereich von 0 bis 255 berstreicht. Ist <p>
+ein Byteparameter, der den Wertebereich von 0 bis 255 ĂŒberstreicht. Ist <p>
Hex 00, dann wird kein Seitenbegrenzer gesendet.
Voreingestellt ist <p> = <CR> (Hex 0D).
@@ -2687,41 +2687,41 @@ kann der Host die Position des Textcursors abfragen. Es wird eine Folge von
3 Bytes gesendet: <y+32> <x+32> <CR>
<y+32> ist die y-Position + 32, <x+32> die x-Position + 32. Beide Parameter
-k”nnen fr den Befehl #ib(1)#<ESC> =#ie(1)# <y+32> <x+32> verwendet werden, da Sie den
-gleichen Wertebereich berstreichen.
+können fĂŒr den Befehl #ib(1)#<ESC> =#ie(1)# <y+32> <x+32> verwendet werden, da Sie den
+gleichen Wertebereich ĂŒberstreichen.
#k("8.8", "Textseite auf Diskette speichern/laden")#
Genau wie Graphikseiten kann auch die Textseite auf Diskette geschrieben und
-zu einem sp„teren Zeitpunkt wieder zurckgeladen werden. Bei der Textseite
-wird auáerdem noch die aktuelle Cursorposition geladen/geschrieben. Man kann
+zu einem spĂ€teren Zeitpunkt wieder zurĂŒckgeladen werden. Bei der Textseite
+wird außerdem noch die aktuelle Cursorposition geladen/geschrieben. Man kann
sich zum Beispiel eine Datei Seitenweise auf dem Bildschirm anzeigen lassen
-und diese Seiten auf Diskette abspeichern. Sp„ter kann man die Datei Offline
+und diese Seiten auf Diskette abspeichern. SpÀter kann man die Datei Offline
(im Localmodus) Seitenweise ansehen.
Bis zu 8 Textseite lassen sich auf Diskette speichern und wieder abrufen.
-Die "F„cher" fr die Textseiten sind unabh„ngig von denen fr die Graphik-
+Die "FĂ€cher" fĂŒr die Textseiten sind unabhĂ€ngig von denen fĂŒr die Graphik-
seiten.
-Die Seiten werden unabh„ngig von REVVID (Schwarz auf Weiá) immer NORVID
-(also Weiá auf Schwarz) abgespeichert. Beim Laden der Seite wird sie je nach
+Die Seiten werden unabhĂ€ngig von REVVID (Schwarz auf Weiß) immer NORVID
+(also Weiß auf Schwarz) abgespeichert. Beim Laden der Seite wird sie je nach
REVVID/NORVID dargestellt.
-Das Kommando fr diese Operationen lautet
+Das Kommando fĂŒr diese Operationen lautet
#ib(1)#<ESC> S#ie(1)# <n> (Hex 1B 53 <n>).
<n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 31, wobei die Bits
-folgendermaáen belegt sind:
+folgendermaßen belegt sind:
Bit 0..2 : "Fachnummer" der Textseite auf der Diskette (0 bis 7)
Bit 3 : Bei Textseiten immer 0 (Bei Graphikseiten immer 1)
-Bit 4 : 0 heiát: die Textseite wird von der Diskette gelesen,
- 1 heiát: die Textseite wird auf die Diskette geschrieben.
+Bit 4 : 0 heißt: die Textseite wird von der Diskette gelesen,
+ 1 heißt: die Textseite wird auf die Diskette geschrieben.
Wird die Textseite auf die Diskette geschrieben, dann wird eine eventuell
-schon in diesem "Fach" vorhandene Textseite berschrieben.
+schon in diesem "Fach" vorhandene Textseite ĂŒberschrieben.
-Fr Insider: Jede Textseite belegt einen halben Track (2k). Die 8 Textseiten
+FĂŒr Insider: Jede Textseite belegt einen halben Track (2k). Die 8 Textseiten
befindenden auf den Tracks 6 bis 9 in aufsteigender Reihenfol-
ge.
@@ -2735,13 +2735,13 @@ Fr Insider: Jede Textseite belegt einen halben Track (2k). Die 8 Textseiten
Mit
#ib(1)#<CTRL G>#ie(1)# (Hex 07)
-wird ein kurzer Signalton ausgegeben. Ein Warnton des Terminals ist sch„r-
+wird ein kurzer Signalton ausgegeben. Ein Warnton des Terminals ist schÀr-
fer (heller).
#k("9.2", "Keyboardclick")#
-Der Tastaturclick wird fr fast alle Tasten erzeugt. Ausnahmen sind die
+Der Tastaturclick wird fĂŒr fast alle Tasten erzeugt. Ausnahmen sind die
<SHIFT> und die <CTRL> Tasten, sowie beim Apple die Apfeltasten. Der Tasta-
turclick kann in der ersten Kommandozeile abgeschaltet werden (CLK OFF) oder
mit dem Kommando
@@ -2789,34 +2789,34 @@ Abgeschaltet wird die Druckerausgabe mit dem Kommando
#k("9.4", "Scroll/Page-Modus")#
-Steht der Cursor in der letzten Zeile und soll er in die n„chst tiefere
+Steht der Cursor in der letzten Zeile und soll er in die nÀchst tiefere
gebracht werden (<DOWN>, <TAB>, <NEWLINE> etc.), dann gibt es entweder die
-M”glichkeit, daá der Bildschirm nach oben gescrollt wird, d.h. die 1. Zeile
-verschwindet und die 24. Zeile wird gel”scht, oder daá der Cursor in der
-ersten Bildschirmzeile wieder auftaucht, ohne daá der Bildschirminhalt ver-
-„ndert wird. Die erste M”glichkeit heiát SCROLL-Modus, die zweite PAGE-
+Möglichkeit, daß der Bildschirm nach oben gescrollt wird, d.h. die 1. Zeile
+verschwindet und die 24. Zeile wird gelöscht, oder daß der Cursor in der
+ersten Bildschirmzeile wieder auftaucht, ohne daß der Bildschirminhalt ver-
+Ă€ndert wird. Die erste Möglichkeit heißt SCROLL-Modus, die zweite PAGE-
Modus. Die Umschaltung kann entweder in der ersten Kommandozeile erfolgen
oder mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> H#ie(1)# (Hex 1B 48).
-In der Kommandozeile hat man die Informationsm”glichkeit, welcher Modus
+In der Kommandozeile hat man die Informationsmöglichkeit, welcher Modus
gerade aktiv ist.
#k("9.5", "Belegung der Funktionstasten")#
-Eine ntzliche Angelegenheit sind die programmierbaren Funktionstasten. Die
+Eine nĂŒtzliche Angelegenheit sind die programmierbaren Funktionstasten. Die
Codes der Funktionstasten sind unter anderem in Anhang A zu finden. Funk-
-tionstasten k”nnen im Local-Modus aufgerufen werden, zum Beispiel fr h„u-
-fig gebrauchte Terminalkommandos oder l„ngere Kommandosequenzen (Graphikmo-
+tionstasten können im Local-Modus aufgerufen werden, zum Beispiel fĂŒr hĂ€u-
+fig gebrauchte Terminalkommandos oder lÀngere Kommandosequenzen (Graphikmo-
dus). Im Online-Modus kann man z.B. Betriebssystemkommandos auf Funktion-
stasten legen.
-Die L„nge der Zeichen auf allen Funktionstasten darf zusammen nicht 4095
-Zeichen berschreiten. Ein akustisches Warnsignal ert”nt, wenn die Funk-
+Die LĂ€nge der Zeichen auf allen Funktionstasten darf zusammen nicht 4095
+Zeichen ĂŒberschreiten. Ein akustisches Warnsignal ertönt, wenn die Funk-
tionstastentabelle voll ist. Soll die Funktionstastendefinition auch noch
-nach dem Abschalten des Terminals erhalten bleiben, dann muá in der Komman-
+nach dem Abschalten des Terminals erhalten bleiben, dann muß in der Komman-
dozeile <SHIFT S> gegeben werden, damit der Setup samt Funktionstastende-
finitionen auf die Diskette geschrieben wird.
@@ -2825,24 +2825,24 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> e#ie(1)# <d...> <t> (Hex 1B 65 <d...><t>)
wird eine Taste belegt. <d...> und <t> sind Byteparameter. <d...> ist eine
-Folge von Datenbytes, deren Bit 7 = 0 sein muá. <t> ist der Code der Funk-
+Folge von Datenbytes, deren Bit 7 = 0 sein muß. <t> ist der Code der Funk-
tionstaste (Bit 7 = 1), auf die die Sequenz gelegt werden soll. Durch diese
-Einschr„nkung sind keine rekursiven (sich selbst aufrufenden) Tastenkomman-
-dos m”glich, man kann allerdings z.B. auch nicht alle bin„ren Parameter auf
+EinschrÀnkung sind keine rekursiven (sich selbst aufrufenden) Tastenkomman-
+dos möglich, man kann allerdings z.B. auch nicht alle binÀren Parameter auf
Tasten legen (Man sollte dezimale Parameter benutzen). Die Cursortasten etc.
-k”nnen nicht belegt werden.
-Um die Original-Tastencodes wieder zu benutzen, gibt es drei M”glichkeiten:
+können nicht belegt werden.
+Um die Original-Tastencodes wieder zu benutzen, gibt es drei Möglichkeiten:
-- Die Tabelle der Tastendefinitionen wird ganz gel”scht (Abschnitt 9.6).
-- Die Definition auf einzelnen Tasten wird durch <ESC> e <t> gel”scht. <t>
- ist dabei der Code einer zu l”schenden Taste.
+- Die Tabelle der Tastendefinitionen wird ganz gelöscht (Abschnitt 9.6).
+- Die Definition auf einzelnen Tasten wird durch <ESC> e <t> gelöscht. <t>
+ ist dabei der Code einer zu löschenden Taste.
- In der ersten Kommandozeile wird F CODE eingeschaltet oder das Kommando
#ib(1)#<ESC> c#ie(1)# (Hex 1B 63)
gegeben. Dieses Kommando schaltet um, ob immer Tastencodes (A1..EF) oder,
bei belegten Tasten, die programmierte Sequenz geliefert werden soll. Im
- Graphikmodus m”chte man eventuell die griechischen Sonderzeichen auf den
+ Graphikmodus möchte man eventuell die griechischen Sonderzeichen auf den
Funktionstasten benutzen (F CODE) und nicht die programmierten Tasten-
strings (F STRG).
@@ -2850,15 +2850,15 @@ Um die Original-Tastencodes wieder zu benutzen, gibt es drei M”glichkeiten:
#k("9.5.1", "Local-Escape")#
Um Funktionstasten mit Terminalkommandos auch im Online-Modus benutzen zu
-k”nnen (zum Beispiel ein Bildschirm Hardcopy) wird ein spezielles ESC-Zei-
+können (zum Beispiel ein Bildschirm Hardcopy) wird ein spezielles ESC-Zei-
chen statt <ESC> (Hex 1B) verwendet.
Das Zeichen
#ib(1)#<LOCESC>#ie(1)# (Hex 9B)
-teilt dem Terminal mit, daá die nun folgende Escape-Sequenz nicht an den
-Host gesendet wird (was bei <ESC> der Fall w„re), sondern vom Terminal in-
-terpretiert werden muá.
+teilt dem Terminal mit, daß die nun folgende Escape-Sequenz nicht an den
+Host gesendet wird (was bei <ESC> der Fall wÀre), sondern vom Terminal in-
+terpretiert werden muß.
Im Local-Modus wirkt ein <LOCESC> wie ein normales <ESC>, d.h. das Kommando
wird sowieso vom Terminal interpretiert.
@@ -2870,8 +2870,8 @@ Ein Makrokommando hat (mindestens) drei Aufgaben:
z.B. um andere Terminals zu emulieren.
- Nicht nur das Terminal kann Funktionstasten aufrufen, sondern auch der
Host, wenn die Funkionstaste als Makro aufgerufen wird.
-- Der Datentransfer vom Host zum Terminal kann durch Makros als Abkrzungen
- h„ufig benutzter Zeichenfolgen beschleunigt werden.
+- Der Datentransfer vom Host zum Terminal kann durch Makros als AbkĂŒrzungen
+ hÀufig benutzter Zeichenfolgen beschleunigt werden.
Ein Makro wird wie eine Funktionstaste mit dem Kommando
@@ -2879,9 +2879,9 @@ Ein Makro wird wie eine Funktionstaste mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> e#ie(1)# <d...> <t> (Hex 1B 65 <d...><t>)
definiert. <d...> und <t> sind Byteparameter. <d...> ist eine Folge von
-Datenbytes, deren Bit 7 = 0 sein muá. <t> ist der Code der Funktionstaste
+Datenbytes, deren Bit 7 = 0 sein muß. <t> ist der Code der Funktionstaste
(Bit 7 = 1) oder mit anderen Worten der Makroname.
-Es sind alle Codes fr <t> zugelassen, die auch bei der Funktionstastende-
+Es sind alle Codes fĂŒr <t> zugelassen, die auch bei der Funktionstastende-
finition zugelassen sind.
Ein Makro kann sowohl vom Terminal (auch im F CODE-Modus) als auch vom Host
@@ -2890,20 +2890,20 @@ mit
#ib(1)#<ESC> <Macrocode>#ie(1)# (Hex 1B <Makrocode>)
aufgerufen werden. Dem Terminal wird die Zeichensequenz des Makros so vorge-
-setzt, als k„me sie von der Tastatur im Local-Modus. Wird das Makro also
-bereits im Local-Modus aufgerufen, hat das immer noch den Vorteil, daá man
+setzt, als kÀme sie von der Tastatur im Local-Modus. Wird das Makro also
+bereits im Local-Modus aufgerufen, hat das immer noch den Vorteil, daß man
im F CODE-Modus weiterhin programmierte Funktionstasten benutzen kann.
Anmerkung: Wird das <ESC> vor dem <Makrocode> weggelassen, dann wird der
- Code <Makrocode> ohne Makroausfhrung an das Terminal gesendet
+ Code <Makrocode> ohne MakroausfĂŒhrung an das Terminal gesendet
und i.d.R. als inverses Zeichen dargestellt.
-Sollen Byteparameter in die Zeichensequenz des Makros bernommen werden, die
+Sollen Byteparameter in die Zeichensequenz des Makros ĂŒbernommen werden, die
zur Zeit der Makrodefinition noch nicht feststehen, dann kann man einen
Platzhalter mit dem Code Hex 81 an der Stelle einsetzen. Der Code Hex 81
kann auf der Tastatur durch <SHIFT DELETE> erzeugt werden.
-Wird bei der Makroausfhrung ein solcher Code gefunden, wartet das Terminal
+Wird bei der MakroausfĂŒhrung ein solcher Code gefunden, wartet das Terminal
auf ein Byte von Tastatur, wenn das Makro im Local-Modus aufgerufen wurde,
-oder vom Host, wenn das Makro vom Host aufgerufen wurde. Es drfen beliebig
+oder vom Host, wenn das Makro vom Host aufgerufen wurde. Es dĂŒrfen beliebig
viele Codes 81 in der Makrozeichensequenz vorhanden sein. Jeder Code wird
durch ein weiteres Zeichen von Host oder Tastatur ersetzt.
@@ -2915,41 +2915,41 @@ durch <SHIFT BOTTOMRIGHT> (beim Apple <OA RIGHT>) erzeugt werden.
Dieses Makro wird bei einem RESET des Terminals (Hardwarereset oder <ESC> 0)
oder beim Einschalten des Terminals aufgerufen. Der Bildschirm und die Gra-
-phikseiten werden vorher gel”scht.
+phikseiten werden vorher gelöscht.
-#k("9.6", "Tabellen und Puffer l”schen")#
+#k("9.6", "Tabellen und Puffer löschen")#
-Das Terminal enth„lt den Empfangspuffer, den Sendepuffer, den Druckerspoo-
+Das Terminal enthÀlt den Empfangspuffer, den Sendepuffer, den Druckerspoo-
ler und die Tabelle der Tastendefinitionen. Um einen der Puffer oder die
-Tabelle zu l”schen, kann das Kommando
+Tabelle zu löschen, kann das Kommando
#ib(1)#<ESC> <DEL>#ie(1)# <n> (Hex 1B 7F <n>)
verwendet werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 15
und hat folgende Bedeutung:
-#on("u")#<n> Gel”schte Tabelle oder Puffer#off("u")#
+#on("u")#<n> Gelöschte Tabelle oder Puffer#off("u")#
0 Keine
1 Tastendefinitionen
2 Druckerspooler
3 Empfangspuffer
4 Sendepuffer
-Zu beachten ist, daá zwar der Sendepuffer gel”scht wird, aber eine eventu-
-ell gestoppte šbertragung (TX OFF) nicht wider gestartet wird.
+Zu beachten ist, daß zwar der Sendepuffer gelöscht wird, aber eine eventu-
+ell gestoppte Übertragung (TX OFF) nicht wider gestartet wird.
-#k("9.7", "Zeitverz”gerung")#
+#k("9.7", "Zeitverzögerung")#
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 9#ie(1)# <n> (Hex 1B 39 <n>)
-kann eine Zeitverz”gerung aufgerufen werden. Man kann zum Beispiel ein Fa-
-denkreuz darstellen, die Zeitverz”gerung aufrufen und das Fadenkreuz wieder
-l”schen. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 255. Die
-Verz”gerung betr„gt ca. <n> * 2 ms.
+kann eine Zeitverzögerung aufgerufen werden. Man kann zum Beispiel ein Fa-
+denkreuz darstellen, die Zeitverzögerung aufrufen und das Fadenkreuz wieder
+löschen. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 255. Die
+Verzögerung betrÀgt ca. <n> * 2 ms.
#k("9.8", "Transparentmodi")#
@@ -2991,7 +2991,7 @@ Blanks. Der Hexmode kann mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> u#ie(1)# (Hex 1B 75)
ein- und ausgeschaltet werden. Alle Zeichen werden ohne Interpretation aus-
-gegeben, auáer #ib(1)#<ESC> u#ie(1)# und
+gegeben, außer #ib(1)#<ESC> u#ie(1)# und
#ib(1)#<ESC> X#ie(1)# (Hex 1B 58),
@@ -3001,7 +3001,7 @@ Kommandozeile ein- und ausgeschaltet werden.
#k("9.8.3", "Einzelne Control-Zeichen anzeigen")#
-Um nur einzelne Controlzeichen auf dem Bildschirm darzustellen, z.B. fr den
+Um nur einzelne Controlzeichen auf dem Bildschirm darzustellen, z.B. fĂŒr den
unteren Teil des APL-Zeichensatzes (Codes 0 bis 31 oder 128 bis 159), gibt
es das Kommando
diff --git a/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOCP.PRT b/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOCP.PRT
index c3bdeb4..1c2b6f1 100644
--- a/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOCP.PRT
+++ b/system/ruc-terminal/unknown/doc/TDOCP.PRT
@@ -10,13 +10,13 @@
#free (16.0)#
ruc - Rolf Uhlig Computer
GmbH & Co Kommanditgesellschaft
-Sendenhorster Straáe 82
+Sendenhorster Straße 82
D - 4406 Drensteinfurt 1
Telefon 02508/8500
Michael Staubermann
-Mor„nenstraáe 29
-D - 4400 Mnster-Hiltrup
+MorĂ€nenstraße 29
+D - 4400 MĂŒnster-Hiltrup
Telefon 02501/4320
#pagenr (""224"", 1)#
#text end#
@@ -31,22 +31,22 @@ Telefon 02501/4320
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#1. Einige Worte zuvor#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Dieses Terminalprogramm wird in zwei Versionen (fr den Basis 108 und den
+Dieses Terminalprogramm wird in zwei Versionen (fĂŒr den Basis 108 und den
Apple IIe) geliefert. Die Version ist in der Kommandozeile erkenntlich
(BASIS oder APPLE).
Eigenschaften des Terminals:
-- Kommandozeilen fr schnelle Offline Parametereinstellung
-- Statuszeile fr spezielle Betriebzust„nde
-- šber 70 programmierbare Funktionstasten
+- Kommandozeilen fĂŒr schnelle Offline Parametereinstellung
+- Statuszeile fĂŒr spezielle BetriebzustĂ€nde
+- Über 70 programmierbare Funktionstasten
- Druckerspooler 32k (4 ganze Graphikhardcopys und noch mehr)
- 7935 Zeichen Empfangspuffer
-- Verschiedene Hardcopy Modi fr Text und Graphik
-- 192x280 Punkte aufl”sender Graphikmodus mit zwei Helligkeitsstufen
+- Verschiedene Hardcopy Modi fĂŒr Text und Graphik
+- 192x280 Punkte auflösender Graphikmodus mit zwei Helligkeitsstufen
- Zwei Graphikseiten mit getrennter Anzeige/Bearbeitung
-- Viele Graphikroutinen (Bogen, Fl„chenfllung, Kreis, Rechteck...)
-- Graphikmodus fr Texte in verschieden Richtungen, Dicken, Gr”ssen
+- Viele Graphikroutinen (Bogen, FlĂ€chenfĂŒllung, Kreis, Rechteck...)
+- Graphikmodus fĂŒr Texte in verschieden Richtungen, Dicken, Grössen
- Griechische Graphikzeichen und Kursivschrift
- Graphikseiten Scrollen, Mischen, vom Host laden, zum Host schicken
@@ -54,8 +54,8 @@ Eigenschaften des Terminals:
Zum Handbuch
Tasten werden durch Angabe ihres Aufdruckes in Grossbuchstaben angegeben und
-in spitze Klammern gesetzt (z.B. <TAB>) in einigen F„llen auch durch ihren
-Namen (z.B. <DOWN> oder <TOPLEFT>). Eine zus„tzlich zu bet„tigende Umschalt-
+in spitze Klammern gesetzt (z.B. <TAB>) in einigen FĂ€llen auch durch ihren
+Namen (z.B. <DOWN> oder <TOPLEFT>). Eine zusÀtzlich zu betÀtigende Umschalt-
taste, wie SHIFT, CTRL, OPEN APPLE (kurz: OA) oder beide zusammen, wird in
der Klammer davorgestellt (z.B. <SHIFT RETURN>).
