summaryrefslogtreecommitdiff
path: root/app/eudas
diff options
context:
space:
mode:
authorLars-Dominik Braun <lars@6xq.net>2019-02-04 13:09:03 +0100
committerLars-Dominik Braun <lars@6xq.net>2019-02-04 13:09:03 +0100
commit04e68443040c7abad84d66477e98f93bed701760 (patch)
tree2b6202afae659e773bf6916157d23e83edfa44e3 /app/eudas
downloadeumel-src-04e68443040c7abad84d66477e98f93bed701760.tar.gz
eumel-src-04e68443040c7abad84d66477e98f93bed701760.tar.bz2
eumel-src-04e68443040c7abad84d66477e98f93bed701760.zip
Initial import
Diffstat (limited to 'app/eudas')
-rw-r--r--app/eudas/3.4/source-disk1
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.137
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.225
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.332
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.431
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.gen-m49
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.gen-s39
-rw-r--r--app/eudas/3.4/src/eudas.init1034
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.1-194
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.4-143
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.4-246
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.6-175
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.6-277
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.7-146
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.9-141
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.9-296
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.9-3113
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.9-498
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/abb.9-551
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/bildergenerator25
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.1267
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.10510
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.11674
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.12446
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.13757
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.14724
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.15286
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.16350
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.2178
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.3515
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.5386
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.6394
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.7687
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.8211
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.9556
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.inhalt133
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.macros80
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.titel99
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.vorwort89
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.1326
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.10406
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.11347
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.2830
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.3270
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.4441
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.5432
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.6399
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.7447
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.8454
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.9194
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.fehler139
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.inhalt120
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.macros73
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.proz205
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.reg436
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.titel91
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.vorwort81
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/ref.abb.1-142
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/register490
-rw-r--r--app/eudas/4.3/doc/uedas.hdb.4686
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/Adressenbin0 -> 3584 bytes
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/dummy.text14
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.152
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.262
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.358
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.4150
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.generator86
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/eudas.init1463
-rw-r--r--app/eudas/4.3/src/pos.17319
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.1-171
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.4-143
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.4-246
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.6-175
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.6-277
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.7-146
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.9-141
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.9-296
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.9-3113
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.9-498
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/abb.9-551
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/bildergenerator25
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.1323
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.10394
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.11327
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.2820
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.3256
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.4421
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.5415
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.6466
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.7519
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.8444
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.9184
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.fehler129
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.inhalt137
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.macros70
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.proz195
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.reg426
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.titel68
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/eudas.ref.vorwort29
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/ref-manual/ref.abb.1-158
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.1254
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.10485
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.11645
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.12431
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.13734
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.14697
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.15269
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.16329
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.2164
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.3504
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.4676
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.5373
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.6382
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.7665
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.8187
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.9534
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.inhalt172
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.macros66
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.titel73
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/eudas.hdb.vorwort59
-rw-r--r--app/eudas/4.4/doc/user-manual/register482
-rw-r--r--app/eudas/4.4/source-disk3
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.dateistruktur1690
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.datenverwaltung1989
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.drucken1891
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.fenster238
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.menues2616
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.satzanzeige993
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.satzzugriffe271
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.steuerung2761
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.uebersicht420
-rw-r--r--app/eudas/4.4/src/eudas.verarbeitung731
-rw-r--r--app/eudas/5.3/source-disk2
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/Adressenbin0 -> 3584 bytes
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/boxzeichen3
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/dummy.text14
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.149
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.273
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.343
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.4134
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.alt44
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.dateien.051690
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.dialoghilfen.04435
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.drucken.132001
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.fenster.06253
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.generator105
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.init.141625
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.listen.01276
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.menues.143157
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.saetze.03271
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.satzanzeige.121007
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.steuerung.142535
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.uebersicht.04404
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.verarbeiten.06745
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/eudas.verwaltung.112047
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/isub.replace19
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/menues.175
-rw-r--r--app/eudas/5.3/src/pos.17319
158 files changed, 63481 insertions, 0 deletions
diff --git a/app/eudas/3.4/source-disk b/app/eudas/3.4/source-disk
new file mode 100644
index 0000000..309d823
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/source-disk
@@ -0,0 +1 @@
+eudas/eudas-3.4.img
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.1 b/app/eudas/3.4/src/eudas.1
new file mode 100644
index 0000000..5c8bb63
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.1
@@ -0,0 +1,37 @@
+PACKETeudassatzzugriffeDEFINES SATZ,:=,satzinitialisieren,felderzahl,feldlesen,feldbearbeiten,feldaendern,feldindex:LETb0=256,c0=2;LETd0=" ",e0="";LETf0=" ist keine Feldnummer";TEXT VARg0:=c0*d0;TYPE SATZ=TEXT;OP:=(SATZ VARh0,SATZ CONSTi0):CONCR(h0):=CONCR(i0)END OP:=;PROCsatzinitialisieren(SATZ VARj0):satzinitialisieren(j0,0)END PROCsatzinitialisieren;PROCsatzinitialisieren(SATZ VARj0,INT CONSTk0):replace(g0,1,2*k0+3);INT VARl0;CONCR(j0):=e0;FORl0FROM1UPTOk0+1REP CONCR(j0)CATg0END REP END PROCsatzinitialisieren;INT PROCfelderzahl(SATZ CONSTj0):INT VARm0:=(CONCR(j0)ISUB1)DIV2;INT CONSTn0:=CONCR(j0)ISUBm0;REPm0DECR1UNTILm0<=0CORo0END REP;m0.o0:(CONCR(j0)ISUBm0)<>n0.END PROCfelderzahl;PROCfeldlesen(SATZ CONSTj0,INT CONSTp0,TEXT VARq0):r0(CONCR(j0),p0);IF NOTiserrorTHENq0:=subtext(CONCR(j0),s0,t0)END IF END PROCfeldlesen;PROCfeldbearbeiten(SATZ CONSTj0,INT CONSTp0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0):r0(CONCR(j0),p0);IF NOTiserrorTHENu0(CONCR(j0),s0,t0)END IF END PROCfeldbearbeiten;INT
+ VARs0,t0;PROCr0(TEXT CONSTj0,INT CONSTp0):IFv0THENerrorstop(text(p0)+f0)ELIFw0THENs0:=j0ISUBp0;t0:=(j0ISUBp0+1)-1ELSEs0:=1;t0:=0END IF.v0:p0<=0ORp0>b0.w0:p0+p0<(j0ISUB1)-1.END PROCr0;TEXT VARx0;PROCfeldaendern(SATZ VARj0,INT CONSTp0,TEXT CONSTq0):INT VARy0;INT CONSTz0:=((CONCR(j0)ISUB1)-2)DIV2;IFa1THENb1ELSEerrorstop(text(p0)+f0)END IF.a1:p0>0ANDp0<=b0.b1:INT CONSTc1:=p0-z0;IFc1<=0THENd1ELIFq0<>e0THENe1END IF.e1:INT CONSTf1:=CONCR(j0)ISUB(z0+1);x0:=subtext(CONCR(j0),g1,f1-1);CONCR(j0):=subtext(CONCR(j0),1,z0+z0);h1(CONCR(j0),1,z0,i1);j1;k1;CONCR(j0)CATx0;CONCR(j0)CATq0.i1:c1+c1.j1:INT CONSTl1:=f1+i1;FORy0FROMz0+1UPTOp0REPm1(CONCR(j0),l1)END REP.k1:m1(CONCR(j0),l1+length(q0)).g1:CONCR(j0)ISUB1.d1:INT CONSTs0:=CONCR(j0)ISUBp0,n1:=CONCR(j0)ISUB(p0+1);IFs0>length(CONCR(j0))THENo1ELSEp1END IF.o1:h1(CONCR(j0),p0+1,z0+1,length(q0));CONCR(j0)CATq0.p1:x0:=subtext(CONCR(j0),n1);CONCR(j0):=subtext(CONCR(j0),1,s0-1);h1(CONCR(j0),p0+1,z0+1,q1);CONCR(j0)CATq0;CONCR(j0)CATx0.q1:length(q0)-r1.r1:n1-
+s0.END PROCfeldaendern;PROCm1(TEXT VARj0,INT CONSTs1):replace(g0,1,s1);j0CATg0END PROCm1;PROCh1(TEXT VARj0,INT CONSTt1,u1,v1):INT VARy0;FORy0FROMt1UPTOu1REPreplace(j0,y0,w1+v1)END REP.w1:j0ISUBy0.END PROCh1;INT PROCfeldindex(SATZ CONSTj0,TEXT CONSTx1):INT VARt1:=(CONCR(j0)ISUB1)-1,y0:=1;REPt1:=pos(CONCR(j0),x1,t1+1);IFt1=0THEN LEAVEfeldindexWITH0END IF;y1UNTILz1CANDa2END REP;y0.y1:WHILE(CONCR(j0)ISUBy0)<t1REPy0INCR1END REP.z1:(CONCR(j0)ISUBy0)=t1.a2:(CONCR(j0)ISUB(y0+1))=t1+length(x1).END PROCfeldindex;END PACKETeudassatzzugriffe;
+PACKETeudasdateienDEFINES EUDAT,oeffne,satznr,dateiende,saetze,aufsatz,weiter,zurueck,satzlesen,satzaendern,satzloeschen,satzeinfuegen,feldlesen,feldaendern,feldbearbeiten,felderzahl,feldnamenlesen,feldnamenaendern,notizenlesen,notizenaendern,feldinfo,dezimalkomma,wertberechnen,reorganisiere,sortiere,sortierreihenfolge,unsortiertesaetze:LETb2=531,c2=121,d2=5000,e2=3243,f2=64,g2=48;LET INTVEC=TEXT,INDEX=STRUCT(INTh2,i2,INTj2,k2,INTVECl2),EINTRAG=STRUCT(INTh2,i2,m2,n2,SATZj0),DATEI=STRUCT(INTfelderzahl,SATZo2,INTVECfeldinfo,TEXTp2,INTq2,r2,s2,INTt2,u2,INTv2,satznr,INTw2,x2,y2,INTz2,a3,ROW3TEXTb3,ROWb2INTc3,ROWc2INDEXindex,ROWd2EINTRAGd3);TYPE EUDAT=BOUND DATEI;LETe0="";LETe3="Datei ist keine EUDAS-Datei",f3="inkonsistente EUDAS-Datei",g3="EUDAS-Datei voll",h3="Nicht erlaubtes Dezimalkomma";TEXT VARi3;TEXT VARj3:=" ";INTVEC CONSTk3:=l3(f2,1);LETm3="";TEXT VARn3;INTVEC PROCl3(INT CONSTlength,o3):replace(j3,1,o3);length*j3END PROCl3;PROCinsert(INTVEC VARp3,INT CONSTpos,o3):INT CONSTbegin:=
+pos+pos-1;IFbegin<1THENq3ELIFbegin>length(p3)+1THENr3ELSEreplace(j3,1,o3);n3:=subtext(p3,begin);p3:=subtext(p3,1,begin-1);p3CATj3;p3CATn3END IF END PROCinsert;PROCdelete(INTVEC VARp3,INT CONSTpos):INT CONSTbegin:=pos+pos-1;IFbegin<1THENq3ELIFbegin>=length(p3)THENr3ELSEn3:=subtext(p3,begin+2);p3:=subtext(p3,1,begin-1);p3CATn3END IF END PROCdelete;INT PROCpos(INTVEC CONSTp3,INT CONSTo3):replace(j3,1,o3);INT VARbegin:=1;REPbegin:=pos(p3,j3,begin)+1UNTIL(beginAND1)=0ORbegin=1END REP;beginDIV2END PROCpos;PROCs3(INTVEC VARt3,u3,INT CONSTpos):INT CONSTbegin:=pos+pos-1;IFbegin<1THENq3ELIFbegin>length(t3)+1THENr3ELSEu3:=subtext(t3,begin);t3:=subtext(t3,1,begin-1)END IF END PROCs3;PROCv3(INTVEC VARt3,u3,INT CONSTpos):INT CONSTbegin:=pos+pos-1;IFbegin<1THENq3ELIFbegin>length(t3)+1THENr3ELSEu3:=subtext(t3,1,begin-1);t3:=subtext(t3,begin)END IF END PROCv3;.r3:errorstop(9,e0).q3:errorstop(10,e0).PROCw3(DATEI VARx3):x3.felderzahl:=0;x3.feldinfo:=m3;satzinitialisieren(x3.o2);x3.p2:=e0;x3.q2:=1;x3.r2:=
+1;x3.t2:=0;x3.s2:=0;x3.v2:=0;x3.u2:=1;x3.z2:=0;x3.b3(1):=e0;x3.b3(2):=e0;x3.b3(3):=e0;x3.satznr:=1;x3.w2:=1;x3.x2:=1;x3.y2:=1;x3.index(1).l2:=k3;x3.index(1):=INDEX:(0,0,1,1,l3(1,1));INT VARl0;FORl0FROM1UPTOb2REPx3.c3(l0):=0END REP;x3.d3(1):=EINTRAG:(0,0,1,0,y3).y3:x3.o2.END PROCw3;PROCoeffne(EUDAT VARx3,TEXT CONSTz3):enablestop;IF NOTexists(z3)THEN CONCR(x3):=new(z3);w3(CONCR(x3));type(old(z3),e2)ELIFtype(old(z3))=e2THEN CONCR(x3):=old(z3)ELSEerrorstop(e3)ENDIF END PROCoeffne;PROCoeffne(EUDAT VARx3,DATASPACE CONSTa4):IFtype(a4)<0THEN CONCR(x3):=a4;w3(CONCR(x3));type(a4,e2)ELIFtype(a4)=e2THEN CONCR(x3):=a4ELSEerrorstop(e3)END IF END PROCoeffne;PROCfeldlesen(EUDAT CONSTx3,INT CONSTp0,TEXT VARq0):feldlesen(b4,p0,q0).b4:x3.d3(x3.y2).j0.END PROCfeldlesen;PROCfeldaendern(EUDAT VARx3,INT CONSTp0,TEXT CONSTc4):IFd4THENe4(CONCR(x3));f4;feldaendern(b4,p0,c4)END IF.d4:x3.y2<>1.f4:IFp0=1THENdisablestop;g4(CONCR(x3),h4(c4))END IF.b4:x3.d3(x3.y2).j0.END PROCfeldaendern;INT PROCfelderzahl(EUDAT CONST
+x3):x3.felderzahlEND PROCfelderzahl;PROCfeldbearbeiten(EUDAT CONSTx3,INT CONSTp0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0):feldbearbeiten(b4,p0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0).b4:x3.d3(x3.y2).j0.END PROCfeldbearbeiten;PROCfeldnamenlesen(EUDAT CONSTx3,SATZ VARi4):i4:=x3.o2END PROCfeldnamenlesen;PROCfeldnamenaendern(EUDAT VARx3,SATZ CONSTj4):x3.o2:=j4;INT CONSTk4:=felderzahl(j4);IFk4>x3.felderzahlTHENl4;x3.felderzahl:=k4END IF.l4:x3.feldinfoCATl3(m4,-1).m4:k4-length(x3.feldinfo)DIV2.END PROCfeldnamenaendern;INT PROCfeldinfo(EUDAT CONSTx3,INT CONSTp0):x3.feldinfoISUBp0END PROCfeldinfo;PROCfeldinfo(EUDAT VARx3,INT CONSTp0,n4):replace(x3.feldinfo,p0,n4);IFpos(x3.p2,code(p0))>0THENx3.z2:=x3.v2END IF END PROCfeldinfo;INT PROCsatznr(EUDAT CONSTx3):x3.satznrEND PROCsatznr;BOOL PROCdateiende(EUDAT CONSTx3):x3.satznr>x3.v2END PROCdateiende;INT PROCsaetze(EUDAT CONSTx3):x3.v2END PROCsaetze;PROCo4(DATEI VARx3,INT CONSTw2,k2,satznr):IFw2<1ORw2>x3.r2CORk2<1ORk2>x3.index(w2).j2THENerrorstop(f3)
+END IF;disablestop;x3.w2:=w2;x3.x2:=k2;x3.satznr:=satznr;x3.y2:=x3.index(w2).l2ISUBk2END PROCo4;PROCaufsatz(EUDAT VARx3,INT CONSTp4):INT VARsatznr;IFp4<1THENsatznr:=1ELIFp4>x3.v2THENsatznr:=x3.v2+1ELSEsatznr:=p4END IF;q4(CONCR(x3),satznr)END PROCaufsatz;PROCaufsatz(EUDAT VARx3,TEXT CONSTx1):aufsatz(x3,1);IFr4THENweiter(x3,x1)END IF.r4:feldlesen(x3,1,i3);i3<>x1.END PROCaufsatz;PROCq4(DATEI VARx3,INT CONSTsatznr):IFs4THENo4(x3,1,1,1)END IF;INT VARw2:=x3.w2,t4:=x3.satznr-x3.x2;IFsatznr>x3.satznrTHENu4ELSEv4END IF;o4(x3,w2,k2,satznr).s4:satznr+satznr<x3.satznr.u4:WHILEw4REPt4INCRj2;w2:=x3.index(w2).i2END REP.w4:INT CONSTj2:=x3.index(w2).j2;t4+j2<satznr.v4:WHILEx4REPw2:=x3.index(w2).h2;t4DECRx3.index(w2).j2END REP.x4:t4>=satznr.k2:satznr-t4.END PROCq4;PROCweiter(EUDAT VARx3):y4(CONCR(x3))END PROCweiter;PROCy4(DATEI VARx3):IFz4THENa5END IF.z4:x3.y2<>1.a5:INT VARw2:=x3.w2,k2:=x3.x2;IFk2=index.j2THENw2:=index.i2;k2:=1ELSEk2INCR1END IF;o4(x3,w2,k2,x3.satznr+1).index:x3.index(w2).END PROCy4;PROC
+zurueck(EUDAT VARx3):b5(CONCR(x3))END PROCzurueck;PROCb5(DATEI VARx3):IFc5THENd5END IF.c5:x3.satznr<>1.d5:INT VARw2:=x3.w2,k2:=x3.x2;IFk2=1THENw2:=m2.h2;k2:=m2.j2ELSEk2DECR1END IF;o4(x3,w2,k2,x3.satznr-1).m2:x3.index(w2).END PROCb5;PROCweiter(EUDAT VARx3,TEXT CONSTx1):y4(CONCR(x3),x1)END PROCweiter;PROCy4(DATEI VARx3,TEXT CONSTx1):e5;WHILEf5CANDg5REPh5END REP;IFf5THENi5(x3,k2)ELSEq4(x3,x3.v2+1)END IF.e5:INT VARj5,k2:=x3.y2;IFg5THENk5(x3,h4(x1),k2,j5)ELSEh5END IF.f5:k2<>0.g5:feldlesen(b4,1,i3);i3<>x1.b4:x3.d3(k2).j0.h5:k2:=x3.d3(k2).i2.END PROCy4;PROCzurueck(EUDAT VARx3,TEXT CONSTx1):b5(CONCR(x3),x1)END PROCzurueck;PROCb5(DATEI VARx3,TEXT CONSTx1):e5;WHILEf5CANDg5REPl5END REP;IFf5THENi5(x3,k2)ELSEq4(x3,1)END IF.e5:INT VARk2:=x3.y2,j5;IFk2=1ORm5THENk5(x3,h4(x1),j5,k2)END IF.f5:k2<>0.g5:k2=x3.y2ORm5.m5:feldlesen(b4,1,i3);i3<>x1.b4:x3.d3(k2).j0.l5:k2:=x3.d3(k2).h2.END PROCb5;PROCi5(DATEI VARx3,INT CONSTk2):INT CONSTn5:=x3.d3(k2).m2;INT VARx2:=1,satznr:=0;WHILEx2<>n5REPsatznrINCRx3.index(x2
+).j2;x2:=x3.index(x2).i2END REP;x2:=pos(x3.index(n5).l2,k2);satznrINCRx2;o4(x3,n5,x2,satznr).END PROCi5;INT VARindex;PROCo5(TEXT CONSTp5,INT CONSTq5,r5):INT VARs5:=q5;index:=0;IFr5-q5<4THENt5ELSEu5END IF;index:=indexMODb2+1.t5:WHILEs5<=r5REPindex:=index*4;indexINCRcode(p5SUBs5);s5INCR1END REP.u5:WHILEs5<=r5REPindexINCRindex;indexINCRcode(p5SUBs5);IFindex>16000THENindex:=indexMODb2END IF;s5INCR1END REP.END PROCo5;INT PROCh4(TEXT CONSTp5):o5(p5,1,length(p5));indexEND PROCh4;INT PROCh4(SATZ CONSTj0):feldbearbeiten(j0,1,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)o5);indexEND PROCh4;PROCk5(DATEI CONSTx3,INT CONSTh4,INT VARk2,v5):INT VARw2:=x3.q2;v5:=x3.c3(h4);k2:=0;BOOL VARw5:=TRUE;WHILEw5ANDv5<>0REPx5;h5END REP.x5:IFy5THENz5ELSEa6END IF.y5:x3.d3(v5).m2=x3.w2.z5:w2:=x3.w2;INT CONSTb6:=pos(l2,v5);IFb6=0THENerrorstop(f3)ELIFb6<=c6THENw5:=FALSE END IF.l2:x3.index(w2).l2.c6:x3.x2.a6:WHILEw2<>x3.d3(v5).m2REP IFw2=x3.w2THENw5:=FALSE;LEAVEx5ELSEw2:=x3.index(w2).h2END IF END REP.h5:IFw5THENk2:=v5;v5:=x3.
+d3(k2).h2END IF.END PROCk5;PROCd6(DATEI VARx3,INT CONSTh4):disablestop;INT CONSTk2:=x3.y2,h2:=x3.d3(k2).h2,i2:=x3.d3(k2).i2;IFi2<>0THENx3.d3(i2).h2:=h2ELSEx3.c3(h4):=h2END IF;IFh2<>0THENx3.d3(h2).i2:=i2END IF.END PROCd6;PROCe6(DATEI VARx3,INT CONSTh4,i2,h2):disablestop;INT CONSTk2:=x3.y2;x3.d3(k2).h2:=h2;x3.d3(k2).i2:=i2;IFh2<>0THENx3.d3(h2).i2:=k2END IF;IFi2<>0THENx3.d3(i2).h2:=k2ELSEx3.c3(h4):=k2END IF END PROCe6;PROCsatzlesen(EUDAT CONSTx3,SATZ VARj0):j0:=x3.d3(x3.y2).j0END PROCsatzlesen;PROCsatzaendern(EUDAT VARx3,SATZ CONSTf6):IF NOTdateiende(x3)THENg6END IF.g6:e4(CONCR(x3));disablestop;g4(CONCR(x3),h4(f6));b4:=f6.b4:x3.d3(x3.y2).j0.END PROCsatzaendern;PROCg4(DATEI VARx3,INT CONSTh6):IFi6THENj6END IF.i6:INT CONSTk6:=h4(b4);k6<>h6.j6:l6;m6.l6:d6(x3,k6).m6:INT VARh2,i2;k5(x3,h6,h2,i2);e6(x3,h6,h2,i2).b4:x3.d3(x3.y2).j0.END PROCg4;PROCsatzloeschen(EUDAT VARx3):IF NOTdateiende(x3)THENn6END IF.n6:disablestop;o6(CONCR(x3));p6(CONCR(x3));x3.v2DECR1.END PROCsatzloeschen;PROCo6(DATEI VARx3
+):q6(x3);INT CONSTk2:=x3.y2;d6(x3,h4(b4));x3.d3(k2).i2:=x3.t2;x3.t2:=k2.b4:x3.d3(k2).j0.END PROCo6;PROCsatzeinfuegen(EUDAT VARx3,SATZ CONSTf6):r6(CONCR(x3),f6)END PROCsatzeinfuegen;PROCr6(DATEI VARx3,SATZ CONSTf6):INT VARk2,h2,i2;enablestop;s6;disablestop;x3.v2INCR1;t6(x3,k2);INT CONSTu6:=h4(f6);k5(x3,u6,i2,h2);e6(x3,u6,i2,h2);e4(x3).s6:IFx3.t2<>0THENk2:=x3.t2;x3.t2:=x3.d3(k2).i2ELIFx3.u2=d2THENerrorstop(g3)ELSEx3.u2INCR1;k2:=x3.u2END IF;x3.d3(k2).n2:=0;x3.d3(k2).j0:=f6.END PROCr6;INTVEC VARv6;PROCp6(DATEI VARx3):INT CONSTw2:=x3.w2,h2:=index.h2,i2:=index.i2;BOOL VARw6;delete(index.l2,x3.x2);index.j2DECR1;x6(x3,w2,i2,w6);IF NOTw6THENx6(x3,h2,w2,w6)END IF;y6(x3).index:x3.index(w2).END PROCp6;PROCx6(DATEI VARx3,INT CONSTs5,z6,BOOL VARw6):w6:=FALSE;IFs5<>0ANDz6<>0THENa7END IF.a7:INT CONSTb7:=index.j2,c7:=d7.j2;IFe7THENf7;w6:=TRUE END IF.e7:b7+c7<=g2ORb7=0ORc7=0.f7:index.j2INCRd7.j2;g7(x3,d7.l2,s5);index.l2CATd7.l2;h7.h7:index.i2:=d7.i2;IFindex.i2<>0THENx3.index(index.i2).h2:=s5ELSEx3.q2:=
+s5END IF;d7.i2:=x3.s2;x3.s2:=z6.index:x3.index(s5).d7:x3.index(z6).END PROCx6;PROCy6(DATEI VARx3):INT CONSTb4:=x3.satznr;o4(x3,1,1,1);q4(x3,b4)END PROCy6;PROCg7(DATEI VARx3,INTVEC CONSTl2,INT CONSTs5):INT VARl0;FORl0FROM1UPTOlength(l2)DIV2REPx3.d3(l2ISUBl0).m2:=s5END REP END PROCg7;PROCt6(DATEI VARx3,INT CONSTi7):INT VARw2:=x3.w2;IFindex.j2>=f2THENj7END IF;index.j2INCR1;insert(index.l2,x3.x2,i7);x3.y2:=i7;x3.d3(i7).m2:=w2.j7:INT VARu6:=0;k7;IFu6<>0THENl7ELSEm7(x3)END IF;y6(x3);w2:=x3.w2.k7:IFx3.s2<>0THENu6:=x3.s2;x3.s2:=d7.i2ELIFx3.r2<c2THENx3.r2INCR1;u6:=x3.r2;d7.l2:=k3END IF.l7:n7;o7;d7.j2:=index.j2-p7;s3(index.l2,d7.l2,p7+1);index.j2:=p7;g7(x3,d7.l2,u6).n7:INT CONSTq7:=index.i2;IFq7<>0THENx3.index(q7).h2:=u6ELSEx3.q2:=u6END IF;d7.i2:=q7;d7.h2:=w2;index.i2:=u6.o7:INT VARp7;IFr7THENp7:=g2ELSEp7:=index.j2DIV2+1END IF.r7:q7=0.index:x3.index(w2).d7:x3.index(u6).END PROCt6;PROCm7(DATEI VARx3):INT VARw2:=1;REPs7;t7END REP.s7:BOOL VARw6;REP INT CONSTi2:=index.i2;x6(x3,w2,i2,w6)UNTIL NOTw6
+END REP;IFi2=0THEN LEAVEm7ELIFu7THENv7END IF.u7:INT CONSTw7:=g2-index.j2;w7>0.v7:v3(d7.l2,v6,w7+1);d7.j2DECRw7;g7(x3,v6,w2);index.l2CATv6;index.j2:=g2.t7:w2:=i2.index:x3.index(w2).d7:x3.index(i2).END PROCm7;TEXT VARx7:=",";LETy7=1;TEXT PROCdezimalkomma:x7END PROCdezimalkomma;PROCdezimalkomma(TEXT CONSTz7):IFlength(z7)<>1THENerrorstop(h3)ELSEx7:=z7ENDIF END PROCdezimalkomma;INT PROCunsortiertesaetze(EUDAT CONSTx3):x3.z2END PROCunsortiertesaetze;TEXT PROCsortierreihenfolge(EUDAT CONSTx3):x3.p2END PROCsortierreihenfolge;PROCe4(DATEI VARx3):IFa8(x3)THENdisablestop;x3.d3(x3.y2).n2INCRy7;x3.z2INCR1END IF END PROCe4;PROCq6(DATEI VARx3):IF NOTa8(x3)THENdisablestop;x3.d3(x3.y2).n2DECRy7;x3.z2DECR1END IF END PROCq6;BOOL PROCa8(DATEI CONSTx3,INT CONSTk2):(x3.d3(k2).n2ANDy7)=0END PROCa8;BOOL PROCa8(DATEI CONSTx3):a8(x3,x3.y2)END PROCa8;INTVEC VARb8;TEXT VARp2;TEXT VARc8,d8;PROCsortiere(EUDAT VARx3):p2:=x3.p2;IFp2=e0THENe8END IF;f8(CONCR(x3)).e8:INT VARl0;FORl0FROM1UPTOx3.felderzahlREPp2CATcode(l0)
+END REP.END PROCsortiere;PROCsortiere(EUDAT VARx3,TEXT CONSTk0):p2:=k0;f8(CONCR(x3))END PROCsortiere;PROCf8(DATEI VARx3):IFx3.p2<>p2THENx3.p2:=p2;x3.z2:=x3.v2+1ELIFx3.z2=0THEN LEAVEf8END IF;b8:=x3.feldinfo;IFg8THENh8(x3)ELSEi8(x3)END IF;q4(x3,1).g8:x3.v2DIVx3.z2<3.END PROCf8;PROCh8(DATEI VARx3):INT VARy2,j0:=1,j8;q4(x3,1);q6(x3);y2:=x3.y2;WHILEk8REPl8;m8;cout(j0)END REP;disablestop;m7(x3);o4(x3,1,1,1).k8:j0<x3.v2.l8:j0INCR1;q4(x3,j0);j8:=y2;y2:=x3.y2.m8:IFn8THENo8(x3,j0,y2);y2:=j8ELSEq6(x3)END IF.n8:x3.d3(j8).j0GROESSERx3.d3(y2).j0.END PROCh8;PROCi8(DATEI VARx3):INT VARl0;FORl0FROM1UPTOx3.u2REP IF NOTa8(x3,l0)THENo8(x3,x3.v2+1,l0);cout(l0)END IF END REP END PROCi8;PROCo8(DATEI VARx3,INT CONSTsatznr,y2):p8;q8.p8:INT VARt1:=1,u1:=satznr-1,r8;WHILEs8REPt8;u8END REP.s8:t1<=u1.t8:r8:=(t1+u1)DIV2;INT VARv8;q4(x3,r8);IF NOTa8(x3)THENw8END IF;v8:=x3.y2.w8:WHILEx3.satznr<u1REPy4(x3);IFx8THEN LEAVEw8END IF END REP;WHILEx3.satznr>t1REPb5(x3);IFx8THEN LEAVEw8END IF END REP;LEAVEp8.x8:a8(x3).u8:IF
+y8GROESSERx3.d3(y2).j0THENu1:=r8-1ELSEt1:=r8+1END IF.y8:x3.d3(v8).j0.q8:i5(x3,y2);IFx3.satznr<t1THENt1DECR1END IF;disablestop;q6(x3);p6(x3);q4(x3,t1);t6(x3,y2).END PROCo8;BOOL OP GROESSER(SATZ CONSTh0,i0):z8;SELECTb8ISUBa9OF CASE0:b9CASE1:c9CASE2:d9OTHERWISEe9END SELECT.z8:INT VARp0;FORp0FROM1UPTOlength(p2)REP INT CONSTa9:=code(p2SUBp0);feldlesen(h0,a9,c8);feldlesen(i0,a9,d8);SELECTb8ISUBa9OF CASE0:f9CASE1:g9OTHERWISEh9END SELECT END REP;LEAVE GROESSER WITH FALSE.g9:REAL VARi9,j9;wertberechnen(c8,i9);wertberechnen(d8,j9);IFi9<>j9THEN LEAVEz8END IF.f9:IF NOT(c8LEXEQUALd8)THEN LEAVEz8END IF.h9:IFc8<>d8THEN LEAVEz8END IF.c9:i9>j9.b9:c8LEXGREATERd8.d9:k9(c8);k9(d8);c8>d8.e9:c8>d8.END OP GROESSER;PROCwertberechnen(TEXT CONSTl9,REAL VARwert):LETm9="0123456789";TEXT VARn9:=x7,text;INT VARk2;INT CONSTo9:=length(l9);p9;WHILEk2<=o9REPq9;k2INCR1END REP;wert:=real(text).p9:k2:=pos(l9,"0","9",1);IFk2=0THENwert:=0.0;LEAVEwertberechnenELIFpos(l9,"-",1,k2)>0THENtext:="-"ELSEtext:=e0END IF;.q9:TEXT
+CONSTr9:=l9SUBk2;IFpos(m9,r9)>0THENtextCATr9ELIFr9=n9THENtextCAT".";n9:=e0END IF.END PROCwertberechnen;PROCk9(TEXT VARs9):IFlength(s9)<>8THENs9:=e0ELSEs9:=subtext(s9,7)+subtext(s9,4,5)+subtext(s9,1,2)END IF END PROCk9;PROCreorganisiere(TEXT CONSTz3):EUDAT VARt9,u9;oeffne(t9,z3);disablestop;DATASPACE VARa4:=nilspace;oeffne(u9,a4);v9(CONCR(t9),u9);IF NOTiserrorTHENforget(z3,quiet);copy(a4,z3)END IF;forget(a4)END PROCreorganisiere;PROCv9(DATEI VARt9,EUDAT VARu9):enablestop;w9;x9(t9,CONCR(u9)).w9:q4(t9,1);aufsatz(u9,1);WHILE NOTdateiendeREPsatzeinfuegen(u9,y9);cout(t9.satznr);y4(t9);weiter(u9)END REP.dateiende:t9.satznr>t9.v2.y9:t9.d3(t9.y2).j0.END PROCv9;PROCx9(DATEI VARt9,u9):u9.felderzahl:=t9.felderzahl;u9.o2:=t9.o2;u9.feldinfo:=t9.feldinfo;u9.p2:=t9.p2;u9.b3(1):=t9.b3(1);u9.b3(2):=t9.b3(2);u9.b3(3):=t9.b3(3)END PROCx9;PROCnotizenlesen(EUDAT CONSTx3,INT CONSTp4,TEXT VARz9):z9:=x3.b3(p4)END PROCnotizenlesen;PROCnotizenaendern(EUDAT VARx3,INT CONSTp4,TEXT CONSTz9):x3.b3(p4):=z9END PROC
+notizenaendern;END PACKETeudasdateien;
+PACKETdatenverwaltungDEFINESoeffne,kopple,kette,zugriff,sichere,dateienloeschen,anzahlkoppeldateien,anzahldateien,aendernerlaubt,inhaltveraendert,eudasdateiname,dateiversion,anzahlfelder,feldnamenlesen,feldnamenbearbeiten,feldnummer,feldinfo,feldlesen,feldbearbeiten,feldaendern,satznummer,satzkombination,dateiende,weiter,zurueck,aufsatz,satzeinfuegen,satzloeschen,aenderungeneintragen,suchbedingung,suchbedingungloeschen,suchversion,satzausgewaehlt,markierungaendern,satzmarkiert,markierungenloeschen,markiertesaetze:LET INTVEC=TEXT,DATEI=STRUCT(TEXTname,SATZo2,INTVECa10,INTb10,INTc10,DATASPACEa4,EUDATd10,SATZe10,BOOLf10,BOOLg10,h10,i10,TEXTx1,INTVECj10,INTk10),VERWEIS=STRUCT(INTx3,p5);LETe0="",m3="";LETmaxint=32767,l10=10,m10=256,n10=32;ROWl10DATEI VARo10;INT VARp10:=0,q10:=0,r10,s10:=0,t10,u10:=0,v10,w10,x10,y10:=0;BOOL VARz10:=TRUE,a11,b11;TEXT VARc11;ROWm10VERWEIS VARd11;ROWn10VERWEIS VARe11;INT VARf11;LETg11="Zuviel Dateien geoeffnet",h11="Datei existiert nicht",i11="Zu viele Felder",
+j11="Zu viele Koppelfelder",k11="keine Koppelfelder vorhanden",l11="kein direkter Dateizugriff bei geketteten oder gekoppelten Dateien",m11="keine Datei geoeffnet",n11="Datei nicht gesichert",o11="Suchmuster zu umfangreich";TEXT VARi3;TEXT VARg0:=" ";INTVEC VARx0;OP CAT(INTVEC VARtext,INT CONSTwert):replace(g0,1,wert);textCATg0END OP CAT;PROCinsert(INTVEC VARp3,INT CONSTk2,wert):INT CONSTp11:=k2+k2-2;x0:=subtext(p3,p11+1);p3:=subtext(p3,1,p11);p3CATwert;p3CATx0END PROCinsert;PROCdelete(INTVEC VARp3,INT CONSTk2):INT CONSTp11:=k2+k2-2;x0:=subtext(p3,p11+3);p3:=subtext(p3,1,p11);p3CATx0END PROCdelete;PROCq11(INTVEC VARp3,INT CONSTr11,s11):INT VARl0;FORl0FROMr11UPTOlength(p3)DIV2-1REPreplace(p3,l0,(p3ISUBl0)+s11)END REP END PROCq11;EUDAT VARt11;SATZ VARi4;PROCu11(TEXT CONSTz3):IFp10=l10THENerrorstop(g11)END IF;IF NOTexists(z3)THENerrorstop(h11)END IF;oeffne(t11,z3)END PROCu11;PROCv11(DATEI VARx3,TEXT CONSTz3):IFa11THENx3.a4:=old(z3);oeffne(x3.d10,x3.a4)ELSEoeffne(x3.d10,z3)END IF;x3.c10:=
+0;x3.g10:=FALSE;x3.h10:=FALSE;x3.name:=z3;w11(x3)END PROCv11;PROCx11(INT CONSTt1):INT VARy11:=t1;WHILEo10(y11).c10<>0REPy11:=o10(y11).c10END REP;o10(y11).c10:=p10END PROCx11;PROCz11:IFdateiende(o10(1).d10)THENaufsatz(1)ELSEaufsatz(satznr(o10(1).d10))END IF END PROCz11;PROCa12:t10:=felderzahl(o10(1).d10);u10:=t10;feldnamenlesen(o10(1).d10,o10(1).o2);f11:=0;INT VARl0;FORl0FROM1UPTOu10REPd11(l0).x3:=0END REP END PROCa12;PROCb12:y10INCR1;IFy10>32000THENy10:=-32000END IF END PROCb12;PROCoeffne(TEXT CONSTz3,BOOL CONSTc12):enablestop;suchbedingungloeschen;dateienloeschen(FALSE);u11(z3);a11:=c12;d12;v11(o10(p10),z3);z11;a12.d12:p10:=1;b12;x10:=0.END PROCoeffne;PROCkopple(TEXT CONSTz3):enablestop;IFp10=0THENerrorstop(m11)END IF;u11(z3);e12;f12;g12;v11(o10(p10),z3);h12.e12:feldnamenlesen(t11,i4);INT VARa10:=0;INTVEC VARi12:=m3;WHILEa10<felderzahl(t11)REPfeldlesen(i4,a10+1,i3);INT CONSTindex:=feldindex(o10(1).o2,i3);IFindex>0THENa10INCR1;i12CATindexEND IF UNTILindex=0END REP.f12:IFu10+felderzahl(
+t11)-a10>m10THENerrorstop(i11)ELIFf11+a10>n10THENerrorstop(j11)ELIFa10=0THENerrorstop(k11)END IF;p10INCR1;o10(p10).o2:=i4;o10(p10).a10:=i12;o10(p10).b10:=a10;INT VARp0:=a10;WHILEp0<felderzahl(t11)REPu10INCR1;p0INCR1;d11(u10).x3:=p10;d11(u10).p5:=p0END REP;FORp0FROM1UPTOa10REPj12END REP.j12:INT CONSTk12:=i12ISUBp0;IFd11(k12).x3=0THENl12ELSEm12END IF.l12:f11INCR1;e11(f11).x3:=p10;e11(f11).p5:=p0;d11(k12).x3:=f11;d11(k12).p5:=1.m12:INT CONSTn12:=d11(k12).x3+d11(k12).p5;o12;d11(k12).p5INCR1;e11(n12).x3:=p10;e11(n12).p5:=p0.o12:INT VARi7;FORi7FROMf11DOWNTOn12REPe11(i7+1):=e11(i7)END REP;f11INCR1;FORi7FROM1UPTOt10REP IFd11(i7).x3>=n12THENd11(i7).x3INCR1END IF END REP.g12:q10INCR1;IFs10=0THENs10:=p10ELSEx11(s10)END IF.h12:b12;o10(p10).f10:=FALSE;o10(p10).i10:=FALSE;p12(o10(p10)).END PROCkopple;PROCkette(TEXT CONSTz3):enablestop;IFp10=0THENerrorstop(m11)END IF;u11(z3);p10INCR1;v11(o10(p10),z3);x11(1);IFz10THENaufsatz(satznummer)END IF END PROCkette;PROCzugriff(PROC(EUDAT VAR)q12):IFp10>1THEN
+errorstop(l11)ELSEaenderungeneintragen;q12(o10(1).d10);z11;a12;o10(1).h10:=TRUE ENDIF END PROCzugriff;PROCsichere(INT CONSTr12,TEXT CONSTz3):aenderungeneintragen;notizenaendern(o10(r12).d10,2,date);IFa11THENforget(z3,quiet);copy(o10(r12).a4,z3)END IF;o10(r12).h10:=FALSE END PROCsichere;PROCdateienloeschen(BOOL CONSTs12):aenderungeneintragen;t12;u12.t12:q10:=0;s10:=0;o10(1).c10:=0;u10:=0;z10:=TRUE.u12:WHILEp10>0REP IFv12AND NOTs12THENerrorstop(n11);LEAVEdateienloeschenEND IF;forget(o10(p10).a4);p10DECR1END REP.v12:a11ANDo10(p10).h10.END PROCdateienloeschen;INT PROCanzahlkoppeldateien:q10END PROCanzahlkoppeldateien;INT PROCanzahldateien:p10END PROCanzahldateien;BOOL PROCaendernerlaubt:a11END PROCaendernerlaubt;BOOL PROCinhaltveraendert(INT CONSTw12):aenderungeneintragen;o10(w12).h10END PROCinhaltveraendert;TEXT PROCeudasdateiname(INT CONSTw12):o10(w12).nameEND PROCeudasdateiname;INT PROCdateiversion:y10END PROCdateiversion;INT PROCanzahlfelder:u10END PROCanzahlfelder;PROCfeldnamenlesen(
+INT CONSTp0,TEXT VARname):IFp0<=t10THENfeldlesen(o10(1).o2,p0,name)ELSEfeldlesen(x12,y12,name)END IF.x12:o10(d11(p0).x3).o2.y12:d11(p0).p5.END PROCfeldnamenlesen;PROCfeldnamenbearbeiten(INT CONSTp0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0):IFp0<=t10THENfeldbearbeiten(o10(1).o2,p0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0)ELSEfeldbearbeiten(x12,y12,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0)END IF.x12:o10(d11(p0).x3).o2.y12:d11(p0).p5.END PROCfeldnamenbearbeiten;INT PROCfeldnummer(TEXT CONSTz12):INT VARa13:=t10,p4:=feldindex(o10(1).o2,z12),y11:=s10;WHILEp4=0ANDy11<>0REPp4:=feldindex(o10(y11).o2,z12);b13;y11:=o10(y11).c10END REP;p4.b13:INT CONSTc13:=o10(y11).b10;IFp4=0THENa13INCRfelderzahl(o10(y11).d10);a13DECRc13ELSEp4INCRa13;p4DECRc13END IF.END PROCfeldnummer;INT PROCfeldinfo(INT CONSTp0):IFp0<=t10THENfeldinfo(o10(1).d10,p0)ELSEfeldinfo(o10(x12).d10,y12)END IF.x12:d11(p0).x3.y12:d11(p0).p5.END PROCfeldinfo;PROCfeldlesen(INT CONSTp0,TEXT VARq0):IFp0<=t10THENfeldlesen(o10(r10).d10,p0,q0)ELSEd13
+END IF.d13:INT CONSTx12:=d11(p0).x3;IFo10(x12).f10THENfeldlesen(o10(x12).e10,y12,q0)ELSEfeldlesen(o10(x12).d10,y12,q0)END IF.y12:d11(p0).p5.END PROCfeldlesen;PROCfeldbearbeiten(INT CONSTp0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0):IFp0<=t10THENfeldbearbeiten(o10(r10).d10,p0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0)ELSEe13END IF.e13:INT CONSTx12:=d11(p0).x3;IFo10(x12).f10THENfeldbearbeiten(o10(x12).e10,y12,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0)ELSEfeldbearbeiten(o10(x12).d10,y12,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)u0)END IF.y12:d11(p0).p5.END PROCfeldbearbeiten;PROCfeldaendern(INT CONSTp0,TEXT CONSTq0):INT CONSTx12:=d11(p0).x3;IFp0<=t10THENf13ELSEg13END IF.f13:o10(r10).h10:=TRUE;IFh13CANDi13THENj13END IF;feldaendern(o10(r10).d10,p0,q0).h13:x12>0.i13:feldlesen(o10(r10).d10,p0,i3);i3<>q0.j13:INT VARk13:=y12,l13:=x12;REPm13(o10(n13));o10(n13).i10:=TRUE;feldaendern(o10(n13).e10,k12,q0);l13INCR1;k13DECR1UNTILk13=0END REP.g13:m13(o10(x12));IFo13THENo10(x12).g10:=TRUE;feldaendern(o10(x12).e10,y12
+,q0)END IF.o13:feldlesen(o10(x12).e10,y12,i3);i3<>q0.y12:d11(p0).p5.n13:e11(l13).x3.k12:e11(l13).p5.END PROCfeldaendern;PROCm13(DATEI VARx3):IF NOTx3.f10THENx3.f10:=TRUE;p13END IF.p13:IFdateiende(x3.d10)THENsatzinitialisieren(x3.e10,x3.b10);q13ELSEsatzlesen(x3.d10,x3.e10)END IF.q13:INT VARl0;FORl0FROM1UPTOx3.b10REPfeldlesen(x3.a10ISUBl0,i3);feldaendern(x3.e10,l0,i3)END REP.END PROCm13;PROCp12(DATEI VARx3):r13;s13.r13:feldlesen(o10(r10).d10,t13,x1).t13:x3.a10ISUB1.x1:x3.x1.s13:aufsatz(x3.d10,x1);WHILE NOTu13(x3)REPweiter(x3.d10,x1)END REP;IFdateiende(x3.d10)THENm13(x3)ELSEx3.f10:=FALSE END IF.END PROCp12;PROCv13:INT VARy11:=s10;WHILEy11<>0REPp12(o10(y11));y11:=o10(y11).c10END REP;w10:=1END PROCv13;BOOL PROCu13(DATEI CONSTx3):IF NOTdateiende(x3.d10)THENw13END IF;TRUE.w13:INT VARx13;FORx13FROM2UPTOx3.b10REPfeldlesen(o10(r10).d10,a10ISUBx13,i3);feldbearbeiten(x3.d10,x13,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)y13);IF NOTz13THEN LEAVEu13WITH FALSE END IF END REP.a10:x3.a10.END PROCu13;BOOL VAR
+z13;PROCy13(TEXT CONSTj0,INT CONSTt1,u1):z13:=length(i3)+t1=u1+1CANDpos(j0,i3,t1,u1+1)=t1END PROCy13;LETa14=22101,b14="h",c14=""27"";BOOL VARd14;PROCe14:TEXT VARf14;d14:=FALSE;REPf14:=incharety;type(f14)UNTILf14=e0END REP END PROCe14;PROCg14:IFd14THENtype(c14)END IF END PROCg14;BOOL PROCh14:TEXT VARf14;REPf14:=incharety;IFf14=e0THEN LEAVEh14WITH FALSE ELSEi14END IF END REP;FALSE.i14:IFd14THENd14:=FALSE;j14ELSEk14END IF.j14:IFf14=b14THENl14;errorstop(a14,e0);LEAVEh14WITH TRUE ELSEtype(c14);type(f14)END IF.k14:IFf14=c14THENd14:=TRUE ELSEtype(f14)END IF.l14:REP UNTILgetcharety=e0END REP.END PROCh14;PROCweiter(INT CONSTm14):IF NOTz10THENaenderungeneintragen;n14END IF.n14:SELECTm14OF CASE1:o14CASE2:p14CASE3:q14END SELECT.o14:r14(FALSE).p14:e14;REPr14(b11);cout(satznummer)UNTILsatzausgewaehltORz10ORh14END REP;g14.q14:INT VARs14:=satznr(o10(r10).d10);WHILEt14ANDc10<>0REPu14;s14:=1END REP;aufsatz(o10(r10).d10,v14);cout(satznummer);v13;z10:=dateiende(o10(r10).d10);w14.t14:x14(o10(r10),s14+1);
+INT CONSTv14:=o10(r10).j10ISUBo10(r10).k10;v14<>maxint.c10:o10(r10).c10.END PROCweiter;PROCzurueck(INT CONSTm14):IFsatznummer>1THENaenderungeneintragen;y14END IF.y14:SELECTm14OF CASE1:z14CASE2:a15CASE3:b15END SELECT.z14:c15(FALSE).a15:e14;REPc15(b11);cout(satznummer)UNTILsatzausgewaehltORsatznummer=1ORh14END REP;g14.b15:INT VARs14:=satznr(o10(r10).d10);WHILEt14ANDr10<>1REPd15;s14:=maxint-1END REP;aufsatz(o10(r10).d10,f6);cout(satznummer);v13;z10:=FALSE;w14.t14:INT VARf6;x14(o10(r10),s14);IFo10(r10).k10=1THENf6:=1;TRUE ELSEf6:=o10(r10).j10ISUB(o10(r10).k10-1);FALSE END IF.END PROCzurueck;PROCr14(BOOL CONSTe15):f15;IFg15THENo14;v13ELSEw10INCR1END IF;w14.f15:INT VARy11:=s10;WHILEy11>0REPh15;y11:=o10(y11).c10END REP.h15:BOOL VARi15;j15(o10(y11),i15);IFi15THEN LEAVEf15END IF.g15:y11=0.o14:IFe15THENweiter(o10(r10).d10,c11)ELSEweiter(o10(r10).d10)END IF;WHILEdateiende(o10(r10).d10)REPk15UNTILz10END REP.k15:IFo10(r10).c10<>0THENu14;l15ELSEz10:=TRUE END IF.l15:aufsatz(o10(r10).d10,1).END PROC
+r14;PROCj15(DATEI VARx3,BOOL VARi15):IFdateiende(x3.d10)THENi15:=FALSE ELSEm15END IF.m15:i15:=TRUE;REPweiter(x3.d10,x3.x1);IFdateiende(x3.d10)THENi15:=FALSE;aufsatz(x3.d10,x3.x1)END IF UNTILu13(x3)END REP.END PROCj15;PROCc15(BOOL CONSTe15):WHILEsatznr(o10(r10).d10)=1CANDsatznummer>1REPd15;n15(o10(r10).d10)END REP;IFe15THENzurueck(o10(r10).d10,c11)ELSEzurueck(o10(r10).d10)END IF;z10:=FALSE;v13;w14END PROCc15;PROCu14:v10INCRsaetze(o10(r10).d10);r10:=o10(r10).c10END PROCu14;PROCd15:INT VARu6:=1;WHILEo10(u6).c10<>r10REPu6:=o10(u6).c10END REP;v10DECRsaetze(o10(u6).d10);r10:=u6END PROCd15;PROCaenderungeneintragen:INT VARy11:=s10;WHILEy11<>0REPo15;y11:=o10(y11).c10END REP.o15:IFo10(y11).f10THENp15(o10(y11))END IF.END PROCaenderungeneintragen;PROCp15(DATEI VARx3):IFq15AND NOTr15THENs15ELIFt15ANDu15THENv15ELIFr15THENp12(x3)END IF;w15;g10:=FALSE;r15:=FALSE.q15:NOTdateiende(x3.d10)ANDg10.t15:felderzahl(e10)>x3.b10.u15:r15ORg10.v15:h10:=TRUE;feldlesen(e10,1,x3.x1);satzeinfuegen(x3.d10,e10).w15:x3.
+f10:=FALSE.s15:h10:=TRUE;satzaendern(x3.d10,e10).g10:x3.g10.r15:x3.i10.e10:x3.e10.h10:x3.h10.END PROCp15;PROCn15(EUDAT VARd10):aufsatz(d10,saetze(d10)+1)END PROCn15;PROCaufsatz(INT CONSTsatznr):aenderungeneintragen;r10:=1;v10:=0;WHILEx15ANDy15REPu14END REP;aufsatz(o10(r10).d10,satznr-v10);v13;z10:=dateiende(o10(r10).d10);w14.x15:satznr-v10>saetze(o10(r10).d10).y15:o10(r10).c10<>0.END PROCaufsatz;INT PROCsatznummer:v10+satznr(o10(r10).d10)END PROCsatznummer;INT PROCsatzkombination:w10END PROCsatzkombination;BOOL PROCdateiende:z10END PROCdateiende;SATZ VARy3;satzinitialisieren(y3);PROCsatzeinfuegen:aenderungeneintragen;z15;satzeinfuegen(o10(r10).d10,y3);o10(r10).h10:=TRUE;a16;z10:=FALSE;w14.z15:x14(o10(r10),satznr(o10(r10).d10));q11(o10(r10).j10,o10(r10).k10,1).a16:w10:=1;INT VARy11:=s10;WHILEy11<>0REPn15(o10(y11).d10);y11:=o10(y11).c10END REP.END PROCsatzeinfuegen;PROCsatzloeschen:IF NOTz10THENaenderungeneintragen;b16;satzloeschen(o10(r10).d10);o10(r10).h10:=TRUE;aufsatz(satznummer)END
+IF.b16:IFsatzmarkiertTHENdelete(o10(r10).j10,o10(r10).k10);x10DECR1END IF;q11(o10(r10).j10,o10(r10).k10,-1).END PROCsatzloeschen;LETc16=100;ROWc16STRUCT(INTp5,d16,e16,f16,TEXTx1)VARg16;INT VARh16,i16,j16:=1;BOOL VARk16,l16;suchbedingungloeschen;INT VARm16;LETn16=1,o16=2,p16=3,q16=4,r16=5,s16=6,t16=7,u16=8,v16=9;PROCw14:IFz10THENl16:=FALSE ELSEw16;l16:=x16END IF.w16:m16:=i16;WHILEm16>0REPfeldbearbeiten(y16,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)z16)END REP.y16:g16(m16).p5.x16:m16<0.END PROCw14;PROCz16(TEXT CONSTj0,INT CONSTq5,r5):IFa17THENm16:=g16(m16).e16ELSEm16:=g16(m16).f16END IF.a17:SELECTg16(m16).d16OF CASEn16:b17CASEo16:c17CASEp16:d17CASEq16:e17CASEr16:f17CASEs16:g17CASEt16:h17CASEu16:i17CASEv16:j17OTHERWISE FALSE END SELECT.b17:SELECTk17OF CASE0:l17;i3LEXEQUALx1CASE1:l17;m17=n17OTHERWISElength(x1)=r5-q5+1ANDc17END SELECT.c17:pos(j0,x1,q5,r5+1)=q5.d17:pos(j0,x1,r5+1-length(x1),r5+1)>0.e17:pos(j0,x1,q5,r5+1)>0.f17:l17;SELECTk17OF CASE0:x1LEXGREATERi3CASE1:m17<n17CASE2:o17;i3<x1
+OTHERWISEi3<x1END SELECT.g17:l17;SELECTk17OF CASE0:i3LEXGREATEREQUALx1CASE1:m17>=n17CASE2:o17;i3>=x1OTHERWISEi3>=x1END SELECT.h17:q5<=r5.i17:satzmarkiert.j17:TRUE.l17:i3:=subtext(j0,q5,r5).END PROCz16;TEXT PROCx1:g16(m16).x1END PROCx1;PROCo17:IFlength(i3)=8THEN TEXT CONSTp17:=subtext(i3,7,8);replace(i3,7,subtext(i3,1,2));replace(i3,1,p17)ELSEi3:=e0END IF END PROCo17;INT PROCk17:feldinfo(g16(m16).p5)END PROCk17;REAL PROCm17:REAL VARd8;wertberechnen(i3,d8);d8END PROCm17;REAL PROCn17:REAL VARd8;wertberechnen(x1,d8);d8END PROCn17;LETq17=";",r17=",",s17="..",t17="++",u17="--",v17="*";BOOL VARw17,x17,y17;INT VARz17,a18,b18,c18,d18;INTVEC VARe18;PROCsuchbedingung(INT CONSTp0,TEXT CONSTg16):INT VARt1:=1,f18:=0;INT CONSTg18:=length(g16)+1;a18:=0;d18:=p0;z17:=h16+1;WHILEt1<g18REPh18;i18;t1:=u1+2END REP.h18:INT VARj18:=pos(g16,r17,t1);IFj18=0THENj18:=g18END IF;IFf18<t1THENk18END IF;INT CONSTu1:=min(j18,f18)-1.k18:a18INCR1;w17:=TRUE;IFa18>1THENb11:=FALSE END IF;f18:=pos(g16,q17,t1);IFf18=0THENf18
+:=g18END IF.i18:l18;x17:=TRUE;INT CONSTm18:=pos(g16,s17,t1,u1+1);IFn18THENo18(e0,v16,-a18)ELIFm18=0THENe9ELSEp18END IF.l18:IFsubtext(g16,t1,t1+1)=u17THENt1INCR2;y17:=TRUE ELSEy17:=FALSE END IF.n18:t1>u1.e9:IFq18THENr18ELSEs18END IF.q18:t1+1=u1CANDsubtext(g16,t1,u1)=t17.r18:o18(e0,u16,-a18).s18:INT VARt18:=pos(g16,v17,t1,u1+1);IFt18=0THENu18ELIFt1=u1THENv18ELSEw18;REPx18END REP END IF.u18:IFy18AND NOTb11THENb11:=TRUE;c11:=g16END IF;o18(subtext(g16,t1,u1),n16,-a18).y18:p0=1ANDt1=1ANDu1=g18-1.v18:o18(e0,t16,-a18).w18:INT VARd16;IFt18=t1THENd16:=n16ELSEd16:=o16END IF.x18:IFd16<>n16THENz18END IF;t1:=t18+1;t18:=pos(g16,v17,t1,u1+1);IFt18=0THENt18:=u1+1;d16:=p16ELSEd16:=q16END IF.z18:TEXT CONSTx1:=subtext(g16,t1,t18-1);IFy17ORa19THEN IFy17THENx17:=TRUE END IF;o18(x1,d16,-a18);IFa19THEN LEAVEs18END IF ELSEo18(x1,d16,h16+2)END IF.a19:t18>=u1.p18:TEXT CONSTb19:=subtext(g16,t1,m18-1),c19:=subtext(g16,m18+2,u1);IFm18=t1THENo18(c19,r16,-a18)ELIFm18=u1-1THENo18(b19,s16,-a18)ELSEd19END IF.d19:IFy17
+THENo18(b19,s16,-a18);x17:=TRUE ELSEo18(b19,s16,h16+2)END IF;o18(c19,r16,-a18).END PROCsuchbedingung;PROCo18(TEXT CONSTe19,INT CONSTd16,e16):f19;g19;IFw17THENh19;i19;c18:=h16ELIFx17THENj19END IF;k19;l19.f19:k16:=FALSE;IFh16=0THENj16INCR1;IFj16>32000THENj16:=1END IF END IF.g19:IFh16=c16THENsuchbedingungloeschen;errorstop(o11)ELSEh16INCR1;i16:=1END IF.h19:IFa18>length(e18)DIV2THENe18CATh16;m19(1,0,h16)END IF;IFa18=length(e18)DIV2THENb18:=0ELSEb18:=e18ISUB(a18+1)END IF.i19:m19(1,-a18,h16);w17:=FALSE;x17:=FALSE.j19:m19(c18,b18,h16);c18:=h16;x17:=FALSE.k19:g16(h16).x1:=e19;INT CONSTn19:=feldinfo(d18);IFn19=2AND(d16=r16ORd16=s16)THENi3:=g16(h16).x1;o17;g16(h16).x1:=i3END IF.l19:g16(h16).d16:=d16;g16(h16).p5:=d18;IFy17THENg16(h16).e16:=b18;g16(h16).f16:=e16ELSEg16(h16).e16:=e16;g16(h16).f16:=b18END IF.END PROCo18;PROCm19(INT CONSTq5,wert,o19):INT VARl0;FORl0FROMq5UPTOh16-1REP IFg16(l0).e16=wertTHENg16(l0).e16:=o19ELIFg16(l0).f16=wertTHENg16(l0).f16:=o19END IF END REP END PROCm19;PROC
+suchbedingungloeschen:disablestop;h16:=0;i16:=-1;e18:=m3;b11:=FALSE;k16:=TRUE;l16:=NOTz10END PROCsuchbedingungloeschen;BOOL PROCsatzausgewaehlt:IF NOTk16THENw14;k16:=TRUE END IF;l16END PROCsatzausgewaehlt;INT PROCsuchversion:IFh16=0THEN0ELSEj16END IF END PROCsuchversion;PROCx14(DATEI VARx3,INT CONSTj0):IF(x3.j10ISUBx3.k10)<j0THENu4ELSEv4END IF.u4:REPx3.k10INCR1UNTIL(x3.j10ISUBx3.k10)>=j0END REP.v4:WHILEx3.k10>1CAND(x3.j10ISUB(x3.k10-1))>=j0REPx3.k10DECR1END REP.END PROCx14;PROCmarkierungaendern:disablestop;IFsatzmarkiertTHENdelete(o10(r10).j10,o10(r10).k10);x10DECR1ELSEinsert(o10(r10).j10,o10(r10).k10,satznr(o10(r10).d10));x10INCR1END IF END PROCmarkierungaendern;BOOL PROCsatzmarkiert:INT CONSTj0:=satznr(o10(r10).d10);x14(o10(r10),j0);j0=(o10(r10).j10ISUBo10(r10).k10)END PROCsatzmarkiert;INT PROCmarkiertesaetze:x10END PROCmarkiertesaetze;PROCmarkierungenloeschen:disablestop;INT VARy11:=1;REPw11(o10(y11));y11:=o10(y11).c10UNTILy11=0END REP;x10:=0END PROCmarkierungenloeschen;PROCw11(
+DATEI VARx3):x3.j10:=e0;x3.j10CATmaxint;x3.k10:=1END PROCw11;END PACKETdatenverwaltung;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.2 b/app/eudas/3.4/src/eudas.2
new file mode 100644
index 0000000..427b4f8
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.2
@@ -0,0 +1,25 @@
+PACKETeudasdruckenDEFINESdrucke,interpretiere,gruppentest,druckdatei,direktdrucken,maxdruckzeilen,gruppenwechsel,lfdnr:LETb0=25,SPEICHER=STRUCT(INTc0,d0,e0,f0,TEXTg0);ROWb0SPEICHER VARh0;INT VARi0;LETj0="",k0=" ",l0=" ";TEXT VARm0;PROCinterpretiere(INT CONSTn0,o0,PROC(INT CONST,TEXT VAR)p0):INT VARq0,r0:=0,s0:=0,t0:=o0;u0(n0);WHILE NOTv0REPw0;IFx0THENr0INCR1ELSEy0;z0END IF END REP.z0:IFa1(q0)THENb1ELSEc1;s0:=0END IF.b1:SELECTq0OF CASEd1:e1CASEf1:g1OTHERWISE LEAVEinterpretiereEND SELECT.y0:WHILEr0>0REPh1(k0);r0DECR1END REP.e1:i1(i0).g1:i1(s0).x0:j1=j0ORj1=k0.c1:INT VARk1:=0,l1:=0;BOOL VARm1:=FALSE;REPn1;k1INCR1;IFi0=3THENm1:=TRUE END IF UNTILo1END REP.o1:IFi0<=2THEN TRUE ELIFs0<>0THENk1=s0ELSEl1=0END IF.n1:INT VARp1:=1,q1:=0,r1:=0,s1:=1,t1:=1;m0:=j0;REP IFu1THENv1END IF;IFw1THENx1END IF;y1;s1INCR1END REP.u1:k1=0.v1:z1(a2.c0,a2.d0,a2.e0);IF NOTb2THENc2END IF.b2:a2.c0>length(j1).c2:INT CONSTd2:=e2(t0);IFd2>0THENfeldlesen(d2,a2.g0)ELSEp0(-d2,a2.g0)END IF;t0INCR1;a2.f0:=0;IFa2.g0<>j0THENl1
+INCR1END IF.w1:a2.e0>=4.a2:h0(s1).y1:INT CONSTf2:=g2(a2);IFf2>0THENh2ELSEr1DECRf2END IF.h2:q1INCRf2;IFi2ANDq1>r1THENq1:=r1END IF;IFj2ANDk2THENl2END IF.i2:i0=2ORi0=4.j2:f2=a2.d0.k2:(a2.e0AND1)=0.l2:IF(j1SUB(a2.c0-1))=k0THEN INT VARm2:=n2(s1);WHILE(j1SUBm2)=k0REPm2INCR1;a2.d0INCR1;q1INCR1END REP END IF.x1:IFs1=1THEN IFb2THENo2END IF ELSEp2END IF.o2:IFm1THENh1(k0)ELSEh1(j1)END IF;LEAVEn1.p2:INT VARq2:=0,r2:=a2.c0;INT CONSTs2:=r2-length(j1);t2;u2;v2;w2.t2:IFs2>0THENq1INCRs2;r2DECR(s2-1)END IF;x2.x2:INT CONSTy2:=n2(s1-1),z2:=pos(j1,l0,y2,r2);IFz2>0THENr2:=z2;a3ELIFs2<0AND(j1SUB(r2-1))<>k0THENr2:=y2END IF.a3:INT VARb3:=r2+1;REPq2INCR1;b3INCR1UNTIL(j1SUBb3)<>k0END REP;q1INCRq2.u2:INT VARc3:=0;WHILEt1<s1REPd3;e3;f3;t1INCR1END REP.d3:INT CONSTc0:=g3.c0,d0:=g3.d0,e0:=g3.e0.e3:h3(p1,c0,m1);p1:=c0+d0.g3:h0(t1).f3:INT CONSTi3:=-g2(g3);IFi3=-d0ANDj3THENk3ELIFi3<=0THENl3ELIFj3ANDm3THENn3ELSEo3END IF.k3:c3INCRi3;IFi2THENp3END IF.p3:IFc3<0THENq3(-c3);c3:=0END IF.l3:IFr3THENq3(-i3)END IF;s3(g3);l1DECR1;
+IFt3THENu3ELSEc3INCRi3;v3END IF.r3:(e0AND2)=2.t3:(e0AND1)=1.u3:IF NOTr3THENq3(-i3)END IF.v3:IFi2ANDc3<0THENq3(-c3);c3:=0END IF.j3:NOTt3.m3:i3<=q1.n3:s3(g3);l1DECR1;c3INCRi3;q1DECRi3.o3:INT VARw3:=0,x3:=g3.f0+1,y3:=x3+d0-1;IFj3THENy3INCRq1END IF;IFr3ANDz3THENa4ELIFb4THENc4END IF;d4;IFj3THENc3INCRq1;q1:=0END IF.a4:INT CONSTe4:=length(g3.g0)-y3;x3INCRe4;y3INCRe4.b4:i0>=3.z3:NOTb4.d4:IFr3THENq3(w3)END IF;f4(g3.g0,x3,y3);IFg4THENq3(w3)END IF.g4:NOTr3.c4:IFpos(g3.g0,k0,x3,y3+1)>0THENh4END IF;INT CONSTi4:=pos(g3.g0,"!","�",y3+1);IFi4=0THENg3.f0:=length(g3.g0);l1DECR1ELSEg3.f0:=i4-1END IF.h4:y3INCR1;w3DECR1;WHILE(g3.g0SUBy3)<>k0REPy3DECR1;w3INCR1END REP;WHILE(g3.g0SUBy3)=k0REPy3DECR1;w3INCR1UNTILm2<x3END REP.v2:h3(p1,r2,m1);IFc3<0THEN IFr2<=length(j1)THENq3(-c3)END IF;p1:=r2ELSEp1:=r2+min(c3,q2)END IF.w2:IFs2>0THENj4;k4;LEAVEn1ELSEl4END IF.j4:IF NOTm1THENf4(j1,p1,length(j1))END IF.k4:INT VARm4:=length(m0);IF(m0SUBm4)=k0THEN REPm4DECR1UNTIL(m0SUBm4)<>k0END REP;m0:=subtext(m0,1,m4)END IF;IFn4
+THENm0CATk0END IF;h1(m0).n4:(j1SUB LENGTHj1)=k0AND(i0<3ORl1=0).l4:q1:=0;r1:=0.END PROCinterpretiere;INT PROCn2(INT CONSTo4):h0(o4).c0+h0(o4).d0END PROCn2;INT PROCg2(SPEICHER CONSTp4):p4.d0-length(p4.g0)+p4.f0END PROCg2;LETq4=" ";PROCq3(INT CONSTr4):INT VARs4:=r4;WHILEs4>=10REPm0CATq4;s4DECR10END REP;WHILEs4>0REPm0CATk0;s4DECR1END REP END PROCq3;PROCs3(SPEICHER VARp4):IFp4.f0=0THENm0CATp4.g0ELSEf4(p4.g0,p4.f0+1,length(p4.g0))END IF;p4.f0:=length(p4.g0)END PROCs3;PROCh3(INT CONSTt4,u4,BOOL CONSTm1):IFm1THENq3(u4-t4)ELSEf4(j1,t4,u4-1)END IF END PROCh3;TEXT VARv4;PROCf4(TEXT CONSTw4,INT CONSTt4,u4):v4:=subtext(w4,t4,u4);m0CATv4END PROCf4;FILE VARx4;TEXT VARj1;INT VARy4;LETz4="keine schliessende Klammer in Feldmuster",a5="kein Kommando in Kommandozeile",b5="unbekanntes Kommando";LETc5="&",d5="%",e5="%",f5="<",g5=">";LETh5=" "1"VOR "1"VORSPANN "2"WDH "2"WIEDERHOLUNG "3"NACH "3"NACHSPANN "4"ABK "4"ABKUERZUNGEN "5"GRUPPE "6"MODUS "7"MEHR "LETi5=1,j5=2,k5=3,l5=4,m5=5,d1=6,f1=7,n5=100;
+INT VARo5,p5,q5;BOOL VARv0,r5;.s5:lineno(x4).t5:o5:=maxlinelength(x4).PROCu5(TEXT CONSTv5):REPy4INCR1UNTIL(j1SUBy4)<>v5END REP END PROCu5;PROCz1(INT VARx3,w5,e0):x5;IFb2THENx3:=max(o5,length(j1))+1;w5:=0;e0:=5ELSEx3:=y4;y5END IF.x5:z5(c5,d5).b2:y4>length(j1).y5:TEXT CONSTa6:=j1SUBy4;IFa6=d5THENe0:=0ELSEe0:=4END IF;b6;feldnamenlesen;c6.b6:u5(a6);IFy4-1>x3THENd6END IF.d6:e0INCR3.feldnamenlesen:IF(j1SUBy4)=f5THENe6ELSEf6END IF;IFg6THENz1(x3,w5,e0);LEAVEz1END IF.g6:p5>q5.e6:p5:=y4+1;q5:=pos(j1,g5,p5);IFq5=0THENh6(z4,subtext(j1,y4));q5:=length(j1)ELSEq5DECR1END IF;y4:=q5+2.f6:p5:=y4;z5(k0,d5);INT CONSTi6:=pos(j1,c5,p5,y4);IFi6>0THENy4:=i6END IF;q5:=y4-1.c6:IFj6THENk6;u5(a6)END IF;w5:=y4-x3.j6:(j1SUBy4)=a6.k6:e0:=e0OR1.END PROCz1;PROCz1(TEXT VARname):INT VARl6,w5,m6;z1(l6,w5,m6);IFw5>0THENname:=subtext(j1,p5,q5)ELSEname:=j0END IF END PROCz1;PROCz5(TEXT CONSTn6,o6):INT CONSTp6:=pos(j1,n6,y4),q6:=pos(j1,o6,y4);y4:=length(j1)+1;IFp6>0THENy4:=p6END IF;IFq6>0ANDq6<y4THENy4:=q6END IF END PROCz5;
+PROCu0(INT CONSTr6):toline(x4,r6);r5:=FALSE;v0:=eof(x4)END PROCu0;PROCw0:IFr5THENdown(x4)ELSEr5:=TRUE END IF;readrecord(x4,j1);y4:=1;v0:=lineno(x4)>=lines(x4)END PROCw0;BOOL PROCa1(INT VARq0):y4:=1;IF(j1SUB1)<>e5THEN FALSE ELIF(j1SUB2)<>e5THENs6;t6;TRUE ELSEq0:=n5;TRUE END IF.s6:TEXT VARu6;u5(k0);IFy4>length(j1)THENh6(a5,j1);q0:=0;LEAVEa1WITH TRUE END IF;INT CONSTv6:=pos(j1,k0,y4);IFv6=0THENu6:=subtext(j1,y4);u6CATk0;y4:=length(j1)+1ELSEu6:=subtext(j1,y4,v6);y4:=v6END IF.t6:INT CONSTw6:=pos(h5,u6);IFw6>0CAND(h5SUB(w6-2))=k0THENq0:=code(h5SUB(w6-1))ELSEq0:=0;h6(b5,u6);END IF.END PROCa1;PROCi1(INT VARx6):u5(k0);INT CONSTy6:=y4;WHILEz6REPy4INCR1END REP;IFy4>y6THENx6:=int(subtext(j1,y6,y4-1))ELSEx6:=-1END IF.z6:pos("0123456789",j1SUBy4)>0.END PROCi1;FILE VARa7;TEXT VARb7;BOOL VARc7;PROCd7(TEXT CONSTname):b7:=name;e7("PROC ",name," :")END PROCd7;PROCf7:e7("END PROC ",b7,";")END PROCf7;PROCg7(TEXT CONSTh7):c7:=TRUE;putline(a7,h7)END PROCg7;PROCg7(TEXT CONSTi7,j7,k7):c7:=TRUE;e7(i7,j7,k7)END
+PROCg7;PROCe7(TEXT CONSTi7,j7,k7):write(a7,i7);write(a7,j7);write(a7,k7);line(a7)END PROCe7;TEXT VARl7;PROCg7(TEXT CONSTi7,INT CONSTm7,TEXT CONSTk7):l7:=subtext(j1,m7);g7(i7,l7,k7)END PROCg7;PROCn7(INT CONSTr6,o7):e7("; interpretiere (",text(r6)+", "+text(o7),", PROC (INT CONST, TEXT VAR) abk);")END PROCn7;LETp7="kein % WIEDERHOLUNG gefunden",q7="Nur GRUPPE-Anweisung erlaubt",r7="keine ELAN-Anweisung im Initialisierungsteil nach Gruppendefinition",s7="illegale Gruppennummer",t7="diese Gruppe wurde schon definiert",u7="diese Abkuerzung ist nicht definiert",v7="dieser Abschnitt wurde schon einmal definiert",w7="falscher Modus",x7="diese Anweisung darf im Musterteil nicht vorkommen",y7="im Abkuerzungsteil darf keine Anweisung auftreten",z7="in dieser Zeile stehen zu viele Feldmuster",a8="das Druckmuster enthaelt zu viele Feldmuster",b8="nach dem ""&"" soll direkt der Name einer Abkuerzung folgen",c8="kein Doppelpunkt nach Abkuerzung",d8="Abkuerzung mehrfach definiert",e8=
+"das Druckmuster enthaelt zu viele Abkuerzungen";LETf8=200,g8=4,h8=250,GRUPPE=STRUCT(BOOLi8,j8,TEXTg0),ABSCHNITT=STRUCT(INTo0,n0,TEXTd7);ROWf8INT VARe2;INT VARk8;ROWg8GRUPPE VARl8;ROW3ABSCHNITT VARm8;SATZ VARp0;TEXT VARn8;INT VARo8;OP CAT(TEXT VARp8,INT CONSTwert):TEXT VARq8:=" ";replace(q8,1,wert);p8CATq8END OP CAT;PROCr8:enablestop;u0(1);s8;t8;WHILE NOTv0REPu8END REP;v8.s8:INT VARq0;INT VARw8;o8:=0;satzinitialisieren(p0);n8:=j0;k8:=0;c7:=FALSE;m8(1):=ABSCHNITT:(0,0,"vorspann");m8(2):=ABSCHNITT:(0,0,"wdh");m8(3):=ABSCHNITT:(0,0,"nachspann");FORw8FROM1UPTOg8REPl8(w8).j8:=FALSE END REP.t8:BOOL VARx8:=FALSE;REP IFv0THENh6(p7);LEAVEr8END IF;w0;IFa1(q0)THENy8END IF END REP.y8:SELECTq0OF CASEn5:z8CASEm5:a9CASEi5,j5,k5:IF NOTx8THENd7("gruppen")END IF;f7;LEAVEt8OTHERWISE IFq0>0THENh6(q7)END IF END SELECT.z8:IFx8THENh6(r7,j1)ELSEreplace(j1,1," ");g7(j1)END IF.a9:IF NOTx8THENd7("gruppen");x8:=TRUE END IF;INT VARb9;i1(b9);IFb9<1ORb9>g8THENh6(s7,"GRUPPE")ELIFl8(b9).j8THENh6(t7,"GRUPPE")ELSEl8(
+b9).j8:=TRUE;c9END IF.c9:g7("gruppentest (",text(b9),", ");g7(" ",y4,");").u8:SELECTq0OF CASEi5:d9CASEj5:e9CASEk5:f9END SELECT.d9:g9(m8(1),q0).e9:i1(h9);i1(i9);g9(m8(2),q0).f9:g9(m8(3),q0).v8:IFc7THENj9;k9END IF;l9;IFc7THENm9;n9END IF.l9:FORw8FROM1UPTOo8REP IF(n8ISUBw8)>0THENh6(u7,o9,n8ISUBw8)ELSEp9END IF END REP.o9:TEXT VARq9;feldlesen(p0,w8,q9);q9.j9:FORw8FROM1UPTO3REP IFm8(w8).n0=0THENr9END IF END REP.r9:d7(m8(w8).d7);f7.k9:g7("PROC abk (INT CONST nr, TEXT VAR inhalt) :");IFo8>0THENg7("SELECT nr OF")END IF.p9:TEXT CONSTs9:=text(w8);g7("CASE "+s9," : inhalt := abk",s9).m9:IFo8>0THENg7("END SELECT")END IF;g7("END PROC abk;").n9:g7("drucke (PROC gruppen, PROC vorspann, PROC wdh, PROC nachspann)").END PROCr8;PROCg9(ABSCHNITT VARt9,INT VARq0):BOOL VARu9:=TRUE;d7(t9.d7);v9;w9;x9.v9:IFt9.n0<>0THENh6(v7,j1)END IF;t9.n0:=s5+1;t9.o0:=k8+1.w9:WHILE NOTv0REPw0;IFa1(q0)THENy9ELSEz9;a10END IF END REP;b10;LEAVEg9.y9:SELECTq0OF CASEn5:replace(j1,1," ");g7(j1);u9:=TRUE CASEi5,j5,k5:b10;
+LEAVEg9CASEl5:b10;LEAVEw9CASEd1:z9;INT VARc10;i1(c10);IFc10<1ORc10>4THENh6(w7,j1)END IF CASEf1:z9OTHERWISE IFq0>0THENh6(x7)END IF END SELECT.z9:IFu9THENn7(s5,k8+1);u9:=FALSE END IF.b10:f7.a10:TEXT VARname;INT VARd10:=0;REPz1(name);IFname=j0THEN LEAVEa10END IF;d10INCR1;e10END REP.e10:IFd10>=b0THENh6(z7)END IF;IFk8=f8THENh6(a8)ELSEk8INCR1END IF;f10.f10:INT VARg10:=feldnummer(name);IFg10=0THENg10:=feldindex(p0,name);IFg10=0THENh10(name,s5);e2(k8):=-o8ELSEe2(k8):=-g10END IF ELSEe2(k8):=g10END IF.x9:BOOL VARi10:=TRUE;WHILE NOTv0REPw0;IFa1(q0)THENj10ELIFk10THENl10END IF END REP.j10:SELECTq0OF CASEi5,j5,k5:LEAVEx9OTHERWISE IFq0>0THENh6(y7)END IF END SELECT.l10:IFi10THENg7(".");i10:=FALSE END IF;IFm10THENn10ELSEg7(j1)END IF.m10:(j1SUB1)=c5.n10:TEXT VARo10;z1(o10);IFo10=j0THENh6(b8,j1);LEAVEn10END IF;p10;q10.p10:LETr10=":";y4DECR1;u5(k0);IF(j1SUBy4)=r10THENy4INCR1ELSEh6(c8,j1)END IF.q10:h10(o10,0);g7(s10,y4-1,"").s10:"abk"+text(feldindex(p0,o10)).k10:j1<>j0ANDj1<>k0.END PROCg9;PROCh10(TEXT
+CONSTname,INT CONSTr6):INT CONSTt10:=feldindex(p0,name);IFt10>0THENu10ELSEv10END IF.u10:IF(n8ISUBt10)>0THENreplace(n8,t10,r6)ELIFr6=0THENh6(d8,name)END IF.v10:IFo8=h8THENh6(e8)ELSEo8INCR1END IF;n8CATr6;feldaendern(p0,o8,name).END PROCh10;PROCh6(TEXT CONSTw10,x10,INT CONSTr6):LETy10=" ";TEXT VARz10:="FEHLER in Zeile ";z10CATtext(r6);IFx10<>j0THENz10CAT" bei >>";z10CATx10;z10CAT"<<"END IF;note(z10);noteline;note(y10);note(w10);noteline;IFonlineANDcommanddialogueTHENline;putline(z10);put(y10);putline(w10)END IF END PROCh6;PROCh6(TEXT CONSTw10):h6(w10,j0,s5)END PROCh6;PROCh6(TEXT CONSTw10,x10):h6(w10,x10,s5)END PROCh6;LETa11="keine Datei geoeffnet",b11="interner Fehler",c11="direkt Drucken nicht moeglich";TEXT VARd11,e11;BOOL VARf11,g11,h11,i11;FILE VARj11;INT VARh9,i9,k11,l11,m11,n11:=4000,o11;PROCdrucke:drucke(lastparam)END PROCdrucke;PROCdrucke(TEXT CONSTp11):enablestop;lastparam(p11);x4:=sequentialfile(input,p11);modify(x4);IFanzahldateien=0THENerrorstop(a11)END IF;disablestop;q11;r8
+;IFanythingnotedTHENnoteedit(x4)ELIFc7THENr11ELSEdrucke(PROCs11,PROCt11,PROCu11,PROCv11)END IF;forget(w11,quiet).q11:TEXT VARw11;INT VARw8:=0;REPw8INCR1;w11:=text(w8)UNTIL NOTexists(w11)END REP;a7:=sequentialfile(output,w11);headline(a7,"erzeugtes Programm").r11:run(w11);lastparam(p11).END PROCdrucke;PROCs11:END PROCs11;PROCt11:x11(1)END PROCt11;PROCu11:x11(2)END PROCu11;PROCv11:x11(3)END PROCv11;PROCx11(INT CONSTy11):IFm8(y11).n0>0THENinterpretiere(m8(y11).n0,m8(y11).o0,PROC(INT CONST,TEXT VAR)z11)END IF END PROCx11;PROCz11(INT CONSTy11,TEXT VARg0):errorstop(b11);g0:=code(y11)END PROCz11;PROCdrucke(PROCa12,PROCb12,PROCc12,PROCd12):INT VARe12,f12,g12;enablestop;h12;i12;j12;o11:=1;WHILE NOTdateiendeREPk12;cout(satznummer);l12;weiter(e12);m12END REP;n12;o12;aufsatz(1).i12:f12:=0;aufsatz(1);IFmarkiertesaetze>0THENe12:=3;IF NOTsatzmarkiertTHENweiter(e12)END IF ELSEe12:=2;IF NOTsatzausgewaehltTHENweiter(e12)END IF END IF.j12:INT VARw8;FORw8FROM1UPTOg8REPl8(w8).g0:=j0END REP.k12:IFf12=0THEN
+a12;p12;q12(PROCb12)ELSEg11:=FALSE;r12;s12END IF;f12:=satznummer;g12:=satzkombination.r12:f11:=FALSE;a12.s12:IFf11THENt12(f12,g12,PROCd12)END IF;o11INCR1;IFf11THENq12(PROCb12)END IF.l12:IFi9<1THENt5ELSEo5:=i9END IF;IFk11<h9THENtoline(j11,l11)ELSEtoeof(j11);l11:=lineno(j11);k11:=0END IF;i0:=1;c12;k11INCR1.m12:IFm11>n11THENo12;h12END IF.n12:p12;IFf12=0THENq12(PROCd12)ELSEt12(f12,g12,PROCd12)END IF;u0(1).END PROCdrucke;PROCp12:INT VARw8;FORw8FROM1UPTOg8REPl8(w8).i8:=TRUE END REP;g11:=TRUE;f11:=TRUE END PROCp12;PROCq12(PROCt9):k11:=h9;toeof(j11);t5;i0:=1;t9END PROCq12;PROCt12(INT CONSTf12,g12,PROCd12):INT CONSTu12:=satznummer,v12:=satzkombination;aufsatz(f12);WHILEsatzkombination<>g12REPweiter(1)END REP;q12(PROCd12);aufsatz(u12);WHILEsatzkombination<>v12REPweiter(1)END REP END PROCt12;PROCh12:IF NOTh11THENw12END IF;j11:=sequentialfile(modify,e11);maxlinelength(j11,maxlinelength(x4));m11:=lines(j11);x12.w12:INT VARs4:=0;REPs4INCR1;e11:="EUDAS-Ausgabe."+text(s4);UNTIL NOTexists(e11)END REP.
+x12:u0(1);WHILE NOTv0REPy12END REP.y12:w0;INT VARq0;IFa1(q0)THENz12ELSEh1(j1)END IF.z12:IFq0<>n5ANDq0<>m5THEN LEAVEx12END IF.END PROCh12;PROCo12:IFh11THENh11:=FALSE ELIFi11THENdisablestop;a13END IF.a13:TEXT CONSTx6:=std;lastparam(e11);do("print (std)");IFiserrorTHENclearerror;errorstop(c11)ELSEforget(e11,quiet)END IF;lastparam(x6).END PROCo12;PROCh1(TEXT CONSTr6):IFk11>=h9ORk11=0THENinsertrecord(j11);writerecord(j11,r6);m11INCR1ELSEb13END IF;down(j11).b13:IFeof(j11)THENd11:=j0;insertrecord(j11);m11INCR1ELSEreadrecord(j11,d11)END IF;c13;writerecord(j11,d11).c13:INT CONSTd13:=o5*k11;WHILElength(d11)<d13REPd11CATk0END REP;d11CATr6.END PROCh1;PROCdirektdrucken(BOOL CONSTe12):i11:=e12END PROCdirektdrucken;BOOL PROCdirektdrucken:i11END PROCdirektdrucken;PROCdruckdatei(TEXT CONSTp11):e11:=p11;h11:=TRUE END PROCdruckdatei;PROCmaxdruckzeilen(INT CONSTe13):n11:=e13END PROCmaxdruckzeilen;PROCgruppentest(INT CONSTb9,TEXT CONSTf13):IFf13<>l8(b9).g0THENl8(b9).g0:=f13;l8(b9).i8:=TRUE;f11:=TRUE ELSEl8
+(b9).i8:=FALSE END IF END PROCgruppentest;BOOL PROCgruppenwechsel(INT CONSTb9):IFb9>0THENl8(b9).i8ELSEg11END IF END PROCgruppenwechsel;TEXT PROClfdnr:text(o11)END PROClfdnr;END PACKETeudasdrucken;
+PACKETverarbeitungDEFINESkopiere,stdkopiermuster,verarbeite,trage,eindeutigefelder,pruefe,wertemenge,feldmaske,tragesatz,holesatz,K,V,f,wert,zahltext,textdarstellung:SATZ VARg13,h13,i13;INT VARj13;BOOL VARk13;LETj0="",INTVEC=TEXT;INTVEC VARl13;TEXT VARm13:=" ";OP CAT(INTVEC VARp8,INT CONSTn13):replace(m13,1,n13);p8CATm13END OP CAT;PROCstdkopiermuster(TEXT CONSTp11,FILE VARo13):p13;INT VARq13;r13;s13;INT VARg10;FORg10FROM1UPTOq13REPt13;IFu13THENv13ELSEw13END IF END REP.r13:output(o13);EUDAT VARx13;IFexists(p11)THENoeffne(x13,p11)END IF.s13:IFexists(p11)CANDfelderzahl(x13)>0THENfeldnamenlesen(x13,g13);q13:=felderzahl(x13)ELSEy13;q13:=anzahlfelderEND IF.y13:TEXT VARz13;satzinitialisieren(g13);FORg10FROM1UPTOanzahlfelderREPfeldnamenlesen(g10,z13);feldaendern(g13,g10,z13)END REP.u13:feldnummer(z13)>0.t13:feldlesen(g13,g10,z13);put(o13,textdarstellung(z13)).v13:write(o13,"K f(");write(o13,textdarstellung(z13));putline(o13,");").w13:putline(o13,"K """";").END PROCstdkopiermuster;PROCkopiere(
+TEXT CONSTp11,FILE VARo13):a14(b14,o13).b14:"kopiere ("+textdarstellung(p11)+", ".END PROCkopiere;PROCa14(TEXT CONSTc14,FILE VARo7):q11;write(a7,c14);putline(a7,"PROC programmfunktion);");putline(a7,"PROC programmfunktion:");d14;putline(a7,"END PROC programmfunktion");e14;forget(w11,quiet).q11:TEXT VARw11;INT VARw8:=0;REPw8INCR1;w11:=text(w8)UNTIL NOTexists(w11)END REP;disablestop;FILE VARa7:=sequentialfile(output,w11);headline(a7,f14).d14:TEXT VARr6;input(o7);WHILE NOTeof(o7)REPgetline(o7,r6);putline(a7,r6)END REP.e14:TEXT CONSTg14:=std;run(w11);lastparam(g14).END PROCa14;PROCkopiere(TEXT CONSTp11,PROCh14):p13;k13:=TRUE;EUDAT VARx13;oeffne(x13,p11);aufsatz(x13,saetze(x13)+1);feldnamenlesen(x13,h13);l13:=j0;INT VARe12;aufsatz(1);IFmarkiertesaetze>0THENe12:=3;IF NOTsatzmarkiertTHENweiter(e12)END IF ELSEe12:=2;IF NOTsatzausgewaehltTHENweiter(e12)END IF END IF;WHILE NOTdateiendeREPsatzinitialisieren(i13);j13:=1;h14;i14;satzeinfuegen(x13,i13);weiter(x13);weiter(e12)END REP;aufsatz(1).i14:
+IFk13THENfeldnamenaendern(x13,h13);k13:=FALSE END IF END PROCkopiere;OP K(TEXT CONSTz13,j14):IFk13THENk14;END IF;feldaendern(i13,l13ISUBj13,j14);j13INCR1.k14:INT VARl14:=feldindex(h13,z13);IFl14=0THENl14:=felderzahl(h13)+1;feldaendern(h13,l14,z13);END IF;l13CATl14.END OP K;PROCverarbeite(FILE VARm14):a14("verarbeite (",m14)END PROCverarbeite;PROCverarbeite(PROCn14):p13;INT VARe12;aufsatz(1);IFmarkiertesaetze>0THENe12:=3;IF NOTsatzmarkiertTHENweiter(e12)END IF ELSEe12:=2;IF NOTsatzausgewaehltTHENweiter(e12)END IF END IF;WHILE NOTdateiendeREPn14;weiter(e12)END REP;aufsatz(1)END PROCverarbeite;OP V(TEXT CONSTz13,j14):INT CONSTy11:=feldnummer(z13);IFy11=0THENo14(z13)ELSEfeldaendern(y11,j14)END IF END OP V;TEXT VARp14,q14;LETr14="""";TEXT PROCf(TEXT CONSTz13):INT CONSTy11:=feldnummer(z13);IFy11=0THENo14(z13);p14:=j0ELSEfeldlesen(y11,p14)END IF;p14END PROCf;REAL PROCwert(TEXT CONSTz13):INT CONSTy11:=feldnummer(z13);IFy11=0THENo14(z13);0.0ELSEfeldlesen(y11,p14);REAL VARs14;wertberechnen(p14,
+s14);s14END IF END PROCwert;REAL PROCwert(TEXT CONSTz13,INT CONSTt14):round(wert(z13),t14)END PROCwert;TEXT PROCzahltext(REAL CONSTu14,INT CONSTt14):REAL CONSTv14:=round(abs(u14),t14);INT CONSTw14:=decimalexponent(v14)+t14+2;IFu14<0.0THENq14:="-"ELSEq14:=j0END IF;IFv14<1.0THENq14CAT"0"ENDIF;q14CATtext(v14,w14,t14);IFt14>0THENchange(q14,".",dezimalkomma)ELSEchange(q14,".",j0)END IF;q14END PROCzahltext;TEXT PROCzahltext(TEXT CONSTz13,INT CONSTt14):zahltext(wert(z13),t14)END PROCzahltext;TEXT PROCtextdarstellung(TEXT CONSTx14):p14:=x14;y14;changeall(p14,r14,r14+r14);insertchar(p14,r14,1);p14CATr14;p14.y14:INT VARz14:=1;WHILEa15REPchange(p14,z14,z14,b15)END REP.a15:z14:=pos(p14,""0"",""31"",z14);z14>0.b15:r14+text(code(p14SUBz14))+r14.END PROCtextdarstellung;PROCo14(TEXT CONSTz13):errorstop(c15+textdarstellung(z13)+d15)END PROCo14;PROCp13:IFanzahldateien=0THENerrorstop(a11)END IF END PROCp13;SATZ VARe15;EUDAT VARf15;LETf14="erzeugtes Programm",a11="keine Datei geoeffnet",g15=
+"Kein Satz zum Tragen vorhanden",h15="Zieldatei hat falsche Felderzahl",i15=" existiert nicht",j15=" verletzt die Pruefbedingung.",k15=" ist in der Zieldatei bereits vorhanden.",d15=" ist nicht definiert.",l15=" ist nicht in der Wertemenge.",m15=" stimmt nicht mit der Maske ueberein.";LETn15="Satz",c15="Das Feld ";INT VARo15;FILE VARp15;BOOL VARq15:=FALSE,r15,s15;TEXT VARt15;PROCtrage(TEXT CONSTp11,FILE VARu15,BOOL CONSTv15):disablestop;q15:=v15;IFq15THENp15:=u15;output(p15)END IF;w15(p11);q15:=FALSE END PROCtrage;PROCw15(TEXT CONSTp11):enablestop;IFanzahldateien>0THENaufsatz(1)END IF;x15(p11);INT VARe12;IFmarkiertesaetze>0THENe12:=3ELSEe12:=2END IF;INT VARo11:=0;REP IF NOTy15THENweiter(e12)ELSEcout(satznummer+o11)END IF;IFdateiendeTHENaufsatz(1);LEAVEw15END IF;z15END REP.y15:IFe12=3THENsatzmarkiertELSEsatzausgewaehltEND IF.z15:r15:=TRUE;IFq15THENnotizenlesen(f15,1,t15);do(t15)END IF;IFr15THENa16;IFr15THENsatzloeschen;o11INCR1END IF END IF;IF NOTr15THENweiter(e12)END IF.END PROCw15;
+PROCx15(TEXT CONSTp11):IFdateiendeTHENerrorstop(g15)END IF;oeffne(f15,p11);o15:=0;IFfelderzahl(f15)=0THENb16ELIFfelderzahl(f15)<>anzahlfelderTHENerrorstop(h15)END IF;aufsatz(f15,saetze(f15)+1).b16:satzinitialisieren(e15,anzahlfelder);INT VARg10;FORg10FROM1UPTOanzahlfelderREPfeldnamenlesen(g10,p14);feldaendern(e15,g10,p14)END REP;feldnamenaendern(f15,e15).END PROCx15;PROCa16:IFo15>0CANDc16THENd16("",k15)ELSEe16;satzeinfuegen(f15,e15);weiter(f15)END IF.e16:satzinitialisieren(e15,anzahlfelder);INT VARg10;FORg10FROM1UPTOanzahlfelderREPfeldlesen(g10,p14);feldaendern(e15,g10,p14)END REP.c16:TEXT VARo7;INT CONSTf16:=satznr(f15);feldlesen(1,o7);s15:=FALSE;aufsatz(f15,o7);WHILE NOTdateiende(f15)REPg16;weiter(f15,o7)UNTILs15END REP;aufsatz(f15,f16);s15.g16:INT VARw8;s15:=TRUE;FORw8FROM2UPTOo15REPfeldlesen(f15,w8,p14);feldbearbeiten(w8,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)h16);IF NOTs15THEN LEAVEg16END IF END REP.END PROCa16;PROCh16(TEXT CONSTi16,INT CONSTt4,u4):IFj16COR(length(p14)>0CANDk16)THEN
+s15:=FALSE END IF.j16:(u4-t4+1)<>length(p14).k16:pos(i16,p14,t4,u4+1)<>t4.END PROCh16;PROCd16(TEXT CONSTl16,z10):IFq15THENm16ELSEerrorstop(z10)END IF.m16:put(p15,n15);put(p15,satznummer);IFl16<>""THENwrite(p15,c15);write(p15,textdarstellung(l16))END IF;putline(p15,z10);r15:=FALSE.END PROCd16;PROCeindeutigefelder(INT CONSTr4):o15:=r4END PROCeindeutigefelder;PROCpruefe(TEXT CONSTl16,BOOL CONSTn16):IF NOTn16THENd16(l16,j15)END IF END PROCpruefe;PROCwertemenge(TEXT CONSTl16,o16):INT CONSTy11:=feldnummer(l16);IFy11=0THENd16(l16,d15)ELSEp16END IF.p16:INT VARz14:=0;LETq16=",";feldlesen(y11,p14);IFr16THEN LEAVEp16END IF;p14CATq16;REPz14:=pos(o16,p14,z14+1);IFz14=1ORz14>1CAND(o16SUBz14-1)=q16THEN LEAVEp16END IF UNTILz14=0END REP;d16(l16,l15).r16:INT CONSTs16:=length(o16)-length(p14);(o16SUBs16)=q16ANDpos(o16,p14,s16+1)>0.END PROCwertemenge;PROCfeldmaske(TEXT CONSTl16,t16):INT CONSTy11:=feldnummer(l16);IFy11=0THENd16(l16,d15)ELSEfeldlesen(y11,p14);u16END IF.u16:INT VARz14;TEXT CONSTm2:=code(
+length(t16)+1);TEXT VARv16:=""1"";FORz14FROM1UPTOlength(p14)REP TEXT CONSTv5:=p14SUBz14;w16UNTILv16=""END REP;IFx16THENd16(l16,m15)END IF.w16:INT VARy16:=1;WHILEy16<=length(v16)REP INT CONSTz16:=code(v16SUBy16);IF(t16SUBz16)="*"THENa17ELIFb17THENreplace(v16,y16,code(z16+1));y16INCR1ELSEdeletechar(v16,y16)END IF END REP.a17:IFz16=length(t16)THEN LEAVEfeldmaskeEND IF;y16INCR1;IFpos(v16,code(z16+1))=0THENinsertchar(v16,code(z16+1),y16)END IF.b17:SELECTpos("9XAa",t16SUBz16)OF CASE1:pos("0123456789",v5)>0CASE2:TRUE CASE3:pos("ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZÄÖÜ",v5)>0CASE4:pos("abcdefghijklmnopqrstuvwxyzäöüß",v5)>0OTHERWISE(t16SUBz16)=v5END SELECT.x16:(v16=""CORpos(v16,m2)=0)ANDc17.c17:(t16SUBlength(t16))<>"*"ORpos(v16,code(length(t16)))=0.END PROCfeldmaske;PROCtragesatz(TEXT CONSTp11):x15(p11);INT CONSTd17:=satznr(f15);a16;satzloeschen;aufsatz(f15,d17)END PROCtragesatz;PROCholesatz(TEXT CONSTp11):p13;IF NOTexists(p11)THENerrorstop(textdarstellung(p11)+i15)END IF;oeffne(f15,p11);IFfelderzahl(f15)
+<>anzahlfelderTHENerrorstop(h15)ELIFsaetze(f15)=0THENerrorstop(g15)END IF;aufsatz(f15,saetze(f15));satzlesen(f15,e15);e17;satzloeschen(f15).e17:satzeinfuegen;INT VARg10;FORg10FROM1UPTOfelderzahl(e15)REPfeldlesen(e15,g10,p14);feldaendern(g10,p14)END REP.END PROCholesatz;END PACKETverarbeitung;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.3 b/app/eudas/3.4/src/eudas.3
new file mode 100644
index 0000000..f0218aa
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.3
@@ -0,0 +1,32 @@
+PACKETfensterDEFINES FENSTER,fensterinitialisieren,fenstergroessesetzen,fenstergroesse,fensterveraendert,fensterzugriff,bildschirmneu:TYPE FENSTER=STRUCT(INTb0,c0);LETd0=16,BITVEKTOR=INT,GROESSE=STRUCT(INTe0,f0,g0,h0);ROWd0STRUCT(INTi0,j0,BITVEKTORk0,GROESSEl0)VARm0;INT VARn0:=1;BITVEKTOR VARo0;INT VARp0;FORp0FROM2UPTOd0REPm0(p0).i0:=0END REP;m0(1).i0:=1;m0(1).j0:=0;m0(1).k0:=0;m0(1).l0:=GROESSE:(1,1,79,24);PROCfensterinitialisieren(FENSTER VARf):f.b0:=1;m0(1).i0INCR1;f.c0:=n0;n0INCR1;IFn0>=32000THENn0:=-32000END IF END PROCfensterinitialisieren;PROCfenstergroessesetzen(FENSTER VARf,INT CONSTe0,f0,g0,h0):INT VARq0;r0;IFq0>d0THENs0;t0;u0END IF;v0.r0:q0:=1;WHILEq0<=d0REP IFw0THEN LEAVEr0END IF;q0INCR1END REP.w0:x0.e0=e0ANDx0.f0=f0ANDx0.g0=g0ANDx0.h0=h0.x0:m0(q0).l0.s0:q0:=1;WHILEq0<=d0REP IFm0(q0).i0=0THEN LEAVEs0END IF;q0INCR1END REP;errorstop("zu viele Fenstergroessen");LEAVEfenstergroessesetzen.t0:m0(q0).i0:=0;m0(q0).j0:=0;m0(q0).l0:=GROESSE:(e0,f0,g0,h0);m0(q0).k0:=0.u0:INT VARy0;FOR
+y0FROM1UPTOd0REP IFm0(y0).i0>0THENz0END IF END REP.z0:IFa1(b1,c1)THENsetbit(m0(q0).k0,y0);setbit(m0(y0).k0,q0)ELSEresetbit(m0(y0).k0,q0)END IF.b1:m0(q0).l0.c1:m0(y0).l0.v0:m0(f.b0).i0DECR1;f.b0:=q0;m0(q0).i0INCR1.END PROCfenstergroessesetzen;BOOL PROCa1(GROESSE CONSTa,d1):e1ANDf1.e1:IFa.e0<=d1.e0THENd1.e0<=a.e0+a.g0ELSEa.e0<=d1.e0+d1.g0END IF.f1:IFa.f0<=d1.f0THENd1.f0<=a.f0+a.h0ELSEa.f0<=d1.f0+d1.h0END IF.END PROCa1;PROCfenstergroesse(FENSTER CONSTf,INT VARe0,f0,g0,h0):e0:=x0.e0;f0:=x0.f0;g0:=x0.g0;h0:=x0.h0.x0:m0(f.b0).l0.END PROCfenstergroesse;PROCfensterveraendert(FENSTER CONSTf):m0(f.b0).j0:=0;o0:=o0ORg1.g1:m0(f.b0).k0.END PROCfensterveraendert;PROCfensterzugriff(FENSTER CONSTf,BOOL VARh1):h1:=bit(o0,f.b0);IFm0(f.b0).j0<>f.c0THENm0(f.b0).j0:=f.c0;h1:=TRUE END IF;o0:=o0ORg1;resetbit(o0,f.b0).g1:m0(f.b0).k0.END PROCfensterzugriff;PROCbildschirmneu:o0:=-1END PROCbildschirmneu;ROW16INT VARi1:=ROW16INT:(1,2,4,8,16,32,64,128,256,512,1024,2048,4096,8192,16384,-32767-1);PROCsetbit(
+BITVEKTOR VARj1,INT CONSTq0):j1:=j1ORi1(q0)END PROCsetbit;PROCresetbit(BITVEKTOR VARj1,INT CONSTq0):j1:=j1AND(-1-i1(q0))END PROCresetbit;BOOL PROCbit(BITVEKTOR CONSTj1,INT CONSTq0):(j1ANDi1(q0))<>0END PROCbit;END PACKETfenster;
+PACKETeudasmenuesDEFINESersetzungstext,
+##globalmanager,menuemanager,
+##menuedateneinlesen,menuenamen,menueloeschen,menueanbieten,auswahlanbieten,wahl,eschopausfuehren,hilfeanbieten,statuszeile,statusanzeigen,dialogfenster,dialog,neuerdialog,ja,editget,fehlerausgeben:ROW9TEXT VARk1;PROCersetzungstext(INT CONSTl1,TEXT CONSTm1):k1(l1):=m1END PROCersetzungstext;PROCn1(INT CONSTl1,TEXT VARm1):SELECTl1OF CASE1:m1:=timeofdayCASE2:m1:=date
+##CASE3:m1:=name(myself)
+##OTHERWISEm1:=k1(l1)END SELECT END PROCn1;ROW10TEXT VARo1:=ROW10TEXT:("MENUE","BILD","FELD","ERSETZE","ENDE","AUSWAHL","VORSPANN","HILFE","SEITE","");LETp1=1,q1=2,r1=3,s1=4,t1=5,u1=6,v1=7,w1=8,x1=9;LETy1=2,integer=3,z1=4,a2=7;LETb2="FEHLER in Zeile ";FILE VARc2;TEXT VARd2,e2;PROCf2:IFeof(c2)THENd2:="%DUMMY"ELSEreadrecord(c2,d2);IFd2=g2THENd2:=h2END IF;cout(lineno(c2));down(c2)END IF END PROCf2;BOOL PROCi2:IF(d2SUB1)=j2THENk2ELSE FALSE END IF.k2:INT VARl2;replace(d2,1,h2);scan(d2);replace(d2,1,j2);nextsymbol(e2,l2);IFl2<>y1THENm2(n2);FALSE ELSE TRUE END IF.END PROCi2;BOOL PROCo2(INT CONSTp2):o1(p2)=e2END PROCo2;INT PROCq2:TEXT VARr2;INT VARl2;nextsymbol(r2,l2);IFl2=integerTHENint(r2)ELSE IFl2<>a2THENm2(s2)END IF;-1END IF END PROCq2;TEXT PROCt2:TEXT VARr2;INT VARl2;nextsymbol(r2,l2);IFl2=z1THENr2ELSE IFl2<>a2THENm2(u2)END IF;g2END IF END PROCt2;PROCm2(TEXT CONSTv2):note(b2);note(lineno(c2)-1);noteline;note(v2);noteline;line;putline(v2)END PROCm2;INT VARh0,g0,w2,x2;PROCy2(INT CONSTz2,a3)
+:cursor(w2+z2-1,x2+a3-1)END PROCy2;LETb3="Zeile ist ohne Zusammenhang",c3="K Menuedaten im Speicher";PROCmenuedateneinlesen(FILE VARf):d3;modify(f);toline(f,1);c2:=f;WHILE NOTeof(c2)REPf2;IFi2THENe3ELIF NOTanythingnotedTHENm2(b3)END IF END REP;f3.e3:IFo2(p1)THENg3ELIFo2(u1)THENh3ELIFo2(w1)THENi3ELIF NOTanythingnotedTHENm2(b3)END IF.f3:IFonlineTHENline;put(j3DIV2);putline(c3)END IF.j3:dspages(k3(1))+dspages(k3(2))+dspages(k3(3)).END PROCmenuedateneinlesen;TYPE MENUE=STRUCT(SATZl3,m3,n3,o3,TEXTp3,q3,r3);BOUND ROW200MENUE VARs3;INT VARt3;TEXT VARu3,v3;LETg2="",h2=" ",w3="­",j2="%",x3="&",y3=""7"",z3=""27"",a4=""5"",b4="-"8"",c4="+";LETd4="% BILD erwartet",e4="Feldnummer beim %FELD-Kommando fehlt",f4="% ENDE erwartet",g4="Zeile muss mit '&' beginnen",h4="ein Parameter fehlt",i4="Ersetzungstexte gehen nur von 1 bis 9",j4="Name fehlt",n2="Kommandozeile enthaelt kein Kommando",s2="Parameter soll eine Zahl sein",u2="Parameter soll ein TEXT sein",k4="Wiederholungszeile fehlt";PROCg3:TEXT VAR
+name:=t2;IFname=g2THENm2(j4)ELSE INT VARindex;l4;g3(s3(index))END IF.l4:index:=link(m4(2),name);IFindex=0THENinsert(m4(2),name,index)END IF.END PROCg3;PROCg3(MENUE VARn4):o4;p4;q4;r4.o4:satzinitialisieren(n4.l3);satzinitialisieren(n4.m3);satzinitialisieren(n4.n3);satzinitialisieren(n4.o3);n4.p3:=g2;n4.q3:=g2;n4.r3:=g2.p4:s4;INT VARt4:=1;REPf2;IFi2THEN LEAVEp4ELSEu4;t4INCR1END IF END REP.s4:f2;IF NOT(i2CANDo2(q1))THENm2(d4)END IF.u4:INT VARv4:=0;REPv4:=pos(d2,w3,v4+1);IFv4>0THENn4.q3CATcode(v4);n4.r3CATcode(t4)END IF UNTILv4=0END REP;feldaendern(n4.l3,t4,d2).q4:WHILEo2(r1)REPw4END REP.w4:INT VARx4:=q2;IFx4=-1THENm2(e4);x4:=100END IF;y4;z4;a5.y4:feldaendern(n4.m3,x4,t2).z4:TEXT CONSTb5:=t2;INT VARc5;FORc5FROM1UPTOlength(b5)REPn4.p3CATcode(x4);n4.p3CAT(b5SUBc5)END REP.a5:TEXT VARd5:=g2;f2;WHILE NOTi2REPd5CATd2;f2END REP;feldaendern(n4.n3,x4,d5).r4:IFo2(s1)THENe5END IF;IF NOTo2(t1)THENm2(f4)END IF.e5:f2;WHILE NOTi2REPf5;f2END REP.f5:g5(n4.o3);h5(n4.l3).END PROCg3;PROCg5(SATZ VARo3):IF(d2
+SUB1)<>x3THENm2(g4);u3:=g2ELSEi5;j5END IF.i5:INT CONSTk5:=pos(d2,h2);IFk5=0THENm2(h4);u3:=g2ELSEu3:=subtext(d2,2,k5-1);scan(subtext(d2,k5))END IF.j5:t3:=q2;IFt3<1ORt3>9THENm2(i4)ELSE TEXT CONSTl5:=t2;feldaendern(o3,t3,l5);feldaendern(o3,t3+10,u3)END IF.END PROCg5;PROCh5(SATZ VARl3):IFu3=g2THEN LEAVEh5END IF;INT VARt4;FORt4FROM1UPTOfelderzahl(l3)REPfeldlesen(l3,t4,v3);m5;n5END REP.m5:INT VARq0;BOOL VARo5:=FALSE;REPq0:=pos(v3,x3+u3);IFq0>0THENo5:=TRUE;replace(v3,q0+1,text(t3))END IF UNTILq0=0END REP.n5:IFo5THENfeldaendern(l3,t4,v3)END IF.END PROCh5;LETp5="Auswaehlen: PFEILE Ausfuehren: LEER Zurueck: ESC q Hilfe: ESC ?",q5="Eingabe beenden: RETURN Eingabe abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?",r5="Kommando wird ausgefuehrt ..",s5=""15"gib kommando: ",t5=""14"",u5=" existiert nicht.";TEXT VARv5,w5:=g2;PROCmenueanbieten(TEXT CONSTname,FENSTER VARf,BOOL CONSTx5,PROC(INT CONST)y5):d3;INT CONSTindex:=link(m4(2),name);IFindex=0THENz5(name)ELSEa6(s3(index),f,x5,PROC(INT CONST)y5)END IF
+END PROCmenueanbieten;PROCa6(MENUE CONSTn4,FENSTER VARf,BOOL CONSTx5,PROC(INT CONST)y5):disablestop;INT VARwahl,b6:=1,c6:=0;fensterveraendert(f);REPd6;IFwahl>0THENy5(wahl)END IF;b6:=abs(wahl)UNTILwahl=0END REP;fensterveraendert(f).d6:INT VARe6:=0;f6;g6(f,c6);neuerdialog;statusanzeigen(p5);h6;REPi6;j6END REP.f6:wahl:=1;IFiserrorTHENfehlerausgeben;k6END IF.h6:IFc6>=code(n4.r3SUBb6)THENy2(code(n4.q3SUBb6),code(n4.r3SUBb6));out(b4)END IF.i6:REPl6;IFiserrorTHENclearerror;c6:=0ELSE LEAVEi6END IF END REP.l6:TEXT VARm6;WHILEc6<h0REPm6:=getcharety;n6END REP;o6;p6(m6).n6:IFm6=g2THENc6INCR1;y2(1,c6);q6(n4.l3,n4.o3,c6)ELSE LEAVEl6END IF.o6:y2(code(n4.q3SUBwahl),code(n4.r3SUBwahl)).j6:INT VARr6;SELECTe6OF CASE0:s6CASE1:t6CASE2:u6END SELECT.s6:SELECTpos(""1""2""3""8""9""10""13""27" ",m6)OF CASE1:e6:=1CASE2:v6CASE3:w6CASE4:x6CASE5:y6CASE6:z6CASE7:a7CASE8:e6:=2CASE9:b7OTHERWISEc7END SELECT.t6:SELECTpos(""1""2""3""8""10"",m6)OF CASE1:d7CASE2:e7CASE3:f7CASE4:g7CASE5:h7OTHERWISEout(y3)END SELECT;e6:=0.u6
+:SELECTpos(""1""27"?kqh",m6)OF CASE1:eschopausfuehrenCASE2:i7CASE3:j7CASE4:k6CASE5,6:k7OTHERWISEl7END SELECT;e6:=0.v6:r6:=pos(n4.r3,n4.r3SUBwahl,wahl+1);IFr6>0THENwahl:=r6END IF.w6:r6:=m7(n4.q3,n4.q3SUBwahl,wahl-1);IFr6>0THENwahl:=r6END IF.x6:r6:=pos(n4.r3,n4.r3SUBwahl);IFr6<wahlTHENwahlDECR1END IF.y6:IFwahl<length(n4.r3)THENwahlINCR1END IF.z6:r6:=pos(n4.q3,n4.q3SUBwahl,wahl+1);IFr6>0THENwahl:=r6END IF.a7:r6:=m7(n4.r3,n4.r3SUBwahl);IFr6<length(n4.r3)THENwahl:=r6+1END IF.c7:IFn7THENo7ELIFm6<=" "THENpush(z3+m6)END IF.n7:r6:=0;REPr6:=pos(n4.p3,m6,r6+1)UNTIL(r6MOD2)=0END REP;r6>0.o7:wahl:=code(n4.p3SUBr6-1);o6;p7(n4,wahl,c6);LEAVEd6.d7:wahl:=1.e7:wahl:=m7(n4.r3,n4.r3SUBwahl).f7:wahl:=pos(n4.q3,n4.q3SUBwahl).g7:wahl:=pos(n4.r3,n4.r3SUBwahl).h7:wahl:=m7(n4.q3,n4.q3SUBwahl).l7:push(lernsequenzauftaste(m6)).i7:IFx5THENq7;REPy2(1,r7);s7;t7;u7UNTILv7END REP;statusanzeigen(p5)END IF.t7:IFc6>0THENy2(1,r7);q6(n4.l3,n4.o3,r7)END IF.q7:INT VARr7;IFc6<h0THENr7:=c6ELSEr7:=code(n4.r3SUBwahl)END IF.u7:IF
+pos(v5,"!","�",1)>0THENstatusanzeigen(r5);dialog;do(v5);w7;g6(f,c6);neuerdialogEND IF.w7:INT VARz2,a3;getcursor(z2,a3);IFa3=24THENbildschirmneuEND IF.v7:NOTiserror.j7:TEXT VARx7;feldlesen(n4.m3,wahl,x7);hilfeanbieten(x7,f);IFiserrorTHENfehlerausgebenEND IF;g6(f,c6);statusanzeigen(p5).k6:wahl:=b6.k7:wahl:=0;LEAVEd6.b7:p7(n4,wahl,c6);LEAVEd6.END PROCa6;PROCg6(FENSTER CONSTf,INT VARc6):BOOL VARh1;fensterzugriff(f,h1);fenstergroesse(f,w2,x2,g0,h0);IFh1THENc6:=0;y2(1,1)END IF END PROCg6;PROCp6(TEXT VARy7):enablestop;getchar(y7)END PROCp6;PROCp7(MENUE CONSTn4,INT VARwahl,INT CONSTc6):IFz7THENout(c4)END IF;TEXT VARd5;feldlesen(n4.n3,wahl,d5);IFd5<>g2ANDd5<>h2THENdo(d5);wahl:=-wahlEND IF.z7:c6>=code(n4.r3SUBwahl).END PROCp7;INT PROCm7(TEXT CONSTa8,b8,INT CONSTc8):INT VARc5:=c8;WHILEc5>0CAND(a8SUBc5)<>b8REPc5DECR1END REP;c5END PROCm7;INT PROCm7(TEXT CONSTa8,b8):m7(a8,b8,length(a8))END PROCm7;PROCeschopausfuehren:TEXT VARd8:=g2,e8;lernsequenzauftastelegen(""0"",g2);push(""27""1""0""0"");editget(
+d8,32000,0,""0"","",e8);d8:=lernsequenzauftaste(""0"");IFd8<>g2THENf8ELSEg8END IF.f8:REPgetchar(e8)UNTILpos(""1""2""8""11""12"",e8)=0END REP;lernsequenzauftastelegen(e8,d8).g8:getchar(e8).END PROCeschopausfuehren;INT VARh8,k5,i8;PROCq6(SATZ CONSTl3,o3,INT CONSTt4):h8:=1;IFt4<=felderzahl(l3)THENj8END IF;k8.j8:REPfeldbearbeiten(l3,t4,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)l8);IFi8>0THENm8END IF;h8:=k5+1UNTILi8=0END REP.m8:TEXT VARn8,o8;n1(i8,n8);feldlesen(o3,i8,o8);n8CATo8;p8;outsubtext(n8,1,q8);k5INCRq8.p8:INT VARq8:=length(o8);IFq8=0THEN IFn8=g2THENn8:=h2;q8:=1ELSEq8:=length(n8)END IF END IF;IFk5+q8>g0THENq8DECRg0-k5END IF.k8:IFw2+g0>=80THENout(a4)ELSEg0-h8TIMESOUTh2END IF.END PROCq6;PROCl8(TEXT CONSTm1,INT CONSTr8,s8):INT CONSTt8:=r8-1;h8INCRt8;k5:=pos(m1,x3,h8,s8+1);IFk5=0THENk5:=s8;i8:=0ELSEk5DECR1;i8:=int(m1SUBk5+2)END IF;IFk5>g0+t8THENk5:=g0+t8;i8:=0END IF;outsubtext(m1,h8,k5);k5DECRt8END PROCl8;PROCs7:LETu8=""27"k";TEXT VARv8;INT VARz2,a3;getcursor(z2,a3);IFiserrorTHENfehlerausgeben
+;v5:=w5ELSEv5:=g2END IF;statusanzeigen(q5);w8;REPx8UNTILv8<>u8END REP;IFpos(v5,"!","�",1)>0THENw5:=v5END IF;cursor(z2,a3).w8:cursor(w2,a3);out(s5);g0-15TIMESOUTh2;out(t5).x8:cursor(w2+15,a3);editget(v5,32000,g0-17,"","kh",v8);IFiserrorTHENclearerrorELIFv8=u8THENv5:=w5ELIFv8=y8THENv5:=g2END IF.END PROCs7;PROCz5(TEXT CONSTz8):errorstop(textdarstellung(z8)+u5)END PROCz5;TYPE AUSWAHL=STRUCT(SATZa9,b9,c9,o3,TEXTd9,q3,e9);BOUND ROW200AUSWAHL VARf9;PROCh3:TEXT VARname:=t2;IFname=g2THENm2(j4)ELSE INT VARindex:=link(m4(3),name);IFindex=0THENinsert(m4(3),name,index)END IF;h3(f9(index))END IF END PROCh3;PROCh3(AUSWAHL VARa):o4;IFg9THENh9END IF;p4;r4.o4:satzinitialisieren(a.a9);satzinitialisieren(a.b9);satzinitialisieren(a.c9);satzinitialisieren(a.o3);a.d9:=g2;a.q3:=g2;a.e9:=g2.g9:f2;i2CANDo2(v1).h9:INT VARt4:=1;REPf2;IFi2THEN LEAVEh9ELSEi9;t4INCR1END IF END REP.i9:feldaendern(a.a9,t4,d2).p4:s4;t4:=1;BOOL VARj9:=TRUE;REPf2;IFi2THENk9;LEAVEp4ELSEu4;t4INCR1END IF END REP.s4:IF NOT(i2CANDo2(q1))THEN
+m2(d4)END IF.k9:IFj9THENm2(k4)END IF.u4:IFj9THENl9ELSEm9END IF.l9:IFpos(d2,w3)>0THENn9;t4:=0;j9:=FALSE ELSEfeldaendern(a.b9,t4,d2)END IF.n9:o9;a.d9:=d2;p9.o9:INT VARv4:=0;REPv4:=pos(d2,w3,v4+1);IFv4>0THENa.q3CATcode(v4)END IF UNTILv4=0END REP.p9:FORv4FROM1UPTOlength(a.q3)-1REPa.e9CATcode(q9-4)END REP;a.e9CAT""0"".q9:code(a.q3SUBv4+1)-code(a.q3SUBv4).m9:feldaendern(a.c9,t4,d2).r4:IFo2(s1)THENe5END IF;IF NOTo2(t1)THENm2(f4)END IF.e5:f2;WHILE NOTi2REPf5;f2END REP.f5:g5(a.o3);h5(a.a9);h5(a.b9);h5(a.c9).END PROCh3;LETr9=""1""8""10"",s9="+"27"q",t9="Fenster zu klein",u9="Ankreuzen: 'x' Durchstreichen: 'o' Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?";INT VARv9,w9,x9,y9,z9,a10,b10,c10;LET INTVEC=TEXT;INTVEC VARd10;TEXT VARe10;PROCauswahlanbieten(TEXT CONSTname,FENSTER CONSTf,TEXT CONSTf10,PROC(TEXT VAR,INT CONST)g10):d3;INT CONSTindex:=link(m4(3),name);IFindex=0THENz5(name)ELSEa6(f9(index),f,f10,PROC(TEXT VAR,INT CONST)g10)END IF END PROCauswahlanbieten;PROCa6(AUSWAHL CONSTa,FENSTER CONSTf,TEXT CONST
+f10,PROC(TEXT VAR,INT CONST)g10):INT VARc6:=0,e6:=0;enablestop;h10;statusanzeigen(u9);i10;j10;k10;REPi6;l10END REP.h10:BOOL VARm10;fensterzugriff(f,m10);fenstergroesse(f,w2,x2,g0,h0).i10:INT VARn10:=1024;v9:=n10;REPn10:=n10DIV2;g10(d2,v9);IFd2=g2THENv9DECRn10ELSEv9INCRn10END IF UNTILn10=1END REP;g10(d2,v9);IFd2=g2THENv9DECR1END IF.k10:INT VARo10:=y9+1,p10:=1,q10:=1;d10:=g2;e10:=a.q3.j10:x9:=felderzahl(a.a9);y9:=x9+felderzahl(a.b9);w9:=length(a.q3);z9:=(v9+w9-1)DIVw9;a10:=y9+z9;b10:=a10+felderzahl(a.c9);c10:=0;IFy9>=h0THENerrorstop(t9)END IF.i6:REPl6;IFiserrorTHENclearerror;c6:=0ELSE LEAVEi6END IF END REP.l6:TEXT VARm6;WHILEc6<h0REPm6:=getcharety;n6END REP;o6;p6(m6).n6:IFm6=g2THENc6INCR1;r10ELSE LEAVEl6END IF.r10:INT CONSTs10:=c6+c10;y2(1,c6);IFc6<=x9THENq6(a.a9,a.o3,c6)ELIFs10<=y9THENq6(a.b9,a.o3,s10-x9)ELIFs10<=a10THENt10ELSEq6(a.c9,a.o3,s10-a10)END IF.t10:u10(a,v10,PROC(TEXT VAR,INT CONST)g10).v10:(s10-y9-1)*w9+1.o6:y2(code(e10SUBp10),o10).l10:SELECTe6OF CASE0:s6CASE1:t6CASE2:u6END
+SELECT.s6:SELECTpos(""1""2""3""8""9""10""13""27" +x-o",m6)OF CASE1:e6:=1CASE2:v6CASE3:w6CASE4:x6CASE5:y6CASE6:z6CASE7:a7CASE8:e6:=2CASE9:w10CASE10,11:x10CASE12,13:y10OTHERWISEc7END SELECT.t6:SELECTpos(""1""2""3""8""10""13"+x-o",m6)OF CASE1:d7CASE2:e7CASE3:f7CASE4:g7CASE5:h7CASE6:z10CASE7,8:a11CASE9,10:b11OTHERWISEout(y3)END SELECT;e6:=0.u6:SELECTpos(""1"19?qh",m6)OF CASE1:eschopausfuehrenCASE2:c11CASE3:d11CASE4:j7CASE5:k7CASE6:errorstop(g2)OTHERWISEl7END SELECT;e6:=0.v6:IFp10<w9ANDq10<v9THENp10INCR1;q10INCR1END IF.w6:IFq10>w9THENo10DECR1;q10DECRw9;IFo10<=x9THENo10INCR1;c10DECR1;c6:=x9END IF END IF.x6:IFp10>1THENp10DECR1;q10DECR1END IF.y6:IFp10=w9THENpush(""13"")ELSEpush(""1""2"")END IF.z6:IFq10+w9<=v9THENo10INCR1;q10INCRw9;IFo10>h0THENo10DECR1;c10INCR1;c6:=x9END IF END IF.a7:IFo10+c10<a10THENpush(r9)END IF.w10:push(s9).x10:IFe11(q10)=0ANDq10<=v9THENd10CATq10;IFo10<=c6THENf11(o10,p10,length(d10)DIV2)END IF END IF.y10:INT CONSTg11:=e11(q10);IFg11>0THENh11;i11END IF.h11:change(d10,2*g11-1
+,2*g11,g2).c7:IFm6<h2THENpush(lernsequenzauftaste(m6))ELSEout(y3)END IF.d7:g7;j11.e7:WHILEq10<v9ANDp10<w9REPq10INCR1;p10INCR1END REP.f7:IFo10=x9+1THENk11ELSEj11END IF.k11:INT VARl11:=min(h0-x9,c10);c10DECRl11;INT CONSTm11:=n11;o10INCRm11;q10DECR(l11-m11)*w9;IFl11>0THENc6:=x9END IF.n11:max(0,y9-x9-c10).j11:WHILEq10>w9ANDo10>x9+1REPo10DECR1;q10DECRw9END REP.g7:q10DECR(p10-1);p10:=1.h7:IFo10=h0THENo11ELSEp11END IF.o11:l11:=min(h0-x9,b10-o10-c10);c10INCRl11;INT CONSTq11:=max(0,o10+c10-a10+r11);o10DECRq11;q10INCR(l11-q11)*w9;IFl11>0THENc6:=x9END IF.r11:IFp10>v9MODw9THEN1ELSE0END IF.p11:WHILEo10<h0ANDq10+w9<=v9REPo10INCR1;q10INCRw9END REP.z10:c10INCR(o10-x9-1);o10:=x9+1;c6:=x9.a11:INT VARs11;FORs11FROM1UPTOv9REP IFe11(s11)=0THENd10CATs11END IF END REP;i11.b11:d10:=g2;i11.j7:hilfeanbieten(f10,f);statusanzeigen(u9);c6:=0.k7:LEAVEa6.l7:push(lernsequenzauftaste(m6)).c11:o10:=y9+1;q10:=1;p10:=1;c10:=0;c6:=x9.d11:IFa10<=h0THENo10:=a10ELSEo10:=max(x9+1,h0+a10-b10)END IF;c10:=a10-o10;p10:=(v9-1)MOD
+w9+1;q10:=v9;c6:=x9.END PROCa6;PROCi11:INT VARy7,t11,s11;s11:=u11;FORy7FROMv11UPTOw11REP FORt11FROM1UPTOw9REPf11(y7,t11,e11(s11));s11INCR1END REP END REP.u11:max(0,c10-y9+x9)*w9+1.v11:max(x9,y9-c10)+1.w11:min(h0,a10-c10).END PROCi11;TEXT VARx11:="xx";INT PROCe11(INT CONSTy11):replace(x11,1,y11);INT VARc5:=0;REPc5:=pos(d10,x11,c5+1)UNTILc5=0ORc5MOD2=1END REP;(c5+1)DIV2END PROCe11;OP CAT(INTVEC VARz11,INT CONSTwert):replace(x11,1,wert);z11CATx11END OP CAT;PROCu10(AUSWAHL CONSTa,INT CONSTv10,PROC(TEXT VAR,INT CONST)g10):INT VARc5:=1,y11,t11:=1;FORy11FROMv10UPTOv10+w9-1REPoutsubtext(a.d9,c5,a12-5);b12;g10(d2,y11);INT CONSTc12:=min(d12,length(d2));outsubtext(d2,1,c12);c5:=a12+c12+2;t11INCR1END REP;k8.a12:code(e10SUBt11).b12:INT CONSTe12:=e11(y11);IFe12=0THENout(" o ")ELSEout(text(e12,3));out(" x ")END IF.d12:IFt11=w9THENg0-a12-1ELSEcode(a.e9SUBt11)END IF.k8:outsubtext(a.d9,c5,g0);IFw2+g0>=80THENout(a4)ELSEg0-max(c5,length(a.d9))TIMESOUTh2END IF.END PROCu10;PROCf11(INT CONSTd2,f12,wert):
+y2(code(e10SUBf12)-4,d2);IFwert=0THENout(" o ")ELSEout(text(wert,3));out(" x ")END IF END PROCf11;INT PROCwahl(INT CONSTq0):IFq0+q0<=length(d10)THENd10ISUBq0ELSE0END IF END PROCwahl;LETg12=200,h12=5000;LET HILFE=STRUCT(INTi12,ROWg12THESAURUSj12,ROWg12SATZk12,ROWh12SATZl12);BOUND HILFE VARm12;INT VARn12,o12,p12,q12;LETr12="Das Hilfsgebiet existiert bereits",s12="Diese Seite ist in der anderen Hilfe nicht vorhanden";PROCi3:TEXT VARname:=t2;IFname=g2THENm2(j4)ELSEt12;u12;v12END IF.t12:INT CONSTw12:=pos(name,"/");TEXT VARx12;IFw12=0THENx12:=nameELSEx12:=subtext(name,1,w12-1)END IF;y12;z12.y12:INT VARa13:=link(m4(1),x12);IFa13=0THENinsert(m4(1),x12,a13);m12.j12(a13):=emptythesaurus;satzinitialisieren(m12.k12(a13))ELIFw12=0THENm2(r12);LEAVEi3END IF.z12:INT VARb13;TEXT VARc13:=subtext(name,w12+1);IFw12=0THENb13:=1ELSEb13:=link(m12.j12(a13),c13);IFb13=0THENinsert(m12.j12(a13),c13,b13)END IF END IF.u12:INT VARd13:=m12.i12;IFd13<0THENd13:=0END IF;TEXT VARe13:=g2;f2;WHILEi2CANDo2(x1)REPf13END
+REP.f13:INT CONSTg13:=q2;TEXT CONSTh13:=t2;IFh13<>g2THENi13;f2ELSEj13END IF.i13:TEXT VARk13;l13(h13,k13);IFg13+g13<=length(k13)THENe13CAT(k13ISUBg13)ELSEm2(s12)END IF.j13:INT VARt4:=1;d13INCR1;e13CATd13;satzinitialisieren(m12.l12(d13));REPf2;IFi2THEN LEAVEj13ELSEfeldaendern(m12.l12(d13),t4,d2);t4INCR1END IF END REP.v12:IF NOTo2(t1)THENm2(f4)END IF;IF NOTanythingnotedTHENfeldaendern(m12.k12(a13),b13,e13);m12.i12:=d13END IF.END PROCi3;PROCl13(TEXT CONSTname,TEXT VARe13):INT CONSTw12:=pos(name,"/");INT VARx12,b13:=0;IFw12=0THENx12:=link(m4(1),name)ELSEx12:=link(m4(1),subtext(name,1,w12-1));m13END IF;IFb13=0THENb13:=1END IF;IFx12=0THENerrorstop(n13)ELSEfeldlesen(m12.k12(x12),b13,e13)END IF.m13:IFx12>0THENb13:=link(m12.j12(x12),subtext(name,w12+1))END IF.END PROCl13;LETn13="Hilfe existiert nicht",o13="Hilfe ist leer",p13="Zurueck: ESC q Seite weiter: ESC w Seite zurueck: ESC z";PROChilfeanbieten(TEXT CONSTname,FENSTER CONSTf):enablestop;d3;TEXT VARe13;q13;l13(name,e13);IFe13=g2
+THENerrorstop(o13)ELSEr13END IF.q13:fensterveraendert(f);fenstergroesse(f,n12,o12,p12,q12).r13:s13;statusanzeigen(p13);INT VARk12:=1;REPt13;u13END REP.t13:INT CONSTv13:=e13ISUBk12;w13(m12.l12(v13)).u13:TEXT VARm6;REPgetchar(m6);IFm6=z3THENgetchar(m6);u7;LEAVEu13ELSEout(y3)END IF END REP.u7:SELECTpos("qwz?"1"",m6)OF CASE1:LEAVEhilfeanbietenCASE2:x13CASE3:y13CASE4:z13CASE5:eschopausfuehrenOTHERWISEout(y3)END SELECT.x13:IF2*k12<length(e13)THENk12INCR1END IF.y13:IFk12>1THENk12DECR1END IF.z13:k12:=1.END PROChilfeanbieten;PROCw13(SATZ CONSTa14):INT VARt4;FORt4FROM1UPTOq12REPcursor(n12,o12+t4-1);feldbearbeiten(a14,t4,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)b14)END REP;cursor(n12,o12+q12-1)END PROCw13;PROCb14(TEXT CONSTl3,INT CONSTr8,s8):IFs8-r8+1>p12THENk5:=r8+p12-1ELSEk5:=s8END IF;outsubtext(l3,r8,k5);IFn12+p12>=80THENout(a4)ELSEp12+r8-k5-1TIMESOUTh2END IF END PROCb14;TEXT VARc14:=g2,d14;PROCstatuszeile(TEXT CONSTe14,f14):c14:=e14;d14:=f14END PROCstatuszeile;PROCstatusanzeigen(TEXT CONSTstatus):
+IFc14<>g2THENout(c14);out(status);out(d14)END IF END PROCstatusanzeigen;LETg14=""4"",h14=""27"?",i14=""27"q",y8=""27"h",j14="Bejahen: j,J Verneinen: n,N Abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?",k14="Eingabe beenden: RETURN Abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?",l14="Eingabe beenden: RETURN Zeigen: ESC z Abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?",m14=" Fehler quittieren ESC q Informationen zur Fehlermeldung: ESC ?",n14=""15" !!! FEHLER !!! "14"";FENSTER VARo14;fensterinitialisieren(o14);INT VARp14,q14,r14,s14,t14;TEXT VARu14;PROCdialogfenster(INT CONSTz2,a3,v14,w14):fenstergroessesetzen(o14,z2,a3,v14,w14);q14:=z2;r14:=a3;s14:=v14;t14:=w14;u14:=g2END PROCdialogfenster;PROCneuerdialog:p14:=t14END PROCneuerdialog;PROCneuerdialog(TEXT CONSTx14):p14:=t14;u14:=x14END PROCneuerdialog;PROCdialog:BOOL VARh1;fensterzugriff(o14,h1);p14INCR1;IFp14>t14ORh1THENy14;p14:=1END IF;cursor(q14,r14+p14-1).y14:BOOL CONSTz14:=q14+s14>=80;IFz14ANDr14+t14>24ANDq14=1THENcursor(q14,r14);out(g14)ELSEa15END IF;out(
+u14).a15:p14:=0;REPcursor(q14,r14+p14);IFz14THENout(a4)ELSEs14TIMESOUTh2END IF;p14INCR1UNTILp14>=t14END REP.END PROCdialog;BOOL PROCja(TEXT CONSTb15,f10):REPstatusanzeigen(j14);dialog;out(b15);out(" ? (j/n) ");s13;c15END REP;FALSE.c15:TEXT VARm6;REPgetchar(m6);IFm6="j"ORm6="J"THENout(m6);LEAVEjaWITH TRUE ELIFm6="n"ORm6="N"THENout(m6);LEAVEjaWITH FALSE ELIFm6=z3THENd15ELSEout(y3)END IF END REP.d15:getchar(m6);IFm6="?"THENhilfeanbieten(f10,o14);neuerdialog;LEAVEc15ELIFm6="h"THENerrorstop(g2);LEAVEjaWITH FALSE ELIFm6=""1""THENeschopausfuehrenELSEout(y3)END IF.END PROCja;PROCeditget(TEXT CONSTe15,TEXT VARm6,TEXT CONSTf15,f10):TEXT VARv8;g15;dialog;out(e15);out(h2);editget(m6,1000,h15,"","?hq"+f15,v8);IFv8=h14THENhilfeanbieten(f10,o14);neuerdialog;editget(e15,m6,"",f10)ELIFv8=y8ORv8=i14THENerrorstop(g2)ELIFlength(v8)=2THENm6:=v8END IF.g15:IFpos(f15,"z")>0THENstatusanzeigen(l14)ELSEstatusanzeigen(k14)END IF.h15:s14-length(e15)-1.END PROCeditget;PROCfehlerausgeben:TEXT CONSTv2:=errormessage;
+IFerrorcode=1THENpage;bildschirmneuEND IF;clearerror;s13;IFv2<>g2THENstatusanzeigen(m14);i15;j15;neuerdialogEND IF.i15:dialog;IFp14=t14THENneuerdialog;dialogEND IF;out(y3);out(n14);dialog;outsubtext(errormessage,1,s14).j15:TEXT VARm6;getchar(m6);IFm6=z3THENd15END IF.d15:getchar(m6);IFm6="?"THENhilfeanbieten("FEHLER/"+text(errorcode),o14)ELIFm6=""1""THENeschopausfuehrenEND IF.END PROCfehlerausgeben;PROCs13:WHILEgetcharety<>g2REP END REP END PROCs13;LETk15=3,l15=1070,m15=0,n15=2;ROWk15DATASPACE VARk3;ROWk15THESAURUS VARm4;BOOL VARo15:=FALSE;INITFLAG VARp15;PROCd3:IF NOTinitialized(p15)THENq15END IF.q15:BOOL VARv7:=o15;r15;IFv7THENs15ELSEmenueloeschenEND IF.r15:INT VARl1;FORl1FROM1UPTOk15WHILEv7REPt15END REP.t15:
+##INT VARu15,v15;FORv15FROM1UPTO10REPforget(k3(l1));k3(l1):=nilspace;pingpong(father,l15+l1,k3(l1),u15);IFu15=m15THEN LEAVEt15ELIFu15<>n15THENpause(15)END IF UNTILu15=n15END REP;forget(k3(l1));k3(l1):=nilspace;
+##v7:=FALSE.END PROCd3;THESAURUS PROCmenuenamen(INT CONSTl1):d3;IFl1<0THENm12.j12(-l1)ELSEm4(l1)END IF END PROCmenuenamen;PROCmenueloeschen(TEXT CONSTname,INT CONSTl1):d3;IFl1<0THENw15(name,m12.j12(-l1))ELSEw15(name,m4(l1))END IF END PROCmenueloeschen;PROCw15(TEXT CONSTname,THESAURUS VARm1):INT CONSTindex:=link(m1,name);IFindex>0THENdelete(m1,index)END IF END PROCw15;PROCmenueloeschen:INT VARl1;FORl1FROM1UPTOk15REPforget(k3(l1));k3(l1):=nilspace;m4(l1):=emptythesaurusEND REP;s15END PROCmenueloeschen;PROCs15:m12:=k3(1);s3:=k3(2);f9:=k3(3)END PROCs15;
+##PROCmenuemanager(DATASPACE VARx15,INT CONSTy15,z15,TASK CONSTa16):o15:=TRUE;IFy15>l15ANDy15<=l15+k15THENb16ELSEfreemanager(x15,y15,z15,a16)END IF.b16:IFa16<myselfTHENd3;forget(x15);x15:=k3(y15-l15);send(a16,m15,x15)ELSEerrorstop("Auftrag nur fuer Soehne erlaubt")END IF.END PROCmenuemanager;PROCglobalmanager:globalmanager(PROC(DATASPACE VAR,INT CONST,INT CONST,TASK CONST)menuemanager)END PROCglobalmanager;
+##END PACKETeudasmenues;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.4 b/app/eudas/3.4/src/eudas.4
new file mode 100644
index 0000000..5aa9237
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.4
@@ -0,0 +1,31 @@
+PACKETsatzanzeigeDEFINESanzeigefenster,uebersichtsanzeige,bildausgeben,aendern,einfuegen,suchen,feldauswahl,rollen,exitdurch,exitzeichen:LETb0=256;LETc0=" ",d0="",e0=""5"",f0=""4"",g0=""15"",h0=""14"",i0=" "14"",j0=" "14" ";ROWb0STRUCT(INTk0,l0)VARm0;ROW24INT VARn0;ROW24INT VARo0;INT VARp0,q0,r0:=24,s0:=79,t0:=1,u0:=1,v0,w0,x0,y0,z0,a1:=0,b1:=0,c1:=dateiversion-1,d1:=0;BOOL VARe1,f1:=TRUE,g1:=TRUE,h1;FENSTER VARfenster;fensterinitialisieren(fenster);DATASPACE VARi1;FILE VAReditfile;TEXT VARj1,k1,l1;LETm1="Anzeigefenster zu klein";PROCanzeigefenster(INT CONSTn1,o1,p1,q1):IFp1>=39THENfenstergroessesetzen(fenster,n1,o1,p1,q1);g1:=n1+p1>=80;s0:=p1;r0:=q1;u0:=n1;t0:=o1;f1:=TRUE ELSEerrorstop(m1)END IF END PROCanzeigefenster;PROCuebersichtsanzeige(BOOL CONSTja):e1:=ja;x0:=0;z0:=suchversion;h1:=TRUE END PROCuebersichtsanzeige;BOOL PROCuebersichtsanzeige:e1END PROCuebersichtsanzeige;PROCr1:BOOL VARfensterveraendert;fensterzugriff(fenster,fensterveraendert);IFfensterveraendertTHENh1:=TRUE END
+IF END PROCr1;PROCs1:IFt1ORf1THENu1;v1;w1;x1;y1;z1END IF.t1:c1<>dateiversionORd1<>anzahldateien.u1:p0:=0;j1:=d0;WHILEp0<anzahlfelderREPp0INCR1;m0(p0).k0:=p0;j1CATcode(p0)END REP;q0:=1.v1:INT VARk0;v0:=11;FORk0FROM1UPTOanzahlfelderREPfeldnamenbearbeiten(k0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)a2)END REP;v0:=min(v0,s0DIV2);w0:=s0-v0-3.x1:x0:=0;h1:=TRUE.y1:forget(i1);i1:=nilspace.z1:c1:=dateiversion;d1:=anzahldateien;f1:=FALSE.END PROCs1;PROCa2(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):INT CONSTe2:=length(b2);v0:=max(v0,d2-c2+1)END PROCa2;PROCrollen(INT CONSTf2):IFe1THENy0INCRf2ELSEg2END IF.g2:q0:=q0+f2;IFq0<1THENq0:=1ELIFq0>h2THENq0:=max(h2,1)END IF;h1:=TRUE.h2:p0-r0+3.END PROCrollen;PROCfeldauswahl(TEXT CONSTi2):s1;IFe1THENj1:=i2ELSEj2END IF;h1:=TRUE.j2:p0:=length(i2);INT VARk2;FORk2FROM1UPTOp0REPm0(k2).k0:=code(i2SUBk2)END REP;q0:=1.END PROCfeldauswahl;INT VARl2;PROCm2:type(i1,-1);editfile:=sequentialfile(modify,i1);editinfo(editfile,-1);toline(editfile,1);col(editfile,1);l2:=1END PROCm2;.n2:l2<=p0.