@@ -78,53 +78,53 @@ meter werden mit Kleinbuchstaben bezeichnet.
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#2. Die Hardware#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Untersttzt wird eine 80-Zeichen Textanzeige, ein Basiskeyboard oder ein
+UnterstĂŒtzt wird eine 80-Zeichen Textanzeige, ein Basiskeyboard oder ein
Applekeyboard mit Open-Apple Taste. Am Basis kann ein Drucker angeschlossen
werden.
#type("8")##center##ib(3)#2.1 Die serielle Schnittstelle#ie(3)##type("elite")#
-Die Parameter der seriellen Schnittstelle k”nnen vom Host oder vom Terminal
+Die Parameter der seriellen Schnittstelle können vom Host oder vom Terminal
(LOCAL) eingestellt werden (Siehe Kommando <ESC> <SPACE> <SPACE>). Es wer-
-den alle 15 g„ngigen Baudrates zwischen 50 und 19200 Baud untersttzt. Pari-
-tycheck kann mit gerader oder ungerader Parit„t durchgefhrt werden. Fluá-
-kontrolle ist in allen Kombinationen aus RTS/CTS, DTR/DSR, XON/XOFF m”glich.
+den alle 15 gĂ€ngigen Baudrates zwischen 50 und 19200 Baud unterstĂŒtzt. Pari-
+tycheck kann mit gerader oder ungerader ParitĂ€t durchgefĂŒhrt werden. Fluß-
+kontrolle ist in allen Kombinationen aus RTS/CTS, DTR/DSR, XON/XOFF möglich.
Empfohlen wird DTR/DSR oder XON/XOFF.
- Ben”tigte Verdrahtung der seriellen Schnittstelle
+ Benötigte Verdrahtung der seriellen Schnittstelle
- Pin Priorit„t
+ Pin PrioritÀt
2 : TXD Sendedaten zum Host (RXD) 1
3 : RXD Empfangsdaten vom Host (TXD) 1
4 : RTS Ready To Send zum Host (CTS) 3
5 : CTS Clear To Send vom Host (RTS) 3
6 : DSR DataSet Ready vom Host (DTR) 2
7 : Masse an Host Masse 1
- 8 : DCD Eingang, nicht ben”tigt
+ 8 : DCD Eingang, nicht benötigt
20 : DTR Data Terminal Ready zum Host (DSR) 2
-Priorit„t:
- 1 : Muá verdrahtet werden
- 2 : Ist bei DSR/DTR Fluákontrolle zu verdrahten
- 3 : Ist bei RTS/CTS Fluákontrolle zu verdrahten
+PrioritÀt:
+ 1 : Muß verdrahtet werden
+ 2 : Ist bei DSR/DTR Flußkontrolle zu verdrahten
+ 3 : Ist bei RTS/CTS Flußkontrolle zu verdrahten
Der Datentransfer geschieht in der Regel mit 8 Datenbits. Sollte der Host
-nur ber 7 Bit Datentransfer verfgen, mssen einige Einschr„nkungen bei der
-Parameterbergabe von Uploads/Downloads gemacht werden (Kein Farbbit). Die
-Anzahl der Datenbits kann auch in der Kommandozeile ver„ndert werden.
+nur ĂŒber 7 Bit Datentransfer verfĂŒgen, mĂŒssen einige EinschrĂ€nkungen bei der
+ParameterĂŒbergabe von Uploads/Downloads gemacht werden (Kein Farbbit). Die
+Anzahl der Datenbits kann auch in der Kommandozeile verÀndert werden.
#type("8")##center##ib(3)#2.2 Der Reset#ie(3)##type("elite")#
Ein Reset bringt das Terminal in einen definierten Zustand. Alle Bildschirm-
-seiten und Puffer, sowie der Druckerspooler werden gel”scht. Der Reset kann
+seiten und Puffer, sowie der Druckerspooler werden gelöscht. Der Reset kann
vom Host durch
#ib(1)#<ESC> 0#ie(1)# (Hex 1B 30)
initiiert werden, vom Basiskeyboard aus durch <SHIFT SHIFT CTRL>. Die Para-
-meter in der Kommandozeile werden dem Setup entnommen. Nach dem L”schen
+meter in der Kommandozeile werden dem Setup entnommen. Nach dem Löschen
aller Bildschirmseiten, wird das Makro mit dem Code Hex EF aufgerufen. Dies
ist die Funktionstaste <SHIFT BOTRIGHT>.
#text end#
@@ -143,21 +143,21 @@ ist die Funktionstaste <SHIFT BOTRIGHT>.
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#3. Die Kommandozeile#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Die wichtigsten Parameter des Terminals k”nnen im laufenden Betrieb in den
-beiden Kommandozeilen ge„ndert werden. Die erste Kommandozeile erscheint
-beim Basiskeyboard durch Drcken von <SHIFT CE> und beim Apple durch <OA
+Die wichtigsten Parameter des Terminals können im laufenden Betrieb in den
+beiden Kommandozeilen geÀndert werden. Die erste Kommandozeile erscheint
+beim Basiskeyboard durch DrĂŒcken von <SHIFT CE> und beim Apple durch <OA
CTRL X>.
Im Graphikmodus ersetzt die Kommandozeile die untersten 32 Graphikzeilen
-(entspricht vier Textzeilen). Man hat also auch im Graphikmodus die M”g-
-lichkeit wichtige Parameter in der Kommandozeile zu „ndern.
+(entspricht vier Textzeilen). Man hat also auch im Graphikmodus die Mög-
+lichkeit wichtige Parameter in der Kommandozeile zu Àndern.
-Die angezeigten Einstellungen bieten auáerdem eine Informationsm”glichkeit
-ber die aktuellen Parameter der seriellen Schnittstelle u.s.w. Die zweite
-Kommandozeile enth„lt die Parameter der seriellen Schnittstelle.
+Die angezeigten Einstellungen bieten außerdem eine Informationsmöglichkeit
+ĂŒber die aktuellen Parameter der seriellen Schnittstelle u.s.w. Die zweite
+Kommandozeile enthÀlt die Parameter der seriellen Schnittstelle.
Alle in den Kommandozeilen angezeigten Parameter (bis auf BELL ON/BELL OFF)
-k”nnen auch durch ESC-Kommandos vom Host oder im Localmodus ge„ndert wer-
+können auch durch ESC-Kommandos vom Host oder im Localmodus geÀndert wer-
den.
Ein laufender Druckvorgang wird unterbrochen, solange die Kommandozeilen
sichtbar sind.
@@ -174,20 +174,20 @@ Taste Bedeutung
<UP> oder <DOWN> Wechselt in die jeweils andere Kommandozeile
<LEFT> Springt zum vorherigen (linken) Parameter ohne etwas zu
- ver„ndern.
+ verÀndern.
-<RIGHT> Springt zum n„chsten (rechten) Parameter ohne etwas zu
- ver„ndern.
+<RIGHT> Springt zum nÀchsten (rechten) Parameter ohne etwas zu
+ verÀndern.
-<SPACE> Žndert das selektierte Parameterfeld. Das selektierte
+<SPACE> Ändert das selektierte Parameterfeld. Das selektierte
Parameterfeld ist durch Invertierung hervorgehoben. Die
- m”glichen Parameter wiederholen sich zyklisch.
+ möglichen Parameter wiederholen sich zyklisch.
-<ESC> Die Kommandozeile wird verlassen. Es werden keine Žnde-
- rungen durchgefhrt.
+<ESC> Die Kommandozeile wird verlassen. Es werden keine Ände-
+ rungen durchgefĂŒhrt.
<SHIFT S> Die Kommandozeile wird verlassen. Vorher werden alle
- Žnderungen permanent auf die Diskette geschrieben. Wei-
+ Änderungen permanent auf die Diskette geschrieben. Wei-
tere Einzelheiten s.u. (Setup)
#text end#
@@ -205,42 +205,42 @@ Taste Bedeutung
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-<SHIFT R> Alle Parameter werden auf ihre Defaultwerte zurckge-
+<SHIFT R> Alle Parameter werden auf ihre Defaultwerte zurĂŒckge-
setzt. Die Kommandozeile wird noch nicht verlassen, daher
kann dieser 'Reset' durch <ESC> wieder aufgehoben werden.
<CE> oder <CTRL X> Die Kommandozeile wird verlassen. Die
- Žnderungen werden nur im Speicher vermerkt. Nach dem
+ Änderungen werden nur im Speicher vermerkt. Nach dem
Ein-/Ausschalten des Rechners werden die alten Parameter
von der Diskette gelesen. Wird allerdings ein Hardware-
- reset (s.o.) durchgefhrt, sind diese Žnderungen nicht
+ reset (s.o.) durchgefĂŒhrt, sind diese Änderungen nicht
verloren.
#type("8")##center##ib(3)#3.2 Setup#ie(3)##type("elite")#
-Beim Setup, der in der Kommandozeile durch <SHIFT S> ausgel”st werden kann,
+Beim Setup, der in der Kommandozeile durch <SHIFT S> ausgelöst werden kann,
werden wichtige Parameter auf die Diskette geschrieben. Sie werden dann
-'permanent' und mssen nach dem Einschalten des Terminals nicht neu einge-
+'permanent' und mĂŒssen nach dem Einschalten des Terminals nicht neu einge-
stellt werden. Diese Parameter sind die
- Parameter der seriellen Schnittstelle (2. Kommandozeile)
- anderen Parameter der Kommandozeilen
- vom Benutzer programmierte Belegung der Funktionstasten
- Druckerspezifischen Hardcopyparameter
-Vor dem Setup ist zu prfen, ob der Diskettenschreibschutz entfernt wurde
+Vor dem Setup ist zu prĂŒfen, ob der Diskettenschreibschutz entfernt wurde
(Klebeschildchen an der Diskettenseite entfernen). Der Schreibschutz sollte
nach dem Setup wieder angebracht werden. Wurde der Schreibschutz nicht ent-
fernt, wird eine Meldung 'Diskettenschreibschutz entfernen !' angezeigt. In
-diesem Falle erscheint nach dem Drcken einer Taste wieder die Kommando-
+diesem Falle erscheint nach dem DrĂŒcken einer Taste wieder die Kommando-
zeile.
Wenn keine Diskette einliegt oder ein harter Schreibfehler auftritt, er-
scheint die Meldung 'Setup kann nicht geschrieben werden (Diskettenfeh-
-ler)!'. Weitere Schreibversuche sind m”glicherweise erfolgreich.
+ler)!'. Weitere Schreibversuche sind möglicherweise erfolgreich.
#type("8")##center##ib(3)#3.3 Die zweite Kommandozeile#ie(3)##type("elite")#
-Beim Basis (erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>)
+Beim Basis (erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>)
#type ("micron")#
GER|BASIS|MON OFF|PRT OFF|SCRN ON |KEY CLK|NORVID|SCROLL|BELL ON |CUR FLH|F STRG
@@ -249,7 +249,7 @@ APL HEX ON CUR OFF
UNI
#type ("elite")#
-Beim Apple (erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>)
+Beim Apple (erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>)
#type ("micron")#
USA|APPLE|MON OFF|PRT OFF|SCRN ON |KEY CLK|NORVID|SCROLL|BELL ON |CUR FLH|F STRG
@@ -279,33 +279,33 @@ Default Andere Funktion
#on("u")# #off("u")#
#table end#
Basis
- GER USA Die Zeichensatzeinstellung ist fr die gebr„uchlichsten
- APL vier Zeichens„tze in der Kommandozeile m”glich.
+ GER USA Die Zeichensatzeinstellung ist fĂŒr die gebrĂ€uchlichsten
+ APL vier ZeichensÀtze in der Kommandozeile möglich.
UNI GER = Deutsch Ascii, USA = US Ascii, APL = APL-Zeichensatz
UNI = Deutscher Zeichensatz mit inversen APL Zeichen. Der
- APL-Zeichensatz ent„hlt auch die Zeichen [\]{|}~. šber
- ESC-Kommandos lassen weitere M”glichkeiten einstellen.
+ APL-Zeichensatz entĂ€hlt auch die Zeichen [\]{|}~. Über
+ ESC-Kommandos lassen weitere Möglichkeiten einstellen.
BASIS TVI Keyboard Emulation. BASIS sendet die Funktionstastencodes
- mit Bit 7 = 1. TVI sendet fr jede Funktionstaste eine
+ mit Bit 7 = 1. TVI sendet fĂŒr jede Funktionstaste eine
Zeichenfolge <SOH> x <CR>. Die Cursortasten sowie DEL CHAR,
- INS CHAR, DEL LINE, INS LINE werden wie bei TVI blich
+ INS CHAR, DEL LINE, INS LINE werden wie bei TVI ĂŒblich
gesendet. Weiter Einzelheiten s.u. (TVI-Emulation)
Apple
USA FLH USA = US Ascii, FLH = Voller Ascii Zeichensatz mit Blinken
und Invers.
- APPLE TVI Keyboard Emulation. APPLE fhrt keine Codeumsetzung durch.
+ APPLE TVI Keyboard Emulation. APPLE fĂŒhrt keine Codeumsetzung durch.
Wird allerdings die <OPEN APPLE>-Taste mit einer anderen
- Taste zusammen gedrckt, wird das Bit 7 im Code auf 1 ge-
+ Taste zusammen gedrĂŒckt, wird das Bit 7 im Code auf 1 ge-
setzt. Zur TVI-Emulation siehe oben.
MON OFF MON ON Der Monitor Modus wird mit MON ON eingeschaltet. In diesem
HEX ON Modus werden alle Steuerzeichen auf dem Bildschirm mar-
kiert ausgegeben. Bis auf die Kommandos <ESC> u oder <ESC>
X (um den Monitormodus auszuschalten) werden keine Komman-
- dos interpretiert. Alle anderen Zeichen werden unver„ndert
+ dos interpretiert. Alle anderen Zeichen werden unverÀndert
dargestellt. Der Monitormodus kann auch durch MON OFF aus-
geschaltet werden.
Im Hexmodus werden keine Zeichen, sondern deren Ascii-
@@ -315,17 +315,17 @@ PRT OFF PRT ON Parallele Druckerausgabe. Ist PRT ON eingeschaltet, werden
alle Zeichen die von der seriellen Schnittstelle kommen,
auf dem Drucker ausgegeben bzw. in den Druckerspooler ge-
schrieben. Die Bildschirmausgabe wird hiervon nicht beein-
- fluát.
+ flußt.
SCRN ON SCR OFF Bildschirmausgabe an/aus. Ist SCRN ON eingeschaltet, wer-
den alle Zeichen die von der seriellen Schnittstelle kom-
men, auf dem Bildschirm ausgegeben. SCR OFF und PRT ON kann
zum Beispiel benutzt werden, um Daten nur an den Drucker zu
- schicken, ohne daá diese auch auf dem Bildschirm erschei-
+ schicken, ohne daß diese auch auf dem Bildschirm erschei-
nen.
KEY CLK CLK OFF Tastaturklick an/aus. Ist KEY CLK eingeschaltet, gibt jede
- Taste (bis auf SHIFT, CTRL) bei ihrer Bet„tigung einen Ton
+ Taste (bis auf SHIFT, CTRL) bei ihrer BetÀtigung einen Ton
(Klick) von sich. CLK OFF schaltet dies ab.
#text end#
@@ -345,18 +345,18 @@ KEY CLK CLK OFF Tastaturklick an/aus. Ist KEY CLK eingeschaltet, gibt jede
#text begin#
NORVID REVVID Bildschirmdarstellung. NORVID stellt hellen Text auf
schwarzem Grund dar, REVVID stellt schwarzen Text auf hel-
- lem Grund dar (M”glicherweise angenehmer fr die Augen).
+ lem Grund dar (Möglicherweise angenehmer fĂŒr die Augen).
SCROLL PAGE Ist SCROLL eingeschaltet, wird der Bildschirm um eine Zeile
nach oben geschoben, sobald der Cursor in der letzten Bild-
- schirmzeile steht und ein Zeilenvorschub <LF> ausgefhrt
+ schirmzeile steht und ein Zeilenvorschub <LF> ausgefĂŒhrt
werden soll. Die erste Bildschirmzeile verschwindet. Ist
PAGE eingeschaltet, springt der Cursor in einer solchen
Situation in die erste Bildschirmzeile. Die Cursorspalte
- wird dabei nicht ver„ndert.
+ wird dabei nicht verÀndert.
BELL ON BELL OFF Normalerweise erzeugt jedes empfangene <CTRL G> einen kur-
- zen Signalton. Wenn das st”rt, kann die Tonausgabe mit BELL
+ zen Signalton. Wenn das stört, kann die Tonausgabe mit BELL
OFF abgeschaltet werden.
CUR FLH CUR STD Cursordarstellung. CUR FLH zeigt einen blinkenden CUR OFF
@@ -373,7 +373,7 @@ F STRG F CODE Funktionstastenbelegung. Ist F STRG eingeschaltet, erzeugt
#type("8")##center##ib(3)#3.4 Die zweite Kommandozeile#ie(3)##type("elite")#
-Die erste Zeile zeigt Defaultwerte fr <SHIFT R>:
+Die erste Zeile zeigt Defaultwerte fĂŒr <SHIFT R>:
#type ("micron")#
STATOFF|TXT| 9600|STOP 1|DATA 8|NO PAR|NO XONOFF|NO RTSCTS|NO DTRDSR
@@ -414,7 +414,7 @@ Default Andere Funktion
#on("u")# #off("u")#
#table end#
STATOFF STAT ON Anzeige der Statuszeile. Der Arbeitsbereich des Bildschirms
- betr„gt zwar immer 24 Zeilen, allerdings ist bei STAT ON
+ betrÀgt zwar immer 24 Zeilen, allerdings ist bei STAT ON
anstelle der 24. Textzeile die Statuszeile sichtbar. Bei
STATOFF wird der aktuelle Inhalt der 24. Textzeile sicht-
bar. Einzelheiten s.u. (Die Statuszeile)
@@ -423,7 +423,7 @@ TXT GFX Textmodus/Graphikmodus. TXT schaltet in die 80x24 Zeichen
Textdarstellung um. GFX schaltet auf die aktuelle Graphik-
seite um.
-9600 19200 W„hlt die Baudrate fr die serielle Schnittstelle.
+9600 19200 WĂ€hlt die Baudrate fĂŒr die serielle Schnittstelle.
50 Die Angabe erfolgt in Bits/Sekunde (Baud)
75
109.9
@@ -438,26 +438,26 @@ TXT GFX Textmodus/Graphikmodus. TXT schaltet in die 80x24 Zeichen
4800
7200
-STOP 1 STOP 2 W„hlt die Anzahl der Stopbits fr die serielle Schnitt-
+STOP 1 STOP 2 WĂ€hlt die Anzahl der Stopbits fĂŒr die serielle Schnitt-
stelle.
-DATA 8 DATA 7 W„hlt die Anzahl der Datenbits fr die serielle Schnitt-
+DATA 8 DATA 7 WĂ€hlt die Anzahl der Datenbits fĂŒr die serielle Schnitt-
stelle.
-NO PAR EVN PAR W„hlt Parity Check Art. NO PAR = Kein Parit„tsbit, keine
- ODD PAR Parit„tsprfung. EVN PAR = Gerade Parit„t, ODD PAR = Unge-
- rade Parit„t.
+NO PAR EVN PAR WÀhlt Parity Check Art. NO PAR = Kein ParitÀtsbit, keine
+ ODD PAR ParitĂ€tsprĂŒfung. EVN PAR = Gerade ParitĂ€t, ODD PAR = Unge-
+ rade ParitÀt.
-NO XONOFF W„hlt XON (CTRL Q) und XOFF (CTRL S) als Protokoll fr die
+NO XONOFF WĂ€hlt XON (CTRL Q) und XOFF (CTRL S) als Protokoll fĂŒr die
XON/XOFF serielle Schnittstelle. Wird XOFF vom Host gesendet, kann
das Terminal noch 255 Zeichen empfangen, bis der Empfangs-
- puffer berl„uft. Mit NO XONXOFF wird dieses Protokoll
+ puffer ĂŒberlĂ€uft. Mit NO XONXOFF wird dieses Protokoll
ausgeschaltet.
-NO RTSCTS W„hlt RTS/CTS als Protokoll fr die serielle Schnittstel-
+NO RTSCTS WĂ€hlt RTS/CTS als Protokoll fĂŒr die serielle Schnittstel-
RTS/CTS le. Mit NO RTSCTS wird dieses Protokoll ausgeschaltet.
-NO DTRDSR W„hlt DTR/DSR als Protokoll fr die serielle Schnittstel-
+NO DTRDSR WĂ€hlt DTR/DSR als Protokoll fĂŒr die serielle Schnittstel-
DTR/DSR le. Mit NO DTRDSR wird dieses Protokoll ausgeschaltet.
#text end#
@@ -478,7 +478,7 @@ NO DTRDSR W„hlt DTR/DSR als Protokoll fr die serielle Schnittstel-
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#4. Die Statuszeile#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Die Statuszeile enth„lt 5 Felder, die ber die wichtigsten Betriebszust„nde
+Die Statuszeile enthĂ€lt 5 Felder, die ĂŒber die wichtigsten BetriebszustĂ€nde
des Terminals Auskunft geben. Die Statuszeile ersetzt die (dann in den 'Hin-
tergrund' verlegte) 24. Zeile. Die Statuszeile kann in der Kommandozeile mit
STAT ON oder vom Host oder im Local Modus mit
@@ -492,18 +492,18 @@ eingeschaltet werden. Ausschalten ebenso mit STATOFF oder
Die Zuordnung der Felder:
#type ("micron")#
-Spooler | Empf„ngerpuffer | Senderpuffer | Bereit/Besch„ftigt | Local/Online
+Spooler | EmpfÀngerpuffer | Senderpuffer | Bereit/BeschÀftigt | Local/Online
#type ("elite")#
-Kritische Zust„nde werden invers markiert. Dies sind alle F„lle, in denen
-ein Puffer berl„uft.