+PROCo2(PROC(TEXT CONST,INT CONST)p2):q2;IFeof(editfile)THENp2("",k0)ELIFr2THENs2;t2;p2(l1,k0)ELIFu2THENreadrecord(editfile,l1);t2;p2(l1,k0);down(editfile)ELSEexec(PROC(TEXT CONST,INT CONST)p2,editfile,k0);down(editfile)END IF.q2:INT CONSTc2:=l2,k0:=m0(c2).k0;REPl2INCR1UNTILl2>p0CORv2END REP.v2:m0(l2).k0<>k0.r2:l2-c2>1.s2:l1:="";REPexec(PROC(TEXT CONST,INT CONST)w2,editfile,length(l1));down(editfile)UNTILeof(editfile)ORlineno(editfile)=l2END REP.u2:INT CONSTx2:=len(editfile);subtext(editfile,x2,x2)=c0.END PROCo2;PROCw2(TEXT CONSTy2,INT CONSTz2):IFz2>0CAND(l1SUBz2)<>c0THENl1CATc0END IF;l1CATy2END PROCw2;PROCt2:INT VARx2:=length(l1);WHILE(l1SUBx2)=c0REPx2DECR1END REP;l1:=subtext(l1,1,x2)END PROCt2;LETa3="Satz einfuegen",b3="Satz aendern",c3="Suchmuster eingeben";PROCeinfuegen(PROCd3):enablestop;s1;IFp0>0THENm2;headline(editfile,a3);r1;e3(PROCd3);satzeinfuegen;f3END IF END PROCeinfuegen;PROCf3:WHILEn2REPo2(PROC(TEXT CONST,INT CONST)g3)END REP;aenderungeneintragenEND PROCf3;PROCg3(TEXT
+CONSTh3,INT CONSTk0):feldaendern(k0,h3)END PROCg3;PROCaendern(PROCd3):enablestop;IFdateiendeTHENeinfuegen(PROCd3)ELSEi3END IF.i3:s1;IFp0>0THENm2;headline(editfile,b3);r1;j3(h1);k3;e3(PROCd3);f3END IF.k3:l3:=1;WHILEl3<=p0REPfeldbearbeiten(m0(l3).k0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)m3);insertrecord(editfile);writerecord(editfile,l1);down(editfile);l3INCR1END REP;toline(editfile,1).END PROCaendern;INT VARl3;PROCm3(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):l1:=subtext(b2,n3,o3).n3:c2+m0(l3).l0.o3:IFp3THENd2ELSEc2+m0(l3+1).l0-1END IF.p3:l3=p0CORm0(l3+1).k0<>m0(l3).k0.END PROCm3;PROCsuchen(PROCd3):enablestop;s1;suchbedingungloeschen;IFp0>0THENm2;headline(editfile,c3);r1;e3(PROCd3);q3END IF.q3:WHILEn2REPo2(PROC(TEXT CONST,INT CONST)r3)END REP.END PROCsuchen;PROCr3(TEXT CONSTs3,INT CONSTk0):suchbedingung(k0,s3)END PROCr3;PROCbildausgeben(BOOL CONSTt3):enablestop;s1;r1;IFe1THENu3(t3)ELIFt3ORh1ORv3ORz0<>suchversionTHENj3(h1);a1:=satznummer;b1:=satzkombination;z0:=suchversion;w3(TRUE)ELSEx3(TRUE)END IF.v3:
+satznummer<>a1ORb1<>satzkombination.END PROCbildausgeben;INT VARl0;BOOL VARy3;PROCj3(BOOL CONSTz3):INT VARk2:=1,a4:=0;y3:=TRUE;WHILEk2<=p0OR NOTy3REPb4END REP.b4:IFy3CANDm0(k2).k0=a4THENc4ELSE IFd4THENe4END IF;m0(k2).l0:=l0;feldbearbeiten(m0(k2).k0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)f4);k2INCR1END IF.c4:IFz3THENg4(k2)ELSEm0(k2).l0:=l0;k2INCR1END IF.d4:k2>p0CORm0(k2).k0<>a4.e4:IFy3THENh4ELSEi4(k2);m0(k2).k0:=a4END IF.h4:a4:=m0(k2).k0;l0:=0.END PROCj3;PROCf4(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):INT CONSTj4:=d2-c2-l0+1;IFj4>w0-2THENl0INCRw0-2;k4;y3:=FALSE ELSEl0INCRj4;y3:=TRUE END IF.k4:INT VARl4:=c2+l0;IFm4ANDn4THENl4DECR1;WHILE(b2SUBl4)<>c0REPl4DECR1;l0DECR1END REP END IF.m4:(b2SUBl4)<>c0.n4:pos(b2,c0,l4-w0,l4)>0.END PROCf4;PROCi4(INT CONSTk2):INT VARo4;FORo4FROMp0DOWNTOk2REPm0(o4+1):=m0(o4)END REP;p0INCR1;h1:=TRUE END PROCi4;PROCg4(INT CONSTk2):INT VARo4;FORo4FROMk2+1UPTOp0REPm0(o4-1):=m0(o4)END REP;p0DECR1;h1:=TRUE END PROCg4;INT VARp4;TEXT VARq4,r4,s4,t4:="",u4;LETv4=
+""15" Bild verschoben ! ESC 1 druecken ! "14"",w4=""3""10"19"11""12"q?h";LETx4=1,y4=2,z4=3,a5=4,b5=5,c5=6,d5=7,e5=8,f5=9;PROCe3(PROCd3):INT VARg5:=q0;h5;REPw3(FALSE);i5;j5;k5;l5UNTILm5END REP;n5;toline(editfile,1);col(editfile,1).h5:BOOL CONSTo5:=e1;IFe1THENuebersichtsanzeige(FALSE)END IF.i5:IFlines(editfile)<p0+1THENoutput(editfile);line(editfile,p0-lines(editfile)+2);modify(editfile)END IF.j5:IFq0<>1THENp5(q0-1,r4)END IF;p5(q5,s4);toline(editfile,g5).q5:min(p0+1,q0+r0-1).k5:openeditor(groesstereditor+1,editfile,TRUE,u0+v0+3,t0,w0,r5);edit(groesstereditor,w4+t4,PROC(TEXT CONST)s5).r5:min(p0-q0+2,r0).l5:g5:=lineno(editfile);t5;SELECTp4OF CASEx4:u5CASEy4:v5CASEz4:w5CASEa5:x5CASEb5:y5CASEc5:z5CASEe5:d3;h1:=TRUE CASEf5:n5;errorstop(d0)END SELECT.t5:INT CONSTa6:=col(editfile);col(editfile,1);IFq0<>1THENb6(q0-1,r4)END IF;b6(q5,s4);col(editfile,a6).u5:INT VARc6;c6:=g5-q0;rollen(-r0+1);g5:=q0+c6.v5:c6:=g5-q0;rollen(r0-1);g5:=min(q0+c6,p0).w5:rollen(-999);g5:=1.x5:c6:=g5-q0;rollen(999);g5:=min
+(q0+c6,p0).y5:toline(editfile,g5);d6;i4(g5).d6:readrecord(editfile,l1);q4:=subtext(l1,a6);l1:=subtext(l1,1,a6-1);writerecord(editfile,l1);down(editfile);insertrecord(editfile);writerecord(editfile,q4).z5:toline(editfile,g5);IFa6=1AND(e6CANDf6ORg6CANDh6)THENi6ELSEj6END IF.e6:g5<>p0.f6:m0(g5+1).k0=m0(g5).k0.g6:g5<>1.h6:m0(g5-1).k0=m0(g5).k0.i6:deleterecord(editfile);g4(g5).j6:readrecord(editfile,l1);l1:=subtext(l1,1,a6-1);writerecord(editfile,l1).m5:p4=d5.n5:IFo5THENuebersichtsanzeige(TRUE)END IF.END PROCe3;PROCs5(TEXT CONSTk6):enablestop;setbusyindicator;p4:=pos(w4,k6);IFp4>0THENu4:=k6;quitELIFpos(t4,k6)>0THENp4:=d5;u4:=k6;quitELIFkommandoauftaste(k6)<>d0THENstdkommandointerpreter(k6)ELSEnichtsneuEND IF END PROCs5;PROCp5(INT CONSTk2,TEXT VARl6):toline(editfile,k2);readrecord(editfile,l6);writerecord(editfile,v4)END PROCp5;PROCb6(INT CONSTk2,TEXT CONSTl6):toline(editfile,k2);IFeof(editfile)CORpos(editfile,v4,1)=0THENtoline(editfile,1);down(editfile,v4);IFeof(editfile)THENtoline(editfile,
+k2);insertrecord(editfile)END IF END IF;writerecord(editfile,l6)END PROCb6;PROCexitzeichen(TEXT CONSTm6):t4:=m6END PROCexitzeichen;TEXT PROCexitdurch:u4END PROCexitdurch;INT VARn6;LETo6="ENDE",p6="SUCH+",q6="SUCH-",r6="MARK+",s6="MARK-",t6=".....",u6=" ",v6=" Feld "14" ",w6=" Satz ";PROCw3(BOOL CONSTx6):INT VARy6:=t0+1,z6:=0;INT CONSTa7:=q0+r0-2;x3(x6);n6:=q0;WHILEn6<=a7REPb7;c7;d7;y6INCR1;n6INCR1END REP;h1:=FALSE.b7:IFh1THENcursor(u0,y6);IFn6<=p0THENe7ELIFn6=p0+1THENf7ELSEg7END IF END IF.e7:out(g0);IFm0(n6).k0=z6THENv0TIMESOUTc0ELSEz6:=m0(n6).k0;feldnamenbearbeiten(z6,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)h7)END IF;out(i0).f7:out(g0);s0-4TIMESOUT".";out(j0).g7:IFg1THEN IFt0+r0=25THENout(f0);h1:=FALSE;LEAVEw3ELSEout(e0)END IF ELSEs0TIMESOUTc0END IF.c7:IFx6ANDn6<=p0THENcursor(u0+v0+3,y6);feldbearbeiten(m0(n6).k0,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)i7)END IF.d7:IF NOTh1THEN TEXT CONSTinput:=getcharety;IFinput<>d0THENpush(input);IFpos(t4,input)>0THENa1:=0;LEAVEw3END IF END IF END
+ IF.END PROCw3;PROCx3(BOOL CONSTx6):j7;k7;cursor(u0,t0);IF NOTx6THENoutsubtext(k1,1,v0+3);LEAVEx3END IF;replace(k1,v0+7,l7);replace(k1,v0+14,m7);out(k1);cursor(u0+s0-5,t0);out(text(q0)).j7:TEXT VARsatznr;IFdateiendeTHENsatznr:=o6ELSEsatznr:=text(satznummer);IFanzahlkoppeldateien>0THENsatznrCAT"-";satznrCATtext(satzkombination)END IF END IF.k7:replace(k1,7,u6);replace(k1,7,satznr).l7:IFsuchversion=0THENt6ELIFsatzausgewaehltTHENp6ELSEq6END IF.m7:IFmarkiertesaetze=0THENt6ELIFsatzmarkiertTHENr6ELSEs6END IF.END PROCx3;PROCh7(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):IFd2-c2>=v0THENoutsubtext(b2,c2,c2+v0-1)ELSEoutsubtext(b2,c2,d2);v0-d2+c2-1TIMESOUTc0END IF END PROCh7;PROCi7(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):INT VARx2;IFn6=p0CORn7THENx2:=d2ELSEx2:=c2+m0(n6+1).l0-1END IF;outsubtext(b2,c2+m0(n6).l0,x2);IFg1THENout(e0)ELSEo7TIMESOUTc0END IF.n7:m0(n6+1).k0<>m0(n6).k0.o7:w0-x2+c2+m0(n6).l0-1.END PROCi7;PROCw1:k1:=text(w6,v0+3);k1CATg0;INT VARo4;INT CONSTp7:=s0-length(k1)-11;FORo4FROM1UPTOp7REPk1CAT"."END REP;k1CAT
+v6;q7.q7:TEXT VARr7:=eudasdateiname(1);r7:=subtext(r7,1,p7-20);r7CATc0;replace(k1,v0+21,c0);replace(k1,v0+22,r7).END PROCw1;INT VARs7;BOOL VARt7;LETu7=""15"Satznr. ",v7=" << DATEIENDE >>";PROCu3(BOOL CONSTt3):BOOL VARw7:=TRUE;INT VARo4;INT CONSTx7:=x0;y7;t7:=FALSE;IFh1ORw7THENz7;h1:=FALSE ELSEa8END IF;y0:=0;b8.y7:IFsuchversion<>z0ORc8THENd8;z0:=suchversionELIFx0>0CANDy0<>0THENe8ELIFf8THENg8;x0:=1ELIF NOTt3THENw7:=FALSE END IF.c8:satznummer+y0<0.d8:aufsatz(1);IF NOTsatzausgewaehltTHENweiter(2)END IF;g8;x0:=1.f8:x0=0CORh8.h8:IFi8(x0)THEN FALSE ELSEj8END IF.j8:FORo4FROM1UPTOr0-1REP IFi8(o4)THENx0:=o4;LEAVEj8WITH FALSE END IF END REP;TRUE.e8:IFy0<0THENu5ELSEv5END IF.u5:IF-y0<x0THENx0INCRy0;w7:=FALSE ELSEk8(1);FORo4FROM1UPTO-y0WHILEsatznummer>1REPzurueck(2)END REP;g8END IF.v5:IFy0+x0<r0THENx0INCRy0;w7:=FALSE ELIFy0<r0-1THENl8ELIFn0(r0-1)<>0THENm8END IF.l8:INT CONSTn8:=y0+1;IFn0(n8)<>0THENn0(1):=n0(n8);o0(1):=o0(n8)END IF.m8:k8(r0-1);FORo4FROM1UPTOy0-r0+2WHILE NOTdateiendeREPweiter(2)END
+REP;g8.z7:o8;p8;INT VARq8;FORq8FROM2UPTOr0-1REPr8END REP.o8:cursor(u0,t0);out(u7);s7:=s0-10;INT VARfeldindex;FORfeldindexFROM1UPTOlength(j1)WHILEs7>0REPfeldnamenbearbeiten(code(j1SUBfeldindex),PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)s8)END REP;t8;cursor(u0+s0-1,t0);out(h0).p8:k8(1);u8(1);v8.r8:cursor(u0,t0+q8);IFdateiendeTHENn0(q8):=0;s7:=s0;t8ELSEw8;u8(q8);v8END IF.w8:IFw7THENweiter(2);x8;n0(q8):=satznummer;o0(q8):=satzkombinationELSEk8(q8)END IF.x8:IF NOT(satzausgewaehltORdateiende)THENh1:=TRUE;LEAVEu3END IF.a8:u8(x7).b8:t7:=TRUE;WHILEn0(x0)=0REPx0DECR1END REP;u8(x0);k8(x0);y8.END PROCu3;PROCk8(INT CONSTs3):aufsatz(n0(s3));WHILEsatzkombination<>o0(s3)REPweiter(1)END REP END PROCk8;PROCg8:n0(1):=satznummer;o0(1):=satzkombinationEND PROCg8;BOOL PROCi8(INT CONSTs3):satznummer=n0(s3)CANDsatzkombination=o0(s3)END PROCi8;PROCs8(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):INT CONSTr0:=min(s7,d2-c2+1);outsubtext(b2,c2,c2+r0-1);s7DECRr0;IFs7>=2THENout(", ");s7DECR2ELIFs7=1THENout(",");s7:=0END IF END PROCs8;
+PROCu8(INT CONSTs3):cursor(u0,t0+s3);IFt7THENout(g0)ELSEout(c0)END IF;outtext(text(n0(s3)),1,5);IFt7THENout(h0)ELSEout(c0)END IF;s7:=s0-7END PROCu8;PROCt8:IFg1THENout(e0)ELSEs7TIMESOUTc0END IF END PROCt8;PROCv8:IFsatzausgewaehltTHENy8;z8ELIFdateiendeTHENout(v7);s7DECR17ELSEy8;out("<< >>");s7DECR5END IF;t8.z8:INT VARfeldindex;FORfeldindexFROM1UPTOlength(j1)WHILEs7>0REPfeldbearbeiten(code(j1SUBfeldindex),PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)s8)END REP.END PROCv8;PROCy8:IFsatzmarkiertTHENout("+ ")ELSEout("- ")END IF;s7DECR2END PROCy8;END PACKETsatzanzeige;
+PACKETeudassteuerungDEFINESeudas,dateiverwaltung,edit,dateinamenanfordern,ausfuehrung,einzelausfuehrung:LETa9=1003,b9=3243;LETd0="",c0=" ",c9=""7"",d9=""27"z",e0=""5"",e9=""27"qa",f9=""27"qb";FILE VARg9;DATASPACE VARh9;INT VARi9,j9:=dateiversion-1;FENSTER VARx4,y4;TEXT VARk9;fensterinitialisieren(x4);fensterinitialisieren(y4);fenstergroessesetzen(x4,1,1,79,6);fenstergroessesetzen(y4,1,8,79,17);dialogfenster(1,9,79,16);neuerdialog(""6""7""0":"+75*"-"+":"5"");anzeigefenster(1,8,79,17);statuszeile(""6""6""0" ",""5"");LETl9="Bitte erst eine Datei oeffnen !",m9="Bei geketteten oder gekoppelten Dateien nicht moeglich",n9="Keine Sicherung noetig.",o9="Interne Arbeitskopien loeschen",p9="Arbeitskopie ",q9=" unveraendert.",r9=" veraendert! Sichern",s9="Alte Version ueberschreiben",t9="Sondern unter dem Namen:",u9=" ueberschreiben",v9="Datei wieder sortieren",w9="Wollen Sie etwas veraendern (eine Arbeitskopie anlegen)",x9="Pruefbedingungen aendern",y9="Feldnamen anfuegen",z9="Neuer Feldname:",
+a10="Neuer Typ (TEXT,DIN,ZAHL,DATUM):",b10="Neue Feldnamen eingeben",c10="TEXT",d10="DIN",e10="ZAHL",f10="DATUM",g10="Alte Feldreihenfolge aendern",h10=""7"ACHTUNG: System voll, Dateien loeschen!";PROCeudas:page;bildschirmneu;dialog;i9:=heapsize;menueanbieten("EUDAS-Hauptmenue",x4,TRUE,PROC(INT CONST)i10);j10;page;bildschirmneuEND PROCeudas;PROCi10(INT CONSTk10):enablestop;SELECTk10OF CASE1:l10CASE2:m10CASE3:n10CASE4:o10CASE5:p10CASE6:q10CASE7:r10CASE8:dateiverwaltungEND SELECT;s10;t10.l10:u10;exitzeichen("wz");bildausgeben(TRUE);menueanbieten("EUDAS-Ansehen",x4,TRUE,PROC(INT CONST)v10);dialog.m10:neuerdialog;dialog;menueanbieten("EUDAS-Bearbeiten",x4,TRUE,PROC(INT CONST)w10).u10:IFanzahldateien=0OR NOTexists(eudasdateiname(1))THENerrorstop(l9)END IF.n10:j10;dateienloeschen(TRUE);forget(h9);x10:=TRUE;ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)y10,b9).o10:u10;IFanzahldateien>1THENerrorstop(m9)ELSEzugriff(PROC(EUDAT VAR)z10)END IF.p10:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)kopple,b9).q10:u10;IFanzahldateien>1THEN
+errorstop(m9)ELSEzugriff(PROC(EUDAT VAR)a11)END IF.r10:IFaendernerlaubtTHENb11ELSEdialog;out(n9)END IF.b11:INT VARc11;FORc11FROM1UPTOanzahldateienREPd11(c11)END REP;IFja(o9,"JA/Dateien loeschen")THENdateienloeschen(TRUE)ELSEerrorstop(d0)END IF.t10:IFheapsize-i9>4THENcollectheapgarbage;i9:=heapsizeEND IF.END PROCi10;PROCj10:INT VARc11;FORc11FROM1UPTOanzahldateienREP IFinhaltveraendert(c11)THENd11(c11)END IF END REP END PROCj10;PROCd11(INT CONSTc11):e11;IFinhaltveraendert(c11)THEN IFja(e5,"JA/sichere")THENf11END IF ELSEdialog;out(e5)END IF.e11:TEXT VARe5:=p9;e5CATtextdarstellung(eudasdateiname(c11));IFinhaltveraendert(c11)THENe5CATr9ELSEe5CATq9END IF.f11:TEXT VARname:=eudasdateiname(c11);IFja(s9,"JA/alte version")THENforget(name,quiet)ELSEg11END IF;sichere(c11,name);h11.g11:editget(t9,name,"","GET/Sicherungsname");IFexists(name)THENi11END IF.i11:IFja(textdarstellung(name)+u9,"JA/ueber")THENforget(name,quiet)ELSEd11(c11);LEAVEd11END IF.h11:EUDAT VARj11;oeffne(j11,name);IFk11CANDl11THENm11
+;sortiere(j11)END IF.k11:sortierreihenfolge(j11)<>d0CANDunsortiertesaetze(j11)>0.l11:ja(v9,"JA/Sicherungssortierung").END PROCd11;BOOL VARx10;PROCy10(TEXT CONSTr7):BOOL VARn11;IFx10THENo11;oeffne(r7,n11);x10:=FALSE ELSEkette(r7)END IF.o11:IF NOTexists(r7)THENp11(r7);EUDAT VARj11;oeffne(j11,r7);z10(j11);n11:=TRUE ELSEn11:=ja(w9,"JA/oeffne")END IF.END PROCy10;PROCz10(EUDAT VARj11):SATZ VARb2;feldnamenlesen(j11,b2);IFq11THENr11END IF;s11;IFja(x9,"JA/Pruefbed")THENt11END IF.q11:IFfelderzahl(b2)>0THENja(y9,"JA/feldnamen")ELSE TRUE END IF.r11:DATASPACE VARu11:=nilspace;FILE VARf:=sequentialfile(output,u11);disablestop;v11(f,b2);forget(u11);enablestop;feldnamenaendern(j11,b2).s11:w11;auswahlanbieten("EUDAS-Felder",y4,"AUSWAHL/Felder",PROC(TEXT VAR,INT CONST)x11);INT VARk0:=1;WHILEwahl(k0)>0REPg3;k0INCR1END REP;feldnamenaendern(j11,b2).w11:satzinitialisieren(y11);FORk0FROM1UPTOfelderzahl(b2)REPfeldlesen(b2,k0,k9);feldaendern(y11,k0,z11+textdarstellung(k9))END REP.z11:"("+a12(feldinfo(j11,k0))+
+") ".g3:TEXT VARb12;feldlesen(b2,wahl(k0),b12);editget(z9,b12,"","GET/feldname");feldaendern(b2,wahl(k0),b12);TEXT VARc12:=a12(feldinfo(j11,wahl(k0)));REPeditget(a10,c12,"","GET/feldtyp")UNTILd12(c12)>=-1END REP;feldinfo(j11,wahl(k0),d12(c12)).t11:u11:=nilspace;f:=sequentialfile(output,u11);notizenlesen(j11,1,k9);disablestop;e12(f,k9);forget(u11);enablestop;notizenaendern(j11,1,k9).END PROCz10;PROCv11(FILE VARf,SATZ VARb2):enablestop;f12;g12.f12:modify(f);headline(f,b10);edit(f,y4,"EDIT/Feldnamen").g12:INT VARk0:=felderzahl(b2);input(f);WHILE NOTeof(f)REPgetline(f,k9);h12;k0INCR1;feldaendern(b2,k0,k9)END REP.h12:IF(k9SUBlength(k9))=c0THENk9:=subtext(k9,1,length(k9)-1)END IF.END PROCv11;TEXT PROCa12(INT CONSTc12):SELECTc12+1OF CASE0:c10CASE1:d10CASE2:e10CASE3:f10OTHERWISEd0END SELECT END PROCa12;INT PROCd12(TEXT CONSTi12):IFi12=c10THEN-1ELIFi12=d10THEN0ELIFi12=e10THEN1ELIFi12=f10THEN2ELSE-2END IF END PROCd12;PROCe12(FILE VARf,TEXT VARj12):LETk12="#-#";enablestop;l12;m12;n12.l12:INT VAR
+c2:=1,d2;REPd2:=pos(j12,k12,c2);IFd2=0THENputline(f,subtext(j12,c2))ELSEputline(f,subtext(j12,c2,d2-1))END IF;c2:=d2+3UNTILd2=0ORc2>length(j12)END REP.m12:modify(f);headline(f,x9);edit(f,y4,"EDIT/Pruefbed").n12:TEXT VARs3;j12:=d0;input(f);WHILE NOTeof(f)REPgetline(f,s3);h12;j12CATs3;j12CATk12END REP.h12:IF(s3SUBlength(s3))=c0THENs3:=subtext(s3,1,length(s3)-1)END IF.END PROCe12;PROCa11(EUDAT VARj11):TEXT VARo12:=sortierreihenfolge(j11);IFo12=d0CORp12THENq12;m11;sortiere(j11,o12)ELSEm11;sortiere(j11)END IF.p12:ja(g10,"JA/Sortierfelder").q12:feldnamenlesen(j11,y11);auswahlanbieten("EUDAS-Sortierfelder",y4,"AUSWAHL/Sortierfelder",PROC(TEXT VAR,INT CONST)x11);INT VARk0:=1;o12:=d0;WHILEwahl(k0)<>0REPo12CATcode(wahl(k0));k0INCR1END REP.END PROCa11;PROCs10:INT VARr12,s12;storage(r12,s12);IFs12>r12THENneuerdialog;dialog;out(h10)END IF END PROCs10;LETt12=" Rollen: ESC OBEN / ESC UNTEN Zurueck: ESC q Hilfe: ESC ?",u12=
+"Zeile loeschen: ESC RUBOUT Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?",v12="Ungueltige Satznummer",w12="Neue Satznummer:",x12=" Bitte warten.. ";PROCv10(INT CONSTk10):y12(k10);IFiserrorTHENfehlerausgeben;bildausgeben(TRUE);errorstop(d0)END IF END PROCv10;PROCy12(INT CONSTk10):enablestop;SELECTk10OF CASE1:z12CASE2:a13CASE3:b13CASE4:c13CASE5:d13CASE6:e13CASE7:f13CASE8:m10END SELECT;s10.z12:m11;weiter(2);IFuebersichtsanzeigeTHENrollen(1)END IF;bildausgeben(FALSE).a13:m11;zurueck(2);bildausgeben(FALSE).b13:disablestop;exitzeichen("");statusanzeigen(u12);suchen(PROCg13);exitzeichen("wz");enablestop;bildausgeben(TRUE).c13:suchbedingungloeschen;bildausgeben(FALSE).d13:TEXT VARh13:=d0;editget(w12,h13,"","GET/auf satz");INT CONSTi13:=int(h13);IFlastconversionokTHENaufsatz(i13);bildausgeben(FALSE)ELSEerrorstop(v12)END IF.e13:statusanzeigen(t12);TEXT VARj13;REPcursor(1,7);getchar(j13);k13END REP.k13:SELECTpos(""3""10""27"",j13)OF CASE1:rollen(-1)CASE2:rollen(1)CASE3:l13OTHERWISEout(c9)END
+SELECT;bildausgeben(FALSE).l13:getchar(j13);SELECTpos(""3""10"19q?"1"",j13)OF CASE1:rollen(-16)CASE2:rollen(16)CASE3:rollen(-9999)CASE4:rollen(9999)CASE5:LEAVEe13CASE6:m13CASE7:eschopausfuehrenOTHERWISEout(c9)END SELECT.m13:hilfeanbieten("EUDAS/rollen",y4);statusanzeigen(t12).f13:menueanbieten("EUDAS-Einzelsatz",x4,TRUE,PROC(INT CONST)n13).m10:push(f9).END PROCy12;PROCg13:hilfeanbieten("EDIT/Suchen",y4)END PROCg13;PROCm11:cursor(1,7);out(x12);out(e0)END PROCm11;BOOL VARo13;LETp13="Aenderungen sind nicht erlaubt",w6="Satz ";PROCn13(INT CONSTk10):q13(k10);IFiserrorTHENfehlerausgeben;bildausgeben(TRUE);errorstop(d0)END IF END PROCn13;PROCq13(INT CONSTk10):enablestop;BOOL VARt3:=TRUE;SELECTk10OF CASE1:r13CASE2:s13CASE3:t13CASE4:u13CASE5:v13CASE6:w13CASE7:x13CASE8:y13END SELECT;s10;bildausgeben(t3).r13:z13;exitzeichen("wz");REPstatusanzeigen(u12);einfuegen(PROCa14);b14;IFo13THENsatzloeschenEND IF;c14END REP.c14:SELECTpos("wz",exitdurch)OF CASE0:LEAVEr13CASE1:IF NOTo13THENm11;weiter(2)END IF
+ CASE2:IF NOTo13THENm11;zurueck(2)END IF END SELECT.s13:z13;exitzeichen("wz");REPd14;statusanzeigen(u12);aendern(PROCe14);b14;IFo13THENsatzloeschenEND IF;f14END REP.f14:SELECTpos("wz",exitdurch)OF CASE0:LEAVEs13CASE1:IF NOTo13THENm11;weiter(2)END IF CASE2:IF NOTo13THENm11;zurueck(2)END IF END SELECT.d14:IFj9=dateiversionTHENmodify(g9);toline(g9,1);col(g9,1);g14END IF.g14:TEXT CONSTi13:=w6+text(satznummer);downety(g9,i13);IF NOTeof(g9)THENh14END IF.h14:INT VARk2:=1;fensterveraendert(x4);REPcursor(1,k2);IFeof(g9)THENout(e0)ELSEexec(PROC(TEXT CONST,INT CONST)i14,g9,0);down(g9,i13)END IF;k2INCR1UNTILk2>6END REP.t13:markierungaendern;t3:=FALSE.u13:markierungenloeschen.v13:z13;dateinamenanfordern(j14);einzelausfuehrung(PROC(TEXT CONST)k14,b9).w13:z13;dateinamenanfordern(l14);einzelausfuehrung(PROC(TEXT CONST)holesatz,b9).x13:uebersichtsanzeige(NOTuebersichtsanzeige).y13:auswahlanbieten("EUDAS-Anzeigefelder",y4,"AUSWAHL/Anzeigefelder",PROC(TEXT VAR,INT CONST)m14);TEXT VARi2:=d0;INT VARh13:=1;
+WHILEwahl(h13)>0REPi2CATcode(wahl(h13));h13INCR1END REP;feldauswahl(i2);t3:=FALSE.END PROCq13;PROCz13:IF NOTaendernerlaubtTHENerrorstop(p13)END IF END PROCz13;PROCa14:hilfeanbieten("EDIT/Einfuegen",y4)END PROCa14;PROCe14:hilfeanbieten("EDIT/Aendern",y4)END PROCe14;PROCi14(TEXT CONSTs3,INT CONSTe2):INT CONSTn14:=e2;outsubtext(s3,l0);out(e0).l0:pos(s3,c0,6)+1.END PROCi14;PROCb14:feldbearbeiten(1,PROC(TEXT CONST,INT CONST,INT CONST)o14)END PROCb14;PROCo14(TEXT CONSTb2,INT CONSTc2,d2):INT CONSTn14:=d2;o13:=c2<3ORc2>length(b2)END PROCo14;PROCm14(TEXT VARname,INT CONSTh13):IFh13<=anzahlfelderTHENfeldnamenlesen(h13,name)ELSEname:=d0END IF END PROCm14;PROCk14(TEXT CONSTr7):IFexists(r7)THENp14ELSEp11(r7)END IF;m11;tragesatz(r7).p14:IFq14(r7)<>0THENerrorstop(r14)END IF.END PROCk14;LETs14="Zieldatei anschliessend sortieren",t14="Pruefbedingungen testen",u14="Prueffehler festgestellt",r14="Zieldatei darf nicht geoeffnet sein",v14="Kopiermuster aendern";PROCw10(INT CONSTk10):enablestop;SELECTk10OF
+CASE1:w14CASE2:x14CASE3:y14CASE4:z14CASE5:a15CASE6:b15CASE7:l10CASE8:dateiverwaltungEND SELECT;c15;s10.w14:dateinamenanfordern(d15);ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)e15,a9).x14:z13;dateinamenanfordern(j14);einzelausfuehrung(PROC(TEXT CONST)f15,b9).y14:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)g15,a9).z14:dateinamenanfordern(j14);einzelausfuehrung(PROC(TEXT CONST)h15,b9).a15:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)print,a9).b15:z13;dateinamenanfordern(i15);ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)j15,a9).l10:push(e9).END PROCw10;PROCk15:IFl15THENclearerrorEND IF.l15:iserrorCANDerrormessage=d0.END PROCk15;PROCe15(TEXT CONSTr7):IF NOTexists(r7)THENg15(r7)END IF;m11;dialog;disablestop;drucke(r7);k15END PROCe15;PROCf15(TEXT CONSTr7):BOOL VARm15;IFexists(r7)THENp14;n15ELSEp11(r7);m15:=FALSE END IF;BOOL CONSTo15:=ja(s14,"JA/sortieren");m11;p15;trage(r7,g9,m15);q15;IFo15THEN EUDAT VARj11;oeffne(j11,r7);sortiere(j11)END IF.p14:IFq14(r7)<>0THENerrorstop(r14)END IF.n15:m15:=ja(t14,"JA/testen").p15:IFm15THENforget(h9);h9:=nilspace;g9:=
+sequentialfile(output,h9);j9:=dateiversionELSEforget(h9);j9:=dateiversion-1END IF.q15:IFm15CANDlines(g9)>0THENdialog;put(lines(g9));put(u14)END IF.END PROCf15;PROCg15(TEXT CONSTr7):r15(r7,"EDIT/Druckmuster")END PROCg15;PROCj15(TEXT CONSTr7):IF NOTexists(r7)THENr15(r7,"EDIT/Verarbeite")END IF;m11;dialog;FILE VARf:=sequentialfile(input,r7);disablestop;verarbeite(f);k15.END PROCj15;PROCh15(TEXT CONSTr7):IFexists(r7)THENp14ELSEp11(r7)END IF;BOOL CONSTo15:=ja(s14,"JA/sortieren");disablestop;DATASPACE VARu11:=nilspace;FILE VARf:=sequentialfile(output,u11);s15(f,r7);forget(u11);enablestop;IFo15THEN EUDAT VARj11;oeffne(j11,r7);sortiere(j11)END IF.p14:IFq14(r7)<>0THENerrorstop(r14)END IF.END PROCh15;PROCs15(FILE VARf,TEXT CONSTr7):enablestop;stdkopiermuster(r7,f);headline(f,v14);REPclearerror;enablestop;edit(f,y4,"EDIT/Kopiermuster");m11;dialog;disablestop;kopiere(r7,f);IFiserrorTHENbildschirmneuEND IF UNTIL NOTt15END REP.t15:iserrorCANDerrormessage=d0CANDerrorcode=0.END PROCs15;INT PROCq14(TEXT
+ CONSTr7):INT VARc11;FORc11FROM1UPTOanzahldateienREP IFeudasdateiname(c11)=r7THEN LEAVEq14WITHc11END IF END REP;0END PROCq14;PROCr15(TEXT CONSTr7,d3):IF NOTexists(r7)THENp11(r7)END IF;FILE VARf:=sequentialfile(modify,r7);edit(f,y4,d3)END PROCr15;PROCprint(TEXT CONSTr7):do("print ("+textdarstellung(r7)+")")END PROCprint;PROCc15:INT VARu15,v15;getcursor(u15,v15);IFv15=24THENbildschirmneu;dialogEND IF END PROCc15;TEXT VARw15:=d0;THESAURUS VARx15;BOOL VARy15,z15;LETa16="Name des Archivs:",b16=" auf Archiv ueberschreiben",c16="Neuer Name:",d16=" im System ueberschreiben",e16=" auf Archiv loeschen",f16=" im System loeschen",g16=" neu einrichten";PROCdateiverwaltung:neuerdialog;dialog;disablestop;y15:=FALSE;menueanbieten("EUDAS-Dateiverwaltung",x4,TRUE,PROC(INT CONST)h16);IFy15THENrelease(archive)END IF END PROCdateiverwaltung;PROCh16(INT CONSTk10):enablestop;SELECTk10OF CASE1:i16CASE2:j16CASE3:k16CASE4:l16CASE5:m16CASE6:n16CASE7:o16CASE8:p16END SELECT;s10.i16:q16;archive(w15);y15:=TRUE;m11;
+x15:=ALLarchive;ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)r16,0).j16:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)s16,0).k16:disablestop;t16;m11;x15:=ALLarchive;IFu16THENx15:=ALLarchiveEND IF;enablestop;v16(PROC(TEXT CONST)w16).l16:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)x16,0).m16:q16;archive(w15);y15:=TRUE;m11;x15:=ALLarchive;v16(PROC(TEXT CONST)m16).n16:ausfuehrung(PROC(TEXT CONST)y16,0).o16:t16;disablestop;m11;list(archive);IFu16THENlist(archive)END IF;z16;enablestop;bildschirmneu;dialog.p16:list;z16;bildschirmneu;dialog.END PROCh16;PROCz16:WHILEgetcharety<>d0REP END REP END PROCz16;PROCq16:editget(a16,w15,"","GET/Archivname")END PROCq16;PROCt16:IF NOTy15THENarchive(w15);y15:=TRUE END IF END PROCt16;BOOL PROCu16:IFiserrorTHEN TEXT CONSTa17:=errormessage;IFsubtext(a17,1,14)="Archiv heisst "CANDsubtext(a17,16,20)<>"?????"THENclearerror;b17;LEAVEu16WITH TRUE END IF END IF;FALSE.b17:w15:=subtext(a17,16,length(a17)-1);archive(w15).END PROCu16;PROCr16(TEXT CONSTr7):disablestop;IF NOT(x15CONTAINSr7)CORc17THENd17;m11;e17;save(r7,
+archive);f17END IF.c17:ja(textdarstellung(r7)+b16,"JA/save").d17:INT CONSTh13:=q14(r7);IFh13>0CANDinhaltveraendert(h13)THENd11(h13)END IF.END PROCr16;PROCs16(TEXT CONSTr7):m11;IFtype(old(r7))=b9THENreorganisiere(r7)ELSEreorganize(r7)END IF END PROCs16;PROCx16(TEXT CONSTr7):TEXT VARg17:=r7;IFexists(r7)THENeditget(c16,g17,"","GET/rename")END IF;rename(r7,g17)END PROCx16;PROCw16(TEXT CONSTr7):disablestop;IF NOTexists(r7)CORh17THENm11;e17;fetch(r7,archive);f17END IF.h17:ja(textdarstellung(r7)+d16,"JA/fetch").END PROCw16;PROCm16(TEXT CONSTr7):disablestop;IF NOT(x15CONTAINSr7)CORm16THENm11;e17;erase(r7,archive);f17END IF.m16:ja(textdarstellung(r7)+e16,"JA/erase").END PROCm16;PROCy16(TEXT CONSTr7):IFexists(r7)CANDi17THENforget(r7,quiet)END IF.i17:ja(textdarstellung(r7)+f16,"JA/forget").END PROCy16;PROCe17:z15:=commanddialogue;commanddialogue(FALSE)END PROCe17;PROCf17:commanddialogue(z15)END PROCf17;PROCv16(PROC(TEXT CONST)j17):TEXT VARr7:=d0;editget(k17,r7,"z","GET/Dateiname");IFr7=d9THENl17
+ELSElastparam(r7);j17(r7)END IF.l17:m17(x15,0);auswahlanbieten("EUDAS-Archivauswahl",y4,"AUSWAHL/Archiv",PROC(TEXT VAR,INT CONST)x11);n17(PROC(TEXT CONST)j17).END PROCv16;SATZ VARy11;LETk17="Name der Datei:",j14="Name der Zieldatei:",i15="Name der Verarbeitungsvorschrift:",d15="Name des Druckmusters:",l14="Name der Quelldatei:";TEXT VARo17:=k17;PROCm17(THESAURUS CONSTi12,INT CONSTc12):INT VARl4:=1,c2:=0;satzinitialisieren(y11);REPget(i12,k9,c2);IFk9=d0THEN LEAVEm17ELIFc12=0CORtype(old(k9))=c12THENfeldaendern(y11,l4,k9);l4INCR1END IF END REP END PROCm17;PROCp17(TEXT VARh3,INT CONSTl4):IFl4<=256THENfeldlesen(y11,l4,h3);IFh3<>d0THENh3:=textdarstellung(h3)END IF ELSEh3:=d0END IF END PROCp17;PROCn17(PROC(TEXT CONST)j17):INT VARl4:=1;REP IFwahl(l4)=0THEN LEAVEn17ELSEfeldlesen(y11,wahl(l4),k9);dialog;out(text(l4,3));out(". ");out(textdarstellung(k9));lastparam(k9);j17(k9)END IF;l4INCR1END REP END PROCn17;PROCausfuehrung(PROC(TEXT CONST)j17,INT CONSTc12):TEXT VARr7;dateinamenanfordern(r7,c12);
+IFr7=d9THENn17(PROC(TEXT CONST)j17)ELSElastparam(r7);j17(r7)END IF END PROCausfuehrung;PROCeinzelausfuehrung(PROC(TEXT CONST)j17,INT CONSTc12):TEXT VARr7;dateinamenanfordern(r7,c12);IFr7=d9THEN IFwahl(1)=0THENerrorstop(d0)ELSEfeldlesen(y11,wahl(1),r7)END IF END IF;lastparam(r7);j17(r7)END PROCeinzelausfuehrung;PROCdateinamenanfordern(TEXT CONSTq17):o17:=q17END PROCdateinamenanfordern;PROCdateinamenanfordern(TEXT VARr7,INT CONSTc12):IFexists(std)AND(c12=0CORtype(old(std))=c12)THENr7:=stdELSEr7:=d0END IF;disablestop;editget(o17,r7,"z","GET/Dateiname");o17:=k17;enablestop;IFr7=d0THENerrorstop(d0)ELIFr7=d9THENm17(all,c12);auswahlanbieten("EUDAS-Dateiauswahl",y4,"AUSWAHL/Datei",PROC(TEXT VAR,INT CONST)p17)END IF END PROCdateinamenanfordern;PROCx11(TEXT VARh3,INT CONSTl4):IFl4<=256THENfeldlesen(y11,l4,h3)ELSEh3:=d0END IF END PROCx11;PROCp11(TEXT CONSTr7):IF NOTja(textdarstellung(r7)+g16,"JA/einrichten")THENerrorstop(d0)END IF END PROCp11;LETr17=
+"Editieren ESC h - Abbruch ESC q - Verlassen ESC ? - Hilfe";PROCedit(FILE VARf,FENSTER CONSTfenster,TEXT CONSTd3):INT VARu15,v15,s17,t17;fenstergroesse(fenster,u15,v15,s17,t17);fensterveraendert(fenster);enablestop;REPstatusanzeigen(r17);openeditor(groesstereditor+1,f,TRUE,u15,v15,s17,t17);edit(groesstereditor,"eqvw19dpgn"9"?h",PROC(TEXT CONST)u17);SELECTv17OF CASE0:LEAVEeditCASE1:hilfeanbieten(d3,fenster)CASE2:errorstop(d0)END SELECT END REP END PROCedit;INT VARv17;PROCu17(TEXT CONSTk6):v17:=pos("?h",k6);IFv17>0THENquitELSEstdkommandointerpreter(k6)END IF END PROCu17;END PACKETeudassteuerung;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-m b/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-m
new file mode 100644
index 0000000..4a4dc5d
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-m
@@ -0,0 +1,49 @@
+INT VAR size, used;
+BOOL VAR einzeln;
+storage (size, used);
+einzeln := size - used < 500;
+forget ("eudas.gen/m", quiet);
+page;
+putline ("EUDAS - automatische Generierung");
+line;
+IF NOT einzeln THEN
+ holen ("eudas.1");
+ holen ("eudas.2");
+ holen ("eudas.3");
+ holen ("eudas.4");
+ holen ("eudas.init");
+ release (archive)
+END IF;
+check off;
+gen ("eudas.1");
+gen ("eudas.2");
+gen ("eudas.3");
+gen ("eudas.4");
+IF anything noted THEN
+ push (""27"q"); note edit; pause (100)
+END IF;
+holen ("eudas.init");
+IF einzeln THEN
+ release (archive)
+END IF;
+do("FILE VARf:=sequentialfile(modify,""eudas.init"");menuedateneinlesen(f)");
+forget ("eudas.init", quiet);
+check on;
+do ("global manager");
+
+PROC vom archiv (TEXT CONST datei):
+ out (""""); out (datei); putline (""" wird geholt.");
+ fetch (datei, archive)
+END PROC vom archiv;
+
+PROC holen (TEXT CONST datei) :
+ IF NOT exists (datei) THEN vom archiv (datei) END IF
+END PROC holen;
+
+PROC gen (TEXT CONST datei) :
+ holen (datei);
+ out (""""); out (datei); out (""" wird uebersetzt: ");
+ insert (datei);
+ forget (datei, quiet)
+END PROC gen;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-s b/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-s
new file mode 100644
index 0000000..b9541ff
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.gen-s
@@ -0,0 +1,39 @@
+forget ("eudas.gen/s", quiet);
+page;
+putline ("EUDAS - automatische Generierung");
+line;
+check off;
+gen ("eudas.1");
+gen ("eudas.2");
+holen ("eudas.3");
+FILE VAR f := sequential file (modify, "eudas.3");
+to line (f, 30); delete record (f);
+to line (f, 28); delete record (f);
+to line (f, 7); delete record (f);
+to line (f, 5); delete record (f);
+gen ("eudas.3");
+gen ("eudas.4");
+IF anything noted THEN
+ push (""27"q"); note edit; pause (100)
+END IF;
+holen ("eudas.init");
+do("FILE VARf:=sequentialfile(modify,""eudas.init"");menuedateneinlesen(f)");
+forget ("eudas.init", quiet);
+check on;
+
+PROC vom archiv (TEXT CONST datei):
+ out (""""); out (datei); putline (""" wird geholt.");
+ fetch (datei, archive)
+END PROC vom archiv;
+
+PROC holen (TEXT CONST datei) :
+ IF NOT exists (datei) THEN vom archiv (datei) END IF
+END PROC holen;
+
+PROC gen (TEXT CONST datei) :
+ holen (datei);
+ out (""""); out (datei); out (""" wird uebersetzt: ");
+ insert (datei);
+ forget (datei, quiet)
+END PROC gen;
+
diff --git a/app/eudas/3.4/src/eudas.init b/app/eudas/3.4/src/eudas.init
new file mode 100644
index 0000000..ab9bcbb
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/3.4/src/eudas.init
@@ -0,0 +1,1034 @@
+% MENUE "EUDAS-Hauptmenue"
+% BILD
+:---------------------- < EUDAS - Hauptmenue > -----------------------------:
+: a ­ aktuelle Datei ansehen (M) b ­ aktuelle Datei bearbeiten (M) :
+: o ­ Datei zum Bearbeiten oeffnen f ­ Feldstruktur aendern :
+: k ­ Dateien koppeln r ­ EUDAS-Datei sortieren :
+: s ­ aktuelle Dateien sichern v ­ Dateiverwaltung (M) :
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% FELD 1 "EUDAS/11" "aA"
+% FELD 2 "EUDAS/12" "bB"
+% FELD 3 "EUDAS/13" "oO"
+% FELD 4 "EUDAS/14" "fF"
+% FELD 5 "EUDAS/15" "kK"
+% FELD 6 "EUDAS/16" "rR"
+% FELD 7 "EUDAS/17" "sS"
+% FELD 8 "EUDAS/18" "vV"
+% ENDE
+% MENUE "EUDAS-Ansehen"
+% BILD
+:-------------------------- << Ansehen >> ----------------------------------:
+: w ­ Satz weiter z ­ Satz zurueck :
+: s ­ Selektion einstellen l ­ Selektion loeschen :
+: d ­ direkt auf Satz v ­ Bild vertikal verschieben :
+: e ­ Einzelsatz bearbeiten (M) b ­ aktuelle Datei bearbeiten (M) :
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% FELD 1 "EUDAS/21" "wW"
+% FELD 2 "EUDAS/22" "zZ"
+% FELD 3 "EUDAS/23" "sS"
+% FELD 4 "EUDAS/24" "lL"
+% FELD 5 "EUDAS/25" "dD"
+% FELD 6 "EUDAS/26" "vV"
+% FELD 7 "EUDAS/27" "eE"
+% FELD 8 "EUDAS/28" "bB"
+% ENDE
+% MENUE "EUDAS-Einzelsatz"
+% BILD
+:------------------- <<< Einzelsatz bearbeiten >>> -------------------------:
+: e ­ neuen Satz einfuegen a ­ Satz aendern :
+: m ­ Markierung aendern l ­ alle Markierungen loeschen :
+: t ­ Satz tragen h ­ Satz holen :
+: d ­ Darstellung umschalten f ­ Feldauswahl :
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% FELD 1 "EUDAS/31" "eE"
+% FELD 2 "EUDAS/32" "aA"
+% FELD 3 "EUDAS/33" "mM"
+% FELD 4 "EUDAS/34" "lL"
+% FELD 5 "EUDAS/35" "tT"
+% FELD 6 "EUDAS/36" "hH"
+% FELD 7 "EUDAS/37" "dD"
+% FELD 8 "EUDAS/38" "fF"
+% ENDE
+% MENUE "EUDAS-Bearbeiten"
+% BILD
+:-------------------- << aktuelle Datei bearbeiten >> ----------------------:
+: d ­ nach Muster drucken t ­ Saetze tragen :
+: e ­ Textdatei erstellen/aendern k ­ Saetze kopieren :
+: u ­ Textdatei drucken n ­ nach Vorschrift aendern :
+: a ­ aktuelle Datei ansehen (M) v ­ Dateiverwaltung (M) :
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% FELD 1 "EUDAS/41" "dD"
+% FELD 2 "EUDAS/42" "tT"
+% FELD 3 "EUDAS/43" "eE"
+% FELD 4 "EUDAS/44" "kK"
+% FELD 5 "EUDAS/45" "uU"
+% FELD 6 "EUDAS/46" "nN"
+% FELD 7 "EUDAS/47" "aA"
+% FELD 8 "EUDAS/48" "vV"
+% ENDE
+% MENUE "EUDAS-Dateiverwaltung"
+% BILD
+:---------------------- << Dateiverwaltung >> ------------------------------:
+: s ­ Datei auf Archiv sichern r ­ Datei reorganisieren :
+: h ­ Datei von Archiv holen n ­ Datei umbenennen :
+: o ­ Datei auf Archiv loeschen l ­ Datei loeschen :
+: a ­ Archivuebersicht u ­ Dateiuebersicht :
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% FELD 1 "EUDAS/51" "sS"
+% FELD 2 "EUDAS/52" "rR"
+% FELD 3 "EUDAS/53" "hH"
+% FELD 4 "EUDAS/54" "nN"
+% FELD 5 "EUDAS/55" "oO"
+% FELD 6 "EUDAS/56" "lL"
+% FELD 7 "EUDAS/57" "aA"
+% FELD 8 "EUDAS/58" "uU"
+% ENDE
+% AUSWAHL "EUDAS-Felder"
+% VORSPANN
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ Bitte die Felder, die geaendert werden sollen, ankreuzen:
+% BILD
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ ­
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% ENDE
+% AUSWAHL "EUDAS-Sortierfelder"
+% VORSPANN
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ Bitte die Felder, nach denen sortiert werden soll, in Reihenfolge ankreuzen:
+% BILD
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ ­
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% ENDE
+% AUSWAHL "EUDAS-Anzeigefelder"
+% VORSPANN
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ Bitte die Felder, die angezeigt werden sollen, in Reihenfolge ankreuzen:
+% BILD
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ ­
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% ENDE
+% AUSWAHL "EUDAS-Archivauswahl"
+% VORSPANN
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ Auswahl der Dateien auf dem Archiv. Gewuenschte Datei(en) bitte ankreuzen:
+% BILD
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ ­
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% ENDE
+% AUSWAHL "EUDAS-Dateiauswahl"
+% VORSPANN
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ Auswahl der vorhandenen Dateien. Gewuenschte Datei(en) bitte ankreuzen:
+% BILD
+:---------------------------------------------------------------------------:
+ ­
+:---------------------------------------------------------------------------:
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- MENÜBEDIENUNG ---
+: Das Menü dient zur Auswahl von Funktionen. Die Funktionen sind durch ein
+: vorangestelltes Minuszeichen gekennzeichnet. Mit den Pfeiltasten können
+: Sie die Schreibmarke zu einer beliebigen Position bewegen. Diese Funktion
+: können Sie dann durch Drücken der Leertaste ausführen.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/rollen"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können mit verschiedenen Tasten(kombinationen) den Bildausschnitt
+: vertikal verschieben. Möglichkeiten:
+: OBEN, UNTEN eine Zeile rauf oder runter
+: ESC OBEN, ESC UNTEN eine Seite rauf oder runter
+: ESC '1', ESC '9' auf erste oder letzte Zeile
+: ESC 'q' zurück ins Menü
+:---
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/11"
+% SEITE 1
+:--- aktuelle Datei ansehen ---
+: Mit dieser Funktion schalten Sie in ein Untermenü, in dem Sie sich die
+: Dateiinhalte der geöffneten Datei ansehen können. Ist keine Datei ge-
+: öffnet, können Sie diese Funktion nicht ausführen.
+: => Informationen zur Menübedienung auf der nächsten Seite (ESC 'w')
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/12"
+% SEITE 1
+:--- aktuelle Datei bearbeiten ---
+: Diese Auswahl führt in ein Untermenü, in dem Sie die geöffnete Datei als
+: Ganzes bearbeiten können (Drucken, Kopieren usw.). Es muß dazu eine Datei
+: geöffnet sein.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/13"
+% SEITE 1
+:--- Datei zum Bearbeiten öffnen ---
+: Diese Funktion öffnet eine neue Datei. Sie können angeben, ob Sie die Datei
+: nur ansehen oder auch ändern wollen. Die vorher geöffnete Datei wird ggf.
+: gesichert. Wenn Sie eine neue Datei angeben, wird diese eingerichtet. Dabei
+: müssen Sie die Feldnamen eingeben.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/14"
+% SEITE 1
+:--- Feldstruktur aendern ---
+: Mit dieser Funktion können Sie
+: 1. neue Feldnamen anfügen
+: 2. Feldnamen und Feldtypen ändern
+: 3. Prüfbedingungen eingeben
+:---
+% SEITE 2
+:--- 1. neue Feldnamen anfügen
+: Sie können neue Feldnamen der Datei am Ende anfügen. Sie müssen die Namen
+: untereinander im Editor in der gewünschten Reihenfolge angeben. Vorher
+: werden Sie jedoch gefragt, ob Sie diese Funktion überhaupt ausführen wol-
+: len.
+:---
+% SEITE 3
+:--- 2. Feldnamen und Feldtypen ändern
+: In diesem Teil wird Ihnen eine Auswahl aller vorhandenen Felder angeboten,
+: in der jeweils auch der Typ angegeben ist. Wenn Sie diese Funktion nicht
+: ausführen wollen, beenden Sie die Auswahl einfach mit ESC q. Sonst wählen
+: Sie die Felder aus, deren Namen oder Typ Sie ändern wollen.
+:---
+% SEITE 4
+:--- 3. Prüfbedingungen eingeben
+: Vor dieser Funktion werden Sie ebenfalls gefragt, ob Sie sie ausführen
+: wollen. Wenn ja, können Sie im Editor ein Prüfprogramm eingeben, das mit
+: der Datei gespeichert wird und beim Reintragen neuer Sätze ausgeführt wird.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/15"
+% SEITE 1
+:--- Dateien koppeln ---
+: Mit dieser Funktion können Sie eine Datei angeben, die zu den bisher ge-
+: öffneten Dateien dazugekoppelt wird. Anschließend werden zu jedem Satz der
+: existierenden Datei die in den Koppelfeldern übereinstimmenden Sätze der
+: Koppeldatei gezeigt.
+:---
+% SEITE 2
+:--- Koppelfelder
+: Als Koppelfelder werden dabei die ersten Felder der Koppeldatei betrachtet,
+: die auch in der geöffneten Datei vorhanden sind.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/16"
+% SEITE 1
+:--- EUDAS-Datei sortieren ---
+: Mit dieser Funktion kann die aktuell geöffnete EUDAS-Datei sortiert werden.
+: Die Reihenfolge, in der die Felder berücksichtigt werden, kann vorher ange-
+: geben werden. Eventuell müssen zum richtigen Sortieren Feldtypen vergeben
+: werden (s. "Feldstruktur aendern").
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/17"
+% SEITE 1
+:--- aktuelle Dateien sichern ---
+: EUDAS arbeitet bei Änderungen immer auf Sicherheitskopien der Dateien.
+: Wenn Ändern erlaubt ist, müssen geänderte Arbeitskopien mit dieser Funktion
+: gesichert werden. Für eine veränderte Datei kann dabei auch ein neuer Name
+: angegeben werden, damit die alte Version erhalten bleibt.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/18"
+% SEITE 1
+:--- Dateiverwaltung ---
+: Diese Auswahl führt in ein Untermenü, in dem Dateien auf dem Archiv und im
+: System verwaltet werden können. Dateien können umbenannt, gelöscht oder
+: reorganisiert, sowie zwischen Archivdiskette und System hin- und her-
+: transportiert werden.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/21"
+% SEITE 1
+:--- Satz weiter ---
+: Diese Funktion geht zum nächsten Satz und zeigt ihn an. Wenn eine Such-
+: bedingung eingestellt ist, werden nicht ausgewählte Sätze übersprungen.
+:
+: => Hinweise zur Menübedienung auf der zweiten Seite (ESC 'w')
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/22"
+% SEITE 1
+:--- Satz zurueck ---
+: Diese Funktion geht zum vorigen Satz. Wenn eine Suchbedingung eingestellt
+: ist, werden nicht ausgewählte Sätze übersprungen.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/23"
+% SEITE 1
+:--- Selektion einstellen ---
+: Mit dieser Funktion kann eine Suchbedingung als Suchmuster eingegeben
+: werden, die angibt, welche Sätze bearbeitet werden sollen. Die vorher
+: eingestellte Suchbedingung wird automatisch gelöscht. Die Bedingungen für
+: die einzelnen Felder können im Editor eingegeben werden.
+:---
+% SEITE 2
+:--- mögliche Bedingungen
+: Text identisch mit Text.. größergleich
+: *Text endet mit ..Text kleiner
+: Text* beginnt mit Text..Text zwischen
+: *Text* enthält * nicht leer
+:---
+% SEITE 3
+:--- Kombination von Bedingungen
+: --Bed Verneinung
+: Bedingungen für verschiedene Felder: UND
+: Komma zwischen Bed.: lokales ODER (Prio höher als UND)
+: Semikolon zwischen Bed.: globales ODER (Prio niedriger als UND)
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/24"
+% SEITE 1
+:--- Selektion löschen ---
+: Mit dieser Funktion kann eine eingestellte Suchbedingung wieder gelöscht
+: werden, so daß wieder alle Sätze sichtbar sind.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/25"
+% SEITE 1
+:--- direkt auf Satz ---
+: Mit dieser Funktion kann ein bestimmter Satz direkt angewählt werden. Dazu
+: müssen Sie lediglich dessen Satznummer angeben.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/26"
+% SEITE 1
+:--- Bild vertikal verschieben ---
+: In dieser Funktion kann mit verschiedenen Tasten(kombinationen) die Anzeige
+: vertikal verschoben werden, wenn nicht alle Daten auf den Bildschirm
+: passen.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/27"
+% SEITE 1
+:--- Einzelsatz bearbeiten ---
+: Diese Auswahl führt in ein Untermenü, in dem der aktuelle Satz bearbeitet
+: werden kann. Außerdem können dort neue Sätze eingegeben und Einstellungen
+: der Anzeige verändert werden.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/28"
+% SEITE 1
+:--- aktuelle Datei bearbeiten ---
+: Diese Auswahl führt in das Nebenmenü zum Bearbeiten der aktuellen Datei
+: als Ganzes. Hier werden Funktionen zum Drucken, Tragen, Kopieren und
+: Verarbeiten angeboten.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/31"
+% SEITE 1
+:--- neuen Satz einfügen ---
+: Mit dieser Funktion wird vor dem aktuellen Satz ein neuer Satz eingefügt.
+: Die Inhalte dieses zunächst leeren Satzes können Sie mit Hilfe des
+: Editors neben die einzelnen Feldnamen schreiben.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/32"
+% SEITE 1
+:--- Satz aendern ---
+: Mit dieser Funktion können Sie die Inhalte des aktuellen Satzes verändern.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/33"
+% SEITE 1
+:--- Markierung ändern ---
+: Mit dieser Funktion können Sie einen Satz markieren, damit später nur die
+: markierten Sätze bearbeitet werden. Ist der Satz schon markiert, wird die
+: Markierung wieder gelöscht. Wenn mindestens ein Satz markiert ist, er-
+: scheint die Markierungsinformation in der Überschrift.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/34"
+% SEITE 1
+:--- Markierungen loeschen ---
+: Mit dieser Funktion werden alle Markierungen in der Datei gelöscht.
+: Die Markierungsinformation wird nicht mehr angezeigt. Die Markierungen
+: werden auch beim neuen Öffnen gelöscht, da sie nicht permanent in der
+: Datei gespeichert sind.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/35"
+% SEITE 1
+:--- Satz tragen ---
+: Mit dieser Funktion kann der aktuelle Satz in eine andere Datei trans-
+: portiert werden. Anschließend wird er gelöscht. Der Satz wird am Ende der
+: Zieldatei angefügt, wobei diese gegebenenfalls eingerichtet wird. Den
+: Namen der Zieldatei können Sie eingeben.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/36"
+% SEITE 1
+:--- Satz holen ---
+: Diese Funktion holt den letzten Satz einer anderen Datei und fügt ihn vor
+: dem aktuellen Satz ein. Damit wird das letzte 'Tragen' wieder rückgängig
+: gemacht. Die Dateien müssen gleiche Felderzahl haben.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/37"
+% SEITE 1
+:--- Darstellung umschalten ---
+: Diese Funktion schaltet zwischen Normaldarstellung und Übersichtsanzeige
+: um. In der Normaldarstellung wird immer nur ein Satz angezeigt, in der
+: Übersichtsanzeige werden mehrere Sätze dargestellt, wobei jeder Satz eine
+: Zeile in Anspruch nimmt.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/38"
+% SEITE 1
+:--- Feldauswahl ---
+: Mit dieser Funktion kann gewählt werden, welche Felder in welcher Reihen-
+: folge angezeigt werden sollen. Die Auswahl kann für Übersichts- und
+: Normalanzeige unterschiedlich gewählt werden. Alle Felder werden zum
+: Ankreuzen angeboten.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/41"
+% SEITE 1
+:--- nach Muster drucken ---
+: Mit dieser Funktion können die Inhalte der Datei nach einem Druckmuster
+: ausgedruckt werden. Das Druckmuster ist eine Textdatei und muß vorher er-
+: stellt werden. Es gibt die Form des Ausdrucks an. Über den Aufbau eines
+: Druckmusters lesen Sie am besten das Benutzerhandbuch.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/42"
+% SEITE 1
+:--- Saetze tragen ---
+: Diese Funktion trägt alle Sätze in eine andere Datei und löscht sie danach.
+: Die Zieldatei muß gleiche Felderzahl haben, damit keine Information ver-
+: lorengeht. Beim Tragen können auch die Prüfbedingungen der Zieldatei ge-
+: prüft werden, wenn Sie die entsprechende Frage bejahen.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/43"
+% SEITE 1
+:--- Textdatei erstellen/aendern ---
+: Mit dieser Funktion kann eine Textdatei erstellt, geändert oder angesehen
+: werden. Es wird der normale Editor verwendet.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/44"
+% SEITE 1
+:--- Saetze kopieren ---
+: Diese Funktion kopiert die ausgewählten Sätze in eine andere Datei. Welche
+: Felder in welcher Reihenfolge kopiert werden sollen, wird durch ein Kopier-
+: muster bestimmt, das nach der Struktur der Zieldatei bestimmt wird und
+: dann von Ihnen noch geändert werden kann.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/45"
+% SEITE 1
+:--- Textdatei drucken ---
+: Mit dieser Funktion wird eine Textdatei direkt ausgedruckt. Die Datei kann
+: Anweisungen zur Druckersteuerung enthalten, die Sie dem EUMEL-Benutzer-
+: handbuch entnehmen können.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/46"
+% SEITE 1
+:--- nach Vorschrift aendern ---
+: Diese Funktion ermöglicht es, die geöffnete Datei nach einer Vorschrift
+: automatisch zu ändern. Die Art der Änderungen wird dabei durch ein
+: Verarbeitungsmuster festgelegt, das vorher als Textdatei erstellt werden
+: muß. Über die Form des Verarbeitungsmusters s. Benutzerhandbuch.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/47"
+% SEITE 1
+:--- aktuelle Datei ansehen ---
+: Diese Funktion führt in ein Nebenmenü, in dem Sie die Inhalte der geöff-
+: neten Datei ansehen können.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/48"
+% SEITE 1
+:--- Dateiverwaltung ---
+: Diese Auswahl führt in ein Nebenmenü, in dem Dateien auf dem Archiv und im
+: System verwaltet werden können. Dateien können umbenannt, gelöscht oder
+: reorganisiert, sowie zwischen Archivdiskette und System hin- und her-
+: transportiert werden.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/51"
+% SEITE 1
+:--- Datei auf Archiv sichern ---
+: Diese Funktion schreibt eine oder mehrere Dateien auf das Archiv. Der
+: Archivname muß vorher eingegeben werden. Dann kann entweder der Name der
+: gewünschten Datei eingegeben werden oder mit ESC 'z' eine Auswahl von
+: Dateien angekreuzt werden.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/52"
+% SEITE 1
+:--- Datei reorganisieren ---
+: Diese Funktion reorganisiert eine Datei, an der viel geändert wurde, zur
+: Platz- und Zeitersparnis. Es können sowohl Textdateien als auch EUDAS-
+: Dateien angegeben werden.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/53"
+% SEITE 1
+:--- Datei von Archiv holen ---
+: Diese Funktion holt eine Datei vom Archiv ins System. Der Archivname wird
+: automatisch bestimmt. Sie können dann entweder den gewünschten Dateinamen
+: angeben oder mit ESC 'z' eine Auswahl aller Dateien auf dem Archiv abrufen.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/54"
+% SEITE 1
+:--- Datei umbenennen ---
+: Mit dieser Funktion können Sie für eine Datei auf dem System einen neuen
+: Namen vergeben. Wenn Sie den neuen Namen eingeben, wird Ihnen der alte Name
+: angeboten. Sie können ihn ändern oder ganz überschreiben. Dadurch ersparen
+: Sie sich bei kleinen Änderungen das Neutippen.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/55"
+% SEITE 1
+:--- Datei auf Archiv loeschen ---
+: Diese Funktion ermöglicht es, eine Datei auf dem Archiv zu löschen. Der
+: Platz dieser Datei wird jedoch nur dann wiederverwendet, wenn keine Dateien
+: mehr dahinter stehen. Der Archivname muß eingegeben werden. Sie können bei
+: der Eingabe des Dateinamens mit ESC 'z' eine Dateiauswahl abrufen.
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/56"
+% SEITE 1
+:--- Datei loeschen ---
+: Diese Funktion löscht eine Datei auf dem System nach Anfrage. Sie können
+: den Dateinamen eingeben oder mit ESC 'z' eine Auswahl aller vorhandenen
+: Dateien abrufen.
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/57"
+% SEITE 1
+:--- Archivuebersicht ---
+: Diese Funktion liefert eine Übersicht der Dateien auf dem Archiv. Ver-
+: lassen Sie diese Übersicht mit ESC 'q'.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EUDAS/58"
+% SEITE 1
+:--- Dateiuebersicht ---
+: Diese Funktion liefert eine Übersicht über alle im System vorhandenen
+: Dateien. Verlassen Sie diese Übersicht mit ESC 'q'.
+:
+:
+:---
+% SEITE 1 "EUDAS/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- AUSWAHL ---
+: Mit Hilfe der Auswahl ist es möglich, aus einem Angebot einen Teil auszu-
+: wählen. Die gewünschten Namen werden einfach in beliebiger Reihenfolge
+: angekreuzt und anschließend in dieser Reihenfolge verwendet.
+: Die Schreibmarke (Cursor) gibt an, welcher Name gerade angekreuzt werden
+: kann. Mit den Pfeiltasten kann der Cursor auf den Kreisen bewegt werden.
+: 'x' kreuzt einen Namen an, 'o' loescht die Ankreuzung wieder.
+: Mit ESC 'q' wird die Auswahl verlassen. ESC 'a' bricht die Auswahl und
+: die folgende Funktion ab. Falls das Angebot nicht auf den Bildschirm paßt,
+: wird es gerollt. ESC '1' positioniert immer auf den Anfang und ESC '9'
+: auf das Ende der Auswahl. Mit HOP 'x' werden alle noch nicht angekreuzten
+: Namen angekreuzt, mit HOP 'o' werden alle Ankreuzungen geloescht.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Felder"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier alle Felder ankreuzen, die Sie ändern wollen. Ändern können
+: Sie den Feldnamen und den Feldtyp. Wollen Sie keine Felder ändern, drücken
+: Sie einfach ESC 'q'.
+:---
+% SEITE 1 "AUSWAHL/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Sortierfelder"
+% SEITE 1
+:---
+: Kreuzen Sie hier die Felder an, die bei der Sortierung berücksichtigt
+: werden sollen. Die Reihenfolge des Ankreuzens ist wichtig. Beim Vergleich
+: zweier Sätze wird erst das als erstes angekreuzte Feld verglichen und
+: danach die Einordnung der Sätze bestimmt. Ist dieses Feld bei beiden
+: gleich, wird das nächste angekreuzte Feld untersucht usw.
+:---
+% SEITE 1 "AUSWAHL/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Anzeigefelder"
+% SEITE 1
+:---
+: Kreuzen Sie hier alle Felder an, die Sie angezeigt haben möchten. Die
+: Felder erscheinen in der angekreuzten Reihenfolge. Für beide Arten der
+: Anzeige können Sie eine separate Feldauswahl einstellen.
+:---
+% SEITE 1 "AUSWAHL/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Archiv"
+% SEITE 1
+:---
+: Diese Auswahl zeigt alle auf dem Archiv vorhandenen Dateien an. Kreuzen
+: Sie die Dateien an, die Sie bearbeiten möchten. Die Dateien werden in
+: der angekreuzten Reihenfolge verwendet.
+:---
+% SEITE 1 "AUSWAHL/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "AUSWAHL/Datei"
+% SEITE 1
+:---
+: Diese Auswahl zeigt alle Dateien auf dem System, die Sie verwenden können.
+: Kreuzen Sie die gewünschte(n) Datei(en) an.
+:---
+% SEITE 1 "AUSWAHL/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "FEHLER/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- FEHLERMELDUNGEN ---
+: Fehlermeldungen werden von einem Programm abgesetzt, wenn es seine Funktion
+: nicht durchführen kann. Der Text der Meldung identifiziert die Ursache des
+: Problems. Zur Zeit liegen noch keine meldungsspezifischen Informationen
+: vor, schauen Sie ggf. in das Benutzerhandbuch.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "FEHLER/9"
+% SEITE 1
+:---
+: Diese Fehlermeldung deutet auf einen internen Programmfehler (wenn Sie
+: nicht selber ein Programm geschrieben haben). Melden Sie diesen Fehler
+: bitte, damit eine Korrektur vorgenommen werden kann. Schreiben Sie sich
+: dazu die Begleitumstände auf (welche Datei haben Sie benutzt, welche
+: Funktion). Versuchen Sie gegebenenfalls, den Fehler zu wiederholen. Es
+: ist nämlich z.B. wichtig, ob der Fehler nur bei einer bestimmten Datei
+: auftritt oder ganz "zufällig". Wenn Sie vermuten, daß der Fehler an einer
+: bestimmten Datei liegt, sichern Sie diese Datei bitte auf einer Diskette,
+: um sie eventuell einschicken zu können.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "FEHLER/10"
+% SEITE 1 "FEHLER/9"
+% ENDE
+% HILFE "FEHLER/11"
+% SEITE 1 "FEHLER/9"
+% ENDE
+% HILFE "FEHLER/14"
+% SEITE 1 "FEHLER/9"
+% ENDE
+% HILFE "GET/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- EINGABE ---
+: Die Eingabe erwartet von Ihnen eine bestimmte Information, die Sie eingeben
+: sollen. Die Art der Information wird durch den Anforderungstext angegeben.
+: Wenn Sie sich beim Eintippen verschrieben haben, können Sie mit den Pfeil-
+: tasten zurückgehen und den Text korrigieren. Eine bereits dastehende
+: Information können Sie überschreiben. RUBOUT löscht ein Zeichen, RUBIN
+: schaltet in den Einfügemodus (Zeichen werden nicht mehr überschrieben).
+: Beenden Sie die Eingabe mit RETURN. ESC 'h' bricht die Eingabe und die
+: folgende Funktion ab. Wenn in der Statuszeile angegeben, können Sie mit
+: ESC 'z' eine Auswahl verfügbarer Namen abrufen, die Sie dann Ankreuzen
+: können.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "GET/Sicherungsname"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können jetzt den Namen angeben, unter dem die Arbeitskopie gespeichert
+: werden soll. Ihnen wird der alte Name zum Überschreiben angeboten. Drücken
+: Sie nur RETURN, wird der alte Name genommen und die alte Version über-
+: schrieben.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/Dateiname"
+% SEITE 1
+:---
+: Bitte geben Sie den Namen der Datei ein, mit dem die Operation ausgeführt
+: werden soll. Mit ESC 'z' können Sie sich die zur Verfügung stehenden Namen
+: auch als Auswahl zeigen lassen.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/feldname"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können den Namen des angegebenen Feldes ändern, indem Sie den alten
+: Namen überschreiben bzw. korrigieren.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/feldtyp"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier einen von vier möglichen Typen eingeben:
+: TEXT normaler Text mit Vergleich nach EUMEL-Code.
+: DIN Text, der nach DIN 5007 verglichen wird (Umlaute richtig,
+: Groß-/Kleinschreibung und Sonderzeichen ignoriert).
+: ZAHL Alle nichtnumerischen Zeichen außer Minus und Dezimalkomma werden
+: beim Vergleichen ignoriert.
+: DATUM Datum der Form "tt.mm.jj"
+: Die Feldtypen werden beim Sortieren und Suchen beachtet.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/auf Satz"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier die Satznummer des Satzes eingeben, den Sie sehen wollen.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/Archivname"
+% SEITE 1
+:---
+: Geben Sie den Namen des eingelegten Archivs ein (zur Sicherheit). Der
+: zuletzt verwendete Name wird zum Ändern angeboten.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "GET/rename"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können den alten Namen der Datei durch Überschreiben und Korrigieren
+: ändern.
+:---
+% SEITE 1 "GET/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- FRAGEN ---
+: Das Programm stellt Ihnen eine Frage, die Sie bejahen oder verneinen kön-
+: nen. Sie bejahen die Frage, indem Sie 'j' drücken und verneinen Sie mit 'n'
+: (beides groß oder klein). Mit ESC 'h' können Sie die Funktion abbrechen.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "JA/oeffne"
+% SEITE 1
+:---
+: Beantworten Sie die Frage mit 'n', wenn Sie die Datei nur ansehen wollen.
+: In diesem Fall wird keine Sicherheitskopie erstellt. Verneinen Sie die
+: Frage, wird eine interen Kopie angelegt, die Sie dann verändern können.
+: Die Kopie muß nach dem Ändern gesichert werden.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/alte version"
+% SEITE 1
+:---
+: Wenn Sie diese Frage bejahen, wird die Arbeitskopie unter dem angegebenen
+: Namen gesichert. Die alte Version geht dadurch verloren. Wenn Sie die Frage
+: verneinen, haben Sie Gelegenheit, einen neuen Namen anzugeben, damit die
+: alte Version erhalten bleiben kann.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/Datei loeschen"
+% SEITE 1
+:---
+: Beim Sichern hatten Sie Gelegenheit, alle veränderten Dateien zu sichern.
+: Die Sicherheitskopien können damit gelöscht werden. Dazu bejahen Sie die
+: Frage. Wenn die Dateien jedoch noch geöffnet bleiben sollen, oder Sie eine
+: Datei aus Versehen nicht gesichert haben, müssen Sie diese Frage verneinen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/sichere"
+% SEITE 1
+:---
+: Die interne Arbeitskopie der angegebenen Datei wurde gegenüber dem Original
+: verändert. Wenn Sie diese Änderungen behalten wollen, müssen Sie die Frage
+: bejahen. Sie haben dann noch die Möglichkeit, die geänderte Version unter
+: neuem Namen zu sichern, um die alte Version zu behalten. Wenn Sie die Frage
+: verneinen, gehen die Änderungen verloren und das Original bleibt erhalten.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/ueber"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie haben für die Arbeitskopie einen Namen angegeben, der noch existiert.
+: Bejahen Sie die Frage, wird die alte Datei dieses Namens überschrieben.
+: Anderenfalls erhalten Sie eine neue Gelegenheit, einen Namen einzugeben.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/Sicherungssortierung"
+% SEITE 1
+:---
+: Die angegebene Datei war früher schon einmal sortiert worden. Die Sor-
+: tierung wurde jedoch durch nachfolgende Änderungen zerstört. Wenn Sie die
+: Datei wieder sortiert haben wollen, beantworten Sie die Frage mit 'j'.
+: Die Sortierung dauert nicht lange, wenn nur wenige Sätze verändert wurden.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/Pruefbed"
+% SEITE 1
+:---
+: Die Prüfbedingungen einer Datei sind nur für die Funktion "Saetze tragen"
+: relevant. In der Regel können Sie diese Frage verneinen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/feldnamen"
+% SEITE 1
+:---
+: Falls Sie neue Felder zu den existierenden anfügen wollen, müssen Sie diese
+: Frage bejahen. Sie erhalten dann Gelegenheit, die neuen Namen im Editor
+: einzugeben.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/Sortierfelder"
+% SEITE 1
+:---
+: Die Reihenfolge, in der die Felder bei der Sortierung berücksichtigt wer-
+: den, ist in der EUDAS-Datei intern gespeichert. Wenn Sie diese Reihenfolge,
+: die beim letzten Sortieren angegeben wurde, ändern möchten, müssen Sie die
+: Frage bejahen. Sie können dann die neue Feldreihenfolge auswählen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/sortieren"
+% SEITE 1
+:---
+: Wenn Sie diese Frage bejahen, wird die Zieldatei nach Ausführung der
+: Funktion in ihrer eingestellten Feldreihenfolge sortiert.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/forget"
+% SEITE 1
+:---
+: Wenn Sie diese Frage bejahen, wird die Datei wirklich gelöscht. Wenn Sie
+: die Datei irrtümlich gewählt haben, müssen Sie die Frage verneinen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/einrichten"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie haben eine Datei angegeben, die noch nicht existiert. Wenn Sie die
+: Frage bejahen, wird die Datei neu eingerichtet. Anderenfalls wird die
+: Funktion abgebrochen, so daß Sie Gelegenheit haben, die Funktion mit einem
+: neuen Namen zu wiederholen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/testen"
+% SEITE 1
+:---
+: Wenn Sie diese Frage bejahen, werden beim Tragen die Prüfbedingungen der
+: Zieldatei abgefragt. Sätze, die diese Bedingungen nicht erfüllen, werden
+: nicht getragen und können danach geändert werden. Beim Ändern wird dann
+: jeweils die den Satz betreffende Meldung ausgegeben. Die Prüfbedingungen
+: der Zieldatei können Sie mit der Funktion "Feldstruktur aendern" angeben
+: oder ändern.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/save"
+% SEITE 1
+:---
+: Die angegebene Datei befindet sich bereits auf dem Archiv. Wenn Sie die
+: Datei überschreiben wollen, müssen Sie die Frage bejahen. Ansonsten wird
+: die Datei nicht auf das Archiv geschrieben (keine Wirkung).
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/fetch"
+% SEITE 1
+:---
+: Die angegebene Datei ist bereits im System vorhanden. Wenn Sie diese Datei
+: überschreiben wollen, müssen Sie die Frage bejahen. Anderenfalls wird keine
+: Aktion vorgenommen.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "JA/erase"
+% SEITE 1
+:---
+: Zur Sicherheit wird gefragt, ob Sie die angegebene Datei wirklich auf dem
+: Archiv löschen wollen. Wenn Sie die Frage verneinen, wird keine Aktion
+: durchgeführt.
+:---
+% SEITE 1 "JA/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Allgemein"
+% SEITE 1
+:--- EDITOR ---
+: Mit dem Editor können Sie einen Text zeilenweise eingeben. Dabei können
+: Sie den Cursor mit den Pfeiltasten bewegen. RUBOUT löscht ein Zeichen,
+: RUBIN schaltet in den Einfügemodus um. Für weitere Informationen zum Editor
+: s. EUMEL-Benutzerhandbuch. ESC 'q' verläßt den Editor normal. Mit ESC 'h'
+: wird die Funktion abgebrochen.
+:---
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Feldnamen"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier die neuen Feldnamen in der gewünschten Reihenfolge unter-
+: einander eingeben. Jeder Feldname muß in einer Zeile stehen und ohne
+: Anführungsstriche geschrieben sein.
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Pruefbed"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier die Prüfbedingungen der Datei eingeben bzw. ändern. Die
+: Prüfbedingungen sind ein ELAN-Programm. Da ELAN-Programme formatfrei sind,
+: kann es sein, daß Ihr Programm beim nächsten Mal anders erscheint, als Sie
+: es eingegeben haben.
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Suchen"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können jetzt eine Selektionsbedingung einstellen. Dazu müssen Sie
+: jeweils neben den Feldnamen eine Bedingung schreiben. Mögliche Bedingungen
+: sind:
+: Text muß gleich sein
+: Text* muß mit Text anfangen
+: *Text muß mit Text enden
+: *Text* enthält Text
+: Text.. muß größer oder gleich Text sein
+: ..Text muß kleiner als Text sein oder mit Text anfangen
+: Text1..Text2 liegt zwischen den beiden Texten
+: "--" verneint eine Bedingung. Weitere Bedingungen und Kombination von
+: Bedingungen s. EUDAS-Benutzerhandbuch.
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Einfuegen"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier die Inhalte eines neuen Satzes eingeben, der vor dem
+: aktuellen Satz eingefügt wird.
+: Spezielle Tastenkombinationen:
+: ESC RUBOUT Rest der Zeile löschen
+: ESC RUBIN Zeile aufbrechen
+: ESC OBEN nach oben blättern
+: ESC UNTEN nach unten blättern
+: ESC '1' auf erste Zeile
+: ESC '9' auf letzte Zeile
+: ESC 'h' Abbruch, der Satz wird nicht eingefügt
+: ESC 'w' Beenden und gleich den nächsten Satz einfügen
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Aendern"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können die Inhalte des aktuellen Satzes hier abändern.
+: Spezielle Tastenkombinationen:
+: ESC RUBOUT Rest der Zeile löschen
+: ESC RUBIN Zeile aufbrechen
+: ESC OBEN nach oben blättern
+: ESC UNTEN nach unten blättern
+: ESC '1' auf erste Zeile
+: ESC '9' auf letzte Zeile
+: ESC 'h' Abbruch, der Satz bleibt unverändert
+: ESC 'w' Beenden und gleich den nächsten Satz ändern
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Druckmuster"
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Verarbeite"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können hier eine Verarbeitungsvorschrift eingeben. Die Verarbeitungs-
+: vorschrift ist ein ELAN-Programm. Ein Feld wird geändert durch den
+: Operator "V":
+: "Feldname" V "neuer Feldinhalt";
+: Statt des neuen Feldinhalts kann auch ein beliebiger ELAN-Ausdruck ange-
+: geben werden. Mit
+: f ("Feldname")
+: wird der Inhalt eines Feldes als Text geliefert.
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+% HILFE "EDIT/Kopiermuster"
+% SEITE 1
+:---
+: Sie können das hier angegebene Kopiermuster verändern. Sollen Felder nicht
+: kopiert werden, brauchen Sie nur die entsprechenden Zeilen zu löschen.
+: Soll eine Feld andere Inhalte bekommen, geben Sie in dem Ausdruck
+: "Feldname" K f ("Feldname");
+: hinter dem K einen anderen ELAN-Ausdruck ein. Die Reihenfolge der K-Aus-
+: drücke bestimmt die Reihenfolge der Feldnamen in der Zieldatei, wenn die
+: Zieldatei noch nicht existierte.
+:---
+% SEITE 1 "EDIT/Allgemein"
+% ENDE
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.1-1 b/app/eudas/4.3/doc/abb.1-1
new file mode 100644
index 0000000..06c27fd
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.1-1
@@ -0,0 +1,94 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 7.1); (*viewport (0.0,0.0,13.5,7.1); *)
+scale (1.0,1.0,0.0,0.0);
+(*clear pixels;*)
+
+karteikasten (1.0, 3.5, "Kartei A", "Wegner", "Herbert");
+karteikasten (5.0, 0.5, "Kartei B", "Regmann", "Karin");
+
+LET myname = "abb.1-1";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (10000);
+*)
+PROC karteikasten (REAL CONST x, y, TEXT CONST name, t name, t vorname) :
+
+ move (x - 0.1, y);
+ draw (x + 3.6, y);
+ draw (x + 3.6, y + 1.0);
+ draw (x - 0.1, y + 1.0);
+ draw (x - 0.1, y);
+
+ move (x + 0.1, y + 1.1);
+ draw (x + 0.5, y + 1.5);
+ move (x + 0.1, y + 1.1);
+ draw (x + 3.6, y + 1.1);
+ move (x - 0.1, y + 1.0);
+ draw (x + 0.5, y + 1.6);
+
+ move (x + 3.6, y);
+ draw (x + 5.2, y + 1.6);
+ draw (x + 5.2, y + 2.6);
+ draw (x + 3.6, y + 1.0);
+ move (x + 3.6, y + 1.1); draw (x + 5.0, y + 2.5);
+ move (x + 5.2, y + 2.6); draw (x + 5.0, y + 2.6);
+
+ move (x + 0.5, y + 1.1);
+ draw (x + 0.5, y + 2.5);
+ draw (x + 4.0, y + 2.5);
+ draw (x + 4.0, y + 1.5);
+ move (x + 0.5, y + 2.5);
+ draw (x + 1.5, y + 3.5);
+ draw (x + 5.0, y + 3.5);
+ draw (x + 5.0, y + 2.5);
+ move (x + 5.0, y + 3.5);
+ draw (x + 4.0, y + 2.5);
+ REAL VAR x off := 0.1;
+ WHILE x off < 1.0 REP
+ move (x + 0.5 + xoff, y + 2.5 + x off);
+ draw (x + 4.0 + xoff, y + 2.5 + xoff);
+ draw (x + 4.0 + xoff, y + 1.5 + xoff);
+ x off INCR 0.1
+ END REP;
+ font size (0.5);
+ font expansion (1.5);
+ move (x + 0.5, y + 0.2); draw (name);
+ font size (0.25);
+ move (x + 0.7, y + 2.10); draw ("Name");
+ move (x + 0.7, y + 1.65); draw ("Vorname");
+ move (x + 0.7, y + 1.20); draw ("Strasse");
+ move (x + 2.1, y + 2.10); draw (": " + t name);
+ move (x + 2.1, y + 1.65); draw (": " + t vorname);
+ move (x + 2.1, y + 1.20); draw (":");
+
+END PROC karteikasten;
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.4-1 b/app/eudas/4.3/doc/abb.4-1
new file mode 100644
index 0000000..439e052
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.4-1
@@ -0,0 +1,43 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 3.2); viewport (0.0,0.0,13.5,3.2);
+(* scale (2.0,2.0,0.0,0.0); *)
+(*clear pixels;*)
+
+font size (0.25);
+font expansion (1.5);
+
+INT VAR i;
+FOR i FROM 0 UPTO 4 REP
+ move (2.0, real (i) * 0.5);
+ draw (10.0, real (i) * 0.5);
+ move (2.1, real (i) * 0.5 + 0.1);
+ draw ("Feld " + code (code ("E") - i));
+END REP;
+move (2.0, 2.5);
+draw (10.0, 2.5);
+move (2.0, 2.5);
+draw (2.0, 0.0);
+move (3.5, 3.0);
+draw (10.0, 3.0);
+FOR i FROM 1 UPTO 4 REP
+ move (2.0 + real (i) * 1.5, 3.0);
+ draw (2.0 + real (i) * 1.5, 0.0);
+ move (2.2 + real (i) * 1.5, 2.6);
+ draw ("Satz " + text (i))
+END REP;
+move (9.5, 3.0);
+draw (9.5, 0.0);
+(*
+pause (1000);
+*)
+
+LET myname = "abb.4-1";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.4-2 b/app/eudas/4.3/doc/abb.4-2
new file mode 100644
index 0000000..a836def
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.4-2
@@ -0,0 +1,46 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 2.0); viewport (0.0,0.0,13.5,2.0);
+(*scale (1.7,1.7,-1.6,0.0);*)
+(*
+clear pixels;
+*)
+
+kasten (1.0, 0.0, 3.0, 1.5);
+kasten (7.0, 0.0, 3.0, 1.5);
+font size (0.4); font expansion (1.5);
+move (1.8, 0.6); draw ("Menü");
+move (7.9, 0.6); draw ("Hilfe");
+move (4.5, 1.0); draw (6.5, 1.0);
+ draw (6.25, 1.25); move (6.5, 1.0); draw (6.25, 0.75);
+move (6.5, 0.5); draw (4.5, 0.5);
+ draw (4.75, 0.75); move (4.5, 0.5); draw (4.75, 0.25);
+font size (0.25);
+move (5.0, 1.1); draw ("ESC '?'");
+move (5.0, 0.6); draw ("ESC 'q'");
+move (10.5, 1.0); draw (11.5, 1.0); draw (11.5, 0.5); draw (10.5, 0.5);
+ draw (10.75, 0.75); move (10.5, 0.5); draw (10.75, 0.25);
+move (11.8, 0.9); draw ("ESC 'w'");
+move (11.8, 0.4); draw ("ESC 'z'");
+
+
+LET myname = "abb.4-2";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000);
+*)
+PROC kasten (REAL CONST x anf, y anf, x l, y l) :
+
+ move (x anf, y anf);
+ draw (x anf, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf);
+ draw (x anf, y anf)
+
+END PROC kasten;
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.6-1 b/app/eudas/4.3/doc/abb.6-1
new file mode 100644
index 0000000..fb83242
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.6-1
@@ -0,0 +1,75 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 4.0); viewport (0.0,0.0,13.5,4.0);
+(*scale (1.0,1.0, 0.0,0.0);*)
+(*
+clear pixels;
+*)
+
+move (2.25, 1.0); draw (4.75, 1.0);
+move (2.25, 3.0); draw (4.75, 3.0);
+ move (2.5, 1.0); draw (2.5, 3.3);
+ move (3.0, 1.0); draw (3.0, 3.3);
+ move (3.5, 1.0); draw (3.5, 3.3);
+ move (4.0, 1.0); draw (4.0, 3.3);
+ move (4.5, 1.0); draw (4.5, 3.3);
+font size (0.30); font expansion (1.5);
+move (2.6, 3.1); draw ("4");
+move (2.6, 2.0); draw ("M");
+move (3.1, 3.1); draw ("5");
+move (3.1, 2.0); draw ("N");
+move (3.6, 3.1); draw ("6");
+move (3.6, 2.0); draw ("O");
+move (4.1, 3.1); draw ("7");
+move (4.1, 2.0); draw ("P");
+ pfeil (3.75, 0.75);
+
+move (5.0, 2.0); draw (7.0, 2.0); draw (6.75, 2.25);
+ move (7.0, 2.0); draw (6.75, 1.75);
+move (5.0, 2.1); draw ("Einfügen");
+
+move (7.25, 1.0); draw (8.5, 1.0); move (9.0, 1.0); draw (10.25, 1.0);
+move (7.25, 3.0); draw (8.5, 3.0); move (9.0, 3.0); draw (10.25, 3.0);
+ move (7.5, 1.0); draw (7.5, 3.3);
+ move (8.0, 1.0); draw (8.0, 3.3);
+ move (8.5, 1.0); draw (8.5, 3.3);
+ move (9.0, 1.0); draw (9.0, 3.3);
+ move (9.5, 1.0); draw (9.5, 3.3);
+ move (10.0, 1.0); draw (10.0, 3.3);
+move (7.6, 3.1); draw ("4");
+move (7.6, 2.0); draw ("M");
+move (8.1, 3.1); draw ("5");
+move (8.1, 2.0); draw ("N");
+move (8.6, 3.1); draw ("6");
+move (9.1, 3.1); draw ("7");
+move (9.1, 2.0); draw ("O");
+move (9.6, 3.1); draw ("8");
+move (9.6, 2.0); draw ("P");
+
+pfeil (8.75, 0.75);
+
+PROC pfeil (REAL CONST x spitze, y spitze) :
+
+ move (x spitze, y spitze);
+ draw (x spitze + 0.25, y spitze - 0.25);
+ draw (x spitze + 0.1, y spitze - 0.25);
+ draw (x spitze + 0.1, y spitze - 0.5);
+ draw (x spitze - 0.1, y spitze - 0.5);
+ draw (x spitze - 0.1, y spitze - 0.25);
+ draw (x spitze - 0.25, y spitze - 0.25);
+ draw (x spitze, y spitze)
+
+END PROC pfeil;
+
+
+LET myname = "abb.6-1";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000)
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.6-2 b/app/eudas/4.3/doc/abb.6-2
new file mode 100644
index 0000000..7771a29
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.6-2
@@ -0,0 +1,77 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 5.0); viewport (0.0,0.0,13.5,5.0);
+(*scale (1.4,1.4, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+move (2.5, 4.5); draw (12.4, 4.5); draw (12.4, 4.0); draw (11.0, 4.0);
+ draw (11.0, 3.5); move (10.5, 3.5); draw (10.5, 4.0); draw (2.5, 4.0);
+move (13.5, 4.5); draw (12.5, 4.5); draw (12.5, 3.5); move (13.0, 3.5);
+ draw (13.0, 4.0); draw (13.5, 4.0);
+move (2.5, 3.5); draw (13.5, 3.5); move (13.5, 3.0); draw (10.0, 3.0);
+ draw (10.0, 2.5); move (9.5, 2.5); draw (9.5, 3.0); draw (2.5, 3.0);
+move (10.5, 3.0); draw (10.5, 2.5); move (11.0, 2.5); draw (11.0, 3.0);
+move (12.5, 2.5); draw (12.5, 3.0); move (13.0, 3.0); draw (13.0, 2.5);
+move (2.5, 2.5); draw (6.4, 2.5); draw (6.4, 2.0); draw (4.0, 2.0);
+ draw (4.0, 1.5); draw (6.5, 1.5); draw (6.5, 2.5); draw (13.5, 2.5);
+ move (13.5, 2.0); draw (7.0, 2.0); draw (7.0, 1.5); draw (9.0, 1.5);
+ draw (9.0, 1.0); draw (3.5, 1.0); draw (3.5, 2.0); draw (2.5, 2.0);
+move (9.5, 2.0); draw (9.5, 1.0); draw (10.4, 1.0); draw (10.4, 1.5);
+ draw (10.0, 1.5); draw (10.0, 2.0);
+move (10.5, 2.0); draw (10.5, 1.0); draw (13.0, 1.0); draw (13.0, 2.0);
+ move (11.0, 2.0); draw (11.0, 1.5); draw (12.5, 1.5); draw (12.5, 2.0);
+move (4.5, 1.5); draw (4.75, 1.25); draw (4.5, 1.0);
+move (5.5, 1.5); draw (5.75, 1.25); draw (5.5, 1.0);
+move (7.5, 1.5); draw (7.75, 1.25); draw (7.5, 1.0);
+move (11.5, 1.5); draw (11.75, 1.25); draw (11.5, 1.0);
+
+font size (0.25); font expansion (1.4);
+move (2.5, 4.1); draw ("K0");
+move (2.5, 3.1); draw ("N0");
+move (2.5, 2.1); draw ("A0");
+
+move (0.0, 4.1); draw ("'Kalender'");
+move (0.0, 3.1); draw ("'Namen'");
+move (0.0, 2.1); draw ("'Adressen'");
+move (0.0, 1.1); draw ("Arbeitskopie");
+
+move (4.9, 1.1); draw ("A1");
+move (5.9, 1.1); draw ("A2");
+move (7.9, 1.1); draw ("A3");
+move (11.9, 1.1); draw ("K1");
+
+x alignment (right);
+move (13.5, 4.1); draw ("K1");
+move (13.5, 3.1); draw ("N0");
+move (13.5, 2.1); draw ("A2");
+
+x alignment (normal);
+font size (0.2);
+INT VAR i;
+FOR i FROM 0 UPTO 10 REP
+ time (2.5 + real (i) * 1.0, i)
+END REP;
+
+PROC time (REAL CONST x pos, INT CONST nr) :
+
+ move (x pos, 4.9); draw (x pos, 4.6);
+ move (x pos, 3.9); draw (x pos, 3.6);
+ move (x pos, 2.9); draw (x pos, 2.6);
+ move (x pos, 1.9); draw (x pos, 1.6);
+ move (x pos, 0.9); draw (x pos, 0.6);
+ move (x pos + 0.1, 0.6); draw (text (nr))
+
+END PROC time;
+
+
+LET myname = "abb.6-2";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000);
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.7-1 b/app/eudas/4.3/doc/abb.7-1
new file mode 100644
index 0000000..3536ad9
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.7-1
@@ -0,0 +1,46 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 6.0); viewport (0.0,0.0,13.5,6.0);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+kasten (5.0, 4.5, 3.0, 1.0);
+kasten (5.0, 1.5, 3.0, 1.0);
+kasten (1.5, 3.0, 3.0, 1.0);
+font size (0.35); font expansion (1.5);
+x alignment (center);
+move (6.5, 4.8); draw ("Druckmuster");
+move (6.5, 1.8); draw ("Druckdatei");
+move (3.0, 3.3); draw ("EUDAS-Datei");
+move (6.5, 0.0); draw ("Drucker");
+
+move (6.5, 4.25); draw (6.5, 2.75); draw (6.25, 3.0);
+ move (6.5, 2.75); draw (6.75, 3.0);
+move (4.75, 3.5); draw (6.25, 3.5); draw (6.0, 3.75);
+ move (6.25, 3.5); draw (6.0, 3.25);
+move (6.5, 1.25); draw (6.5, 0.5); draw (6.75, 0.75);
+ move (6.5, 0.5); draw (6.25, 0.75);
+
+
+PROC kasten (REAL CONST x anf, y anf, x l, y l) :
+
+ move (x anf, y anf);
+ draw (x anf, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf);
+ draw (x anf, y anf)
+
+END PROC kasten;
+
+
+LET myname = "abb.7-1";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000);
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.9-1 b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-1
new file mode 100644
index 0000000..774b78b
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-1
@@ -0,0 +1,41 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 4.0); viewport (0.0,0.0,13.5,4.0);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+move (1.5, 1.0); draw (8.75, 1.0);
+move (1.5, 3.5); draw (8.75, 3.5);
+INT VAR i;
+FOR i FROM 0 UPTO 9 REP
+ move (1.75 + real (i) * 0.75, 3.7);
+ draw (1.75 + real (i) * 0.75, 1.0);
+END REP;
+
+move (4.7, 3.7); draw (4.7, 1.0);
+
+font size (0.25); font expansion (1.5);
+x alignment (center);
+FOR i FROM 0 UPTO 8 REP
+ move (2.125 + real (i) * 0.75, 3.6); draw (text (i + 110))
+END REP;
+FOR i FROM 1 UPTO 5 REP
+ move (2.125 + real (i + 3) * 0.75, 0.6); draw ("(" + text (i) + ")")
+END REP;
+
+font size (0.35); x alignment (left);
+move (2.0, 0.0); draw ("Datei A");
+move (5.0, 0.0); draw ("Datei B");
+
+
+LET myname = "abb.9-1";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000)
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.9-2 b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-2
new file mode 100644
index 0000000..4e9444d
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-2
@@ -0,0 +1,96 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 6.5); viewport (0.0,0.0,13.5,6.5);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+INT VAR i;
+move (4.0, 0.0); draw (4.0, 2.0);
+move (5.5, 0.0); draw (5.5, 2.0);
+FOR i FROM 0 UPTO 4 REP
+ move (4.0, real (i) * 0.5);
+ draw (5.5, real (i) * 0.5)
+END REP;
+
+move (4.0, 3.0); draw (4.0, 6.0);
+move (5.5, 3.0); draw (5.5, 6.0);
+FOR i FROM 0 UPTO 6 REP
+ move (4.0, real (i) * 0.5 + 3.0);
+ draw (5.5, real (i) * 0.5 + 3.0)
+END REP;
+
+move (7.5, 2.0); draw (7.5, 6.0);
+move (9.0, 2.0); draw (9.0, 6.0);
+FOR i FROM 0 UPTO 8 REP
+ move (7.5, real (i) * 0.5 + 2.0);
+ draw (9.0, real (i) * 0.5 + 2.0)
+END REP;
+
+strichel (5.5, 6.0, 7.5, 6.0);
+strichel (5.5, 3.0, 7.5, 3.0);
+strichel (5.5, 1.0, 7.5, 3.0);
+strichel (5.5, 0.0, 7.5, 2.0);
+
+move (5.5, 4.75); draw (6.0, 4.75);
+ draw (6.0, 1.75); draw (5.5, 1.75);
+move (4.0, 3.75); draw (3.5, 3.75);
+ draw (3.5, 1.25); draw (4.0, 1.25);
+
+font size (0.4); font expansion (1.5);
+move (0.0, 0.8); draw ("Koppeldatei");
+move (0.0, 4.3); draw ("Hauptdatei");
+move (10.0, 4.3); draw ("virtuelle");
+move (10.0, 3.4); draw ("Datei");
+
+font size (0.3);
+move (4.5, 0.1); draw ("H2");
+move (4.5, 0.6); draw ("H1");
+move (4.5, 1.1); draw ("B");
+move (4.5, 1.6); draw ("A");
+move (4.5, 3.1); draw ("F4");
+move (4.5, 3.6); draw ("B");
+move (4.5, 4.1); draw ("F3");
+move (4.5, 4.6); draw ("A");
+move (4.5, 5.1); draw ("F2");
+move (4.5, 5.6); draw ("F1");
+move (8.0, 5.6); draw ("F1");
+move (8.0, 5.1); draw ("F2");
+move (8.0, 4.6); draw ("A");
+move (8.0, 4.1); draw ("F3");
+move (8.0, 3.6); draw ("B");
+move (8.0, 3.1); draw ("F4");
+move (8.0, 2.6); draw ("H1");
+move (8.0, 2.1); draw ("H2");
+
+PROC strichel (REAL CONST x anf, y anf, x end, y end) :
+
+ REAL VAR laenge := x end - x anf;
+ INT VAR teile := int (abstand/ 0.4);
+ REAL VAR verhaeltnis := (y end - y anf) / laenge;
+ laenge := laenge / (real (2 * teile + 1));
+ INT VAR i;
+ FOR i FROM 0 UPTO teile REP
+ move (x anf + real (i + i) * laenge,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i) * laenge);
+ draw (x anf + real (i + i + 1) * laenge,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i + 1) * laenge)
+ END REP .
+
+abstand :
+ sqrt ((y end - y anf) + (y end - y anf) +
+ (x end - x anf) * (x end - x anf)) .
+
+END PROC strichel;
+
+
+LET myname = "abb.9-2";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000);
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.9-3 b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-3
new file mode 100644
index 0000000..9b190ab
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-3
@@ -0,0 +1,113 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 7.0); viewport (0.0,0.0,13.5,7.0);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+x alignment (center);
+font size (0.3); font expansion (1.2);
+kasten (1.5, 5.0, 2.0, 1.5);
+move (2.5, 5.9); draw ("EUDAS-");
+move (2.5, 5.3); draw ("Datei 1");
+move (3.5, 5.75); draw (4.0, 5.75);
+kasten (4.0, 5.0, 2.0, 1.5);
+move (5.0, 5.9); draw ("gekettete");
+move (5.0, 5.3); draw ("Datei A");
+move (6.0, 5.75); draw (6.5, 5.75);
+kasten (6.5, 5.0, 2.0, 1.5);
+move (7.5, 5.9); draw ("gekettete");
+move (7.5, 5.3); draw ("Datei B");
+kasten (1.5, 2.0, 2.0, 1.5);
+move (2.5, 2.9); draw ("gekoppelte");
+move (2.5, 2.3); draw ("Datei C");
+kasten (4.0, 0.0, 2.0, 1.5);
+move (5.0, 0.9); draw ("gekoppelte");
+move (5.0, 0.3); draw ("Datei D");
+
+punkt (9.0, 5.75);
+punkt (9.25, 5.75);
+punkt (9.5, 5.75);
+
+strichel (1.0, 4.5, 10.0, 4.5);
+strichel (1.0, 7.0, 10.0, 7.0);
+strichel (1.0, 4.5, 1.0, 7.0);
+x alignment (right); font size (0.4);
+move (10.0, 3.9);
+draw ("Hauptdatei");
+
+punkt (2.5, 3.75);
+punkt (2.5, 4.0);
+punkt (2.5, 4.25);
+
+punkt (5.0, 1.75);
+punkt (5.0, 2.0);
+punkt (5.0, 2.25);
+punkt (5.0, 2.5);
+punkt (5.0, 2.75);
+punkt (5.0, 3.0);
+punkt (5.0, 3.25);
+punkt (5.0, 3.5);
+punkt (5.0, 3.75);
+punkt (5.0, 4.0);
+punkt (5.0, 4.25);
+
+PROC punkt (REAL CONST x pos, y pos) :
+
+ LET p size = 0.025;
+ move (x pos, y pos + p size);
+ draw (x pos + p size, y pos);
+ draw (x pos, y pos - p size);
+ draw (x pos - p size, y pos);
+ draw (x pos, y pos + p size)
+
+END PROC punkt;
+
+
+PROC strichel (REAL CONST x anf, y anf, x end, y end) :
+
+ REAL VAR laenge := x end - x anf;
+ INT VAR teile := int (abstand/ 0.4);
+ REAL VAR senkrecht, verhaeltnis;
+ IF laenge <> 0.0 THEN
+ verhaeltnis := (y end - y anf) / laenge; senkrecht := 1.0
+ ELSE
+ verhaeltnis := 1.0; senkrecht := 0.0 ;
+ laenge := y end - y anf
+ END IF;
+ laenge := laenge / (real (2 * teile + 1));
+ INT VAR i;
+ FOR i FROM 0 UPTO teile REP
+ move (x anf + real (i + i) * laenge * senkrecht,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i) * laenge);
+ draw (x anf + real (i + i + 1) * laenge * senkrecht,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i + 1) * laenge)
+ END REP .
+
+abstand :
+ sqrt ((y end - y anf) * (y end - y anf) +
+ (x end - x anf) * (x end - x anf)) .
+
+END PROC strichel;
+
+PROC kasten (REAL CONST x anf, y anf, x l, y l) :
+
+ move (x anf, y anf);
+ draw (x anf, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf);
+ draw (x anf, y anf)
+
+END PROC kasten;
+
+
+LET myname = "abb.9-3";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000)
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.9-4 b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-4
new file mode 100644
index 0000000..e243265
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-4
@@ -0,0 +1,98 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 6.0); viewport (0.0,0.0,13.5,6.0);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+kasten (2.0, 1.0, 1.4, 2.0);
+kasten (3.5, 1.0, 1.4, 2.0);
+kasten (6.5, 1.0, 1.4, 2.0);
+kasten (2.0, 3.4, 1.4, 2.0);
+kasten (5.0, 3.4, 1.4, 2.0);
+kasten (6.5, 3.4, 1.4, 2.0);
+ strichel (3.5, 3.4, 3.5, 5.4);
+ strichel (3.5, 5.4, 4.9, 5.4);
+ strichel (4.9, 5.4, 4.9, 3.4);
+ strichel (4.9, 3.4, 3.5, 3.4);
+move (1.9, 2.7); draw (1.5, 2.7);
+draw (1.5, 4.6); draw (1.9, 4.6);
+
+x alignment (center);
+font size (0.3); font expansion (1.4);
+
+move (2.7, 5.6); draw ("22-1");
+move (2.7, 4.9); draw ("X");
+move (2.7, 4.4); draw ("K");
+move (2.7, 2.5); draw ("K");
+move (2.7, 2.0); draw ("N1");
+move (2.7, 0.4); draw ("(114)");
+
+move (4.2, 5.6); draw ("22-2");
+move (4.2, 4.9); draw ("X");
+move (4.2, 4.4); draw ("K");
+move (4.2, 2.5); draw ("K");
+move (4.2, 2.0); draw ("N2");
+move (4.2, 0.4); draw ("(209)");
+
+move (5.7, 5.6); draw ("23-1");
+move (5.7, 4.9); draw ("Y");
+move (5.7, 4.4); draw ("L");
+
+move (7.2, 5.6); draw ("24-1");
+move (7.2, 4.9); draw ("Z");
+move (7.2, 4.4); draw ("M");
+move (7.2, 2.5); draw ("M");
+move (7.2, 0.4); draw ("(17)");
+
+font size (0.4); x alignment (normal);
+move (8.5, 2.0); draw ("Koppeldatei");
+move (8.5, 4.4); draw ("Hauptdatei");
+
+PROC strichel (REAL CONST x anf, y anf, x end, y end) :
+
+ REAL VAR laenge := x end - x anf;
+ INT VAR teile := int (abstand/ 0.4);
+ REAL VAR senkrecht, verhaeltnis;
+ IF laenge <> 0.0 THEN
+ verhaeltnis := (y end - y anf) / laenge; senkrecht := 1.0
+ ELSE
+ verhaeltnis := 1.0; senkrecht := 0.0 ;
+ laenge := y end - y anf
+ END IF;
+ laenge := laenge / (real (2 * teile + 1));
+ INT VAR i;
+ FOR i FROM 0 UPTO teile REP
+ move (x anf + real (i + i) * laenge * senkrecht,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i) * laenge);
+ draw (x anf + real (i + i + 1) * laenge * senkrecht,
+ y anf + verhaeltnis * real (i + i + 1) * laenge)
+ END REP .
+
+abstand :
+ sqrt ((y end - y anf) * (y end - y anf) +
+ (x end - x anf) * (x end - x anf)) .
+
+END PROC strichel;
+
+PROC kasten (REAL CONST x anf, y anf, x l, y l) :
+
+ move (x anf, y anf);
+ draw (x anf, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf);
+ draw (x anf, y anf)
+
+END PROC kasten;
+
+
+LET myname = "abb.9-4";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000)
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/abb.9-5 b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-5
new file mode 100644
index 0000000..c00655c
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/abb.9-5
@@ -0,0 +1,51 @@
+init dgs;
+window (0.0, 0.0, 13.5, 7.0); viewport (0.0,0.0,13.5,7.0);
+(*scale (1.7,1.7, 0.0,0.0);*)
+(*clear pixels;*)
+
+kasten (1.5, 0.0, 3.5, 2.0);
+kasten (7.0, 0.0, 3.5, 2.0);
+kasten (4.0, 4.0, 4.0, 3.0);
+ kasten (5.0, 5.5, 2.0, 1.0);
+
+move (3.25, 2.25); draw (4.75, 3.75);
+ draw (4.5, 3.75); move (4.75, 3.75); draw (4.75, 3.5);
+ move (3.25, 2.25); draw (3.5, 2.25);
+ move (3.25, 2.25); draw (3.25, 2.5);
+move (8.75, 2.25); draw (7.25, 3.75);
+ draw (7.5, 3.75); move (7.25, 3.75); draw (7.25, 3.5);
+ move (8.75, 2.25); draw (8.5, 2.25);
+ move (8.75, 2.25); draw (8.75, 2.5);
+
+x alignment (center);
+font size (0.4); font expansion (1.4);
+
+move (3.25, 0.2); draw ("Benutzer A");
+move (8.75, 0.2); draw ("Benutzer B");
+move (6.0, 4.3); draw ("Manager");
+font size (0.3);
+move (6.0, 5.6); draw ("Kunden");
+
+PROC kasten (REAL CONST x anf, y anf, x l, y l) :
+
+ move (x anf, y anf);
+ draw (x anf, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf + y l);
+ draw (x anf + x l, y anf);
+ draw (x anf, y anf)
+
+END PROC kasten;
+
+
+LET myname = "abb.9-5";
+save pixels (myname + ".p");
+FILE VAR f := sequential file (modify, myname + ".p");
+to line (f, 1); insert record (f);
+write record (f, "#linefeed (0.8)#");
+insert record (f); write record (f, myname);
+to eof (f); insert record (f); write record (f, myname);
+to line (f, 1);
+(*
+pause (9000)
+*)
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/bildergenerator b/app/eudas/4.3/doc/bildergenerator
new file mode 100644
index 0000000..8129476
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/bildergenerator
@@ -0,0 +1,25 @@
+PROC starten :
+
+ command dialogue (FALSE);
+ disable stop;
+ fetch (name, /"DGS NEC");
+ run (name);
+ save (name + ".p", /"DGS NEC");
+ end (myself)
+
+END PROC starten;
+
+TEXT VAR name;
+
+PROC gen (TEXT CONST t) :
+
+ name := t;
+ begin ("p", PROC starten, a);
+ TASK VAR a;
+ WHILE exists (a) REP pause (100) END REP
+
+END PROC gen;
+
+gen ("abb.4-2");
+gen ("abb.6-1");
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.1 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.1
new file mode 100644
index 0000000..40b5a84
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.1
@@ -0,0 +1,267 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (3)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+#center##on("b")#"Was kann EUDAS ?
+
+
+
+In diesem Kapitel wollen wir Ihnen erklären, was EUDAS Ihnen ei­
+gentlich bringen soll. Sie arbeiten sicher nicht nur aus Spaß am
+Computer, sondern wollen ihn für bestimmte Aufgaben einsetzen. Ein
+Computer kann bestimmte Aufgaben nur dann bearbeiten, wenn er
+dafür programmiert worden ist.
+ EUDAS ist nun ein Programm, das allgemein Aufgaben der Da­
+tenverwaltung lösen kann. Zunächst wollen wir Ihnen erläutern,
+wodurch dieses Anwendungsgebiet genau charakterisiert wird.
+
+
+1.1 Textverarbeitung und Datenverwaltung
+
+Es gibt zwei Einsatzbereiche des Computers, die von fast jedem An­
+wender benötigt werden, egal auf welchem Spezialgebiet er tätig ist:
+nämlich die #on("i")#Textverarbeitung#off("i")# und die #on("i")#Datenverwaltung#off("i")#. Durch die
+Unterscheidung dieser beiden Bereiche werden die charakteristi­
+schen Merkmale der Datenverwaltung abgegrenzt.
+
+#on("b")#Textverarbeitung#off("b")# Die Textverarbeitung befaßt sich damit,
+einen beliebigen Text auf einem Rechner zu erfassen und anschließend
+über einen Drucker wieder auszugeben. Der Sinn dieser Arbeit liegt
+darin, daß man einen einmal eingegebenen Text sehr einfach ändern
+kann. Außerdem kann der Computer einige unangenehme Aufgaben
+übernehmen, die beim Schreiben von Texten auftreten: die Auftei­
+lung auf Zeilen und Seiten, die Seitennumerierung und vieles mehr.
+ Charakteristisch für die Textverarbeitung ist, daß der Einfluß
+des Computers sich auf kosmetische Details beschränkt. Die Spei­
+cherung und eventuelle Aufbereitung zum Drucken haben praktisch
+nichts mit dem Inhalt des Textes zu tun. Dies wäre für den Rechner
+auch sehr schwierig, da die im Text enthaltenen Informationen in
+menschlicher Sprache vorliegen, die für einen Rechner nicht ver­
+ständlich ist.
+
+#on("b")#Datenverwaltung#off("b")# Bei der Datenverwaltung werden ebenfalls
+textuelle Informationen gespeichert, diese liegen aber in einer aufberei­
+teten Form vor, die einen Teil des Inhalts für den Computer ver­
+ständlich macht. Bei der Datenverwaltung werden Objekte betrach­
+tet, die verschiedene Eigenschaften haben können. Ein solches
+Objekt kann z.B. eine Person sein. Als Eigenschaften werden mit
+dieser Person zusammenhängende Informationen betrachetet, die für
+die jeweilige Anwendung wichtig sind.
+ Ein Beispiel für eine solche Betrachtungsweise ist der Arbeit­
+nehmer im Betrieb. Einige der typischerweise erfaßten Daten sind
+Name, Adresse, Telefon, Geburtsdatum und Geschlecht. Alle diese
+Daten sind Eigenschaften oder #on("i")#Attribute#off("i")#, die einem bestimmten
+Menschen mehr oder weniger fest zugeordnet sind.
+ Die Betonung inhaltlicher Beziehungen erleichtert es dem Com­
+puter, die gespeicherten Daten in verschiedenen Variationen aus­
+zuwerten.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Um die Unterscheidung zwischen Textverarbeitung
+und
+Datenverwaltung deutlicher zu machen, werden im folgenden Bei­
+spiel die Informationen über eine Person in zwei unterschiedlichen
+Formen dargeboten, die für den Menschen die gleiche Aussagekraft
+haben:
+
+ 1. Frau Magdalene Kant, geb. Hagedorn, wurde am 12. Januar
+ 1946 geboren. Sie wohnt in Bonn in der Meckenheimer Allee
+ 112. Seit 1977 arbeitet sie in unserer Firma. Sie ist tele­
+ fonisch erreichbar unter der Nummer 0228/356782.
+
+ 2. Name: Magdalene
+ Vorname: Kant
+ Geburtsname: Hagedorn
+ Geburtsdatum: 12.01.46
+ Geschlecht: weiblich
+ Strasse: Meckenheimer Allee 112
+ PLZ: 5200
+ Wohnort: Bonn 1
+ Vorwahl: 0228
+ Telefon: 356782
+ beschäftigt seit: 1977
+
+Die Form der Darstellung wie in der ersten Alternative eignet sich
+nur für den Menschen, da die gleiche Information auf viele ver­
+schiedene Weisen ausgedrückt werden könnte (z.B. unterschiedlicher
+Satzbau). Die zweite Alternative beschränkt sich auf die für die
+bestimmte Anwendung wesentlichen Zusammenhänge; der Computer
+kann die Aufteilung der Information in einzelne Attribute ausnut­
+zen.
+ In dieser zweiten Form können Sie Daten mit EUDAS erfassen
+und auch auswerten. Die Attribute können Sie jeweils passend zu
+den erfaßten Daten selbst bestimmen.
+ Für Daten in der ersten Form steht Ihnen die EUMEL-Textver­
+arbeitung zur Verfügung. EUDAS wurde so entwickelt, daß Sie auch
+Daten an die Textverarbeitung übergeben können.
+ Es ist nämlich möglich, einen freien Text aus der Attributdar­
+stellung automatisch zu erzeugen, indem Sie dem Computer den
+Satzbau mit entsprechenden Platzhaltern vorgeben. Der Rechner
+setzt die einzelnen Attribute dann an die angegebenen Stellen.
+Diese Funktion ist ein Kernstück von EUDAS und wird in Abschnitt
+1.3 näher erläutert.
+
+
+1.2 EUDAS als Karteikasten
+
+Wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, ähnelt die zweite Form der
+Darstellung einer Karteikarte, auf der Platz für bestimmte Einträge
+freigehalten wird. Anhand dieses Modells können Sie sich in vielen
+Fällen die Arbeitsweise von EUDAS veranschaulichen. Sie sollten die
+Analogie allerdings nicht zu weit treiben: EUDAS schaufelt ja nicht
+wirklich mit Karteikarten herum. Manche Funktionen sind eben
+computerspezifisch und ließen sich mit Karteikarten gar nicht
+durchführen.
+ Mit EUDAS können Sie die möglichen Einträge auf den Karteikar­
+ten (also die Attribute) völlig frei bestimmen; die einzige Beschrän­
+kung besteht darin, daß Sie in einem Karteikasten nur Karten mit
+völlig gleichem Aufbau verwenden können. Wenn Sie eine neue Kar­
+teikarte entwerfen wollen, brauchen Sie nur Namen für die einzel­
+nen Einträge anzugeben. EUDAS zeigt Ihnen dann quasi eine Karte
+am Bildschirm, in der diese Einträge aufgeführt sind.
+ Sie können nun am Bildschirm Daten auf diese Karteikarten
+schreiben. Dabei dürfen die Einträge fast beliebig lang sein; wenn
+der Platz auf dem Bildschirm nicht reicht, können Sie sich Ihre
+überdimensionale Karteikarte in Ausschnitten ansehen.
+ Die einmal eingegebenen Daten bleiben nun so lange gespei­
+chert, wie Sie wollen (bzw. bis Ihr Rechner zusammenfällt). Haben
+Sie beim Eintragen Fehler gemacht, können Sie diese jederzeit kor­
+rigieren oder später noch weitere Informationen ergänzen.
+
+#free (7.5)#
+
+#center#Abb. 1-1 EUDAS als Karteikasten
+
+
+#on("b")#Anwendungen#off("b")# Mit den gespeicherten Daten können Sie nun
+ver­
+schiedene Dinge anstellen (bzw. vom Rechner anstellen lassen). Das
+Einfachste ist natürlich das, was Sie mit einer Kartei auch machen
+würden, sich nämlich einzelne Karteikarten anzuschauen.
+ Um eine bestimmte Karteikarte herauszufinden, geben Sie
+EUDAS einfach den Inhalt vor, nach dem gesucht werden soll. Hier
+zeigt sich bereits der erste Vorteil eines Computers: Die Suche in
+der EUDAS-Kartei ist viel schneller, als Sie es von Hand könnten.
+Außerdem kann der Rechner keine Karte zufällig übersehen.
+ EUDAS zeigt sich auch dann überlegen, wenn Sie einen ganz
+bestimmten Teil der Kartei durchforsten müssen. Eine Bücherei muß
+z.B. regelmäßig alle Bücher heraussuchen, deren Leihfrist über­
+schritten ist. Der Computer durchsucht in solchen Fällen ermü­
+dungsfrei auch große Datenmengen.
+ Wenn Sie die Karteikarten in einer bestimmten Reihenfolge
+haben wollen, kann EUDAS auch das Sortieren übernehmen. Weitere
+automatische Vorgänge betreffen z.B. das Rauswerfen überflüssiger
+oder veralteter Karten. Die Einträge können auch nach einer be­
+stimmten Vorschrift alle geändert werden. Solche Aufgaben treten
+z.B. in der Schule auf, wo die Schüler jedes Jahr versetzt werden
+müssen (natürlich bis auf Ausnahmen).
+ Auch Beziehungen zwischen verschiedenen Karteien kann
+EUDAS herstellen. Dies kann man noch einmal an dem Beispiel der
+Bücherei illustrieren. Wenn ein Buch gefunden wurde, dessen Leih­
+frist überschritten ist, muß der zugehörige Ausleiher gefunden und
+angeschrieben werden. Das Heraussuchen beider Karten kann EUDAS
+in einem Arbeitsgang durchführen.
+
+
+1.3 Drucken
+
+Eine besondere Stärke von EUDAS ist die Möglichkeit, die gespei­
+cherten Daten in schriftlicher Form auszuwerten. Dadurch, daß die
+Daten in einer Form gespeichert sind, die den Inhalt widerspiegelt,
+können die gleichen Daten in vielen verschiedenen Formen auf
+Papier ausgegeben werden.
+
+
+
+
+ Karl Eudas
+ An Poltersdorf
+ XXXXXXXXXXX
+ XXXXXXXXXXX
+
+ XXXX XXXXXXXXXXXX
+
+ Lieber XXXXXXX !
+
+ Dies ist ein Beispiel für ein
+ Druckmuster.
+
+ Viele Grüße
+
+
+
+#center#Abb. 1-2 Muster für die Druckausgabe
+
+
+Zu diesem Zweck geben Sie EUDAS ein Muster des gewünschten Aus­
+drucks vor. Der Rechner setzt dann an entsprechend markierten
+Leerstellen die gespeicherten Informationen ein und druckt das
+Ergebnis aus. Auf diese Weise ersparen Sie sich die umfangreiche
+Schreibarbeit, die anfällt, wenn die Informationen auf den Kartei­
+karten in anderer Form benötigt werden.
+ Natürlich müssen Sie zum Entwerfen des Formulars kein ge­
+wiefter Programmierer sein. Wenn Sie einen Rundbrief verschicken
+wollen, schreiben Sie den Brief, als wollten Sie Ihn nur einmal
+schicken. Lediglich im Adressfeld müssen Sie Platzhalter an den
+Stellen vorsehen, an denen später die wirklichen Adressen stehen
+sollen.
+
+#on("b")#Verwendungsmöglichkeiten#off("b")# Die Möglichkeiten für solche
+Formulare
+sind unbegrenzt. Beispiele sind Briefe, Adreßaufkleber, Überwei­
+sungsaufträge und sortierte Listen. Mit den Inhalten einer Kartei
+können Sie beliebig viele verschiedene Ausgaben erzeugen. Bei dem
+obigen Beispiel der Leihbücherei könnten Sie EUDAS dazu einsetzen,
+nicht nur die säumigen Ausleiher herauszufinden, sondern die Mah­
+nung gleich fertig für einen Fensterbriefumschlag herzustellen. Für
+den Bediener bliebe die einzige Tätigkeit, diesen Vorgang anzuwer­
+fen.
+ Wie weiter oben schon erwähnt, können Sie diese Ausgaben von
+EUDAS auch zur Textverarbeitung übernehmen. So können Sie zum
+Beispiel die Literaturliste für ein Buch mit EUDAS führen und Aus­
+züge später jeweils an die passenden Stellen einfügen.
+
+#on("b")#Berechnungen#off("b")# Die Druckfunktion von EUDAS kann jedoch nicht
+nur
+zum Ausfüllen von Formularen verwendet werden. Wenn Sie Berech­
+nungen anstellen oder Auswertungen vornehmen wollen, können Sie
+im Druckmuster auch Anweisungen der Sprache ELAN verwenden.
+Damit haben Sie eine komplette Programmiersprache für Ihre Muster
+zur Verfügung.
+ Ehe Sie einen Schreck bekommen: Selbst für komplizierte Muster
+brauchen Sie nur einen ganz kleinen Teil von ELAN zu beherrschen,
+da die meiste Arbeit immer von EUDAS übernommen wird (Sie müssen
+also nicht etwa selber ein ganzes Programm schreiben).
+ Anwendungen für diese Möglichkeit gibt es genug. Angefangen
+von einfachen Zählungen bis hin zu statistischen Auswertungen,
+von einfachen Summen bis zum kompletten Rechnungsschreiben.
+Immer nimmt Ihnen EUDAS alles das ab, was automatisch ablaufen
+kann. Sie versorgen EUDAS nur noch mit den passenden Formeln für
+Ihre Anwendung.
+
+
+1.4 Grenzen
+
+Natürlich können Sie nicht alle Probleme mit EUDAS gleichermaßen
+gut lösen. EUDAS verwendet ein einfaches Modell (Karteikasten) und
+versucht, mit möglichst wenig Informationen von Ihrer Seite auszu­
+kommen. Kompliziertere Sachverhalte verlangen auch kompliziertere
+Strukturen, die Sie dann selbst entwerfen müssen. Eine einfache
+Lösung mit EUDAS kann in solchen Fällen zu langsam oder zu um­
+ständlich sein.
+ Wenn Sie jedoch die wenigen Strukturprinzipien von EUDAS
+verstanden haben, werden Sie sehr schnell viele Probleme mit
+EUDAS lösen können. Zuerst erfassen Sie einfach alle Daten, die Sie
+brauchen und überlegen sich erst dann, in welcher Form Sie diese
+Daten haben wollen. Auch nachträglich können Sie jederzeit noch
+neue Daten und Formulare hinzufügen, so daß Sie mit der Zeit
+EUDAS gewinnbringend für viele Routineaufgaben benutzen werden.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.10 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.10
new file mode 100644
index 0000000..442f575
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.10
@@ -0,0 +1,510 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (97)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+10 Datenabfrage am Bildschirm
+
+
+
+10.1 Feldauswahl
+
+Da die Anzahl der möglichen Felder bei EUDAS-Dateien viel größer
+ist als die Anzahl der zur Verfügung stehenden Zeilen auf dem
+Bildschirm (255 gegenüber 22), muß es eine Möglichkeit geben, auch
+die übrigen Felder anzusehen.
+
+#on("b")#Rollen#off("b")# Dazu kann man den Bildschirmausschnitt in
+vertikaler
+Richtung #on("i")#rollen#off("i")#. Sie müssen sich die Bildschirmanzeige als einen
+Ausschnitt des wirklichen Satzes vorstellen. Um weitere Inhalte des
+Satzes zu sehen, verschieben Sie den Ausschnitt einfach.
+ Dazu dienen die beiden Tastenkombinationen ESC OBEN und ESC
+UNTEN. Diese Kombinationen wirken nur im Menü "Einzelsatz". An
+der Bildschirmanzeige ändert sich natürlich nur dann etwas, wenn
+es noch weitere Felder zum Anzeigen gibt.
+ Ob dies der Fall ist, können Sie an zwei Indikatoren ablesen.
+Zum einen wird hinter dem letzten Feld eine markierte Abschluß­
+zeile ausgegeben. Ist diese nicht sichtbar, gibt es noch Felder, die
+Sie mit ESC UNTEN hochholen können. Zum anderen steht die Num­
+mer der ersten Zeile in der Überschrift. Ist diese Nummer größer als
+1, können Sie mit ESC OBEN noch Felder sichtbar machen.
+ Das Rollen ist oft auch dann notwendig, wenn sich ein Feld
+über mehrere Zeilen erstreckt. In diesem Fall kann es passieren,
+daß die erste Zeile des Feldes nicht mehr sichtbar ist, da sie ober­
+halb des Anzeigebereichs liegen würde.
+
+#on("b")#Feldauswahl#off("b")# Eine weitere Möglichkeit bei zu vielen Feldern
+be­
+steht darin, nur die interessanten Felder zur Anzeige auszuwählen.
+Dies geschieht mit der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ F Feldauswahl
+
+#free (0.2)#
+Ihnen werden alle Felder zur Auswahl angeboten. Kreuzen Sie die
+Felder an, die Sie sehen wollen und denken Sie daran, daß die Rei­
+henfolge des Ankreuzens beachtet wird. Anschließend werden Ihnen
+nur die ausgewählten Felder angezeigt. Falls Sie kein Feld ankreu­
+zen, bleibt die alte Feldauswahl bestehen.
+ Wollen Sie wieder alle Felder sehen, müssen Sie diese nicht alle
+einzeln ankreuzen. Mit HOP 'x' in der Auswahl werden alle Felder
+angekreuzt (die noch nicht angekreuzt waren). Diese Tastenkombi­
+nation können Sie allgemein bei einer Auswahl verwenden. Sie
+können die Kreuzchen mit 'o' auch wieder löschen, um zum Beispiel
+"alle außer einem" auszuwählen.
+ Beachten Sie, daß die Auswahl der anzuzeigenden Felder nichts
+mit der eigentlichen Dateistruktur zu tun hat, sondern nur für die
+Anzeige gilt. Den Verarbeitungsfunktionen (zum Beispiel Drucken)
+stehen natürlich nach wie vor alle Felder zur Verfügung.
+ Unvermutete Effekte können dann entstehen, wenn Sie bei
+einer eingestellten Feldauswahl ändern oder einfügen. Die nicht
+ausgewählten Felder werden beim Ändern natürlich nicht geändert
+und beim Einfügen einfach leer gelassen.
+
+
+10.2 Satzeditor
+
+An dieser Stelle sollen noch einige weitere Funktionen des Satz­
+editors vorgestellt werden, die Sie noch nicht kennengelernt haben.
+
+#on("b")#Rollen im Satzeditor#off("b")# Sie können auch rollen, wenn Sie sich
+im
+Satzeditor befinden (also beim Suchen, Einfügen und Ändern). Den­
+ken Sie daran, daß Sie die Einzelsatzanzeige immer mit ESC OBEN
+und ESC UNTEN rollen, während sonst (Editor, Auswahl von Datei­
+namen) immer mit HOP OBEN und HOP UNTEN gerollt wird.
+ Diese Diskrepanz hat technische Gründe und läßt sich leider
+nicht vermeiden. Wie Sie sich vielleicht erinnern, führt das Blättern
+mit HOP OBEN und HOP UNTEN im Satzeditor dazu, daß die Korre­
+spondenz zwischen Feldnamen und Feldinhalt verlorengeht. Daher
+muß an dieser Stelle mit ESC statt HOP gearbeitet werden.
+
+#on("b")#Ähnliche Sätze#off("b")# Wenn Sie mehrere ähnliche Sätze eintragen
+müssen,
+bietet Ihnen EUDAS eine Erleichterung an. Sie können nämlich beim
+Einfügen die Daten eines anderen Satzes übernehmen.
+ Dazu müssen Sie beim Ändern oder Einfügen des anderen Satzes
+ESC 'p' drücken. Der Inhalt des Satzes wird dann in einen Zwischen­
+speicher gebracht. Beachten Sie, daß im Gegensatz zum EUMEL-
+Editor kein Text markiert sein muß, sondern immer der ganze Satz
+transportiert wird.
+ Beim Einfügen eines neuen Satzes können Sie diesen Satz dann
+mit ESC 'g' in den Satzeditor übernehmen. Alle vorherigen Inhalte
+werden überschrieben. Anschließend können Sie die Daten nach
+Wunsch abändern.
+ Der Inhalt des Zwischenspeichers kann beliebig oft auf diese
+Weise kopiert werden. Der Inhalt des Zwischenspeichers wird bei
+Ändern der Feldauswahl oder beim Öffnen einer neuen Datei ge­
+löscht.
+
+#on("b")#Tagesdatum#off("b")# Im Satzeditor können Sie mit ESC 'D' das
+aktuelle
+Tagesdatum abfragen. Es wird an der aktuellen Cursorposition ein­
+getragen, als ob Sie es selbst getippt hätten.
+ Auf diese Weise können Sie Sätze einfach mit Datum versehen
+oder nach Sätzen suchen, die mit dem Tagesdatum in Beziehung
+stehen (zum Beispiel 'Fälligkeit = Heute').
+
+
+10.3 Suchmuster
+
+Die bisher genannten Möglichkeiten des Suchmusters sind noch
+etwas beschränkt. Eine Bedingung in unserer Adressendatei, die wir
+im Suchmuster noch nicht ausdrücken können, wäre zum Beispiel:
+Suche alle Adressen der Personen, die Wegner oder Simmern heißen.
+ Diese Alternative, Wegner ODER Simmern, kann nun in EUDAS
+durch ein Komma ausgedrückt werden:
+
+
+ Name Wegner,Simmern
+ Vorname
+
+
+Beachten Sie, daß hinter dem Komma kein Leerzeichen folgen darf,
+wie Sie es vielleicht gewohnt sind, in einem Text zu schreiben.
+EUDAS kann nämlich nicht unterscheiden, ob Sie das Leerzeichen
+nur aus optischen Gründen geschrieben haben, oder ob Sie danach
+suchen wollen.
+
+#on("b")#Lokale Alternative#off("b")# Die eben beschriebene
+Konstruktionsmethode
+heißt #on("i")#lokale Alternative#off("i")#. Lokal deshalb, weil Sie nur innerhalb
+eines Feldes gilt. Was das bedeuten soll, sehen Sie, wenn Sie die
+Bedingung mit einer weiteren Bedingung für ein anderes Feld kom­
+binieren:
+
+
+ Name Wegner,Simmern
+ Vorname
+ Strasse
+ PLZ 5*
+ Ort
+
+
+Dieses Muster hat die Bedeutung: Wähle alle Personen namens Weg­
+ner oder Simmern aus, die im PLZ-Bereich 5 wohnen. Die beiden
+Bedingungen für den Namen sind mit der Bedingung für die PLZ mit
+UND verknüpft - das heißt, eine der beiden ersten Bedingungen muß
+zutreffen #on("i")#und#off("i")# die untere Bedingung. Dieses UND ist global, da es
+Bedingungen für verschiedene Felder miteinander verbindet.
+ Natürlich können Sie für mehrere Felder gleichzeitig lokale
+Alternativen angeben. Eine anderes Suchmuster könnte zum Beispiel
+so aussehen:
+
+
+ Name Wegner,Simmern
+ Vorname
+ Strasse
+ PLZ 5,5000
+ Ort
+
+
+In diesem Fall muß eine ausgewählte Person Wegner oder Simmern
+heißen und in Köln wohnen.
+
+#on("b")#Globale Alternative#off("b")# Es wird nun aber für bestimmte
+Situationen
+noch eine andere Art von Alternativen benötigt. Als Beispiel soll
+ein Suchmuster dienen, das folgende Bedingung ausdrückt. Gesucht
+ist eine weibliche Person mit Namen Simmern oder eine männliche
+Person mit Namen Wegner.
+ Dieser Fall läßt sich mit unseren bisherigen Mitteln nicht lö­
+sen. Es wird nämlich eine Alternative zwischen zwei zusammen­
+gesetzten Bedingungen gefordert. Als Ausweg bietet sich an, prak­
+tisch mehrere Suchmuster anzugeben, die dann mit ODER verknüpft
+werden.
+ Um diese verschiedenen Suchmuster optisch am Bildschirm zu
+kennzeichnen, wird ein Semikolon als sogenannte #on("i")#globale Alternati­
+ve#off("i")# verwendet. Das Semikolon trennt das Suchmuster quasi in ver­
+schiedene Spalten auf, die jeweils eine eigene Bedingung enthalten
+können. Unser gewünschtes Suchmuster würde also so aussehen:
+
+
+ Name Wegner;Simmern
+ Vorname
+ Strasse
+ PLZ
+ Ort
+ m/w m;w
+
+
+Ebenso wie bei lokalen Alternativen darf hinter dem Semikolon kein
+Leerzeichen folgen. Daher kann das zweite Semikolon auch nicht
+direkt unter dem ersten stehen. Die Spalten werden also einfach nur
+durchgezählt: nach dem ersten Semikolon beginnt die zweite Spal­
+te, nach dem zweiten Semikolon die dritte usw.
+ In Zeilen, in denen keine Bedingungen stehen, kann auch das
+Semikolon weggelassen werden. Es kann ebenfalls weggelassen wer­
+den, wenn die weiteren Spalten leer sind. Steht ein Semikolon direkt
+am Anfang der Zeile, so ist die erste Spalte leer.
+ Um dies zu illustrieren, sei hier noch ein weiteres Beispiel
+angegeben:
+
+
+ Name Wegner
+ Vorname ;Anna-Maria
+ Strasse
+
+
+In diesem Fall muß eine ausgewählte Person mit Nachnamen Wegner
+oder mit Vornamen Anna-Maria heißen.
+
+#on("b")#Stern#off("b")# Bis jetzt haben Sie hauptsächlich Bedingungen
+betrachtet,
+die exakt zutreffen mußten. Sie wissen aber bereits, daß man auch
+Bedingungen angeben kann, bei denen nur ein Teil des zu suchen­
+den Feldes bekannt ist, nämlich indem der unbekannte Teil mit
+einem Stern markiert wird.
+ In Kapitel 5 haben Sie gelernt, daß der Stern nur am Anfang
+und Ende des Musters stehen kann. Dies trifft nicht ganz zu, denn
+Sie können den Stern auch inmitten eines Textes anwenden. So
+trifft die Bedingung 'Si*n' auf alle Namen zu, die mit 'Si' beginnen
+und mit 'n' enden.
+ Beachten Sie hier das "und" in der Formulierung der Bedingung.
+Das Muster ist eigentlich eine Schreibweise für zwei Bedingungen
+für ein Feld, die mit UND verknüpft sind.
+ Sie können auch noch weitere Sterne in das Muster aufnehmen.
+Dabei gibt es jedoch eine Kleinigkeit zu beachten. Das Muster
+'*x*y*' bedeutet: das Feld muß ein 'x' und ein 'y' enthalten. Über
+die Reihenfolge der beiden Zeichen ist jedoch in dieser Bedingung
+nichts gesagt, obwohl es vielleicht vom Aussehen suggeriert wird.
+ Denken Sie daran, keine zwei Sterne nebeneinander zu schrei­
+ben - eine solche Bedingung hätte keinen Sinn.
+ Es gibt eine weitere spezielle Bedingung, die mit Hilfe des
+Sterns formuliert wird. Ein einzelner Stern bedeutet nämlich: Das
+Feld ist nicht leer. Beachten Sie den kleinen Unterschied: ein Stern
+in einem Muster kann für einen beliebigen Text stehen, der auch
+leer sein kann. Ein einzelner Stern jedoch steht für einen beliebigen
+Text, der nicht leer ist.
+ Damit Sie ein Gefühl für die Verwendung des Sterns bekommen,
+hier noch ein paar Beispiele:
+
+
+Mei*r*
+
+ Der Name beginnt mit 'Mei' und enthält ein 'r'. Trifft zu auf
+ 'Meier', 'Meiring', aber nicht auf 'Meiling' oder 'Merzei'.
+
+
+Donau*dampf*schiff*schaft
+
+ Feld beginnt mit 'Donau', endet mit 'schaft' und enthält
+ 'dampf' und 'schiff'. Trifft zu auf 'Donaudampfschiffahrtsge­
+ sellschaft', aber auch auf 'Donaugesellschiffdampffahrtschaft'.
+
+
+Roller*erfahren
+
+ Dieses Muster muß man ganz genau interpretieren. Es bedeutet:
+ der Inhalt beginnt mit 'Roller' und endet mit 'erfahren'. Das
+ Muster trifft nicht nur auf 'Roller erfahren' sondern auch auf
+ 'Rollerfahren' zu. Der Stern verliert also in diesem Fall seine
+ symbolische Bedeutung als Platzhalter für einen bestimmten
+ Text.
+
+#on("b")#Vergleiche#off("b")# Es gibt in EUDAS noch weitere Muster, die
+einen gan­
+zen Bereich von Werten auswählen. Diese betreffen Bedingungen der
+Art "größer als" und "kleiner als". Solche Vergleichsbeziehungen
+werden durch zwei Punkte dargestellt.
+ So wählt das Muster 'K..' alle Felder aus, die in der alphabe­
+tischen Reihenfolge hinter 'K' liegen, wobei das 'K' selbst mit ein­
+geschlossen ist. Umgekehrt trifft '..K' auf alle Felder zu, die davor
+liegen.
+ Sie können beide Bedingungen auch kombinieren. So trifft die
+Bedingung 'A..K' auf alle Felder zu, die im Lexikon unter 'A' bis
+'J' erscheinen (die Felder mit 'K' sind hier ausgeschlossen). Beach­
+ten Sie, daß die direkte Kombination wieder die Verknüpfung zweier
+einzelner Bedingungen mit UND darstellt.
+
+#on("b")#Negation#off("b")# Um den Bereich möglicher Suchmuster noch zu
+erweitern,
+können Sie einzelne Bedingungen auch noch verneinen. Dies ge­
+schieht durch Voranstellen zweier Minuszeichen. So bedeutet das
+Muster '--Meier', daß alle Personen ausgewählt werden, die nicht
+Meier heißen.
+ Die Verneinung bezieht sich immer auf das unmittelbar folgende
+Muster (bis zum nächsten Komma, Semikolon oder dem Zeilenende)
+und nicht etwa auf eine ganze Zeile. Sie umfaßt jedoch die UND-
+Verknüpfung der kombinierten Bedingungen. So sind zum Beispiel die
+Muster '--E..M', '--E..,--..M' und '..E,M..' völlig gleichbedeu­
+tend.
+
+#on("b")#Feldvergleich#off("b")# Als letztes haben Sie im Suchmuster auch
+noch die
+Möglichkeit, ein Feld mit anderen Feldern des gleichen Satzes zu
+vergleichen. Bisher hatten Sie ein Feld ja immer nur mit konstanten
+Texten verglichen.
+ Um dies zu erreichen, geben Sie statt eines Vergleichstextes
+den Feldnamen des Feldes an, mit dem Sie vergleichen wollen. Zur
+Kennzeichnung müssen Sie dem Namen noch ein '&' voranstellen.
+Diese Konstruktion funktioniert mit allen bisher besprochenen Ver­
+gleichen. Beispielsweise trifft
+
+
+ Feld1 ..&Feld2
+
+
+auf alle Sätze zu, in denen der Inhalt von Feld1 kleiner ist als der
+Inhalt von Feld2.
+ Im Gegensatz zum Druckmuster dürfen in den Feldnamen zwar
+Leerzeichen enthalten sein, nicht jedoch
+#free (0.2)#
+
+ .. * , ;
+
+#free (0.2)#
+da diese Zeichen als reservierte Zeichen gelten und jeweils als
+Begrenzer wirken. Die gleiche Beschränkung gilt dementsprechend
+auch für konstante Vergleichstexte.
+ Beachten Sie, daß hinter dem '&' bis zum nächsten Begrenzer­
+zeichen ein gültiger (vorhandener) Feldname stehen muß. Anderen­
+falls wird der Text als konstantes Muster betrachtet.
+ Wie schon oben gesagt, kann der Feldvergleich mit allen Ver­
+gleichen verwendet werden. Auch gemischte Konstruktionen sind
+zulässig, beispielsweise
+
+
+ Feld1 A..&Feld3,*&Feld9*
+
+
+Diese Bedingung trifft zu, wenn Feld1 größer oder gleich 'A', aber
+kleiner als der Inhalt von Feld3 ist, oder wenn der Inhalt von Feld9
+darin vorkommt.
+
+#on("b")#Optimierung#off("b")# Hier noch eine Bemerkung zur Geschwindigkeit
+des
+Suchens. Je mehr Bedingungen Sie angeben, desto mehr Vergleiche
+müssen beim Suchen angestellt werden und desto länger dauert es.
+ Das erste Feld einer Datei erfährt jedoch eine Sonderbehand­
+lung. Wenn Sie für dieses Feld ein Muster für Übereinstimmung
+angeben, kann der Suchvorgang enorm beschleunigt werden, da das
+erste Feld einer Datei intern speziell verwaltet wird. Damit das
+Verfahren funktioniert, dürfen keine globalen Alternativen oder
+lokale Alternativen für das erste Feld verwendet werden.
+ Diese Suchoptimierung sollten Sie bereits beim Einrichten einer
+Datei berücksichtigen. Geben Sie als erstes Feld das an, nach dem
+am ehesten direkt gesucht wird. Typisches Beispiel hierfür ist der
+Nachname, aber auch Artikelnummern sind sinnvoll. Wichtig ist, daß
+das erste Feld nicht zu oft identisch ist und auch mehr als zwei
+Buchstaben enthält, damit die Optimierung ihre volle Wirksamkeit
+entfaltet.
+ Denken Sie daran, daß durch die Feldauswahl ein beliebiges
+Feld als erstes auf dem Bildschirm stehen kann. Für die Optimierung
+wird jedoch immer das Feld betrachtet, das beim Einrichten der
+Datei als erstes angegeben wurde.
+
+
+10.4 Markieren
+
+Manchmal entsteht die Situation, daß Sie eine Reihe von Sätzen
+bearbeiten wollen, aber keine Suchbedingung formulieren können,
+die auf alle diese Sätze zutrifft. In diesem Fall bietet EUDAS Ihnen
+die Möglichkeit, solche Sätze von Hand zu markieren.
+ Ein Beispiel: Sie haben eine ganze Reihe von Sätzen geändert
+und wollen diese Änderungen als Protokoll ausdrucken. Es läßt sich
+aber nicht mit Hilfe eines Suchmusters feststellen, welche Sätze
+geändert wurden.
+ Als Abhilfe wählen Sie bei jedem geänderten Satz die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ M Markierung
+
+#free (0.2)#
+Dadurch wird der bisher unmarkierte Satz markiert. Dies wird
+kenntlich an der Anzeige 'MARK+' in der Überschrift. Sobald Sie den
+ersten Satz markiert haben, erscheint bei jedem Satz, ob er markiert
+ist oder nicht.
+ Haben Sie einen Satz irrtümlich markiert, können Sie die Mar­
+kierung mit der gleichen Funktion auch wieder entfernen.
+ Alle Funktionen, die bisher die durch das Suchmuster ausge­
+wählten Sätze bearbeitet haben, arbeiten nun nur noch auf den
+markierten Sätzen. Somit können Sie anschließend mit der Druck­
+funktion die gewünschten Sätze drucken. Die Markierung hat also
+Priorität über die eingestellte Suchbedingung. Lediglich die Bewe­
+gung am Bildschirm beachtet immer nur die Suchbedingung.
+ Sie können alle Markierungen der Datei mit der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Alle Markier.
+ L Löschen
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Gesamtdatei' wieder entfernen. Anschließend wird beim
+Drucken wieder das Suchmuster beachtet. Die Markierungen ver­
+schwinden auch, wenn eine neue Datei geöffnet wird. Die Markie­
+rungen sind also nicht permanent in einer Datei gespeichert, son­
+dern existieren nur, während die Datei geöffnet ist.
+ Bei Koppeldateien können Sie aus technischen Gründen immer
+nur alle Kombinationen auf einmal markieren. Die Markierung einer
+Kombination markiert auch alle anderen Kombinationen des gleichen
+Satzes.
+
+
+10.5 Übersicht
+
+Wie Sie bisher gesehen haben, zeigte EUDAS immer einen einzigen
+Satz in dem Standardformular auf dem Bildschirm. Es gibt jedoch
+auch eine Möglichkeit, mehrere Sätze gleichzeitig zu betrachten.
+Dazu dient die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ U Übersicht
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Gesamtdatei'.
+ In der Übersicht nimmt jeder Satz nur eine Bildschirmzeile in
+Anspruch. Die Feldinhalte werden, durch Komma getrennt, in der
+Zeile nacheinander aufgezählt, bis kein Platz mehr vorhanden ist.
+Am Anfang jeder Zeile steht die Satznummer und ob der jeweilige
+Satz markiert ist (entweder '+' für markiert oder '-'). In der Über­
+schrift stehen in gleicher Weise die Feldnamen angegeben.
+ Der aktuelle Satz wird innerhalb der Übersichtsanzeige immer
+durch eine inverse Satznummer dargestellt. Es werden nur die durch
+das eingestellte Suchmuster ausgewählten Sätze gezeigt. Trifft die
+Selektionsbedingung nicht auf den aktuellen Satz zu, wird an seiner
+Stelle zur Information ein leerer Platzhalter angezeigt. Hinter dem
+letzten Satz wird auch das Dateiende als besonders gekennzeichne­
+ter Satz angegeben.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ ÜBERSICHT: Blättern: HOP OBEN, HOP UNTEN Ende: ESC q Hilfe: ESC ?
+ Satznr. Name, Vorname, PLZ, Ort, Strasse, m/w,
+ 1 - Wegner, Herbert, Krämergasse 12, 5000, Köln, m,
+ 2 - Sandmann, Helga, Willicher Weg 109, 5300, Bonn 1, w,
+ 3 - Katani, Albert, Lindenstr. 3, 5210, Troisdorf, m,
+ 4 - Ulmen, Peter, Mozartstraße 17, 5, Köln 60, m,
+ 5 - Regmann, Karin, Grengelweg 44, 5000, Köln 90, w,
+ 6 - Arken, Hubert, Talweg 12, 5200, Siegburg, m,
+ 7 - Simmern, Anna-Maria, Platanenweg 67, 5, Köln 3, w,
+ 8 - Kaufmann-Drescher, Angelika, Hauptstr. 123, 53, Bonn 2, w,
+ 9 - Fuhrmann, Harald, Glockengasse 44, 5000, Köln 1, m,
+ 10 - Seefeld, Friedrich, Kabelgasse, 5000, Köln-Ehrenfeld, m,
+ 11 - << DATEIENDE >>
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 10-1 Übersicht
+
+
+#on("b")#Feldauswahl#off("b")# Wenn Sie die Funktion aufrufen, haben Sie
+zuerst
+noch die Möglichkeit, nur einen Teil der vorhandenen Felder zur
+Anzeige auszuwählen. Dazu bejahen Sie die Frage und können dann
+die Felder in der gewünschten Reihenfolge ankreuzen. Analog zur
+Funktion 'Feldauswahl' wird auch hier die zuletzt für die Übersicht
+verwendete Feldauswahl beibehalten, wenn Sie die Frage verneinen
+oder kein Feld ankreuzen. Die Feldauswahl für die Übersicht ist
+unabhängig von der Feldauswahl für die normale Satzanzeige.
+ Von der Möglichkeit zur Feldauswahl sollten Sie Gebrauch ma­
+chen, denn durch die komprimierte Darstellung der Übersicht kann
+meistens nur ein kleiner Teil eines Satzes dargestellt werden.
+
+#on("b")#Rollen#off("b")# Nachdem die Sätze auf dem Bildschirm erschienen
+sind,
+haben Sie wieder die Möglichkeit, die Darstellung zu rollen. Dazu
+können Sie die Pfeiltasten OBEN und UNTEN sowie die Tastenkombi­
+nationen HOP OBEN und HOP UNTEN verwenden. Diese Funktionen
+verschieben den invers dargestellten aktuellen Satz und funktio­
+nieren wie im Editor. Beachten Sie auch hier wieder den Unterschied
+zum Rollen in der Einzelsatzanzeige.
+ Das Rollen wirkt wie ein Positionieren mit 'Weiter' oder 'Zu­
+rück'. Nach der Rückkehr aus der Übersicht können Sie sich also an
+einer ganz anderen Stelle in der Datei befinden.
+ Es stehen Ihnen zum Rollen auch noch die folgenden Tasten­
+kombinationen zur Verfügung (wie im Editor): HOP RETURN macht
+den aktuellen Satz zum ersten auf der Seite. ESC '1' zeigt den er­
+sten Satz der Datei, ESC '9' analog dazu den letzten.
+ Wenn Sie eine komplizierte Suchbedingung eingestellt haben
+und EUDAS viele Sätze erfolglos überprüfen muß, dauert der Bild­
+aufbau natürlich entsprechend lange. EUDAS gibt zu Ihrer Informa­
+tion aber immer die Nummer des Satzes aus, der gerade überprüft
+wird. Außerdem werden Tastenbefehle nach jeder Zeile angenommen,
+so daß Sie schon weiterblättern können, wenn Sie den ersten Satz
+gesehen haben.
+
+#on("b")#Markieren#off("b")# In der Übersicht können Sie auch Sätze
+markieren. Mit
+'+' markieren Sie den aktuellen Satz; mit '-' entfernen Sie die Mar­
+kierung wieder. So können Sie einfach die Sätze ankreuzen, die Sie
+später bearbeiten wollen.
+
+#on("b")#Verlassen#off("b")# Mit ESC 'q' können Sie die Übersicht wieder
+verlassen,
+auch mitten beim Aufbau des Bildes. Haben Sie erkannt, daß EUDAS
+sinnlos mit einer falschen Suchbedingung sucht, können Sie die
+Funktion auch mit ESC 'h' (Halt) abbrechen und gegebenenfalls ein
+neues Suchmuster einstellen.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.11 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.11
new file mode 100644
index 0000000..6a59847
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.11
@@ -0,0 +1,674 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (109)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+11 Funktionen zur Bearbeitung
+
+
+
+11.1 Sortieren
+
+Wenn Sie die Sätze in Ihrer EUDAS-Datei in einer bestimmten Rei­
+henfolge haben wollen (dies wird in vielen Fällen zum Drucken
+verlangt), müssen Sie die Datei sortieren. Sie können EUDAS ange­
+ben, in welcher Reihenfolge die Sortierung erfolgen soll. Um die
+aktuelle Datei zu sortieren, rufen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Akt. Datei
+ S Sortieren
+
+#free (0.2)#
+auf. Falls die Datei noch nie sortiert wurde, wird Ihnen auf jeden
+Fall die Sortierreihenfolge zum Auswählen angeboten. Anderenfalls
+werden Sie gefragt, ob Sie die vorherige Sortierreihenfolge ändern
+wollen.
+ Das Sortieren wird als Veränderung betrachtet und nur auf der
+Arbeitskopie durchgeführt!
+
+#on("b")#Sortierreihenfolge#off("b")# Die Sortierreihenfolge gibt an, welche
+Felder in
+welcher Reihenfolge beim Vergleichen zweier Sätze benutzt werden
+sollen. Zuerst wird das an erster Stelle angegebene Feld verglichen.
+Sind die Inhalte hier unterschiedlich, wird die Einordnung der Sätze
+nach diesem Feld bestimmt.
+ Sind die Inhalte in diesem Feld aber gleich, so wird nach dem
+nächsten Feld verglichen. Ist kein weiteres Feld in der Sortierrei­
+henfolge angegeben, wird der Vergleich an dieser Stelle mit einem
+zufälligen Ergebnis abgebrochen, das heißt, es kann nicht vorher­
+gesagt werden, welcher der beiden Sätze zuerst kommt.
+ Die Sortierreihenfolge können Sie in einer Menüauswahl einge­
+ben. Kreuzen Sie die Felder an, die Sie vergleichen wollen und ach­
+ten Sie auf die richtige Reihenfolge. Die eingegebene Reihenfolge
+wird in der Datei gespeichert, um beim nächsten Sortiervorgang
+wiederverwendet zu werden.
+ Nachdem Sie alle bei der Sortierung zu berücksichtigenden
+angekreuzt haben, werden Sie für jedes dieser Felder gefragt, ob
+nach dem Feld aufsteigend oder absteigend sortiert werden soll.
+
+#on("b")#Ablauf#off("b")# Der Ablauf des Sortierens wird durch Ausgabe von
+Satz­
+nummern dargestellt. Bis zur ausgegebenen Satznummer sind alle
+Sätze richtig sortiert. Bei Bedarf kann der Vorgang durch SV und
+dann 'halt' abgebrochen werden. Die Datei bleibt dabei auf jeden
+Fall intakt.
+
+#on("b")#Optimierung#off("b")# Die gespeicherte Sortierreihenfolge wird auch
+noch zu
+einer weiteren Optimierung benutzt. Wenn eine Datei sortiert war
+und nur wenige Änderungen stattgefunden haben, brauchen beim
+nächsten Sortiervorgang nur die wenigen veränderten Sätze einzeln
+einsortiert zu werden. Das funktioniert natürlich nur unter der
+Voraussetzung, daß die gleiche Sortierreihenfolge gewählt wird. Das
+Sortieren braucht in diesem Fall erheblich weniger Zeit.
+
+#on("b")#Probleme#off("b")# Normalerweise werden die einzelnen Felder nach
+dem
+EUMEL-Zeichencode verglichen. Das bedeutet, daß sich die Reihen­
+folge der Zeichen nach dem EUMEL-Zeichencode richtet. Ein Zeichen
+mit einem höheren Code wird also vor einem Zeichen mit einem
+niedrigeren Code einsortiert.
+ In manchen Fällen ergeben sich mit diesem Vergleichsverfahren
+aber auch Schwierigkeiten. Wenn in einem Feld Zahlen oder DM-
+Beträge stehen, führt die Methode zu falschen Ergebnissen. Die '10'
+wird zum Beispiel vor der '2' einsortiert. Warum? Texte werden
+immer linksbündig geschrieben und verglichen. Bei Zahlen richtet
+sich die Wertigkeit jedoch nach dem Abstand vom Komma.
+ Da bei Texten zuerst das erste Zeichen verglichen wird, ent­
+steht hier durch Vergleich von '1' und '2' der Eindruck, die '10'
+käme vor der '2'. Korrigieren könnte man dies, indem man ein Leer­
+zeichen vor die '2' schreibt. Wenn also die (nicht geschriebenen)
+Dezimalkommata direkt untereinanderstehen, werden Zahlen richtig
+verglichen.
+
+#on("b")#Typ ZAHL#off("b")# EUDAS hat jedoch eine bequemere Art, dieses
+Problem zu
+behandeln. Ein Feld, das Zahlen enthalten soll, bekommt einen spe­
+ziellen Typ ZAHL zugewiesen, der zu einer richtigen Sortierung
+führt.
+ Bei Feldern vom Typ ZAHL ignoriert EUDAS bei Vergleichen alle
+nichtnumerischen Zeichen und vergleicht den Wert der Zahl. So
+können Sie zum Beispiel in einem Satz '2,50 DM' und im anderen
+Satz '10 DM' eintragen - EUDAS kann jetzt die richtige Reihenfolge
+feststellen.
+ Übrigens: falls Sie numerische Werte lieber mit einem Dezi­
+malpunkt statt einem Dezimalkomma schreiben, können Sie EUDAS
+das mit dem ELAN-Kommando
+
+
+ dezimalkomma (".")
+
+
+mitteilen. Wenn Sie ein solches Kommando eingeben wollen, können
+Sie im EUDAS-Menü ESC ESC drücken. In der Statuszeile erscheint
+dann die Aufforderung:
+
+
+ Gib Kommando:
+
+
+Hier können Sie wie im Editor oder im EUMEL-Monitor ein beliebiges
+Kommando eingeben und ausführen.
+ Die Normaleinstellung für das Dezimalkomma erreichen Sie
+wieder durch das Kommando
+
+
+ dezimalkomma (",")
+
+
+
+#on("b")#Typ ändern#off("b")# Die Feldtypen sind eine permanente Eigenschaft
+einer
+EUDAS-Datei. Beim Einrichten einer neuen Datei wird zunächst der
+Standardtyp für alle Felder genommen. Sie erhalten jedoch Gelegen­
+heit, abweichende Feldtypen zu vergeben, wenn Sie die Frage
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Feldnamen oder Feldtypen ändern (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+bejahen.
+ Auch nachträglich können Sie die Feldtypen noch ändern. Dies
+geschieht mit der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ F Feldstrukt.
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Öffnen'. Zunächst werden Sie gefragt, ob Sie noch weitere
+Feldnamen anfügen wollen. So könnten Sie die Datei um weitere
+Felder ergänzen, die bei allen Sätzen zunächst leer sind. Die neuen
+Felder müssen Sie wie beim Einrichten der Datei untereinander im
+Editor schreiben.
+ Als zweites erscheint dann die gleiche Frage wie oben. Wenn
+Sie diese bejahen, wird Ihnen eine Auswahl der zu ändernden Fel­
+der mit Feldnamen und den zugehörigen Feldtypen angeboten. Kreu­
+zen Sie hier die Felder an, deren Feldtypen Sie ändern möchten.
+ Da Sie mit dieser Funktion sowohl Feldnamen als auch Feld­
+typen verändern können, wird Ihnen für jedes Feld zunächst der
+Name zum Ändern angeboten. Sie können den Namen korrigieren oder
+überschreiben. Die Namensänderung hat jedoch keine Auswirkung
+auf den Feldinhalt!
+ Wenn Sie den Namen nicht ändern wollen, drücken Sie einfach
+RETURN. Anschließend können Sie für das Feld den neuen Feldtyp
+angeben. Tippen Sie einen der vier Feldtypen als Text ein und
+drücken Sie RETURN. Anschließend hat das Feld einen neuen Typ.
+Die verschiedenen möglichen Typen werden jetzt genau erklärt.
+
+#on("b")#Feldtypen#off("b")# TEXT ist der Standardtyp, der die Feldinhalte
+nach
+EUMEL-Zeichencode vergleicht. Den Typ ZAHL hatten wir schon
+weiter oben kennengelernt. Daneben gibt es noch den Typ DATUM.
+ Dieser Typ vergleicht Daten der Form 'tt.mm.jj'. Soll ein sol­
+ches Datum richtig einsortiert werden, müßte es anderenfalls in der
+Reihenfolge umgedreht werden (also 'jj.mm.tt'). Dies ist aber nicht
+nötig, wenn das Feld den Typ DATUM bekommt. Beachten Sie, daß
+alle Inhalte, die nicht die beschriebene Form haben, als gleich be­
+trachtet werden.
+ Der letzte Typ ist DIN. Dabei werden Texte nach DIN 5007 ver­
+glichen. Das bedeutet, daß Groß- und Kleinbuchstaben als gleich
+angesehen werden, daß alle nichtalphabetischen Zeichen ignoriert
+werden und die Umlaute ihren richtigen Platz bekommen (Umlaute
+werden in normalen Texten hinter allen anderen Zeichen einsor­
+tiert). Da hierfür ein relativ großer Zeitaufwand notwendig ist,
+sollte dieser Typ nur dann gewählt werden, wenn er erforderlich ist.
+Den schnellsten Vergleich ermöglicht der Typ TEXT.
+
+#on("b")#Hinweis#off("b")# Beachten Sie, daß mit der Vergabe von Feldtypen
+keine
+Überprüfung der Eingabe verbunden ist. Insbesondere beim Datum
+wird nicht geprüft, ob die Form 'tt.mm.jj' eingehalten wurde. Wollen
+Sie solche Überprüfungen vornehmen, lesen Sie bitte Abschnitt 11.3.
+
+
+11.2 Kopieren
+
+In diesem Abschnitt sollen Sie erfahren, wie Sie eine EUDAS-Datei
+#on("i")#kopieren#off("i")# können. Diese Funktion kann nicht nur ein inhaltsgleiches
+Duplikat einer EUDAS-Datei herstellen (dies könnten Sie einfacher
+durch eine logische Kopie bewerkstelligen, s. 16.1), sondern auch
+komplizierte Umstrukturierungen vornehmen.
+
+#on("b")#Kopiermuster#off("b")# Der Schlüssel zu dieser Leistungsfähigkeit
+ist das
+#on("i")#Kopiermuster#off("i")#. Wie beim Druckmuster legen Sie dadurch die genauen
+Auswirkungen der Funktion fest.
+ Für jedes Feld in der Zieldatei, in die kopiert werden soll,
+enthält das Kopiermuster die Angabe, woraus der Inhalt dieses
+Feldes entstehen soll. Durch Auswahl und Reihenfolge dieser Anga­
+ben bestimmen Sie die Struktur der Zieldatei.
+ Im einfachsten Fall sieht die Kopieranweisung für ein Feld wie
+folgt aus:
+
+
+ "Feldname" K f ("Feldname");
+
+
+Das 'K' dient zur Festlegung der Kopierfunktion. Auf der linken
+Seite steht in Anführungsstrichen der Name des Zielfeldes. Der
+Ausdruck auf der rechten Seite gibt den zukünftigen Inhalt des
+Feldes an. Der Ausdruck im obigen Beispiel steht einfach für den
+Inhalt des Feldes 'Feldname' in der aktuellen Datei. Das Semikolon
+am Ende dient zur Abgrenzung, da der ganze Ausdruck auch mehrere
+Zeilen lang sein darf.
+ In der oben genannten Form würde das Feld 'Feldname' iden­
+tisch in die Zieldatei kopiert. Weitere Möglichkeiten besprechen wir
+später.
+
+#on("b")#Feldreihenfolge#off("b")# Zunächst wollen wir uns damit befassen,
+wie Sie
+die Feldreihenfolge in der Zieldatei beeinflussen können. Dies ge­
+schieht einfach dadurch, daß Sie die Kopieranweisungen in der ge­
+wünschten Reihenfolge aufschreiben. Damit können wir bereits ein
+erstes komplettes Beispiel betrachten:
+
+
+ "Name" K f ("Name");
+ "Vorname" K f ("Vorname");
+ "PLZ" K f ("PLZ");
+ "Ort" K f ("Ort");
+ "Strasse" K f ("Strasse");
+ "m/w" K f ("m/w");
+
+
+Dieses Kopiermuster würde die bereits beschriebene Adressendatei
+identisch kopieren, da alle Felder in der gleichen Reihenfolge vor­
+kommen.
+ Wenn Sie jedoch die Feldreihenfolge ändern wollen (um zum
+Beispiel ein anderes Feld als erstes zu optimieren), brauchen Sie
+bloß die Reihenfolge im Kopiermuster zu verändern:
+
+
+ "Ort" K f ("Ort");
+ "Name" K f ("Name");
+ "Vorname" K f ("Vorname");
+ "PLZ" K f ("PLZ");
+ "Strasse" K f ("Strasse");
+ "m/w" K f ("m/w");
+
+
+Im Gegensatz zur Auswahl der Feldreihenfolge für die Anzeige än­
+dern Sie so die Feldreihenfolge für die Zieldatei permanent.
+
+#on("b")#Felder anfügen#off("b")# Die beiden angegebenen Kopiermuster haben
+jedoch
+nur dann die beschriebene Wirkung, wenn die Zieldatei noch nicht
+existert. Bei einer existierenden Datei kann die Feldreihenfolge
+nicht mehr geändert werden; daher hat die Reihenfolge der Kopier­
+anweisungen dann keine Wirkung.
+ Sie können jedoch zu einer existierenden Zieldatei noch Felder
+hinzufügen. EUDAS verwendet nämlich folgende einfache Vorschrift:
+
+#limit (12.0)#
+ Wenn als Zielfeld in einer Kopieranweisung ein Feld
+ genannt wird, das in der Zieldatei noch nicht vorkommt,
+ wird es als weiteres Feld der Zieldatei hinzugefügt.
+#limit (13.5)#
+
+Diese Strategie hat im Fall der nicht existierenden Datei zur Folge,
+daß alle Felder neu sind und in der Reihenfolge ihres Auftretens
+eingerichtet werden. Existiert die Datei schon, werden zusätzliche
+Felder am Ende angefügt.
+ Beachten Sie, daß zusätzliche Felder für eine existierende
+Datei nur in den neu hinzukopierten Sätzen gefüllt sind. In den
+alten Sätzen bleiben alle neuen Felder einfach leer.
+
+#on("b")#Satzauswahl#off("b")# An dieser Stelle sollte erwähnt werden, daß
+wie bei
+allen Funktionen, die die gesamte Datei betreffen, nur die durch die
+Suchbedingung ausgewählten Sätze kopiert werden. Ist mindestens
+ein Satz markiert, werden nur die markierten Sätze kopiert und die
+Suchbedingung ignoriert.
+
+#on("b")#Teildatei#off("b")# Jetzt können Sie auch die zweite wichtige
+Aufgabe des
+Kopierens verstehen. Sie können aus einer Datei einen Teil der
+Sätze und einen Teil der Felder #on("i")#herausziehen#off("i")#. Danach haben Sie
+unter Umständen eine wesentlich kleinere Datei, die sich auch
+schneller bearbeiten läßt. Gerade wenn Sie nicht den allerneuesten
+64-Bit-Supercomputer haben, können Sie so viel Zeit sparen, wenn
+Sie wiederholt nur mit einem Teil der Datei arbeiten müssen.
+ Die Auswahl der Sätze für einen solchen Zweck erfolgt über ein
+Suchmuster; im Kopiermuster geben Sie dann nur die gewünschten
+Felder an.
+
+#on("b")#Aufruf#off("b")# An dieser Stelle wollen wir jetzt endlich
+behandeln, wie
+Sie die Kopierfunktion aufrufen. Dazu gibt es die Auswahl
+#free (0.2)#
+
+ Satzauswahl
+ K Kopieren
+
+#free (0.2)#
+im Menü "Gesamtdatei". Als erstes werden Sie nach dem Namen der
+Zieldatei gefragt. Existiert die Zieldatei schon und war sie vorher
+sortiert, werden Sie gefragt, ob Sie die Datei zum Schluß wieder
+sortieren wollen. Wie immer beim Sortieren werden auch hier gege­
+benenfalls nur die neu hinzugekommenen Sätze einsortiert.
+ Als nächstes müssen Sie den Namen des Kopiermusters angeben.
+Da das Kopiermuster eine normale Textdatei ist, können Sie sich
+einen beliebigen Namen ausdenken, unter dem das Muster dann
+gespeichert wird.
+ Wollen Sie das Kopiermuster nicht aufbewahren, sondern nur
+einmal verwenden, brauchen Sie keinen Namen anzugeben. Drücken
+Sie einfach RETURN und für die Dauer des Kopierens wird das
+Kopiermuster als unbenannte Datei eingerichtet.
+ Nachdem Sie den Namen des Kopiermusters eingegeben haben,
+gelangen Sie in den Editor, wo Sie das Muster ändern können. Damit
+Sie beim ersten Mal nicht so viel tippen müssen, bietet EUDAS Ihnen
+bei einer neuen Musterdatei ein #on("i")#Standard-Kopiermuster#off("i")# zum Ändern
+an. Das Aussehen des Standard-Kopiermusters richtet sich danach,
+ob die Zieldatei schon existiert oder nicht.
+ Existiert die Zieldatei noch nicht, so werden im Standard-
+Kopiermuster alle Felder der Ausgangsdatei in ihrer originalen Rei­
+henfolge angegeben. Wenn Sie dieses Muster nicht noch ändern, wird
+die aktuelle Datei identisch kopiert.
+ Sie können jedoch die Feldreihenfolge verändern oder Felder
+weglassen, indem Sie einfach die entsprechenden Zeilen vertauschen
+oder löschen. Für Umbenennungen überschreiben Sie einfach den
+Namen auf der linken Seite der Kopieranweisung. So können Sie das
+Kopiermuster mit geringstem Aufwand erstellen.
+ Existiert die Zieldatei jedoch schon, werden Ihnen im Kopier­
+muster alle Felder der Zieldatei angeboten. Bei Feldern, die in der
+aktuellen Datei nicht vorkommen, erscheint folgende Anweisung:
+
+
+ "Anrede" K "";
+
+
+Obwohl die Anweisung in diesem Fall keine Wirkung hat (wenn man
+sie wegließe, würde das Feld ebenfalls leer bleiben), ist sie dennoch
+aufgeführt, damit Sie auf der rechten Seite einen entsprechenden
+Ausdruck einsetzen können.
+ Bei den angebotenen Anweisungen hat eine Änderung der Rei­
+henfolge oder eines Feldnamens keinen Sinn, da diese Felder ja alle
+bereits existieren. Jedoch können Sie die Ausdrücke auf der rechten
+Seite variieren und neue Anweisungen (Felder) hinzufügen.
+
+#on("b")#Ablauf#off("b")# Wenn Sie die Eingabe des Kopiermusters mit ESC 'q'
+verlas­
+sen, wird das Kopiermuster übersetzt. Dabei können Fehlermeldun­
+gen auftreten. Sie können dann die Fehler korrigieren, wobei Sie die
+Fehlermeldungen gleichzeitig auf dem Bildschirm sehen können. War
+das Kopiermuster korrekt, werden alle ausgewählten (bzw. markier­
+ten) Sätze der aktuellen Datei in die Zieldatei kopiert und diese
+anschließend gegebenenfalls noch sortiert.
+ Die kopierten Sätze werden jeweils am Ende der Zieldatei ange­
+fügt. War die Zieldatei vorher schon sortiert, können Sie angeben,
+daß die neuen Sätze zum Schluß noch einsortiert werden. Anderen­
+falls können Sie die Datei anschließend mit der Funktion 'Sortieren'
+sortieren.
+
+#on("b")#ELAN-Ausdrücke#off("b")# Wenn Sie schon einmal programmiert haben,
+wird
+Ihnen vielleicht aufgefallen sein, daß ein Kopiermuster einem
+ELAN-Programm verdächtig ähnlich sieht. Diese Vermutung trügt Sie
+nicht. Dies läßt den Schluß zu, daß Sie noch mehr ELAN hier an­
+bringen können.
+ Haben Sie noch nie programmiert, sollten Sie jetzt nicht in
+Panik geraten, denn das Wichtigste dieses Abschnitts haben Sie
+bereits gelernt. Vielleicht sind Ihnen die folgenden Beispiele bereits
+ganz nützlich. Um alle Möglichkeiten auszunutzen, sollten Sie sich
+aber irgendwann (später!) mit den Kapiteln 14 und 15 befassen, in
+denen Sie Genaueres erfahren.
+ Zunächst sei festgestellt, daß der rechte Teil einer Kopieran­
+weisung ein beliebiger ELAN-Ausdruck sein kann, der einen TEXT
+liefert. Den wichtigsten Ausdruck kennen Sie bereits:
+
+
+ f ("Feldname")
+
+
+liefert den Inhalt des Feldes 'Feldname' des aktuellen Satzes der
+aktuellen Datei. Gibt es das Feld nicht, erscheint eine Fehlermel­
+dung bei der Ausführung.
+ Sie können jedoch auch einen konstanten Text angeben, der
+dann für alle Sätze gleich ist. Dazu schließen Sie den Text einfach
+in Anführungsstriche ein. Die folgende Kopieranweisung dient dazu,
+ein neues Feld einzurichten, das aber vorläufig noch leer bleiben
+soll:
+
+
+ "Feldname" K "";
+
+
+Ebenso können Sie mehrere Felder zu einem neuen verbinden, zum
+Beispiel:
+
+
+ "Wohnort" K f ("PLZ") + " " + f ("Ort");
+
+
+Das Pluszeichen kennzeichnet die Aneinanderreihung von zwei Tex­
+ten. Denken Sie auch immer an das Semikolon am Ende. In gleicher
+Weise können Sie viele andere Textfunktionen verwenden, die in
+Kapitel 14 beschrieben sind.
+ Prinzipiell können Sie auch Bedingungen mit IF abfragen, wie
+zum Beispiel in der folgenden Übersetzung:
+
+
+ IF f ("m/w") = "w" THEN
+ "Anrede" K "Frau"
+ ELSE
+ "Anrede" K "Herr"
+ END IF;
+
+
+Auf diese Weise können Sie Kodierungen verschiedenster Art auto­
+matisch umsetzen. Sie müssen hierbei jedoch unbedingt darauf ach­
+ten, daß innerhalb der IF-Konstruktion immer eine Kopieranweisung
+ausgeführt wird. Falls nämlich kein Fall zutrifft und für ein Feld
+keine Kopieranweisung ausgeführt wird, wird das Feld bei einer
+neuen Datei auch nicht richtig eingerichtet.
+
+
+11.3 Tragen
+
+In Kapitel 6 hatten Sie gesehen, wie man einzelne Sätze aus der
+aktuellen Datei in eine andere trägt, und auch, wie man sie wieder
+zurückholen kann. Diese Funktion diente im wesentlichen dazu,
+nicht mehr benötigte Sätze zu entfernen.
+ Sie haben aber auch die Möglichkeit, eine ganze Reihe von
+Sätzen in einem Arbeitsgang zu tragen, nämlich alle durch das
+Suchmuster ausgewählten beziehungsweise alle markierten Sätze.
+Diese Funktion dient ebenfalls dazu, Sätze zu entfernen, beispiels­
+weise alle Sätze, die vor einem gewissen Stichtag liegen. Als wei­
+tere Anwendung können Sie beim Tragen aber auch Bedingungen
+überprüfen.
+ Diese #on("i")#Prüfbedingungen#off("i")# sollen sicherstellen, daß die Daten in
+einer Datei ganz bestimmten Richtlinien entsprechen. Zum Beispiel
+kann geprüft werden, ob ein eingegebenen Datum stimmen kann, ob
+ein Satz doppelt aufgenommen wurde oder ob eine Artikelnummer die
+richtige Anzahl von Stellen hat.
+ Die Prüfbedingungen werden einer Datei fest zugeordnet. Sie
+können mit der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ P Prüfbed.
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Öffnen' eingegeben oder geändert werden. Die Prüfbedin­
+gungen werden als Text im Editor geschrieben.
+
+#on("b")#Ablauf#off("b")# Das ganze Verfahren läuft nun so ab: Sie fügen neue
+Sätze
+immer erst in eine Zwischendatei ein, die die gleiche Struktur wie
+die eigentliche Datei hat. Wenn Sie alle Sätze fertig eingegeben
+haben, tragen Sie diese Datei komplett in die gewünschte Datei.
+Dabei werden die Prüfbedingungen getestet.
+ Erfüllt ein Satz die Bedingungen, wird er anstandslos getragen.
+Trifft eine Bedingung aber nicht zu, bleibt der Satz in der Zwi­
+schendatei und eine entsprechende Meldung wird ausgegeben. Die
+Meldungen werden gespeichert, um Sie später nochmal abrufen zu
+können.
+ Sie müssen jetzt in der Zwischendatei die notwendigen Ände­
+rungen durchführen, damit die Prüfbedingungen erfüllt werden. Beim
+Aufruf der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ A Ändern
+
+#free (0.2)#
+können Sie mit Hilfe der Tastenkombination ESC 'P' (großes P) die
+Datei mit den Fehlermeldungen in einem kleinen Teilfenster editie­
+ren. Anhand dieser Hinweise können Sie dann den Satz korrigieren.