+Kritische ZustÀnde werden invers markiert. Dies sind alle FÀlle, in denen
+ein Puffer ĂŒberlĂ€uft.
Ist dies beim Empfangspuffer der Fall (RX FULL), gehen Daten verloren.
Sollte der Druckerpuffer voll sein (PR FULL) und das Terminal keine Eingabe
-mehr annehmen, kann man durch l„ngeres Drcken von <SHIFT ESC> Zeichen aus
+mehr annehmen, kann man durch lĂ€ngeres DrĂŒcken von <SHIFT ESC> Zeichen aus
dem Druckerpuffer entfernen, damit wieder Platz frei wird.
Sollte der Senderpuffer voll sein (TX FULL), so liegt das wahrscheinlich
-daran, daá der Host kein XON gesendet hat oder dieses falsch bertragen
-wurde. Durch Drcken von <SHIFT ESC> kann man den Transmitter wieder star-
+daran, daß der Host kein XON gesendet hat oder dieses falsch ĂŒbertragen
+wurde. Durch DrĂŒcken von <SHIFT ESC> kann man den Transmitter wieder star-
ten.
@@ -512,7 +512,7 @@ ten.
- Ein leeres Feld bedeutet: Der Spooler (Druckerpuffer) ist leer, es ist
nichts zum Drucken im Puffer.
-- PRINT zeigt an: Der Spooler ist gefllt. Das Terminal ist druckwillig oder
+- PRINT zeigt an: Der Spooler ist gefĂŒllt. Das Terminal ist druckwillig oder
der Drucker druckt.
- PR FULL bedeutet: Der Druckerpuffer ist voll. Da das Terminal keine wei-
@@ -521,11 +521,11 @@ ten.
im Feld erscheint.
-#type("8")##center##ib(3)#4.2 Empf„ngerstatus#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#4.2 EmpfÀngerstatus#ie(3)##type("elite")#
-- Ein leeres Feld bedeutet: Im Empf„ngerpuffer ist noch Platz.
+- Ein leeres Feld bedeutet: Im EmpfÀngerpuffer ist noch Platz.
-- RX FULL zeigt an: Es gehen Empfangsdaten verloren, da der Empf„ngerpuffer
+- RX FULL zeigt an: Es gehen Empfangsdaten verloren, da der EmpfÀngerpuffer
voll ist.
@@ -548,13 +548,13 @@ ten.
#type("8")##center##ib(3)#4.3 Senderstatus#ie(3)##type("elite")#
- TX ON bedeutet: Der Sender ist eingeschaltet. Wenn jetzt ein Zeichen ge-
- sendet werden muá, wird es sofort auf die serielle Schnittstelle ge-
+ sendet werden muß, wird es sofort auf die serielle Schnittstelle ge-
schickt.
- Ein > vor TX ON zeigt an, daá das Terminal auf Freiwerden der seriellen
+ Ein > vor TX ON zeigt an, daß das Terminal auf Freiwerden der seriellen
Schnittstelle wartet.
- TX OFF bedeutet: Der Host hat entweder XOFF gesendet oder die Hardware-
- fluákontrolle aktiviert, um das Terminal zu stoppen.
+ flußkontrolle aktiviert, um das Terminal zu stoppen.
- TX FULL zeigt an: Der Senderpuffer ist voll. Das Terminal nimmt keine
Eingaben mehr an bis der Puffer wieder frei ist. Dies kann mit <SHIFT ESC>
@@ -563,15 +563,15 @@ ten.
#type("8")##center##ib(3)#4.4 Busy - Anzeige#ie(3)##type("elite")#
-- READY bedeutet: Der Empf„nger ist empfangsbereit, d.h. im Empfangspuffer
+- READY bedeutet: Der EmpfÀnger ist empfangsbereit, d.h. im Empfangspuffer
sind noch mindestens 256 Zeichen frei und das Terminal hat den Host nicht
- per Fluákontrolle gestoppt.
+ per Flußkontrolle gestoppt.
-- BUSY bedeutet: Der Empf„nger hat dem Host per Fluákontrolle angezeigt, daá
- nicht mehr gengend Platz im Empfangspuffer war. Die Fluákontrolle wird
+- BUSY bedeutet: Der EmpfĂ€nger hat dem Host per Flußkontrolle angezeigt, daß
+ nicht mehr genĂŒgend Platz im Empfangspuffer war. Die Flußkontrolle wird
wieder freigegeben, wenn nur noch 256 Bytes im Empfangspuffer sind.
- (Warnung: Wenn BUSY angezeigt wird, eine Taste gedrckt wird und der Host
- #on("u")#nicht#off("u")# empfangsbereit ist, ger„t das Terminal in eine
+ (Warnung: Wenn BUSY angezeigt wird, eine Taste gedrĂŒckt wird und der Host
+ #on("u")#nicht#off("u")# empfangsbereit ist, gerÀt das Terminal in eine
"Deadlock-Situation", die (mit Datenverlust) nur durch einen Hardwarereset
abgebrochen werden kann.)
@@ -579,7 +579,7 @@ ten.
#type("8")##center##ib(3)#4.5 Online/Local - Anzeige#ie(3)##type("elite")#
- ONLINE bedeutet: Das Terminal sendet Tasteneingaben an den Host und emp-
- f„ngt Zeichen und Kommandos vom Host.
+ fÀngt Zeichen und Kommandos vom Host.
- LOCAL bedeutet: Keyboardeingaben erscheinen auf dem Bildschirm bzw. blei-
ben innerhalb des Terminals. Escape-Kommandos wirken direkt auf das Ter-
@@ -603,17 +603,17 @@ ten.
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#5. Die Bedeutung der Tasten#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Zus„tzlich zu den normalerweise von der Tastatur gesendeten Tastencodes sind
-einige weitere zur Verfgung gestellt worden. Beim Apple senden fast alle
+ZusÀtzlich zu den normalerweise von der Tastatur gesendeten Tastencodes sind
+einige weitere zur VerfĂŒgung gestellt worden. Beim Apple senden fast alle
Tasten mit Open-Apple zusammen einen Code mit Bit 7 = 1. Diese werden vom
Terminal als Funktions- oder Steuertasten interpretiert. Beim Basis wurden
einige bisher nur einfach belegte Tasten wie <RETURN>, <TAB>, <ESC>, <CE>
-und der Zehnerblock mit Doppelfunktionen ber <SHIFT> versehen.
+und der Zehnerblock mit Doppelfunktionen ĂŒber <SHIFT> versehen.
#type("8")##center##ib(3)#5.1 Die Funktions- und Steuertasten#ie(3)##type("elite")#
-Zuerst werden die Tastenfunktionen erl„utert fr ein nicht emulierendes
+Zuerst werden die Tastenfunktionen erlĂ€utert fĂŒr ein nicht emulierendes
Terminal. Die TVI-Emulation kann in der Kommandozeile abgeschaltet werden
(1. Zeile, 2. Feld) oder mit dem Kommando
@@ -621,33 +621,33 @@ Terminal. Die TVI-Emulation kann in der Kommandozeile abgeschaltet werden
Die Cursortasten liefern beim Basiskeyboard andere Tastencodes als beim
Applekeyboard. Wird das Bit 7 ignoriert (ausgeblendet), stimmen die Codes
-berein. <TOPLEFT> bezeichnet beim Basiskeyboard die linke obere Eckposi-
+ĂŒberein. <TOPLEFT> bezeichnet beim Basiskeyboard die linke obere Eckposi-
tion des Cursorblocks, <TOPRIGHT> die rechte obere etc.
Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
-<TAB> <TAB> 09 Der Cursor wird an die n„chste (re-
+<TAB> <TAB> 09 Der Cursor wird an die nÀchste (re-
chte) Tabulatorposition gesetzt.
Tabulatorpositionen sind alle 8 Spal-
ten. Also 1, 9, 17, 25, 33, 41, 49,
57, 65, 73. War der Cursor in Spalte
73 bis 79, dann wird er in die erste
- Spalte der n„chst tieferen Bild-
+ Spalte der nÀchst tieferen Bild-
schirmzeile gesetzt. War der Cursor
vorher auch noch in Zeile 24, dann
wird der Bildschirminhalt entweder
nach oben gescrollt (SCROLL) oder in
Homeposition gebracht (PAGE).
-<SHIFT TAB> <OA TAB> 89 Back-Tab (Rckw„rtstabulator). Der
- Cursor wird in die n„chste links vom
+<SHIFT TAB> <OA TAB> 89 Back-Tab (RĂŒckwĂ€rtstabulator). Der
+ Cursor wird in die nÀchste links vom
Cursor befindliche Tabulatorposition
gebracht. War der Cursor in Spalte 1,
dann steht er jetzt in Spalte 73 der
- darberliegenden Zeile. War der Cur-
- sor in Homeposition, dann „ndert sich
+ darĂŒberliegenden Zeile. War der Cur-
+ sor in Homeposition, dann Àndert sich
seine Position nicht.
<SHIFT CE> <OA CTRL X> - Kommandozeile aktivieren. Einzelhei-
@@ -676,16 +676,16 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Der Cursor steht dann in der ersten
Spalte der Zeile.
-<SHIFT RETURN> <OA RETURN> 8D Zum Anfang der n„chsten Zeile. Falls
+<SHIFT RETURN> <OA RETURN> 8D Zum Anfang der nÀchsten Zeile. Falls
der Cursor in der letzten (24.) Bild-
schirmzeile war, wird der Bildschir-
minhalt entweder nach oben gescrollt
(SCROLL) oder in Homeposition ge-
bracht (PAGE).
-<UP> <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile h”her. War der
+<UP> <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile höher. War der
Cursor in der ersten Bildschirmzei-
- le, „ndert sich seine Position nicht.
+ le, Àndert sich seine Position nicht.
<DOWN> <DOWN> 8A/0A Cursor eine Zeile tiefer. War der
Cursor in Zeile 24, dann wird der
@@ -695,16 +695,16 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
(PAGE).
<CTRL V> <CTRL V> 16 Cursor eine Zeile tiefer. War der
- Cursor in Zeile 24, dann „ndert er
+ Cursor in Zeile 24, dann Àndert er
seine Position nicht. Die Spalte
- „ndert sich nicht.
+ Àndert sich nicht.
<LEFT> <LEFT> 88/08 Cursor eine Spalte nach links. War
der Cursor in der ersten Bildschirm-
spalte, dann steht er jetzt in der
- letzten Spalte der darberliegenden
+ letzten Spalte der darĂŒberliegenden
Bildschirmspalte. War der Cursor
- allerdings in Homeposition, „ndert
+ allerdings in Homeposition, Àndert
sich seine Position nicht.
<RIGHT> - 95 Cursor eine Spalte nach rechts. War
@@ -721,7 +721,7 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Bildschirmecke gebracht (Homeposi-
tion).
-<SHIFT HOME> <OA P> D0 Bildschirm l”schen und Cursor Home.
+<SHIFT HOME> <OA P> D0 Bildschirm löschen und Cursor Home.
#text end#
#clear pos#
#free(02.351852e-2)#
@@ -740,31 +740,31 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
<DELETE> <DELETE> 7F Dieses Zeichen wird auf dem Bild-
schirm als Punktraster dargestellt.
Der Host interpretiert es in der
- Regel als Zeichenl”schbefehl.
+ Regel als Zeichenlöschbefehl.
-<TOPLEFT> <OA CTRL N> 8E Zeichen bei Cursorposition einfgen.
- Der Cursor „ndert seine Position
+<TOPLEFT> <OA CTRL N> 8E Zeichen bei Cursorposition einfĂŒgen.
+ Der Cursor Àndert seine Position
nicht. Unter dem Cursor steht dann
ein Leerzeichen. Das Zeichen in Spal-
te 79 geht verloren.
-<SHIFT TOPLEFT> <OA CTRL B> 82 Zeichen unter Cursorposition l”schen.
+<SHIFT TOPLEFT> <OA CTRL B> 82 Zeichen unter Cursorposition löschen.
In Spalte 79 steht dann ein Leerzei-
chen.
-<TOPRIGHT> <OA CTRL O> 8F Zeile bei Cursorposition einfgen.
- Die Cursorposition „ndert sich nicht.
+<TOPRIGHT> <OA CTRL O> 8F Zeile bei Cursorposition einfĂŒgen.
+ Die Cursorposition Àndert sich nicht.
Der Inhalt der letzten Bildschirmzei-
le ist verloren. Die Zeile in der der
Cursor steht wird mit Leerzeichen
- gefllt.
+ gefĂŒllt.
-<SHIFT TOPRIGHT> <OA CTRL C> 83 Zeile in der der Cursor steht l”-
- schen. Die Cursorposition „ndert sich
- nicht. Der Inhalt der gel”schten
+<SHIFT TOPRIGHT> <OA CTRL C> 83 Zeile in der der Cursor steht lö-
+ schen. Die Cursorposition Àndert sich
+ nicht. Der Inhalt der gelöschten
Zeile ist verloren. Die letzte Bild-
schirmzeile wird mit Leerzeichen
- aufgefllt.
+ aufgefĂŒllt.
<BOTTOMLEFT> <BACKSPACE> 08 Cursor eine Spalte nach links. Die
Funktion ist mit der von <LEFT> iden-
@@ -782,7 +782,7 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
<ESC> <ESC> 1B Leitet eine Escape-Sequenz ein.
-<SHIFT ESC> <OA ESC> 9B W„hrend der Funktionstastedefinition
+<SHIFT ESC> <OA ESC> 9B WĂ€hrend der Funktionstastedefinition
wirkt diese Taste wie ein Local
Escape, sonst liefert sie den Code 9B.
(siehe <ESC> e).
@@ -822,9 +822,9 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
<SHIFT BOTRIGHT> <OA RIGHT> EF " "
(Dieser Code wird beim RESET des
- Terminals ausgefhrt. Der Benut-
+ Terminals ausgefĂŒhrt. Der Benut-
zer kann damit das Terminal nach
- seinen Wnschen konfigurieren.)
+ seinen WĂŒnschen konfigurieren.)
#on("u")#Funktionstasten:#off("u")#
@@ -845,14 +845,14 @@ Die Programmierung der Funktionstasten geschieht mit #ib(1)#<ESC> e#ie(1)#.
Wird das Terminal in den TVI-Emulationsmode gebracht, dann senden einige
Tasten andere Tastencodes oder Codesequenzen. Die Bedeutung der Escape-
-Sequenzen „ndert sich dadurch nicht.
+Sequenzen Àndert sich dadurch nicht.
Der TVI-Modus kann in der Kommandozeile eingeschaltet werden (1. Zeile, 2.
Feld) oder durch
#ib(1)#<ESC> <SPACE> 1#ie(1)# (Hex 1B 20 31)
An dieser Stelle erscheinen nur noch die Tastenbezeichnungen des Basiskey-
-boards. Die entsprechenden Tasten, die beim Applekeyboard zu drcken sind,
+boards. Die entsprechenden Tasten, die beim Applekeyboard zu drĂŒcken sind,
kann man im letzten Abschnitt nachlesen.
#text end#
@@ -880,38 +880,38 @@ Taste TVI-Code(sequenz) Bemerkung
<HOME> 1E #ib(1)#<CTRL SHIFT ^>#ie(1)# Cursor in Homeposition
-<CLEAR> 1A #ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT HOME>
- Bildschirm l”schen und Cursor Home
+<CLEAR> 1A #ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT HOME>
+ Bildschirm löschen und Cursor Home
-<DEL CHAR> 1B 57 #ib(1)#<ESC> W#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TOPLEFT>
- Zeichen l”schen
+<DEL CHAR> 1B 57 #ib(1)#<ESC> W#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TOPLEFT>
+ Zeichen löschen
-<DEL LINE> 1B 52 #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TOPRIGHT>
- Zeile l”schen
+<DEL LINE> 1B 52 #ib(1)#<ESC> R#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TOPRIGHT>
+ Zeile löschen
-<INS CHAR> 1B 51 #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)# Durch Drcken von <TOPLEFT>
- Zeichen einfgen
+<INS CHAR> 1B 51 #ib(1)#<ESC> Q#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <TOPLEFT>
+ Zeichen einfĂŒgen
-<INS LINE> 1B 45 #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# Durch Drcken von <TOPRIGHT>
- Zeile einfgen
+<INS LINE> 1B 45 #ib(1)#<ESC> E#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <TOPRIGHT>
+ Zeile einfĂŒgen
<LEFT> 08 #ib(1)#<BACKSPACE>#ie(1)# Cursor nach links
-<BACK TAB> 1B 49 #ib(1)#<ESC> I#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT TAB>
- Rckw„rtstabulator
+<BACK TAB> 1B 49 #ib(1)#<ESC> I#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT TAB>
+ RĂŒckwĂ€rtstabulator
<DOWN> 0A #ib(1)#<LF>#ie(1)# Cursor nach unten
<UP> 0B #ib(1)#<CTRL K>#ie(1)# Cursor nach oben
-<NEWLINE> 1F #ib(1)#<CTRL SHIFT _>#ie(1)# Durch Drcken von <SHIFT RETURN>
- Waagenrcklauf und Zeilenvorschub
+<NEWLINE> 1F #ib(1)#<CTRL SHIFT _>#ie(1)# Durch DrĂŒcken von <SHIFT RETURN>
+ WaagenrĂŒcklauf und Zeilenvorschub
#on("u")#Funktionstasten:#off("u")#
-Fr jede Funktionstaste, die nicht belegt wurde wird eine Codesequenz der
-Form <CTRL A> <code> <CR> also 01 <code> 0D gesendet. Fr <code> gilt:
+FĂŒr jede Funktionstaste, die nicht belegt wurde wird eine Codesequenz der
+Form <CTRL A> <code> <CR> also 01 <code> 0D gesendet. FĂŒr <code> gilt:
Taste <code> Hex-Code
<F1> ... @ ... 40 ... Diese Tasten sind auf fast allen
@@ -950,7 +950,7 @@ Taste <code> Hex-Code
<SHIFT BOTRIGHT> r 72
-Alle nicht in dieser Tabelle aufgefhrten Funktionstasten senden den Basis-
+Alle nicht in dieser Tabelle aufgefĂŒhrten Funktionstasten senden den Basis-
tastencode.
#text end#
@@ -984,15 +984,15 @@ eingeschaltet und mit dem Kommando
ausgeschaltet.
-Die Aufl”sung betr„gt in y-Richtung 280 Punkte und in x-Richtung 192 Punk-
+Die Auflösung betrÀgt in y-Richtung 280 Punkte und in x-Richtung 192 Punk-
te, das sind 53760 Punkte.
-#type("8")##center##ib(3)#6.2 Koordinaten und Parameterbergabe#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.2 Koordinaten und ParameterĂŒbergabe#ie(3)##type("elite")#
-Die Koordinaten fr die Graphikkommandos drfen den Bereich von -32768 bis
-32767 berstreichen. Der sichtbare Bereich ist fr die X-Koordinate 0..279
-und fr die Y-Koordinate von 0..191. Der Ursprung (d.h. der Punkt (0,0) )
+Die Koordinaten fĂŒr die Graphikkommandos dĂŒrfen den Bereich von -32768 bis
+32767 ĂŒberstreichen. Der sichtbare Bereich ist fĂŒr die X-Koordinate 0..279
+und fĂŒr die Y-Koordinate von 0..191. Der Ursprung (d.h. der Punkt (0,0) )
des Koordinatensystems ist die linke untere Ecke. Die Graphikroutinen zeic-
hnen nur innerhalb des sichtbaren Bereichs (Clipping).
@@ -1007,12 +1007,12 @@ tion ein Fadenkreuz darstellen. Das Fadenkreuz kann mit
#ib(1)#<CTRL X>#ie(1)# oder #ib(1)#<CE>#ie(1)# (Hex 18)
ein- und ausgeschaltet werden. Das Fadenkreuz wird Exklusiv-Oder (XOR) ge-
-zeichnet. Das heiát, daá die Punkte an der Stelle des Fadenkreuzes inver-
-tiert (umgedreht) werden. Das hat wiederum zur Folge, daá an der Graphik-
-seite nichts ver„ndert wird, wenn zweimal <CTRL X> gesendet wird. Solange
-der Bereich oder die Position des Fadenkreuzes nicht ver„ndert wird, k”nnen
+zeichnet. Das heißt, daß die Punkte an der Stelle des Fadenkreuzes inver-
+tiert (umgedreht) werden. Das hat wiederum zur Folge, daß an der Graphik-
+seite nichts verÀndert wird, wenn zweimal <CTRL X> gesendet wird. Solange
+der Bereich oder die Position des Fadenkreuzes nicht verÀndert wird, können
zwischen den beiden <CTRL X> Kommandos auch andere Graphikkommandos ausge-
-fhrt werden.
+fĂŒhrt werden.
#text end#
@@ -1031,54 +1031,54 @@ fhrt werden.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-#type("8")##center##ib(3)#6.2.2 Bin„re oder dezimale Parameter#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.2.2 BinÀre oder dezimale Parameter#ie(3)##type("elite")#
-Die šbergabe der x/y Koordinaten, eines Radius oder relativer Koordinaten
-und in einigen F„llen auch anderer Parameter, kann auf zwei verschiedene
-Arten erfolgen. Das Terminal erkennt die šbergabeart am ersten Parameterby-
+Die Übergabe der x/y Koordinaten, eines Radius oder relativer Koordinaten
+und in einigen FĂ€llen auch anderer Parameter, kann auf zwei verschiedene
+Arten erfolgen. Das Terminal erkennt die Übergabeart am ersten Parameterby-
te:
Bei dezimalen Parametern ist dies entweder <SPACE>, +, - oder eine Zahl. Bei
-Bin„ren Parametern liegt das H”herwertige Byte (das erste!) im Bereich von
-00..1F oder 3A..FF. Die Festlegung auf dezimale oder bin„re Parameter gilt
-fr beide (X und Y) Koordinaten.