+Die Meldungen bleiben bis zum nächsten Öffnen oder Tragen erhal­
+ten.
+ Nach der Korrektur können Sie den gleichen Vorgang erneut
+aufrufen - es sind ja nur noch die zuerst fehlerhaften Sätze in der
+Zwischendatei. Bei Bedarf können Sie diesen Vorgang wiederholen,
+bis alle Sätze korrekt übernommen worden sind.
+
+#on("b")#Aufruf#off("b")# Das Tragen wird aufgerufen durch die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Satzauswahl
+ T Tragen
+
+#free (0.2)#
+Nach Eingabe des Zieldateinamens müssen Sie noch angeben, ob Sie
+die Prüfbedingungen testen wollen.
+
+#on("b")#Prüfbedingungen#off("b")# Zu diskutieren bleibt noch die Form der
+Prüfbe­
+dingungen. Diese stellen ein kleines ELAN-Programm dar, in dem
+einige spezielle Prozeduren zum Prüfen enthalten sind. Wenn Sie
+nicht ELAN programmieren können, sollte Sie diese Bemerkung nicht
+erschrecken: die Prüfbedingungen sind einfach genug.
+ Sie schreiben also die Prüfbedingungen jeweils untereinander.
+Eine mögliche Bedingung ist
+
+
+ wertemenge ("Feldname", "Wert1,Wert2,Wert3,Wert4");
+
+
+Diese Bedingung gibt an, daß das Feld einen der angegebenen Werte
+haben muß. Die Werte werden untereinander durch Komma getrennt.
+Es gibt jedoch keine Möglichkeit, Werte mit Komma darzustellen, da
+das Komma immer als Trennung wirkt. Leerzeichen dürfen in den
+Werten vorkommen, sie müssen dann aber auch genau so im Feld
+stehen.
+ Wir könnten zum Beispiel eine Bedingung für unser Feld 'm/w'
+wie folgt formulieren
+
+
+ wertemenge ("m/w", "m,w");
+
+
+EUDAS würde sich dann beschweren, wenn das Feld leer wäre (ir­
+gendein Geschlecht muß die Person ja wohl haben). Wenn das Feld
+auch leer sein darf, geben Sie einfach zwei Kommata hintereinander
+oder ein Komma am Anfang an:
+
+
+ wertemenge ("m/w", ",m,w");
+
+
+Eine andere Möglichkeit der Prüfbedingung besteht darin, eine
+Maske für ein Feld zu definieren. Diese Maske gibt an, daß an be­
+stimmten Stellen des Feldes nur bestimmte Zeichen stehen dürfen.
+So könnte man zum Beispiel folgende Maske für ein Datumsfeld
+angeben:
+
+
+ feldmaske ("Datum", "99.99.99");
+
+
+Die Neunen haben hier eine spezielle Bedeutung und und stehen für
+eine beliebige Ziffer. Es gibt noch einige weitere Zeichen, die eine
+reservierte Bedeutung haben, nämlich:
+
+
+ '9' für jede Ziffer (wie schon erwähnt)
+ 'X' für jedes Zeichen
+ 'A' für jeden Großbuchstaben
+ 'a' für jeden Kleinbuchstaben
+ '*' für eine Folge beliebiger Zeichen
+
+
+Alle anderen Zeichen im Muster stehen für sich selbst. Eine Sonder­
+stellung besitzt der Stern; er sollte sparsam verwendet werden, da
+seine Benutzung etwas aufwendiger ist. Der Stern kann auch für
+eine leere Zeichenfolge stehen. Als weiteres Beispiel könnte man
+definieren
+
+
+ feldmaske ("Name", "A*");
+
+
+damit immer ein Name angegeben ist, der noch dazu mit einem Groß­
+buchstaben beginnt.
+ Für Bedingungen, die sich nicht mit diesen beiden Prozeduren
+formulieren lassen, gibt es noch
+
+
+ pruefe ("Feldname", Bedingung);
+
+
+Diese Prozedur erhält einen logischen (booleschen) Wert als Parame­
+ter, der einen Vergleich darstellt. Ist dieser Parameter falsch
+(FALSE), wird eine entsprechende Fehlermeldung protokolliert. So
+könnte man folgende Bedingung angeben:
+
+
+ pruefe ("Alter", wert ("Alter") > 18.0);
+
+
+Diese Bedingung würde sicherstellen, daß alle Personen in der Datei
+volljährig sind ('wert' ist eine von EUDAS definierte Funktion, die
+den Inhalt eines Feldes als REAL-Zahl liefert - denken Sie auch
+daran, daß der ELAN-Compiler Zahlen mit Dezimalpunkt geschrieben
+haben möchte).
+ Da die Prüfbedingungen ein ELAN-Programm sind, können Sie
+natürlich sämtliche ELAN-Anweisungen verwenden.
+ Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, Doppeleinträge zu verhin­
+dern. Dazu geben Sie mit Hilfe der Prozedur
+
+
+ eindeutige felder (n);
+
+
+wieviele Felder vom ersten an eindeutig sein sollen. Ein zu tragen­
+der Satz, der mit irgendeinem anderen Satz in diesen Feldern über­
+einstimmt, wird als fehlerhaft zurückgewiesen. In unserer Adressen­
+datei könnte man
+
+
+ eindeutige felder (2);
+
+
+angeben. Damit würde ein neuer Satz mit bereits vorhandenem Na­
+men und Vornamen abgelehnt.
+
+#on("b")#Limit#off("b")# Aus technischen Gründen können die Prüfbedingungen
+einer
+Datei nur 2000 Zeichen umfassen. Wollen Sie aufwendigere Bedin­
+gungen konstruieren, sollten Sie sich diese als Prozedur definieren
+und insertieren. In den Prüfbedingungen müssen Sie dann nur diese
+Prozedur aufrufen.
+
+
+11.4 Automatische Änderungen
+
+Mit EUDAS können Sie die geöffnete Datei nicht nur satzweise von
+Hand ändern, sondern auch automatisch die ganze Datei. Dazu müs­
+sen Sie dem Rechner eine Vorschrift geben, nach der er handeln
+kann. Ein solches #on("i")#Änderungsmuster#off("i")# stellt im Prinzip schon ein klei­
+nes Programm dar. Der Änderungsvorgang wird durch die Auswahl
+#free (0.2)#
+
+ V Verändern
+
+#free (0.2)#
+aufgerufen. Dabei wird der Name des Änderungsmusters erfragt. Dies
+ist eine normale Textdatei. Existiert das Muster noch nicht, können
+Sie den Inhalt an dieser Stelle im Editor angeben. Anschließend
+werden alle ausgewählten Sätze nach der Vorschrift bearbeitet.
+Dabei wird jeweils die aktuelle Satznummer ausgegeben.
+
+#on("b")#Änderungsmuster#off("b")# Da auch ein Kopiermuster ein Programm ist,
+ist
+es nicht erstaunlich, daß Änderungsmuster ganz ähnlich aussehen.
+Eine typische Zeile sieht etwa so aus:
+
+
+ "Feldname" V "neuer Inhalt";
+
+
+Diese Zeile bedeutet: Ersetze den Inhalt des Feldes 'Feldname'
+durch den Text 'neuer Inhalt'. Anstelle des neuen Textes kann
+wieder ein beliebiger ELAN-Ausdruck stehen. Ein Beispiel, in dem
+ein Feld einen Stern angehängt bekommt, sieht dann so aus:
+
+
+ "Feldname" V f ("Feldname") + "*";
+
+
+Beachten Sie, daß Sie den Ausdruck auf der rechten Seite eventuell
+in Klammern setzen müssen (obwohl der Operator 'V' die niedrigste
+Priorität hat). Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie den Aus­
+druck immer in Klammern einschließen.
+ Ebenso wie im Kopiermuster können Sie hier beliebige ELAN-
+Ausdrücke verwenden. Auch IF-Abfragen und ähnliche Konstruktio­
+nen sind möglich, im Gegensatz zum Kopiermuster sogar ohne Be­
+schränkungen.
+ Im Vergleich zu einem separat geschriebenen ELAN-Programm
+hat das Änderungsmuster den Vorteil, daß Sie nur die eigentlichen
+Veränderungsanweisungen kodieren müssen. Die wiederholte Anwen­
+dung auf die ausgewählten Sätze erledigt EUDAS automatisch. Wol­
+len Sie eine solche Änderungsanweisung fest insertieren, so brau­
+chen Sie das Muster nur in eine Prozedur zu verpacken und EUDAS
+zu übergeben (Näheres s. Referenzhandbuch).
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.12 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.12
new file mode 100644
index 0000000..fba5ca5
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.12
@@ -0,0 +1,446 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (123)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+12 Weitere Möglichkeiten zum Drucken
+
+
+
+12.1 Anschluß an die Textverarbeitung
+
+Auf zweierlei Art und Weise kann der EUDAS-Druckgenerator mit
+den Programmen der EUMEL-Textverarbeitung zusammenarbeiten.
+Zum ersten können Ausgabedateien des Druckprozesses anschließend
+mit den Textkosmetik-Werkzeugen bearbeitet werden. Zum anderen
+kann EUDAS im Editor direkt Daten aus einer EUDAS-Datei in die
+editierte Datei importieren.
+
+#on("b")#Druckrichtung#off("b")# Wie Sie schon in Kapitel 7 gesehen haben,
+kann
+man die Ausgabe des Druckgenerators statt auf den Drucker in eine
+Datei umleiten. Die Datei erhält dann einen automatisch generierten
+Namen. Sie können jedoch auch festlegen, daß die Ausgabe in eine
+ganz bestimmte Datei geschrieben werden soll. Dazu wählen Sie die
+Funktion
+
+
+ Ausgabe
+ R Richtung
+
+
+im Druckmenü. Es erscheint die Frage
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Ausgabe automatisch zum Drucker (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Verneinen Sie die Frage und es erscheint
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Ausgabe in bestimmte Datei (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Wenn Sie diese Frage auch verneinen, erhält die Ausgabedatei einen
+automatisch generierten Namen. Wenn Sie die Frage aber bejahen,
+können Sie anschließend den Namen der Ausgabedatei angeben.
+ Existiert die angegebene Datei schon, wird der Ausdruck am
+Ende der Datei angefügt. Anderenfalls wird die Datei neu eingerich­
+tet.
+ Die Angabe der Ausgabedatei gilt jedoch nur für den folgenden
+Druckvorgang. Wenn Sie mehrmals in die gleiche Datei drucken wol­
+len, müssen Sie den Namen immer wieder neu angeben. Falls Sie dies
+vergessen, wird die folgenden Male wieder ein Name automatisch
+generiert.
+
+#on("b")#Begrenzung der Dateigröße#off("b")# Für kleinere Systeme ist es
+vorteilhaft,
+wenn die Druckausgabe nicht in einer großen Datei gesammelt wird,
+sondern sich auf mehrere kleine Dateien verteilt. Da die Ausgabe­
+datei nach dem Drucken gelöscht wird, kann man auf diese Weise
+einen Hintergrundengpaß vermeiden. Es besteht die Möglichkeit, die
+maximale Größe der Ausgabedatei mit dem ELAN-Kommando
+
+
+ maxdruckzeilen (1000)
+
+
+auf eine bestimmte Zeilenzahl (maximal 4000) zu beschränken. Wenn
+der Druckgenerator nach der Bearbeitung eines Satzes feststellt,
+daß diese Maximalzahl überschritten wurde, wird die Ausgabedatei
+direkt gedruckt (falls durch 'Richtung' eingestellt) und eine neue
+Ausgabedatei eröffnet.
+
+#on("b")#Initialisierungsteil#off("b")# Dabei ist jedoch zu beachten, daß
+Drucker­
+steuerungsanweisungen, die im Vorspann eingestellt wurden, jetzt in
+der neuen Datei nicht mehr vorhanden sind. In einem solchen Fall
+würden die folgenden Teile der Ausgabe mit einer anderen Einstel­
+lung gedruckt.
+ Um dies zu vermeiden, können Sie solche Anweisungen in den
+#on("i")#Initialisierungsteil#off("i")# schreiben. Der Initialisierungsteil umfaßt alle
+Zeilen des Druckmusters bis zum ersten Abschnitt, also bis zur
+ersten Anweisung. Zeilen im Initialisierungsteil werden beim Eröff­
+nen einer neuen Ausgabedatei an den Anfang dieser Datei ge­
+schrieben.
+ Druckersteuerungsanweisungen, die ein bestimmtes Schriftbild
+der Ausgabe erzeugen ('type', 'limit', 'linefeed', 'start' usw.), sollten
+also in den Initialisierungsteil vor Beginn aller Abschnitte ge­
+schrieben werden.
+
+#on("b")#Nachbearbeitung#off("b")# Wenn Sie in der Druckausgabe verschiedene
+Schriften oder Proportionalschrift verwenden wollen, sollten Sie die
+folgenden Hinweise beachten. Da EUDAS keine Informationen über
+die Schriftbreiten und -größen hat, werden alle Schrifttypen gleich
+behandelt. Dies gilt insbesondere für die Zeilenbreite, die ja durch
+das Dateilimit des Druckmusters festgelegt ist.
+ So kann es passieren, daß Zeilen mit kleinen Schrifttypen zu
+früh abgeschnitten werden, während Zeilen mit großen Schriften
+nicht mehr auf das Blatt passen. Für diesen Fall sollten Sie das
+größte benötigte Limit einstellen (zum Beispiel 135 bei Schmal­
+schrift auf DIN A 4) und die Ausgabedatei anschließend mit 'line­
+form' bearbeiten.
+ 'lineform' verteilt zu langen Text auf mehrere Zeilen. Außerdem
+werden gegebenenfalls Trennungen durchgeführt.
+ 'lineform' benötigt zur Information Absatzmarken. Fehlt an
+einer Zeile die Absatzmarke, wird die nächste Zeile so weit wie
+möglich direkt angehängt. Die Absatzmarken in der Ausgabedatei
+werden direkt aus dem Druckmuster übernommen (es ist nicht mög­
+lich, Absatzzeilen durch eingesetzte Leerzeichen zu erzeugen). Im
+Normalfall sollten alle Zeilen im Druckmuster eine Absatzmarke
+haben.
+ Wenn Sie seitenorientierte Überschriften haben möchten, kön­
+nen Sie auch 'pageform' einsetzen. Die gewünschten Überschrift­
+anweisungen können Sie im Initialisierungsteil angeben.
+ Die beiden Funktionen wählen Sie über den Menüpunkt
+
+
+ N Nachbearb.
+
+
+im Druckmenü. Dort können Sie den Namen der Ausgabedatei ange­
+ben, die Sie bearbeiten möchten. Es wird jeweils gefragt, ob Sie
+'lineform' und 'pageform' anwenden wollen. Das Ergebnis der Bear­
+beitung können Sie danach ausdrucken.
+
+#on("b")#EUDAS im Editor#off("b")# Wenn Sie sich im Editor zum Zweck der
+Textver­
+arbeitung befinden, können Sie Daten aus einer EUDAS-Datei direkt
+in die editierte Datei übernehmen. Dazu wählen Sie zunächst die
+gewünschten Sätze aus - danach geben Sie den Namen eines Druck­
+musters an. EUDAS druckt die gewählten Sätze unter Beachtung des
+Druckmusters direkt in die editierte Datei.
+ Wenn Sie das Kommando
+
+
+ eudas
+
+
+im Editor geben (nach ESC ESC), gelangen Sie in ein spezielles
+Kurzprogramm, das alle notwendigen Information von Ihnen erfragt.
+ Zunächst müssen Sie den Namen der gewünschten EUDAS-Datei
+angeben. Diese Datei wird dann automatisch geöffnet. Vorher geöff­
+nete Dateien werden nach Anfrage gesichert. Beachten Sie, daß
+keine Datei mehr geöffnet ist, wenn Sie später EUDAS wieder normal
+aufrufen.
+ Danach wird Ihnen eine Übersicht aller Sätze gezeigt - in einer
+Form, die Sie aus der Funktion 'Übersicht' bereits kennen. Wie dort
+wird Ihnen zunächst eine Auswahl der Felder angeboten, um die
+Anzeige übersichtlich zu halten. Anschließend können Sie noch ein
+Suchmuster angeben.
+ In der Übersicht können Sie sich dann zu einem bestimmten
+Satz bewegen oder mehrere Sätze markieren. Nach dem Verlassen der
+Übersicht können Sie den aktuellen Satz oder alle ausgewählten
+(bzw. markierten) Sätze drucken. Natürlich können Sie auch beide
+Fragen verneinen.
+ Zum Drucken wird der Name des Druckmusters erfragt. Dieses
+muß bereits existieren. Die Ausgabe wird an der Stelle eingefügt, an
+der der Cursor in der editierten Datei steht - die Zeile wird bei
+Bedarf aufgesplittet.
+ Nach dem Drucken können Sie den Vorgang wiederholen, wenn
+Sie zum Beispiel einen weiteren Satz drucken wollen. Dazu können
+Sie auch ein neues Suchmuster angeben. Markierungen von Sätzen
+werden nach dem Drucken gelöscht.
+
+
+12.2 Spaltendruck
+
+Für manche Anwendungen reicht es nicht aus, wenn die bearbeite­
+ten Sätze jeweils untereinander in der Ausgabe erscheinen. Häufig­
+stes Beispiel dafür ist der Etikettendruck. Hierfür werden vielfach
+mehrbahnige Formulare eingesetzt.
+ In diesem Fall müssen die Sätze bis zur gewünschten Anzahl
+von Spalten nebeneinander gesetzt werden - erst danach wird die
+nächste Reihe angefangen.
+ EUDAS unterstützt diese Anwendung. Dazu wird hinter der
+'%WIEDERHOLUNG'-Anweisung die Anzahl der Spalten als Parameter
+geschrieben (durch Leerzeichen getrennt). Der Wiederholungsteil
+wird dann mit der angegebenen Anzahl von Spalten gedruckt. Zu
+beachten ist, daß Vorspann und Nachspann diese Spaltenanordnung
+durchbrechen, also immer hinter dem bisher Gedruckten beginnen.
+ Die Spaltenbreite wird vom Dateilimit des Druckmusters be­
+stimmt. Die Zeilen eines Wiederholungsteils werden bis zum Limit
+mit Leerzeichen aufgefüllt, wenn der nächste Wiederholungsteil
+danebengesetzt wird.
+ Alternativ kann die Spaltenbreite in Zeichen auch als zweiter
+Parameter angegeben werden. Der Wert gilt jedoch nur für den Wie­
+derholungsteil - Vor- und Nachspann richten sich immer nur nach
+dem Dateilimit.
+ Es spielt keine Rolle, ob die nebeneinandergesetzten Wieder­
+holungsteile unterschiedliche Längen haben. Die kürzeren Teile
+werden einfach bei Bedarf durch Leerzeilen ergänzt. Es ist jedoch zu
+beachten, daß sich auf diese Weise unterschiedliche Längen für die
+einzelnen Reihen ergeben können.
+ Beispiel: Das Ergebnis für Satz 1, 3, 4 und 5 sei vier Zeilen
+lang, für Satz 2 aber fünf Zeilen. Bei zweispaltigem Druck wird die
+erste Reihe eine Zeile länger als die folgenden (s. dazu Abb. 12-1).
+
+
+ Satz 1 Satz 2
+ braucht braucht
+ vier Zeilen. ausnahmsweise
+ ---------------- fünf Zeilen.
+ ----------------
+ Satz 3 Satz 4
+ braucht braucht
+ vier Zeilen. vier Zeilen.
+ ---------------- ----------------
+ Satz 5
+ braucht
+ vier Zeilen.
+ ----------------
+
+#center#Abb. 12-1 Seitenaufteilung beim Spaltendruck
+
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Zum Abschluß noch als Beispiel ein Druckmuster
+für ein
+dreibahniges Etikettenformular. Die Spaltenbreite und die Länge des
+Wiederholungsteils richten sich natürlich nach dem verwendeten
+Formular und müssen im Einzelfall ausprobiert werden.
+
+
+ % VORSPANN
+ \#start (1.0, 0.8)\#
+ % WIEDERHOLUNG 3 40
+
+ &Vorname %Name
+ &Strasse
+
+ &PLZ %Ort
+ \#free (1.693)\#
+
+
+
+12.3 Modi
+
+Gesetzt der Fall, Sie wollen eine Tabelle drucken, deren Einträge
+auf jeden Fall in voller Länge erscheinen sollen, auch wenn sie die
+Spaltenbreite überschreiten. Dies würde bedeuten, daß Tabellenein­
+träge nach rechts geschoben werden, wenn vorhergehende Einträge
+länger sind. Für diesen Fall können also nur Feldmuster variabler
+Position (mit '%') eingesetzt werden. Diese werden jedoch auch nach
+links geschoben, wenn vorher kürzere Inhalte auftreten.
+
+#on("b")#Tabellenmodus#off("b")# Um dieses Linksschieben zu unterdrücken,
+können
+Sie mit folgender Anweisung im Musterteil in den #on("i")#Tabellenmodus#off("i")#
+umschalten:
+
+
+ % MODUS 2
+
+
+Der so eingestellte Modus gilt bis zum Ende des jeweiligen Ab­
+schnitts. Zu Beginn eines Abschnitts ist der Modus 1 (Normalmodus)
+eingestellt.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Um diese Anweisung auszuprobieren, sollten Sie
+folgendes Druckmuster auf unsere Beispieldatei anwenden:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ % MODUS 2
+ &Vorname %Name
+
+
+In der Ausgabe können Sie sehen, daß der Nachname nicht nach
+links geschoben wird, so daß eine Tabelle entsteht. Ist der Vorname
+jedoch zu lang, wird die Tabelleneinteilung durchbrochen und der
+Nachname nach rechts geschoben, um den Vornamen nicht abschnei­
+den zu müssen:
+
+
+ Herbert Wegner
+ Helga Sandmann
+ Albert Katani
+ Peter Ulmen
+ Karin Regmann
+ Hubert Arken
+ Anna-Maria Simmern
+ Angelika Kaufmann-Drescher
+ Harald Fuhrmann
+ Friedrich Seefeld
+
+
+#on("b")#Zeilenfortsetzung#off("b")# Eine weitere Möglichkeit, überlange
+Feldinhalte
+einzusetzen, besteht darin, daß der Rest des Inhaltes, der nicht
+mehr in den reservierten Raum paßt, in der nächsten Zeile fortge­
+setzt wird. Dies wird im Modus 3 erreicht. Falls ein Feldinhalt ab­
+geschnitten werden müßte, wird in diesem Modus die gleiche Mu­
+sterzeile nochmal mit den restlichen Inhalten gedruckt. Dies wird
+fortgesetzt, bis alle Inhalte abgearbeitet sind.
+ Damit die Fortsetzung sinnvoll ist, wird das letzte Wort ganz in
+die nächste Zeile übernommen, falls es zerschnitten würde (ähnlich
+wie im Editor). Der dadurch freiwerdende Raum in der vorigen Zeile
+wird mit Leerzeichen gefüllt. Ist rechtsbündiges Einsetzen verlangt,
+werden die einzelnen Teile jeweils rechtsbündig in ihrem reservier­
+ten Platz justiert.
+ Dieser Modus ist besonders interessant, wenn Sie längere Kom­
+mentare in eine EUDAS-Datei eintragen, die Sie dann natürlich auch
+wieder drucken wollen. Den Text tragen Sie bereits in mehreren
+Zeilen in die EUDAS-Datei ein. Beachten Sie, daß der Umbruch des
+Textes im Druck nicht mit dem Umbruch des Textes am Bildschirm
+übereinstimmt. Wollen Sie dies verhindern, müssen Sie jeden Absatz
+des Textes in ein eigenes Feld schreiben.
+ Wie zu Anfang des Kapitels bereits angedeutet, kann der Um­
+bruch bei Proportionalschrift nicht korrekt sein, da EUDAS die Zei­
+chenbreiten nicht kennt. Um die nachfolgende Bearbeitung mit
+'lineform' zu ermöglichen, werden bei fortgesetzten Feldern grund­
+sätzlich keine Absatzmarken an die Zeilen geschrieben. Lediglich die
+letzte Fortsetzungszeile erhält eine Absatzmarke.
+ In den Fortsetzungszeilen, werden die Feldmuster, deren Inhalte
+bereits abgearbeitet sind, leer eingesetzt. Die Mustertexte zwischen
+den Feldmustern werden in den Fortsetzungszeilen durch Leerzei­
+chen ersetzt.
+ Die Anzahl der Fortsetzungszeilen kann durch die Anweisung
+
+
+ % MEHR n
+
+
+auf eine bestimmte Zahl 'n' festgelegt werden. Wenn alle Inhalte
+abgearbeitet wurden, aber die Anzahl der Zeilen noch nicht erreicht
+ist, werden entsprechend viele Zeilen mit leeren Inhalten erzeugt.
+ Die Zeilenwiederholung kann auch mit dem Tabellenmodus kom­
+biniert werden. Dies wird im Modus 4 erreicht. Felder variabler
+Position werden auch in diesem Modus nicht nach links geschoben.
+Außerdem werden aber in Fortsetzungszeilen die Mustertexte zwi­
+schen den Feldmustern wiederholt, um z.B. Tabellenbegrenzungen zu
+erzeugen.
+
+#on("b")#Beispiele#off("b")# Zur Verdeutlichung hier noch einige Beispiele.
+Das folgende Druckmuster:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ % MODUS 3
+ Kommentar: &Kommentar
+ ----------
+
+
+könnte folgende Ausgabe bewirken:
+
+
+ Kommentar: Dies ist ein längerer Kommentar aus
+ einer EUDAS-Datei, der zum Drucken
+ auf eine Breite von 48 Zeichen
+ umbrochen worden ist. Nur die letzte
+ Zeile hat eine Absatzmarke.
+ ----------
+
+
+Soll die Anzahl der Zeilen immer gleich bleiben, könnte man folgen­
+des Druckmuster verwenden:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ % MODUS 3
+ % MEHR 5
+ Kommentar: &Kommentar
+ ----------
+
+
+Mit einem kürzeren Text ergäbe sich folgendes Bild:
+
+
+ Kommentar: Nur ein kurzer Text.
+
+
+
+
+ ----------
+
+
+Für eine Tabelle würde man den Modus 4 benutzen:
+
+
+ % VORSPANN
+ --------------------------------------------------------
+ ! Abk. ! Kommentar !
+ !---------+--------------------------------------------!
+ % WIEDERHOLUNG
+ % MODUS 4
+ ! &abk ! &Kommentar&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&& !
+ ----------+---------------------------------------------
+
+
+Als Ausgabe könnte folgender Text erscheinen:
+
+
+ --------------------------------------------------------
+ ! Abk. ! Kommentar !
+ !---------+--------------------------------------------!
+ ! MA11 ! Dieser Kurs hat eine Menge an besonderen !
+ ! ! Eigenschaften, die ihn für jüngere !
+ ! ! Teilnehmer geeignet erscheinen lassen. !
+ !---------+--------------------------------------------!
+ ! TD04 ! Stellt keine besonderen Anforderungen. !
+ !---------+--------------------------------------------!
+ ! PM01 ! Seit dem 01.01. eingerichtet und noch !
+ ! ! nicht voll besetzt. !
+ ----------+---------------------------------------------
+
+
+Beachten Sie hier, daß Tabelleneinträge hier nicht wie im Modus 2
+geschoben, sondern auf weitere Zeilen verteilt werden, wenn sie zu
+lang sind. Außerdem werden die Tabellenbegrenzungen mit wieder­
+holt. Das Feldmuster für Kommentar muß jedoch mit fester Länge
+angegeben werden, da sonst die rechte Tabellenbegrenzung bis zum
+Dateilimit geschoben würde.
+
+#on("b")#Zusammenfassung#off("b")# Zum Abschluß dieses Abschnitts eine
+Zusammenfassung aller möglichen Modi:
+
+ Modus Effekt
+
+ 1 Normalmodus.
+ '%'-Feldmuster werden auch nach links geschoben.
+ Keine Zeilenwiederholung.
+
+ 2 Tabellenmodus.
+ '%'-Feldmuster werden nicht nach links geschoben.
+ Keine Zeilenwiederholung.
+
+ 3 Normalmodus mit Zeilenwiederholung.
+ '%'-Feldmuster werden auch nach links geschoben.
+ Zeilenwiederholung ohne Zwischentexte.
+
+ 4 Tabellenmodus mit Zeilenwiederholung.
+ '%'-Feldmuster werden nicht nach links geschoben.
+ Zeilenwiederholung mit Zwischentexten.
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.13 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.13
new file mode 100644
index 0000000..435fbfc
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.13
@@ -0,0 +1,757 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (133)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+13 Programmierung von Druckmustern
+
+
+
+13.1 Abkürzungen
+
+In den vorigen Kapiteln haben Sie erfahren, daß man Feldmuster
+von ganz bestimmter Länge definieren kann, deren Inhalt in genau
+dieser Länge eingesetzt und bei Bedarf abgeschnitten wird. Bei der
+Angabe dieser Länge spielt jedoch die Länge des Feldnamens eine
+ganz entscheidende Rolle. Das kürzeste Feldmuster fester Länge, das
+Sie definieren können, ist nämlich zwei Zeichen länger als der Feld­
+name (ein Musterzeichen vorher und eins nachher).
+ Hätte das Feld 'PLZ' den Namen 'Postleitzahl' bekommen, so
+müßte ein solches Feldmuster mindestens eine Länge von 14 Zeichen
+haben. Damit Sie mit diesem Feldnamen auch ein Feldmuster der
+Länge 4 bekommen können (Postleitzahlen haben in den seltensten
+Fällen mehr als 4 Stellen), haben Sie die Möglichkeit, den Namen
+'Postleitzahl' für die Verwendung im Druckmuster geeignet abzu­
+kürzen.
+ Abkürzungen haben jedoch noch eine viel weitreichendere
+Bedeutung. Mit ihnen ist es möglich, nicht nur die Feldinhalte einer
+EUDAS-Datei einzusetzen, sondern auch jeden anderen Text, den Sie
+mit einem ELAN-Programm erzeugen können.
+ Die einfachsten zusätzlichen Daten, die Sie verwenden können,
+sind z.B. Datum und Uhrzeit. Für weitergehende Zwecke können Sie
+die Inhalte der EUDAS-Datei auch für Berechnungen verwenden und
+damit so umfangreiche Probleme wie das Schreiben von Rechnungen
+oder statistische Auswertungen unter Verwendung eines Druck­
+musters lösen.
+
+#on("b")#Abkürzungsteil#off("b")# Abkürzungen werden in einem speziellen
+Abkür­
+zungsteil am Ende eines Abschnittes angegeben. Der Abkürzungsteil
+wird durch die Anweisung
+
+
+ % ABKUERZUNGEN
+
+
+eingeleitet. Eine Abkürzungsdefinition hat eine ähnliche Form wie
+ein Refinement (Falls Sie nicht wissen, was das ist, vergessen Sie
+es). Zu Beginn steht der Name der Abkürzung in Form eines Feld­
+musters, beginnend in der ersten Spalte. Danach folgt, durch Leer­
+zeichen getrennt, ein Doppelpunkt in der gleichen Zeile. Daran
+schließt sich ein beliebiger ELAN-Ausdruck an, der sich in freiem
+Format über beliebig viele Zeilen erstrecken kann und mit einem
+Punkt abgeschlossen werden muß. Dieser ELAN-Ausdruck muß ein
+TEXT-Objekt liefern.
+
+#on("b")#Feldinhalt#off("b")# Für die Abfrage von Inhalten aus einer
+EUDAS-Datei ist der Ausdruck
+
+
+ f ("Feldname")
+
+
+vordefiniert. Die Abkürzung des Feldes 'Postleitzahl' würde also als
+Ausschnitt folgendermaßen aussehen:
+
+
+ % ABKUERZUNGEN
+ &p : f ("Postleitzahl") .
+
+
+Mit dieser Definition kann man im Muster so verfahren, als ob das
+Feld 'Postleitzahl' auch 'p' hieße. Diese einfachste Form der Ab­
+kürzung können Sie natürlich variieren, indem Sie für 'p' und
+'Postleitzahl' Ihre eigenen Namen einsetzen.
+
+#on("b")#Übersetzung#off("b")# Beachten Sie, daß das Druckmuster in ein
+ELAN-Pro­
+gramm umgeformt werden muß, da ELAN-Ausdrücke in ihm vorkom­
+men. Das automatisch erzeugte ELAN-Programm wird dann vom
+ELAN-Compiler übersetzt und ausgeführt. Fehler in den ELAN-Aus­
+drücken im Abkürzungsteil können erst vom ELAN-Compiler ent­
+deckt werden. Dieser kennt jedoch das Druckmuster nicht und mel­
+det die Fehler anhand des generierten Programms. Sie müssen in
+einem solchen Fall aufpassen, daß Sie die Fehlerquelle an der rich­
+tigen Stelle im Druckmuster lokalisieren (Hilfestellungen dazu sind
+im Kapitel über die Übersetzung von Druckmustern zu finden).
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Um die Verwendung von Abkürzungen zu
+demonstrieren, wollen wir folgendes Druckmuster betrachten:
+
+
+ % VORSPANN
+ Adressenliste als Beispiel für Abkürzungen
+ Stand: &Datum
+ ------------------------------------------
+ % ABKUERZUNGEN
+ &Datum : date .
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ &&l : &Vorname %Name
+ &Strasse
+ &&p& &Ort
+ ------------------------------------------
+ % ABKUERZUNGEN
+ &l : lfd nr .
+ &p : f ("PLZ") .
+
+ % NACHSPANN
+ &l Adressen gedruckt.
+
+
+Dieses Beispiel enthält eine ganze Reihe interessanter Details. Als
+erstes sollten Sie registrieren, daß auch im Vorspann oder Nach­
+spann Feldmuster verwendet werden können. Soll in diesem Fall ein
+Feldinhalt aus der EUDAS-Datei eingesetzt werden, so werden beim
+Vorspann die Inhalte des ersten und beim Nachspann die Inhalte des
+letzten durch Suchmuster ausgewählten Satzes verwendet. Daher
+kann auch jeder Abschnitt einen Abkürzungsteil haben. Abkürzun­
+gen gelten jedoch für alle Abschnitte (s. '&l'); die Aufteilung in
+mehrere Abkürzungsteile fördert im wesentlichen die Übersichtlich­
+keit.
+ Versuchen Sie, an diesem Beispiel die wichtigsten Unterschiede
+zwischen dem #on("i")#Musterteil#off("i")# und dem #on("i")#Abkürzungsteil#off("i")# eines Abschnittes
+zu verstehen. Das Format des Musterteiles soll in die Ausgabe
+übernommen werden; daher ist dort die Stellung jedes Wortes wich­
+tig. Im Abkürzungsteil definieren Sie Abkürzungen ohne bestimm­
+tes Format - mit der einzigen Ausnahme, daß eine Abkürzungs­
+definition mit einem '&' in der ersten Spalte anfangen und ein
+Leerzeichen vor dem Doppelpunkt haben muß. Wie Sie sehen, dürfen
+dort Leerzeilen zur besseren Lesbarkeit eingefügt werden.
+Sie sollten bei unserem Beispiel folgende Ausgabe erhalten:
+
+
+ Adressenliste als Beispiel für Abkürzungen
+ Stand: 28.12.84
+ ------------------------------------------
+ 1 : Herbert Wegner
+ Krämergasse 12
+ 5000 Köln
+ ------------------------------------------
+ 2 : Helga Sandmann
+ Willicher Weg 109
+ 5300 Bonn 1
+ ------------------------------------------
+ 3 : Albert Katani
+ Lindenstr. 3
+ 5210 Troisdorf
+ ------------------------------------------
+ 4 : Peter Ulmen
+ Mozartstraße 17
+ 5 Köln 60
+ ------------------------------------------
+ 5 : Karin Regmann
+ Grengelweg 44
+ 5000 Köln 90
+ ------------------------------------------
+ 6 : Hubert Arken
+ Talweg 12
+ 5200 Siegburg
+ ------------------------------------------
+ 7 : Anna-Maria Simmern
+ Platanenweg 67
+ 5 Köln 3
+ ------------------------------------------
+ 8 : Angelika Kaufmann-Drescher
+ Hauptstr. 123
+ 53 Bonn 2
+ ------------------------------------------
+ 9 : Harald Fuhrmann
+ Glockengasse 44
+ 5000 Köln 1
+ ------------------------------------------
+ 10 : Friedrich Seefeld
+ Kabelgasse
+ 5000 Köln-Ehrenfeld
+ ------------------------------------------
+ 10 Adressen gedruckt.
+
+
+Nun zu den Abkürzungen im einzelnen. Das Feld 'PLZ' muß abge­
+kürzt werden, damit es rechtsbündig vor den Ort gedruckt werden
+kann. Die Abkürzung 'p' benutzt die im vorigen Kapitel beschriebe­
+ne Form zur Abfrage des Feldinhaltes.
+ 'Datum' wird als Abkürzung für das aktuelle Datum definiert,
+ein häufig benötigter Fall. 'date' ist der ELAN-Ausdruck, der das
+Datum liefert. (Bemerkung für ELAN-Programmierer: der Name der
+Abkürzung gehorcht nicht der ELAN-Syntax für Bezeichner).
+ Eine für Tabellen sinnvolle Funktion wird bei der Definition
+von 'l' verwendet. Der von EUDAS definierte Ausdruck 'lfd nr' lie­
+fert die laufende Nummer des gerade gedruckten Satzes als Text.
+Dabei ist zu beachten, daß die laufende Nummer nicht mit der Satz­
+nummer übereinstimmt, sondern nur während des Druckvorganges
+von 1 an bei jedem gedruckten Satz hochgezählt wird. Diese Funk­
+tion dient dazu, die Sätze in der Liste durchzunumerieren.
+ Die laufende Nummer soll in der Liste rechtsbündig mit Doppel­
+punkt vor dem Namen stehen. Dazu wird das Feldmuster '&&l' be­
+nutzt, eine Form, die eigentlich keinen Sinn hat (die Kombination
+'variable Länge' und 'rechtsbündig' gibt es nicht). Um ein möglichst
+kurzes Feldmuster schreiben zu können, wird in diesem Fall jedoch
+feste Länge unterstellt (auch ohne folgendes '&'). Damit hat das
+kürzeste Feldmuster fester Länge drei Zeichen sowohl im linksbün­
+digen ('&l&') wie auch im rechtsbündigen Fall ('&&l').
+
+#on("b")#Auswertungen#off("b")# Die Verwendung der Abkürzung 'l' im Nachspann
+kann als erstes Beispiel für eine Auswertungsfunktion gelten. Da
+für den Nachspann die Daten des letzten Satzes verwendet werden,
+erscheint hier die laufende Nummer des letzten Satzes und somit die
+Anzahl der Sätze, die gedruckt wurden. Das kann dazu benutzt
+werden, die Sätze zu zählen, die eine bestimmte Suchbedingung
+erfüllen. Folgendes Druckmuster zählt die Anzahl der Frauen oder
+Männer in der Datei:
+
+
+ % NACHSPANN
+ &l Personen mit dem Geschlecht '%<m/w>' vorhanden.
+ % ABKUERZUNGEN
+ &l : lfd nr .
+
+
+Wenn Sie vor dem Drucken jetzt die Suchbedingung 'm' für das Feld
+'m/w' einstellen, werden alle Männer ausgewählt. Das Drucken be­
+steht in diesem Fall nur aus dem Hochzählen der laufenden Nummer
+für jeden Mann. Im Nachspann kann das Ergebnis dann ausgegeben
+werden; zugleich soll der aktuelle Wert des Feldes 'm/w' gedruckt
+werden, damit das Druckmuster auch für das Zählen der Frauen
+verwendet werden kann.
+ Die beiden möglichen Ausgaben würden dann so aussehen:
+
+
+ 6 Personen mit dem Geschlecht 'm' vorhanden.
+
+ 4 Personen mit dem Geschlecht 'w' vorhanden.
+
+
+#on("b")#Zusammenfassung#off("b")# Wir können die Erkenntnisse dieses
+Abschnittes wie folgt zusammenfassen:
+
+* Feldmuster können auch im Vorspann und Nachspann verwendet
+ werden. Im Vorspann werden die Daten des ersten, im Nachspann
+ die Daten des letzten ausgewählten Satzes verwendet.
+
+* Der Musterteil eines Abschnittes definiert ein Format; der Ab­
+ kürzungsteil ist formatfrei.
+
+* 'lfd nr' dient zum Durchnumerieren aller gedruckten Sätze.
+
+* Ein rechtsbündiges Feldmuster hat immer auch feste Länge.
+
+#on("b")#Komplexe Abkürzungen#off("b")# Mit Hilfe von Abkürzungen können wir
+jetzt auch bessere Musterbriefe schreiben. Ein Problem, das bereits
+angesprochen wurde, besteht darin, daß in der Anrede je nach Ge­
+schlecht 'Herr' oder 'Frau' stehen soll. Um dieses Problem zu lösen,
+wird der Inhalt des Feldes 'm/w' benötigt.
+ Da in einer Abkürzung jede ELAN-Anweisung erlaubt ist, die
+einen Text liefert, können natürlich auch #on("i")#IF-Anweisungen#off("i")# verwen­
+det werden. Mit diesen Informationen können wir jetzt die Abkür­
+zung 'Anrede' definieren:
+
+
+ % ABKUERZUNGEN
+ &Anrede :
+ IF f ("m/w") = "w" THEN
+ "Frau"
+ ELSE
+ "Herr"
+ END IF .
+
+
+Für Nicht-Programmierer: Die IF-Anweisung besteht aus einer Ab­
+frage und zwei Alternativen. Die Abfrage steht zwischen dem IF und
+dem THEN und besteht in der Regel aus einer Abfrage, ob zwei
+Dinge gleich oder ungleich (<>), größer oder kleiner sind. Außerdem
+können mehrere Abfragen mit AND (und) und OR (oder) kombiniert
+werden. Näheres dazu im Kapitel 14.
+ Die Alternative hinter dem THEN wird ausgewählt, wenn die
+Abfrage zutrifft. An dieser Stelle sind wieder beliebige Ausdrücke
+erlaubt, die einen Text liefern, einschließlich erneuter IF-Anwei­
+sungen (Schachtelung). Die Alternative zwischen ELSE und END IF
+wird ausgewählt, wenn die Abfrage nicht zutrifft.
+
+#on("b")#Textkonstanten#off("b")# Bisher wurden nur ELAN-Funktionen als
+Textlie­
+feranten betrachtet ('date', 'lfd nr', 'f'). In unserem Fall werden
+aber #on("i")#Textkonstanten#off("i")# in den Alternativen der IF-Anweisung benö­
+tigt. Textkonstanten werden in ELAN in Anführungsstriche einge­
+schlossen, die aber nicht zum Text gehören. Innerhalb einer Text­
+konstanten werden Leerzeichen wie alle anderen Zeichen angesehen
+(erscheinen also auch nachher in der Ausgabe).
+ Bei solchen Abkürzungen, die längere Anweisungen umfassen,
+sollten Sie das freie Format ausnutzen und eine möglichst über­
+sichtliche Darstellung wählen. Wie Sie sehen, muß nur der Doppel­
+punkt noch in der ersten Zeile stehen, der Rest kann sich beliebig
+auf die folgenden Zeilen erstrecken.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Ein typischer Einsatz einer IF-Anweisung für die
+Anrede sieht so aus:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+
+ Sehr geehrte&Anrede %<Name>!
+
+ ...
+ % ABKUERZUNGEN
+ &Anrede :
+ IF f ("m/w") = "m" THEN
+ "r Herr"
+ ELSE
+ " Frau"
+ END IF .
+
+
+Sie sollten jetzt diese Konstruktion in einen Musterbrief einfügen
+können. Probieren Sie ihn dann als Beispiel aus !
+
+#on("b")#Weitere Möglichkeiten#off("b")# Durch Verwendung von Abkürzungen ist
+es
+auch möglich, rechtsbündige Felder mit einer Länge von weniger als
+3 Zeichen zu simulieren. Dies geschieht mit Hilfe der Textoperatio­
+nen von ELAN. Ohne ELAN-Vorkenntnisse können Sie dieses Bei­
+spiel überlesen. In unserer Liste im obigen Beispiel sind die laufen­
+den Nummern höchstens zweistellig und sollten deshalb auch nur
+zwei Stellen belegen. Dies würde folgende Abkürzung ermöglichen:
+
+
+ % ABKUERZUNGEN
+ &l : text (lfd nr als zahl, 2) .
+ lfd nr als zahl : int (lfd nr) .
+
+
+Die Prozedur 'text' wird dazu benutzt, eine Zahl rechtsbündig auf
+zwei Stellen zu formatieren (s. EUMEL-Benutzerhandbuch). Da die
+Abkürzung immer eine Länge von zwei Zeichen hat, kann sie auch in
+einem Feldmuster variabler Länge eingesetzt werden. Die Attribute
+'feste Länge' und 'rechtsbündig' werden in diesem Fall also nicht
+durch das Feldmuster, sondern durch die Abkürzung selbst erzeugt.
+ Um die Prozedur 'text' anwenden zu können, muß die laufende
+Nummer als Zahl (sprich: INT-Objekt) vorliegen. Diese Umwandlung
+wird mit der Prozedur 'int' vorgenommen, die einen Text in eine
+Zahl umwandelt. Obwohl man 'int (lfd nr)' direkt in den Aufruf von
+'text' hätte schreiben können, wird hier als Demonstration dafür ein
+Refinement verwendet.
+ Refinements können in einem Abkürzungsteil neben Abkürzun­
+gen stehen und von allen Abkürzungen benutzt werden. Sie werden
+ähnlich geschrieben wie Abkürzungen, nur ihr Name muß in Klein­
+buchstaben geschrieben werden, dafür muß er nicht in der ersten
+Spalte anfangen und kann Leerzeichen enthalten. Bei komplizierte­
+ren Ausdrücken sollten Refinements zur besseren Lesbarkeit einge­
+setzt werden.
+ Sie können die IF-Anweisung auch mit beliebig vielen ELIF-
+Teilen versehen. Achten Sie jedoch darauf, daß die IF-Anweisung
+#on("i")#immer#off("i")# irgendeinen Wert liefern muß. Sie dürfen also den ELSE-Teil
+nicht weglassen. Statt einer IF-Anweisung können Sie natürlich
+auch eine SELECT-Anweisung verwenden. Es stehen Ihnen im Prin­
+zip alle werteliefernden Anweisungen von ELAN zur Verfügung.
+ Die Programmiersprache ELAN bietet Ihnen noch weit mehr
+Möglichkeiten, als hier beschrieben werden können. So können Sie
+sich eigene Prozeduren definieren und diese dann in Abkürzungen
+verwenden. In Kapitel 14 und 15 finden Sie eine Einführung in die
+wichtigsten Konstrukte, die für EUDAS gebraucht werden.
+
+
+13.2 Bedingte Musterteile
+
+Wenn größere Teile des Druckmusters in Abhängigkeit von bestimm­
+ten Daten unterschiedlich ausfallen sollen, werden die dazu benö­
+tigten Abkürzungen sehr umfangreich. Für solche Fälle kann man
+IF-Anweisungen auch im Musterteil eines Abschnitts verwenden. In
+diesem Fall werden die Alternativen der IF-Anweisung durch
+Musterzeilen dargestellt.
+ Im Musterteil müssen jedoch die Zeilen, die Teil der IF-An­
+weisung sind, von den Musterzeilen unterschieden werden. Deshalb
+werden die Anweisungszeilen durch ein '%'-Zeichen in der ersten
+#on("i")#und#off("i")# zweiten Spalte gekennzeichnet. Das zweite '%'-Zeichen dient
+zur Unterscheidung von Anweisungen an den Druckgenerator, die
+nicht an den ELAN-Compiler übergeben werden sollen.
+ Mit einer IF-Anweisung im Musterteil kann man das Anredepro­
+blem auch folgendermaßen lösen:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ %% IF f ("m/w") = "w" THEN
+ Sehr geehrte Frau &<Name>!
+ %% ELSE
+ Sehr geehrter Herr &<Name>!
+ %% END IF;
+
+
+Beachten Sie den Unterschied, daß die IF-Anweisung hier mit einem
+Semikolon abgeschlossen werden muß - in Abkürzungen mußte ja ein
+Punkt danach folgen. Außerdem darf hier der ELSE-Teil (die zweite
+Alternative) fehlen, während in einer Abkürzung in jeder Alternati­
+ve etwas stehen muß (zumindest der leere Text "").
+ Falls sich der IF-THEN-Teil über mehr als eine Zeile erstrek­
+ken soll, muß jede dieser Zeilen mit '%%' beginnen, da die Folgezei­
+len sonst als Musterzeilen gedruckt würden. Benutzen Sie in einem
+solchen Fall jedoch besser ein Refinement, das Sie im Abkürzungs­
+teil definieren müssen.
+ Sie können im Musterteil auch andere ELAN-Anweisungen
+verwenden. Der Unterschied zu Abkürzungen liegt darin, daß die
+Musterzeilen nicht als Werte angesehen werden, die die Anweisung
+liefern muß, sondern als Anweisungen, die dort aufgeführten Mu­
+sterzeilen einzusetzen und zu drucken. Daher kann im Musterteil
+auch eine FOR-Schleife sinnvoll sein, wenn in Abhängigkeit eines
+Wertes eine bestimmte Anzahl von Zeilen gedruckt werden soll.
+
+
+13.3 Übersetzung
+
+Wenn Sie bis jetzt auch als ELAN-Programmierer immer noch nicht
+ganz durchblicken, wie Sie welche ELAN-Anweisungen verwenden
+können, dann ist das noch kein Anlaß zur Sorge. Es ist kaum mög­
+lich, die genauen Auswirkungen beliebiger Anweisungen zu be­
+schreiben, ohne den Übersetzungsprozeß zu schildern, der diese
+Anweisungen zu einem ELAN-Programm zusammenbindet. Daher soll
+diese Übersetzung jetzt genauer erklärt werden.
+
+#on("b")#Übersetzungsmechanismus#off("b")# Alle Zeilen eines Abkürzungsteils
+wer­
+den direkt in das Programm übernommen, wobei der Name einer Ab­
+kürzung durch einen beliebig gewählten Refinementnamen ersetzt
+wird ('abk' + eine laufende Nummer). Alle Abkürzungen und Re­
+finements werden als globale Refinements definiert, also außerhalb
+von Prozeduren. Dadurch wird erreicht, daß sie an jeder Stelle
+verwendet werden können.
+ Damit eine Abkürzung richtig als Refinement übersetzt wird,
+muß sie ein TEXT-Objekt als Wert liefern. Die anderen Refinements
+sind beliebig, da Sie nur in selbstdefinierten Anweisungen verwen­
+det werden. Die Refinements der Abkürzungen werden in einer Zu­
+weisung an eine TEXT-Variable verwendet, damit der Druckgenera­
+tor auf den entsprechenden Wert zugreifen kann.
+ Jeder Abschnitt wird dagegen als eine Prozedur übersetzt. Jede
+Folge von Musterzeilen wird in eine Anweisung übersetzt, diese
+Musterzeilen einzusetzen und zu drucken. Jede '%%'-Anweisung
+wird einfach unverändert dazwischen geschrieben. Die Vorspann-
+Prozedur wird einmal zu Anfang aufgerufen, die Prozedur für den
+Wiederholungsteil einmal für jeden ausgewählten Satz und die Nach­
+spann-Prozedur einmal am Schluß.
+ Bei Fehlern im ELAN-Teil zeigt der Compiler das erzeugte Pro­
+gramm zusammen mit seinen Fehlermeldungen im Paralleleditor. Sie
+müssen nun die Fehlermeldung lokalisieren und anhand der eben
+gegebenen Hinweise in das ursprüngliche Druckmuster zurücküber­
+setzen, damit Sie dort den Fehler korrigieren können.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Nun müßten Sie genug Informationen haben, um
+beliebige
+ELAN-Anweisungen in das Druckmuster einfügen zu können. Als
+Beispiel wollen wir versuchen, alle Männer und Frauen in der
+Adressendatei zu zählen, ohne ein Suchmuster einstellen zu müssen
+und ohne den Druckvorgang zweimal ablaufen zu lassen (wie dies
+bei dem obigen Beispiel der Fall war). Ein erster Versuch könnte so
+aussehen:
+
+
+ % VORSPANN
+ %% INT VAR maenner, frauen;
+ %% maenner := 0;
+ %% frauen := 0;
+ % WIEDERHOLUNG
+ %% IF f ("m/w") = "m" THEN
+ %% maenner INCR 1
+ %% ELSE
+ %% frauen INCR 1
+ %% END IF
+ % NACHSPANN
+ &maenner Männer und %frauen Frauen vorhanden.
+
+
+Aber Vorsicht! In diesem Beispiel sind mehrere Fehler eingebaut.
+Finden Sie sie!
+
+#on("b")#Fehler im Beispiel#off("b")# Der erste Fehler befindet sich im
+Nachspann.
+Hier wird versucht, die Namen der beiden Variablen 'maenner' und
+'frauen' direkt in einem Feldmuster zu verwenden. Diese beiden
+Namen sind dem Druckgenerator nicht bekannt, sondern nur dem
+ELAN-Compiler. Um die Werte der beiden Variablen einsetzen zu
+können, müssen Sie also zwei geeignete Abkürzungen definieren.
+ Der zweite Fehler ist schwieriger zu finden. Wie oben gesagt,
+wird jeder Abschnitt in eine Prozedur übersetzt. Die in einem Ab­
+schnitt definierten Variablen können also nur in diesem Abschnitt
+verwendet werden (sie sind lokal) und auch nicht im Abkürzungs­
+teil, da dieser wieder global vereinbart wird. Die beiden im Vor­
+spann definierten Variablen stehen also im Wiederholungsteil und im
+Nachspann nicht zur Verfügung.
+
+#on("b")#Anweisungen im Initialisierungsteil#off("b")# Für diesen Fall gibt
+es die
+Möglichkeit, ELAN-Anweisungen vor allen Abschnitten im Initiali­
+sierungsteil zu definieren. Diese Anweisungen sind dann ebenfalls
+global. Das richtige Druckmuster finden Sie auf der nächsten Seite.
+ Natürlich könnten Sie die Initialisierung der beiden Variablen
+auch noch aus dem Vorspann herausnehmen. Denken Sie daran, daß
+Sie aus INT-Variablen erst einen Text machen müssen, ehe Sie sie
+in eine Musterzeile einsetzen können. Beachten Sie Schreibweise der
+Variablen: in ELAN können die Umlaute nicht in Bezeichnern ver­
+wendet werden, daher muß die Variable mit 'ae' geschrieben wer­
+den. Im Mustertext und in Abkürzungs- und Feldnamen können die
+Umlaute jedoch frei verwendet werden.
+
+
+ %% INT VAR maenner, frauen;
+ % VORSPANN
+ %% maenner := 0;
+ %% frauen := 0;
+ % WIEDERHOLUNG
+ %% IF f ("m/w") = "m" THEN
+ %% maenner INCR 1
+ %% ELSE
+ %% frauen INCR 1
+ %% END IF
+ % NACHSPANN
+ &m Männer und %f Frauen vorhanden .
+ % ABKUERZUNGEN
+ &m : text (maenner) .
+ &f : text (frauen) .
+
+
+
+13.4 Gruppen
+
+Der Druckgenerator bietet die Möglichkeit, Vorspann und Nachspann
+nicht nur am Anfang und am Ende, sondern auch an bestimmten
+Stellen zwischen Sätzen zu drucken. Diese Stellen sind dadurch
+bestimmt, daß ein bestimmtes Merkmal (z.B. ein Feldinhalt) seinen
+Wert ändert. Ein solches Merkmal wird im Druckmuster #on("i")#Gruppe#off("i")# ge­
+nannt.
+ Ein Beispiel für die Verwendung von Gruppen ist eine Schüler­
+datei, die nach Klassen geordnet ist. Definiert man das Feld 'Klas­
+se' als Gruppe, so wird jeweils am Ende einer Klasse ein Nachspann
+und am Beginn einer Klasse ein Vorspann gedruckt.
+ Dieses Verfahren ist eine Erweiterung der bisher beschriebenen
+Methode, indem eine Datei quasi in mehrere Dateien untergliedert
+wird, die jedoch in einem Arbeitsgang gedruckt werden können.
+Voraussetzung dafür ist jedoch, daß die Datei nach dem Gruppen­
+merkmal geordnet ist - der Druckgenerator sammelt nicht erst alle
+Schüler einer Klasse aus der Datei, sondern erwartet sie hinter­
+einander.
+
+#on("b")#Gruppendefinition#off("b")# Eine Gruppe wird im Initialisierungsteil
+des
+Druckmusters (also vor allen Abschnitten) definiert. Notwendige
+Daten sind eine Nummer zur Identifizierung und das Merkmal. Die
+Nummer sollte am sinnvollsten von 1 an vergeben werden; die mög­
+lichen Werte sind nach oben hin beschränkt. Das Merkmal ist ein
+beliebiger ELAN-Ausdruck, der einen Text liefert. Sinnvollerweise
+wird er den Inhalt eines Feldes enthalten.
+ Gruppendefinitionen müssen nach allen ELAN-Anweisungen im
+Initialisierungsteil folgen, und zwar, weil die Gruppendefinitionen
+alle in einer Prozedur zusammengefaßt werden, die bei jedem neuen
+Satz auf Gruppenwechsel testet.
+ Unter der Annahme, daß die oben erwähnte Schülerdatei ein
+Feld 'Klasse' besitzt, würde die Gruppe wie folgt definiert:
+
+
+ % GRUPPE 1 f ("Klasse")
+
+
+Nach der Anweisung 'GRUPPE' folgt die Gruppennummer und dann
+ein ELAN-Ausdruck. Die ganze Definition muß in einer Zeile stehen;
+reicht der Platz nicht aus, müssen Sie in einem Abkürzungsteil ein
+Refinement definieren.
+
+#on("b")#Klassenliste#off("b")# Das komplette Druckmuster für die
+Klassenliste könn­
+te folgendes Aussehen haben, wenn außer 'Klasse' auch noch die
+Felder 'Name' und 'Vorname' vorhanden sind:
+
+
+ % GRUPPE 1 f ("Klasse")
+ % VORSPANN
+ Klassenliste für Klasse &Klasse
+ ----------------------------
+ % WIEDERHOLUNG
+ &Vorname %Name
+ % NACHSPANN
+ \#page\#
+
+
+Wenn eine Gruppe definiert ist, werden im Nachspann immer die
+Feldinhalte des letzten Satzes vor dem Gruppenwechsel gedruckt, im
+Vorspann die Inhalte des ersten Satzes nach dem Wechsel. Daher
+kann hier im Vorspann die Klasse gedruckt werden, da sie sich erst
+ändert, wenn schon wieder der nächste Vorspann gedruckt wird.
+
+#on("b")#Mehrere Gruppen#off("b")# Wie die Identifikation über eine
+Gruppennummer
+vermuten läßt, können Sie mehrere Gruppen definieren. Nachspann
+und Vorspann werden jeweils gedruckt, wenn sich das Merkmal ir­
+gendeiner Gruppe ändert. Ob eine bestimmte Gruppe gewechselt hat,
+kann mit der Abfrage
+
+
+ BOOL PROC gruppenwechsel (INT CONST gruppennummer)
+
+
+in einer IF-Anweisung ermittelt werden. Vor dem ersten und nach
+dem letzten Satz wechseln automatisch alle Gruppen.
+ Die ganze Datei bildet eine Quasi-Gruppe mit der Nummer 0.
+Sie ist immer definiert und wechselt nur vor dem ersten und nach
+dem letzten Satz. Sie ist es, die bewirkt, daß Vorspann und Nach­
+spann in ihrer normalen Weise gedruckt werden.
+
+#on("b")#Anwendungsbeispiel#off("b")# Um einige der Möglichkeiten zu
+illustrieren,
+die durch Gruppen geschaffen werden, wollen wir als Beispiel eine
+Anwendung betrachten, die neue Wege für die Benutzung von EUDAS
+aufzeigt.
+ Aus einer Datei, in der für jede Bestellung der Kunde, der Ar­
+tikel, die bestellte Menge und der Einzelpreis des Artikels einge­
+tragen werden, sollen anschließend Rechnungen gedruckt werden.
+Die Datei soll folgende Felder haben:
+
+
+ 'Kundennummer'
+ 'Artikelnummer'
+ 'Einzelpreis'
+ 'Menge'
+
+
+Als Voraussetzung müssen die Bestellungen in der Datei jeweils
+nach Kunden geordnet vorliegen. Die Kundennummer wird als Gruppe
+definiert, so daß die Bestellungen eines Kunden zu einer Rechnung
+zusammengefaßt werden können. Das Druckmuster rechnet dann die
+einzelnen Preise zusammen und gibt eine Endsumme aus.
+ Damit in der Rechnung Name und Adresse des Kunden auftau­
+chen können, wird zu der Bestellungsdatei die Kundendatei gekop­
+pelt, die folgende Felder haben soll:
+
+
+ 'Kundennummer'
+ 'Name'
+ 'Vorname'
+ 'Strasse'
+ 'PLZ'
+ 'Ort'
+
+
+Stellen Sie sich zum Ausprobieren des folgenden Druckmusters ge­
+gebenenfalls eigene Daten zusammen. Hier nun das Druckmuster:
+
+
+ %% REAL VAR gesamtpreis, summe;
+ % GRUPPE 1 f ("Kundennummer")
+ % VORSPANN
+ %% summe := 0.0;
+ Fa. Kraus & Sohn
+ Schotterstr. 10
+
+ 5000 Köln 1
+ &Vorname %Name
+ &Strasse
+
+ &PLZ &Ort &Datum
+
+ R E C H N U N G
+ ===============
+
+ Menge Artikelnr. Einzelpreis Gesamtpreis
+ ------------------------------------------------
+ % ABKUERZUNGEN
+ &Datum : date .
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ %% gesamtpreis := round
+ %% (wert ("Einzelpreis") * wert ("Menge"), 2);
+ %% summe INCR gesamtpreis;
+ &Menge &Artikelnummer &&&&epr&& &&&&gpr&&
+ % ABKUERZUNGEN
+ &epr : f ("Einzelpreis") .
+ &gpr : zahltext (gesamtpreis, 2) .
+
+ % NACHSPANN
+ ------------------------------------------------
+ Summe: &&&&sum&&
+ + 14% MWSt. &&&Mwst&&
+ =========
+ Endbetrag &&&&end&&
+ \#page\#
+ % ABKUERZUNGEN
+ &sum : zahltext (summe, 2) .
+ &Mwst : zahltext (mwst, 2) .
+ &end : zahltext (summe + mwst, 2) .
+ mwst : round (summe * 0.14, 2) .
+
+
+Im Initialisierungsteil dieses Druckmusters wird die Kundennummer
+als Gruppe definiert. Dies hat zur Folge, daß für jeden neuen Kun­
+den eine neue Rechnung begonnen wird, nachdem vorher im Nach­
+spann die Rechnungssumme des vorherigen Kunden berechnet und
+ausgedruckt wurde. Vor dieser Gruppendefinition sind 'gesamtpreis'
+und 'summe' definiert, die später als globale Variablen zur Verfü­
+gung stehen sollen. Diese Zeile darf nicht nach der Gruppendefini­
+tion stehen.
+ Im Vorspann wird der Kopf der Rechnung angegeben. Dieser
+enthält neben den Daten des Kunden (aus der gekoppelten Kun­
+dendatei) noch das Datum. Die Kundennummer wird nur zum Kop­
+peln und als Gruppenmerkmal benötigt, erscheint also nicht auf der
+Rechnung.
+ Es fällt auf, daß im Firmennamen ein '&'-Zeichen auftaucht,
+das doch für die Markierung von Feldmustern reserviert ist. Die
+beiden Musterzeichen können jedoch im normalen Text auftauchen,
+wenn ihnen direkt ein Leerzeichen folgt. In diesem Fall werden Sie
+nicht als Beginn eines Feldmusters interpretiert, sondern unverän­
+dert gedruckt. Der gleiche Fall taucht noch mit '%' im Nachspann
+auf.
+ Im Wiederholungsteil wird zunächst aus dem Einzelpreis und der
+Menge des jeweiligen Artikels der Gesamtpreis für diesen Artikel
+berechnet. Für die Abfrage der Feldinhalte wird die Funktion 'wert'
+verwendet, die wie 'f' funktioniert, jedoch gleich einen REAL-Wert
+liefert.
+ Zu beachten ist, daß 'wert' wie beim Sortieren von Zahl alle
+Sonderzeichen ignoriert. Weiterhin müssen die Zahlen mit dem ein­
+gestellten Dezimalkomma geschrieben werden (also normalerweise
+mit Komma), damit ihr Wert richtig erkannt wird. Anderenfalls soll­
+ten Sie den Dezimalpunkt einstellen (s. 11.1).
+ Damit kaufmännisch richtig gerechnet wird, wird der Gesamt­
+preis auf 2 Nachkommastellen gerundet und erst dann aufsummiert.
+Würde der Gesamtpreis nur zum Einsetzen gerundet, könnten bei der
+anschließenden Addition der nicht gerundeten Werte eine falsche
+Gesamtsumme entstehen.
+ Erst nach diesen Berechnungen kann die Musterzeile folgen, in
+die die Werte dann eingesetzt werden. Um eine Ausgabe mit zwei
+Nachkommastellen zu erzeugen, wird die von EUDAS definierte
+Funktion 'zahltext' benutzt. Diese erzeugt aus einem REAL-Wert
+einen Text mit der angegebenen Anzahl von Kommastellen und setzt
+das korrekte Dezimalkomma ein. Das Ergebnis dieser Funktion wird
+dann rechtsbündig eingesetzt.
+ Im Nachspann wird dann der summierte Wert mit aufgeschlage­
+ner Mehrwertsteuer gedruckt. Die Mehrwertsteuer muß ebenfalls auf
+zwei Nachkommastellen gerundet werden.
+
+#on("b")#Erweiterung#off("b")# Zur Erweiterung könnten Sie die Bestelldatei
+noch mit
+einer Artikeldatei koppeln, die etwa folgende Struktur haben würde:
+
+
+ 'Artikelnummer'
+ 'Bezeichnung'
+ 'Einzelpreis'
+
+
+In diesem Fall könnten Sie noch jeweils die Artikelbezeichnung in
+eine Rechnungszeile drucken. Außerdem würde der Preis zentral
+gespeichert. Eine entsprechende Änderung des Druckmusters sollte
+Ihnen keine Schwierigkeiten bereiten.
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.14 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.14
new file mode 100644
index 0000000..1aa3c87
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.14
@@ -0,0 +1,724 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (151)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+14 Ausdrücke in ELAN
+
+
+
+14.1 Was sind Ausdrücke ?
+
+In diesem Kapitel wollen wir uns mit ELAN-Ausdrücken beschäfti­
+gen, wie sie für EUDAS gebraucht werden. Natürlich kann dies keine
+ernsthafte Einführung für ELAN-Programmierer sein - mit solchen
+Ambitionen halten Sie sich am besten an die entsprechende ELAN-
+Literatur.
+ Dieser Text richtet sich eher an den Benutzer, der kaum Erfah­
+rung mit ELAN hat, aber die Möglichkeiten von EUDAS optimal nut­
+zen will. Viele fortgeschrittene Fähigkeiten von EUDAS laufen ja
+über ELAN-Programme.
+
+#on("b")#Vorkommen#off("b")# Sie haben ELAN-Ausdrücke bereits an
+verschiedenen
+Stellen eingesetzt, wenn Sie sich mit den vorhergehenden Kapiteln
+befaßt haben. ELAN-Ausdrücke werden in nahezu allen Verarbei­
+tungsfunktionen benötigt.
+ Im Druckmuster dienen sie dazu, den Inhalt eines Feldmusters
+festzulegen. Die Definition einer Abkürzung besteht immer aus dem
+Namen der Abkürzung und einem Ausdruck. Ebenso wird in einer
+Gruppendefinition ein Ausdruck angegeben.
+ Beim Kopiermuster und beim Änderungsmuster besteht jeweils
+die rechte Seite einer Anweisung aus einem Ausdruck. Weiterhin
+werden Ausdrücke auch in anderen ELAN-Konstruktionen benötigt,
+wie zum Beispiel direkt am Anfang einer IF-Anweisung.
+
+#on("b")#Bedeutung#off("b")# Ein Ausdruck steht allgemein für einen Wert. Im
+ein­
+fachsten Fall kann dies eine Konstante sein, der Wert des Aus­
+drucks ändert sich also nicht. Anderenfalls spricht man von einem
+zusammengesetzten Ausdruck. Dessen Wert ergibt sich dann durch
+die Ausführung der im Ausdruck angegebenen Operationen. Dieser
+Wert kann je nach dem aktuellen Zustand des Systems verschieden
+sein, da er jedes Mal neu berechnet wird, wenn er gebraucht wird.
+ Ein Beispiel für einen zusammengesetzten Ausdruck ist 2+2
+Dieser Ausdruck steht für den Wert 4.
+ Der Wert eines Ausdrucks ist das, was uns eigentlich interes­
+siert. Beim Druckvorgang wird dieser Wert dann gedruckt, beim
+Kopieren und Verändern in ein Feld eingetragen.
+
+#on("b")#Zusammensetzung#off("b")# Ausdrücke lassen sich aus verschiedenen
+Ele­
+menten zusammensetzen. Grundlage bilden die Konstanten. Konstan­
+ten können durch #on("i")#Operatoren#off("i")# miteinander verknüpft werden. So ist
+in dem Ausdruck 2+3 das '+' ein Operator, der die Konstanten 2
+und 3 verknüpft. Das Ergebnis der Verknüpfung hängt natürlich vom
+jeweiligen Operator ab.
+ Wie Sie schon in der Schule gelernt haben ("Punktrechnung vor
+Strichrechnung"), muß man die Reihenfolge der Operatoren festlegen,
+wenn mehrere Operatoren im Spiel sind. Ähnliche Regeln gibt es für
+alle Operatoren in ELAN.
+ Wenn eine andere Reihenfolge der Operatoren erwünscht ist,
+können Sie diese durch Einsatz von Klammern verändern. Auch dies
+dürfte Ihnen aus der Schule noch in Erinnerung sein. Der Unter­
+schied in ELAN ist lediglich, daß es dort einige zusätzliche Opera­
+toren gibt, die Ihnen nicht aus der Mathematik vertraut sind.
+ Ein weiteres Konstruktionselement von Ausdrücken sind #on("i")#Funk­
+tionen#off("i")#. Auch diese kennen Sie aus der Schule. Lediglich die
+Schreibweise muß für den "dummen" Computer etwas ausführlicher
+gehalten werden (Beispiel: sin (3.14 * x)).
+ Die Argumente der Funktion hinter dem Funktionsnamen müssen
+auf jeden Fall in Klammern stehen. In der Terminologie der Pro­
+grammiersprachen spricht man von #on("i")#Parametern#off("i")#. Parameter können
+wieder komplexe Ausdrücke sein. Bei Funktionen mit mehreren
+Parametern werden diese durch Komma getrennt:
+
+
+ min (2.5 * x, x + 1.25)
+
+
+
+14.2 Datentypen
+
+Bevor wir beginnen, konkrete Ausdrücke zu behandeln, müssen wir
+erst das Konzept der #on("i")#Datentypen#off("i")# einführen. Grundidee dabei ist,
+daß es verschiedene Klassen von Werten gibt, die nicht einfach
+untereinander gemischt werden können.
+ So gibt es in ELAN einen grundlegenden Unterschied zwischen
+#on("i")#Zahlen#off("i")# und #on("i")#Texten#off("i")#. Texte bestehen aus einer beliebigen Aneinan­
+derreihung von Zeichen, die im Normalfall nur für den betrachten­
+den Menschen eine Bedeutung haben. Mit Zahlen kann man dagegen
+Berechnungen anstellen.
+ Der tiefere Grund für die Trennung in verschiedene Typen ist
+also, daß für jeden Typ gewisse Operationen definiert snd, die nur
+für diesen Typ sinnvoll sind. So ist zum Beispiel die Addition der
+beiden Texte "abc" und "-/-" völlig sinnlos.
+ Aber nicht nur die Operationen sind verschieden, sondern auch
+die interne Darstellung im Rechner. So werden der Text "1234" und
+die Zahl 1234 völlig anders gespeichert, obwohl man ihnen die glei­
+che Bedeutung beimessen könnte.
+
+#on("b")#Grundtypen#off("b")# In ELAN gibt es vier verschiedene Grundtypen,
+die für
+uns wichtig sind. Sie können sich in ELAN auch eigene Typen
+schaffen, dies geht jedoch weit über unsere Bedürfnisse hinaus.
+ Der in EUDAS am meisten verwendete Typ heißt #on("i")#TEXT#off("i")#. TEXT-
+Objekte bestehen aus einer Folge von 0 bis 32000 Zeichen. Die Zei­
+chen entstammen einem Satz von 256 verschiedenen Symbolen, die
+jeweils eine andere Darstellung haben. Einige der Zeichen lassen
+sich überhaupt nicht darstellen, sondern führen bestimmte Funktio­
+nen aus (zum Beispiel Bildschirm löschen).
+ Sämtliche Feldinhalte einer EUDAS-Datei sind TEXTe, ebenso
+die Zeilen von Textdateien. Auch Datei- und Feldnamen sind
+TEXTe. Von daher besteht eigentlich kein Grund, warum Sie sich
+außer zur Programmierung noch mit anderen Datentypen beschäfti­
+gen sollten.
+ Neben den Texten gibt es noch die Zahlen. Diese sind in ihrer
+internen Darstellung so beschaffen, daß ein effizientes Rechnen mit
+ihnen möglich ist. Andererseits können sie nicht mehr beliebige
+Informationen darstellen, sondern haben eine sehr eingeschränkte
+Bedeutung.
+ Um unterschiedichen Bedürfnissen gerecht zu werden, gibt es in
+ELAN zwei verschiedene Zahltypen. Der Typ #on("i")#INT#off("i")# umfaßt nur ganze
+Zahlen ohne Kommastellen. Damit die Zahl möglichst wenig Spei­
+cherplatz belegt, ist der Wertebereich bei den meisten Rechnern auf
+-32768..32767 beschränkt (die krummen Zahlen ergeben sich wegen
+der Binärarithmetik des Rechners). Dieser Typ eignet sich am besten
+zum Abzählen und zum Auswählen aus einer festen Anzahl von
+Objekten (zum Beispiel Feld 1 bis Feld 255).
+ Zum eigentlichen Rechnen gibt es den Typ #on("i")#REAL#off("i")#. Dieser umfaßt
+auch Kommazahlen. Genauigkeit, Wertebereich und Darstellung sind
+nahezu identisch mit den Möglichkeiten eines Taschenrechners. der
+Typ REAL wird immer dann verwendet, wenn mit realen Größen
+(Geldbeträge, physikalische Werte) gerechnet werden muß.
+ Zuletzt gibt es noch den Typ #on("i")#BOOL#off("i")#. Er hat nur zwei mögliche
+Werte, nämlich TRUE (wahr) und FALSE (falsch). Er wird dazu benö­
+tigt, Ausdrücke zu schreiben, die den Zweig einer IF-Anweisung
+bestimmen.
+
+#on("b")#Denotation#off("b")# ELAN verfügt über einen strengen Typenschutz;
+das
+heißt, Objekte verschiedenen Typs dürfen nicht gemischt werden.
+Daher muß schon bei der Schreibweise der Konstanten festgelegt
+sein, welchen Typ die Konstante hat.
+ Bei Texten geschieht dies durch den Einschluß in Anführungs­
+striche. Die Anführungsstriche sorgen gleichzeitig auch für eine
+Abgrenzung der Zeichen des Textes und des umgebenden Programms.
+Sie kennen diese Schreibweise bereits von vielen Stellen in EUDAS.
+ Ebenfalls keine Probleme bereitet der Typ BOOL, da die
+Schreibweise der beiden möglichen Werte TRUE und FALSE eindeutig
+ist.
+ Problematisch wird es bei den Zahlen. Da die ganzen Zahlen in
+den rationalen Zahlen enthalten sind, muß für die ganzen Zahlen
+durch die Schreibweise festgelegt werden, zu welchem der beiden
+Typen sie gehören. Man hat festgelegt, daß REAL-Zahlen immer mit
+Komma geschrieben werden müssen, während Zahlen ohne Komma den
+Typ INT haben (das Komma wird in ELAN bei den REAL-Zahlen in
+internationaler Schreibweise als Punkt notiert).
+ So ist 4 eine INT-Zahl, während 4.0 den Typ REAL besitzt.
+Denken Sie in Zukunft immer daran, welcher Zahltyp jeweils ver­
+langt wird und richten Sie die Schreibweise danach.
+
+#on("b")#Unterschied zu Feldtypen#off("b")# Verwechseln Sie die hier
+vorgestellten
+Datentypen nicht mit den Feldtypen einer EUDAS-Datei. Die Feld­
+typen beziehen sich immer auf den gleichen Datentyp, nämlich
+TEXT. Die Feldtypen bestimmen lediglich die spezielle Behandlung
+des Feldes beim Suchen und Sortieren, während Datentypen tat­
+sächlich Unterschiede in der Speicherung und den anwendbaren
+Operationen bedeuten.
+ Daher können Sie Feldtypen auch nach Bedarf ändern, während
+der Datentyp eines Objekts ein für alle Mal feststeht. Merken Sie
+sich, daß Feldinhalte in EUDAS immer den Typ TEXT haben.
+
+#on("b")#Umwandlungen#off("b")# Obwohl verschiedene Datentypen nicht
+miteinander
+gemischt werden dürfen, können sie mit speziellen Funktionen in­
+einander umgewandelt werden. So ist zum Beispiel die Addition von
+1 und 1.5 verboten, aber der folgende Ausdruck
+
+
+ real (1) + 1.5
+
+
+liefert den Wert 2.5 mit dem Typ REAL. Umgekehrt geht die Um­
+wandlung mit der Funktion 'int', dabei werden jedoch die Nachkom­
+mastellen abgeschnitten. Weitere Hinweise dazu erhalten Sie im
+Abschnitt 14.4.
+ Wichtiger jedoch ist die Umwandlung von Zahlen in TEXT-Ob­
+jekte. Was Sie auf Ihrem Bildschirm oder Ausdruck sehen, sind ja
+immer nur Zeichenfolgen und damit Texte. Zahlen (INT oder REAL)
+in ihrer internen Darstellung können Sie prinzipiell nicht sehen. Sie
+müssen zur Darstellung immer in Texte umgewandelt werden.
+ Auch beim Rechnen mit Werten aus EUDAS-Dateien müssen
+mehrere Umwandlungen stattfinden. Der Feldinhalt, der ja ein TEXT
+ist, muß zunächst in eine Zahl umgewandelt werden. Dann wird mit
+dieser Zahl gerechnet. Wenn das Ergebnis wieder in ein Feld einge­
+tragen oder gedruckt werden soll, muß eine Rückumwandlung in
+einen Text vorgenommen werden.
+ Die zum Umwandeln benötigten Funktionen werden ebenfalls im
+Abschnitt 14.4 besprochen.
+
+#on("b")#Funktionsbeschreibung#off("b")# In den zwei folgenden Abschnitten
+sollen
+die wichtigsten Funktionen und Operatoren anhand von Beispielen
+beschrieben werden. Da jede Funktion nur auf bestimmte Datentypen
+angewendet werden kann, gibt es eine Notation, die genau die Form
+eines Funktionsaufrufs festlegt.
+
+
+ INT PROC min (INT CONST a, b)
+
+
+Die obige Schreibweise hat folgende Bedeutung: Spezifiziert wird die
+Funktion 'min', die als Ergebnis einen INT-Wert liefert (das INT
+ganz links). Die Bezeichnung PROC gibt an, daß es sich um eine
+Funktion handelt. In Klammern ist dann angegeben, welche Parame­
+ter verwendet werden müssen. Die Funktion hat zwei Parameter,
+beide vom Typ INT. Die Bezeichnung CONST gibt an, daß auch Kon­
+stanten verwendet werden dürfen (Normalfall).
+ Zu beachten ist, daß bei jedem Aufruf beide Parameter vorhan­
+den und vom Typ INT sein müssen. Anderenfalls gibt es eine Feh­
+lermeldung.
+ Die gleiche Schreibweise wird auch zur Spezifikation von Ope­
+ratoren verwendet:
+
+
+ INT OP + (INT CONST a, b)
+
+
+Jedoch dürfen Operatoren nicht mit Parametern in Klammern ge­
+schrieben werden, sondern der Operator wird zwischen die Parameter
+geschrieben.
+ Eine Besonderheit von ELAN ist es, daß es verschiedene Opera­
+toren und Funktionen mit gleichem Namen geben kann. Die Funktio­
+nen werden nur unterschieden nach dem Typ ihrer Parameter. So
+gibt es nicht nur den oben genannten Operator '+', sondern auch
+den folgenden:
+
+
+ REAL OP + (REAL CONST a, b)
+
+
+Obwohl im Aussehen gleich, handelt es sich doch um verschiedene
+Operatoren mit möglicherweise völlig verschiedener Wirkung. Dies
+sieht man an diesem Beispiel:
+
+
+ TEXT OP + (TEXT CONST a, b)
+
+
+Dieser Operator führt nun keine Addition aus, sondern eine #on("i")#Verket­
+tung#off("i")# zweier Texte. Je nach Typ der Parameter wird der entspre­
+chende Operator ausgesucht.
+
+
+14.3 TEXT-Funktionen
+
+In diesem Abschnitt wollen wir die wichtigsten Funktionen und
+Operatoren zur Behandlung von Texten beschreiben. Wie Sie noch
+sehen werden, spielt dabei aber auch der Typ INT eine gewisse
+Rolle.
+
+#on("b")#EUDAS-Abfragen#off("b")# Die wichtigste Funktion zur Abfrage von
+Inhal­
+ten der aktuellen Datei sollten Sie bereits kennen:
+
+
+ TEXT PROC f (TEXT CONST feldname)
+
+
+Neu ist eigentlich nur die Schreibweise der Spezifikation. Sie sollten
+aber in der Lage sein, daraus einen konkreten Ausdruck zu kon­
+struieren. Bisher haben wir immer die Schreibweise
+
+
+ f ("Feldname")
+
+
+verwendet. Dies ist jedoch nur ein Beispiel. Die korrekte Angabe
+finden Sie oben.
+ Die Funktion 'f' darf natürlich nicht angewendet werden, wenn
+keine Datei geöffnet ist. In die Verlegenheit kommen Sie aber nur
+beim Ausprobieren, denn alle gefährlichen EUDAS-Funktionen sind
+sonst gesperrt.
+ Falls das angegebene Feld nicht existiert, wird mit einer Feh­
+lermeldung abgebrochen. Beachten Sie, daß dies immer erst bei der
+Ausführung festgestellt werden kann. Bei der Eingabe, zum Beispiel
+eines Druckmusters, kann dies noch nicht überprüft werden.
+ Eine weitere Abfrage, die EUDAS während des Druckens ermög­
+licht, ist die Funktion
+
+
+ TEXT PROC lfd nr
+
+
+Diese hat keine Parameter und liefert die laufende Nummer des
+gedruckten Satzes.
+ Diese beiden Funktionen können als Ausgangsbasis dienen zur
+Manipulation mit weiteren Funktionen.
+
+#on("b")#Verkettung#off("b")# Zur Verkettung von Teiltexten gibt es den oben
+schon
+beschriebenen Operator '+'. Wenn Sie mehr als zwei Texte verketten
+wollen, können Sie den Operator beliebig hintereinander verwenden:
+
+
+ f ("PLZ") + " " + f ("Ort")
+
+
+Wie in diesem Beispiel können Sie sowohl Konstanten als auch Tex­
+te, die von anderen Funktionen geliefert werden, verketten. Beach­
+ten Sie, daß die Texte immer ohne Zwischenraum aneinandergehängt
+werden; daher wird im obigen Beispiel ein Leerzeichen extra ange­
+geben.
+ Wenn Sie eine bestimmte Anzahl von gleichen Zeichen haben
+möchten (zum Beispiel für horizontale Linien oder große Zwischen­
+räume), können Sie dafür folgenden Operator verwenden:
+
+
+ TEXT OP * (INT CONST anzahl, TEXT CONST einzeltext)
+
+
+Hier sehen Sie als Beispiel einen Operator, der mit verschiedenen
+Datentypen arbeitet. Sie müssen die Parameter jedoch immer in der
+angegebenen Reihenfolge benutzen. Das folgende Beispiel ist kor­
+rekt:
+
+
+ 20 * "-"
+
+
+während dies nicht erlaubt ist:
+
+
+ "-" * 20
+
+
+Wieder können Sie diesen Operator mit anderen Funktionen verknü­
+pfen:
+
+
+ "!" + 10 * " " + "!" + 5 * "-" + "!"
+
+
+Da der Multiplikationsoperator Vorrang vor der Addition hat, kom­
+men Sie hier sogar ohne Klammern aus (überlegen Sie sich, wo ein
+Fehler auftreten würde, wenn dies nicht so wäre). Als Ergebnis
+dieses komplexen Ausdrucks ergäbe sich der folgende Text:
+
+
+ "! !-----!"
+
+
+#on("b")#Teiltexte#off("b")# Um auch Teile von Texten bearbeiten zu können,
+werden
+die Zeichen eines Textes von 1 an (mit INT-Zahlen) durchnumeriert.
+Anhand dieser Positionen können Sie Teiltexte extrahieren.
+ Damit Sie die Position des letztes Zeichens (und damit die An­
+zahl der Zeichen) erfragen können, gibt es die Funktion
+
+
+ INT PROC length (TEXT CONST text)
+
+
+Wieviel Zeichen in einem Feld stehen, können Sie also mit
+
+
+ length (f ("Feldname"))
+
+
+erfahren.
+ Einen Teiltext bekommen Sie mit der Funktion 'subtext'. Diese
+gibt es in zwei Ausführungen.
+
+
+ TEXT PROC subtext (TEXT CONST text, INT CONST anfang)
+
+
+liefert den Teiltext von einer bestimmten Position an (einschließ­
+lich) bis zum Textende. Mit
+
+
+ TEXT PROC subtext (TEXT CONST t, INT CONST anf, ende)
+
+
+können Sie auch die Position des letzten Zeichens (einschließlich)
+angeben. Daher würden die beiden folgenden Aufrufe
+
+
+ subtext (f ("Feldname"), 1)
+ subtext (f ("Feldname"), 1, length (f ("Feldname")))
+
+
+den Feldinhalt unverändert liefern. Ein weiteres Beispiel:
+
+
+ subtext ("Ein Text als Beispiel", 5, 8)
+
+
+liefert als Ergebnis "Text".
+ Es gibt noch den Operator 'SUB', der jeweils nur ein Zeichen
+aus dem Text liefert:
+
+
+ TEXT OP SUB (TEXT CONST text, INT CONST stelle)
+
+
+Der Aufruf ist gleichwertig zu einem Aufruf von 'subtext', in dem
+beide Stellen gleich sind.
+ Bei beiden Funktionen wird nicht vorhandener Text einfach
+ignoriert. So liefert
+
+
+ subtext ("Hallo", 4, 8)
+
+
+das Ergebnis "lo" und
+
+
+ "Hallo" SUB 10
+
+
+den leeren Text "".
+
+#on("b")#Verschachtelte Ausdrücke#off("b")# Wie Sie bereits gesehen haben,
+kann
+man Ausdrücke ineinander verschachteln. Dies ist in unserem Fall
+sehr nützlich, wenn Teiltexte bestimmt werden sollen, deren Posi­
+tion nicht konstant ist. Ein Beispiel, in dem 'length' bei der Fest­
+legung der Endposition verwendet wird, haben Sie weiter oben
+bereits gesehen.
+ Als weitere Möglichkeit können Sie mit Positionen, die ja INT-
+Zahlen sind, ganz normal rechnen. Folgender Ausdruck liefert zum
+Beispiel die letzten drei Zeichen eines Feldes:
+
+
+ subtext (f ("Feldname"), length (f ("Feldname")) - 2)
+
+
+Wichtig ist, daß ein Ausdruck, der wieder als Parameter für einen
+anderen Ausdruck verwendet werden soll, den richtigen Typ hat,
+der von dem anderen Ausdruck verlangt wird.
+ In dem obigen Beispiel muß als Position ein INT verwendet
+werden. Diese Position wird vom Operator '-' berechnet. Es gibt
+aber nur einen Subtraktionsoperator, der einen INT liefert, nämlich
+den, der wiederum zwei INTs subtrahiert. Glücklicherweise sind
+sowohl 'length' als auch die 2 vom Typ INT, anderenfalls wäre der
+Ausdruck fehlerhaft. 'length' wiederum benötigt einen TEXT als
+Parameter, der von der Funktion 'f' stammt, die als Parameter eben­
+falls einen TEXT verlangt.
+ Wie Sie sehen, kann es durchaus verwickelt zugehen, wenn ein
+Ausdruck aus den verschiedensten Teilausdrücken unterschiedlichen
+Typs zusammengesetzt ist. Die gleiche Überprüfung wie eben ge­
+schildert sollten Sie bei jedem Ausdruck vornehmen, damit keine
+Fehlermeldung erscheint.
+
+#on("b")#Variable Positionen#off("b")# Zur Berechnung von Positionen gibt es
+noch eine weitere nützliche Prozedur, nämlich
+
+
+ INT PROC pos (TEXT CONST text, teiltext)
+
+
+Sie liefert die Position, an der der angegebene Teiltext zum ersten
+Mal in dem Text vorkommt, oder 0, wenn der Teiltext nicht darin
+vorkommt. So ist
+
+
+ pos ("Hallo", "l") = 3
+
+
+und
+
+
+ pos ("Hallo", "lo") = 4
+
+
+und
+
+
+ pos ("Hallo", "xx") = 0
+
+
+Diese Funktion kann zum Beispiel dazu verwendet werden, ein Feld
+in mehrere Teile aufzuspalten. Sind zum Beispiel Name und Vorname
+in einem Feld durch Leerzeichen getrennt hintereinandergeschrie­
+ben, liefert
+
+
+ subtext (f ("Name"), 1, pos (f ("Name"), " ") - 1)
+
+
+den Vornamen und entsprechend
+
+
+ subtext (f ("Name"), pos (f ("Name"), " ") + 1)
+
+
+den Nachnamen. Soll die Position erst ab einer gewissen Stelle ge­
+sucht werden, gibt es noch die folgende Variation der Funktion:
+
+
+ INT PROC pos (TEXT CONST text, teiltext, INT CONST ab)
+
+
+Bei dieser Funktion wird erst ab der angegebenen Stelle einschließ­
+lich gesucht.
+
+
+14.4 Rechenfunktionen
+
+#on("b")#Umwandlungen#off("b")# Bevor mit dem Inhalt eines Feldes gerechnet
+wer­
+den kann (auch wenn das Feld den Feldtyp ZAHL hat), muß der Wert
+des Feldinhaltes als REAL-Zahl berechnet werden. Dazu gibt es die
+Funktion
+
+
+ REAL PROC wert (TEXT CONST feldname)
+
+
+Die Funktion 'wert' ignoriert alle Sonderzeichen in dem Feld außer
+dem Minuszeichen (als Vorzeichen) und dem eingestellten Dezimal­
+komma. Wenn das Feld 'Summe' beispielsweise "-***20,09 DM" ent­
+hält, ergibt sich
+
+
+ wert ("Summe") = 20.09
+
+
+Zum kaufmännischen Rechnen ist es manchmal erforderlich, den Wert
+auf eine bestimmte Anzahl von Nachkommastellen zu runden. Diese
+Anzahl kann man bei einer Variante von 'wert' als Parameter ange­
+ben:
+
+
+ REAL PROC wert (TEXT CONST feldname,
+ INT CONST kommastellen)
+
+
+Mit den so erhaltenen Werten können Sie dann die weiter unten
+beschriebenen Berechnungen durchführen. Bevor Sie das Ergebnis
+jedoch drucken oder in ein Feld eintragen können, müssen Sie den
+REAL-Wert wieder in einen TEXT verwandeln. Dazu dient die Funk­
+tion
+
+
+ TEXT PROC zahltext (REAL CONST wert,
+ INT CONST kommastellen)
+
+
+Der übergebene Wert wird mit der gewünschten Anzahl von Komma­
+stellen als Text formatiert. Dazu wird der Wert gerundet. Außerdem
+wird statt eines Punktes das eingestellte Dezimalkomma eingesetzt.
+Die Länge des Textes richtet sich nach der Anzahl von benötigten
+Stellen, es werden also keine führenden Nullen oder Leerzeichen
+eingesetzt (dafür kann man den Text beim Drucken ja rechtsbündig
+einsetzen).
+ Wird 0 als Kommastellen angegeben, wird auch kein Dezimal­
+komma erzeugt (Darstellung wie ein INT). Als Abkürzung können Sie
+auch
+
+
+ TEXT PROC zahltext (TEXT CONST feldname,
+ INT CONST kommastellen)
+
+
+als Ersatz für
+
+
+ zahltext (wert ("Feldname"), kommastellen)
+
+
+verwenden. So kann ein Feld einheitlich zum Drucken formatiert
+werden.
+
+#on("b")#Arithmetik#off("b")# Sowohl mit INT- als auch mit REAL-Zahlen
+(jedoch
+nicht gemischt) können Sie die üblichen Rechenoperatoren '+', '-'
+und '*' verwenden. Auch Minimum ('min') und Maximum ('max') sind
+für zwei Parameter dieser Typen definiert.
+ Lediglich die Division wird bei beiden Typen unterschiedlich
+gehandhabt. Für REAL-Zahlen gibt es den Operator '/' für die
+übliche Division. Da die ganzzahlige Division eine andere Bedeutung
+hat, wird dafür der Operator 'DIV' verwendet. Den Rest der ganz­
+zahligen Division liefert 'MOD'.
+ 'abs' liefert den Wert eines REAL oder INT ohne das Vorzeichen.
+Die Umwandlungsfunktionen 'int' und 'real' hatten wir ja bereits
+weiter oben erwähnt.
+ Für REAL-Zahlen gibt es noch weitere mathematische Funktio­
+nen (Exponentialfunktion, Trigonometrie), die Sie am besten im
+EUMEL-Benutzerhandbuch nachschlagen, wenn Bedarf dafür besteht.
+
+
+14.5 Abfragen
+
+#on("b")#IF-Abfragen#off("b")# Wie Sie schon im vorigen Kapitel gesehen
+haben,
+kann man in Druckmustern auch IF-Abfragen als Ausdrücke ver­
+wenden. Die IF-Abfragen können zwar auch ineinander verschach­
+telt werden, sie dürfen jedoch nicht mehr innerhalb eines normalen
+Ausdrucks angewendet werden.
+ Eine IF-Abfrage enthält 3 Teilausdrücke in folgender Form:
+
+
+ IF 'BOOL-Ausdruck' THEN
+ 'Ausdruck1'
+ ELSE
+ 'Ausdruck2'
+ END IF
+
+
+Der erste Ausdruck muß einen Wert vom Typ BOOL liefern, der ent­
+scheidet, welcher der beiden Teilausdrücke ausgewertet wird. Wir
+werden gleich noch sehen, was für Möglichkeiten es da gibt.
+ Die beiden Teilausdrücke dürfen auch wieder IF-Abfragen sein,
+sind sie es jedoch nicht, dürfen in ihnen dann keine IF-Abfragen
+mehr vorkommen. Die IF-Abfragen liegen also immer auf der äußer­
+sten Ebene.
+ Die beiden Teilausdrücke dürfen einen beliebigen Typ haben, er
+muß jedoch für beide gleich sein.
+ Als Ergebnis der IF-Abfrage wird 'Ausdruck1' geliefert, wenn
+der BOOL-Ausdruck wahr ist, sonst 'Ausdruck2'.
+
+#on("b")#Vergleiche#off("b")# Die wesentlichen Operationen, die boolesche
+Ausdrücke
+zur Verwendung in IF-Abfragen bilden, sind die Vergleichsoperato­
+ren:
+
+
+ = <> <= >= < >
+
+
+Sie vergleichen jeweils zwei Elemente vom Typ TEXT, INT oder REAL
+und liefern TRUE (wahr) oder FALSE (falsch). Selbstverständlich
+können auch sie zwei zusammengesetzte Teilausdrücke vergleichen.
+ Eine Anwendung ist zum Beispiel der Test, ob ein Text in einem
+anderen enthalten ist:
+
+
+ IF pos (f ("Betrag"), "DM") > 0 THEN
+ "deutsches Geld"
+ ELSE
+ "ausländisches Geld"
+ END IF
+
+
+Die Funktion 'pos' wird hier dazu benutzt, festzustellen, ob es sich
+um deutsches oder ausländisches Geld handelt.
+ Oft müssen jedoch mehrere Vergleiche miteinander kombiniert
+werden. Zu diesem Zweck gibt es die beiden Operatoren AND (und)
+und OR (oder). Damit AND das Ergebnis TRUE liefert, müssen beide
+Vergleiche wahr sein, bei OR muß mindestens einer der beiden wahl
+sein.
+ Die Reihenfolge aller dieser Operatoren ist so gewählt, daß
+normalerweise keine Klammern benötigt werden. Funktionen haben
+immer Vorrang vor Operatoren, bei den Operatoren kommt die Multi­
+plikation vor der Addition, dann kommen die Vergleiche, danach das
+AND und danach das OR. Alle anderen Operatoren (#on("i")#insbesondere
+SUB#off("i")#) teilen sich den letzten Rang.
+ Wenn Sie also in einem Ausdruck mehrere Vergleiche mit AND
+und OR verknüpfen, und das OR soll stärker binden als das AND,
+müssen Sie dies durch Klammern ausdrücken.
+ Den oben besprochenen Operator SUB sollten Sie immer in
+Klammern setzen, wenn Sie ihn in einem Vergleich benutzen. Da er
+die niedrigste Priorität hat, gäbe es sonst mit Sicherheit Fehler:
+
+
+ IF (f ("Name") SUB 1) = "M" THEN
+ "vielleicht Müller"
+ ELSE
+ "bestimmt nicht"
+ END IF
+
+
+#on("b")#Refinements#off("b")# Bisher hatten wir gesagt, daß IF-Abfragen
+nicht
+innerhalb von anderen Ausdrücken verwendet werden dürfen. Diese
+Einschränkung kann man umgehen, indem man #on("i")#Refinements#off("i")# verwen­
+det.
+ Ein Refinement hat im Druckmuster eine ähnliche Wirkung wie
+eine Abkürzung, lediglich der Name darf nur mit Kleinbuchstaben
+und Ziffern geschrieben sein und kann nicht als Feldmuster ver­
+wendet werden.
+
+
+ &abk :
+ subtext (f ("Name"), namensanfang) .
+ namensanfang :
+ IF pos (f ("Name"), " ") > 0 THEN
+ pos (f ("Name"), " ") + 1
+ ELSE
+ length (f ("Name"))
+ END IF .
+
+
+Innerhalb von Refinements dürfen auch wieder andere Refinements
+verwendet werden.
+ Auch in Kopier- und Änderungsmustern können Sie Refinements
+verwenden. Hier müssen Sie jedoch darauf achten, daß alle Refine­
+ments am Ende gesammelt werden und vor dem ersten Refinement
+ein Punkt stehen muß. Ebenso müssen die Refinements wie im
+Druckmuster durch Punkte voneinander getrennt sein:
+
+
+ "Anrede" K anrede;
+ .
+ anrede :
+ IF f ("m/w") = "w" THEN
+ "Frau"
+ ELSE
+ "Herr"
+ END IF .
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.15 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.15
new file mode 100644
index 0000000..c0a22cf
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.15
@@ -0,0 +1,286 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (165)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+15 Anweisungen in ELAN
+
+
+
+15.1 Variablen und Zuweisungen
+
+Im vorigen Kapitel haben wir Ausdrücke in ELAN kennengelernt. Der
+Wert eines Ausdrucks wird bei jeder Verwendung erneut berechnet.
+Wenn wir den Wert eines Ausdrucks aufbewahren wollen, müssen wir
+ihn schon in eine EUDAS-Datei schreiben.
+ Oft tritt jedoch die Notwendigkeit auf, Werte zu merken, ohne
+sie in einer Datei zu speichern. Beispiel dafür ist ein Zählvorgang im
+Druckmuster. In jedem Wiederholungsteil muß der dazukommende
+Wert zum bisherigen, aufsummierten und aufbewahrten Wert addiert
+werden. Das Zwischenergebnis der Zählung muß also irgendwo ge­
+speichert werden.
+
+#on("b")#Variablen#off("b")# Zu diesem Zweck gibt es Variablen. Sie sind
+ähnlich wie
+Felder in einer Datei. Ihre Existenz ist jedoch unabhängig von einer
+Datei. Außerdem sind sie zu Anfang nicht einfach leer, sondern
+haben einen undefinierten Wert.
+ Variablen müssen im Programm definiert werden. Sie existieren
+dann während der Ausführung dieses Programms und gehen an­
+schließend verloren. Zu Beginn des Programms sind sie, wie schon
+gesagt, undefiniert.
+ Eine Variable muß immer einen Typ haben. Dieser Typ ist für
+die Lebensdauer der Variable unveränderlich. Die Variable kann
+natürlich nur Werte dieses Typs annehmen.
+ Eine Variablendefinition (oder auch -deklaration) besteht aus
+der Angabe eines Typs, dem Schlüsselwort VAR und einem freige­
+wählten Namen. Wie schon bei den Refinements darf ein solcher
+Name nur aus Kleinbuchstaben (keine Umlaute) und eventuell Zif­
+fern bestehen. Dagegen darf der Name Leerzeichen enthalten.
+Beispiel:
+
+
+ INT VAR zaehler;
+ TEXT VAR feldname;
+ REAL VAR mein ergebnis 1;
+
+
+Das Semikolon am Ende beschließt die Definition.
+ Die Lebensdauer einer Variablen hängt davon ab, an welcher
+Stelle sie definiert ist. Eine Variable, die im Druckmuster im Initia­
+lisierungsteil definiert ist, behält ihren Wert für die gesamte Dauer
+des Druckvorgangs. Eine Variable in einem Abschnitt lebt dagegen
+nur für eine Abarbeitung dieses Abschnitts. Bei der nächsten Abar­
+beitung ist sie wieder undefiniert.
+ Das gleiche gilt für Kopier- und Änderungsmuster. Auch hier
+sind Variablen nur für die Dauer der Bearbeitung eines Satzes
+gültig.
+
+#on("b")#Zuweisung#off("b")# Um einer Variablen einen Wert zu geben, führt
+man eine
+#on ("i")#Zuweisung#off("i")# aus. Die Zuweisung wird durch Doppelpunkt und Gleich­
+heitszeichen aneinandergeschrieben gekennzeichnet. Auf der linken
+Seite steht die Variable, auf der rechten Seite eine Ausdruck:
+
+
+ zaehler := 1;
+
+
+Wie oben schließt das Semikolon die Anweisung ab. Nach der Aus­
+führung hat die Variable den Wert 1. Der Wert vorher ist für die
+Zuweisung egal, er kann definiert oder undefiniert sein.
+ Eine Variable kann in einem Ausdruck verwendet werden, indem
+man einfach den Namen hinschreibt. Der Ausdruck
+
+
+ zaehler + 1
+
+
+hat nach der obigen Zuweisung den Wert 2. Eine Variable muß bei
+der Verwendung definiert sein, sonst können beliebige Fehler ent­
+stehen. Es muß also vor der ersten Verwendung ausdrücklich eine
+Zuweisung erfolgt sein.
+ Da Variablen in Ausdrücken verwendet werden können und
+Ausdrücke auf der rechten Seite einer Zuweisung stehen, ist folgen­
+de Konstruktion möglich:
+
+
+ zaehler := zaehler + 1;
+
+
+Diese Zeile bewirkt, daß der Wert der Variable um 1 erhöht wird.
+Zuerst wird bei der Zuweisung der Wert des Ausdrucks auf der rech­
+ten Seite bestimmt. Zu diesem Zeitpunkt habe die Variable bei­
+spielsweise den Wert 1. Der Ausdruck hat dann den Wert 2 (1+1).
+Dieser Wert wird der neue Wert der Variablen.
+ Bei der nächsten Ausführung würde sich der gleiche Vorgang
+wiederholen, so daß die Variable anschließend den Wert 3 hat.
+ Auch bei der Zuweisung gilt natürlich, daß die Variable auf der
+linken Seite den gleichen Datentyp haben muß wie der Ausdruck auf
+der rechten Seite.
+
+#on("b")#Initialisierung#off("b")# Sie können Variablendeklaration und
+Zuweisung
+auch miteinander verknüpfen, so daß die Variable gleich zu Anfang
+einen Wert erhält:
+
+
+ INT VAR zaehler := 0;
+
+
+Dieses Verfahren ist eine gute Vorsichtsmaßregel, damit Sie keine
+undefinierten Variablen verwenden.
+
+#on("b")#Inkrement#off("b")# Da der Fall so häufig auftritt, daß der Wert
+einer Vari­
+ablen um einen bestimmten Wert erhöht wird (bei allen Zählvorgän­
+gen), gibt es auch dafür eine Abkürzung, und zwar die beiden Ope­
+ratoren INCR und DECR.
+
+
+ zaehler INCR 1;
+ mein ergebnis 1 DECR 24.4;
+
+
+Die Operatoren sind für REALs und INTs definiert. INCR erhöht um
+einen Betrag, DECR erniedrigt. Auf der rechten Seite darf wieder ein
+beliebiger Ausdruck stehen.
+ Für TEXTe gibt es eine ähnliche Abkürzung, allerdings nur für
+die Addition (Verkettung). Hier heißt der Operator CAT. Die beiden
+folgenden Zeilen haben die gleiche Bedeutung:
+
+
+ feldname := feldname + ".";
+ feldname CAT ".";
+
+
+
+15.2 Weitere Konstruktionen
+
+#on("b")#IF#off("b")# Die Ihnen bereits bekannte IF-Konstruktion dient nicht
+nur
+dazu, Werte zu liefern, sondern steuert auch die Abarbeitung von
+beliebigen Anweisungen. Diese Anweisungen können Kopier- und
+Änderungsanweisungen sein (s. Kapitel 11), oder die oben beschrie­
+benen Zuweisungen.
+ In einem Teil der IF-Konstruktion können auch mehrere Anwei­
+sungen stehen. Diese müssen dann jedoch unbedingt durch Semiko­
+lon getrennt sein. Mehrere Anweisungen hintereinander haben ein­
+fach die Bedeutung der Ausführung in der notierten Reihenfolge.
+ Als drittes kann auch der ELSE-Teil weggelassen, da nicht in
+jedem Fall ein Ergebnis erwartet wird. Falls die Bedingung nicht
+zutrifft, muß nicht unbedingt etwas ausgeführt werden.
+
+
+ IF zaehler > 0 THEN
+ zaehler DECR 1;
+ mein ergebnis 1 INCR wert ("zaehlfeld")
+ END IF;
+
+
+Auch diese IF-Konstruktion kann wieder geschachtelt werden. Für
+viele Fälle gibt es jedoch einen ELIF-Teil, der die Verschachtelung
+erspart:
+
+
+ IF f ("m/w") = "m" THEN
+ maenner INCR 1
+ ELIF f ("m/w") = "w" THEN
+ frauen INCR 1
+ ELSE
+ zweifelhaft INCR 1
+ END IF;
+
+
+Der ELIF-Teil beinhaltet noch einmal einen Test. Dieser Test wird
+jedoch nur dann durchgeführt, wenn die erste Bedingung falsch war.
+Gibt es noch mehr Wahlmöglichkeiten, können Sie beliebig viele
+ELIF-Teile benutzen.
+ Beachten Sie, daß die letzte Anweisung in einem Teil der IF-
+Konstruktion nicht unbedingt ein folgendes Semikolon haben muß
+(das Semikolon soll nur trennen). Ein Semikolon an dieser Stelle
+kann aber auch nicht schaden.
+
+#on("b")#Werteliefernde Programme#off("b")# Nicht nur Ausdrücke können Werte
+lie­
+fern, sondern auch ganze Anweisungsfolgen. Dies ist eine Erweite­
+rung der werteliefernden IF-Konstruktion. Sie können dies für Ab­
+kürzungen oder Refinements ausnutzen.
+
+
+ endergebnis :
+ gesammelte zeichen CAT ".";
+ gesammelte zeichen .
+
+
+In diesem Beispiel werden in einer Textvariable bestimmte Zeichen
+gesammelt. Zum Schluß soll ein Punkt angefügt werden und dieser
+Text dann als Ergebnis des Refinements geliefert werden.
+ Damit eine Anweisungsfolge einen Wert liefert, muß am Ende
+der Anweisungsfolge ein Ausdruck stehen. Der Wert des Ausdrucks
+nach Abarbeitung der Anweisungen ist dann der Wert der Anwei­
+sungsfolge.
+ Allerdings kann man den gleichen Wert oft verschieden aus­
+drücken. Folgendes Refinement hat die gleiche Wirkung wie oben:
+
+
+ endergebnis :
+ gesammelte zeichen + "." .
+
+
+In manchen Fällen ist eine Formulierung als werteliefernde Anwei­
+sungsfolge jedoch übersichtlicher.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Zum Abschluß dieses Kapitels wollen wir als
+Beispiel eine
+statistische Auswertung einer Zahlenreihe als Druckmuster formu­
+lieren.
+ Gegeben sei eine Datei mit folgenden Feldern:
+
+
+ "Meßwert 1"
+ "Meßwert 2"
+
+
+Wir wollen als Ergebnis Mittelwert und Standardabweichung der
+beiden Meßwerte ausdrucken. Dazu dient das Druckmuster auf der
+folgenden Seite.
+ Im Initialisierungsteil des Druckmusters werden die notwendi­
+gen Variablen definiert und initialisiert. Beachten Sie hier, daß in
+einer Definition mehrere Variablen durch Komma getrennt aufgeführt
+werden können, wenn sie den gleichen Typ haben.
+ Im Wiederholungsteil müssen dann jeweils die Zwischensummen
+aktualisiert werden. Da mit der Funktion 'wert' eine relativ auf­
+wendige Umwandlung verbunden ist, wird der Wert des jeweiligen
+Feldes erst einmal in einer Variable zwischengespeichert, da er
+mehrmals benötigt wird. Diese Zwischenspeicherungsvariable muß
+nicht initialisiert werden
+ Im Nachspann werden dann die Ergebnisse gedruckt. Die Formeln
+sind jeweils als Abkürzungen definiert. Die Funktion 'zahltext' sorgt
+dafür, daß die Werte mit drei Nachkommastellen (gerundet) aufge­
+führt werden.
+ Da die Formeln relativ komplex sind, werden sie auf mehrere
+Zeilen verteilt (in ELAN hat das Zeilenende keine Bedeutung).
+
+
+ %% REAL VAR
+ %% messwert,
+ %% summe 1 := 0.0, quadratsumme 1 := 0.0,
+ %% summe 2 := 0.0, quadratsumme 2 := 0.0;
+ %% INT VAR anzahl := 0;
+ % WIEDERHOLUNG
+ %% anzahl INCR 1;
+ %% messwert := wert ("Meßwert 1");
+ %% summe 1 INCR messwert;
+ %% quadratsumme 1 INCR messwert * messwert;
+ %% messwert := wert ("Meßwert 2");
+ %% summe 2 INCR messwert;
+ %% quadratsumme 2 INCR messwert * messwert;
+ % NACHSPANN
+ &anz Meßwerte.
+ Meßwert 1 Meßwert 2
+ Mittelwert &&mw1&&&& &&mw2&&&&
+ Standardabweichung &&st1&&&& &&st2&&&&
+ % ABKUERZUNGEN
+ &mw1 : zahltext (summe 1 / real (anzahl), 3) .
+ &mw2 : zahltext (summe 2 / real (anzahl), 3) .
+ &st1 : zahltext
+ (sqrt ((quadratsumme 1 - summe 1 * summe 1 /
+ real (anzahl)) / real (anzahl - 1)), 3) .
+ &st2 : zahltext
+ (sqrt ((quadratsumme 2 - summe 2 * summe 2 /
+ real (anzahl)) / real (anzahl - 1)), 3) .
+
+
+Mit entsprechenden Formeln können Sie dieses Beispiel für Ihre
+eigenen Statistiken erweitern. Die Beispiele der letzten beiden Ka­
+pitel sollten Ihnen genügend Anregungen dafür gegeben haben.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.16 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.16
new file mode 100644
index 0000000..5f5d575
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.16
@@ -0,0 +1,350 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (171)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+16 Dateiverwaltung mit EUDAS
+
+
+
+16.1 Dateien im System
+
+Zum Bearbeiten von Dateien innerhalb des Systems gibt es das Menü
+'Dateien', das Sie bereits in Kapitel 4 kurz kennengelernt haben.
+An dieser Stelle sollen die übrigen Funktionen dieses Menüs be­
+sprochen werden.
+
+
+ --------------
+ Dateien System
+ U Übersicht
+ --------------
+ Datei
+ L Löschen
+ N Umbenennen
+ K Kopieren
+ P Platzbedarf
+ A Aufräumen
+ --------------
+
+#center#Abb. 16-1 Menü 'Dateien'
+
+
+Beachten Sie, daß alle Funktionen in diesem Menü mit Dateien
+beliebiger Struktur arbeiten können, also sowohl mit Textdateien
+als auch EUDAS-Dateien (und anderen). Dies liegt daran, daß
+Dateien an dieser Stelle einfach als "schwarze Kästen" mit beliebi­
+gem Inhalt betrachtet werden.
+
+#on("b")#Übersicht#off("b")# Die Funktion 'Übersicht' haben Sie bereits
+ausprobiert.
+Sie zeigt in einem Editorfenster an der rechten Seite alle Dateien,
+die sich in Ihrer Task befinden. Falls nicht alle Dateien auf den
+Bildschirm passen, können Sie das Fenster mit HOP OBEN und HOP
+UNTEN rollen. Sie verlassen die Übersicht wie üblich mit ESC 'q'.
+
+#on("b")#Löschen#off("b")# Auch die Funktion 'Löschen' sollten Sie schon
+kennen.
+Mit dieser Funktion verschwindet eine Datei auf Nimmerwieder­
+sehen. Daher werden Sie sicherheitshalber immer gefragt, ob Sie die
+Datei wirklich löschen wollen. Sie können in einer Auswahl auch
+alle zu löschenden Dateien ankreuzen (dann wird trotzdem nochmal
+gefragt).
+ Eine EUDAS-Datei, die gerade geöffnet ist, können Sie nicht
+löschen (sonst würde EUDAS zumindest durcheinanderkommen). Sie
+müssen die Datei zuerst sichern - oder nicht sichern, aber die
+Arbeitskopien löschen.
+
+#on("b")#Umbenennen#off("b")# Mit der Funktion 'Umbenennen' können Sie einer
+Datei
+einen neuen Namen geben. Sie werden zuerst aufgefordert, den alten
+Namen der Datei einzugeben. Alternativ können Sie hier wieder die
+umzubenennenden Dateien auswählen. Danach wird Ihnen (für jede
+ausgewählte Datei) der alte Dateiname zum Überschreiben angebo­
+ten.
+ Sie können diesen Namen mit den üblichen Editierfunktionen
+verändern oder mit HOP RUBOUT löschen und ganz neu eingeben.
+Auf diese Weise sparen Sie sich erheblichen Tippaufwand, wenn Sie
+einen langen Dateinamen an nur einer Stelle verändern wollen.
+
+#on("b")#Kopieren#off("b")# Wie in Abschnitt 11.2 bereits angedeutet, gibt es
+eine
+Funktion zum logischen Kopieren von Dateien. Dies ist eine Funk­
+tion, die sich auf spezielle Eigenschaften des EUMEL-Systems
+stützt. Wenn Sie eine Datei #on("i")#logisch#off("i")# kopieren, wird lediglich ein
+Verweis kopiert. Die Daten werden zunächst nur einmal für beide
+Dateien gespeichert.
+ Natürlich hätte das Ganze wenig Sinn, wenn danach bei Ände­
+rungen immer beide Dateien geändert würden. Bei Änderungen an
+einer Datei werden jedoch nur die geänderten Daten getrennt ange­
+legt, der Rest wird weiterhin gemeinsam benutzt. Die beiden Dateien
+sind also nach außen hin komplett unabhängig, intern werden je­
+doch gemeinsame Daten so weit wie möglich geteilt. Auf diese Weise
+wird sowohl Zeit als auch Speicherplatz gespart.
+ Dieses Verfahren ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie sich
+einen bestimmten Stand einer Datei aufbewahren wollen. In diesem
+Fall stellen Sie sich eine logische Kopie her und arbeiten mit dem
+Original weiter. Es werden dann nur die Daten zusätzlich angelegt,
+die Sie seit der Kopie verändert haben.
+ EUDAS benutzt die gleiche Funktion auch für die Arbeitskopie.
+Die Arbeitskopie teilt ebenfalls ihre Daten mit dem Original. Ande­
+renfalls wäre es ja auch zeitlich gar nicht möglich, beim Öffnen eine
+Arbeitskopie anzufertigen.
+ Beim Aufruf der Funktion 'Kopieren' werden Sie zunächst nach
+dem Namen der Datei gefragt (wie üblich mit Auswahlmöglichkeit).
+Dann können Sie einen neuen Namen für die Kopie angeben. Dieser
+neue Name darf jedoch nicht für eine andere Datei vergeben sein.
+Wollen Sie eine andere Datei überkopieren, müssen Sie diese zu­
+nächst löschen.
+ Denken Sie daran, daß die hier beschriebene Funktion sich
+wesentlich vom Kopieren im Menü 'Gesamtdatei' unterscheidet. Dort
+wird nämlich eine tatsächliche Kopie durchgeführt, dafür können Sie
+sich dann auch selektiv bestimmte Daten herausgreifen. Außerdem
+gilt die dortige Funktion nur für EUDAS-Dateien.
+
+#on("b")#Platzbedarf#off("b")# Zu Ihrer Information können Sie sich auch den
+Platz­
+bedarf anzeigen lassen, den eine Datei auf dem Speichermedium hat.
+Wenn Sie den Namen der Datei angegeben haben, wird Ihnen die
+Größe in "Kilobyte" (KB) angegeben. Ein KB entspricht etwa 1000
+Zeichen, also einer halben vollgeschriebenen Bildschirmseite.
+ Bei logisch kopierten Dateien wird für jede Datei der benötigte
+Platz separat angegeben. Sie können die Zahlen also nicht einfach
+addieren, um den Gesamtspeicherbedarf zu ermitteln, da Sie dann
+die gemeinsam benutzten Bereiche doppelt zählen würden.
+
+#on("b")#Aufräumen#off("b")# Wenn eine Datei viel geändert wurde, führen zwei
+Effekte zu einer langsameren Verarbeitung dieser Datei. Zum einen
+wird durch Textleichen der Platzbedarf größer. Dies tritt vor allem
+dann auf, wenn zu einzelnen Sätzen immer etwas hinzugefügt wurde
+(eine Folge der Flexibilität, mit variablen Textlängen operieren zu
+dürfen).
+ Da der Platzbedarf der Datei also wächst, sind mehr Speicher­
+zugriffe notwendig, als es dem Inhalt entspricht. Doch nicht nur der
+Platz, sondern auch die Verteilung der Sätze machen sich unange­
+nehm bemerkbar. Da vergrößerte Sätze intern am Ende der Datei
+gespeichert werden, werden logisch aufeinanderfolgende Sätze phy­
+sikalisch weit verstreut.
+ Der gleiche Effekt ensteht auch durch Umsortieren oder Ein­
+fügen von Sätzen. Um die Datei sequentiell zu bearbeiten, sind also
+ständig wechselnde Speicherzugriffe erforderlich.
+ Die beiden beschriebenen Effekte führen zur Geschwindigkeits­
+verringerung. Dies kann verhindert werden, indem die Datei in eine
+frische Datei umkopiert wird. Diesen Vorgang nennt man #on("i")#Reorgani­
+sieren#off("i")#. Dafür gibt es die Funktion 'Aufräumen'.
+ Während des Umkopierens werden die Satznummern ausgegeben.
+Achten Sie darauf, daß zum Reorganisieren genügend Platz auf dem
+System vorhanden ist, um eine komplette Kopie der zu reorganisie­
+renden Datei aufzunehmen.
+ Zum Reorganisieren muß nämlich tatsächlich eine physikalische
+Kopie angefertigt werden. Eine logische Kopie oder das Schreiben
+auf das Archiv reorganisieren eine Datei dagegen nicht, wohl aber
+die Funktion 'Kopieren' im Menü 'Gesamtdatei'.
+ Da der Inhalt gelesen werden muß, funktioniert die Funktion
+'Aufräumen' im Gegensatz zu den oben gemachten Versprechungen
+nur für Textdateien oder EUDAS-Dateien, nicht aber für andere
+Dateitypen. Die Unterscheidung der Dateitypen wird automatisch
+vorgenommen.
+
+
+16.2 Dateien auf dem Archiv
+
+Mit den Funktionen im Menü 'Archiv' können Sie nicht nur Dateien
+auf dem Archiv behandeln, sondern auch in anderen Tasks oder per
+EUMEL-Netz sogar auf anderen Rechnern.
+
+
+ --------------
+ Dateien Archiv
+ U Übersicht
+ D Üb. Drucken
+ --------------
+ Datei
+ K Kopieren
+ vom Archiv
+ S Schreiben
+ auf Archiv
+ L Löschen
+ auf Archiv
+ --------------
+ Archivdiskette
+ I Init
+ --------------
+ Z Zielarchiv
+ P Paßwort
+ R Reservieren
+ --------------
+
+#center#Abb. 16-2 Menue 'Archiv'
+
+
+#on("b")#Zielarchiv#off("b")# Dazu können Sie die Task einstellen, mit der
+Sie arbei­
+ten möchten. Normaleinstellung ist die Task 'ARCHIVE', die Ihre
+Archivdiskette bedient. Dies wird auch in der untersten Bildschirm­
+zeile angezeigt.
+ Die Task stellen Sie mit der Funktion 'Zielarchiv' ein. Sie
+werden dann nach dem Namen der Task gefragt. Diese Task muß
+eine Managertask sein (also unabhängig vom Bildschirm arbeiten)
+und sie muß bereits existieren.
+ Wenn Sie auf Ihrem Rechner das EUMEL-Netz installiert haben,
+werden Sie auch nach der Nummer der Zielstation gefragt, also der
+Nummer des Rechners, auf dem die gewünschte Task arbeitet. Durch
+Drücken von RETURN wird automatisch Ihre eigene Stationsnummer
+verwendet.
+ Nun gibt es zwei Arten von Managertasks, mit denen EUDAS
+zusammenarbeiten kann, #on("i")#Archivmanager#off("i")# und normale Dateimanager.
+Der Unterschied besteht darin, daß ein Archivmanager für einen
+Benutzer reserviert werden muß, damit man nicht auf Disketten
+eines anderen Benutzers zugreifen kann. Normale Dateimanager
+können und sollen dagegen von mehreren Benutzern in beliebiger
+Reihenfolge angesprochen werden.
+ Manche Rechner haben mehrere Archivmanager für mehrere
+Diskettenlaufwerke. Durch das Einstellen des Zielarchivs können Sie
+auf verschiedenen Laufwerken archivieren. Ein Archivmanager kann
+sich natürlich auch auf einem anderen Rechner befinden. Sie benut­
+zen dann dessen Diskettenlaufwerk.
+ Beim Einstellen des Zielarchivs wird als letztes gefragt, ob die
+Zieltask ein Archivmanager ist oder nicht. Im Normalfall sollten Sie
+die Frage bejahen, wenn Sie 'ARCHIVE' einstellen, und ansonsten
+verneinen (s. die obigen Ausnahmefälle).
+ Das eingestellte Zielarchiv wird jeweils in der untersten Bild­
+schirmzeile angezeigt.
+ Die Reservierung eines Archivmanagers findet beim ersten Zu­
+griff statt. Beim Umschalten des Zielarchivs oder Verlassen des
+Menüs wird die Reservierung automatisch wieder aufgehoben.
+
+#on("b")#Übersicht#off("b")# Mit der Funktion 'Übersicht' können Sie eine
+Auflistung
+aller Dateien abrufen, die sich auf der Archivdiskette (bzw. in dem
+eingestellten Manager) befinden. Wie die Dateiübersicht im System
+können Sie die Darstellung wie im Editor rollen und mit ESC 'q'
+verlassen.
+ Wollen Sie die Übersicht gedruckt haben, rufen Sie die Funktion
+'Übersicht drucken' auf. Die Übersicht wird dann nochmals zusam­
+mengestellt und gleich gedruckt.
+
+#on("b")#Schreiben und Lesen#off("b")# Mit den Funktionen 'Kopieren vom
+Archiv'
+und 'Schreiben auf Archiv' können Sie Dateien zwischen dem Archiv
+und Ihrer Task hin und her transportieren. Es wird jeweils eine
+Kopie angefertigt, das heißt das Original auf der Diskette oder in
+Ihrer Task wird nicht verändert.
+ Wenn die transportierte Datei an ihrem Ziel schon existiert,
+wird gefragt, ob die vorher existierende Datei gelöscht (überschrie­
+ben) werden soll. Überschreiben aus Versehen ist nicht möglich,
+wenn Sie die Frage sorgfältig beantworten.
+ Beim Aufruf der Funktionen können Sie den gewünschten Da­
+teinamen angeben oder in der Auswahl ankreuzen. Die Auswahl ist
+hier besonders sinnvoll, wenn Sie mehrere Dateien (eventuell sogar
+in einer bestimmten Reihenfolge) sichern müssen. Außerdem können
+Sie ja keine Datei transportieren, die nicht existiert; alle Möglich­
+keiten werden Ihnen also durch Ankreuzen angeboten.
+ Beachten Sie, daß beim Überschreiben einer Datei auf einer
+Archivdiskette der Speicherplatz der alten (überschriebenen) Ver­
+sion im allgemeinen nicht wiederverwendet werden kann. In diesem
+Fall kann das Archiv voll werden, obwohl eigentlich genügend Platz
+da wäre.
+
+#on("b")#Löschen#off("b")# Das gleiche Problem tritt auf beim Löschen einer
+Datei
+auf dem Archiv. Mit der Funktion 'Löschen auf Archiv' können Sie
+zwar die Datei auf der Diskette ungültig machen, der Platz wird
+jedoch nur dann wiederverwendet, wenn es die letzte Datei auf der
+Diskette war. Anderenfalls bleiben "Leichen" übrig, die Sie in der
+Archivübersicht als Striche erkennen können.
+ Diese Probleme treten jedoch mit anderen Managern nicht auf,
+da diese Ihren Speicherplatz intelligenter verwalten können.
+
+#on("b")#Initialisieren#off("b")# Als Abhilfe bei einem übergelaufenen Archiv
+müssen
+Sie das ganze Archiv initialisieren und neu beschreiben. Dazu gibt
+es die Funktion 'Init'.
+ Diese Funktion müssen Sie auch dann verwenden, wenn Sie eine
+Archivdiskette zum ersten Mal verwenden. Auf dem Archiv muß
+nämlich als erstes der Archivname eingetragen werden, ehe es be­
+nutzt werden kann. Diesen Namen müssen Sie hier angeben.
+ Alle alten Daten des Archivs werden komplett gelöscht. Daher
+müssen Sie vorher die noch gültigen Daten vom Archiv ins System
+kopiert haben. Wenn das Archiv vorher schon beschrieben war,
+werden Sie anhand des Namens gefragt, ob Sie die richtige Diskette
+zum Überschreiben eingelegt haben.
+ Wenn Sie eine fabrikneue Diskette aus der Verpackung nehmen,
+müssen Sie diese vor der Initialisierung #on("i")#formatieren#off("i")#. Dabei wird die
+Diskette auf ein bestimmtes physikalisches Format eingestellt. Ohne
+diese Operation ist weder Schreiben noch Lesen überhaupt möglich.
+ In der Regel muß eine Diskette nur einmal formatiert werden.
+Sie können sie jedoch jederzeit wieder formatieren (wenn Sie zum
+Beispiel nicht wissen, was Ihnen da für eine alte Diskette in die
+Finger geraten ist).
+ Am Anfang des Initialisierens werden Sie gefragt, ob Sie die
+Diskette formatieren wollen. Manche Rechner unterstützen diese
+Operation innerhalb des EUMEL-Systems nicht. In diesem Fall (und
+natürlich auch sonst normalerweise) müssen Sie die Frage vernei­
+nen. Das Formatieren muß dann vorher irgendwie außerhalb des
+Systems geschehen sein.
+ Das Initialisieren funktioniert natürlich nur bei Archivmana­
+gern. Bei einer anderen Zieltask ist diese Funktion gesperrt.
+
+#on("b")#Paßwort#off("b")# Dateien in einem allgemeinen Dateimanager (nicht
+jedoch
+auf dem Archiv) können Sie mit einem Paßwort gegen unbefugten
+Zugriff sichern. Sinnvolle Voraussetzung dafür ist, daß der Datei­
+manager selbst mit einem anderen Paßwort gegen Betreten gesichert
+ist.
+ Das von Ihnen verwendete Paßwort geben Sie mit der Funktion
+'Paßwort' ein. Damit Ihnen niemand über die Schulter schauen
+kann, werden alle Zeichen auf dem Bildschirm als Punkte darge­
+stellt. Anschließend müssen Sie das Paßwort noch einmal eingeben,
+damit sich kein unbemerkter Schreibfehler eingeschlichen hat.
+ Das Paßwort wird dann bei allen Transport- und Löschopera­
+tionen abgefragt. Eine Datei im Manager erhält Ihr Paßwort zuge­
+wiesen, wenn Sie sie das erste Mal im Manager ablegen. Bei allen
+folgenden Zugriffen muß das gleiche Paßwort eingestellt sein, sonst
+wird der Zugriff verweigert.
+ Natürlich können Sie für verschiedene Dateien verschiedene
+Paßwörter einstellen. Trotz Einstellung eines Paßworts können auch
+andere Benutzer ihre Dateien im gleichen Manager ablegen.
+ Sie können auch für Schreiben (und Löschen) sowie Lesen
+unterschiedliche Paßwörter einstellen. Dazu benutzen Sie einfach
+einen Trennstrich in der Form
+
+
+ Schreibpaßwort/Lesepaßwort
+
+
+Soll eine Datei überhaupt nicht überschrieben oder gelöscht werden
+können, können Sie '-' als Schreibpaßwort verwenden:
+
+
+ -/Lesepaßwort
+
+
+Die Datei kann dann nur beim direkten Betreten der Managertask
+verändert werden.
+ Wollen Sie die Paßworteinstellung wieder aufheben, drücken Sie
+bei der Paßworteingabe nur RETURN, da der leere Text als "kein
+Paßwort" interpretiert wird.
+
+#on("b")#Reservieren#off("b")# Wollen Sie eine Task als Zieltask verwenden,
+die zwar
+kein Archivmanager ist, aber reserviert werden muß (zum Beispiel
+'DOS' zum Ansprechen fremder Diskettenformate) müssen Sie die
+Reservierung mit der Funktion 'Reservieren' selbst vornehmen. Die
+Zieltask darf nicht als Archivmanager gekennzeichnet sein (dann ist
+die Funktion 'Reservieren' nämlich gesperrt).
+ Bei der Reservierung müssen Sie den Reservierungsparameter
+(abhängig von der Art der Zieltask - bei 'DOS' beispielsweise den
+Modus) als Text eingeben. Nach der Reservierung können Sie die
+anderen Funktionen des Archivmenüs verwenden.
+ Die Freigabe der Zieltask erfolgt automatisch beim Verlassen
+des Menüs oder beim Einstellen einer neuen Zieltask.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.2 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.2
new file mode 100644
index 0000000..f3f14e1
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.2
@@ -0,0 +1,178 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (11)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+2 Installation des Programms
+
+
+
+Bevor Sie EUDAS auf Ihrem System benutzen können, müssen Sie das
+Programm zuvor installieren. Wenn EUDAS schon auf Ihrem System
+zur Verfügung steht, können Sie dieses Kapitel getrost überlesen.
+
+
+2.1 Lieferumfang
+
+EUDAS wird auf einer Diskette geliefert, die alle notwendigen Pro­
+gramme enthält. Um den Inhalt der Diskette feststellen zu können,
+starten Sie Ihr System und bringen es dazu, daß 'gib kommando:'
+erscheint. Dann legen Sie die Diskette ein und geben das Kommando
+
+
+ archive ("EUDAS"); list (archive); release (archive)
+
+
+Anschließend erscheint eine Übersicht der auf dem Archiv vorhan­
+denen Programmteile. Folgende Namen sollten sich in dieser Über­
+sicht wiederfinden:
+
+
+ "eudas.1"
+ "eudas.2"
+ "eudas.3"
+ "eudas.4"
+ "eudas.init"
+ "eudas.generator"
+ "Adressen"
+
+
+Eventuell können noch weitere Namen in der Übersicht auftauchen.
+Sollte einer der angegebenen Namen nicht vorhanden sein, rekla­
+mieren Sie die Diskette. Falls Sie statt der Übersicht eine Fehler­
+meldung erhalten, sollten Sie überprüfen, ob die Diskette das rich­
+tige Format besitzt oder Ihr Diskettenlaufwerk Probleme bereitet.
+ Wenn Sie so den Inhalt der Diskette kontrolliert haben, können
+Sie EUDAS installieren. Je nachdem, ob Sie ein Single-User oder ein
+Multi-User System benutzen, sind die Anweisungen unterschiedlich.
+Sie brauchen nur den Sie betreffenden der beiden folgenden Ab­
+schnitte zu lesen. Falls Sie nicht wissen, welches System Sie benut­
+zen: ein Multi-User System wird auf der Systemdiskette und am
+Bildschirm durch die Kennzeichnung 'EUMEL x.y.z/M' identifiziert,
+bei einem Single-User System steht als letztes Zeichen ein 'S'.
+
+
+2.2 Single-User
+
+Dieser Abschnitt betrifft Sie nur, wenn Sie EUDAS auf einem
+Single-User System installieren wollen.
+ Sie können EUDAS immer nur auf einer bestimmten Hinter­
+grunddiskette installieren. Auf dieser Diskette sollten noch min­
+destens 250 KB frei sein (stellen Sie dies durch das Kommando
+'storage info' sicher). EUDAS kann anschließend auch nur auf dieser
+Diskette verwendet werden.
+ Starten Sie nun die gewünschte Diskette. Dann legen Sie die
+Diskette, auf der EUDAS sich befindet, in das Archivlaufwerk. Geben
+Sie dann das Kommando
+
+
+ archive ("EUDAS"); fetch ("eudas.generator", archive); run
+
+
+Sie haben damit das Generatorprogramm gestartet, das die Installa­
+tion automatisch durchführt. Lassen Sie während dieses Vorganges
+das EUDAS-Archiv eingelegt. Sie werden benachrichtigt, wenn die
+Generierung abgeschlossen ist.
+ Wenn Sie EUDAS auf allen Ihren Hintergrunddisketten haben
+möchten, können Sie das so erzeugte System als Muttersystem
+sichern. Mit dem Kommando 'save system' können Sie den Hinter­
+grund komprimiert auf eine leere Archivdiskette schreiben. Mit
+dieser Sicherung können Sie dann jederzeit neue Systemdisketten
+wie von Ihrem Originalsystem herstellen.
+
+#on("b")#Einschränkungen#off("b")# Aus Platzgründen hat die
+Single-User-Version von EUDAS folgende Einschränkungen:
+#free (0.2)#
+ Sie können die Funktionen Ketten und Koppeln nicht verwenden.
+#free (0.2)#
+ Sie können im Druckmuster keine ELAN-Anweisungen und -Aus­
+ drücke verwenden.
+#free (0.2)#
+ Es stehen nur einige allgemeine Hilfstexte zur Verfügung.
+#free (0.2)#
+ Funktionen, die mehrere Tasks vorausssetzen, sind ebenfalls
+ gesperrt.
+#free (0.2)#
+Die betreffenden Funktionen sind zwar gegebenenfalls im Menü
+enthalten, lassen sich aber nicht aufrufen.
+
+
+2.3 Multi-User
+
+Dieser Abschnitt betrifft Sie nur, wenn Sie EUDAS auf einem Mul­
+ti-User System installieren wollen.
+ EUDAS muß in einer bestimmten Task installiert werden. Alle
+neuen Söhne und Enkel dieser Task können dann EUDAS aufrufen.
+Im Normalfall wird diese Task 'PUBLIC' sein.
+ Zum Installieren müssen Sie in diese Task gehen (in diesem
+Beispiel 'PUBLIC'). Dazu rufen Sie durch Tippen der SV-Taste den
+Supervisor und geben das Kommando
+
+
+ continue ("PUBLIC")
+
+
+Stelle Sie mit Hilfe des 'storage info'-Kommandos fest, ob auf Ihrem
+Hintergrund noch mindestens 300 KB frei sind (dieser Platz wird zur
+Generierung benötigt). Dann legen Sie die EUDAS-Archivdiskette ein
+und geben folgendes Kommando
+
+
+ archive ("EUDAS"); fetch ("eudas.generator", archive); run
+
+
+Falls die Task 'PUBLIC' Söhne besitzt, werden Sie gefragt, ob Sie
+diese löschen wollen. EUDAS steht nämlich nur in den Söhnen zur
+Verfügung, die #on("i")#nach#off("i")# der Installation eingerichtet wurden. Antworten
+Sie auf die Frage durch einfaches Tippen von 'j' oder 'n'. wenn Sie
+die Frage verneinen, können Sie die Generierung zu diesem Zeit­
+punkt auch noch abbrechen und zunächst die Söhne aufräumen.
+ Es erscheint die Frage
+
+
+ Ausführliche Hilfstexte installieren ? (j/n)
+
+
+Verneinen Sie die Frage, wenn in Ihrem System der Speicherplatz
+kritisch ist (zum Beispiel wenn Sie keine Festplatte haben). Es
+werden dann nur die wichtigsten allgemeinen Hilfstexte installiert
+(Ersparnis etwa 40 KByte).
+ Anschließend wird die automatische Generierung gestartet.
+Lassen Sie die EUDAS-Archivdiskette eingelegt. Die Generierung ist
+beendet, wenn das EUMEL-Bild erscheint. Die Task, in der die
+Generierung stattfindet, wird automatisch zu einer Managertask, das
+heißt, daß man von ihr Söhne einrichten kann.
+ Sie können das so erweiterte System auch mit 'save system' auf
+einer oder mehreren Archivdiskette sichern. Lesen Sie dazu die
+Hinweise zur Systemsicherung im EUMEL-Systemhandbuch.
+
+#on("b")#Korrekturversionen#off("b")# Falls Sie später einmal eine
+Korrekturversion
+von EUDAS bekommen, sollten Sie vor der neuen Generierung die
+Task, in der EUDAS vorher generiert war, löschen (Vorsicht: alle
+Söhne werden mitgelöscht) und wieder neu einrichten. Anderenfalls
+bleibt die alte Version als unzugängliche "Leiche" auf Ihrem System
+liegen.
+ In diesem Fall und auch, wenn Sie mehrere Programme in der
+gleichen Task installieren, kann es zum Überlauf der internen Über­
+setzertabellen kommen. Für größere Installationen oder wenn Sie
+viele verschiedene Programme benutzen, empfiehlt es sich, zur
+Generierung eine eigene Task 'EUDAS' als Sohn von 'PUBLIC' zu
+verwenden. Sie dürfen dann aber in 'PUBLIC' nicht zu viel insertie­
+ren, da 'EUDAS' ja alle Programme von 'PUBLIC' erbt. Denken Sie
+daran, daß Sie EUDAS nur in Tasks benutzen können, die unter der
+Task 'EUDAS' eingerichtet wurden.
+
+
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.3 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.3
new file mode 100644
index 0000000..e89ff4f
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.3
@@ -0,0 +1,515 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (15)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+3 Ein Beispiel zum Ausprobieren
+
+
+
+Bevor Sie in die tieferen Geheimnisse von EUDAS einsteigen, sollen
+Sie in diesem Kapitel erst einige Erfahrungen mit der Bedienung
+sammeln. Dadurch erhalten Sie Sicherheit im Umgang mit dem Pro­
+gramm und haben bereits einen Eindruck dessen, was Sie anschlie­
+ßend erwartet.
+ Das Durchlesen dieses Kapitels ist nur dann sinnvoll, wenn Sie
+die Anweisungen selbst am Rechner ausprobieren. Anderenfalls
+beginnen Sie besser mit dem nächsten Kapitel.
+ Im folgenden sind die Eingaben, die Sie machen sollen, kursiv
+gedruckt, während Ausgaben des Rechners normal erscheinen.
+Außerdem erscheinen spezielle Tasten in spitzen Klammern:
+
+
+ <RET>
+
+
+Bitte tippen Sie nicht die eckigen Klammern oder Großbuchstaben,
+sondern die entsprechende Taste. Oft haben die Sondertasten auch
+etwas andere Bezeichnungen (die obige zum Beispiel 'CR', 'Carriage
+Return', 'RETURN', 'ENTER'). Bitte fragen Sie bei Unklarheiten Ihren
+Systemlieferanten oder -betreuer.
+
+
+3.1 Start
+
+Die Anweisungen zum Starten von EUDAS sind unterschiedlich, je
+nachdem wie Ihr System eingerichtet ist. Bitte beachten Sie daher
+die verschiedenen Fälle.
+
+1. Falls Sie EUDAS nicht selbst installiert haben, fragen Sie am
+ besten Ihren Systembetreuer. Ansonsten verhalten Sie sich wie
+ unter 2.
+
+2. Falls Sie EUDAS nach den Anweisungen von Kapitel 2 in einem
+ Multi-User-System eingerichtet haben, müssen Sie zunächst eine
+ Arbeitstask (Arbeitsbereich) einrichten. Dazu tippen Sie die
+ SV-Taste (diese trägt häufig die unterschiedlichsten Bezeich­
+ nungen). Es erscheint
+
+
+ EUMEL x.y.z/M
+
+ gib supervisor kommando :
+
+
+ Sie tippen nun folgendes Kommando:
+
+
+ #on("i")#begin ("arbeit")#off("i")#<RET>
+
+
+ Vergessen Sie nicht die RETURN-Taste am Schluß. Machen Sie
+ jetzt weiter bei Punkt 4.
+
+3. Falls Sie ein Single-User-System besitzen, starten Sie die
+ Systemdiskette und geben das Datum ein. Dann machen Sie wei­
+ ter mit Punkt 4.
+
+4. Danach erscheint:
+
+
+ gib kommando :
+
+
+ und Sie tippen:
+
+
+ #on("i")#eudas#off("i")#<RET>
+
+
+ Als Ergebnis wird das EUDAS-Eingangsmenü angezeigt (s. Abb.
+ 3-1 auf der nächsten Seite).
+
+
+3.2 Daten eintragen
+
+Als Beispiel sollen Sie eine kleine Adressenkartei einrichten. Der
+Fachausdruck für eine elektronische Kartei ist #on("i")#Datei#off("i")#.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+ --------------:
+ EUDAS-Datei :
+ O Öffnen :
+ - Ketten :
+ - Koppeln : EEEEE U U DDDD A SSSS
+ --------------: E U U D D A A S
+ Arbeitskopie : EEE U U D D AAAAA SSS
+ - Sichern : E U U D D A A S
+ --------------: EEEEE UUU DDDD A A SSSS
+ Aktuelle Datei:
+ - Notizen : Version 4.3
+ - Feldstrukt. : Stand: 14.07.87
+ - Prüfbeding. :
+ --------------: (C) Copyright
+ Mehrbenutzer : Thomas Berlage
+ M Manager : Software-Systeme
+ --------------:
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ Akt.Datei: Manager: Datum: 22.07.87
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 3-1 EUDAS-Eingangsmenü
+
+
+ Zunächst müssen Sie eine neue Datei einrichten. Dazu tippen
+Sie die Leertaste. Dadurch wird die invers dargestellte Funktion
+'Öffnen' ausgeführt. Folgen Sie bitte dem nachstehenden Dialog auf
+der rechten Bildschirmseite:
+
+
+ Name der Datei: #on ("i")#Mitglieder#off("i")#<RET>
+ "Mitglieder" neu einrichten ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+
+
+Unter der Überschrift 'Neue Feldnamen' tippen Sie jetzt folgendes
+(bitte keine Leerstellen vor den Namen tippen):
+
+
+ #on("i")#Name#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Vorname#off("i")#<RET>
+ #on("i")#PLZ#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Ort#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Strasse#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m/w#off("i")#<ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+Zum Schluß beantworten Sie noch eine Frage:
+
+
+ Feldnamen oder Feldtypen aendern ? (j/n) #on("i")#n#off("i")#
+
+
+Damit ist die neue Datei eingerichtet.
+ Nun tippen Sie die Pfeiltaste <RECHTS>. Es erscheint ein neues
+Menübild (s. Abb. 3-2).
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+ --------------: Satz 1 .........ENDE... Mitglieder .......... Feld 1
+ Positionieren : Name
+ W Weiter : Vorname
+ Z Zurück : PLZ
+ N Satz.Nr : Ort
+ --------------: Strasse
+ Suchbedingung : m/w
+ S Setzen : ...........................................................
+ L Löschen :
+ M Markierung :
+ --------------:
+ Datensatz :
+ E Einfügen :
+ A Ändern :
+ T Tragen :
+ H Holen :
+ --------------:
+ F Feldauswahl :
+ --------------:
+ :
+ :
+ :
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 3-2 Menü 'Einzelsatz'
+
+
+Nun tippen Sie so lange die Pfeiltaste <UNTEN>, bis die Funktion
+'Einfügen' invers markiert ist. Dann tippen Sie die Leertaste zum Aus­
+führen dieser Funktion. Die Schreibmarke springt nach rechts ins
+Datenfeld zum Eingeben. Geben Sie jetzt den ersten Datensatz wie
+folgt ein:
+
+
+ #on("i")#Wegner#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Herbert#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5000#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Krämergasse 12#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+
+Anschließend wird das Datenfeld wieder freigemacht, so daß Sie
+gleich den zweiten Datensatz eingeben können. Dies tun Sie auf die
+gleiche Weise, nur mit anderen Daten:
+
+
+ #on("i")#Sandmann#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Helga#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5300#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Bonn 1#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Willicher Weg 109#off("i")#<RET>
+ #on("i")#w#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+
+Ebenso verfahren Sie dann weiter mit den folgenden Daten. Falls Sie
+sich vertippt haben, können Sie mit den vier Pfeiltasten an die
+entsprechende Stelle gehen und die falschen Buchstaben über­
+schreiben.
+
+
+ #on("i")#Katani#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Albert#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5210#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Troisdorf#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Lindenstr. 3#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Ulmen#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Peter#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln 60#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Mozartstraße 17#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Regmann#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Karin#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5000#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln 90#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Grengelweg 44#off("i")#<RET>
+ #on("i")#w#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Arken#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Hubert#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5200#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Siegburg#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Talweg 12#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Simmern#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Anna-Maria#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln 3#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Platanenweg 67#off("i")#<RET>
+ #on("i")#w#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Kaufmann-Drescher#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Angelika#off("i")#<RET>
+ #on("i")#53#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Bonn#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Hauptstr. 123#off("i")#<RET>
+ #on("i")#w#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+ #on("i")#Fuhrmann#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Harald#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5000#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln 1#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Glockengasse 44#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#w#off("i")#
+
+
+Bei der letzten Adresse ist die letzte Taste unterschiedlich, da Sie
+keine weiteren Daten mehr eintragen wollen. Bitte beachten Sie dies.
+
+
+ #on("i")#Seefeld#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Friedrich#off("i")#<RET>
+ #on("i")#5000#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Köln-Ehrenfeld#off("i")#<RET>
+ #on("i")#Kabelgasse#off("i")#<RET>
+ #on("i")#m#off("i")#<ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+Damit die neu eingetragenen Daten permanent gespeichert sind,
+müssen Sie sie #on("i")#sichern#off("i")#. Dazu kehren Sie durch Tippen von <LINKS>
+in das erste Menü zurück. Dort tippen Sie wieder so lange <UNTEN>,
+bis die Funktion 'Sichern' markiert ist. Tippen Sie dann die Leer­
+taste zum Ausführen und folgen dem nachstehenden Dialog:
+
+
+ Arbeitskopie "Mitglieder" veraendert! Sichern ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+ Alte Version ueberschreiben ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+ Interne Arbeitskopien loeschen ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+
+
+Damit steht Ihnen nun eine Mitgliederdatei mit 10 Einträgen zur
+weiteren Verfügung.
+
+
+3.3 Daten abfragen
+
+Um Daten abzufragen, müssen Sie die Datei zunächst wieder öffnen.
+Dazu bewegen Sie die inverse Markierung durch mehrmaliges Tippen
+von <OBEN> nach oben bis zur Funktion 'Öffnen' und tippen Sie die
+Leertaste. Danach ergibt sich folgender Dialog:
+
+
+ Name der Datei: #on("i")#Mitglieder#off("i")#<RET>
+ Wollen Sie etwas aendern (eine Arbeitskopie einrichten)
+ ? (j/n) #on("i")#n#off("i")#
+
+
+Danach gehen Sie durch Tippen von <RECHTS> in das zweite Menü.
+Dort erscheint jetzt die zehnte Adresse.
+ Zunächst sollen Sie an den Anfang gehen. Dazu schieben Sie
+die Markierung auf die Funktion 'Satz.Nr' mit Hilfe der Pfeiltasten
+und tippen dann die Leertaste. Nach folgender Angabe
+
+
+ Neue Satznummer: #on("i")#1#off("i")#<RET>
+
+
+erscheint die erste Adresse. Nun sollen Sie nach der Adresse von
+Harald Fuhrmann suchen. Dazu bringen Sie die Markierung auf die
+Funktion 'Suchbedingung Setzen' und tippen die Leertaste. Die
+Schreibmarke springt wieder in das Datenfeld. Dort geben Sie ein:
+
+
+ #on("i")#Fuhrmann#off("i")#<ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+In der markierten Überschrift erscheint 'SUCH-' zum Zeichen, daß
+eine Suchbedingung eingestellt ist. Dann schieben Sie die Markie­
+rung auf die Funktion 'Weiter' und tippen die Leertaste. Kurz da­
+nach erscheint die Adresse von Herrn Fuhrmann mit dem Hinweis
+'SUCH+' (gefunden).
+ Führen Sie dann die Funktion 'Zurück' aus (Verschieben der
+Markierung und Tippen der Leertaste). Es erscheint wieder die erste
+Adresse mit dem Hinweis 'SUCH-' (kein weiterer Fuhrmann gefun­
+den). Führen Sie dann die Funktion `Suchbedingung Löschen' aus.
+Der 'SUCH'-Hinweis verschwindet wieder.
+ Als nächstes sollen Sie die Daten nach allen weiblichen Mit­
+gliedern durchsuchen. Dazu führen Sie wieder die Funktion 'Such­
+bedingung Setzen' aus. Diesmal tippen Sie im Datenfeld fünfmal die
+Pfeiltaste <UNTEN>, bis die Schreibmarke neben der Bezeichnung
+'m/w' steht. Dort tippen Sie
+
+
+ #on("i")#w#off("i")#<ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+Wenn Sie jetzt die Funktion 'Weiter' ausführen, erscheint das erste
+weibliche Mitglied, Frau Sandmann. Da aber noch weitere Frauen in
+der Datei vorkommen, führen Sie erneut 'Weiter' aus und es erschei­
+nen die nächsten weiblichen Mitglieder.
+ Wenn kein gesuchtes Mitglied mehr gefunden wurde, erscheint
+ein leeres Datenfeld mit den Bezeichnungen 'ENDE' und 'SUCH-' in
+der Überschrift. Durch mehrmaliges Ausführen von 'Zurück' können
+Sie die weiblichen Mitglieder wieder in der umgekehrten Reihenfolge
+ansehen, bis Sie an den Anfang der Datei kommen.
+ Bitte lassen Sie die Suchbedingung eingestellt, denn im näch­
+sten Abschnitt wollen wir alle weiblichen Mitglieder ausdrucken.
+
+
+3.4 Drucken
+
+Zuerst begeben Sie sich durch zweimaliges Tippen von <RECHTS> in
+das Druckmenü, das in Abb. 3-3 gezeigt wird.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+ --------------:
+ Satzauswahl :
+ D Drucken :
+ --------------:
+ Druckausgabe :
+ R Richtung :
+ --------------:
+ Textdatei :
+ E Editieren :
+ A Ausdrucken :
+ N Nachbearb. :
+ --------------:
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ :
+ Akt.Datei: "Mitglieder" Datum: 22.07.87
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 3-3 Menü 'Drucken'
+
+
+Zunächst müssen Sie ein Druckmuster erstellen, das angibt, wie der
+Druck aussehen soll. Dazu führen Sie die Funktion 'Textdatei Edi­
+tieren' aus. Es erscheint die Aufforderung:
+
+
+ Name der Datei: #on("i")#liste#off("i")#<RET>
+
+
+Dann wird der Bildschirm gelöscht und Sie können folgendes einge­
+ben:
+
+
+ #on("i")#% VORSPANN#off ("i")#<RET>
+ #on("i")#Liste der weiblichen Mitglieder#off ("i")#<RET>
+ #on("i")#-------------------------------#off ("i")#<RET>
+ #on("i")#% WIEDERHOLUNG#off ("i")#<RET>
+ #on("i")#&Vorname %Name#off ("i")#<ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+Ebenso wie beim Eingeben von Daten können Sie hier mit den Pfeil­
+tasten auf fehlerhafte Stellen zurückgehen und dort korrigieren.
+ Nun sollten Sie sich vergewissern, ob Ihr Drucker eingeschaltet
+und bereit (Ready) ist. Falls Sie keinen Drucker haben, folgen Sie
+bitte den Anweisungen unter 2. Anderenfalls gehen Sie wie folgt
+vor.
+
+1. Rufen Sie die Funktion 'Richtung' auf und beantworten Sie
+ folgende Frage:
+
+
+ Ausgabe automatisch zum Drucker ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+
+
+ Dann rufen Sie die Funktion 'Drucken' auf und geben den Namen
+ des Druckmusters an:
+
+
+ Name des Druckmusters: #on("i")#liste#off ("i")#<RET>
+
+
+ Als Ergebnis sollte folgende Liste auf Ihrem Drucker erscheinen:
+
+
+ Liste der weiblichen Mitglieder
+ -------------------------------
+ Helga Sandmann
+ Karin Regmann
+ Anna-Maria Simmern
+ Angelika Kaufmann-Drescher
+
+
+2. Rufen Sie die Funktion 'Richtung' auf und beantworten Sie
+ folgende Fragen:
+
+
+ Ausgabe automatisch zum Drucker ? (j/n) #on("i")#n#off("i")#
+ Ausgabe in bestimmte Datei ? (j/n) #on("i")#n#off("i")#
+
+
+ Dann rufen Sie die Funktion 'Drucken' auf und geben den Namen
+ des Druckmusters an:
+
+
+ Name des Druckmusters: #on("i")#liste#off ("i")#<RET>
+
+
+ Nach dem Ende des Druckprozesses (wenn das Sternchen vor
+ 'Drucken' wieder durch ein 'D' ersetzt worden ist), rufen Sie
+ wieder die Funktion 'Textdatei Editieren' auf und geben folgen­
+ den Namen an:
+
+
+ Name der Datei: #on("i")#liste.a$1#off("i")#<RET>
+
+
+ Es erscheint die gleiche Ausgabe wie unter 1 beschrieben auf
+ dem Bildschirm. Wenn Sie die Ausgabe genug gesehen haben,
+ kehren Sie durch
+
+
+ <ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+
+ wieder in das Menü zurück.
+
+
+3.5 Ergebnis
+
+Da Sie sich wieder im Menü befinden, könne Sie EUDAS durch
+
+ <ESC>#on("i")#q#off("i")#
+
+wieder verlassen. Danach können Sie Ihre Sitzung beenden, etwas
+Anderes tun oder EUDAS erneut aufrufen.
+
+ Sie haben nun selbst ausprobiert, wie Sie unter EUDAS Daten
+eingeben können, wie Sie diese Daten abrufen und in ihnen suchen
+können. Sie haben die Daten auch schon ausgedruckt.
+ Damit Sie besser verstehen, was Sie soeben gemacht haben,
+werden Sie in den folgenden vier Kapiteln die Grundfunktionen von
+EUDAS mit den dazugehörigen Erläuterungen kennenlernen.
+ Danach können Sie dann selber Ihre eigene Anwendung entwer­
+fen und EUDAS zu Ihrer Arbeitserleichterung einsetzen.
+
+
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.5 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.5
new file mode 100644
index 0000000..b5927ea
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.5
@@ -0,0 +1,386 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (43)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+5 Gespeicherte Daten abfragen
+
+
+
+5.1 Öffnen
+
+Als letzte Vorbereitung, bevor Sie mit der Adreßdatei spielen kön­
+nen, müssen Sie die Datei wie einen Karteikasten #on("i")#öffnen#off("i")#. Nach dem
+Öffnen beziehen sich alle weiteren Funktionen auf die gerade ge­
+öffnete Datei. Aus diesem Grund darf auch immer nur eine einzige
+Datei geöffnet sein - als hätte auf Ihrem Schreibtisch nur ein Kar­
+teikasten Platz.
+ Dazu wählen Sie jetzt wieder das erste Menü an. Dort finden
+Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ O Öffnen
+
+#free (0.2)#
+Wählen Sie diese Funktion aus. Dann drücken Sie die Leertaste, um
+die Funktion auszuführen. Als erstes erscheint im unteren Teil des
+Bildschirms eine Frage:
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Wollen Sie etwas aendern (eine Arbeitskopie anlegen) (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Der Cursor bleibt hinter der Frage stehen. Sie kennen diesen Frage­
+zustand ja schon.
+ In diesem Fall wollen Sie an der Spieldatei nichts verändern,
+Sie beantworten die Frage also mit einem 'n'. Als nächstes werden
+Sie nach dem Namen gefragt (Beachten Sie auch hier wieder die
+Statuszeile).
+ Tippen Sie nun 'Adressen' und beenden Sie die Eingabe mit
+RETURN. EUDAS öffnet die Datei und kehrt zum Menü zurück. Alter­
+nativ können Sie die Datei auch in einer Auswahl ankreuzen, wenn
+Sie ESC 'z' tippen.
+
+#on("b")#Fußzeile#off("b")# Nach der Ausführung dieser Funktion sollten Sie
+Ihre
+Aufmerksamkeit auf die letzte Zeile des Bildschirms richten. Hier
+finden Sie jetzt folgendes vor:
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Akt.Datei: "Adressen" Manager: Datum: 22.07.87
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Neben dem Datum und dem eingestellten Manager (dies kommt viel
+später) sehen Sie hier, welche Datei Sie geöffnet haben und nun
+bearbeiten können. Diese Fußzeile finden Sie auch in den ande­
+ren Menüs. Lediglich die mittlere Angabe ändert sich bei den ande­
+ren Menüs (eine Erläuterung dazu finden Sie in späteren Kapiteln).
+
+#on("b")#Anzeige#off("b")# Zum Anzeigen der Daten in der Adreßdatei müssen Sie
+das
+zweite Menü 'Einzelsatz' anwählen (durch Drücken der Pfeiltaste
+RECHTS). Am linken Rand erscheint das neue Menü mit den Anzei­
+gefunktionen. Der Rest des Bildschirms enthält das Formular für die
+Adreßdatei mit den Daten des ersten Satzes. Abbildung 5-1 zeigt
+das Bild, das sich dann ergibt.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+ --------------: Satz 1 ................... Adressen ....... Zeile 1
+ Positionieren : Name Wegner
+ W Weiter : Vorname Herbert
+ Z Zurück : PLZ 5000
+ N Satz.Nr : Ort Köln
+ --------------: Strasse Krämergasse 12
+ Suchbedingung : m/w m
+ S Setzen : ...........................................................
+ L Löschen :
+ M Markierung :
+ --------------:
+ Datensatz :
+ - Einfügen :
+ - Ändern :
+ - Tragen :
+ - Holen :
+ --------------:
+ F Feldauswahl :
+ --------------:
+ :
+ :
+ :
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 5-1 Menü 'Einzelsatz'
+
+
+Das automatisch generierte Formular zeigt immer genau einen Satz.
+Das Formular besteht aus drei Teilen: der Überschrift, dem Feldteil
+und der Abschlußzeile. In der #on("i")#Überschrift#off("i")# steht der Name der Datei
+("Adressen"), die Satznummer (1) und die Nummer der ersten ange­
+zeigten Zeile (immer 1, außer wenn die Datei mehr Felder hat, als
+auf den Bildschirm passen). In manchen Fällen können auch noch
+weitere Informationen dort auftauchen, wie wir später sehen wer­
+den.
+ Im #on("i")#Feldteil#off("i")# befindet sich der eigentliche Inhalt, und zwar sind
+links markiert die Feldnamen zu sehen, während rechts die zugehö­
+rigen Inhalte des betreffenden Satzes stehen. Dieses Bild ähnelt
+einer Karteikarte mit einem festen Format.
+ Die #on("i")#Abschlußzeile#off("i")# am Ende gibt an, daß für diesen Satz keine
+weiteren Informationen mehr vorhanden sind. Wir werden aber spä­
+ter noch sehen, wie man anderenfalls die restlichen Informatio­
+nen sichtbar machen kann.
+
+
+5.2 Bewegen
+
+Nun wollen Sie nicht immer nur einen Satz betrachten (das wäre ja
+furchtbar langweilig). Daher müssen Sie die Möglichkeit haben, sich
+in der Datei zu "bewegen". Dies geschieht mit Hilfe der beiden
+Funktionen
+#free (0.2)#
+
+ W Weiter
+
+#free (0.2)#
+und
+#free (0.2)#
+
+ Z Zurück
+
+#free (0.2)#
+Sie haben die Wirkung, daß der Satz mit der nächsthöheren bzw.
+nächstniedrigeren Satznummer angezeigt wird. Natürlich funktioniert
+dies nur, wenn noch ein Satz vorhanden ist: am Anfang (Satz 1)
+können Sie nicht zurückgehen. In diesem Fall ignoriert EUDAS Ihren
+Befehl einfach.
+ Wenn Sie bis zum Ende der Datei gehen (keine Angst - diese
+Datei enthält nur 10 Sätze), werden Sie feststellen, daß zum Schluß
+ein ganz leerer Satz erscheint. Dieser Satz ist eine Art Endemarkie­
+rung; er informiert Sie, daß keine weiteren Sätze vorhanden sind.