+BinÀren Parametern liegt das Höherwertige Byte (das erste!) im Bereich von
+00..1F oder 3A..FF. Die Festlegung auf dezimale oder binÀre Parameter gilt
+fĂŒr beide (X und Y) Koordinaten.
-#type("8")##center##ib(3)#6.2.2.1 Bin„re Parameter#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.2.2.1 BinÀre Parameter#ie(3)##type("elite")#
-Bin„re Parameter sind eine Folge von vier Bytes (mit 8 Bits). Die ersten
+BinÀre Parameter sind eine Folge von vier Bytes (mit 8 Bits). Die ersten
beiden Bytes stellen die X-Koordinate dar, die anderen beiden Bytes die
Y-Koordinate. Negative Koordinaten oder negative relative Koordinaten wer-
den durch Bilden des Zweierkomplements dargestellt.
-Zu beachten ist, daá zuerst das h”herwertige (Highbyte) und dann das nie-
-derwertige (Lowbyte) gesendet werden muá.
+Zu beachten ist, daß zuerst das höherwertige (Highbyte) und dann das nie-
+derwertige (Lowbyte) gesendet werden muß.
-Der Vorteil der bin„ren Parameter ist, daá die Parameterbergabe schneller
+Der Vorteil der binĂ€ren Parameter ist, daß die ParameterĂŒbergabe schneller
ist als bei dezimalen Parametern, da weder Host noch Terminal eine Konver-
-tierung vornehmen mssen und die Anzahl der Parameterbytes in der Regel
-geringer ist als bei dezimaler Parameterbergabe.
+tierung vornehmen mĂŒssen und die Anzahl der Parameterbytes in der Regel
+geringer ist als bei dezimaler ParameterĂŒbergabe.
-Der Nachteil ist, daá bei XON/XOFF Fluákontrolle einige Zahlen als XON oder
-XOFF interpretiert werden k”nnen und daá diese Parameter nicht auf Funk-
-tionstasten gelegt werden k”nnen, wenn sie Zeichen > Hex 7F enthalten.
+Der Nachteil ist, daß bei XON/XOFF Flußkontrolle einige Zahlen als XON oder
+XOFF interpretiert werden können und daß diese Parameter nicht auf Funk-
+tionstasten gelegt werden können, wenn sie Zeichen > Hex 7F enthalten.
#type("8")##center##ib(3)#6.2.2.2 Dezimale Parameter#ie(3)##type("elite")#
Dezimale Parameter bestehen aus einer Folge von ASCII-Zeichen. Die beiden
-Koordinaten werden durch einen Separator (Komma, CR, Semikolon o.„.) ge-
+Koordinaten werden durch einen Separator (Komma, CR, Semikolon o.Ă€.) ge-
trennt. Nach dem 2. Parameter steht ein weiterer Separator. An beliebiger
-Stelle in und vor den Zahlen drfen Leerzeichen (<SPACE>) oder Pluszeichen
-(+) stehen, die keine Žnderung des Ergebnisses bewirken. Ein Minuszeichen
+Stelle in und vor den Zahlen dĂŒrfen Leerzeichen (<SPACE>) oder Pluszeichen
+(+) stehen, die keine Änderung des Ergebnisses bewirken. Ein Minuszeichen
vor einer Zahl negiert sie.
-Der Vorteil der dezimalen Parameter ist, daá sie in h”heren Programmier-
-sprachen bequem und lesbar in ein Programm geschrieben werden k”nnen und daá
-keine Steuerzeichen vorkommen, die die XON/XOFF - Fluákontrolle st”ren k”nn-
-ten. Auáerdem k”nnen diese Parameter immer auf Funktionstasten gelegt wer-
+Der Vorteil der dezimalen Parameter ist, daß sie in höheren Programmier-
+sprachen bequem und lesbar in ein Programm geschrieben werden können und daß
+keine Steuerzeichen vorkommen, die die XON/XOFF - Flußkontrolle stören könn-
+ten. Außerdem können diese Parameter immer auf Funktionstasten gelegt wer-
den, da sie keine Codes > Hex 7F enthalten.
Der Nachteil ist wie unter 6.2.2.1 geschrieben, die Zeitdauer der zweima-
-liegen Konvertierung (Host, Terminal) und die in der Regel l„ngeren Parame-
+liegen Konvertierung (Host, Terminal) und die in der Regel lÀngeren Parame-
ter.
@@ -1104,11 +1104,11 @@ luten Koordinaten.
Absolute Koordinaten setzen den Graphikcursor direkt auf die als Parameter
angegebene Position. Z.B. <ESC> v 200, 100; setzt den Cursor direkt auf die
-Position X=200, Y=100. Die meisten Programme untersttzen nur absolute Koor-
+Position X=200, Y=100. Die meisten Programme unterstĂŒtzen nur absolute Koor-
dinaten.
Relative Koordinaten werden zur aktuellen Position des Graphikcursors ad-
-diert. Das hat den Vorteil, daá eine Routine nicht zu wissen braucht, wo der
+diert. Das hat den Vorteil, daß eine Routine nicht zu wissen braucht, wo der
Graphikcursor gerade steht. Man kann sich zum Beispiel Folgen von relativen
Move's und Draw's auf Funktionstasten legen, die dann im Localmodus an der
aktuellen Cursorposition irgendwelche Symbole oder Sonderzeichen zeichnen.
@@ -1118,16 +1118,16 @@ te nach oben.
#type("8")##center##ib(3)#6.2.4 Byteparameter#ie(3)##type("elite")#
-Byteparameter sind solche, die nur aus einem Byte bestehen. Die Werte k”n-
-nen also normalerweise von 0 bis 255 oder Hex 00 bis Hex FF. In den F„llen,
+Byteparameter sind solche, die nur aus einem Byte bestehen. Die Werte kön-
+nen also normalerweise von 0 bis 255 oder Hex 00 bis Hex FF. In den FĂ€llen,
in denen nicht der ganze Wertebereich genutzt wird, werden nur die nieder-
-wertigsten Bits ausaskiert, die h”herwertigen werden ignoriert, wenn nicht
-ausdrcklich etwas anderes angegeben ist. Im Bereich von 0 bis 7 sind Wert
-und ASCII-Ziffer identisch. Bei Werten groáer als 9 geht das allerdings
+wertigsten Bits ausaskiert, die höherwertigen werden ignoriert, wenn nicht
+ausdrĂŒcklich etwas anderes angegeben ist. Im Bereich von 0 bis 7 sind Wert
+und ASCII-Ziffer identisch. Bei Werten großer als 9 geht das allerdings
nicht mehr. Sind zum Beispiel die Werte von 0 bis 15 erlaubt, dann kann man
folgende Tabelle benutzen:
-#on("u")#Wert ASCII (Hex) oder Bin„r#off("u")#
+#on("u")#Wert ASCII (Hex) oder BinÀr#off("u")#
0 0 30 00
1 1 31 01
2 2 32 02
@@ -1145,7 +1145,7 @@ folgende Tabelle benutzen:
14 > 3E 0E
15 ? 3F 0F
-Fr Werte zwischen 0 und 31 benutzt man dann besser die Buchstaben (Groá-
+FĂŒr Werte zwischen 0 und 31 benutzt man dann besser die Buchstaben (Groß-
buchstaben und [\]^_ oder Kleinbuchstaben und {|}~ und <DEL>). Die Zuord-
nung entnimmt man der ASCII-Tabelle in Anhang A.
@@ -1167,30 +1167,30 @@ nung entnimmt man der ASCII-Tabelle in Anhang A.
#text begin#
#type("8")##center##ib(3)#6.3 Die Graphikparameter#ie(3)##type("elite")#
-Fr die Linien und Zeichen in der Graphik gibt es verschiedene Darstellungs-
+FĂŒr die Linien und Zeichen in der Graphik gibt es verschiedene Darstellungs-
weisen. Man kann die Strichdicke, die Farbe (auf einem Monochrommonitor die
Helligkeit), den Linientyp (durchgehend, gepunktet, gestrichelt etc.) und
-die Bitverknpfungen (l”schen, invertieren...) festlegen. Diese Parameter
-werden mit einem Kommando <ESC> O <n> ... ver„ndert.
+die BitverknĂŒpfungen (löschen, invertieren...) festlegen. Diese Parameter
+werden mit einem Kommando <ESC> O <n> ... verÀndert.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 0#ie(1)# (Hex 1B 4F 30)
-werden all diese Parameter auf Defaultwerte zurckgesetzt. Diese Default-
-werte sind: Strichdicke 1, durchgehende Linie, OR-Bitverknpfung (Punkte
+werden all diese Parameter auf Defaultwerte zurĂŒckgesetzt. Diese Default-
+werte sind: Strichdicke 1, durchgehende Linie, OR-BitverknĂŒpfung (Punkte
setzen), helle Farbe (gelb). Ausserdem wird die Seite 0 als sichtbare und
-als Arbeitsseite gew„hlt. Es wird auf ganzseitige Graphik geschaltet (falls
+als Arbeitsseite gewÀhlt. Es wird auf ganzseitige Graphik geschaltet (falls
im Graphikmodus).
#type("8")##center##ib(3)#6.3.1 Strichdicke#ie(3)##type("elite")#
Die Strichdicke einer Linie ist normalerweise 1. Die Strichdicke 2 zeichnet
-parallel zur ursprnglichen Linie auf beiden Seiten jeweils eine weitere
-Linie der gleichen L„nge. Die Strichdicke 3 zeichnet dann auf beiden Seiten
+parallel zur ursprĂŒnglichen Linie auf beiden Seiten jeweils eine weitere
+Linie der gleichen LĂ€nge. Die Strichdicke 3 zeichnet dann auf beiden Seiten
jeweils zwei parallele Linien usw. Die Strichdicke kann von 1 bis 15 ge-
-w„hlt werden. Sie wird mit dem Kommando
+wÀhlt werden. Sie wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 1#ie(1)# <dicke> (Hex 1B 4F 31 <dicke>)
@@ -1204,7 +1204,7 @@ Normalerweise ist Gelb (hell) eingestellt. Die Alternative ist Violett (dun-
kel). Jeweils 7 nebeneinanderliegene Graphikpunkte haben die gleiche Farbe.
Auf einem Farbmonitor kann die Farbe auch noch durch den Inhalt dieser 7
Graphikpunkte bestimmt werden. Der Farbmodus wird von diesem Terminalpro-
-gramm allerdings nicht untersttzt, da sich dann die Aufl”sung in X-Richtung
+gramm allerdings nicht unterstĂŒtzt, da sich dann die Auflösung in X-Richtung
halbiert (also nur noch 140 x 192 Punkte).
Mit dem Kommando
@@ -1241,7 +1241,7 @@ Pattern genannt) wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 3#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 33 <n>)
eingestellt. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 7. Die
-Strichtypen sind <n> folgendermaáen zugeordnet:
+Strichtypen sind <n> folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#<n> Bitmuster (16 Bit) Name #off("u")#
0 unsichtbare Linie
@@ -1255,34 +1255,34 @@ Strichtypen sind <n> folgendermaáen zugeordnet:
(Hier Defaultangabe)
Die Bitmuster sind immer 16 Bit lang. Nach einem Movebefehl startet der
-n„chste Draw-Befehl mit dem linkesten (niederwertigsten!) Bit des Bitmu-
-sters. Das Muster wiederholt sich bei l„ngeren Linien zyklisch. Wird zwi-
+nÀchste Draw-Befehl mit dem linkesten (niederwertigsten!) Bit des Bitmu-
+sters. Das Muster wiederholt sich bei lÀngeren Linien zyklisch. Wird zwi-
schen zwei Draw-Befehlen kein Move-Befehl gegeben, dann setzt der zweite
Draw-Befehl im Bitmuster nach der gleichen Stelle fort, an der der erste
-Draw-Befehl aufgeh”rt hat. Auch dicke Linien behalten das Linienmuster bei,
-man sollte dann allerdings von gepunkteter auf lang gestrichelte Linie ber-
+Draw-Befehl aufgehört hat. Auch dicke Linien behalten das Linienmuster bei,
+man sollte dann allerdings von gepunkteter auf lang gestrichelte Linie ĂŒber-
gehen, wenn man eine gepunktete dicke Linie haben will.
#type("8")##center##ib(3)#6.3.3.1 Selbstdefinierte Linientypen (Pattern)#ie(3)##type("elite")#
Wie in 6.3.3 angemerkt kann ein Linientyp auch vom Benutzer selbst definiert
-werden. Da die L„nge 16 Bit ist, kann man mit den relativen Move's und
+werden. Da die LĂ€nge 16 Bit ist, kann man mit den relativen Move's und
Draw's zusammen gut kleine Bildchen (Icons) zusammenstellen. Eine Hilfe ist
-dabei auch die Bitverknpfung COPY, die im n„chsten Abschnitt erl„utert
+dabei auch die BitverknĂŒpfung COPY, die im nĂ€chsten Abschnitt erlĂ€utert
wird. Man legt dazu zuerst das 16 Bit-Pattern als jeweils eine Zeile des
Icons fest und zieht dann von links nach rechts eine 16 Punkte lange Linie
mit dem benutzerdefinierten Pattern. Nach einem relativen Move (-16, -1)
-kann der Vorgang fr die n„chste Zeile fortgesetzt werden.
+kann der Vorgang fĂŒr die nĂ€chste Zeile fortgesetzt werden.
Das benutzerdefinierbare Pattern wird mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 6#ie(1)# <l> <h> (Hex 1B 4F 36 <l> <h>)
festgelegt. <l> ist dabei das niederwertige (Lowbyte) des Bitmusters, <h>
-ist das h”herwertige (Highbyte) des Bitmusters. Wenn das Pattern als Muster
-fr Linien (und nicht fr Icons) benutzt wird, dann sollte man darauf ach-
-ten, daá das Bit 0 im Lowbyte 1 ist, damit man bei kurzen Linien, denen ein
+ist das höherwertige (Highbyte) des Bitmusters. Wenn das Pattern als Muster
+fĂŒr Linien (und nicht fĂŒr Icons) benutzt wird, dann sollte man darauf ach-
+ten, daß das Bit 0 im Lowbyte 1 ist, damit man bei kurzen Linien, denen ein
Move vorangegangen ist, zumindestes einen Punkt sieht.
#text end#
#clear pos#
@@ -1300,50 +1300,50 @@ Move vorangegangen ist, zumindestes einen Punkt sieht.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-#type("8")##center##ib(3)#6.3.4 Bitverknpfungen#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.3.4 BitverknĂŒpfungen#ie(3)##type("elite")#
-šber Bitverknpfungen werden die Punkte auf der Graphikseite ver„ndert. Das
+Über BitverknĂŒpfungen werden die Punkte auf der Graphikseite verĂ€ndert. Das
Linienmuster wird dazu zyklisch punktweise abgetastet und jenachdem ob das
-aktuelle Bit im Linienbitmuster 0 oder 1 ist eine Ver„nderung der Graphik-
-seite durchgefhrt.
-Bis auf die COPY-Funktion wirken die Bitverknpfungen nur auf die Graphik-
+aktuelle Bit im Linienbitmuster 0 oder 1 ist eine VerÀnderung der Graphik-
+seite durchgefĂŒhrt.
+Bis auf die COPY-Funktion wirken die BitverknĂŒpfungen nur auf die Graphik-
seite, wenn der aktuelle Punkt im Linientyp-Bitmuster 1 ist.
-- Das Zeichnen einer sichtbaren Linie mit weiáen Punkten geschieht zum Bei-
- spiel durch eine OR- (Oder-) Verknpfung.
+- Das Zeichnen einer sichtbaren Linie mit weißen Punkten geschieht zum Bei-
+ spiel durch eine OR- (Oder-) VerknĂŒpfung.
-- Das L”schen einer Linie (also das Zeichnen von "schwarzen" Punkten) ge-
- schieht mit einer AND- (Und-) Verknpfung (Genau genommen eine NAND-, d.h.
- negierte AND-Verknpfung).
+- Das Löschen einer Linie (also das Zeichnen von "schwarzen" Punkten) ge-
+ schieht mit einer AND- (Und-) VerknĂŒpfung (Genau genommen eine NAND-, d.h.
+ negierte AND-VerknĂŒpfung).
-- Das Invertieren (d.h. Weiáer Punkt wird schwarz, schwarzer Punkt wird
- weiá) kann man mit einer XOR- (Exklusiv-Oder-) Verknpfung erreichen.
+- Das Invertieren (d.h. Weißer Punkt wird schwarz, schwarzer Punkt wird
+ weiß) kann man mit einer XOR- (Exklusiv-Oder-) VerknĂŒpfung erreichen.
-- Fr Icons (siehe 6.3.3.1) und andere Zwecke, gibt es noch die COPY-Funk-
- tion, die eigentlich keine einzelne Bitverknpfung ist. Ist im Linientyp
- das aktuelle Bit 0, dann wird in der Graphikseite eine AND-Verknpfung
- durchgefhrt (d.h. der Punkt wird gel”scht) ist das aktuelle Bit im Li-
- nientyp 1, dann wird eine OR-Verknpfung durchgefhrt (d.h. der Punkt wird
- gel”scht). Der Effekt ist, daá genau das Bitmuster des Linientyps in der
+- FĂŒr Icons (siehe 6.3.3.1) und andere Zwecke, gibt es noch die COPY-Funk-
+ tion, die eigentlich keine einzelne BitverknĂŒpfung ist. Ist im Linientyp
+ das aktuelle Bit 0, dann wird in der Graphikseite eine AND-VerknĂŒpfung
+ durchgefĂŒhrt (d.h. der Punkt wird gelöscht) ist das aktuelle Bit im Li-
+ nientyp 1, dann wird eine OR-VerknĂŒpfung durchgefĂŒhrt (d.h. der Punkt wird
+ gelöscht). Der Effekt ist, daß genau das Bitmuster des Linientyps in der
Graphikseite erscheint ("kopiert" wird), egal was vorher da stand, wo die
Linie gezeichnet wurde.
-Die Bitverknpfung kann mit dem Kommando
+Die BitverknĂŒpfung kann mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 4#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 34 <n>)
festgelegt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 3.
<n> hat folgende Bedeutung:
-<n> Bitverknpfung Verwendung
+<n> BitverknĂŒpfung Verwendung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 OR (Oder) Weiá (auf schwarzem Grund) zeichnen
- 1 AND (Und) Schwarz (auf weiáem Grund) zeichnen
- 2 XOR (Exklusiv Oder) Schwarze und Weiáe Punkte umdrehen (invertie-
+ 0 OR (Oder) Weiß (auf schwarzem Grund) zeichnen
+ 1 AND (Und) Schwarz (auf weißem Grund) zeichnen
+ 2 XOR (Exklusiv Oder) Schwarze und Weiße Punkte umdrehen (invertie-
ren)
- 3 COPY (kopieren) Icons zeichnen oder Bilduntergrund berschrei-
+ 3 COPY (kopieren) Icons zeichnen oder Bilduntergrund ĂŒberschrei-
ben
@@ -1364,20 +1364,20 @@ festgelegt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 3.
#text begin#
#type("8")##center##ib(3)#6.3.5 Multiparametereinstellung#ie(3)##type("elite")#
-Die obigen Parameter (bis auf Linientyp) k”nnen alle zugleich mit einem
+Die obigen Parameter (bis auf Linientyp) können alle zugleich mit einem
Kommando gesetzt werden. Das Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> O 5#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 35 <n>)
<n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 127. Die Bits sind
-folgendermaáen zugeordnet:
+folgendermaßen zugeordnet:
Bit Bedeutung Werte
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
0 .. 3 : Strickdicke 1 .. 15
- 4 .. 5 : Bitverknpfung 0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY
+ 4 .. 5 : BitverknĂŒpfung 0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY
6 : Farbe/Helligkeit 0 = Violett (dunkel), 64 = Gelb (hell)
Standardeinstellung ist also '<ESC> O 5 A'.
@@ -1385,15 +1385,15 @@ Standardeinstellung ist also '<ESC> O 5 A'.
#type("8")##center##ib(3)#6.4 Graphikseiten#ie(3)##type("elite")#
-Das Terminal verwaltet zwei Graphikseiten mit einer GrӇe von jeweils 8k
+Das Terminal verwaltet zwei Graphikseiten mit einer GrĂ¶ĂŸe von jeweils 8k
Byte (d.h. 8192 Bytes).
#type("8")##center##ib(3)#6.4.1 Die sichtbare Seite und die Arbeitsseite#ie(3)##type("elite")#
-Die beiden Graphikseiten k”nnen (mssen aber nicht) getrennt voneinander
+Die beiden Graphikseiten können (mĂŒssen aber nicht) getrennt voneinander
angezeigt und bearbeitet werden. Das kann sinnvoll sein, wenn eine Seite "im
-Hintergrund" aufbereitet werden soll, w„hrend die andere (schon aufbereite-
+Hintergrund" aufbereitet werden soll, wÀhrend die andere (schon aufbereite-
te) Seite angezeigt wird. Man kann auch die 80-Zeichen Textseite anzeigen
und eine oder beide Graphikseiten im Hintergrund aufbereiten. Durch abwec-
hselndes Umschalten der Arbeits- und Anzeigeseite kann dann der Eindruck
@@ -1402,11 +1402,11 @@ kann man die Graphikseiten auch auf dem Host vorbereiten und (im Hinter-
grund) an das Terminal senden (bei 19200 Baud dauert das pro Seite ca. 4.7
Sekunden).
-Die sichtbare und die Arbeitsseite k”nnen mit dem Kommando
+Die sichtbare und die Arbeitsseite können mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n> (Hex 1B 4F 37 <n>)
-gew„hlt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 7.
+gewÀhlt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 7.