+Dieser Satz ist aber kein richtiger Satz, daher wird in der Über­
+schrift 'ENDE' angezeigt. (Wenn Ihnen diese Art Endemarkierung
+merkwürdig erscheint: sie hat schon einen triftigen Grund, s.6.2).
+ Um einen Satz mit bekannter Satznummer gezielt anzuwählen,
+können Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ N Satz.Nr
+
+#free (0.2)#
+verwenden. Sie müssen anschließend die Satznummer eingeben (Bitte
+mit RETURN beenden). Ist der Satz vorhanden, erscheint dieser,
+ansonsten stehen Sie am Ende der Datei.
+
+#on("b")#Aufruf über Buchstaben#off("b")# Vielleicht ist Ihnen inzwischen
+schon
+aufgefallen, daß vor jeder Funktion in einem Menü ein Buchstabe
+steht. Damit hat es folgendes auf sich: da das Positionieren des
+Cursors zum Auswählen einer Funktion mehrere Tastendrücke erfor­
+dern kann, haben Sie die Möglichkeit, jede Funktion auch über
+einen Buchstaben auszuführen.
+ Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie mit den eben be­
+sprochenen Funktionen schnell in der Datei "blättern" wollen. An­
+dererseits müssen Sie sich aber für eine schnelle Reaktion auch
+einige der Tasten merken. Für die Praxis empfiehlt sich folgender
+Kompromiß: die meistgebrauchten Funktionen über Buchstaben und
+der Rest durch Positionieren im Menü.
+
+
+5.3 Suchen
+
+Stellen Sie sich vor, die Datei wäre größer und Sie müßten eine
+bestimmte Adresse heraussuchen. Dazu würden Sie durch die ganze
+Datei durchgehen, bis die gewünschte Adresse erscheint. Das wäre
+natürlich bei vielen Adressen eine ungeheuer mühselige Arbeit, die
+mit einem Karteikasten wahrscheinlich schneller zu erledigen wäre.
+ EUDAS bietet Ihnen jedoch die Möglichkeit, nach bestimmten
+Sätzen zu suchen. Dazu müssen Sie angeben, wonach gesucht werden
+soll. Als Beispiel wollen wir die Adresse von Frau Simmern su­
+chen. Bewegen Sie sich zunächst zurück bis auf den ersten Satz.
+Dann wählen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Suchbedingung
+ S Setzen
+
+#free (0.2)#
+Auf dem Bildschirm verschwinden die Feldinhalte und der Cursor
+steht hinter dem ersten Feldnamen. Dies bedeutet, daß Sie neben
+die Feldnamen etwas schreiben können. Auch in der Statuszeile
+erscheint statt der Anzeige der Menünamen ein Hinweis auf die
+Eingabemöglichkeit (s. Abb. 5-2). Sie befinden sich jetzt in einem
+Zustand, in dem Sie hinter die Feldnamen etwas schreiben können
+(dem sogenannten #on("i")#Satzeditor#off("i")#).
+ Als Angabe, was gesucht werden soll, schreiben Sie jetzt in der
+ersten Zeile neben 'Name' die Bedingung 'Simmern'. Sie haben jetzt
+ein einfaches #on("i")#Suchmuster#off("i")# angegeben. Ein Suchmuster besteht aus
+Bedingungen, die neben die Feldnamen geschrieben werden. Unser
+einfaches Suchmuster lautet übersetzt:
+
+ Wähle alle Sätze aus, bei denen 'Simmern' im Feld 'Name'
+ steht.
+
+Beenden Sie die Eingabe des Suchmusters mit ESC 'q'. Es erscheint
+wieder das vorherige Bild, mit dem Unterschied, daß jetzt in der
+Überschrift ein 'SUCH-' auftaucht. EUDAS steht immer noch auf dem
+ersten Satz.
+ Die Anzeige 'SUCH' gibt an, daß ein Suchmuster eingestellt
+wurde. Das Minuszeichen bedeutet, daß der aktuelle Satz die Such­
+bedingung jedoch #on("i")#nicht#off("i")# erfüllt.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ SUCHMUSTER EINGEBEN: Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+ --------------: Satz 1 .................... ............... Zeile 1
+ Positionieren : Name Simmern
+ W Weiter : Vorname
+ Z Zurück : PLZ
+ N Satz.Nr : Ort
+ --------------: Strasse
+ Suchbedingung : m/w
+ * Setzen : ...........................................................
+ L Löschen :
+ M Markierung :
+ --------------:
+ Datensatz :
+ - Einfügen :
+ - Ändern :
+ - Tragen :
+ - Holen :
+ --------------:
+ F Feldauswahl :
+ --------------:
+ :
+ :
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+#center#Abb. 5-2 Eingabe eines Suchmusters
+
+
+#on("b")#Positionierung#off("b")# Das Suchen beginnt erst, wenn Sie sich in
+der Datei
+bewegen. In diesem Fall erhalten die Funktionen 'Satz weiter' und
+'Satz zurück' eine etwas geänderte Bedeutung. Sie gehen nämlich
+nicht einfach zum nächsten bzw. vorigen Satz, sondern zum näch­
+sten bzw. vorigen Satz.
+ Als Indikator, daß Sie sich auf dem gesuchten Satz befinden,
+dient die Anzeige 'SUCH+'. Probieren Sie dies jetzt aus, indem Sie
+weitergehen. Als nächster Satz erscheint der gewünschte Satz 7. Die
+nicht ausgewählten Sätze wurden also übersprungen. Das gleiche
+passiert, wenn Sie noch weiter gehen. Da kein passender Satz mehr
+vorhanden ist, erscheint der leere Endesatz.
+
+#limit (12.0)#
+ Denken Sie daran, daß das Einstellen der Suchbedingung
+ noch keine Suche bewirkt. Diese müssen Sie selbst
+ durch Positionieren mit 'Weiter' oder 'Zurück' auslösen.
+#limit (13.5)#
+
+Sollten Sie sich nicht am Anfang der Datei befinden, wenn Sie eine
+Suchbedingung einstellen, kann es sein, daß sich der gesuchte Satz
+vor oder hinter der aktuellen Position befindet. In diesem Fall
+müssen Sie entscheiden, ob Sie vorwärts oder rückwärts gehen.
+Wenn Sie rückwärts gehen und der Satz ist nicht in diesem Ab­
+schnitt, erscheint der erste Satz mit der Anzeige 'SUCH-'. Gehen Sie
+dann wieder vorwärts, finden Sie den Satz auf jeden Fall.
+ Die Funktion 'Satz.Nr' richtet sich natürlich nicht nach der
+eingestellten Bedingung, da Sie ja eine bestimmte Satznummer wün­
+schen. Aus der 'SUCH'-Anzeige können Sie jedoch entnehmen, ob
+die Suchbedingung auf diesen Satz zutrifft.
+
+#on("b")#Suchbedingung löschen#off("b")# Wollen Sie wieder alle Sätze sehen,
+müssen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Suchbedingung
+ L Löschen
+
+#free (0.2)#
+auswählen. Die Anzeige 'SUCH' verschwindet wieder, um anzudeu­
+ten, daß keine Suchbedingung mehr eingestellt ist.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Um den Charakter einer Selektion nochmal deutlich
+zu
+machen, sollen Sie jetzt eine Bedingung einstellen, die auf mehrere
+Sätze zutrifft. Dies hätte uns auch eben passieren können, wenn es
+mehrere Simmern gegeben hätte. Wir können zum Beispiel alle weib­
+lichen Personen auswählen.
+ Als erstes löschen Sie die alte Suchbedingung. Tun Sie dies
+nicht, wird Ihnen beim nächsten Eingeben das alte Suchmuster zum
+Ändern angeboten. Dies ist praktisch, wenn ein Suchmuster nicht
+den erhofften Erfolg brachte und Sie es modifizieren wollen.
+ Danach wählen Sie erneut die Funktion 'Suchbedingung setzen'.
+Nun bewegen Sie den Cursor mit der Pfeiltaste UNTEN neben den
+Feldnamen 'm/w'. Dort tragen Sie die Bedingung 'w' ein. Verlassen
+Sie die Eingabe mit ESC 'q'.
+ Wenn Sie sich jetzt in der Datei bewegen, sehen Sie, daß immer
+nur weibliche Personen angezeigt werden - die männlichen werden
+unterdrückt (in Umkehrung der Realität).
+
+
+ ! 1 ! ! 3 ! 4 ! ! 6 !
+ +-----+-----+-----+-----+-----+-----+-----+
+ !Name ! .. ! ! .. ! .. ! ! .. !
+ ! ! ! ! ! ! ! !
+ : : : : :
+ ! ! ! ! ! ! ! !
+ !m/w ! w ! ! w ! w ! ! w !
+ +-----+-----+ +-----+-----+ +-----+
+
+#center#Abb. 5-3 Wirkung einer Selektion
+
+
+
+5.4 Suchbedingungen
+
+Im letzten Abschnitt haben Sie gesehen, wie das Einstellen einer
+Suchbedingung funktioniert. In diesem Abschnitt sollen Sie weitere
+Möglichkeiten zur Formulierung von Suchmustern kennenlernen.
+ Die erste Möglichkeit kennen Sie schon. Wenn neben einen
+Feldnamen ein Text geschrieben wird, bedeutet dies, daß ausge­
+wählte Sätze im Inhalt dieses Feldes mit dem Text übereinstimmen
+müssen.
+
+#on("b")#Kombination#off("b")# Nun kann es sein, daß mehrere Bedingungen
+gelten
+müssen. Im ersten Beispiel des vorigen Abschnitts hätten wir zum
+Beispiel auch noch den Vornamen 'Anna-Maria' angeben können, um
+bei mehreren Simmern die richtige auszuwählen. Wird also in mehre­
+re Felder eine Bedingung geschrieben, müssen alle diese Bedingun­
+gen gleichzeitig zutreffen.
+ Würden Sie in unserem Beispiel noch als dritte Bedingung 'm'
+für das Feld 'm/w' angeben, würde gar kein Satz mehr ausgewählt,
+da Anna-Maria Simmern natürlich nicht männlich ist. Auch das
+kann also passieren.
+
+
+ Name Simmern
+ Vorname Anna-Maria
+ ..
+ ..
+ m/w m
+
+#center#Abb. 5-4 Kombination von Bedingungen
+
+
+#on("b")#Stern#off("b")# Die Bedingungen, die wir bis jetzt kennengelernt
+haben,
+müssen alle ganz exakt zutreffen. Häufig tritt aber der Fall auf,
+daß der gesuchte Name nicht genau bekannt ist. In diesem Fall
+kann der Name im Suchmuster auch teilweise eingegeben werden.
+Der unbekannte Teil am Anfang oder am Ende wird einfach durch
+einen Stern markiert.
+ Wenn Sie also als Bedingung 'Sim*' für den Namen angeben, so
+würde dies auf den Namen Simmern zutreffen, aber zum Beispiel
+auch auf Simmerath oder Simon. Die Bedingung '*mern' würde nicht
+nur auf Simmern zutreffen, sondern auch auf Pommern.
+ Der Stern kann aber auch für einen leeren Text stehen. So
+trifft 'Simmern*' auf Simmern zu, aber auch auf Doppelnamen. die
+mit Simmern beginnen. Wissen Sie jetzt nicht, ob Simmern in dem
+Doppelnamen vorne oder hinten erscheint, können Sie auch an bei­
+den Seiten einen Stern machen. Die Bedingung '*Simmern*' trifft
+nicht nur auf Simmern, sondern sowohl auf Deckerath-Simmern als
+auch auf Simmern-Jakob zu.
+ Es gibt noch eine Reihe von weiteren Möglichkeiten, Bedingun­
+gen im Suchmuster zu formulieren. Auch komplexe Kombinationen
+von Bedingungen sind möglich. Mit dem bisher Besprochenen sollten
+Sie aber in vielen Fällen auskommen. Die übrigen Möglichkeiten
+werden in Abschnitt 10.2 erklärt. Schauen Sie bei Bedarf dort nach.
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.6 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.6
new file mode 100644
index 0000000..e617881
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.6
@@ -0,0 +1,394 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (51)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+6 Daten eingeben und ändern
+
+
+
+6.1 Neue Datei einrichten
+
+Nachdem Sie sich bis jetzt an einer existierenden Datei erprobt
+haben, können Sie nun dazu übergehen, eine eigene neue Datei
+einzurichten. Als Beispiel sollen Sie ein kleines Telefonregister
+erstellen.
+ Dazu gehen Sie wieder in das Menü 'Öffnen' zurück und wäh­
+len erneut die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ O Öffnen
+
+#free (0.2)#
+indem Sie mehrmals OBEN tippen, bis die Funktion markiert. Dann
+tippen Sie die Lerrtaste zum Ausführen. Als Dateinamen geben Sie
+'Telefonnummern' an.
+ Da die Datei 'Telefonnummern' noch nicht existiert, werden Sie
+gefragt:
+
+
+ "Telefonnummern" neu einrichten ? (j/n) #on("i")#j#off("i")#
+
+
+Es kann ja sein, daß Sie sich vertippt haben und eine andere,
+existierende Datei meinten. In unserem Fall wird die Datei aber
+wirklich neu eingerichtet, daher bejahen Sie die Frage.
+
+#on("b")#Feldnamen eingeben#off("b")# Wenn Sie beim Öffnen eine Datei neu
+einrich­
+ten, müssen Sie zuerst die Feldnamen festlegen, zum Beispiel diese:
+
+
+ 'Name'
+ 'Vorname'
+ 'Strasse'
+ 'PLZ'
+ 'Ort'
+ 'Telefon'
+ 'Bemerkungen'
+
+
+Ihnen wird jetzt Gelegenheit gegeben, die Feldnamen untereinander
+einzugeben. Zur Korrektur können Sie die gleichen Tasten verwen­
+den wie im Editor (beachten Sie dazu die Statuszeile am oberen
+Bildschirmrand.
+ Geben Sie die Namen in dieser Reihenfolge ein. Tippen Sie nach
+jedem Namen die RETURN-Taste, damit der nächste Name in eine
+neue Zeile kommt. Beenden Sie die Eingabe mit ESC 'q'.
+ Die folgende Frage ermöglicht es Ihnen, noch weitere Eigen­
+schaften der Felder festzulegen. Dies ist jedoch im Normalfall nicht
+nötig. Beantworten Sie also die Frage mit 'n'. Ihre Datei ist nun
+eingerichtet.
+ Wie Sie sehen, besteht das Einrichten einer Datei eigentlich
+nur aus der Eingabe der Feldnamen. Wenn Sie später noch Felder
+anfügen wollen, ist dies ohne weiteres möglich.
+
+
+6.2 Sätze Einfügen
+
+Nachdem die Datei nun eingerichtet worden ist, sollen Sie zunächst
+einige Sätze eingeben. Wenn Sie wieder das Menü 'Einzelsatz' an­
+wählen, sehen Sie nur den leeren Satz mit der Anzeige 'ENDE', der
+das Dateiende markiert. Um neue Sätze aufzunehmen, gibt es die
+Funktion
+#free (0.2)#
+
+ E Einfügen
+
+#free (0.2)#
+Wenn Sie diese Funktion aufrufen, geschieht etwas Ähnliches wie
+beim Eingeben des Suchmusters. Der Cursor wandert wieder hinter
+den ersten Feldnamen und in der Statuszeile erscheint die Auffor­
+derung
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ SATZ EINFUEGEN: Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Sie können nun die Feldinhalte der einzelnen Felder neben die
+entsprechenden Feldnamen schreiben. Mit der RETURN-Taste schlie­
+ßen Sie eine Zeile ab und gelangen in die nächste.
+ Um eventuelle falsche Eingaben zu korrigieren, können Sie
+ähnlich wie im Editor mit den Pfeiltasten herumfahren und falsche
+Eingaben überschreiben. Die Taste RUBOUT löscht falsche Zeichen.
+Sie beenden die Eingabe mit ESC 'q'. Anschließend ist der neue Satz
+vorhanden.
+
+
+#free (4.5)#
+
+#center#Abb. 6-1 Einfügen
+
+
+#on("b")#Wirkung#off("b")# Die Wirkungsweise der Funktion 'Einfügen'
+verdeutlicht
+die Abb. 6-1. Dargestellt ist ein Ausschnitt aus einer Datei mit den
+Sätzen 4 bis 7 und durch Buchstaben dargestellten, beliebigen In­
+halten. Satz 6 sei der aktuelle Satz.
+ Beim Einfügen wird nun vor dem aktuellen Satz eine Lücke für
+den neuen Satz geschaffen, die zunächst noch leer ist und dann von
+Ihnen ausgefüllt werden muß. Die Satznummern aller folgenden Sätze
+erhöhen sich um 1.
+ Die Leerstelle bleibt nur dann erhalten, wenn Sie Daten für den
+neuen Satz eingeben. Anderenfalls wird nach ESC 'q' wieder der alte
+Zustand hergestellt.
+ Dieses Verfahren erklärt auch, warum das Ende der Datei ein
+leerer Pseudosatz ist. Um nämlich am Ende der Datei einen neuen
+Satz anzufügen, muß man vor dem Endesatz einen Satz einfügen.
+ Nachdem Sie also jetzt den ersten Satz eingegeben haben,
+müssen Sie sich wieder zum Ende bewegen, damit der nächste Satz
+hinter dem ersten steht. Für diesen häufig benötigten Vorgang gibt
+es eine Abkürzung: Wenn Sie die Eingabe mit ESC 'w' (Weiter) statt
+ESC 'q' beenden, geht EUDAS nach dem Einfügen des Satzes weiter
+zum nächsten und fügt dort wieder einen Satz ein.
+ Auf diese Weise können Sie also schnell eine ganze Reihe von
+Sätzen nacheinander eingeben. Nachdem Sie einen Satz eingegeben
+haben, tippen Sie ESC 'w' und können gleich anschließend schon mit
+der Eingabe des nächsten Satzes beginnen. Alle so eingegebenen
+Sätze erscheinen nachher in der Reihenfolge der Eingabe.
+
+#on("b")#Satzeditor#off("b")# Bei der Eingabe eines neuen Satzes haben Sie
+nahezu
+alle Möglichkeiten, die auch der EUMEL-Editor bietet. Der be­
+schreibbare Bereich ist jedoch kleiner. Er umfaßt das ganze Gebiet,
+in dem sonst die Feldinhalte erscheinen.
+ Wie beim Editor können Sie den Cursor mit den Cursortasten
+(Pfeiltasten) bewegen. Mit der Taste RUBOUT können Sie ein Zeichen
+löschen. Die restlichen Zeichen der Zeile rücken dann nach. Mit
+RUBIN dagegen schalten Sie in einen Einfügemodus um. Alle einge­
+gebenen Zeichen werden dann eingefügt - der Rest der Zeile rückt
+entsprechend nach rechts. Nochmaliges Tippen von RUBIN schaltet
+wieder in den alten Modus. Welcher Modus eingeschaltet ist, steht
+in der Überschriftzeile.
+ Mit der Kombination ESC RUBOUT können Sie den Rest einer
+Zeile ab der Cursorposition löschen. Steht der Cursor in der ersten
+Spalte, wird dementsprechend die ganze Zeile gelöscht. Im Unter­
+schied zum EUMEL-Editor rücken die folgenden Zeilen jedoch nicht
+herauf.
+ Entsprechend fügen Sie mit der Funktion ESC RUBIN eine neue
+Zeile ein. Dies ist immer dann erforderlich, wenn ein Feldinhalt
+nicht auf eine Zeile paßt. Der Teil der Zeile, der hinter dem Cursor
+steht, wird bei ESC RUBIN in die neue Zeile mitgenommen.
+ Normalerweise tippen Sie ESC RUBIN, wenn Sie an das Ende
+einer Zeile kommen. Wenn Sie aber weiterschreiben, wird die Zeile
+einfach gerollt. Dies ist nicht weiter schlimm, aber Sie können den
+ganzen Feldinhalt nicht auf einmal sehen.
+ In der normalen Anzeige wird ein überlanger Inhalt auf jeden
+Fall auf mehrere Zeilen verteilt.
+
+#on("b")#Warnung#off("b")# Ein Hinweis für alle, die sich mit der
+Editorbedienung
+schon auskennen: EUDAS benutzt den Editor als Unterprogramm.
+Jedoch haben einige Editorfunktionen unliebsame Auswirkungen.
+Besonders gefährlich sind hier HOP RUBOUT und HOP RUBIN. Diese
+Funktion zerstören die Korrespondenz zwischen Feldnamen und
+Feldinhalten, das heißt der Feldinhalt steht nicht mehr neben dem
+Feldnamen.
+ Weiterhin können Sie das Editorbild rollen, ohne daß die Feld­
+namen mitrollen (zum Beispiel wenn Sie in der untersten Zeile
+RETURN drücken). In diesem Fall ist die Korrespondenz auch nicht
+erhalten, das heißt die Inhalte stehen falsch, sind aber eigentlich
+richtig.
+ In solchen Fällen erscheint am oberen oder unteren Rand der
+Hinweis "Bitte ESC '1' druecken". Wenn das Editorbild nur gerollt
+wurde, verschwindet durch ESC '1' der Hinweis wieder und das Bild
+ist in Ordnung. Wenn jedoch Zeilen gelöscht oder eingefügt wurden,
+müssen Sie diese Änderungen von Hand wieder rückgängig machen,
+bis der Hinweis verschwindet. Sie sollten also HOP RUBOUT und HOP
+RUBIN im Satzeditor nicht verwenden.
+ Im Zweifelsfall, wenn Sie meinen, den Satz durcheinanderge­
+bracht zu haben, können Sie immer mit ESC 'h' abbrechen. Es steht
+dann der vorherige Zustand für einen neuen Versuch zur Verfügung.
+
+
+6.3 Daten ändern
+
+Wenn Sie nachträglich noch eingegebene Daten ändern wollen, kön­
+nen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ A Ändern
+
+#free (0.2)#
+verwenden. Sie haben anschließend wie beim Einfügen Gelegenheit,
+neue Daten einzugeben. Allerdings werden Ihnen die bisherigen
+Daten gleich mit angeboten, so daß Sie nur die Änderungen ein­
+geben müssen. Alles andere kann unverändert bleiben. Auch diese
+Funktion wird mit ESC 'q' verlassen. ESC 'w' funktioniert beim
+Ändern ebenfalls (der nächste Satz wird zum Ändern angeboten).
+ Stellen Sie beim Ändern oder Einfügen fest, daß Sie irgendeinen
+krassen Fehler gemacht haben, können Sie die Operation mit ESC 'h'
+abbrechen. Beim Ändern bleibt dann der alte Zustand unverändert,
+beim Einfügen wird kein Satz eingefügt.
+
+#on("b")#Löschen#off("b")# Für den Fall, daß Sie einen Satz wieder ganz aus
+der
+Datei löschen wollen, hat EUDAS eine besondere Vorsichtsmaßnahme
+vorgesehen. Damit der Satz nicht gleich unwiederbringlich verloren­
+geht, müssen Sie ihn zunächst in eine andere Datei #on("i")#tragen#off("i")#. Falls
+das Löschen ein Irrtum war, können Sie den Satz von dort noch
+wiederholen. In vielen Fällen besteht ohnehin die Anforderung, daß
+auch die nicht mehr aktuellen Daten noch eine gewisse Zeit aufge­
+hoben werden müssen.
+ Zum Tragen gibt es die Funktion
+
+
+ Datensatz
+ T Tragen
+
+
+Sie werden nach einem Dateinamen gefragt. Geben Sie hier zum
+Beispiel 'müll' an. Da diese Datei noch nicht existiert, werden Sie
+gefragt, ob Sie sie neu einrichten wollen (falls Sie sich vielleicht
+verschrieben haben). Danach wird der aktuelle Satz in die Datei
+'müll' transportiert. Am Bildschirm erscheint der nächste Satz. Der
+getragene Satz kommt an das Ende der Zieldatei.
+ Eine Bedingung beim Tragen ist, daß die Zieldatei immer die
+gleichen Felder haben muß wie die aktuelle Datei. Sie können also
+nicht aus verschieden strukturierten Dateien in die gleiche Datei
+tragen.
+ Zum Zurückholen eines Satzes benutzen Sie die Funktion
+
+
+ Datensatz
+ H Holen
+
+
+Der letzte Satz der Datei, die Sie angeben, wird vor dem aktuellen
+Satz eingefügt. Dadurch wird der Effekt des letzten Tragens wieder
+aufgehoben.
+ Um die getragenen Sätze endgültig zu vernichten, müssen Sie
+die Zieldatei als Ganzes löschen. Die dazu notwendige Funktion aus
+dem Menü 'Dateien' haben Sie bereits in Abschnitt 4.4 kennenge­
+lernt.
+
+
+6.4 Arbeitskopie sichern
+
+Wenn Sie eine Datei zum Ändern öffnen oder sie gerade neu einge­
+richtet haben, wird von dieser Datei intern eine Arbeitskopie ange­
+legt, die dann geändert wird. Sie müssen diese Arbeitskopie nach
+den Änderungen sichern, damit die Änderungen wirksam werden.
+ In unserem Beispiel ist die Datei "Telefonnummern" immer noch
+leer. Die Änderungen sind momentan nur in der internen Kopie
+vorhanden. Wenn Sie die Datei zum Beispiel auf eine Archivdiskette
+schreiben wollten, würden Sie eine leere Datei auf der Diskette
+haben.
+ Zum Sichern rufen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ S Sichern
+
+#free (0.2)#
+im ersten Menü auf. Es erscheint dann folgende Frage:
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Arbeitskopie "Telefonnummern" veraendert! Sichern (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Beantworten Sie diese Frage mit 'j'. Als nächstes wird gefragt:
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Alte Version überschreiben (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Beantworten Sie auch diese Frage mit 'j'. Die Arbeitskopie über­
+schreibt dann die (leere) Version vor dem Ändern.
+ Wenn Sie die Frage verneint hätten, könnten Sie anschließend
+einen neuen Namen für die Arbeitskopie angeben. Dies wäre dann
+sinnvoll, wenn Sie den Stand vor den Änderungen noch aufbewahren
+wollen. In diesem Fall ist es jedoch nutzlos, die alte leere Datei
+noch behalten zu wollen.
+ Abschließend wird gefragt, ob Sie die Arbeitskopien löschen
+wollen. Wenn Sie noch weiter mit der Datei arbeiten wollen, vernei­
+nen Sie diese Frage. Die Datei bleibt dann geöffnet. Anderenfalls
+müßten Sie die Datei neu öffnen, wenn Sie sie wieder ansehen wol­
+len.
+
+#on("b")#Arbeitskopien#off("b")# Es ist sehr wichtig, daß Sie sich die
+Funktionsweise
+mit der Arbeitskopie immer vor Augen halten, damit Sie später bei
+der Arbeit mit EUDAS nicht überrascht werden.
+ Eine Arbeitskopie wird immer dann angelegt, wenn Sie beim
+Öffnen einer EUDAS-Datei angeben, daß Sie diese Datei ändern
+wollen. In dem Beispiel haben Sie eine neue Datei eingerichtet.
+EUDAS nimmt dann automatisch an, daß Sie ändern wollen. Öffnen
+Sie eine existierende Datei, werden Sie gefragt
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ Wollen Sie etwas ändern (Arbeitskopie anlegen) (j/n) ?
+___________________________________________________________________________________________
+
+
+Wenn Sie diese Frage verneinen, wird keine Arbeitskopie angelegt;
+alle Änderungsfunktionen werden jedoch gesperrt. Daran können Sie
+auch erkennen, daß keine Arbeitskopie vorliegt.
+ Die Arbeitskopie, die EUDAS sich anlegt, ist anonym. Wenn Sie
+sich also im Menü 'Dateien' eine Übersicht zeigen lassen, erscheint
+nur das Original. Bevor Sie mit diesem Original etwas anstellen
+(zum Beispiel auf Archiv schreiben), sollten Sie sich vergewissern,
+daß Sie die Arbeitskopie gesichert haben, da das Original sonst
+nicht auf dem neuesten Stand ist.
+ Um Sie in diesem Fall zu warnen, erscheint vor einer geöffneten
+Datei in einer Dateiauswahl das Symbol <!>, zum Beispiel:
+
+
+ o <!> "Telefonnummern"
+ o "Mitglieder"
+
+
+Wenn Sie dieses Symbol sehen, sollten Sie die Datei lieber erst
+sichern, bevor Sie etwas mit ihr anstellen.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Um die Arbeitsweise von EUDAS noch besser zu
+verstehen,
+betrachten Sie das Beispiel in Abb. 6-2. Nehmen Sie an, Sie haben
+drei EUDAS-Dateien 'Kalender', 'Namen' und 'Adressen' mit ihren
+Anfangsinhalten K0, N0 und A0 (symbolisch). In dem Diagramm sind
+die Vorgänge zu den Zeitpunkten 0 bis 10 mit ihren Auswirkungen
+auf die Inhalte der Dateien und der Arbeitskopie dargestellt.
+
+
+#free (5.5)#
+#center#Abb. 6-2 Beispiel zur Arbeitskopie
+
+
+Zu den einzelnen Zeitpunkten passiere folgendes:
+
+0: Anfangszustand. Es wurde noch keine Datei geöffnet, also ist
+ keine Arbeitskopie vorhanden. Es könnte aber auch eine
+ beliebige Datei ohne Änderungserlaubnis geöffnet sein.
+#free (0.2)#
+1: Die Datei 'Adressen' wird geöffnet zum Ändern. Der momen­
+ tane Zustand der Datei wird als Arbeitskopie übernommen.
+#free (0.2)#
+2: Es wird eine Änderung vorgenommen (zum Beispiel) ein Satz
+ eingefügt). Diese Änderung betrifft aber nur die Kopie - die
+ Datei 'Adressen' als Original bleibt unverändert.
+#free (0.2)#
+3: Eine weitere Änderung führt zum Inhalt A2 der Arbeitsko­
+ pie.
+#free (0.2)#
+4: Aufruf von 'Sichern'. Die alte Version von 'Adressen' wird
+ überschrieben und durch den Inhalt A2 ersetzt. Die Frage
+ nach dem Löschen der Arbeitskopie wird verneint; daher bleibt
+ die Kopie auch erhalten.
+#free (0.2)#
+5: Die Kopie wird erneut verändert.
+#free (0.2)#
+6: Aufruf von 'Sichern'. Die Frage, ob die Kopie gesichert wer­
+ den soll, wird verneint. Die Arbeitskopie soll jedoch gelöscht
+ werden. Als Ergebnis geht die Änderung A3 verloren (viel­
+ leicht war diese Änderung ein Irrtum). Die Datei 'Adressen'
+ wird nicht verändert. Es ist keine Arbeitskopie mehr vor­
+ handen.
+#free (0.2)#
+7: Die Datei 'Namen' wird zum Ändern geöffnet.
+#free (0.2)#
+8: Die Datei 'Kalender' wird zum Ändern geöffnet. Da an der
+ vorigen Arbeitskopie keine Änderungen vorgenommen wurden,
+ kann die Kopie einfach überschrieben werden. Anderenfalls
+ wäre an dieser Stelle die Möglichkeit zum Sichern angeboten
+ worden.
+#free (0.2)#
+9: Es wird eine Änderung durchgeführt.
+#free (0.2)#
+10: Die geänderte Arbeitskopie wird gesichert, das Original über­
+ schrieben und die Arbeitskopie gelöscht (Normalfall).
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.7 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.7
new file mode 100644
index 0000000..d6f1bf3
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.7
@@ -0,0 +1,687 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (61)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+7 Ausdrucken der Daten
+
+
+
+7.1 Druckmuster
+
+Nachdem Sie sich die Inhalte der EUDAS-Datei ausgiebig am Bild­
+schirm angesehen haben, möchten Sie die gespeicherten Daten sicher
+auch in gedruckter Form auf Papier sehen. Sie können eine
+EUDAS-Datei jedoch nicht ohne weiteres ausdrucken, da sie eine
+andere Struktur als normale Textdateien hat.
+ Vor dem Drucken müssen also die Inhalte der EUDAS-Datei
+zunächst in lesbarer Form in eine Textdatei geschrieben werden.
+EUDAS kann diese Aufgabe jedoch ohne Ihre Hilfe nicht alleine be­
+wältigen.
+ Es taucht nämlich das Problem auf, daß die Dateiinhalte in
+vielen verschiedenen Formen dargestellt werden können (Sie erin­
+nern sich sicher noch an das erste Kapitel). Vielleicht wollen Sie
+bestimmte Überschriften haben oder die Daten müssen auf ein be­
+stimmtes Formular passen.
+ Um die Ausgabe nach Ihren Wünschen zu gestalten, müssen Sie
+also dem Rechner genau angeben, an welcher Stelle welche Felder
+gedruckt werden sollen usw. Dies geht am einfachsten, indem Sie
+dem Rechner ein Muster vorsetzen, nach dem er dann die richtigen
+Ausdrucke erstellen kann. Dieses Muster schreiben Sie in eine eige­
+ne Textdatei, die #on("i")#Druckmuster#off("i")# genannt wird. Aus den Daten der
+EUDAS-Datei und der Form, die im Druckmuster angegeben ist, wird
+dann eine weitere Textdatei erzeugt, die die Daten in der ge­
+wünschten Form enthält und die anschließend automatisch gedruckt
+werden kann.
+ Durch ein Druckmuster erhalten Sie fast völlige Freiheit in der
+Gestaltung Ihrer Ausdrucke. Zum Beispiel können aus einer einzigen
+Adressendatei einfache Listen, Einladungskarten oder Rundbriefe
+erzeugt werden. Für eine einfache Adressenliste entspricht das
+Druckmuster einer Zeile der Liste, wobei angegeben wird, in welche
+Spalten die Inhalte gedruckt werden. Zum Drucken von Einladungs­
+karten wird als Druckmuster eine Einladungskarte verwendet, in der
+die Stellen markiert sind, an denen die Adresse erscheinen soll. Das
+gleiche kann man mit einem Brief machen, der dann mit jeder
+Adresse einmal ausgedruckt wird.
+
+#on("b")#Druckverfahren#off("b")# Man kann sich diesen Druckprozeß wie folgt
+vorstellen:
+
+
+#free (6.5)#
+
+#center#Abb. 7-1 Druckverfahren
+
+
+Vereinfacht gesagt (das genaue Verfahren wird später beschrieben)
+wird für jeden Satz der EUDAS-Datei das Druckmuster einmal in die
+Druckdatei übernommen. Dabei werden die Inhalte aus der EUDAS-
+Datei in einer noch anzugebenden Weise an den gewünschten Stellen
+eingefügt.
+ Im weiteren sollen Sie erfahren, wie ein Druckmuster genau
+aussieht und wie daraus ein Ausdruck entsteht.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Im folgenden sollen Sie zur Demonstration die
+bereits in
+Kapitel 3 und 4 beschriebene Beispieldatei verwenden. Nach Mög­
+lichkeit sollten Sie die angegebenen Beispiele mit dieser Datei
+selbst am Rechner ausprobieren.
+
+Folgende Sätze befinden sich in der Datei:
+
+
+ Vorname Name, Strasse, PLZ Ort, m/w
+ -------------------------------------------------------
+ Herbert Wegner, Krämergasse 12, 5000 Köln, m
+ Helga Sandmann, Willicher Weg 109, 5300 Bonn 1, w
+ Albert Katani, Lindenstr. 3, 5210 Troisdorf, m
+ Peter Ulmen, Mozartstraße 17, 5 Köln 60, m
+ Karin Regmann, Grengelweg 44, 5000 Köln 90, w
+ Hubert Arken, Talweg 12, 5200 Siegburg, m
+ Anna-Maria Simmern, Platanenweg 67, 5 Köln 3, w
+ Angelika Kaufmann-Drescher, Hauptstr. 123, 53 Bonn 2, w
+ Harald Fuhrmann, Glockengasse 44, 5000 Köln 1, m
+ Friedrich Seefeld, Kabelgasse, 5000 Köln-Ehrenfeld, m
+
+
+Wie Sie sehen, wurde die Reihenfolge der Felder gegenüber der Datei
+teilweise verändert und Name und Vorname ohne Komma hinterein­
+andergeschrieben, während die anderen Feldinhalte durch Komma
+getrennt sind. Diese Liste wurde unter Verwendung eines Druck­
+musters erzeugt.
+ Da dieses Druckmuster jedoch vorerst noch zu kompliziert ist,
+sollen Sie erst einmal ein einfacheres Druckmuster erstellen und
+versuchen, nur die Namen aus der Datei in Tabellenform auszuge­
+ben.
+ Das dafür nötige Druckmuster hat folgendes Aussehen:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ ! &Name ! &Vorname !
+
+
+Das Druckmuster besteht nur aus zwei Zeilen, von der die zwei­
+te das eigentliche Muster darstellt. Die erste Zeile ist eine #on("i")# Anwei­
+sung#off("i")# an den Druckgenerator. 'WIEDERHOLUNG' gibt an, daß die
+folgenden Zeilen für jeden Satz wiederholt werden sollen (warum
+diese Angabe notwendig ist, werden Sie später einsehen). Das Pro­
+zentzeichen kennzeichnet eine Anweisung und muß unbedingt in der
+ersten Spalte des Druckmusters stehen, also ganz am linken Rand.
+ In der zweiten Zeile ist zu sehen, daß das Zeichen '&' dazu
+benutzt wird, die Stellen zu markieren, an denen nachher Feldin­
+halte eingesetzt werden sollen. Hinter dem '&'-Zeichen folgt der
+Name des Feldes, das an dieser Stelle eingesetzt werden soll. Eine
+solche Konstruktion wird #on("i")#Feldmuster#off("i")# genannt. Beachten Sie, daß
+Feldnamen hier immer ohne Anführungsstriche geschrieben werden
+müssen. Die Ausrufungszeichen bilden den eigentlichen Mustertext
+und werden unverändert als Tabellenbegrenzung in die Ausgabe
+übernommen.
+ Als Ergebnis des Druckprozesses sollte folgende Ausgabe auf
+dem Drucker erscheinen:
+
+
+ ! Wegner ! Herbert !
+ ! Sandmann ! Helga !
+ ! Katani ! Albert !
+ ! Ulmen ! Peter !
+ ! Regmann ! Karin !
+ ! Arken ! Hubert !
+ ! Simmern ! Anna-Maria !
+ ! Kaufmann-Drescher ! Angelika !
+ ! Fuhrmann ! Harald !
+ ! Seefeld ! Friedrich !
+
+
+Sie können erkennen, daß die Feldmuster in der Ausgabe jeweils
+durch den Inhalt des zugehörigen Feldes ersetzt worden sind. Der
+übrige Text in der Musterzeile ist unverändert geblieben. Beachten
+Sie, daß das '&' ein reserviertes Zeichen ist, das ein Feldmuster im
+umgebenden Text kennzeichnet und daher (vorerst) nicht gedruckt
+werden kann.
+
+
+7.2 Aufruf
+
+In diesem Abschnitt sollen Sie erfahren, wie Sie diese Ausgabe
+selbst erzeugen können. Damit der Druckgenerator arbeiten kann,
+müssen Sie die Datei 'Adressen' erst einmal öffnen. Anschließend
+wählen Sie das Menü 'Drucken' an.
+
+#on("b")#Druckmuster erstellen#off("b")# Als nächstes müssen Sie das
+Druckmuster erstellen. Hierfür gibt es die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Textdatei
+ E Editieren
+
+#free (0.2)#
+da das Druckmuster eine normale Textdatei ist.
+ Wählen Sie diese Funktion. Sie werden dann nach einem Namen
+für das Druckmuster gefragt. Wir wollen das Druckmuster 'Namens­
+liste' nennen - Sie können aber auch einen beliebigen anderen
+Namen wählen. Denken Sie daran, die Anführungsstriche nicht mit
+einzugeben.
+ Es erscheint anschließend das gewohnte Editorbild mit einer
+entsprechenden Statuszeile. Geben Sie die zwei Zeilen des Druck­
+musters ein und beenden Sie den Editor mit ESC 'q'. Damit ist das
+Druckmuster fertig.
+
+ Die hier beschriebene Funktion können Sie nicht nur zum Er­
+stellen, sondern auch zum Ändern und einfachen Ansehen eines
+Druckmusters bzw. einer Textdatei allgemein verwenden. Es wird
+Ihnen immer der jeweilige Inhalt präsentiert, den Sie dann nach
+Belieben abändern können oder nicht.
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+ EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+ --------------:
+ Satzauswahl :
+ D Drucken :
+ --------------:
+ Druckausgabe :
+ R Richtung :
+ --------------:
+ Textdatei :
+ E Editieren :
+ A Ausdrucken :
+ N Nachbearb. :
+ --------------:
+
+___________________________________________________________________________________________
+
+#center#Abb. 7-2 Menü "Drucken"
+
+
+#on("b")#Ausgaberichtung#off("b")# Bevor Sie jetzt weitermachen, sollten Sie
+über­
+prüfen, ob an Ihrem System ein Drucker angeschlossen ist. Der
+Drucker sollte bei den folgenden Versuchen betriebsbereit sein.
+ Ist kein Drucker angeschlossen oder wollen Sie kein Papier
+verschwenden, haben Sie die Möglichkeit, den Ausdruck als Text­
+datei zu erhalten. Dazu wählen Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ Ausgabe
+ R Richtung
+
+#free (0.2)#
+an. Beantworten Sie beide Fragen, die Ihnen gestellt werden, mit
+'n'. Die Ausgaben stehen dann nachher in Dateien mit einem Namen
+der Form
+#free (0.2)#
+
+ Namensliste.a$n
+
+#free (0.2)#
+die Sie sich mit der oben beschriebenen Funktion dann genau wie
+ein Druckmuster anschauen können. Der Name besteht also aus dem
+Namen des Druckmusters, dem ein '.a$' angehängt wird. Die Nummer
+'n' dient zur Unterscheidung bei mehreren aufeinanderfolgenden
+Ausgaben. Um Verwirrung zu vermeiden, sollten Sie die Datei nach
+dem Anschauen löschen (im Menü 'Dateien').
+
+#on("b")#Druckaufruf#off("b")# Wenn Sie diese Hinweise beachtet haben, können
+Sie den Druckvorgang mit der Auswahl
+#free (0.2)#
+
+ Satzauswahl
+ D Drucken
+
+#free (0.2)#
+starten. Sie werden hier nach dem Namen des Druckmusters gefragt,
+das Sie verwenden wollen (Sie können ja durchaus eine ganze Reihe
+von verschiedenen Druckmustern haben).
+ Sie können den Ablauf des Druckvorganges daran verfolgen,
+daß jeweils die Nummer des Satzes ausgegeben wird, der gerade
+bearbeitet wird. Probieren Sie eventuell auch kleine Abwandlungen
+des Druckmusters aus, indem Sie die Tabellenspalten schmaler oder
+breiter machen oder die Ausrufungszeichen durch ein anderes Zei­
+chen ersetzen (je nach Geschmack).
+
+#on("b")#Ausgabedatei#off("b")# Wollen Sie die erzeugte Ausgabe (die in der
+Datei
+'Namensliste.a$1' steht) irgendwann tatsächlich ausdrucken, ver­
+wenden Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ A Ausdrucken
+
+#free (0.2)#
+Sie werden dann nach dem Namen der Textdatei gefragt. Beachten
+Sie, daß Sie diese Funktion #on("i")#nicht#off("i")# zum Drucken von EUDAS-Dateien
+verwenden können, da aus einer EUDAS-Datei erst eine Druckdatei
+erzeugt werden muß.
+ Auch wenn Sie angegeben haben, daß die Ausgabe des Druck­
+prozesses direkt ausgedruckt werden soll, startet Ihr Drucker erst,
+wenn EUDAS die ganze Datei durchgegangen ist und der Vorgang für
+Sie beendet ist. Dies liegt am EUMEL-System, das nur vollständige
+Druckaufträge entgegennimmt, damit sich mehrere Benutzer nicht in
+die Quere kommen können. In einem Multi-User-System können Sie
+weiterarbeiten, während der Drucker beschäftig ist.
+
+#on("b")#Fehler#off("b")# Bevor der eigentliche Druckprozeß gestartet wird,
+wird das
+Druckmuster auf unsinnige oder unverständliche Konstruktionen
+überprüft. Ist dem Druckgenerator etwas suspekt, gibt er eine Feh­
+lermeldung aus, in der die fragliche Situation von seiner Seite aus
+beschrieben wird. Er kann natürlich nicht Ihren Fehler "verstehen".
+Daher müssen Sie unter Umständen eine Fehlermeldung erst inter­
+pretieren, ehe Sie die wahre Ursache erkennen können.
+ Damit Sie einen aufgetretenen Fehler gleich korrigieren können,
+werden Ihnen das Druckmuster und die Fehlermeldungen parallel auf
+dem Bildschirm zum Ändern und Anschauen angeboten. Sie können
+mit dem Editor das Druckmuster ändern und in den Fehlermeldungen
+blättern. Diese Konfiguration wird Paralleleditor genannt. Mit ESC
+'w' wechseln Sie zwischen den beiden Bildschirmhälften.
+
+#on("b")#Suchbedingung#off("b")# Wollen Sie nicht alle Namen ausdrucken, so
+können
+Sie vorher ein Suchmuster einstellen, das nur auf die gewünschten
+Namen zutrifft (wie im Kapitel 5 beschrieben). Der Druckgenerator
+richtet sich immer nach dem aktuell eingestellten Suchmuster und
+druckt nur die ausgewählten Sätze. Wenn Sie zum Beispiel die Na­
+men aller Frauen ausdrucken wollen, stellen Sie im Tastenmodus ein
+Suchmuster ein (das sollten Sie können), das für das Feld 'm/w' die
+Bedingung 'w' enthält. Danach können Sie den Druckgenerator auf­
+rufen. Vergessen Sie nicht, das Suchmuster anschließend wieder zu
+löschen.
+
+#on("b")#Feldnamen abfragen#off("b")# Wenn Sie selber ein Druckmuster
+erstellen,
+wird es häufiger vorkommen, daß Sie die genaue Schreibweise der
+Feldnamen nicht im Kopf haben. Für diesen Zweck definiert EUDAS
+im Editor eine spezielle Tastenkombination.
+ Wenn Sie dort ESC 'F' tippen (großes 'F'), erhalten Sie eine
+Auswahl aller Felder der gerade geöffneten Datei. Sie können sich
+die Namen einfach ansehen, aber auch direkt in den Text des
+Druckmusters übernehmen.
+ Wenn Sie nämlich vor dem Verlassen der Auswahl mit ESC 'q'
+ein Feld ankreuzen, wird anschließend der Name in Anführungs­
+strichen an die Position geschrieben, an der vor dem Aufruf der
+Cursor stand. Auf diese Weise können Sie sich auch das Tippen
+langer Feldnamen vereinfachen.
+ Beachten Sie, daß Sie im Normalfall im Druckmuster die Anfüh­
+rungsstriche wieder entfernen müssen. Die Anführungsstriche dienen
+zur Abgrenzung, wie weit der Feldname geht. Falls der Name Leer­
+zeichen enthält, beachten Sie bitte den Absatz 'Abgrenzung der
+Feldnamen' in Abschnitt 7.4.
+
+
+7.3 Abschnitte
+
+Die Tabellen, die Sie bis jetzt erzeugen können, sehen optisch noch
+nicht sehr gut aus. Es fehlt auf jeden Fall eine vernünftige Über­
+schrift. Um eine Überschrift zu erzeugen, können Sie im Druckmuster
+einen #on("i")#Vorspann#off("i")# definieren, der ganz zu Anfang einmal gedruckt
+wird.
+ Dieser Vorspann wird durch die Anweisung
+
+
+ % VORSPANN
+
+
+eingeleitet (bitte nicht vergessen, daß das '%'-Zeichen für eine
+Anweisung in der ersten Spalte stehen muß). Die folgenden Zeilen
+bis zur 'WIEDERHOLUNG'-Anweisung gehören zum Vorspann. Ein
+Druckmuster für unsere Namensliste mit Überschrift könnte dann so
+aussehen:
+
+
+ % VORSPANN
+ Alle Namen aus der EUDAS-Datei 'adressen'
+ -----------------------------------------
+ % WIEDERHOLUNG
+ ! &Name ! &Vorname !
+
+
+Der Druckgenerator erzeugt mit diesem Druckmuster die gewünschte
+Liste mit Überschrift. Sie können als Vorspann natürlich auch einen
+beliebigen anderen Text verwenden.
+ In einer analogen Weise können Sie die Liste noch durch eine
+waagerechte Linie abschließen, indem Sie einen #on("i")#Nachspann#off("i")# definie­
+ren. Die dafür notwendige Anweisung heißt
+
+
+ % NACHSPANN
+
+
+Die Zeilen nach dieser Anweisung werden gedruckt, nachdem alle
+Sätze bearbeitet worden sind. Das folgende Druckmuster erzeugt
+schon eine sehr schöne Liste:
+
+
+ % VORSPANN
+ Alle Namen aus der EUDAS-Datei 'adressen'
+ -----------------------------------------
+ % WIEDERHOLUNG
+ ! &Name ! &Vorname !
+ % NACHSPANN
+ -----------------------------------------
+
+
+nämlich:
+
+
+ Alle Namen aus der EUDAS-Datei 'adressen'
+ -----------------------------------------
+ ! Wegner ! Herbert !
+ ! Sandmann ! Helga !
+ ! Katani ! Albert !
+ ! Ulmen ! Peter !
+ ! Regmann ! Karin !
+ ! Arken ! Hubert !
+ ! Simmern ! Anna-Maria !
+ ! Kaufmann-Drescher ! Angelika !
+ ! Fuhrmann ! Harald !
+ ! Seefeld ! Friedrich !
+ -----------------------------------------
+
+
+Die drei Teile, aus denen ein Druckmuster bestehen kann (Vorspann,
+Nachspann und Wiederholungsteil), werden #on("i")#Abschnitte#off("i")# genannt. Wie
+Sie später noch sehen werden, haben Abschnitte eine Reihe von
+gemeinsamen Eigenschaften. Ein Abschnitt wird durch eine eigene
+Anweisung eingeleitet und endet, wenn ein anderer Abschnitt be­
+ginnt oder das Druckmuster zu Ende ist. Alle Abschnitte können
+auch weggelassen werden, irgendein Abschnitt muß aber immer
+vorhanden sein. So ist es zum Beispiel möglich, ein Druckmuster zu
+bauen, das nur aus einem Nachspann besteht (Sie werden allerdings
+jetzt noch nicht verstehen können, warum so etwas sinnvoll sein
+kann).
+ Zum Abschluß dieses Kapitels hier noch einmal eine Übersicht
+der bisher vorgestellten Anweisungen:
+
+
+ Anweisung ! Bedeutung
+ ---------------+----------------------------------
+ % VORSPANN ! leitet Vorspann ein
+ % WIEDERHOLUNG ! leitet Wiederholungsteil ein
+ % NACHSPANN ! leitet Nachspann ein
+
+
+
+7.4 Feldmuster
+
+Mit den bis jetzt beschriebenen Möglichkeiten des Druckgenerators
+können Sie schon sehr viel anfangen. Es fehlt aber noch die Mög­
+lichkeit, mehrere Feldinhalte direkt hintereinander zu schreiben,
+egal wie lang diese Inhalte sind. Diese Fähigkeit wird zum Beispiel
+für die anfangs vorgestellte Liste benötigt.
+
+#on("b")#Variable Position#off("b")# Die Feldmuster, die Sie bis jetzt
+kennen, begin­
+nen mit einem '&'-Zeichen und werden immer genau an der Stelle
+gedruckt, an der sie stehen (feste Position). Sie können ein Feld­
+muster aber auch mit '%' beginnen lassen. In diesem Fall kann der
+Inhalt verschoben werden (variable Position), je nachdem, ob vorhe­
+rige Inhalte kürzer oder länger sind.
+ '%' ist wie '&' ein reserviertes Zeichen, kann also nicht direkt
+gedruckt werden. Da '&' und '%' Feldmuster einleiten, heißen sie
+#on("i")#Musterzeichen#off("i")#.
+ Um Feldmuster variabler Position einmal auszuprobieren, soll­
+ten Sie unser bisheriges Druckmuster in der folgenden Weise um­
+schreiben:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ &Vorname %Name
+
+
+(Vorspann und Nachspann der Einfachheit halber mal weggelassen).
+Als Ergebnis erhalten wir:
+
+
+ Herbert Wegner
+ Helga Sandmann
+ Albert Katani
+ Peter Ulmen
+ Karin Regmann
+ Hubert Arken
+ Anna-Maria Simmern
+ Angelika Kaufmann-Drescher
+ Harald Fuhrmann
+ Friedrich Seefeld
+
+
+Das Feldmuster '%Name' ist also entsprechend der Länge des Vor­
+namens nach links oder nach rechts gerutscht. Zu beachten ist, daß
+ein Feldmuster mit '%' nicht in der ersten Spalte stehen darf, denn
+dann würde die Zeile als Anweisung angesehen. Ein Feldmuster
+variabler Position wäre ja auch in der ersten Spalte wenig sinnvoll.
+
+#on("b")#Feste Länge#off("b")# Außer den beiden bisher besprochenen einfachen
+Arten (mit '&' oder '%') gibt es noch weitere Ausprägungen von
+Feldmustern für besondere Fälle. Wird ein Feldmuster noch von
+weiteren Musterzeichen gefolgt, dann wird dieses Feldmuster immer
+in der reservierten Länge eingesetzt. Die reservierte Länge reicht
+vom ersten bis zum letzten Musterzeichen. Durch die zusätzlichen
+Musterzeichen wird also ein bestimmter Platz freigehalten.
+ Ersetzt man im obigen Druckmuster '&Vorname' durch
+'&Vorname&&', wird der Effekt des folgenden '%'-Feldes wieder
+aufgehoben, da jetzt für alle Vornamen die gleiche Länge verwendet
+wird (Probieren Sie dies aus).
+ Bei einem solchen Feldmuster mit fester Länge wird der Inhalt
+abgeschnitten, falls er diese Länge überschreitet; ist der Inhalt
+kürzer, wird rechts mit Leerstellen aufgefüllt. Aber auch bei Feld­
+mustern mit variabler Länge (also ohne folgende Musterzeichen)
+kann abgeschnitten werden, nämlich genau dann, wenn der Inhalt so
+lang ist, daß ein folgendes Feld mit fester Position (mit '&' anfan­
+gend) überschrieben würde. Hätten wir also in unserem ersten
+Druckmuster nicht genügend Platz für die Spalten vorgesehen,
+wären einige Namen abgeschnitten worden (probieren Sie es nochmal
+aus, falls es Ihnen nicht schon passiert ist).
+ In einem weiteren Fall werden Feldmuster variabler Länge
+abgeschnitten, nämlich wenn die generierte Zeile die maximale
+Zeilenlänge überschreitet. Die maximale Zeilenlänge richtet sich
+nach dem Dateilimit, das für das Druckmuster eingestellt ist. Nor­
+malerweise ist dies 77, so daß Sie in Normalschrift die Zeilenbreite
+auf einem DIN A4-Blatt nicht überschreiten.
+ Benutzen Sie jedoch breites Papier oder eine schmale Schrift,
+sollten Sie während der Eingabe des Druckmusters ESC ESC tippen
+und das Kommando
+
+
+ limit (135)
+
+
+eingeben. EUDAS nutzt dann die volle Zeilenbreite aus.
+
+#on("b")#Rechtsbündig#off("b")# Sie sind jetzt aber noch nicht zu Ende mit
+den
+Feldmustervariationen. Eine letzte Möglichkeit besteht darin, den
+Inhalt rechtsbündig in ein Feldmuster einzusetzen. Dies hat natür­
+lich nur Sinn bei fester Länge. Man erreicht dies dadurch, daß man
+das Feldmuster mit mehreren Musterzeichen beginnen läßt. So ist
+
+
+ %%Vorname%
+
+
+die rechtsbündige Version von
+
+
+ %Vorname%%
+
+
+Beide Feldmuster sind gleich lang, beim ersten wird jedoch am lin­
+ken Rand aufgefüllt oder abgeschnitten, beim zweiten dagegen am
+rechten Rand.
+
+#on("b")#Zusammenfassung#off("b")# Hier noch einmal eine Zusammenstellung
+aller möglichen Feldmustertypen:
+
+
+ Typ ! Beispiel ! Position ! Länge ! bündig
+ ----+-----------+------------------------------
+ 1 ! &Name ! fest ! variabel ! links
+ 2 ! %Name ! variabel ! variabel ! links
+ 3 ! &Name&&& ! fest ! fest ! links
+ 4 ! %Name%%% ! variabel ! fest ! links
+ 5 ! &&&Name& ! fest ! fest ! rechts
+ 6 ! %%%Name% ! variabel ! fest ! rechts
+
+
+Wir können zusammenfassen:
+#free (0.2)#
+* Feldmuster dienen im Druckmuster dazu, Stellen zu markieren, an
+ denen Inhalte eingesetzt werden sollen.
+#free (0.2)#
+* Feldmuster beginnen mit einem Musterzeichen ('&' oder '%');
+ darauf folgt der Feldname.
+#free (0.2)#
+* Durch '&' wird feste und durch '%' variable Position festgelegt.
+#free (0.2)#
+* Durch zusätzliche Musterzeichen kann eine feste Länge angege­
+ ben werden; mehrere Musterzeichen am Anfang führen zu rechts­
+ bündigem Einsetzen.
+
+#on("b")#Abgrenzung der Feldnamen#off("b")# Als nächstes sollen Sie den Fall
+be­
+trachten, daß Sie einen Namen in der oft auftretenden Form
+
+
+ Name, Vorname
+
+
+schreiben wollen. Die Schwierigkeit liegt in dem Komma, das direkt
+hinter dem Namen folgen soll. Sie könnten versuchen, diese Situa­
+tion im Druckmuster folgendermaßen darzustellen:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ &Name, %Vorname
+
+
+In diesem Fall erhalten Sie aber die Fehlermeldung
+
+
+ FEHLER in Zeile 2 bei >>Name,<<
+ diese Abkuerzung ist nicht definiert
+
+
+Wenn Sie sich nicht genau vorstellen können, wie der Druckgenera­
+tor ein Feldmuster liest, wird Ihnen dieser Fehler mysteriös er­
+scheinen, denn 'Name' ist doch als Feld definiert (was eine Abkür­
+zung ist, werden Sie in Kapitel 13 lernen). Den entscheidenden
+Hinweis liefert jedoch das Komma. Offensichtlich hat der Druck­
+generator das Komma als Teil des Feldnamens angesehen.
+ Dies liegt daran, daß ja irgendwann der Feldname in einem
+Feldmuster beendet sein muß. Normalerweise interpretiert der
+Druckgenerator ein Leerzeichen oder Musterzeichen als Ende des
+Namens, alle vorherigen Zeichen gehören mit zum Feldnamen. Wenn
+nun aber nach dem Feldmuster kein Leerzeichen folgen soll (wie in
+unserem Beispiel) oder der Feldname selbst Leerzeichen enthält
+(dies ist ja erlaubt, könnte aber im Druckmuster nie erkannt wer­
+den), muß noch eine zusätzliche Angabe erfolgen.
+ In solchen Fällen kann der Feldname in spitze Klammern einge­
+schlossen werden. Der Druckgenerator sieht den Feldnamen dann bei
+der ersten schließenden Klammer als beendet an, wobei die Klam­
+mern natürlich nicht zum Feldnamen gehören, aber auch nicht ge­
+druckt werden.
+ Das obige Beispiel müßte also richtig so formuliert werden:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ &<Name>, %Vorname
+
+
+Wenn Sie dieses Druckmuster ausprobieren, werden Sie sehen, daß
+die Namen tatsächlich in der gewünschten Form erscheinen.
+
+#on("b")#Leerautomatik#off("b")# Es gibt noch eine trickreiche Automatik in
+EUDAS,
+die in manchen Fällen ganz nützlich ist - und zwar in Fällen, in
+denen Sie mehrere Felder als Aufzählung durch Leerzeichen ge­
+trennt drucken wollen. Nehmen wir an, unsere Adreßdatei hätte
+noch ein Feld 'Titel', in das Sie bei Bedarf 'Dr.' oder 'Prof. Dr.'
+eintragen. In der Adresse würden Sie dann angeben:
+
+
+ &Titel %Vorname %Name
+
+
+Wenn der Titel jedoch leer ist, würde ein störendes Leerzeichen vor
+dem Namen bleiben. In einem solchen Fall entfernt EUDAS das Leer­
+zeichen automatisch. Vorbedingung für diese Automatik ist, daß es
+sich um ein Feld variabler Länge handelt und vor dem Feld noch ein
+Leerzeichen steht (außer in Spalte 1).
+
+#on("b")#Aufgabe#off("b")# Sie sollten jetzt die Möglichkeiten des
+Druckgenerators
+soweit kennengelernt haben, daß Sie ein Druckmuster für die zu
+Anfang des Kapitels erwähnte Liste aller Dateiinhalte erstellen
+können. Versuchen Sie dies zunächst allein, ehe Sie die Lösung
+nachschauen.
+
+
+Hier nun die Lösung:
+
+
+ % VORSPANN
+ Vorname Name, Strasse, PLZ Ort, m/w
+ -------------------------------------------------------
+ % WIEDERHOLUNG
+ &Vorname %<Name>, %<Strasse>, %PLZ %<Ort>, %m/w
+
+
+Beachten Sie die spitzen Klammern, die nötig sind, um das Kom­
+ma ohne Zwischenraum anzuschließen.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Als letztes Beispiel sollen Sie einen Fall
+betrachten, bei
+dem pro Satz mehr als eine einzelne Listenzeile gedruckt werden
+soll, und zwar sollen Sie einen Brief schreiben, in den der Druck­
+generator die Adressen verschiedener Leute einfügen soll. Die Er­
+stellung von Formbriefen ist eine sehr häufige Anwendung von
+EUDAS. Mit den bisher beschriebenen Konstrukten kann man etwa
+folgendes Druckmuster schreiben:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ &Vorname %Name
+ &Strasse
+ &PLZ %Ort
+
+ Lieber &Vorname !
+
+ Ich lade Dich mit diesem Brief zu
+ meiner nächsten Party ein.
+ Bring gute Laune und was zu Essen mit.
+
+ Viele Grüße
+ \#page\#
+
+
+Die letzte Zeile zeigt eine Möglichkeit, von der Sie wahrscheinlich
+öfter Gebrauch machen werden, nämlich Druckersteuerungsanwei­
+sungen in das Druckmuster einzufügen. Die Anweisung '\#page\#'
+wird an den Drucker weitergereicht und bewirkt, daß nach jedem
+Brief eine neue Seite angefangen wird (Sie wollen sicher nicht
+mehrere Briefe auf ein Blatt drucken). Sie können auch andere An­
+weisungen verwenden, z.B. neue Schrifttypen einstellen. Informieren
+Sie sich gegebenenfalls, welche Anweisungen die Textkosmetik zur
+Verfügung stellt.
+
+#on("b")#Ausblick#off("b")# Sie kennen jetzt bereits einen großen Teil der
+Möglich­
+keiten des Druckgenerators. Einige wünschenswerte Fähigkeiten
+fehlen jedoch noch. So wäre es vorteilhaft, wenn abhängig vom
+Inhalt des Feldes 'm/w' die Anrede 'Sehr geehrter Herr' oder 'Sehr
+geehrte Frau' erzeugt werden könnte. Außerdem könnte das im
+Rechner vorhandene Datum automatisch in den Brief übernommen
+werden. Diese Möglichkeiten werden den Kapiteln 12 und 13 be­
+schrieben.
+ Sie sollten diese jedoch erst dann durchlesen, wenn Sie eine
+gewisse Sicherheit im Umgang mit Druckmustern erlangt haben.
+Zuvor sollten Sie die Inhalte dieses Kapitels beherrschen, damit Sie
+EUDAS gut nutzen können.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.8 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.8
new file mode 100644
index 0000000..83246e9
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.8
@@ -0,0 +1,211 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (75)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+8 Was war und was noch kommt
+
+
+
+8.1 Rückblick
+
+So! Wenn Sie bis hierhin gut mitgearbeitet haben, haben Sie die
+erste und wichtigste Etappe beim Erlernen von EUDAS schon ge­
+schafft. Bevor Sie kennenlernen, was für Möglichkeiten Ihnen EUDAS
+sonst noch bietet, wollen wir die wichtigsten Dinge rekapitulieren,
+die Sie gelernt haben sollten.
+
+#on("b")#EUDAS-Dateien#off("b")# Sie sollten wissen, wie EUDAS-Dateien
+aussehen,
+und daß sie sich von normalen Textdateien unterscheiden. Diese
+Unterscheidung sollten Sie immer beachten, denn es gibt Funktio­
+nen, die nur EUDAS-Dateien annehmen (zum Beispiel 'Öffnen'),
+andere, die nur Textdateien annehmen (zum Beispiel 'Textdatei
+erstellen') und solche, die mit beliebigen Arten von Dateien "ohne
+Ansehen der Person" funktionieren (zum Beispiel 'Kopieren vom
+Archiv').
+
+#on("b")#Bedienung#off("b")# Sie sollten wissen, wie man eine Funktion im
+Menü
+aufruft; wie Sie EUDAS die notwendigen Informationen (zum Beispiel
+Dateinamen) mitgeben und wie Sie in besonderen Situationen (Feh­
+ler, Abbruch) reagieren können. Zur problemlosen Bedienung sollten
+Sie auch die jeweilige Statuszeile interpretieren können.
+
+#on("b")#Dateiverwaltung#off("b")# Sie sollten wissen, wie Sie Dateien von
+Archiv­
+disketten holen und dort auch wieder abspeichern können. Dazu ist
+die Dateiauswahl durch Ankreuzen sehr hilfreich. Sie sollten von
+Anfang an darauf achten, daß Sie Ihre Dateien regelmäßig auf dem
+Archiv sichern, damit Sie bei etwaigen Problemen mit Ihrem Rechner
+die Daten nicht verlieren.
+
+#on("b")#Öffnen#off("b")# Sie sollten wissen, daß Sie eine EUDAS-Datei vor
+dem
+Bearbeiten erst öffnen müssen. Weiterhin sollten Sie mit der Ar­
+beitskopie umgehen können, die EUDAS bei Änderungen anlegt.
+Denken Sie daran, Ihre Datei nach Änderungen zu sichern. Sie soll­
+ten auch neue EUDAS-Dateien mit eigener Struktur anlegen können.
+
+#on("b")#Ansehen und Ändern#off("b")# Sie sollten wissen, wie Sie die Daten
+Ihrer
+EUDAS-Dateien am Bildschirm abrufen können - entweder manuell
+oder mit Hilfe eines Suchmusters. Sie sollten Änderungen und Ein­
+fügungen durchführen können.
+
+#on("b")#Drucken#off("b")# Sie sollten wissen, wie Sie die Daten einer
+EUDAS-Datei
+mit Hilfe eines Druckmusters ausdrucken können. Denken Sie daran,
+daß dies ein zweistufiger Vorgang ist (Generierung der Druckdatei -
+Ausgeben an Drucker), den Sie an verschiedenen Stellen beeinflus­
+sen können.
+
+Lesen Sie das entsprechende Kapitel erneut durch, wenn Sie sich bei
+einem Punkt dieser Aufzählung nicht sicher sind. Wichtig ist auch,
+daß Sie die bschriebenen Funktionen selbst am Rechner ausprobiert
+haben.
+ Wenn Sie dies alles geduldig absolviert haben, sind Sie in der
+Lage, EUDAS sinnvoll für Ihre eigenen Probleme einzusetzen. Sie
+sollten jetzt ruhig versuchen, eigene Lösungen zu realisieren. Sicher
+werden Sie dabei erkennen, daß Ihnen noch einige Möglichkeiten
+fehlen. Die Chancen sind aber gut, daß EUDAS Ihnen diese Möglich­
+keiten bietet.
+ Im nächsten Abschnitt erhalten Sie einen Überblick darüber,
+was EUDAS noch zur Verfügung stellt. Dort können Sie sich orien­
+tieren, welche Kapitel Sie lesen sollten, wenn Sie bestimmte Fragen
+haben.
+
+
+8.2 Ausblick
+
+Im zweiten Teil dieses Handbuchs erwarten Sie eine ganze Reihe
+interessanter Themen. Dort werden Erweiterungen und Verallgemei­
+nerungen von Funktionen beschreiben, die Sie bereits kennen. Viele
+Funktionen sind jedoch ganz neu und manchmal auch nicht ganz
+einfach zu beherrschen.
+
+#on("b")#Kapitel 9#off("b")# Das neunte Kapitel befaßt sich mit der
+grundsätzlichen
+Struktur der geöffneten Datei. Sie erfahren, daß Sie mehr als eine
+Datei gleichzeitig öffnen und bearbeiten können. Zum einen können
+Sie gleichartige Dateien verketten oder Dateien über Beziehungen
+koppeln. Insbesondere das Koppeln ist eine wichtige Grundlage für
+viele fortgeschrittene Anwendungen von EUDAS.
+ In diesem Kapitel wird auch beschrieben, wie Sie auf einem
+Mehrplatzsystem von mehreren Plätzen aus auf die gleichen EUDAS-
+Dateien zugreifen können. Die Fähigkeiten von EUDAS auf diesem
+Gebiet erreichen nicht das Niveau von großen Datenbanksystemen,
+sind jedoch einfach anzuwenden und in vielen Fällen nützlich.
+
+#on("b")#Kapitel 10#off("b")# Im zehnten Kapitel erfahren Sie, wie Sie den
+Bildschirm
+übersichtlicher gestalten können, wenn Sie Dateien mit zahlreichen
+Feldern benötigen. Sie können bestimmte Felder auswählen, aber
+auch die Sätze einfach ausschnittweise ansehen.
+ Das Suchmuster besitzt noch viele Fähigkeiten, die im ersten
+Teil nicht zur Sprache gekommen sind. Sie können mehrere Bedin­
+gungen auf verschiedene Weisen miteinander kombinieren. Auch
+einige neue Vergleiche treten auf. Außerdem können Sie mehrere
+Felder eines Satzes miteinander vergleichen.
+ Zum schnellen Überblick steht Ihnen eine Funktion bereit, die
+jeweils einen Satz pro Bildschirmzeile anzeigt. In dieser Übersicht
+können Sie blättern und auch Sätze markieren (ankreuzen), um Sie
+später zu bearbeiten.
+
+#on("b")#Kapitel 11#off("b")# Das elfte Kapitel ist den Funktionen zur
+Bearbeitung
+gewidmet. Dort erfahren Sie, wie Sie eine Datei sortieren können.
+Außerdem können Sie eine Datei ausschnittweise kopieren, wobei Sie
+noch eine Vielzahl von Manipulationsmöglichkeiten haben.
+ Auch das Tragen von mehreren Sätzen in einem Arbeitsgang ist
+möglich. Dabei können Konsistenzbedingungen einer Datei überprüft
+werden.
+ Als letztes erfahren Sie, wie man eine EUDAS-Datei automa­
+tisch nach einer beliebigen Vorschrift ändern kann. Hier, wie bei
+den vorherigen Funktionen, werden Sie zum ersten Mal erkennen,
+wieviel man mit der Programmiersprache ELAN innerhalb von EUDAS
+ohne viel Aufwand machen kann.
+
+#on("b")#Kapitel 12#off("b")# Das nächste Kapitel zeigt Ihnen weitere
+Möglichkeiten
+zum Drucken. Sie können die Druckausgabe vor dem Drucken noch
+mit den Programmen der EUMEL-Textverarbeitung aufbereiten. Auch
+innerhalb der EUMEL-Textverarbeitung können Sie EUDAS aufrufen,
+um Daten aus einer EUDAS-Datei in den Text einzufügen.
+ EUDAS kann auch in mehreren Spalten drucken (zum Beispiel
+für Etiketten). Schließlich wird noch beschrieben, wie Sie lange
+Felder auf mehrere Zeilen aufteilen können und welche speziellen
+Möglichkeiten Sie zur Erzeugung von Tabellen haben.
+
+#on("b")#Kapitel 13#off("b")# Ab hier beginnt die Beschreibung dessen, was
+die
+Ausgabe des Druckgenerators so ungeheuer anpassungsfähig macht:
+die Verwendung der Programmiersprache ELAN.
+ Mit einfachsten ELAN-Elementen können Sie komplizierte For­
+matierungswünsche erfüllen. Dazu können Sie den Inhalt von Feld­
+mustern durch vorherige Bearbeitung und durch die Abfrage von
+Bedingungen manipulieren. Ganze Musterteile können in Abhängig­
+keit von Bedingungen variabel gestaltet werden.
+ Auch der Ablauf von Druckvorgängen kann von Bedingungen
+abhängig gemacht werden. So lassen sich gesteuert Vorspann und
+Nachspann innerhalb des Ausdrucks einfügen und Zwischenüber­
+schriften oder -summen bilden (Gruppenverarbeitung).
+
+#on("b")#Kapitel 14 und 15#off("b")# Für denjenigen, der noch nie mit ELAN zu
+tun
+hatte, werden diese Möglichkeiten sicher nicht ganz einfach zu
+verstehen sein. Obwohl die vorherigen Kapitel viele benutzbare
+Beispiele enthalten, ist zur vollen Ausnutzung ein gewisses Ver­
+ständnis von ELAN notwendig.
+ Dies soll in den Kapitel 14 und 15 vermittelt werden, und zwar
+in dem Umfang, in dem es in EUDAS nötig ist (Sie sollen hier nicht
+zum ELAN-Programmierer ausgebildet werden). Für den ELAN-
+Kenner bieten diese Kapitel sicher nichts Neues, aber sie enthalten
+viele Beispiele und Beschreibungen der Funktionen, die für EUDAS
+wichtig sind.
+ Dabei geht Kapitel 15 weiter auf die Sprachmittel für Zählvor­
+gänge, Auswertungen und statistische Anwendungen ein, während in
+Kapitel 14 die grundlegenden Ausdrücke zur Formulierung von
+Manipulationen besprochen werden.
+
+#on("b")#Kapitel 16#off("b")# Im letzten Kapitel geht es dann wieder
+harmloser zu.
+Hier werden die Funktionen beschrieben, die unter EUDAS zur
+allgemeinen Dateiverwaltung zur Verfügung stehen. Im Grunde sind
+dies alles Funktionen, die vom EUMEL-System zur Verfügung ge­
+stellt werden. EUDAS integriert sie lediglich in ein Menüsystem,
+damit Sie als Benutzer die Funktionen möglichst einfach aufrufen
+können.
+ Aber auch dem erfahrenen EUMEL-Benutzer bieten die Funktio­
+nen einen zusätzlichen Komfort, da auch hier die praktische Aus­
+wahl durch Ankreuzen in allen Funktionen vertreten ist. Außerdem
+wird die Anzahl von Tastendrücken zum Erreichen eines Ziels ver­
+ringert. Daher besteht auch für den "Profi" keine Notwendigkeit,
+grundsätzlich mit einer Kommandoschnittstelle weiterzuarbeiten.
+
+#on("b")#Referenzhandbuch#off("b")# Im Referenzhandbuch sind alle hier
+besproche­
+nen Funktionen noch einmal in einer sehr kurzen, zusammenfassen­
+den und abstrakten Form aufgeführt. Dort sollen Sie nachschlagen,
+wenn Sie eine ganz bestimmte Information suchen und sich mit
+EUDAS bereits auskennen.
+ Sie können jedoch auch ohne das Referenzhandbuch auskommen,
+denn alles, was Sie wissen müssen, steht auch hier im Benutzer­
+handbuch.
+ Das Referenzhandbuch enthält auch einen Teil, der sich spe­
+ziell an den ELAN-Programmierer wendet, der besondere Anwendun­
+gen mit EUDAS realisieren will. Allerdings sollten alle dort be­
+schriebenen Möglichkeiten mit Vorsicht betrachtet werden, da sie im
+Normalfall nicht so abgesichert sind, wie die hier beschriebenen
+Fähigkeiten. Auch sollten Sie mit den Einsatzmöglichkeiten von
+ELAN, wie sie in den Kapitel 11 und 13 beschrieben sind, wirklich
+alle praktischen Probleme erledigen können.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.9 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.9
new file mode 100644
index 0000000..341feca
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.9
@@ -0,0 +1,556 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (83)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+9 Das virtuelle Dateikonzept
+
+
+
+9.1 Konzept
+
+Bisher haben Sie zu einem Zeitpunkt immer nur eine EUDAS-Datei
+bearbeiten können. Wenn Sie zu einer anderen Datei wechseln woll­
+ten, mußten Sie die eine Datei sichern und die andere Datei wieder
+öffnen. Es gibt jedoch Fälle, in denen Beziehungen zwischen mehre­
+ren Dateien bestehen. Daher kann EUDAS auch mit mehreren Dateien
+gleichzeitig umgehen.
+ Es hat jedoch Vorteile, wenn man nur mit einer Datei arbeitet.
+Sie müssen dann nicht immer den Namen der gewünschten Datei
+angeben, wenn Sie eine Funktion ausführen. Dies brauchen Sie nur
+einmal beim Öffnen zu tun - danach ist eindeutig festgelegt, wel­
+che Datei gemeint ist.
+ EUDAS versucht diese Vorteile auch bei mehreren Dateien zu
+erhalten. Die verschiedenen Dateien werden so kombiniert, daß eine
+neue Datei entsteht. Sie arbeiten dann nur mit dieser Datei, die alle
+Daten der Einzeldateien enthält.
+ Damit Sie aber nicht so lange warten müssen, geschieht dieser
+Kombinationsvorgang erst beim Ansehen. Die kombinierte Datei ist
+also nicht wirklich vorhanden, sondern ihre Einzelsätze werden nur
+bei Bedarf erzeugt. Daher heißt diese Gesamtdatei auch #on("i")#virtuelle#off("i")#
+(scheinbare) Datei.
+ Eine Kombination von Dateien ist auf zwei Arten möglich. Sie
+können gleichartige Dateien hintereinander#on("i")#ketten#off("i")#, oder Sie können
+Dateien über gemeinsame Felder #on("i")#koppeln#off("i")#. Beide Methoden können
+auch kombiniert werden.
+
+#on("b")#Änderungen#off("b")# Die virtuelle Datei kann auch verändert werden.
+Die
+Veränderungen werden dann in den entsprechenden Ursprungsda­
+teien vorgenommen. Es ist jedoch nicht immer eindeutig, wie diese
+Änderungen aussehen sollen. Achten Sie daher auf die speziellen
+Regeln, die bei solchen Änderungen gelten, damit Sie die Auswir­
+kungen einer Änderung abschätzen können.
+ Wenn Sie Veränderungen vorgenommen haben, müssen Sie die
+Arbeitskopien anschließend wieder sichern. Denken Sie daran, daß
+EUDAS immer auf unbenannten Kopien arbeitet, wenn Sie ändern
+wollen. Beim Sichern von mehreren Dateien wird Ihnen zu jeder
+Datei einzeln angezeigt, ob sie tatsächlich verändert wurde. Sie
+können dann ebenfalls einzeln entscheiden, ob Sie die Datei sichern
+wollen oder nicht.
+
+
+9.2 Ketten
+
+Wenn Sie einmal EUDAS-Dateien mit mehreren tausend Sätzen er­
+stellen, werden Sie feststellen, daß deren Handhabung recht um­
+ständlich sein kann. Da die Datei sehr groß ist, dauern zum Beispiel
+Kopiervorgänge aufs Archiv viel länger als bei kleinen Dateien.
+ Wenn Sie nun auch noch für jede kleine Änderung die Datei
+vom Archiv holen und anschließend wieder zurückschreiben müssen,
+werden Sie einen Weg suchen, diese Arbeit zu erleichtern. Die ein­
+fachste Möglichkeit wäre, einen schnelleren Rechner zu kaufen. Dies
+ist gleichzeitig aber auch die teuerste.
+
+
+#free (4.5)#
+
+#center#Abb. 9-1 Verkettung von A und B
+
+
+EUDAS ermöglicht es Ihnen nun, die große Datei in mehrere kleine
+aufzuspalten. In der Regel gibt es bei solch großen Dateien ein
+Kriterium, nach dem die Sätze in verschiedene Dateien verteilt
+werden können. Jede einzelne Datei kann nun bequem geändert
+werden.
+ Ein Problem entsteht jedoch, wenn alle Dateien zusammen ver­
+arbeitet werden müssen (zum Beispiel beim Drucken). Für einen
+solchen Vorgang können Sie die kleineren Dateien logisch aneinan­
+derketten.
+ Dies bedeutet für Sie, daß alle kleinen Dateien wie eine große
+Datei wirken. Wenn Sie beim Bewegen in der Datei das Ende einer
+einzelnen Datei erreichen, kommen Sie automatisch an den Anfang
+der nächsten Datei.
+
+#on("b")#Aufruf#off("b")# Damit dies funktioniert, müssen die Dateien
+natürlich
+gleiche Feldstruktur haben. Außerdem ist die Zahl der verkettbaren
+Dateien aus technischen Gründen auf 10 beschränkt.
+ Sie können die Dateien verketten, indem Sie die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ K Ketten
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Öffnen' aufrufen.
+
+#on("b")#Änderungen#off("b")# In der virtuellen Datei ist sowohl Einfügen als
+auch
+Ändern erlaubt. Beim Einfügen ist jedoch zu beachten, daß am Ende
+einer Datei nicht angefügt werden kann. Dies liegt daran, daß Sie
+entweder vor dem letzten Satz der einen Datei oder vor dem ersten
+Satz der anderen Datei einfügen. Der Endesatz der einen Datei, der
+normalerweise sichtbar wäre, wird übersprungen.