Bit 0 von <n> : Sichtbare Seite (0 oder 1)
Bit 1 von <n> : Arbeitsseite (0 oder 1)
@@ -1435,19 +1435,19 @@ Bit 2 von <n> : 1 = 80 Zeichen Textseite wird in den untersten 32 Graphik-
2 Seite 0 Seite 1 Graphik (Seite 0)
3 Seite 1 Seite 1 Graphik (Seite 1)
4 Seite 0 Seite 0 Text
- 5 Seite 1 Seite 0 Mll
+ 5 Seite 1 Seite 0 MĂŒll
6 Seite 0 Seite 1 Text
- 7 Seite 1 Seite 1 Mll
+ 7 Seite 1 Seite 1 MĂŒll
#type("8")##center##ib(3)#6.4.1.1 80-Zeichen Text und Graphik#ie(3)##type("elite")#
-Mit dem in 6.4.1 beschriebenen Kommando k”nnen, wie beschrieben, die unter-
+Mit dem in 6.4.1 beschriebenen Kommando können, wie beschrieben, die unter-
sten 4 Zeilen der Textzeile (d.h. ggf. auch die Statuszeile) statt der un-
tersten 32 Graphikzeilen dargestellt werden. Da es nur eine Textseite gibt
und jeder Graphikseite eine eigene Textseite zugeordnet ist, ist die Mi-
schung von Text und Graphik in der Graphikseite 1 auf diese Weise nicht
-sinnvoll, da dann in den unstersten 32 Graphikzeilen nur Mll erscheint. Das
+sinnvoll, da dann in den unstersten 32 Graphikzeilen nur MĂŒll erscheint. Das
Einblenden wird vom Terminal z.B. genutzt, wenn die Kommandozeile aktiviert
wird. Man kann zum Beispiel Benutzerhinweise in die untersten 4 Zeilen der
Textseite schreiben. Zeichenbefehle arbeiten in dem unsichtbaren (ausgeblen-
@@ -1463,7 +1463,7 @@ einem Farbbit (Bit 7) und 7 angezeigten Graphikbits. Ein gesetztes Bit ent-
spricht einem sichtbaren Punkt auf dem Bildschirm. Das niederwertigste Bit
eines Bytes wird am weitesten links angezeigt.
Jede der 192 Graphikzeilen besteht also aus 40 Bytes. Jeweils 8 Graphikzei-
-len sind zu Reihen zusammengefaát. Es gibt also 24 Reihen. Jede erste Gra-
+len sind zu Reihen zusammengefaßt. Es gibt also 24 Reihen. Jede erste Gra-
phikzeile einer Reihe hat eine Anfangsadresse, die in folgender Tabelle
aufgelistet ist:
@@ -1517,11 +1517,11 @@ Beispiel:
#type("8")##center##ib(3)#6.4.3 Operationen auf den Graphikseiten#ie(3)##type("elite")#
-Hier sollen nur die Operationen erl„utert werden, die nicht in andere Kate-
-gorien (z.B. L”schen, Linien zeichnen etc.) passen.
+Hier sollen nur die Operationen erlÀutert werden, die nicht in andere Kate-
+gorien (z.B. Löschen, Linien zeichnen etc.) passen.
Es gibt ein universelles Kommando, mit dem zwei Graphikseiten invertiert,
-kopiert, gemischt und miteinander logisch verknpft werden k”nnen. Ver„n-
+kopiert, gemischt und miteinander logisch verknĂŒpft werden können. VerĂ€n-
dert wird bei diesem Kommando nur die Arbeitsseite.
Das Kommando lautet
@@ -1551,27 +1551,27 @@ gende Bedeutung:
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 Keine Ver„nderung. Kopiert die Arbeitsseite in sich selbst (F„rbt die
+ 0 Keine VerÀnderung. Kopiert die Arbeitsseite in sich selbst (FÀrbt die
Arbeitsseite allerdings mit der aktuellen Farbe/Helligkeit).
1 Die Arbeitsseite wird invertiert.
- 2 Mischt beide Seiten zusammen (OR Verknpfung).
+ 2 Mischt beide Seiten zusammen (OR VerknĂŒpfung).
3 Mischt beide Seiten zusammen (OR) und invertiert das Ergebnis.
- 6 Bildet den Durchschnitt beider Seiten (AND Verknpfung).
+ 6 Bildet den Durchschnitt beider Seiten (AND VerknĂŒpfung).
7 Bildet den Durchschnitt beider Seite (AND) und invertiert das Ergebnis
10 Es sind die Punkte gesetzt, die in beiden Seiten verschieden sind (XOR
- Verknpfung).
+ VerknĂŒpfung).
11 Es sind die Punkte gesetzt, die in beiden Seiten gleich sind (d.h. das
Inverse von <n>=10).
14 Kopiert die andere Seite in die Arbeitsseite.
15 Kopiert das Inverse von der anderen Seite in die Arbeitsseite.
-Andere Werte fr <n> wiederholen sich in der Tabelle. Die ganze Arbeitssei-
-te hat nach der Operation die gew„hlte Farbe/Helligkeit.
+Andere Werte fĂŒr <n> wiederholen sich in der Tabelle. Die ganze Arbeitssei-
+te hat nach der Operation die gewÀhlte Farbe/Helligkeit.
#type("8")##center##ib(3)#6.4.4 Laden einer Graphikseite vom Host#ie(3)##type("elite")#
-Graphikseiten k”nnen ganz oder teilweise vom Host geladen werden. Das k”n-
+Graphikseiten können ganz oder teilweise vom Host geladen werden. Das kön-
nen auf dem Terminal erstellte und dann an den Host gesendete (Teil-)
Graphiken sein, aber auch auf dem Host erstellte. In diesem Fall ist das
Kapitel 6.4.2 (Aufbau einer Graphikseite) interessant.
@@ -1583,14 +1583,14 @@ Mit dem Kommando
kann eine Seite oder ein Teil einer Seite in die Arbeitsseite geladen wer-
den. <lh>, <ll>, <ah>, <al> und <p...> sind Byteparameter (8 Bits). <ll> und
-<lh> bilden zusammen die bin„re L„nge, d.h. die Anzahl der Datenbytes
-<p...>, die die Graphik enthalten. Die L„nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezi-
+<lh> bilden zusammen die binÀre LÀnge, d.h. die Anzahl der Datenbytes
+<p...>, die die Graphik enthalten. Die LĂ€nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezi-
mal 8192) reichen. Die Adresse, durch <al> und <ah> gebildet, darf von 0 bis
-Hex 1FFF reichen. Zus„tzlich gilt, daá die Summe von L„nge und Adresse nicht
-gr”áer als Hex 2000 sein darf, da sonst auáerhalb der Graphikseite geladen
-wrde. In einem dieser Fehlerf„lle werden die folgenden Graphikdatenbytes
+Hex 1FFF reichen. ZusĂ€tzlich gilt, daß die Summe von LĂ€nge und Adresse nicht
+grĂ¶ĂŸer als Hex 2000 sein darf, da sonst außerhalb der Graphikseite geladen
+wĂŒrde. In einem dieser FehlerfĂ€lle werden die folgenden Graphikdatenbytes
ignoriert. Die Datenbytes werden dann als Kommandos interpretiert, was zu
-unvorhersehbaren Reaktionen des Terminals fhrt.
+unvorhersehbaren Reaktionen des Terminals fĂŒhrt.
#text end#
@@ -1610,24 +1610,24 @@ unvorhersehbaren Reaktionen des Terminals fhrt.
#text begin#
#type("8")##center##ib(3)#6.4.5 Graphik auf Diskette speichern/laden#ie(3)##type("elite")#
-Um Graphikseiten, zum Besipiel fr Pr„sentationen, unabh„ngig vom Host auf
-dem Bildschirm darstellen zu k”nnen, benutzt man das Kommando
+Um Graphikseiten, zum Besipiel fĂŒr PrĂ€sentationen, unabhĂ€ngig vom Host auf
+dem Bildschirm darstellen zu können, benutzt man das Kommando
#ib(1)#<ESC> S#ie(1)# <n> (Hex 1B 53 <n>).
Man kann bis zu 8 verschiedene Graphikseiten vorbereiten, auf Diskette spei-
-chern und zu einem sp„teren Zeitpunkt wieder in das Terminal zurckladen.
+chern und zu einem spĂ€teren Zeitpunkt wieder in das Terminal zurĂŒckladen.
Dieses Kommando wird auch verwendet, um eine Textseite auf Diskette zu
schreiben oder von Diskette zu lesen. <n> ist ein Byteparameter mit dem
-Wertebereich 0 bis 31, wobei die Bits folgendermaáen belegt sind:
+Wertebereich 0 bis 31, wobei die Bits folgendermaßen belegt sind:
Bit 0..2 : "Fachnummer" der Graphikseite auf der Diskette (0 bs 7)
Bit 3 : Bei Graphikseiten immer 1 (Bei Textseiten 0)
-Bit 4 : 0 heiát: die Graphikseite wird von der Diskette gelesen,
- 1 heiát: die Graphikseite wird auf die Diskette geschrieben.
+Bit 4 : 0 heißt: die Graphikseite wird von der Diskette gelesen,
+ 1 heißt: die Graphikseite wird auf die Diskette geschrieben.
Wird die Graphikseite auf die Diskette geschrieben, dann wird eine eventuell
-schon in diesem "Fach" vorhandene Graphikseite berschrieben.
+schon in diesem "Fach" vorhandene Graphikseite ĂŒberschrieben.
Wie bei allen Graphikkommandos, bezieht sich dieses Kommando nicht unbedingt
auf die sichtbare Graphikseite, sondern auf die Arbeitsseite.
@@ -1638,26 +1638,26 @@ Beispiele:
Da das Lesen einer Graphikseite von Diskette mit ca. 1.1 Sekunden, um eini-
ges schneller als der Datentransfer vom Host ist, sollte man bewegte Graphi-
-ken auf Diskette vorbereiten und sie dann mit verschr„nkter Arbeits- und
+ken auf Diskette vorbereiten und sie dann mit verschrÀnkter Arbeits- und
Sichtbarkeitsseite anzeigen.
-Z.B.: Seite 1 als Arbeitsseite w„hlen, Seite 0 als sichtbare Seite. Graphik
+Z.B.: Seite 1 als Arbeitsseite wÀhlen, Seite 0 als sichtbare Seite. Graphik
von Diskette laden (wird in Seite 1 (= Arbeitsseite) geladen) Seite 1
- als sichtbare Seite w„hlen, Seite 0 jetzt als Arbeitsseite w„hlen. Die
- n„chste Graphikseite wird von der Diskette in die Seite 1 geladen etc.
- Bei dieser Vorgehensweise scheinen šberg„nge kontinuierlich zu sein.
+ als sichtbare Seite wÀhlen, Seite 0 jetzt als Arbeitsseite wÀhlen. Die
+ nÀchste Graphikseite wird von der Diskette in die Seite 1 geladen etc.
+ Bei dieser Vorgehensweise scheinen ÜbergĂ€nge kontinuierlich zu sein.
-Fr Insider: Eine Graphikseite belegt zwei Tracks (8k). Die 8 Graphikseiten
+FĂŒr Insider: Eine Graphikseite belegt zwei Tracks (8k). Die 8 Graphikseiten
befinden sich auf den Tracks 10 bis 25 in aufsteigender Reihen-
folge.
#type("8")##center##ib(3)#6.5 Textdarstellung im Graphikmodus#ie(3)##type("elite")#
-Nicht nur auf der 80-Zeichen Textseite k”nnen Buchstaben und Zeichen darge-
-stellt werden, sondern auch auf den Graphikseiten. Die Aufl”sung ist zwar
-nicht so groá wie auf der reinen Textseite, aber die Anzahl der verschiede-
-nen Darstellungsm”glichkeiten ist sehr viel gr”áer. Fast alle Kommandos, die
-in der Textseite angewandt werden k”nnen, haben in der Graphikseite die
+Nicht nur auf der 80-Zeichen Textseite können Buchstaben und Zeichen darge-
+stellt werden, sondern auch auf den Graphikseiten. Die Auflösung ist zwar
+nicht so groß wie auf der reinen Textseite, aber die Anzahl der verschiede-
+nen Darstellungsmöglichkeiten ist sehr viel grĂ¶ĂŸer. Fast alle Kommandos, die
+in der Textseite angewandt werden können, haben in der Graphikseite die
gleiche Funktion.
#text end#
@@ -1676,35 +1676,35 @@ gleiche Funktion.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Textdarstellung in der Graphikseite ist haupts„chlich zum Beschriften von
-Graphiken oder zum Drucken von šberschriften etc. vorgesehen. Da aber fast
+Textdarstellung in der Graphikseite ist hauptsÀchlich zum Beschriften von
+Graphiken oder zum Drucken von Überschriften etc. vorgesehen. Da aber fast
alle Textkommandos (Delete/Insert Line/Character fehlt) auch im Graphikmo-
-dus zur Verfgung stehen, kann man auch im Graphikmodus Textverarbeitung
+dus zur VerfĂŒgung stehen, kann man auch im Graphikmodus Textverarbeitung
oder Editor benutzen.
#type("8")##center##ib(3)#6.5.1 Zeichendarstellung#ie(3)##type("elite")#
-Die normale GrӇe eines Zeichens ist 6 x 10 Punkte (x * y), damit lassen
+Die normale GrĂ¶ĂŸe eines Zeichens ist 6 x 10 Punkte (x * y), damit lassen
sich 46 x 19 Zeichen (874 Zeichen) voll auf dem Bildschirm darstellen. Wenn
-die GrӇe mit einem Kommando auf 5 x 8 Punkte verringert wird, dann lassen
+die GrĂ¶ĂŸe mit einem Kommando auf 5 x 8 Punkte verringert wird, dann lassen
sich 56 x 24 Zeichen (1344 Zeichen) auf dem Bildschirm darstellen. Komfor-
-table Textverarbeitung l„át sich damit natrlich nicht machen, zumal die
+table Textverarbeitung lĂ€ĂŸt sich damit natĂŒrlich nicht machen, zumal die
Geschwindigkeit, mit der die Zeichen auf den Bildschirm geschrieben werden
-gegenber der der reinen Textseite langsamer ist.
+gegenĂŒber der der reinen Textseite langsamer ist.
-#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.1 ZeichengrӇe und Schreibrichtung#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.1 ZeichengrĂ¶ĂŸe und Schreibrichtung#ie(3)##type("elite")#
-Die Zeichen k”nnen in verschiedenen Gr”áen und unter verschiedenen Winkeln
+Die Zeichen können in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und unter verschiedenen Winkeln
auf den Bildschirm geschrieben werden. Damit ist auch ein Schreiben von
-rechts nach links mit auf dem Kopf stehenden Zeichen m”glich.
+rechts nach links mit auf dem Kopf stehenden Zeichen möglich.
Bei normaler Schreibrichtung (waagerecht von links nach rechts) befindet
sich die linke untere Ecke eines Zeichens an der Position des Graphikcur-
sors. Nach dem Zeichnen des Zeichens befindet sich der Graphikcursor hinter
der rechten unteren Ecke des Zeichens. Da sich die Zeichen aus Vektoren
-(Linien) zusammensetzen und nicht aus einer festen Punktmatrix, k”nnen sie
-schnell beliebig gedreht und vergr”ssert (und verkleinert) werden. Der Dreh-
+(Linien) zusammensetzen und nicht aus einer festen Punktmatrix, können sie
+schnell beliebig gedreht und vergrössert (und verkleinert) werden. Der Dreh-
winkel ist wie bei allen Graphikwinkelangaben in 5 Grad Schritten anzugeben.
Die Zuordnung der Winkel zu den Parameterwerten oder ASCII-Zeichen ist im
Anhang A angegeben.
@@ -1713,12 +1713,12 @@ Das Kommando
#ib(1)#<ESC> N#ie(1)# <b> <h> <w> (Hex 1B 4E <b><h><w>)
-stellt Breite, H”he und Drehwinkel der Zeichen ein. Alle Parameter sind
+stellt Breite, Höhe und Drehwinkel der Zeichen ein. Alle Parameter sind
Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 255. Mit einem Parameter Hex 00
-kann der Defaultwert (Standardwert) fr den jeweiligen Parameter eingestellt
+kann der Defaultwert (Standardwert) fĂŒr den jeweiligen Parameter eingestellt
werden.
<b> bezeichnet die Zeichenbreite in Punkten. Standardwert ist 6.
-<h> bezeichnet die Zeichenh”he in Punkten. Standardwert ist 10.
+<h> bezeichnet die Zeichenhöhe in Punkten. Standardwert ist 10.
<w> bezeichnet den Drehwinkel in 5 Grad Schritten. Standardwert ist 0.
#text end#
@@ -1736,56 +1736,56 @@ werden.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Einige ausgezeichnet Werte fr <w> sind:
+Einige ausgezeichnet Werte fĂŒr <w> sind:
<w> Richtung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
0 Waagerecht von links nach rechts (Ost)
- 9 Schr„g nach unten rechts (Sd-Ost)
-18 Senkrecht von oben nach unten (Sd)
-27 Schr„g nach unten links (Sd-West)
+ 9 SchrĂ€g nach unten rechts (SĂŒd-Ost)
+18 Senkrecht von oben nach unten (SĂŒd)
+27 SchrĂ€g nach unten links (SĂŒd-West)
36 Waagerecht (auf dem Kopf stehend) von rechts nach links (West)
-45 Schr„g nach oben links (Nord-West)
+45 SchrÀg nach oben links (Nord-West)
54 Senkrecht von unten nach oben (Nord)
-63 Schr„g von nach oben rechts (Aufw„rts) (Nord-Ost)
+63 SchrÀg von nach oben rechts (AufwÀrts) (Nord-Ost)
72... Wie 0 ...
#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.2 Dicke, Farbe etc.#ie(3)##type("elite")#
Buchstaben werden mit Vektoren (Linien) gezeichnet. Die gleichen Parameter,
-die fr Striche eingestellt werden, wirken dann auch auf die Zeichen. M”g-
-liche Parameter sind Farbe, Linientyp, Strichdicke und Bitverknpfung. Mit
+die fĂŒr Striche eingestellt werden, wirken dann auch auf die Zeichen. Mög-
+liche Parameter sind Farbe, Linientyp, Strichdicke und BitverknĂŒpfung. Mit
dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 0#ie(1)# (Hex 1B 4F 30)
-werden alle diese Parameter auf Standardwerte zurckgesetzt. Die Standard-
-werte sind in Kapitel 6.3 erl„utert. Die Beschreibung des Kommandos zur
+werden alle diese Parameter auf Standardwerte zurĂŒckgesetzt. Die Standard-
+werte sind in Kapitel 6.3 erlÀutert. Die Beschreibung des Kommandos zur
Einstellung der Zeichenfarbe ist in Kapitel 6.3.2 beschrieben, das Einstel-
len der Zeichendicke in Kapitel 6.3.1, das Einstellen des Linientyps in
-Kapitel 6.3.3 und das Einstellen der Bitverknpfung ist in Kapitel 6.3.4
-beschrieben. Auch fr die Zeichendarstellung k”nnen mehrere dieser Parame-
+Kapitel 6.3.3 und das Einstellen der BitverknĂŒpfung ist in Kapitel 6.3.4
+beschrieben. Auch fĂŒr die Zeichendarstellung können mehrere dieser Parame-
ter zugleich mit einem Kommando eingestellt werden. Das Multiparameterkom-
mando ist in Kapitel 6.3.5 beschrieben.
-#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.3 Zeichens„tze und Attribute#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.3 ZeichensÀtze und Attribute#ie(3)##type("elite")#
-Žhnlich wie bei der 80-Zeichen Textdarstellung k”nnen Zeichensatz und Text-
+Ähnlich wie bei der 80-Zeichen Textdarstellung können Zeichensatz und Text-
attribute eingestellt werden. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> z#ie(1)# <n> (Hex 1B 7A <n>)
-kann einer der beiden Zeichens„tze USA oder GER (ASCII und Deutsch) gew„hlt
-werden. Ein griechischer Zeichensatz ist unabh„ngig von beiden immer vor-
+kann einer der beiden ZeichensÀtze USA oder GER (ASCII und Deutsch) gewÀhlt
+werden. Ein griechischer Zeichensatz ist unabhÀngig von beiden immer vor-
handen.
<n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 15, im Graphikmodus
sind aber nur die beiden folgende Werte sinnvoll:
#on("u")#<n> Zeichensatz Abweichende Zeichen#off("u")#
- 2 Deutsch Ž ™ š „ ”  á
+ 2 Deutsch Ä Ö Ü Ă€ ö ĂŒ ß
4 Ascii [ \ ] { | } ~
#text end#
@@ -1804,22 +1804,22 @@ sind aber nur die beiden folgende Werte sinnvoll:
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Auáerdem kann der Zeichensatz im ersten Feld der ersten Kommandozeile ein-
+Außerdem kann der Zeichensatz im ersten Feld der ersten Kommandozeile ein-
gestellt werden. Im amerikanischen Zeichensatz treten die deutschen Buch-
-staben auáerdem im Bereich von 214 bis 219 und 251 auf. Der Graphikzeichen-
+staben außerdem im Bereich von 214 bis 219 und 251 auf. Der Graphikzeichen-
satz ist im Anhang abgebildet.
-Wie im Textmodus k”nnen Attribute mit dem Kommando
+Wie im Textmodus können Attribute mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> G#ie(1)# <n> (Hex 1B 47 <n>)
eingestellt werden. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0, 1, 4
-und 5. Die Werte von <n> sind folgendermaáen zugeordnet:
+und 5. Die Werte von <n> sind folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#<n> Bedeutung #off("u")#
0 Normaler Text (sichtbar und aufrecht)
1 Unsichtbarer Text (Nur der Cursor wird bewegt)
- 4 Kursivschrift, die Zeichen werden schr„ggestellt
+ 4 Kursivschrift, die Zeichen werden schrÀggestellt
5 Wie 1 (unsichtbarer Text)
Das Kommando
@@ -1835,25 +1835,25 @@ wird die Kursivschrift wieder ausgeschaltet. Im Textmodus invers hervorge-
hobene Textstellen werden im Graphikmodus also durch Kursivschrift hervor-
gehoben.
Steht rechts neben der Zeichenspalte mit einem Kursivzeichen ein nicht kur-
-sives Zeichen, dann wird das rechte Zeichen m”glicherweise etwas berschrie-
+sives Zeichen, dann wird das rechte Zeichen möglicherweise etwas ĂŒberschrie-
ben, da es in den oberen Teil des Kursivzeichens hineinragt. Das kann ver-
mieden werden, wenn nach dem Ausschalten der Kursivschrift ein Leerzeichen
ausgegeben wird.
-#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.4 Zeichen berschreiben#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.5.1.4 Zeichen ĂŒberschreiben#ie(3)##type("elite")#
-Im 80-Zeichen Textmodus kann man Zeichen einfach bereinandertippen, das
+Im 80-Zeichen Textmodus kann man Zeichen einfach ĂŒbereinandertippen, das
zweite Zeichen ersetzt dann das erste. Im Graphikmodus sollen Texte auch mit
-in eine Zeichnung geschrieben werden k”nnen, ohne daá Teile von Linien even-
-tuell gel”scht werden. Dieser Modus bringt auáerdem eine etwas gr”áere
-Schreibgeschwindigkeit mit sich. Es ist aber auch m”glich, daá die Fl„che,
-in die das Zeichen geschrieben werden soll, vorher gel”scht wird, um ein
+in eine Zeichnung geschrieben werden können, ohne daß Teile von Linien even-
+tuell gelöscht werden. Dieser Modus bringt außerdem eine etwas grĂ¶ĂŸere
+Schreibgeschwindigkeit mit sich. Es ist aber auch möglich, daß die FlĂ€che,
+in die das Zeichen geschrieben werden soll, vorher gelöscht wird, um ein
sauberes Schriftbild zu erzielen. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> &#ie(1)# (Hex 1B 26)
-kann man das vorherige L”schen einschalten, mit dem Kommando
+kann man das vorherige Löschen einschalten, mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> '#ie(1)# (Hex 1B 27)
#text end#
@@ -1871,20 +1871,20 @@ kann man das vorherige L”schen einschalten, mit dem Kommando
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-wird der Modus des šberschreibens ausgeschaltet.
+wird der Modus des Überschreibens ausgeschaltet.
-Bei Kursivzeichen wird eine rautenf”rmige Fl„che gel”scht oder gefllt (wenn
-Bitverknpfung AND eingeschaltet ist). Bei normalen Zeichen wird eine re-
-chteckige Fl„che, der mit #ib(1)#<ESC> N#ie(1)# eingestellten Breite und H”he, gel”scht
-oder gefllt. Zu beachten ist, daá das L”schen/Fllen nur bei waagerechter
+Bei Kursivzeichen wird eine rautenförmige FlĂ€che gelöscht oder gefĂŒllt (wenn
+BitverknĂŒpfung AND eingeschaltet ist). Bei normalen Zeichen wird eine re-
+chteckige FlÀche, der mit #ib(1)#<ESC> N#ie(1)# eingestellten Breite und Höhe, gelöscht
+oder gefĂŒllt. Zu beachten ist, daß das Löschen/FĂŒllen nur bei waagerechter
Schreibrichtung von links nach rechts funktioniert.
-Da die GrӇe der Zeichen in weiten Grenzen mit <ESC> N eingestellt werden
-kann, ist es auch m”glich mit dem durch <ESC> & eingeschalteten Ersetzungs-
-modus schnell rechteckige Fl„chen zu fllen oder zu l”schen, wenn nicht auf
-das sp„ter beschriebene Fllkommando fr beliebige Fl„chen zurckgegriffen
-werden soll. Dazu schaltet man mit dem Kommando <ESC> O 4 1 die Bitverkn-
-pfung AND (fr Fllen) ein und gibt dann einfach ein Leerzeichen aus, das
+Da die GrĂ¶ĂŸe der Zeichen in weiten Grenzen mit <ESC> N eingestellt werden
+kann, ist es auch möglich mit dem durch <ESC> & eingeschalteten Ersetzungs-
+modus schnell rechteckige FlĂ€chen zu fĂŒllen oder zu löschen, wenn nicht auf
+das spĂ€ter beschriebene FĂŒllkommando fĂŒr beliebige FlĂ€chen zurĂŒckgegriffen
+werden soll. Dazu schaltet man mit dem Kommando <ESC> O 4 1 die BitverknĂŒ-
+pfung AND (fĂŒr FĂŒllen) ein und gibt dann einfach ein Leerzeichen aus, das
dann invertiert dargestellt wird.
@@ -1903,13 +1903,13 @@ Q (Insert Character), <ESC> R (Delete Line), <ESC> W (Delete Character).
Die Cursorpositionierungskommandos (UP, DOWN, LEFT, RIGHT) wirken im Gra-
phikmodus in die aktuelle Schreibrichtung. Beispiel: Wenn als Schreibwinkel
180 Grad eingestellt wurde (Winkel 36, also von rechts nach links auf dem
-Kopf schreiben), dann muá man, um einen Backspace (d.h. ein Zeichen zurck)
-auszufhren, nicht <RIGHT> sondern wie bei normaler Schreibrichtung blich,
-<LEFT> drcken. Die vier Cursorsteuertasten funktionieren fr beliebige
+Kopf schreiben), dann muß man, um einen Backspace (d.h. ein Zeichen zurĂŒck)
+auszufĂŒhren, nicht <RIGHT> sondern wie bei normaler Schreibrichtung ĂŒblich,
+<LEFT> drĂŒcken. Die vier Cursorsteuertasten funktionieren fĂŒr beliebige
Schreibrichtungen. Alle anderen Steuertasten beziehen sich immer auf waage-
rechte Schreibrichtung von links nach rechts.
-Alle Steuertasten bercksichtigen die Zeichengr”áe (Breite und H”he). Auch
+Alle Steuertasten berĂŒcksichtigen die ZeichengrĂ¶ĂŸe (Breite und Höhe). Auch
die Graphikseite wird am Ende der letzten Zeile um soviele Graphikzeilen
gescrollt, wie ein Zeichen hoch ist.
@@ -1935,11 +1935,11 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
-#ib(1)#<TAB>#ie(1)# <TAB> 09 Der Cursor wird an die n„chste (re-
+#ib(1)#<TAB>#ie(1)# <TAB> 09 Der Cursor wird an die nÀchste (re-
chte) Tabulatorposition gesetzt.
Tabulatorpositionen sind alle 8 Spal-
ten (wie im Textmodus). Liegt die
- n„chste Tabulatorposition auáerhalb
+ nĂ€chste Tabulatorposition außerhalb
des sichtbaren Bereichs, dann steht
der Cursor jetzt da.
@@ -1953,14 +1953,14 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
Der Cursor steht dann in der ersten
Spalte der Zeile.
-#ib(1)#<SHIFT RETURN>#ie(1)# <OA RETURN> 8D Zum Anfang der n„chsten Zeile. Falls
+#ib(1)#<SHIFT RETURN>#ie(1)# <OA RETURN> 8D Zum Anfang der nÀchsten Zeile. Falls
der Cursor in der letzten sichtbaren
Bildschirmzeile war, wird der Bild-
schirminhalt entweder nach oben ge-
scrollt (SCROLL) oder in Homeposition
gebracht (PAGE).
-#ib(1)#<UP>#ie(1)# <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile h”her (bzw. ber
+#ib(1)#<UP>#ie(1)# <UP> 8B/0B Cursor eine Zeile höher (bzw. ĂŒber
die Zeile). War der Cursor in der
ersten sichtbaren Bildschirmzeile,
dann steht er jetzt im unsichtbaren
@@ -1971,15 +1971,15 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
der letzten sichtbaren Zeile, dann
wird der Inhalt des Graphikbild-
schirms nach oben gescrollt, d.h. die
- obersten Zeilen werden gel”scht (im
+ obersten Zeilen werden gelöscht (im
SCROLL-Modus) oder der Cursor in die
erste Zeile gesetzt (im PAGE-Modus).
#ib(1)#<CTRL V>#ie(1)# <CTRL V> 16 Cursor eine Zeile tiefer (bzw. "un-
ter" die Zeile). War der Cursor in
- der letzten Zeile, dann „ndert er
+ der letzten Zeile, dann Àndert er
seine Position nicht. Die Spalte
- „ndert sich nicht.
+ Àndert sich nicht.
#text end#
#clear pos#
@@ -2005,21 +2005,21 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
#ib(1)#<RIGHT>#ie(1)# - 95 Cursor eine Spalte nach rechts (bzw.
in Schreibrichtung). War der Cursor
in der letzten sichtbaren Spalte,
- dann befindet er sich jetzt auáer-
+ dann befindet er sich jetzt außer-
halb des Bildschirms. Im Gegensatz
zum Textmodus wird kein Linefeed oder
- Scroll ausgefhrt.
+ Scroll ausgefĂŒhrt.
#ib(1)#<HOME>#ie(1)# <OA @> C0 Der Cursor wird in die linke obere
Bildschirmecke gebracht (Homeposi-
tion).
-#ib(1)#<SHIFT HOME>#ie(1)# <OA P> D0 Bildschirm l”schen und Cursor Home.
+#ib(1)#<SHIFT HOME>#ie(1)# <OA P> D0 Bildschirm löschen und Cursor Home.
#ib(1)#<DELETE>#ie(1)# <DELETE> 7F Dieses Zeichen wird auf dem Bild-
schirm nicht dargestellt. Der Host
interpretiert es in der Regel als
- Zeichenl”schbefehl.
+ Zeichenlöschbefehl.
#ib(1)#<BOTTOMLEFT>#ie(1)# <BACKSPACE> 08 Cursor eine Spalte nach links (bzw.
entgegen der Schreibrichtung). Die
@@ -2042,7 +2042,7 @@ Basis-Taste Apple-Taste Hex-Code Bedeutung
lerweise 1, bei Break dagegen 0).
Unbelegte Funktionstasten erzeugen Graphikzeichen, die im Anhang A nachge-
-sehen werden k”nnen.
+sehen werden können.
#text end#
@@ -2061,24 +2061,24 @@ sehen werden k”nnen.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-#type("8")##center##ib(3)#6.5.2.2 L”schbefehle#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.5.2.2 Löschbefehle#ie(3)##type("elite")#
Das Kommando (Clear to End Of Line)
#ib(1)#<ESC> T#ie(1)# (Hex 1B 54)
-l”scht ab der aktuellen Cursorposition bis zum Zeilenende. Die H”he des
-gel”schten Balkens entspricht der Buchstabenh”he. Der Balken wird unabh„n-
-gig von der Bitverknpfung immer gel”scht. Der Balken wird unabh„ngig von
-der Schreibrichtung immer waagerecht gel”scht.
+löscht ab der aktuellen Cursorposition bis zum Zeilenende. Die Höhe des
+gelöschten Balkens entspricht der Buchstabenhöhe. Der Balken wird unabhÀn-
+gig von der BitverknĂŒpfung immer gelöscht. Der Balken wird unabhĂ€ngig von
+der Schreibrichtung immer waagerecht gelöscht.
Das Kommando (Clear to End Of Page)
#ib(1)#<ESC> Y#ie(1)# (Hex 1B 59)
-l”scht den Graphikbildschirm von der aktuellen Cursorposition an bis zum
-Bildschirmende. Auch dieses Kommando l”scht unabh„ngig von der gew„hlten
-Bitverknpfung und Schreibrichtung immer waagerecht.
+löscht den Graphikbildschirm von der aktuellen Cursorposition an bis zum
+Bildschirmende. Auch dieses Kommando löscht unabhÀngig von der gewÀhlten
+BitverknĂŒpfung und Schreibrichtung immer waagerecht.
Die Kommandos
@@ -2088,14 +2088,14 @@ Die Kommandos
#ib(1)#<ESC> :#ie(1)# (Hex 1B 3A)
#ib(1)#<CTRL Z>#ie(1)# (Hex 1A)
-l”schen den Bildschirm und bringen den Graphikcursor in Homeposition, d.h.
-eine Buchstabenh”he unter dem oberen Bildschirmrand.
+löschen den Bildschirm und bringen den Graphikcursor in Homeposition, d.h.
+eine Buchstabenhöhe unter dem oberen Bildschirmrand.
Das Kommando
#ib(1)#<ESC> y#ie(1)# (Hex 1B 79)
-l”scht den Bildschirm und bringt den Graphikcursor in die linke untere Ecke,
+löscht den Bildschirm und bringt den Graphikcursor in die linke untere Ecke,
d.h. den Ursprung des Koordinatensystems.
@@ -2108,7 +2108,7 @@ Draw's sind Zeichenbefehle, die eine Linie zeichnen und den Cursor an den
Endpunkt der Linie positionieren. Move's positionieren nur den Cursor und
zeichnen nicht. Bei allen Draw's ist der Anfangspunkt der Linie die aktuel-
le Cursorposition. Die Endposition kann relativ, absolut oder mit einem
-relativen Winkel angegeben werden. Der Befehl zum Setzen/L”schen eines Punk-
+relativen Winkel angegeben werden. Der Befehl zum Setzen/Löschen eines Punk-
tes wurde mit in diese Befehlskategorie aufgenommen.
@@ -2131,18 +2131,18 @@ tes wurde mit in diese Befehlskategorie aufgenommen.
Der Befehl zum Setzen eines Graphikpunktes ist ein absoluter Befehl, d.h.
die Koordinaten des Punktes folgen dem Kommando. Die Position des Graphik-
-cursors wird durch diesen Befehl nicht ver„ndert.
+cursors wird durch diesen Befehl nicht verÀndert.
Das Kommando
#ib(1)#<ESC> m#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 6D <x, y;>)
setzt einen Punkt an die Position x/y, wenn diese innerhalb des sichtbaren
-Bereichs liegt. <x, y;> sind dezimale oder bin„re Koordinaten. Das Aussehen
-des Punktes kann durch Farbe/Helligkeit oder Bitverknpfung festgelegt wer-
-den. Mit einer AND-Bitverknpfung wird der angegebene Punkt gel”scht, mit
-einer OR oder COPY Bitverknpfung wird der angegebene Punkt gesetzt, mit
-einer XOR Bitverknpfung wird sein Zustand umgedreht (invertiert).
+Bereichs liegt. <x, y;> sind dezimale oder binÀre Koordinaten. Das Aussehen
+des Punktes kann durch Farbe/Helligkeit oder BitverknĂŒpfung festgelegt wer-
+den. Mit einer AND-BitverknĂŒpfung wird der angegebene Punkt gelöscht, mit
+einer OR oder COPY BitverknĂŒpfung wird der angegebene Punkt gesetzt, mit
+einer XOR BitverknĂŒpfung wird sein Zustand umgedreht (invertiert).
Soll ein dicker Punkt gezeichnet werden, dann kann man den (relativen)
Draw-Befehl <ESC> r 0, 0; benutzen, der an die Position des Graphikcursors,
einen Punkt der eingestellten Dicke zeichnet.
@@ -2151,26 +2151,26 @@ einen Punkt der eingestellten Dicke zeichnet.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.1.2 Move-Befehle#ie(3)##type("elite")#
Den Move-Befehl gibt es in zwei Versionen, einer relativen und einer abso-
-luten. Das Kommando fr einen absoluten Move lautet
+luten. Das Kommando fĂŒr einen absoluten Move lautet
#ib(1)#<ESC> v#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 76 <x, y;>)
-Dabei sind <x, y;> dezimale oder bin„re Koordinaten, die die neue Position
-des Graphikcursors bezeichnen. Diese Position muá nicht im sichtbaren Be-
-reich liegen, sondern kann auch auáerhalb des Fensters liegen. Der Wertebe-
+Dabei sind <x, y;> dezimale oder binÀre Koordinaten, die die neue Position
+des Graphikcursors bezeichnen. Diese Position muß nicht im sichtbaren Be-
+reich liegen, sondern kann auch außerhalb des Fensters liegen. Der Wertebe-
reich von <x> und <y> ist -32768 bis 32767.
-Das Kommando fr den relativen Move-Befehl lautet
+Das Kommando fĂŒr den relativen Move-Befehl lautet
#ib(1)#<ESC> q#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 71 <x, y;>)
Bei diesem Befehl werden die Werte von <x> und <y>, die auch den gesamten
-Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen drfen, zu den Koordinaten
+Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen dĂŒrfen, zu den Koordinaten
des Graphikcursors addiert. Auch hier darf die neue Position des Graphik-
-cursors auáerhalb des sichtbaren Bereichs liegen.
+cursors außerhalb des sichtbaren Bereichs liegen.
-Die Move-Befehle setzen auáerdem das Bitmuster fr den Linientyp wieder auf
-den Startwert zurck, damit der n„chste Draw-Befehl auch mit einem Punkt
+Die Move-Befehle setzen außerdem das Bitmuster fĂŒr den Linientyp wieder auf
+den Startwert zurĂŒck, damit der nĂ€chste Draw-Befehl auch mit einem Punkt
beginnt.
@@ -2193,51 +2193,51 @@ beginnt.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.1.3 Draw-Befehle#ie(3)##type("elite")#
Ebenso wie den Move-Befehl gibt es auch den Draw-Befehl in zwei Versionen,
-einer relativen und einer absoluten. Das Kommando fr einen absoluten Draw
+einer relativen und einer absoluten. Das Kommando fĂŒr einen absoluten Draw
lautet
#ib(1)#<ESC> w#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 77 <x, y;>)
-Dabei sind <x, y;> dezimale oder bin„re Koordinaten, die die Endposition der
-Linie bezeichnen. Diese Position muá nicht im sichtbaren Bereich liegen,
-sondern kann auch auáerhalb des Fensters liegen. Der unsichtbare Teil der
+Dabei sind <x, y;> dezimale oder binÀre Koordinaten, die die Endposition der
+Linie bezeichnen. Diese Position muß nicht im sichtbaren Bereich liegen,
+sondern kann auch außerhalb des Fensters liegen. Der unsichtbare Teil der
Linie wird dann "geclippt". Der Wertebereich von <x> und <y> ist -32768 bis
32767.
-Das Kommando fr den relativen Draw-Befehl lautet
+Das Kommando fĂŒr den relativen Draw-Befehl lautet
#ib(1)#<ESC> r#ie(1)# <x, y;> (Hex 1B 72 <x, y;>)
Bei diesem Befehl werden die Werte von <x> und <y>, die auch den gesamten
-Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen drfen, zu den Koordinaten
+Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen dĂŒrfen, zu den Koordinaten
des Graphikcursors addiert, die dann die Endposition der Linie bilden. Auch
-hier darf die Endposition der Linie auáerhalb des sichtbaren Bereichs lie-
+hier darf die Endposition der Linie außerhalb des sichtbaren Bereichs lie-
gen.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.1.4 Turtle-Graphik#ie(3)##type("elite")#
-Turtle-Graphik (Schildkr”ten-Graphik, obwohl hier keine Schildkr”te sicht-
-bar ist) wird zur Erzeugung von "rekursiven" Graphiken, die mit L„ngen und
-Winkelangaben, statt mit x/y-Koordinaten, arbeiten ben”tigt. Man stellt sich
-dazu eine Schildkr”te vor, die auf ihrem Weg ber den Bildschirm eine sicht-
-bare Spur zurcklassen kann (aber nicht muá). Die Schildkr”te kann einen Weg
-bestimmter L„nge in ihre Blickrichtung gehen und bleibt dann stehen. Auáer-
+Turtle-Graphik (Schildkröten-Graphik, obwohl hier keine Schildkröte sicht-
+bar ist) wird zur Erzeugung von "rekursiven" Graphiken, die mit LĂ€ngen und
+Winkelangaben, statt mit x/y-Koordinaten, arbeiten benötigt. Man stellt sich
+dazu eine Schildkröte vor, die auf ihrem Weg ĂŒber den Bildschirm eine sicht-
+bare Spur zurĂŒcklassen kann (aber nicht muß). Die Schildkröte kann einen Weg
+bestimmter LĂ€nge in ihre Blickrichtung gehen und bleibt dann stehen. Außer-
dem kann sie sich nach links oder rechts drehen, d.h. ihre Blickrichtung
-„ndert sich. Alles was man dazu braucht, ist ein Befehl, der die Richtung
-der Schildkr”te ver„ndern kann und dann einen Weg bestimmter L„nge in dieser
-Richtung zurcklegt. Auáerdem wird noch ein Befehl ben”tigt, der das "Spur-
-verhalten" der Schildkr”te „ndert, also von "Spur sichtbar" auf "Spur un-
-sichtbar" umschaltet und umgekehrt. Natrlich ist die Zeichengeschwindigkeit
-nicht mit der Fortbewegungsgeschwindigkeit von Schildkr”ten zu vergleichen.
+Ă€ndert sich. Alles was man dazu braucht, ist ein Befehl, der die Richtung
+der Schildkröte verÀndern kann und dann einen Weg bestimmter LÀnge in dieser
+Richtung zurĂŒcklegt. Außerdem wird noch ein Befehl benötigt, der das "Spur-
+verhalten" der Schildkröte Àndert, also von "Spur sichtbar" auf "Spur un-
+sichtbar" umschaltet und umgekehrt. NatĂŒrlich ist die Zeichengeschwindigkeit
+nicht mit der Fortbewegungsgeschwindigkeit von Schildkröten zu vergleichen.
Das erste Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> n#ie(1)# <l, w;> (Hex 1B 6E <l, w;>)
-<l> und <w> sind dezimale oder bin„re Parameter. <l> ist die L„nge der Spur
+<l> und <w> sind dezimale oder binÀre Parameter. <l> ist die LÀnge der Spur
mit einem Wertebereich von 0 bis 511. <w> ist der relative Drehwinkel der
-Schildkr”te, also die Žnderung von der ursprnglichen Blickrichtung aus. <w>
-berstreicht den positiven und negativen Winkelbereich (0..71 entsprechen 0
+Schildkröte, also die Änderung von der ursprĂŒnglichen Blickrichtung aus. <w>
+ĂŒberstreicht den positiven und negativen Winkelbereich (0..71 entsprechen 0
bis 355 in 5 Grad Schritten. -1 entspricht z.B. 355 Grad).
#text end#
@@ -2269,39 +2269,39 @@ setzen, kann man das Kommando
benutzen. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich 0 bis 3.
#on("u")#Bit 0 hat folgende Bedeutung: #off("u")#
- 0 Pendown. Die Schildkr”te hinterl„át eine sichtbare Spur
- 1 Penup. Die Schildkr”te hinterl„át keine Spur
+ 0 Pendown. Die Schildkröte hinterlĂ€ĂŸt eine sichtbare Spur
+ 1 Penup. Die Schildkröte hinterlĂ€ĂŸt keine Spur
#on("u")#Bit 1 hat folgende Bedeutung: #off("u")#
- 0 Drawer. Es wird eine weiáe Linie gezeichnet.
- 1 Eraser. Es wird eine schwarze Linie gezeichnet (gel”scht)
+ 0 Drawer. Es wird eine weiße Linie gezeichnet.
+ 1 Eraser. Es wird eine schwarze Linie gezeichnet (gelöscht)
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> O 9#ie(1)# (Hex 1B 4F 39)
-wird die Turtle-Graphik initialisiert. Dieses Kommando muá nicht aufgerufen
-werden bevor die Turtle-Graphik benutzt wird, sollte aber nach M”glichkeit
+wird die Turtle-Graphik initialisiert. Dieses Kommando muß nicht aufgerufen
+werden bevor die Turtle-Graphik benutzt wird, sollte aber nach Möglichkeit
am Anfang eines Turtle-Graphik-Programmes benutzt werden. Das Kommando setzt
-die Schildkr”te in die Mitte des Bildschirms (140, 96) mit Blickrichtung
+die Schildkröte in die Mitte des Bildschirms (140, 96) mit Blickrichtung
nach oben. Der Drawer wird eingeschaltet (zeichnen) und eine sichtbare Linie
wird voreingestellt (Pendown).
#type("8")##center##ib(3)#6.6.2 Komplexere Zeichenkommandos#ie(3)##type("elite")#
-Auáer den Kommandos zum Zeichnen von Linien und zum Bewegen des Graphikcur-
+Außer den Kommandos zum Zeichnen von Linien und zum Bewegen des Graphikcur-
sors gibt es noch verschiedene andere Zeichenkommandos.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.1 Kreise und Kreissegmente#ie(3)##type("elite")#
Der Mittelpunkt eines Kreises liegt immer an der aktuellen Cursorposition.
-Der Radius eines Kreises ist in weiten Grenzen von 0 bis ber 30000 Punkten
-w„hlbar. Clipping wird ausserhalb des Bildschirmrandes durchgefhrt. Ein
+Der Radius eines Kreises ist in weiten Grenzen von 0 bis ĂŒber 30000 Punkten
+wĂ€hlbar. Clipping wird ausserhalb des Bildschirmrandes durchgefĂŒhrt. Ein
Kreis kann in 8 Segmente unterteilt werden, von denen alle oder nur einzel-
-ne gezeichnet werden k”nnen. Damit ist es dann auch m”glich, Halb- oder
+ne gezeichnet werden können. Damit ist es dann auch möglich, Halb- oder
Viertelkreise zu Zeichnen.
#text end#
@@ -2326,21 +2326,21 @@ Mit dem Kommando
wird ein Kreis mit dem Radius <r> um die aktuelle Cursorposition gezeichnet
(relative Kreise). <s> legt fest, welche Segmente gezeichnet werden sollen.
-<r, s;> sind dezimale oder bin„re Parameter. <s> hat den Wertebereich von 0
+<r, s;> sind dezimale oder binÀre Parameter. <s> hat den Wertebereich von 0
bis 255.
Jedes Bit in <s> ist einem Kreissegment zugeordnet. Ist das Bit gesetzt (1),
-dann wird das zugeh”rige Segment gezeichnet. Der Wert 0 entspricht dem Wert
+dann wird das zugehörige Segment gezeichnet. Der Wert 0 entspricht dem Wert
255 (der ganze Kreis wird gezeichnet), ist aber etwas schneller, da keine
-Abfrage der einzelnen Bits durchgefhrt wird.
+Abfrage der einzelnen Bits durchgefĂŒhrt wird.
-Die Segmente sind folgendermaáen numeriert:
+Die Segmente sind folgendermaßen numeriert:
7 0
6 1
5 2
4 3
-Beispiele fr <n> :
+Beispiele fĂŒr <n> :
#on("u")#<n> Bedeutung #off("u")#
0 Zeichnet einen ganzen Kreis
@@ -2355,17 +2355,17 @@ Beispiele fr <n> :
etc.
Das Aussehen von Kreisen kann durch die Parameter Farbe/Helligkeit und die
-Bitverknpfung ver„ndert werden. Der Linientyp (Punkt-, Strichlinie) und die
-Strickdicke haben keinen Einfluá, d.h. der Kreis wird immer mit durchgehen-
+BitverknĂŒpfung verĂ€ndert werden. Der Linientyp (Punkt-, Strichlinie) und die
+Strickdicke haben keinen Einfluß, d.h. der Kreis wird immer mit durchgehen-
der Linie und einfacher Dicke gezeichnet. Sollen diese beiden Parameter auch
-ver„ndert werden, sollte man den Befehl <ESC> s fr Ellipsenb”gen verwenden.
+verĂ€ndert werden, sollte man den Befehl <ESC> s fĂŒr Ellipsenbögen verwenden.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.2 Rechtecke#ie(3)##type("elite")#
Rechtecke werden ebenso wie Kreise relativ gezeichnet, d.h. die aktuelle
Cursorposition bildet eine Ecke des Rechtecks. Die Seiten des Rechtecks
-liegen parallel zur X- und Y-Achse, gedrehte Rechtecke k”nnen aber aus 4
+liegen parallel zur X- und Y-Achse, gedrehte Rechtecke können aber aus 4
relativen Draw-Befehlen zusammengesetzt werden.
#text end#
@@ -2388,9 +2388,9 @@ Das Kommando
#ib(1)#<ESC> J#ie(1)# <b, h;> (Hex 1B 4A <b, h;>)
zeichnet ein leeres Rechteck (Rahmen) an der aktuellen Cursorposition. <b,
-h;> sind dezimale oder bin„re Parameter. <b> ist die Breite des Rechtecks
-und kann den ganzen Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen, <h> ist
-die H”he des Rechtecks und kann ebenfalls diesen Wertebereich berstreichen.
+h;> sind dezimale oder binÀre Parameter. <b> ist die Breite des Rechtecks
+und kann den ganzen Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen, <h> ist
+die Höhe des Rechtecks und kann ebenfalls diesen Wertebereich ĂŒberstreichen.
Je nach Vorzeichen von <b> und <h> wird das Rechteck links/ rechts und
oben/unten von der aktuelle Cursorposition gezeichnet.
@@ -2401,10 +2401,10 @@ oben/unten von der aktuelle Cursorposition gezeichnet.
- - oben rechts
-#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.3 B”gen und Ellipsen#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.3 Bögen und Ellipsen#ie(3)##type("elite")#
-Um die Zeichengeschwindigkeit eines Kreises zu vergrӇern, wurde ein sepa-
-rater Befehl fr Kreise eingefhrt (6.6.2.1). Da der Kreis ein Sonderfall
+Um die Zeichengeschwindigkeit eines Kreises zu vergrĂ¶ĂŸern, wurde ein sepa-
+rater Befehl fĂŒr Kreise eingefĂŒhrt (6.6.2.1). Da der Kreis ein Sonderfall
der Ellipse ist, kann man das in diesem Abschnitt beschriebene Kommando auch
benutzen, um Kreise mit anderen als den unter 6.6.2.1 beschriebenen Segmen-
ten oder Parametern (Dicke, Strichtyp) zu Zeichnen.
@@ -2418,11 +2418,11 @@ mit Radius <xr> in X-Richtung und Radius <yr> in Y-Richtung, ausgehend vom
Anfangswinkel <aw> im Uhrzeigersinn, bis zum Endwinkel <ew>. Der Winkel 0
Grad ist dabei oben (Norden).
-Alle Parameter sind dezimale oder bin„re Parameter. <aw> und <ew> haben den
+Alle Parameter sind dezimale oder binÀre Parameter. <aw> und <ew> haben den
Wertebereich von 0 bis 255, wobei eine ganze Ellipse einem Anfangswinkel von
0 und einem Endwinkel von 72 entspricht. Die Winkelangaben sind in 5 Grad
-Schritten und k”nnen Anhang A entnommen werden.. <xr> und <yr> drfen den
-vollen Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen.
+Schritten und können Anhang A entnommen werden.. <xr> und <yr> dĂŒrfen den
+vollen Wertebereich von -32768 bis 32767 ĂŒberstreichen.
#text end#
@@ -2441,43 +2441,43 @@ vollen Wertebereich von -32768 bis 32767 berstreichen.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.4 Gefllte Fl„chen#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.4 GefĂŒllte FlĂ€chen#ie(3)##type("elite")#
-Rechteckige oder rautenf”rmige Fl„chen k”nnen, wie in Abschnitt 6.5.1.4
-beschrieben, schnell gefllt werden. Fr beliebig geformte Fl„chen kann das
+Rechteckige oder rautenförmige FlÀchen können, wie in Abschnitt 6.5.1.4
+beschrieben, schnell gefĂŒllt werden. FĂŒr beliebig geformte FlĂ€chen kann das
Kommando
#ib(1)#<ESC> |#ie(1)#<n> (Hex 1B 7C <n>)
benutzt werden. Dies ist ein relatives Kommando, da um die aktuelle Cursor-
-position herum gefllt wird. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich
-0 bis 15, der die Nummer des Musters fr die Fllung angibt. Der Fill-Befehl
-arbeitet auf der aktuellen Arbeitsseite und fllt eine sichtbar begrenzte
-Fl„che mit einem angegebenen Muster aus.
+position herum gefĂŒllt wird. <n> ist ein Byteparameter mit dem Wertebereich
+0 bis 15, der die Nummer des Musters fĂŒr die FĂŒllung angibt. Der Fill-Befehl
+arbeitet auf der aktuellen Arbeitsseite und fĂŒllt eine sichtbar begrenzte
+FlÀche mit einem angegebenen Muster aus.
-Ist die Bitverknpfung OR eingestellt darf der Cursor nicht auf einem weiáen
-Punkt stehen und die Fl„che muá von einer durchgehenden weiáen Linie be-
+Ist die BitverknĂŒpfung OR eingestellt darf der Cursor nicht auf einem weißen
+Punkt stehen und die FlĂ€che muß von einer durchgehenden weißen Linie be-
grenzt sein.
-Ist die Bitverknpfung AND eingestellt, darf der Cursor nicht auf einem
-schwarzen Punkt stehen und die Fl„che muá von einer durchgehenden schwarzen
+Ist die BitverknĂŒpfung AND eingestellt, darf der Cursor nicht auf einem
+schwarzen Punkt stehen und die FlĂ€che muß von einer durchgehenden schwarzen
Linie begrenzt sein.
-Auáer den Parametern Bitverknpfung und Helligkeit/Farbe werden keine be-
-rcksichtigt.
+Außer den Parametern BitverknĂŒpfung und Helligkeit/Farbe werden keine be-
+rĂŒcksichtigt.
-Bei sehr komplex geformten Figuren kann der Fall eintreten, daá die Fl„che
-nicht ganz gefllt ist. Dies liegt daran, daá intern ein zu gr”áer Spei-
-cherplatz zum Merken von Rcksprungcursorpositionen ben”tigt wird (Stack-
-šberlauf). In diesem Fall sollte man den Cursor nocheinmal auf die nicht
-gefllte Fl„che setzen und das Kommando erneut geben.
+Bei sehr komplex geformten Figuren kann der Fall eintreten, daß die FlĂ€che
+nicht ganz gefĂŒllt ist. Dies liegt daran, daß intern ein zu grĂ¶ĂŸer Spei-
+cherplatz zum Merken von RĂŒcksprungcursorpositionen benötigt wird (Stack-
+Überlauf). In diesem Fall sollte man den Cursor nocheinmal auf die nicht
+gefĂŒllte FlĂ€che setzen und das Kommando erneut geben.
<n> kann folgende Werte annehmen (Werte Hexadezimal angegeben 0..F):
<n> Bedeutung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 Fl„che ganz gefllt
- 1 Fl„che halb gefllt (grau)
+ 0 FlĂ€che ganz gefĂŒllt
+ 1 FlĂ€che halb gefĂŒllt (grau)
2 Jede 4. Zeile wird durchgezogen
3 Jede 2. Zeile wird durchgezogen
4 Jede 4. Spalte wird durchgezogen
@@ -2486,7 +2486,7 @@ gefllte Fl„che setzen und das Kommando erneut geben.
7 Jede 2. zeile und jede 2. Spalte wird durchgezogen (feines Raster)
8 Schraffur von links unten nach rechts oben
9 Schraffur von links oben nach rechts unten
- A Schr„ges Raster (Links- und Rechtsschraffur)
+ A SchrÀges Raster (Links- und Rechtsschraffur)
B Feines Funktraster(jeder 2.Punkt in x- und y-Richtung wird gesetzt)
C Mauerwerk
D Feines Netzgeflecht
@@ -2508,9 +2508,9 @@ gefllte Fl„che setzen und das Kommando erneut geben.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Ist die AND-Bitverknpfung eingeschaltet, dann sind die Punkte schwarz und
-weiá in den Mustern vertauscht und in der obigen Tabelle sind die Bezeich-
-nungen 'gefllt' und 'gel”scht' auszutauschen.
+Ist die AND-BitverknĂŒpfung eingeschaltet, dann sind die Punkte schwarz und
+weiß in den Mustern vertauscht und in der obigen Tabelle sind die Bezeich-
+nungen 'gefĂŒllt' und 'gelöscht' auszutauschen.
#type("8")##center##ib(3)#6.6.2.4.1 Definition des Musters#ie(3)##type("elite")#
@@ -2520,10 +2520,10 @@ Kommando
#ib(1)#<ESC> O :#ie(1)# <b1..b8> (Hex 1B 4F 3A <b1..b8>)
-eingestellt werden. Das Defaultmuster wird dabei berschrieben, das neu
+eingestellt werden. Das Defaultmuster wird dabei ĂŒberschrieben, das neu
eingestellte Muster allerdings nicht beim Setup mitgesichert.
<b1..b1> sind 8 Byteparameter mit dem gesamten Wertebereich 0 bis 255. Das
-erste Byte wird im Fllmuster in Richtung der niedrigeren y-Positionen dar-
+erste Byte wird im FĂŒllmuster in Richtung der niedrigeren y-Positionen dar-
gestellt, das niederwertigste Bit jedes Bytes in Richtung der niedrigeren
x-Positionen.
@@ -2531,22 +2531,22 @@ x-Positionen.
#type("8")##center##ib(3)#6.7 Graphikdaten zum Host#ie(3)##type("elite")#
Bisher wurden nur Kommandos beschrieben, die der Host an das Terminal sen-
-den kann. Damit der Host ber den Status des Terminals informiert werden
+den kann. Damit der Host ĂŒber den Status des Terminals informiert werden
kann, sind auch Kommandos vorhanden, die Daten an den Host senden. Der Host
-kann auch ganze Graphikseiten anfordern, so daá die auf dem Terminal er-
+kann auch ganze Graphikseiten anfordern, so daß die auf dem Terminal er-
zeugten Graphiken nach dem Ausschalten nicht verloren sind, sondern vom Host
-gespeichert werden k”nnen.
+gespeichert werden können.
#type("8")##center##ib(3)#6.7.1 Graphikseiten zum Host#ie(3)##type("elite")#
-Graphikseiten k”nnen ganz oder teilweise bertragen werden. Da ein angefor-
-dertes Datenpaket immer ganz bertragen wird, sollte der Host, wenn keine
-Fluákontrolle eingeschaltet ist, nur so groáe Bl”cke anfordern, die er puf-
+Graphikseiten können ganz oder teilweise ĂŒbertragen werden. Da ein angefor-
+dertes Datenpaket immer ganz ĂŒbertragen wird, sollte der Host, wenn keine
+Flußkontrolle eingeschaltet ist, nur so große Blöcke anfordern, die er puf-
fern kann (z.B. 256 Bytes). Selektives Lesen von Graphikseiten kann auch
verwendet werden, um Teile einer Graphik vom Host (und nicht vom Terminal)
-ver„ndern zu lassen. Mit dem Kommando <ESC> / ... kann der modifizierte Teil
-dann wieder an das Terminal zurckgesendet werden. Zum Aufbau der Graphik-
+verÀndern zu lassen. Mit dem Kommando <ESC> / ... kann der modifizierte Teil
+dann wieder an das Terminal zurĂŒckgesendet werden. Zum Aufbau der Graphik-
seite findet man in Kapitel 6.4.2 Informationen.
Mit dem Kommando
@@ -2555,8 +2555,8 @@ Mit dem Kommando
kann eine Seite oder ein Teil einer Seite in an den Host gesendet werden.
<lh>, <ll>, <ah> und <al> sind Byteparameter (8 Bits). <ll> und <lh> bilden
-zusammen die bin„re L„nge, d.h. die Anzahl der Datenbytes, die zum Host
-gesendet werden. Die L„nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezimal 8192) reichen.
+zusammen die binÀre LÀnge, d.h. die Anzahl der Datenbytes, die zum Host
+gesendet werden. Die LĂ€nge kann von 0 bis Hex 2000 (dezimal 8192) reichen.
Die Adresse durch <al> und <ah> gebildet, darf von 0 bis Hex 1FFF reichen.
#text end#
#clear pos#
@@ -2574,43 +2574,43 @@ Die Adresse durch <al> und <ah> gebildet, darf von 0 bis Hex 1FFF reichen.
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Zus„tzlich gilt, daá die Summe von L„nge und Adresse nicht gr”áer als Hex
+ZusĂ€tzlich gilt, daß die Summe von LĂ€nge und Adresse nicht grĂ¶ĂŸer als Hex
2000 sein darf, da sich die Endadresse dann ausserhalb der Graphikseite
befindet. In diesem Fehlerfall werden keine Daten gesendet.
#type("8")##center##ib(3)#6.7.2 Cursorposition zum Host#ie(3)##type("elite")#
-Da die Graphikcursorposition einen anderen Wertebereich berstreicht als die
+Da die Graphikcursorposition einen anderen Wertebereich ĂŒberstreicht als die
Position des Textcursors, wurde zum Senden der Graphikcursorposition ein
-weiteres Kommando eingefhrt. Pro Koordinate werden dabei 2 Bytes, zusammen
+weiteres Kommando eingefĂŒhrt. Pro Koordinate werden dabei 2 Bytes, zusammen
also 4 Bytes, gesendet. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> ;#ie(1)# (Hex 1B 3B)
kann der Host diese 4 Bytes anfordern. Die Reihenfolge der Bytes ist <xlow>
-<xhigh> <ylow> <yhigh>. Im Gegensatz zu <ESC> ? (fr die Textcursorposi-
-tion) wird auch kein abschlieáendes <CR> gesendet.
+<xhigh> <ylow> <yhigh>. Im Gegensatz zu <ESC> ? (fĂŒr die Textcursorposi-
+tion) wird auch kein abschließendes <CR> gesendet.
#type("8")##center##ib(3)#6.7.3 Einzelne Bits zum Host#ie(3)##type("elite")#
-Auáer ganzen Graphikseiten oder Bl”cken daraus, kann der Host auch einzelne
+Außer ganzen Graphikseiten oder Blöcken daraus, kann der Host auch einzelne
Bytes oder Bits selektieren und empfangen. Dazu stehen zwei Kommandos zur
-Verfgung. Mit dem Kommando
+VerfĂŒgung. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> _#ie(1)# (Hex 1B 5F)
kann das Byte angefordert werden, in dem sich der Graphikcursor gerade be-
findet. Das Bit 7 ist das Farb- oder Helligkeitsbit, das Bit (xpos MOD 7)
ist das Bit, das durch den Graphikcursor addressiert wird. Wenn der Cursor
-auáerhalb des sichtbaren Bereichs ist, wird ein Byte Hex 00 geliefert.
+außerhalb des sichtbaren Bereichs ist, wird ein Byte Hex 00 geliefert.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> -#ie(1)# (Hex 1B 2D)
-kann das Bit, daá durch die Graphikcursorposition addressiert wird, abge-
+kann das Bit, daß durch die Graphikcursorposition addressiert wird, abge-
fragt werden. Dieses Kommando liefert ein Byte, in dem die Bits folgende
Bedeutung haben:
@@ -2642,7 +2642,7 @@ Bit 2 Dezimal Bedeutung
#on("u")# #off("u")#
#table end#
0 0 Der Graphikcursor ist innerhalb des sichtabren Bereichs
- 1 4 Der Graphikcursor ist auáerhalb des sichtbaren Bereichs.
+ 1 4 Der Graphikcursor ist außerhalb des sichtbaren Bereichs.
Bit 0 und Bit 1 sind dann 0.
Bit 4 und Bit 5 sind immer 1. Es werden also die ASCII-Ziffern "0" bis "4"
@@ -2651,15 +2651,15 @@ geliefert.
#type("8")##center##ib(3)#6.7.4 Parameter zum Host#ie(3)##type("elite")#
-Die eingestellten Draw-Parameter k”nnen auch abgefragt werden. Dazu exi-
+Die eingestellten Draw-Parameter können auch abgefragt werden. Dazu exi-
stieren zwei Kommandos. Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 4#ie(1)# (Hex 1B 34)
-k”nnen die Nummer der sichtbaren und der Arbeitsseite, im gleichen Format
+können die Nummer der sichtbaren und der Arbeitsseite, im gleichen Format
wie zum Einstellen der Seiten mit dem Kommando #ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n>, angefordert
werden. Es werden ASCII-Zeichen von "0" bis "?" geliefert. Die Bits 0 bis 2
-sind folgendermaáen zugeordnet:
+sind folgendermaßen zugeordnet:
#on("u")#Bit 0 Bedeutung #off("u")#
0 Sichtbar ist Seite 0
@@ -2685,8 +2685,8 @@ Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> 5#ie(1)# (Hex 1B 35)
-k”nnen die Linienparameter abgefragt werden. Es wird ein Byte mit dem Wer-
-tebereich von 1 bis 127 geliefert. Die einzelnen Bits sind folgendermaáen
+können die Linienparameter abgefragt werden. Es wird ein Byte mit dem Wer-
+tebereich von 1 bis 127 geliefert. Die einzelnen Bits sind folgendermaßen
zugeordnet:
#text end#
@@ -2710,7 +2710,7 @@ Bit Bedeutung
#on("u")# #off("u")#
#table end#
Bit 0..3 : Strichdicke
-Bit 4..5 : Bitverknpfung (0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY)
+Bit 4..5 : BitverknĂŒpfung (0 = OR, 16 = AND, 32 = XOR, 48 = COPY)
Bit 6 : Aktuelle Farbe (0 = Violett/dunkel, 1 = Gelb/hell)
Die Bitbelegung entspricht der des Parameters des Kommandos #ib(1)#<ESC> O 5#ie(1)# <n>.
@@ -2719,33 +2719,33 @@ Die Bitbelegung entspricht der des Parameters des Kommandos #ib(1)#<ESC> O 5#ie(
#type("8")##center##ib(3)#6.8 Graphikhardcopy#ie(3)##type("elite")#
Wie von der Textseite kann auch von den Graphikseiten ein Ausdruck angefer-
-tigt werden. Dabei k”nnen keine verschiedene Helligkeitsstufen oder Farben
+tigt werden. Dabei können keine verschiedene Helligkeitsstufen oder Farben
dargestellt werden.
#type("8")##center##ib(3)#6.8.1 Der Druckertreiber#ie(3)##type("elite")#
Da das Ein- und Ausschalten des Graphikmodus nicht auf allen Druckern durch
-gleiche Kommandos erreicht werden kann, muá das Terminal an den vorhandenen
-Drucker angepaát werden. Defaultm„áig werden die Epson-Modelle ab RX80 auf-
-w„rts, sowie kompatible (IBM, Panasonic etc.) untersttzt. Die Anpassung
+gleiche Kommandos erreicht werden kann, muß das Terminal an den vorhandenen
+Drucker angepaßt werden. DefaultmĂ€ĂŸig werden die Epson-Modelle ab RX80 auf-
+wĂ€rts, sowie kompatible (IBM, Panasonic etc.) unterstĂŒtzt. Die Anpassung
wird in diesem Abschnitt beschrieben.
Mit dem Kommando
#ib(1)#<ESC> ~#ie(1)# <n> <p...> (Hex 1B 7E <n> <p...>)
-k”nnen Kommandosequenzen eingestellt werden, die folgende Aufgaben haben:
+können Kommandosequenzen eingestellt werden, die folgende Aufgaben haben:
<n> Default (Hex) Aufgabe
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 0D Einleiten der gesamten Hardcopy (Waagenrcklauf)
+ 0 0D Einleiten der gesamten Hardcopy (WaagenrĂŒcklauf)
1 1B 2A 04 18 01 Einschalten des Graphikmodus. Es folgen 280 Graphikby-
tes (jeweils 8 Bit)
2 0D 1B 4A 17 Ausschalten des Graphikmodus. Zeilenvorschub ohne Zwi-
- schenraum (Zeilenabstand ca. 8 Punkte) und Waagenrck-
+ schenraum (Zeilenabstand ca. 8 Punkte) und WaagenrĂŒck-
lauf.
3 Nichts Dieses Kommando wird nach der kompletten Hardcopy zum
Drucker gesendet.
@@ -2755,9 +2755,9 @@ gedruckt werden, wird die Kommandosequenz 1 auch mehrmals in einer Zeile
gegeben.
<n> ist dabei ein Byteparameter mit dem Wertebereich von 0 bis 3. <p...> ist
-eine Folge von bis zu 16 Bytes. Das erste dieser 16 Bytes ist ein L„ngenby-
-te, das die L„nge der Kommandosequenz (oder die Anzahl der noch folgenden
-Bytes) angibt. Fr die nach dem L„ngenbyte folgenden Bytes sind alle Werte
+eine Folge von bis zu 16 Bytes. Das erste dieser 16 Bytes ist ein LĂ€ngenby-
+te, das die LĂ€nge der Kommandosequenz (oder die Anzahl der noch folgenden
+Bytes) angibt. FĂŒr die nach dem LĂ€ngenbyte folgenden Bytes sind alle Werte
von 0 bis 255 erlaubt.
#text end#
@@ -2776,14 +2776,14 @@ von 0 bis 255 erlaubt.
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
Die Druckertreiberstrings (Kommandosequenzen) werden beim Setup in der Kom-
-mandozeile auch mit abgespeichert, so daá sie nur einmal (wenn berhaupt)
-und dann nie wieder eingestellt werden máen.
+mandozeile auch mit abgespeichert, so daß sie nur einmal (wenn ĂŒberhaupt)
+und dann nie wieder eingestellt werden mĂŒĂŸen.
#type("8")##center##ib(3)#6.8.2 Die Hardcopyparameter#ie(3)##type("elite")#
Im Gegensatz zur Hardcopy einer Textseite kann das Aussehen einer Graphik
-beim Ausdruck noch ver„ndert werden. Das Kommando
+beim Ausdruck noch verÀndert werden. Das Kommando
#ib(1)#<ESC> ^#ie(1)# <n> (Hex 1B 5E <n>)
@@ -2797,7 +2797,7 @@ Bit 0 Dezimal Bedeutung
#on("u")# #off("u")#
#table end#
0 0 Helle Punkte auf dem Bildschirm werden auf dem Drucker schwarz
- gedruckt, dunkle Punkte bleiben beim Ausdruck weiá.
+ gedruckt, dunkle Punkte bleiben beim Ausdruck weiß.
1 1 Die Graphik wird invertiert, d.h. Ein dunkler Bildhintergrund
bleibt auf dem Drucker dunkel (schwarz).
@@ -2812,14 +2812,14 @@ Bit 1 Dezimal Bedeutung
diesem Fall werden auf dem Drucker 560 Punkte nebeneinander
gedruckt.
-Doppelte H”he:
+Doppelte Höhe:
Bit 2 Dezimal Bedeutung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 0 Jeder Bildschirmpunkt wird in normaler H”he gedruckt. Es wer-
+ 0 0 Jeder Bildschirmpunkt wird in normaler Höhe gedruckt. Es wer-
den also 192 Punkte untereinander gedruckt.
- 1 4 Jeder Bildschirmpunkt wird in doppelter H”he gedruckt. In
+ 1 4 Jeder Bildschirmpunkt wird in doppelter Höhe gedruckt. In
diesem Fall werden also 384 Punkte untereinander gedruckt.
Zwei Seiten nebeneinander drucken:
@@ -2827,9 +2827,9 @@ Bit 3 Dezimal Bedeutung
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 0 Es wird nur eine Graphikseite (linksbndig) gedruckt.
+ 0 0 Es wird nur eine Graphikseite (linksbĂŒndig) gedruckt.
1 8 Die aktuelle (mit #ib(1)#<ESC> O 7#ie(1)# <n> eingestellte) Graphikseite
- wird linksbndig und die andere Graphikseite nahtlos rechts
+ wird linksbĂŒndig und die andere Graphikseite nahtlos rechts
daneben gedruckt.
#text end#
@@ -2848,18 +2848,18 @@ Bit 3 Dezimal Bedeutung
#clearpos#
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")##rpos(16.2)##fillchar(" ")#
#text begin#
-Zur Kombination von M”glichkeiten (mehrere Bits sind gesetzt):
+Zur Kombination von Möglichkeiten (mehrere Bits sind gesetzt):
-- Eine Graphik mit doppelter H”he und doppelter Breite hat ungef„hr das
+- Eine Graphik mit doppelter Höhe und doppelter Breite hat ungefÀhr das
Format des Bildschirms. Ein Ausdruck besteht dann aus 560 x 384 = 215040
- Punkten. Zus„tzliches Invertieren macht die Graphik dem Bildschirmausse-
- hen noch „hnlicher.
+ Punkten. ZusÀtzliches Invertieren macht die Graphik dem Bildschirmausse-
+ hen noch Àhnlicher.
- Werden zwei Seiten mit doppelter Breite nebeneinander gedruckt, dann re-
icht die Anzahl der Graphikspalten auf dem Drucker mit dem Defaultgra-
phikmodus nicht mehr aus. In diesem Fall sollte man die Druckertreiber
- Kommandosequenz 1 tempor„r auf eine hohe (4-fache) Dichte umschalten.
- Solange kein Setup ausgefhrt wird, ist diese Dichte nur solange gltig,
+ Kommandosequenz 1 temporÀr auf eine hohe (4-fache) Dichte umschalten.
+ Solange kein Setup ausgefĂŒhrt wird, ist diese Dichte nur solange gĂŒltig,
bis das Terminal ausgeschaltet wird.
#text end#
@@ -2880,35 +2880,35 @@ Zur Kombination von M”glichkeiten (mehrere Bits sind gesetzt):
#type("8")##center##on("i")##on("u")##ib(3)#7. Die Parameter der seriellen Schnittstelle#ie(3)##off("u")##off("i")##type("elite")#
-Die Parameter der seriellen Schnittstelle k”nnen vom Host durch Escape-
-Sequenzen g„ndert werden. Die Žnderung der Parameter wird erst durchgefhrt,
-wenn die Parameterbergabe komplett ist (d.h das letzte Byte wurde bertra-
-gen). Alle šbertragungsparameter wie Stopbits, Datenbits, Parit„t und Bau-
-drate werden zusammen in einem 'Rutsch' eingestellt. Die Art der Fluákon-
+Die Parameter der seriellen Schnittstelle können vom Host durch Escape-
+Sequenzen gĂ€ndert werden. Die Änderung der Parameter wird erst durchgefĂŒhrt,
+wenn die ParameterĂŒbergabe komplett ist (d.h das letzte Byte wurde ĂŒbertra-
+gen). Alle Übertragungsparameter wie Stopbits, Datenbits, ParitĂ€t und Bau-
+drate werden zusammen in einem 'Rutsch' eingestellt. Die Art der Flußkon-
trolle wird mit separaten Escape-Sequenzen eingestellt.
Die Einstellung in der Kommandozeile ist im Kapitel 3 beschrieben.
-#type("8")##center##ib(3)#7.1 Das šbertragungsformat#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#7.1 Das Übertragungsformat#ie(3)##type("elite")#
-Das šbertragunsformat eines Datenbytes sieht folgendermaáen aus:
-(Beispiel fr 8 Datenbits, 1 Parit„tsbit und 1 Stopbit)
+Das Übertragunsformat eines Datenbytes sieht folgendermaßen aus:
+(Beispiel fĂŒr 8 Datenbits, 1 ParitĂ€tsbit und 1 Stopbit)
+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+
... |"0"| 0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | P |"1"| ...
+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+---+
Start- ---- D a t e n b i t s ---- Pari- Stop-
- bit t„ts- bit
+ bit tÀts- bit
bit
--------> Zeit
-Bei 7 Datenbits ist das Bit 7 "0". P bezeichnet das Parit„tsbit. Wenn zwei
-Stopbits bertragen werden steht an dieser Stelle das 1. Stopbit ("1").
+Bei 7 Datenbits ist das Bit 7 "0". P bezeichnet das ParitÀtsbit. Wenn zwei
+Stopbits ĂŒbertragen werden steht an dieser Stelle das 1. Stopbit ("1").
-#type("8")##center##ib(3)#7.2 Die šbertragungsparameter#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#7.2 Die Übertragungsparameter#ie(3)##type("elite")#
-Alle vier Parameter werden zugleich ver„ndert. Das Kommando lautet
+Alle vier Parameter werden zugleich verÀndert. Das Kommando lautet
#ib(1)#<ESC> <SPACE> <SPACE>#ie(1)# <x> (Hex 1B 20 20 <x>)
@@ -2940,12 +2940,12 @@ Alle vier Parameter werden zugleich ver„ndert. Das Kommando lautet
#text begin#
#type("8")##center##ib(3)#7.2.1 Baudrate#ie(3)##type("elite")#
-Baudrate = Anzahl der pro Sekunde bertragenen Bits (šbertragungsgeschwin-
+Baudrate = Anzahl der pro Sekunde ĂŒbertragenen Bits (Übertragungsgeschwin-
digkeit) .
Bits
#on("u")#Dezimal 3 2 1 0 Neue Baudrate#off("u")#
- 0 0 0 0 0 Alte Baudrate (nicht ver„ndern)
+ 0 0 0 0 0 Alte Baudrate (nicht verÀndern)
1 0 0 0 1 50 Baud
2 0 0 1 0 75 Baud
3 0 0 1 1 109.9 Baud
@@ -2963,7 +2963,7 @@ digkeit) .
15 1 1 1 1 19200 Baud
Der Wert 0 kann gebraucht werden, wenn nur Datenbits, Stopbits und Pari-
-t„tsbit ver„ndert werden sollen.
+tÀtsbit verÀndert werden sollen.
#type("8")##center##ib(3)#7.2.2 Datenbits#ie(3)##type("elite")#
@@ -2980,15 +2980,15 @@ Mit einem anschliessenden Kommando
kann das 8. Datenbit ausmaskiert (d.h auf "0" gesetzt) werden. Dies kann
notwendig sein, wenn der Host nur 7 Bit ASCII verarbeitet und auf ein ge-
-setztes 8. Datenbit falsch reagiert (Steuerbit oder „hnliches).
+setztes 8. Datenbit falsch reagiert (Steuerbit oder Àhnliches).
Mit
#ib(1)#<ESC> <SPACE> 7#ie(1)# (Hex 1B 20 37)
kann die Maskierung wieder aufgehoben werden.
-Zu beachten ist, daá bei 7 Bit Datentransfer zum Beispiel das Farbbit bei
-Download einer Graphikseite nicht bertragen wird.
+Zu beachten ist, daß bei 7 Bit Datentransfer zum Beispiel das Farbbit bei
+Download einer Graphikseite nicht ĂŒbertragen wird.
#text end#
#clear pos#
@@ -3013,48 +3013,48 @@ Bit 5 legt die Anzahl der Stopbits fest.
0 0 1 Stopbit
32 1 2 Stopbits
-Zu beachten ist, daá bei eingeschaltetem Paritycheck und 8 Datenbits immer
-ein Stopbit bertragen wird, auch wenn 2 Stopbits programmiert wurden. (Es
-k”nnen maximal 11 Bits/Daten"byte" bertragen werden.)
+Zu beachten ist, daß bei eingeschaltetem Paritycheck und 8 Datenbits immer
+ein Stopbit ĂŒbertragen wird, auch wenn 2 Stopbits programmiert wurden. (Es
+können maximal 11 Bits/Daten"byte" ĂŒbertragen werden.)
-#type("8")##center##ib(3)#7.2.4 Parit„tsbit#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#7.2.4 ParitÀtsbit#ie(3)##type("elite")#
-Bit 6 legt fest, ob Parit„tskontrolle erfolgen soll und ob ein Parit„tsbit
+Bit 6 legt fest, ob ParitÀtskontrolle erfolgen soll und ob ein ParitÀtsbit
vorhanden ist.
Dezimal Bit 6
#rpos(16.2)##fillchar(" ")##table#
#on("u")# #off("u")#
#table end#
- 0 0 Keine Parit„tskontrolle/Kein Parit„tsbit
- 64 1 Parit„tskontrolle eingeschaltet. Parit„t mit Bit 7 gew„hlt
+ 0 0 Keine ParitÀtskontrolle/Kein ParitÀtsbit
+ 64 1 ParitÀtskontrolle eingeschaltet. ParitÀt mit Bit 7 gewÀhlt
-Wenn Bit 6 = 1 ist legt Bit 7 fest, ob gerade oder ungerade Parit„t geprft
+Wenn Bit 6 = 1 ist legt Bit 7 fest, ob gerade oder ungerade ParitĂ€t geprĂŒft
werden soll.
#on("u")#Dezimal Bit 7 #off("u")#
- 0 0 Ungerade Parit„t
- 128 1 Gerade Parit„t
+ 0 0 Ungerade ParitÀt
+ 128 1 Gerade ParitÀt
-#type("8")##center##ib(3)#7.2.5 šbertragungsfehler#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#7.2.5 Übertragungsfehler#ie(3)##type("elite")#
-Wird ein Rahmenfehler (Stopbit fehlt) oder ein Parit„tsfehler (mindestens
-ein Bit verf„lscht) entdeckt, dann wird statt des empfangenen Mlls ein Byte
+Wird ein Rahmenfehler (Stopbit fehlt) oder ein ParitÀtsfehler (mindestens
+ein Bit verfĂ€lscht) entdeckt, dann wird statt des empfangenen MĂŒlls ein Byte
Hex FF vom Terminal interpretiert. Steht dies im Text, kann man es als in-
vertiertes Punktraster erkennen. Dieses Zeichen richtet wenig Schaden an,
wenn es mitten in einer Escape-Sequenz empfangen wird.
-#type("8")##center##ib(3)#7.3 Die Fluákontrolle#ie(3)##type("elite")#
+#type("8")##center##ib(3)#7.3 Die Flußkontrolle#ie(3)##type("elite")#
Damit keine Daten verloren gehen, wenn der Host oder das Terminal keine
-solchen mehr empfangen kann, sollte eine Fluákontrolle eingeschaltet wer-
+solchen mehr empfangen kann, sollte eine Flußkontrolle eingeschaltet wer-
den. Das Terminal hat zwar einen Empfangspuffer von 4K Byte (4096 Zeichen),
aber auch dieser kann einmal voll sein. Der Sendepuffer von 2K Byte (2048
-Zeichen) wird in Anspruch genommen, wenn der Host dem Terminal per Fluákon-
-trolle mitgeteilt hat, daá er keine Zeichen mehr empfangen kann. Das Termi-
+Zeichen) wird in Anspruch genommen, wenn der Host dem Terminal per Flußkon-
+trolle mitgeteilt hat, daß er keine Zeichen mehr empfangen kann. Das Termi-
nal wartet dann nicht aktiv auf Freigabe vom Host, sondern kann weiter ar-
beiten (Spooler, Bildschirmausgabe, Localmodus etc.).
@@ -3079,15 +3079,15 @@ in der Statuszeile erkennen, sonst steht dort "R E A D Y".
Wenn der Host das Terminal "gestoppt" hat, kann man das an einem "T X O F F"
in der Statuszeile erkennen, sonst steht dort "T X O N".
-Da dieses Terminal einen groáen Empfangspuffer hat, sollte man allerdings im
-Notfall auch ohne Fluákontrolle auskommen, wenn nicht gerade umfangreiche
-Graphikoperationen ausgefhrt werden sollen, bei denen der Puffer nicht
+Da dieses Terminal einen großen Empfangspuffer hat, sollte man allerdings im
+Notfall auch ohne Flußkontrolle auskommen, wenn nicht gerade umfangreiche
+Graphikoperationen ausgefĂŒhrt werden sollen, bei denen der Puffer nicht
schnell genug geleert werden kann.
#type("8")##center##ib(3)#7.3.1 XON/XOFF#ie(3)##type("elite")#
-XON/XOFF ist eine Softwarefluákontrolle. Als Stopzeichen wird
+XON/XOFF ist eine Softwareflußkontrolle. Als Stopzeichen wird
#ib(1)#XOFF#ie(1)# (#ib(1)#<CTRL S>#ie(1)# Hex 13)
@@ -3095,17 +3095,17 @@ verwendet. Als Startzeichen wird
#ib(1)#XON#ie(1)# (#ib(1)#<CTRL Q>#ie(1)# Hex 11)
-verwendet. Diese Fluákontrolle sollte nur im Textmodus verwendet werden, da
-Bin„rdaten m”glicherweise Hex 11 oder Hex 13 enthalten, die dann nicht als
-Protokollzeichen verwendet werden sollen. Der Vorteil dieser Art der Fluá-
-kontrolle ist, daá man mit 3 Leitungen (Masse, TXD, RXD) an der seriellen
+verwendet. Diese Flußkontrolle sollte nur im Textmodus verwendet werden, da
+BinÀrdaten möglicherweise Hex 11 oder Hex 13 enthalten, die dann nicht als
+Protokollzeichen verwendet werden sollen. Der Vorteil dieser Art der Fluß-
+kontrolle ist, daß man mit 3 Leitungen (Masse, TXD, RXD) an der seriellen
Schnittstelle auskommt.
Das Terminal reagiert auf empfangene XON/XOFF-Zeichen sofort, d.h diese
Zeichen werden nicht in den Empfangspuffer gestellt. Diese beiden Zeichen
werden auch dann interpretiert, wenn das Terminal im Local-Modus ist.
-Die XON/XOFF Fluákontrolle kann in der 2. Kommandozeile ein- und ausgeschal-
+Die XON/XOFF Flußkontrolle kann in der 2. Kommandozeile ein- und ausgeschal-
tet werden, sowie mit dem Kommando
#ib(1)#<CTRL O>#ie(1)# (Hex 0F)
@@ -3116,11 +3116,11 @@ eingeschaltet und mit
ausgeschaltet werden.
-Zu beachten ist, daá der Sender vor dem Ausschalten noch im "TX OFF"-
+Zu beachten ist, daß der Sender vor dem Ausschalten noch im "TX OFF"-
Zustand sein kann. Man sollte deshalb direkt vor <CTRL N> noch <CTRL Q> (Hex
11),