+ Am Ende der letzten Datei können Sie natürlich anfügen, da
+deren Endemarkierung als Ende der ganzen Datei ja wieder sichtbar
+ist.
+
+
+9.3 Koppeln
+
+Nachdem das Verketten von Dateien noch ganz einfach zu verstehen
+war, kommt jetzt eine Funktion auf Sie zu, die kompliziertere Mög­
+lichkeiten in sich birgt: nämlich das Koppeln.
+ Es kommt häufiger vor, daß sich ein Feld einer Datei auf einen
+bestimmten Satz in einer anderen Datei bezieht. So könnten zum
+Beispiel die Ausleihen einer Bücherei in folgender Datei gespeichert
+sein:
+
+
+ 'Name'
+ 'Vorname'
+ 'Datum'
+ 'Buch-Nr.'
+
+
+Wenn jetzt ein Ausleiher sein Rückgabedatum überschritten hat,
+möchte die Bücherei dem Kunden ein Mahnschreiben schicken. Auf
+diesem Schreiben soll aber nicht die Buch-Nr. erscheinen, sondern
+Autor und Titel des Buches.
+ Diese Sekundärinformationen sind in einer anderen Datei ge­
+speichert, der Bestandskartei:
+
+
+ 'Buch-Nr.'
+ 'Autor'
+ 'Titel'
+ 'Verlag'
+
+
+Alle Dateistrukturen hier sind natürlich zwecks größerer Übersicht­
+lichkeit vereinfacht. Um jetzt dem Kunden das Mahnschreiben zu
+schicken, müssen die Informationen in den beiden Dateien korreliert
+werden.
+
+#on("b")#Aufruf#off("b")# Zuerst wird die Ausleihdatei normal geöffnet. Dazu
+wird dann die Bestandsdatei mit Hilfe der Funktion
+#free (0.2)#
+
+ K Koppeln
+
+#free (0.2)#
+gekoppelt. Dies hat folgenden Effekt:
+ Die Sätze erscheinen normal so, wie sie in der Ausleihdatei
+auftauchen, also für jede Ausleihe genau ein Satz. Dazu erscheint
+aber jeweils die Beschreibung des ausgeliehenen Buches aus der
+Bestandsdatei: die beiden Dateien wurden über das Feld "Buch-Nr."
+gekoppelt.
+ Als Struktur ergibt sich für die kombinierte Datei:
+
+
+ 'Name'
+ 'Vorname'
+ 'Datum'
+ 'Buch-Nr.'
+ 'Titel'
+ 'Autor'
+ 'Verlag'
+
+
+Die Felder der Koppeldatei wurden also noch hinzugefügt.
+
+#on("b")#Koppelfelder#off("b")# Zwei Dinge sind in diesem Zusammenhang
+wichtig:
+Damit der Koppelvorgang ohne allzuviele Vorgaben auskommen kann,
+müssen Felder, über die gekoppelt wird, den gleichen Namen haben
+- und zwar exakt Zeichen für Zeichen. Zum zweiten muß ein solches
+#on("i")#Koppelfeld#off("i")# am Anfang der gekoppelten Datei (in unserem Fall der
+Bestandsdatei) stehen. Dies ist aus technischen Gründen notwendig,
+damit der Koppelvorgang in vernünftiger Geschwindigkeit ablaufen
+kann.
+
+
+#free (7.0)#
+
+#center#Abb. 9-2 Schema des Koppelvorgangs
+
+
+#on("b")#Mehrere Dateien#off("b")# Genau wie beim Ketten ist die Kombination
+der
+Dateien nicht physikalisch, sondern nur scheinbar vollzogen worden.
+Bis zum Limit der maximal geöffneten Dateien (10) können Sie auch
+weitere Dateien dazukoppeln. Die Koppelfelder dieser Dateien kön­
+nen sich jedoch immer nur auf die erste Datei beziehen, also nicht
+auf eine andere Koppeldatei.
+ Dies könnte man in unserem Beispiel ausnutzen. Die Bücherei
+hat sicher auch eine Datei ihrer Mitglieder. Diese könnte etwa so
+aussehen:
+
+
+ 'Name'
+ 'Vorname'
+ 'm/w'
+ 'Strasse'
+ 'PLZ'
+ 'Ort'
+
+
+Diese Datei können wir ebenfalls zur Ausleihdatei dazukoppeln.
+Damit haben wir auch gleich die Quelle gewonnen, aus der wir die
+Anschrift für das Mahnschreiben gewinnen können.
+ Die Kopplung geschieht in diesem Fall über zwei Felder, näm­
+lich 'Name' und 'Vorname'. Damit ein Mitglied eindeutig identifi­
+ziert wird, werden beide Namen gebraucht. Dies berücksichtigt auch
+das Koppelverfahren. Wiederum müssen die Namen exakt mit Namen
+der ersten Datei übereinstimmen.
+ Wenn mehrere Koppelfelder für eine Koppeldatei notwendig sind,
+müssen Sie alle hintereinander stehen. Wäre die Struktur der Mit­
+gliederdatei etwa
+
+
+ 'Name'
+ 'Titel'
+ 'Vorname'
+ 'm/w'
+ 'Strasse'
+ 'PLZ'
+ 'Ort'
+
+
+würde nur über 'Name' gekoppelt, da 'Titel' in der ersten Datei
+nicht vorkommt. Alle weiteren Felder können dann keine Koppelfel­
+der mehr werden. Durch Umstellen der Feldreihenfolge der Koppel­
+datei (durch Umkopieren) oder durch entsprechende Benennung von
+Feldern können Sie immer den gewünschten Effekt erzielen.
+
+
+#free (8.0)#
+
+#center#Abb. 9-3 Aufbau der virtuellen Datei
+
+
+#on("b")#Zusammenfassung#off("b")# An dieser Stelle wollen wir die Ergebnisse
+dieses Abschnitts als Regel zusammenfassen:
+
+#limit (12.0)#
+ Die ersten Felder der Koppeldatei, die wörtlich an be­
+ liebiger Stelle auch in der ersten Datei auftauchen,
+ werden Koppelfelder genannt. Zu einem Satz der ersten
+ Datei wird ein Satz der Koppeldatei gezeigt, der im In­
+ halt der Koppelfelder übereinstimmt.
+#limit (13.5)#
+
+Übersetzt in unser Beispiel heißt dies: 'Buch-Nr.' bzw. 'Name' und
+'Vorname' sind Koppelfelder. Zu einer bestimmten Ausleihe erschei­
+nen die Daten des Buches mit der angegebenen Buch-Nr. bzw. die
+Adresse des Mitgliedes mit den angegebenen Namen.
+
+
+9.4 Auswirkungen des Koppelns
+
+Nachdem Sie nun das Grundprinzip des Koppelns kennen, sollen Sie
+einige Auswirkungen dieses Verfahrens kennenlernen.
+ Ein Beispiel dazu finden Sie in Abb. 9-4. Dargestellt sind je­
+weils die Satznummern und einige Inhalte. Die zweite Zeile in der
+Hauptdatei und die erste in der Koppeldatei stellen das Koppelfeld
+dar.
+
+
+#free (6.5)#
+
+#center#Abb. 9-4 Kombinationen
+
+
+#on("b")#Kombinationen#off("b")# Zuerst muß geklärt werden, was passiert,
+wenn es
+keinen passenden Satz in der Koppeldatei gibt. Zum Beispiel könnte
+eine Buchnummer eingegeben worden sein, die in der Bestandsdatei
+nicht existiert. In diesem Fall zeigt EUDAS für die Felder der Kop­
+peldatei einfach einen leeren Inhalt an (siehe Satz 23 der Haupt­
+datei, es gibt keinen Satz mit 'L' in der Koppeldatei).
+ Wenn umgekehrt zu einem bestimmten Buch keine Ausleihe
+existiert, macht das natürlich nichts - das Buch erscheint nur
+dann, wenn Sie die Bestandsdatei alleine öffnen.
+ Weiterhin kann es passieren, daß es zwei passende Sätze in der
+Koppeldatei gibt. Dies kommt dann vor, wenn zwei Mitglieder glei­
+chen Namen und gleichen Vornamen haben (was gar nicht so selten
+ist). In diesem Fall zeigt EUDAS beide Kombinationen an (siehe
+Satz 23 der Hauptdatei). Die Ausleihe erscheint also zweimal, je­
+weils mit einem anderen Mitglied.
+ Damit man diesen Fall ohne weiteres erkennen kann, führt
+EUDAS bei Kopplungen zwei Nummern: zum einen die normale Satz­
+nummer und zum anderen eine Kombinationsnummer. In dem eben
+besprochenen Fall würde die Satznummer gleichbleiben, die Kombi­
+nationsnummer aber hochgezählt werden. Am Bildschirm wird die
+Kombinationsnummer durch Bindestrich getrennt hinter die Satz­
+nummer geschrieben, wenn Sie Dateien koppeln.
+ Das Durchgehen aller Kombinationen zu einem Satz der Haupt­
+datei passiert aber nur dann, wenn Sie sich mit der Funktion 'Satz
+weiter' in der Datei bewegen. Wenn Sie rückwärts gehen oder auf
+einen bestimmten Satz positionieren, wird immer nur die erste Kom­
+bination angezeigt (Dies hat zum Teil technische Gründe). Beim
+Zurückgehen von Satz 23-1 in dem Beispiel würde also auf Satz
+22-1 positioniert und die Kombination 22-2 übersprungen.
+
+#on("b")#Änderungen#off("b")# Auch wenn Sie Dateien gekoppelt haben, können
+Sie
+immer noch Sätze ändern und einfügen (wenn Sie dies beim Öffnen
+erlaubt haben). Die Auswirkungen der Veränderungen sind jedoch
+nicht mehr ganz so einfach wie bei geketteten Dateien, wo sich die
+Änderungen ja einfach auf den aktuellen Satz bezogen.
+ Als Grundregel gilt, daß Änderungen möglichst wenig Auswir­
+kungen auf die Koppeldateien haben sollen. Das führt dazu, daß
+beim Einfügen eines neuen Satzes oder beim Entfernen eines Satzes
+durch Tragen keine Aktion in der Koppeldatei durchgeführt wird.
+Dies ist auch nicht nötig, denn wenn zum Beispiel ein neuer (zu­
+nächst leerer) Satz eingefügt wird, existiert sowieso noch kein
+passender Satz in der Koppeldatei und die entsprechenden Felder
+bleiben leer. Hingegen darf beim Entfernen eines Satzes der Satz in
+der Koppeldatei nicht entfernt werden, da er ja noch zu einem an­
+deren Satz gehören könnte.
+ Änderungen an den Koppelfeldern können nun zu drei verschie­
+denen Reaktionen führen:
+
+1. Es wird kein Satz der Koppeldatei geändert, sondern nur ein
+ neuer passender Satz gesucht. Dies geschieht immer dann, wenn
+ außer den Koppelfeldern nur leere Inhalte für die Felder der
+ Koppeldatei angegeben sind. Nach dem Ändern oder Einfügen
+ werden dann die Inhalte des neuen Koppelsatzes angezeigt.
+
+ Beispiel: Bei einer Ausleihe geben Sie Name und Vorname des
+ Ausleihers an, nicht aber seine Adresse. Wenn Sie den Satzedi­
+ tor beim Einfügen mit ESC 'q' verlassen, wird die zugehörige
+ Adresse angezeigt (falls der entsprechende Name in der Kop­
+ peldatei vorhanden ist).
+
+2. Es wird ein neuer Satz in der Koppeldatei angefügt. Dies ge­
+ schieht immer dann, wenn die Koppelfelder verändert wurden
+ und die anderen Felder der Koppeldatei nicht leer sind. Da­
+ durch soll verhindert werden, daß die Koppelfelder in einem
+ Satz verändert werden, der vielleicht noch zu einem anderen
+ Satz paßt.
+
+ Beispiel: Sie geben bei einer Ausleihe auch die Adresse mit
+ an. Wenn eine Person mit gleichem Namen und Vornamen bereits
+ existiert, wird die dort gespeicherte Adresse nicht überschrie­
+ ben. Stattdessen wird die zweite Adresse auch in die Koppel­
+ datei eingetragen. Beim nächsten Ansehen bekommen Sie dann
+ zwei Adressen angezeigt. So wird verhindert, daß Sie ungewollt
+ die erste Adresse vernichten.
+
+3. Der Satz in der Koppeldatei wird verändert. Dies geschieht nur
+ dann, wenn die Koppelfelder unverändert geblieben sind, der
+ Rest sich aber geändert hat.
+
+ Beispiel: Sie ändern eine Ausleihe mit der zugehörigen
+ Adresse. Sie geben nur eine neue Straße an und lassen Name
+ und Vorname unverändert. Der Satz in der Koppeldatei enthält
+ anschließend die neue Straße.
+
+Da Koppeldateien keine Sortierung besitzen müssen, werden neue
+Sätze der Koppeldatei immer am Ende angefügt. Dies ist zu beach­
+ten, wenn die Koppeldatei auch allein verwendet werden soll. Ge­
+gebenenfalls müssen Sie die Koppeldatei dann erst sortieren.
+
+
+9.5 Umschalten auf Koppeldatei
+
+Häufig kommt es vor, daß Sie beim Einfügen eines neuen Satzes mit
+gekoppelten Dateien die Verbindung mit einem existierenden Satz
+der Koppeldatei erreichen wollen, aber den notwendigen Inhalt der
+Koppelfelder nicht auswendig wissen.
+ So wollen Sie beim Eingeben einer Ausleihe Name und Vorname
+des Entleihers nicht immer wieder abtippen. Dabei ist auch die
+Gefahr von Eingabefehlern sehr groß. Stattdessen wollen Sie lieber
+erst den Entleiher in der Mitgliederdatei suchen und dessen Namen
+dann automatisch in den Entleihsatz übernehmen.
+ Hierfür bietet Ihnen EUDAS eine Unterstützung an.
+
+#on("b")#Ausführung#off("b")# Während Sie sich in der virtuellen Datei
+befinden,
+können Sie auf eine bestimmte Koppeldatei umschalten, die Sie dann
+wie eine Einzeldatei bearbeiten können. Beim Zurückschalten haben
+Sie dann die Möglichkeit, die Koppelfelder des gefundenen Satzes zu
+übernehmen.
+ Das Umschalten bewirken Sie durch die Tastenkombination ESC
+'K' (großes K) nur im Menü 'Einzelsatz' sowie im Satzeditor beim
+Einfügen und Ändern. An anderen Stellen hat dieser Befehl keine
+Wirkung. Bei mehreren Koppeldateien werden Ihnen die Dateien der
+Reihenfolge nach angeboten. Durch Verneinung aller Fragen können
+Sie die Funktion ohne Wirkung beenden.
+ Haben Sie nun umgeschaltet, wird Ihnen die Koppeldatei dar­
+geboten, als hätten Sie sie allein geöffnet. Sie können die Datei
+auch beliebig ändern (wenn Sie dies beim Öffnen angegeben haben).
+Nur die Anzeige <KOPPEL> in der Bildüberschrift zeigt an, daß Sie
+sich in einer Koppeldatei befinden. Sie können auch Funktionen in
+anderen Menüs aufrufen.
+ Das Zurückschalten geschieht im Menü 'Einzelsatz' mit der
+gleichen Tastenkombination. Alle Einstellungen der virtuellen Datei
+von vorher bis auf die Feldauswahl bleiben erhalten.
+ Wenn Sie nicht im Menü, sondern im Satzeditor (also beim
+Ändern oder Einfügen) umschalten, werden Sie zunächst wieder aus
+dem Satzeditor rausgeworfen. Sie können dann in der Koppeldatei
+den gewünschten Satz aufsuchen (oder neu eintragen). Beim Zurück­
+schalten werden Sie gefragt, ob Sie die Koppelfelder übernehmen
+wollen oder nicht. Danach kehren Sie automatisch wieder in den
+Satzeditor zurück, wobei jetzt die Koppelfelder gegebenenfalls aus­
+gefüllt oder überschrieben sind.
+ Durch erneutes Umschalten können Sie den Vorgang auch für
+weitere Koppeldateien wiederholen.
+ Die Position, die Sie beim Umschalten in der Koppeldatei einge­
+nommen haben, wird bis zum nächsten Umschalten gespeichert. Sie
+kommen dann zunächst wieder auf den gleichen Satz. So können Sie
+die gleichen Koppelfelder wie beim letzten Mal übernehmen, indem
+Sie einfach zweimal ESC 'K' tippen.
+
+#on("b")#Beispiel#off("b")# Der typische Vorgang beim Entleihen würde dann
+wie folgt
+aussehen. Zunächst öffnen Sie die Entleihdatei mit Änderungser­
+laubnis; dann koppeln Sie die Mitgliederdatei und die Bestandsdatei
+dazu.
+ Für eine neue Ausleihe rufen Sie zunächst die Funktion 'Ein­
+fügen' auf. Dann tippen Sie ESC 'K' und schalten auf die Mitglie­
+derdatei um. Dort suchen Sie das Mitglied und schalten wieder zu­
+rück. Existierte das Mitglied noch nicht, können Sie es gleich ein­
+tragen. Beim Zurückschalten übernehmen Sie den Namen des Mit­
+glieds.
+ Dann tragen Sie die Nummer des Buches ein (die müssen Sie nur
+dann suchen, wenn Sie nicht auf dem Buch steht). Das Entleihdatum
+erhalten Sie mit Hilfe der Tastenkombination ESC 'D' (wird im näch­
+sten Kapitel beschrieben).
+ Wollen Sie mehrere Ausleihen für ein Mitglied eintragen, so
+tippen Sie beim nächsten Einfügen einfach zweimal ESC 'K', ohne
+dazwischen eine Positionierung vorzunehmen.
+
+
+9.6 Mehrfachbenutzung
+
+EUDAS ermöglicht es mehreren Benutzern an einem Rechner, mit den
+gleichen Dateien zu arbeiten. Dies ist eigentlich nichts Besonderes,
+denn das EUMEL-System ist ja bereits von Haus aus dazu geeignet.
+Es müssen jedoch einige Schutzvorkehrungen getroffen werden,
+damit dadurch keine Probleme entstehen.
+ Als Grundvoraussetzung für die Mehrfachbenutzung müssen
+EUDAS-Dateien in einer unabhängigen #on("i")#Managertask#off("i")# gespeichert
+sein. Eine Managertask kann man sich durch das Kommando 'global
+manager' einrichten. In dieser Task sollte dann nicht mehr gearbei­
+tet werden.
+ Stattdessen kann sich der Benutzer Dateien aus dieser Mana­
+gertask kopieren und auch wieder dorthin zurückschreiben. Wie Sie
+dies im EUDAS-Menü bewerkstelligen können, wird im Kapitel 16
+beschrieben. Es sei nochmal betont, daß dies eine Methode ist, die
+Sie für beliebige Dateien verwenden können.
+ Im Kapitel 16 ist weiterhin auch beschrieben, wie Sie solche
+Dateien mit #on("i")#Passworten#off("i")# schützen können, so daß sie nicht jeder
+benutzen kann. Schauen Sie bei Bedarf dort nach.
+
+
+#free (7.7)#
+
+#center#Abb. 9-5 Mehrfachbenutzung
+
+
+#on("b")#Konflikte#off("b")# Wir wollen uns jedoch jetzt um ein Problem
+kümmern, das
+bei dieser Art von Mehrfachbenutzung auftritt. Nehmen wir an,
+unsere Bücherei habe zwei Plätze, an denen Entleihen durchgeführt
+werden können. Beide Plätze sollen mit der gleichen Entleihdatei
+arbeiten (wie Sie gleich noch sehen werden und aus anderen Grün­
+den würde man EUDAS für eine solche Bücherei nicht einsetzen -
+wir wollen hier nur das Prinzip illustrieren).
+ Der Ablauf wäre dann folgendermaßen. Jeder Platz kopiert sich
+für eine Entleihe die gemeinsame Datei aus der Managertask, öffnet
+sie, trägt die Entleihe ein und sichert die Datei wieder. Dann wird
+die Datei in die Managertask zurückgeschrieben, wo sie die alte
+Entleihdatei ersetzt.
+ Abgesehen von dem viel zu hohen manuellen Aufwand kann der
+Fall eintreten, daß beide gleichzeitig eine Entleihe bearbeiten.
+Nehmen wir an, beide benutzen die Entleihdatei mit dem symboli­
+schen Inhalt A. Auf Platz 1 kommt noch die Entleihe B, auf Platz 2
+die Entleihe C dazu. Platz 1 will anschließend den Inhalt AB zu­
+rückschreiben, Platz 2 den Inhalt AC.
+ Je nach der zeitlichen Reihenfolge wird nur eine der beiden
+Versionen übrigbleiben, da derjenige, der später zurücksichert, die
+vorherige Version überschreibt. Richtig sollte die endgültige Version
+ABC herauskommen. Unser Beispiel führt jedoch auf jeden Fall zu
+einer fehlerhaften Datei.
+ Grund dafür ist, daß beim Zurückschreiben der ganzen Datei ein
+Platz gesperrt werden muß, während der andere Platz eine Datei
+zum Ändern angefordert hat. Man könnte auch dazu übergehen, nur
+einzelne Sätze zu übertragen; diese Methode wird jedoch von EUDAS
+wegen des hohen Aufwandes nicht unterstützt (daher würde man
+EUDAS eben auch nicht für eine Mehrplatz-Bücherei nehmen).
+ In vielen Fällen reicht das Sperren ganzer Dateien jedoch aus,
+besonders, wenn nicht ganz so häufig an einzelnen Sätzen geändert
+wird. EUDAS bietet dafür neben der notwendigen Sperre auch noch
+eine automatische Versendung der Dateien an.
+
+#on("b")#Manager#off("b")# Es bietet sich an, dieses Kopieren der Dateien
+beim Öff­
+nen (auch Koppeln und Ketten) und Sichern automatisch durchzu­
+führen. Als Voraussetzung dafür müssen Sie EUDAS angeben, mit
+welcher Managertask Sie arbeiten wollen. Dazu dient die Funktion
+#free (0.2)#
+
+ M Manager
+
+#free (0.2)#
+im Menü 'Öffnen'. Sie werden dann nach dem Namen der Task ge­
+fragt. Geben Sie keinen Namen an, wird der Managermodus wieder
+ausgeschaltet. Welche Task als Manager eingestellt ist, sehen Sie in
+der untersten Bildschirmzeile.
+ In der Task, die Sie angeben, muß EUDAS insertiert sein (oder
+in einem Vater), da sonst die Sperre nicht funktioniert.
+ Wenn Sie nun einen solchen Manager angegeben haben, können
+Sie beim Öffnen Dateinamen aus dieser Task angeben. Auch bei ESC
+'z' werden Ihnen alle Namen aus dem Manager mit angeboten. Wenn
+Sie einen solchen Namen angeben, der nicht aus Ihrer eigenen Task
+stammt, wird die Datei vor dem Öffnen automatisch kopiert. Wenn
+Sie angegeben haben, daß Sie die Datei verändern wollen, wird in
+der Managertask eine entsprechende Sperre gesetzt.
+ Wenn Sie die Datei nach Änderungen dann sichern, wird die
+geänderte Kopie zurückgeschrieben. Die Sperre wird jedoch erst
+dann aufgehoben, wenn Sie die Arbeitskopien endgültig löschen.
+ Möchte nun ein anderer Benutzer diese Datei öffnen, während
+Sie sie ändern, kann er dies nur, wenn er sie nicht ändern will.
+Natürlich wird die Datei dann auch nicht wieder zurückgeschickt.
+Will er sie ändern, erhält er eine Fehlermeldung und kann den
+Versuch später wiederholen.
+
+#on("b")#Vorsichtsmaßregeln#off("b")# Bedenken Sie, daß der Schutz nur
+wirksam sein
+kann, wenn Sie diesen Vorgang nicht unter Umgehung der Menü­
+steuerung ausführen. Würden Sie sich zum Beispiel eine Datei vom
+Manager holen (s. Kapitel 16), ohne daß Sie ein Änderungsvorhaben
+anmelden können, können Sie diese Datei ja trotzdem ändern und
+wieder zurückschicken. In diesem Fall hat EUDAS keine Kontrolle
+mehr über die Datei.
+ Aus dem gleichen Grund sollten Sie sich die Managertask auch
+nicht an Ihren Bildschirm holen, denn auch dann könnten Sie ohne
+Kontrolle Änderungen durchführen (zudem kann der Manager wäh­
+rend dieser Zeit nicht auf andere Benutzer reagieren).
+ Nur wenn Sie eine neue Datei im Manager anlegen, müssen Sie
+dies von Hand tun. Dazu erstellen Sie die Datei ganz normal und
+schreiben Sie mit der in Kapitel 16 beschriebenen Funktion zum
+Manager. Sie sollten jedoch darauf achten, daß dort nicht schon
+eine Datei gleichen Namens liegt (EUDAS fragt ja dann, ob über­
+schrieben werden soll).
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.inhalt b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.inhalt
new file mode 100644
index 0000000..62134f8
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.inhalt
@@ -0,0 +1,133 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+Inhalt
+
+
+
+ Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . i
+ Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . iii
+
+
+I. Die ersten Schritte
+
+#on("b")#1 Was kann EUDAS ?#off("b")#
+#free (0.2)#
+1.1 Textverarbeitung und Datenverwaltung . . . . . 3
+1.2 EUDAS als Karteikasten . . . . . . . . . . . . 5
+1.3 Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
+1.4 Grenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
+
+#on("b")#2 Installation#off("b")#
+#free (0.2)#
+2.1 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
+2.2 Single-User . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
+2.3 Multi-User . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
+
+#on("b")#3 Ein Beispiel zum Ausprobieren#off("b")#
+#free (0.2)#
+3.1 Start . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
+3.2 Daten eintragen . . . . . . . . . . . . . . . 16
+3.3 Daten abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . 21
+3.4 Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
+3.5 Ergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
+
+
+II. Einführung in die Benutzung
+
+#on("b")#4 Umgang mit Dateien und Menüs#off("b")#
+#free (0.2)#
+4.1 EUDAS-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . 27
+4.2 EUDAS-Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
+4.3 Archivmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
+4.4 Dateiverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . 37
+4.5 Bedienungsregeln . . . . . . . . . . . . . . . 39
+
+#on("b")#5 Gespeicherte Daten abfragen#off("b")#
+#free (0.2)#
+5.1 Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
+5.2 Bewegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
+5.3 Suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
+5.4 Suchbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . 49
+
+#on("b")#6 Daten eingeben und ändern#off("b")#
+#free (0.2)#
+6.1 Neue Datei einrichten . . . . . . . . . . . . 51
+6.2 Sätze einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . 52
+6.3 Daten ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
+6.4 Arbeitskopie sichern . . . . . . . . . . . . . 56
+
+#on("b")#7 Ausdrucken der Daten#off("b")#
+#free (0.2)#
+7.1 Druckmuster . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
+7.2 Aufruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
+7.3 Abschnitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
+7.4 Feldmuster . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
+
+#on("b")#8 Was war und was noch kommt#off("b")#
+#free (0.2)#
+8.1 Rückblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
+8.2 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
+
+
+III. Weitere Möglichkeiten
+
+#on("b")#9 Das virtuelle Dateikonzept#off("b")#
+#free (0.2)#
+9.1 Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
+9.2 Ketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
+9.3 Koppeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
+9.4 Auswirkungen des Koppelns . . . . . . . . . . 89
+9.5 Umschalten auf Koppeldatei . . . . . . . . . . 92
+9.6 Mehrfachbenutzung . . . . . . . . . . . . . . 93
+
+#on("b")#10 Datenabfrage am Bildschirm#off("b")#
+#free (0.2)#
+10.1 Feldauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
+10.2 Satzeditor . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
+10.3 Suchmuster . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
+10.4 Markieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
+10.5 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
+
+#on("b")#11 Funktionen zur Bearbeitung#off("b")#
+#free (0.2)#
+11.1 Sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
+11.2 Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
+11.3 Tragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
+11.4 Automatische Änderungen . . . . . . . . . . . 121
+
+#on("b")#12 Weitere Möglichkeiten zum Drucken#off("b")#
+#free (0.2)#
+12.1 Anschluß an die Textverarbeitung . . . . . . . 123
+12.2 Spaltendruck . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
+12.3 Modi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
+
+#on("b")#13 Programmierung von Druckmustern#off("b")#
+#free (0.2)#
+13.1 Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
+13.2 Bedingte Musterteile . . . . . . . . . . . . . 141
+13.3 Übersetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
+13.4 Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
+
+#on("b")#14 Ausdrücke in ELAN#off("b")#
+#free (0.2)#
+14.1 Was sind Ausdrücke ? . . . . . . . . . . . . . 151
+14.2 Datentypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
+14.3 TEXT-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . 156
+14.4 Rechenfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . 160
+14.5 Abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161
+
+#on("b")#15 Anweisungen in ELAN#off("b")#
+#free (0.2)#
+15.1 Variablen und Zuweisungen . . . . . . . . . . 165
+15.2 Weitere Konstruktionen . . . . . . . . . . . . 168
+
+#on("b")#16 Dateiverwaltung mit EUDAS#off("b")#
+#free (0.2)#
+16.1 Dateien im System . . . . . . . . . . . . . . 171
+16.2 Dateien auf dem Archiv . . . . . . . . . . . . 174
+
+
+IV. Anhang
+
+ Register . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.macros b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.macros
new file mode 100644
index 0000000..d06e6d1
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.macros
@@ -0,0 +1,80 @@
+#*format#
+#limit (13.5)##start (3.5,2.5)##pagelength (21.0)##block#
+#:firsthead (false)#
+#linefeed (1.07)#
+#*macro end#
+#*text#
+#type ("prop10")#
+#linefeed (1.07)#
+#*macro end#
+#*beispiel#
+#type ("12")#
+#linefeed (0.97)#
+#*macro end#
+#*bildschirm#
+#type ("17")#
+#linefeed(0.83)#
+#*macro end#
+#*proc#
+#type ("12")#
+#*macro end#
+#*endproc#
+#free (0.1)#
+#type ("prop10")#
+#linefeed (1.0)#
+#*macro end#
+#*abschnitt ($1,$2,$3)#
+#headodd#
+#on("b")#$1#right#$3 %#off("b")#
+#free (1.0)#
+#end#
+#on("b")##ib(9)#$1#ie(9,"   $3")# $2#off("b")#
+#*macro end#
+#*char($1)#
+$1
+#*macro end#
+#*kapitel ($1,$2,$3,$4)#
+#free (1.3)#
+#"nlq"#
+#type("roman.24")#
+#on("b")##center#$1#off("b")#
+#free (0.2)#
+#type ("roman.18")#
+#on("b")##center#$2 #off("b")#
+#on("b")##center# $3#off("b")#
+#on("b")##center#$4#off("b")#
+#type ("prop10")#
+#free (0.6)#
+#headeven#
+#on("b")#% $2 $3 $4#off("b")#
+#free (1.0)#
+#end#
+#headodd#
+#right##on("b")#%#off("b")#
+#free (1.0)#
+#end#
+#*macro end#
+#*f2#
+#free (0.2)#
+#*macro end#
+#*a ($1)#
+#on("b")#$1.#off("b")# 
+#*macro end#
+#*bsp ($1)#
+#type("12")#$1#type("prop")#
+#*macro end#
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.titel b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.titel
new file mode 100644
index 0000000..b8cc805
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.titel
@@ -0,0 +1,99 @@
+#limit (14.0)#
+____________________________________________________________________________
+
+
+#on("b")##on ("u")#
+#center#Betriebssystem E U M E L
+#off ("u")#
+
+
+#center#E U D A S
+
+
+
+
+#off("b")#
+#center#Lizenzfreie Software der
+#on ("b")#
+
+#center#Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH,
+#center#5205 Sankt Augustin
+
+
+#off("b")#
+#center#Die Nutzung der Software ist nur im Schul- und Hochschulbereich für
+#center#nichtkommerzielle Zwecke gestattet.
+
+#center#Gewährleistung und Haftung werden ausgeschlossen
+
+
+____________________________________________________________________________
+#page#
+
+#free (6.0)#
+#on("b")#EUDAS#off("b")#
+#free (1.0)#
+#on("b")#Anwender-#off("b")#
+#on("b")#Datenverwaltungssystem#off("b")#
+#free (2.0)#
+#on ("b")#VERSION 4#off("b")#
+#free(1.0)#
+#on("u")#                                                    #off("u")#
+#free (0.5)#
+#on("b")#BENUTZERHANDBUCH#off("b")#
+#block#
+#page#
+#free (12.0)#
+Ausgabe Juli 1987
+
+Dieses Handbuch und das zugehörige Programm sind urheberrechtlich
+geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere der Ver­
+vielfältigung in irgendeiner Form, bleiben dem Autor vorbehalten.
+
+Es kann keine Garantie dafür übernommen werden, daß das Pro­
+gramm für eine bestimmte Anwendung geeignet ist. Die Verantwor­
+tung dafür liegt beim Kunden.
+
+Das Handbuch wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Korrekt­
+heit und Vollständigkeit der Angaben wird aber keine Gewähr über­
+nommen. Das Handbuch kann jederzeit ohne Ankündigung geändert
+werden.
+
+(c) Copyright 1987 Thomas Berlage
+ Software-Systeme
+ Im alten Keller 3
+#free (0.1)#
+ D-5205 Sankt Augustin 1
+#page#
+#free (7.0)#
+#center##on("b")#I.#off("b")#
+#free (1.0)#
+#center##on("b")#DIE#off("b")#
+#center##on("b")#ERSTEN#off ("b")#
+#center##on("b")#SCHRITTE#off("b")#
+#page#
+#free (7.0)#
+#center##on("b")#II.#off("b")#
+#free (1.0)#
+#center##on("b")#EINFÜHRUNG#off("b")#
+#center##on("b")#IN DIE#off ("b")#
+#center##on("b")#BENUTZUNG#off("b")#
+#page#
+#free (7.0)#
+#center##on("b")#III.#off("b")#
+#free (1.0)#
+#center##on("b")#WEITERE#off("b")#
+#center##on("b")#MÖGLICHKEITEN#off("b")#
+#page#
+#free (7.0)#
+#center##on("b")#IV.#off("b")#
+#free (1.0)#
+#center##on("b")#ANHANG#off("b")#
+
+
+
+
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.vorwort b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.vorwort
new file mode 100644
index 0000000..6f7f17c
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.hdb.vorwort
@@ -0,0 +1,89 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+____________________________________________________________________________
+
+
+#on("b")##on ("u")#
+#center#Betriebssystem E U M E L
+#off ("u")#
+
+
+#center#EUDAS
+
+
+
+
+#off("b")#
+#center#Lizenzfreie Software der
+#on ("b")#
+
+#center#Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH,
+#center#5205 Sankt Augustin
+
+
+#off("b")#
+#center#Die Nutzung der Software ist nur im Schul- und Hochschulbereich für
+#center#nichtkommerzielle Zwecke gestattet.
+
+#center#Gewährleistung und Haftung werden ausgeschlossen
+
+
+____________________________________________________________________________
+#page#
+Vorwort
+
+
+
+Lieber EUDAS-Benutzer !
+
+Dieses Handbuch soll Sie bei Ihrer Arbeit mit EUDAS begleiten. Ob­
+wohl EUDAS nicht schwierig zu bedienen ist, gibt es doch eine Reihe
+von Dingen zu lernen, ehe Sie ein EUDAS-Spezialist geworden sind.
+ Um Ihnen diesen Weg möglichst einfach zu machen, ist die
+EUDAS-Dokumentation in zwei Handbücher aufgeteilt. Dies ist das
+#on("b")#Benutzerhandbuch#off("b")#, das Ihnen eine gut lesbare Einführung in alle
+Fähigkeiten von EUDAS bieten soll. Außerdem gibt es noch das
+#on("b")#Referenzhandbuch#off("b")#, das Ihnen zum Nachschlagen und als Hilfe beim
+Programmieren dienen soll.
+
+ Bis Sie EUDAS gut beherrschen, sollten Sie sich also mit dem
+Benutzerhandbuch beschäftigen. Das Benutzerhandbuch ist nochmal
+in drei Teile aufgeteilt, um Ihnen das Lernen zu erleichtern. In
+jedem Teil werden die vorher behandelten Dinge zyklisch wieder
+aufgenommen und auf höherem Niveau erweitert.
+ Der allererste Teil des Handbuchs umfaßt nur drei Kapitel und
+soll Ihnen über den ersten Tag mit EUDAS hinweghelfen. Dort finden
+Sie eine Übersicht, was Sie mit EUDAS anfangen können, wie Sie das
+Programm auf Ihrem Rechner installieren und ein kurzes Beispiel
+zum Ausprobieren.
+ Im zweiten Teil lernen Sie dann die Grundkonzepte von EUDAS
+anhand von zahlreichen Beispielen kennen. Sie sollten die Beispiele
+am Rechner ausprobieren und ihre Bedeutung verstehen. Nach dem
+Durcharbeiten dieses Teils (was höchstens wenige Tage in Anspruch
+nimmt) sind Sie dann in der Lage, EUDAS für eigene Zwecke anzu­
+wenden.
+ Wenn Ihre Ansprüche dann wachsen, sollten Sie sich mit dem
+dritten Teil befassen. Hier erhalten Sie Einblick in weitergehende
+Möglichkeiten von EUDAS. Die einzelnen Kapitel sind relativ unab­
+hängig voneinander, so daß Sie nur die für Sie interessanten
+genauer durchlesen müssen.
+ In Kapitel 8 finden Sie als Orientierung nicht nur eine Wieder­
+holung dessen, was Sie im zweiten Teil gelernt haben sollten, son­
+dern auch eine Übersicht, welche weiteren Möglichkeiten im dritten
+Teil noch beschrieben werden.
+
+ Im Referenzhandbuch finden Sie später, wenn Sie einige Erfah­
+rung gesammelt haben, eine genaue Beschreibung der Wirkungsweise
+aller Funktionen. Um diese zu verstehen, sollten Sie jedoch bereits
+eine grobe Ahnung der Wirkungsweise haben.
+ Als zweites finden Sie im Referenzhandbuch Informationen für
+Programmierer, die EUDAS-Funktionen in eigenen Programmen ver­
+wenden wollen. Dies sollte jedoch in den meisten Fällen nicht not­
+wendig sein, so daß dieser Teil für Spezialisten reserviert bleibt.
+
+ Trotz größter Bemühungen kann das Handbuch natürlich nicht
+frei von Unklarheiten und Fehlern sein. Anregungen und Kritik sind
+daher dringend erwünscht, um diese Dokumentation zu verbessern.
+
+Und nun viel Spaß bei Ihrer Arbeit mit EUDAS !
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.1 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.1
new file mode 100644
index 0000000..7c66368
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.1
@@ -0,0 +1,326 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (3)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+Zustände und Bedienung
+
+
+
+1.1 Zustände
+
+EUDAS befindet sich zu jeder Zeit in einem von 11 verschiedenen
+Zuständen. Für jeden Zustand ist festgelegt, welche Eingabetasten
+benutzt werden können und welche Wirkung sie haben. Bestimmte
+Tastenfunktionen führen in einen anderen Zustand. Obwohl für
+jeden Zustand andere Tastenkombinationen gültig sind, wird für die
+gleiche Funktion in jedem Zustand auch die gleiche Taste oder
+Tastenkombination verwendet.
+ Die wichtigsten Tastenfunktionen eines Zustandes werden in
+der #on("i")#Statuszeile#off("i")# am oberen Bildschirmrand angezeigt.
+ Im folgenden sind alle möglichen Zustände als Übersicht be­
+schrieben. Eine Übersicht der Zustandsübergänge enthält Abb. 1-1.
+ Zu jedem Zustand wird die entsprechende Statuszeile darge­
+stellt sowie alle möglichen Tastenfunktionen und ihre Bedeutung.
+
+EUDAS: Öffnen Einzelsatz Gesamtdatei Drucken Dateien Archiv
+
+_____________________________________________________
+
+OBEN Anwahl der nächsthöheren Funktion
+UNTEN Anwahl der nächsttieferen Funktion
+RECHTS Anwahl des nächsten Menüs zur Rechten
+LINKS Anwahl des nächsten Menüs zur Linken
+HOP OBEN Anwahl der ersten Funktion
+HOP UNTEN Anwahl der letzten Funktion
+'1' .. '6' Anwahl des entsprechenden Menüs
+LEER Ausführen der gewählten Funktion
+'Buchstabe' Ausführen der Funktion mit 'Buchstabe' davor
+ESC '?' Hilfestellung zur gewählten Funktion
+ESC ESC Eingabe von ELAN-Kommandos
+
+
+HILFE: Beenden: ESC q Seite weiter: ESC w Seite zurueck: ESC z
+
+_____________________________________________________
+
+ESC 'w' Blättern zur nächsten Seite
+ESC 'z' Blättern zur vorigen Seite
+ESC 'q' Verlassen (Rückkehr in alten Zustand)
+
+
+AUSWAHL: Ankreuzen: 'x' Durchstreichen: 'o' Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+'x' Auswahl ankreuzen
+'o' Ankreuzen rückgängig machen
+LEER Ankreuzen und Auswahl sofort verlassen
+OBEN Zur nächsten Auswahl nach oben
+UNTEN Zur nächsten Auswahl nach unten
+HOP OBEN Zur obersten Auswahl bzw. eine Seite zurück
+HOP UNTEN Zur untersten Auswahl bzw. eine Seite weiter
+HOP RETURN Aktuelle Auswahl wird erste auf der Seite
+ESC '1' zur ersten Auswahl
+ESC '9' zur letzten Auswahl
+ESC 'q' Auswahl verlassen und weitermachen
+ESC '?' Hilfe zur Auswahl
+HOP 'x' alle freien Wahlen ankreuzen
+HOP 'o' alle Kreuze entfernen
+ESC 'h' Auswahl und Funktion abbrechen
+
+
+EINGABE: Bestätigen: RETURN Zeigen: ESC z Abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+RECHTS zum nächsten Zeichen
+LINKS zum vorigen Zeichen
+HOP RECHTS zum letzten Zeichen
+HOP LINKS zum ersten Zeichen
+RUBOUT Zeichen löschen
+RUBIN Einfügemodus umschalten
+HOP RUBOUT Rest der Zeile löschen
+'Zeichen' Zeichen überschreiben oder einfügen
+RETURN Eingabe abschließen und weitermachen
+ESC '?' Hilfe zur Eingabe
+ESC 'h' Eingabe und Funktion abbrechen
+ESC 'z' Auswahl zeigen (falls in Statuszeile aufgeführt)
+
+
+FRAGE: Bejahen: j,J Verneinen: n,N Abbrechen: ESC h Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+'j', 'J' Frage bejahen
+'n', 'N' Frage verneinen
+ESC '?' Hilfe zur Frage
+ESC 'h' Frage und Funktion abbrechen
+
+
+!!! FEHLER !!! Quittieren: ESC q Hilfe zur Meldung: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+ESC '?' Hilfe zum Fehler
+ESC 'Taste' Fehler quittieren
+'Taste' Fehler quittieren
+
+
+SATZ ÄNDERN: Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+SATZ EINFÜGEN: Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+SUCHMUSTER EINGEBEN: Abbruch: ESC h Beenden: ESC q Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+ESC OBEN eine Seite zurück blättern
+ESC UNTEN eine Seite vor blättern
+ESC '?' Hilfe zum Satzeditor
+ESC 'p' ganzen Satz merken (nicht bei Suchmuster)
+ESC 'g' Satz durch gemerkten ersetzen (nicht bei Such­
+ muster)
+ESC 'h' Abbruch der Funktion
+ESC 'D' Tagesdatum schreiben
+ESC 'F' Prüffehler nach Tragen editieren
+ESC 'w' Verlassen und mit nächstem Satz erneut aufrufen
+ (nicht im Suchmuster)
+ESC 'z' Verlassen und mit vorigem Satz erneut aufrufen
+ (nicht im Suchmuster)
+ESC RUBIN Rest der Zeile in neue Zeile umbrechen
+ESC RUBOUT Rest der Zeile löschen
+HOP RUBIN nicht verwenden!
+HOP RUBOUT nicht verwenden!
+
+Weitere Tasten siehe EUMEL-Benutzerhandbuch (Editor).
+
+
+Bitte warten..
+
+_____________________________________________________
+
+keine Tasten erlaubt (außer SV)
+
+
+ZEIGEN: Blättern: HOP OBEN, HOP UNTEN Ende: ESC q Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+HOP OBEN auf erste Zeile bzw. eine Seite zurück
+HOP UNTEN auf letzte Zeile bzw. eine Seite vor
+ESC '?' Hilfe zur Übersicht
+ESC 'h' Abbruch der Funktion
+ESC 'q' Verlassen
+
+
+EDITIEREN: Abbruch: ESC h Verlassen: ESC q Hilfe: ESC ?
+
+_____________________________________________________
+
+ESC 'F' Feldnamen anzeigen und auswählen
+ESC 'h' Abbruch der Funktion
+
+Weitere Tasten siehe EUMEL-Benutzerhandbuch (Editor).
+
+
+Gib Kommando:
+
+_____________________________________________________
+
+Tasten siehe EINGABE.
+
+
+#free (18.5)#
+
+#center#Abb. 1-1 Zustandsübergänge
+
+
+
+
+1.2 Menüs
+
+Menüs dienen zur Auswahl von Funktionen. Sie werden am linken
+Rand des Bildschirms angezeigt. Welches Menü aktiv ist, wird durch
+Markierung des Menünamens in der obersten Bildschirmzeile unter
+allen zur Verfügung stehenden Menüs angezeigt. In jedem Menü ist
+die zuletzt ausgeführte Funktion ebenfalls markiert.
+
+#on("b")#Ausführen von Funktionen#off("b")# Zum Ausführen einer bestimmten
+Funk­
+tion wird mit Hilfe der Cursortasten ein bestimmtes Menü und die
+gewünschte Funktion angewählt. Die Funktion wird dann durch
+Drücken der Leertaste ausgeführt. Alternativ kann auch der vor der
+Funktion stehende Buchstabe gedrückt werden.
+ Die einzelnen Menüs können auch durch Nummern (1 bis 6)
+angewählt werden (absolute Positionierung).
+ Soll eine andere Taste als die Leertaste zum Ausführen ver­
+wendet werden, so kann dies durch die Prozedur 'ausfuehrtaste'
+angegeben werden (s. Abschnitt 10.3).
+ Funktionen, deren Ausführung augenblicklich nicht möglich
+oder nicht sinnvoll ist, werden durch ein vorangestelltes Minuszei­
+chen gekennzeichnet. Sie können zwar angewählt, nicht aber ausge­
+führt werden.
+ Durch ESC '?' wird ein erläuternder Hilfstext zur gerade ange­
+wählten Funktion angezeigt. Näheres dazu s. Abschnitt 1.4.
+ Durch ESC ESC kann ein beliebiges ELAN-Kommando eingegeben
+und ausgeführt werden. Die Eingabe des Kommandos erfolgt in der
+Statuszeile.
+
+
+1.3 Auswahl
+
+Die Auswahlfunktion dient dazu, aus vorhandenen Datei- oder
+Feldnamen in bestimmter Reihenfolge auszuwählen. Die einzelnen
+Namen werden untereinander aufgelistet.
+ Vor jedem Namen ist ein 'o' zum Ankreuzen angegeben. Mit den
+Cursortasten kann der Cursor vor einen bestimmten Namen positio­
+niert werden. Mit 'x' kann dieser Name dann angekreuzt werden. Das
+Ankreuzen kann durch 'o' wieder rückgängig gemacht werden.
+ Die Reihenfolge des Ankreuzens wird durch vorangestellte
+Nummern gekennzeichnet. Die Namen werden von der entsprechenden
+Funktion später in genau dieser Reihenfolge verwendet.
+ Wenn nicht alle Namen auf den Bildschirm passen, kann die
+Darstellung gerollt werden. Ein Teil der Überschrift bleibt dabei
+stehen; am Anfang und am Ende wird jeweils eine Abschlußzeile zur
+Kennzeichnung mitgerollt.
+ Mit ESC '?' kann eine Hilfestellung abgerufen werden. Mit ESC
+'q' wird die Auswahl beendet. Mit ESC 'h' können die Auswahl und
+die in Ausführung befindliche Operation abgebrochen werden.
+
+
+1.4 Hilfe und Dialog
+
+In den meisten Situationen kann durch ESC '?' eine spezifische
+Hilfestellung abgerufen werden. Die Anzeige der Hilfsinformation
+geschieht im rechten Bildschirmteil.
+ Die Texte sind seitenweise aufgebaut. Es wird immer eine Seite
+angezeigt. Mit ESC 'w' bzw. ESC 'z' kann auf die nächste bzw, vorige
+Seite umgeblättert werden. Mit ESC 'q' wird die Hilfestellung wieder
+verlassen und die Situation wiederhergestellt, in der die Hilfe auf­
+gerufen wurde.
+
+#on("b")#Fragen#off("b")# Die meisten Funktionen wickeln zur Eingabe von
+zusätz­
+lichen Parametern oder zum Stellen von Fragen einen Dialog in der
+unteren Schirmhälfte ab. Es gibt zwei Möglichkeiten des Dialogs:
+eine Frage oder die Eingabe eines Textes.
+ Bei einer Frage kann man mit 'j' oder 'n' antworten. Sowohl
+große als auch kleine Buchstaben werden akzeptiert. Mit ESC '?'
+kann eine Hilfsinformation zu der Frage abgerufen werden. ESC 'h'
+bricht die fragende Funktion ab.
+
+#on("b")#Eingabe#off("b")# Bei der Eingabe eines Textes können die üblichen
+Opera­
+tionen zum Editieren in einer Zeile verwendet werden. Die Eingabe
+wird durch RETURN beendet. Auch hier kann durch ESC '?' eine
+Hilfsinformation abgerufen werden. ESC 'h' bricht ebenfalls die fra­
+gende Funktion ab. In einigen Fällen (ersichtlich aus der Statuszei­
+le) kann durch ESC 'z' eine Auswahl der verfügbaren Namen abgeru­
+fen werden.
+
+
+1.5 Editor
+
+Der EUMEL-Editor wird in EUDAS auf zweierlei Weise aufgerufen.
+Zum einen dient er im Satzformular zum Eingeben von Daten und
+Suchmustern. Dort wird er als #on("i")#Satzeditor#off("i")# bezeichnet. Da hier die
+Feldnamen mit berücksichtigt werden müssen, gibt es einige Unter­
+schiede zum normalen Editor.
+ An anderen Stellen wird der Editor ohne Änderungen eingesetzt
+zum Eingeben von Feldnamen oder Mustern. In diesem Fall finden
+Sie die Bedienungshinweise im EUMEL-Benutzerhandbuch.
+
+#on("b")#Satzeditor#off("b")# Beim Ändern, Einfügen und Eingeben des
+Suchmusters
+wird im EUDAS-Formular der Editor aufgerufen. Das Editorfenster
+beschränkt sich auf den rechten Teil des Formulars, der einen Teil
+der Überschrift und die Feldinhalte umfaßt. Im Satzeditor können
+dann die entsprechenden Inhalte eingegeben bzw. verändert werden.
+ Rollen unter Beibehaltung der Korrespondenz ist durch ESC
+OBEN und ESC UNTEN möglich. Diese Funktionen wirken wie bei der
+Anzeige - das Editorfenster wird ebenfalls entsprechend mitgerollt.
+Mit ESC '1' kann wie üblich auf die erste, mit ESC '9' auf die letzte
+Zeile gesprungen werden. Auch diese Funktionen passen die Feld­
+namen entsprechend an.
+ Falls die für ein Feld vorgesehenen Zeilen nicht für den Inhalt
+ausreichen, kann durch ESC RUBIN eine weitere Zeile für dieses Feld
+bereitgestellt werden. ESC RUBIN wirkt wie zweimal HOP RUBIN, die
+Korrespondenz mit den Feldnamen bleibt jedoch gewahrt.
+ Zum Löschen steht ESC RUBOUT zur Verfügung. Es löscht eine
+ganze Zeile, aber nur, wenn für dieses Feld noch andere Zeilen zur
+Verfügung stehen, wird die Zeile tatsächlich vom Bildschirm ent­
+fernt. Im Normalfall bleibt sonst eine Leerzeile für dieses Feld ste­
+hen.
+ Ist die Information für ein Feld auf mehrere Zeilen verteilt, so
+werden diese Zeilen zur Verarbeitung aneinandergehängt. Gegebe­
+nenfalls wird zwischen zwei Zeilen noch ein Leerzeichen eingefügt.
+ Der Editor kann wie üblich mit ESC 'q' verlassen werden. ESC
+'h' bricht die Funktion ab, ohne die erfolgten Änderungen und Ein­
+gaben zu berücksichtigen. Mit ESC 'w' und ESC 'z' kann das Bearbei­
+ten von mehreren Sätzen beschleunigt werden. Durch diese Tasten­
+kombinationen wird der Editor verlassen und die gleiche Operation
+(Ändern/Einfügen) beim nächsten bzw. vorigen Satz wiederholt.
+
+#on("b")#Hinweis#off("b")# Aus technischen Gründen kann das Editorfenster
+gegen­
+über den Feldnamen verschoben werden (durch Rollen mit HOP
+UNTEN zum Beispiel). Dabei geht die sichtbare Korrespondenz zwi­
+schen Feldnamen und Feldinhalten verloren. Ein solcher Fall wird
+durch einen markierten Balken mit entsprechender Meldung ange­
+zeigt. Durch ESC '1' wird das Fenster aber wieder zurechtgerückt.
+ Aus diesem Grund sollte im Satzeditor auf HOP OBEN und HOP
+UNTEN sowie auf RETURN am Ende des Fensters verzichtet werden.
+Auch HOP RUBIN und HOP RUBOUT sollten nicht verwendet werden,
+weil auf diese Weise die Anzahl der Zeilen verändert wird. Eine
+solche Störung kann nicht durch ESC '1' beseitigt werden. Von Hand
+müssen die entsprechenden Zeilen wieder gelöscht oder eingefügt
+werden.
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.10 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.10
new file mode 100644
index 0000000..fbfcf7e
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.10
@@ -0,0 +1,406 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (97)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+10 Programmierung der Menüs
+
+
+
+10.1 Menüformat
+
+EUDAS verwendet drei verschiedene Strukturen zur Benutzerunter­
+stützung: Menü, Auswahl und Hilfestellung. Ein Menü dient zur
+Auswahl von Funktionen, eine Auswahl bietet Feld- oder Datei­
+namen an und eine Hilfestellung zeigt einen Informationstext.
+ Alle diese Strukturen werden aus einer Initialisierungsdatei
+eingelesen. Die Initialisierungsdatei ist eine normale Textdatei. Ihr
+Format soll in diesem Abschnitt beschrieben werden.
+ Die Strukturen können in beliebiger Reihenfolge in der Initiali­
+sierungsdatei stehen. Jede Struktur wird durch eine spezielle
+Anweisung eingeleitet. Anweisungen beginnen ähnlich wie im
+Druckmuster mit einem Prozentzeichen. Dementsprechend gibt es die
+drei Anweisungen
+
+
+ % MENUE "Name"
+ % AUSWAHL "Name"
+ % HILFE "Gebiet/Name"
+
+
+die jeweils eine Struktur einleiten. Beendet wird eine Definition
+immer mit
+
+
+ % ENDE
+
+
+#on("b")#Menü#off("b")# Für ein Menü wird noch der Text angegeben, der auf
+dem
+Bildschirm erscheinen soll. Er wird durch die Anweisung
+
+
+ % BILD
+
+
+eingeleitet. Danach folgen Zeilen mit dem Bildschirminhalt in der
+gewünschten Größe (die tatsächliche Anzeigegröße wird erst beim
+Aufruf angegeben). Dabei werden die Auswahlpositionen, auf denen
+der Cursor sich bewegen kann, durch ein geschütztes Leerzeichen in
+Spalte 2 festgelegt.
+ Nach der Angabe des Bildes muß für jede mögliche Auswahl­
+position noch eine weitere Angabe gemacht werden. Die Auswahl­
+positionen (oder Felder) werden dabei von oben nach unten durch­
+gezählt. Begonnen wird mit der Nummer 1.
+ Eine Felddefinition hat das Format
+
+
+ % FELD nr "Hilfstext" "Tasten"
+
+
+Die Nummer identifiziert das Feld. Der Hilfstext gibt den Namen der
+Hilfestellung an, die gezeigt werden soll, wenn auf diesem Feld ESC
+'?' gedrückt wird. Die Tasten sind alle Zeichen, die gedrückt werden
+können, um dieses Feld direkt auszuführen.
+ Anschließend an die Felddefinition kann in weiteren Zeilen
+noch ein ELAN-Programm folgen, das bei Auswahl des Feldes aus­
+geführt wird.
+
+#on("b")#Auswahl#off("b")# Für eine Auswahl muß zuerst ein Vorspann angegeben
+werden, der immer in den ersten Bildschirmzeilen der Auswahl an­
+gezeigt wird. Dieser wird durch
+
+
+ % VORSPANN
+
+
+eingeleitet. Danach folgt das Bild. Das Bild setzt sich aus drei Tei­
+len zusammen. Die erste Zeile, in der ein geschütztes Leerzeichen
+vorkommt, bildet den Wiederholungsteil. Diese Zeile wird nachher so
+oft wie nötig mit entsprechenden Inhalten wiederholt, wobei das
+geschützte Leerzeichen als Bindestrich dargestellt wird, auf dem
+sich der Cursor bewegen kann. Die Teile davor und danach werden
+jeweils bei Bedarf mitgerollt.
+ Die Wiederholungszeile darf mehrere geschützte Leerzeichen
+enthalten. Die Inhalte werden dann in mehreren Spalten angezeigt.
+Zu beachten ist, daß vor einem Trennstrich noch mindestens fünf
+Zeichen Platz für eine laufende Nummer bleiben müssen.
+
+#on("b")#Hilfe#off("b")# Der Name einer Hilfestellung setzt sich aus zwei
+Teilen
+zusammen, die durch einen Schrägstrich getrennt werden. Der erste
+Name gibt die Kategorie der Hilfestellung an, der zweite Name den
+Einzeltext. Dies dient dazu, die relativ große Zahl der Hilfstexte
+überschaubar zu machen. Als Beispiel
+
+
+ % HILFE "JA/Allgemein"
+
+
+Eine Hilfestellung besteht einfach aus mehreren Seiten Text. Jede
+Seite wird durch die AnweisungQ
+
+
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q
+
+
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q
+
+
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q
+
+
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q
+Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈Q̈estellung, wobei die Seiten einfach von 1 an durch­
+gezählt werden. Anschließend darf für diese Seite natürlich kein
+Text folgen.
+
+
+10.2 Verwaltung der Menüs
+
+Alle Menüdaten werden intern in Datenräumen gehalten. Dabei sind
+die einzelnen Strukturen getrennt. Mit 'menuedaten einlesen' kön­
+nen Menüdaten aus einer Struktur gelesen und abgespeichert wer­
+den. Existierende Strukturen werden dabei überschrieben, neue
+hinzugefügt.
+ Mit 'menuenamen' können die vorhandenen Strukturen abgefragt
+werden. Mit 'menue loeschen' werden einzelne Strukturen oder alle
+Menüdaten gelöscht. Damit die Datenräume mit den Menüdaten auch
+an Söhne übergeben werden, ist der 'global manager' entsprechend
+geändert. Dies wird im einzelnen durch 'menue manager' bewirkt.
+Der neue Global Manager akzeptiert auch Anfragen von Tasks, die
+nicht Söhne oder Enkel sind.
+
+
+PROC menuedaten einlesen (TEXT CONST dateiname)
+
+ Die in der Datei enthaltenen Strukturen werden eingelesen und
+ abgespeichert. Treten bei diesem Prozeß Fehler auf, so wird
+ eine entsprechende Meldung ins EUMEL-Notizbuch geschrieben
+ und nachher im Paralleleditor angezeigt.
+
+
+THESAURUS PROC menuenamen (INT CONST index)
+
+ Liefert die Namen der Strukturen. Der Index hat folgende Be­
+ deutung:
+ 1: Hilfskategorien
+ 2: Menüs
+ 3: Auswahlen
+ Ist der Index negativ, so werden die Hilfsnamen der entspre­
+ chenden Hilfskategorie geliefert, die im Thesaurus den Index
+ mit umgekehrtem Vorzeichen hat.
+
+
+PROC menue loeschen (TEXT CONST name, INT CONST index)
+
+ Löscht den Namen in dem Thesaurus mit dem angegebenen In­
+ dex, falls dort der Name vorhanden ist.
+
+
+PROC menue loeschen (BOOL CONST hilfen reduzieren)
+
+ Löscht alle Menüdaten. Ist 'hilfen reduzieren' verlangt, wird
+ beim späteren Einlesen der Hilfstexte jeweils nur der erste
+ Text einer Kategorie gespeichert, um Platz zu sparen.
+
+
+PROC global manager
+
+ Geänderter Manager, der die Menüdatenräume in Söhne trans­
+ portiert und Sperren setzen kann. Ersetzt den normalen 'free
+ global manager'. Nur im Multi-User-System vorhanden.
+
+
+PROC menue manager (DATASPACE VAR ds,
+ INT CONST order, phase,
+ TASK CONST order task)
+
+ Eigentliche Manager-Routine. Kann dazu dienen, Managererwei­
+ terungen vorzunehmen. Nur im Multi-User-System vorhanden.
+ Beispiel: der Manager soll nur Aufträge von Söhnen annehmen.
+
+
+ PROC new manager (DATASPACE VAR ds,
+ INT CONST order, phase,
+ TASK CONST order task):
+
+ LET begin code = 4;
+ IF order task < myself OR order = begin code OR
+ order task = supervisor THEN
+ menue manager (ds, order, phase, order task)
+ ELSE
+ errorstop ("kein Sohn")
+ END IF
+
+ END PROC new manager;
+
+ global manager (PROC new manager)
+ (* startet den Manager *)
+
+
+
+10.3 Aufruf
+
+Menüs werden mit der Prozedur 'menue anbieten' aufgerufen. Dabei
+muß neben den Namen ein Fenster übergeben werden, in dem die
+Menüs dann angezeigt werden. Es ist darauf zu achten, daß das
+Fenster groß genug ist, um wenigstens die Auswahlpositionen im
+Bild zu haben.
+ Außerdem muß eine Prozedur übergeben werden, die die einzel­
+nen Funktionen ausführt. Diese Prozedur erhält als Parameter die
+Nummer der ausgewählten Funktion.
+ Mit 'waehlbar' können Auswahlen gesperrt werden. Diese Anga­
+be kann jedoch nicht vor Aufruf von 'menue anbieten' erfolgen, da
+dann alle Sperren erstmal gelöscht werden. Zum Setzen der Sperren
+beim Betreten eines Menüs dient ein besonderer Code, mit dem die
+übergebene Prozedur aufgerufen wird.
+ Eine Auswahl wird mit der Prozedur 'auswahl anbieten' aufge­
+rufen. Diese bekommt ebenfalls ein Fenster übergeben, außerdem
+den Namen einer Hilfestellung, die bei Bedarf aufgerufen werden
+kann. Weiterhin muß eine Prozedur übergeben werden, die die aus­
+zuwählenden Texte erzeugt. Die gewählten Texte können anschlie­
+ßend mit der Prozedur 'wahl' abgefragt werden.
+ Eine Hilfestellung wird durch die Prozedur 'hilfe anbieten'
+ausgegeben. Dabei muß außer dem Namen auch noch ein Fenster
+übergeben werden.
+ Mit 'status anzeigen' kann ein Text in der Statuszeile ausge­
+geben werden. Die Menüprogramme tun dies für ihren Bereich jedoch
+selbst.
+
+
+PROC menue anbieten (ROW 6 TEXT CONST menuenamen,
+ FENSTER VAR f,
+ BOOL CONST esc erlaubt,
+ PROC (INT CONST, INT CONST) interpreter)
+
+ Die angegebenen Menüs werden in dem Fenster 'f' angezeigt.
+ Das Fenster wird nach Beendigung des Menüs als verändert
+ gekennzeichnet. Die Namen der 6 Menüs werden in die Titelzeile
+ aufgenommen. Die Menünamen sollten mit einer Menüidentifika­
+ tion versehen sein, zum Beispiel "EUDAS.Öffnen". Der Text vor
+ dem Punkt wird an den Anfang der Titelzeile gestellt und bei
+ den einzelnen Menünamen unterdrückt. Nicht benötigte Menüs
+ müssen als "" angegeben werden.
+
+ 'esc erlaubt' gibt an, ob mit ESC ESC ein Kommandodialog ge­
+ führt werden kann. Die übergebene Prozedur muß die einzelnen
+ Funktionen ausführen, die als Zahl übergeben werden. Der
+ Interpreter wird im 'disable stop' aufgerufen, daher ist in der
+ Regel ein 'enable stop' erforderlich.
+
+ Die Parameter für 'interpreter' haben folgende Bedeutung:
+ Par. 1: 0 Aufruf zur Initialisierung der Sperren
+ oder anderen Initialisierungen zu Beginn
+ 1..6 Angabe des aktuellen Menüs
+ Par. 2: 1..23 Aufruf der entsprechenden Funktion
+ 0 Eintritt in ein neues Menü (wird vor der
+ Ausgabe dieses Menüs aufgerufen)
+ -1 Verlassen des Menüs
+ -2 Bildschirmupdate (nach Eintritt in das
+ Menü, wenn das Menü ganz ausgegeben ist,
+ oder wenn der Bildschirm nach 'Gib
+ Kommando:' zerstört worden ist)
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#"Name" existiert nicht.#off("i")#
+ Das angegebene Menü ist nicht vorhanden.
+
+
+PROC waehlbar (INT CONST menuenr, funktionsnr
+ BOOL CONST moeglich)
+
+ Setzt die Funktionssperre der angegebenen Funktion. Muß in­
+ nerhalb von 'menue anbieten' aufgerufen werden. Zu Beginn von
+ 'menue anbieten' sind jeweils alle Funktionen erlaubt.
+
+
+PROC ausfuehrtaste (TEXT CONST taste)
+
+ Setzt die Taste, die Funktionen ausführt. Ist standardmäßig die
+ Leertaste.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#falsche Ausfuehrtaste#off("i")#
+ Es muß ein einzelnes Zeichen angegeben werden, das nicht
+ bereits anderweitig verwendet wird.
+
+
+PROC auswahl anbieten (TEXT CONST name, FENSTER CONST f,
+ TEXT CONST hilfe,
+ PROC (TEXT VAR, INT CONST) inhalt)
+
+ Ruft die Auswahl in dem angegebenen Fenster auf. 'hilfe' wird
+ als Hilfestellung verwendet. Die Prozedur 'inhalt' liefert den
+ Text, der an der n-ten Position stehen soll. Wenn keine wei­
+ teren Texte vorhanden sind, muß für alle weiteren Positionen
+ "" geliefert werden.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#"Name" existiert nicht.#off("i")#
+ Die angegebene Auswahl ist nicht vorhanden.
+
+
+INT PROC wahl (INT CONST stelle)
+
+ Liefert die Nummer des Textes, der an der n-ten Stelle ausge­
+ wählt wurde. Wurde kein weiterer Text mehr gewählt, so wird 0
+ geliefert.
+
+
+PROC hilfe anbieten (TEXT CONST name, FENSTER CONST f)
+
+ Bietet den Hilfstext in dem angegebenen Fenster an. Existiert
+ die Hilfe innerhalb der angegebenen Kategorie nicht, wird die
+ erste Hilfe der Kategorie angezeigt.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#Hilfe existiert nicht#off("i")#
+ Die angegebene Hilfskategorie ist nicht vorhanden.
+
+
+PROC status anzeigen (TEXT CONST zeile)
+
+ Zeigt den angegebenen Text in der obersten Bildschirmzeile an.
+
+
+10.4 Dialog
+
+EUDAS führt den Benutzerdialog in einem Fenster, dessen Größe
+durch 'dialogfenster' eingestellt wird. Das Dialogfenster wird zei­
+lenweise belegt. 'dialog' reserviert eine neue Zeile für eine beliebi­
+ge Ausgabe. Wenn das Fenster voll ist oder überschrieben wurde,
+wird in der ersten Zeile wieder angefangen. Den gleichen Effekt
+kann man mit 'neuer dialog' erreichen.
+ Mit 'ja' kann man im Dialogfenster eine Frage stellen. Als Ant­
+wort kann auch eine Hilfestellung angefordert werden oder die
+Funktion abgebrochen werden. Mit 'editget' kann man nach Auffor­
+derung einen Text eingeben lassen. Dabei stehen die gleichen
+zusätzlichen Möglichkeiten zur Verfügung.
+ Mit 'fehler ausgeben' kann eine durch 'errorstop' erzeugte Feh­
+lermeldung im Dialogfenster angezeigt werden. Der Benutzer muß
+erst eine Taste drücken, ehe er weitermachen kann. Auch hier kann
+eine Hilfestellung zu der Fehlermeldung abgerufen werden.
+
+
+PROC dialogfenster (INT CONST x, y, xl, yl)
+
+ Gibt die Fenstergröße und -position des Dialogfensters an. Für
+ den ganzen Bildschirm müßte (1, 1, 79, 24) angegeben werden.
+
+
+PROC dialog
+
+ Positioniert den Cursor auf die nächste Dialogzeile im Dialog­
+ fenster. Wurde das Fenster verändert, wird das Fenster ge­
+ löscht und auf die erste Zeile positioniert.
+
+
+PROC neuer dialog
+
+ Sorgt dafür, daß der nächste Aufruf von 'dialog' wieder in
+ einem leeren Fenster beginnt.
+
+
+BOOL PROC ja (TEXT CONST frage, hilfe)
+
+ Stellt die angegebene Frage. Es kann die angegebene Hilfsin­
+ formation abgerufen werden. Außerdem wird durch ESC 'h' ein
+ Abbruch (errorstop ("")) erzeugt.
+
+
+PROC editget (TEXT CONST prompt, TEXT VAR eingabe,
+ TEXT CONST res, hilfe)
+
+ Gibt den Text 'prompt' aus und editiert dahinter 'eingabe'. Es
+ kann die angegebene Hilfsinformation abgerufen werden. 'res'
+ gibt an, bei welchen ESC-Folgetasten das Editieren beendet
+ werden soll. In einem solchen Fall wird als Eingabe (ESC + die
+ gedrückte Taste) zurückgeliefert.
+
+
+PROC fehler ausgeben
+
+ Im Dialogfenster wird die letzte Fehlermeldung ausgegeben.
+ Gleichzeitig wird der Fehlerzustand gelöscht. Der Benutzer muß
+ eine Taste drücken, um weiterzumachen. Alternativ kann die
+ Hilfsinformation "FEHLER/" + text (errorcode) abgerufen wer­
+ den.
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.11 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.11
new file mode 100644
index 0000000..48d36c3
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.11
@@ -0,0 +1,347 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (105)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+11 Programmierung von Anwendungen
+
+
+
+Zur Realisierung eigener EUDAS-Anwendungen mit Hilfe von ELAN-
+Programmen gibt es mehrere Möglichkeiten mit zunehmender Lei­
+stungsfähigkeit, aber auch steigender Komplexität und Fehleranfäl­
+ligkeit. In den folgenden Abschnitten werden die drei wesentlichen
+Methoden vorgestellt. Sie sollten erst dann eine kompliziertere
+Methode in Angriff nehmen, wenn Sie die einfachere beherrschen.
+
+
+11.1 Musterprogramme
+
+Die bevorzugte Methode zur Erstellung eigener Anwendungen unter
+EUDAS ist die Programmierung von Mustern. EUDAS läßt dies bei
+Druckmustern, Kopiermustern und Änderungsmustern zu.
+ In diesem Fall steuert EUDAS den Ablauf des Programms im
+groben automatisch. Die jeweils unterschiedlichen Anweisungen, was
+im einzelnen zu tun ist, werden in ELAN programmiert. Aus dem
+Muster mit diesen zusätzlichen Anweisungen generiert EUDAS dann
+das Programm und führt es mit Hilfe des ELAN-Compilers aus.
+
+#on("b")#Vorteile#off("b")# Diese Methode hat den Vorteil, daß nur die
+minimal not­
+wendigen Anweisungen tatsächlich selbst programmiert werden
+müssen. Dafür reichen bereits geringe ELAN-Kenntnisse vollkommen
+aus. Ein Muster kann relativ schnell erstellt und getestet werden.
+Durch den einfachen Aufbau ist auch die Fehlerwahrscheinlichkeit
+beim Entwickeln geringer als bei anderen Methoden.
+ Daneben lassen sich die Musterprogramme jeweils bequem im
+Menü durch Angabe des Namens oder durch Ankreuzen ausführen,
+also auch durch unbedarfte Benutzer.
+
+#on("b")#Nachteile#off("b")# Nachteil dieser Methode ist, daß jeweils beim
+Aufruf das
+Programm nochmal neu erzeugt und übersetzt werden muß, da die
+Übersetzung auch von der gerade geöffneten Datei abhängt. Dies
+stört besonders bei umfangreichen Druckmustern (auf langsamen
+Rechnern).
+ Zum zweiten wird ein umfangreiches Druckmuster auch bald
+unübersichtlich, da Strukturierungshilfen für größere Programme
+fehlen. Der eigentliche Mustertext ist dann schwer von den zahlrei­
+chen Abkürzungen zu trennen.
+ Als Abhilfe für diese beiden Nachteile bietet es sich an, um­
+fangreichere Abkürzungen bzw. Ausdrücke eingebettet in ein
+ELAN-Paket aus dem Muster herauszunehmen und vorher zu in­
+sertieren.
+ Dadurch fällt zum einen die ständige Neuübersetzung dieser
+Ausdrücke weg, zum anderen ist das eigentliche Muster wieder
+überschaubar. Voraussetzung zur Anwendung eines solchen Musters
+ist dann jedoch, daß das zugehörige Paket in der jeweiligen Task
+bereits vorher übersetzt wurde.
+ Die nachfolgenden Beispiele zeigen, wie dieses Verfahren in der
+Realität aussehen kann.
+
+#on("b")#Beispiel 1#off("b")# In der Schulverwaltung soll ein Kopier- oder
+Ände­
+rungsmuster erstellt werden, das die Versetzung am Schuljahresende
+realisiert. Angenommen wird eine Datei, die alle Schüler enthält.
+Schüler, die nicht versetzt werden, sind vorher im Feld 'Versetzung'
+mit einem beliebigen Text gekennzeichnet worden (zum Beispiel
+'Nachprüfung' o.ä.).
+ Die Versetzung kann auf zweierlei Weise erfolgen: zum einen
+durch automatische Änderung, wenn die alte Version noch auf einer
+Archivdiskette aufgehoben wird, oder durch Kopieren in eine neue
+Datei.
+ Bei beiden Mustern ist die einzige Änderung die Angabe der
+neuen Klasse. Daher bietet es sich an, eine Prozedur 'neue klasse'
+zu definieren, die als Ergebnis die neue Klasse eines Schülers lie­
+fert. Diese Prozedur kann dann im Änderungsmuster wie folgt ver­
+wendet werden:
+
+
+ "Klasse" V neue klasse;
+
+
+Entsprechend läuft die Verwendung im Kopiermuster:
+
+
+ "Name" K f ("Name");
+ "Vorname" K f ("Vorname");
+ "Klasse" K neue klasse;
+ ...
+
+
+Die Prozedur 'neue klasse' muß dann in einem Paket definiert wer­
+den, das etwa folgendes Aussehen haben könnte (spezifische Ände­
+rungen natürlich möglich):
+
+
+ PACKET klassenwechsel DEFINES neue klasse:
+
+ TEXT PROC neue klasse :
+
+ IF f ("Versetzung") = "" THEN
+ klasse um 1 erhoeht
+ ELSE
+ alte klasse ohne zusatz
+ END IF .
+
+ klasse um 1 erhoeht :
+ INT CONST alte klasse := int (f ("Klasse"));
+ IF alte klasse < 9 THEN
+ "0" + text (alte klasse + 1) + zusatz
+ ELSE
+ text (alte klasse + 1) + zusatz
+ END IF .
+
+ zusatz :
+ f ("Klasse") SUB 3.
+
+ alte klasse ohne zusatz :
+ subtext (f ("Klasse"), 1, 2) .
+
+ END PROC neue klasse;
+
+ END PACKET klassenwechsel;
+
+
+Schüler, die versetzt werden, erhalten ihre neue Jahrgangsstufe mit
+dem alten Klassenzusatz zugeteilt. Dabei ist darauf zu achten, daß
+die Klassen 5 bis 9 eine '0' vorangestellt bekommen, damit die
+Sortierung funktioniert.
+ Schüler, die nicht versetzt werden, behalten ihre alte Jahr­
+gangsstufe, allerdings ohne einen Klassenzusatz, der ihnen an­
+schließend manuell zugewiesen werden muß.
+ Zur Benutzung muß das oben angegebene Paket in eine Text­
+datei geschrieben und mit dem Kommando 'insert' fest insertiert
+werden.
+
+#on("b")#Beispiel 2#off("b")# Aus einer Datei mit bibliographischen Einträgen
+sollen
+bestimmte Literaturhinweise gedruckt werden. Der Literaturhinweis
+soll jeweils als Endlostext umbrochen werden. Dafür müssen in einer
+Abkürzung alle Daten verkettet werden. Es sei das folgende ein­
+fache Druckmuster vorgegeben:
+
+
+ % WIEDERHOLUNG
+ % MODUS 3
+ [&<krz>] &titel
+
+ % ABKUERZUNGEN
+ &krz : f ("Kurzbez") . (* z.B. "Lew84" *)
+ &titel : titel lang .
+
+
+Die Prozedur 'titel lang' wird in folgendem Paket definiert:
+
+
+ PACKET bibliographie DEFINES titel lang :
+
+ TEXT VAR puffer; (* verringert Heap-Belastung *)
+
+ TEXT PROC titel lang :
+
+ puffer := f ("Name 1");
+ puffer CAT ", ";
+ puffer CAT f ("Vorname 1");
+ ggf weitere namen;
+ titel kursiv;
+ enthalten in;
+ erscheinungsort und jahr;
+ puffer .
+
+ ggf weitere namen:
+ IF f ("Name 2") <> "" THEN
+ puffer CAT "; ";
+ puffer CAT f ("Name 2")
+ END IF .
+
+ titel kursiv :
+ puffer CAT " \#on (""i"")\#";
+ puffer CAT f ("Titel");
+ puffer CAT "\#off (""i"")\#, " .
+
+ enthalten in :
+ IF f ("in") <> "" THEN
+ puffer CAT " in: ";
+ puffer CAT f ("in");
+ puffer CAT ", "
+ END IF .
+
+ erscheinungsort und jahr :
+ puffer CAT f ("Ort");
+ puffer CAT ", ";
+ puffer CAT f ("Jahr") .
+
+ END PROC titel lang;
+
+ END PACKET bibliographie;
+
+
+Die Puffervariable wird verwendet, um die bei Verwendung des
+Operators '+' entstehende Heapbelastung zu verringern. An diese
+Variable werden nacheinander alle notwendigen Daten mit den ent­
+sprechenden Trennzeichen angehängt.
+ Im Druckmuster wird dieser lange Text dann im Modus 3 auf
+mehrere Zeilen umbrochen, wobei die Einrückung erhalten bleibt. Die
+Druckausgabe kann dann bei Bedarf noch mit 'lineform' bearbeitet
+werden, um einen noch besseren Umbruch zu erzielen.
+
+
+11.2 Dateianwendungen
+
+Die zweite Möglichkeit der Programmierung unter EUDAS besteht
+darin, ELAN-Programme zu schreiben, die EUDAS-Dateien mit Hilfe
+des in Kapitel 6 beschriebenen Datentyps EUDAT manipulieren. Die
+Programmierung gestaltet sich ähnlich wie mit FILEs.
+
+#on("b")#Vorteile#off("b")# Durch dieses Verfahren haben Sie volle Freiheit
+der Pro­
+grammierung. Da lediglich die Struktur der EUDAS-Dateien als
+Datenspeicher verwendet wird, sind sehr viele Anwendungen denk­
+bar.
+ Außerdem können so beliebig viele Dateien gleichzeitig bear­
+beitet werden. Da die Programme nicht auf die virtuelle Datei zu­
+greifen, ist ein Konflikt mit dem aktuellen Zustand von EUDAS
+nahezu ausgeschlossen.
+
+#on("b")#Nachteile#off("b")# Der Nachteil dieses Verfahrens ist, daß viele
+Dinge
+selbst programmiert werden müssen, so zum Beispiel das Durchgehen
+einer Datei. Auch die Hilfsmittel der virtuellen Datei wie Such­
+muster, Koppeln und alle Anwendungen, die auf die virtuelle Datei
+zugreifen, stehen nicht zur Verfügung.
+
+#on("b")#Beispiel 1#off("b")# Die in Abschnitt 6.6 vorgestellte Anwendung als
+Asso­
+ziativspeicher kann als Beispiel für diese Methode dienen.
+
+#on("b")#Beispiel 2#off("b")# Eine EUDAS-Datei (zum Beispiel eine
+Schülerdatei) soll
+in mehrere Dateien aufgespalten werden (zum Beispiel klassen­
+weise). Dies kann durch das folgende Beispielprogramm bewirkt
+werden:
+
+
+ LET
+ klassenfeld = 3,
+ quellname = "Schüler",
+ zielname = "Jahrgang ";
+ ROW 9 EUDAT VAR ziel;
+ EUDAT VAR quelle;
+ SATZ VAR feldnamen;
+
+ quelle oeffnen;
+ zieldateien einrichten;
+ auf satz (quelle, 1);
+ WHILE NOT dateiende (quelle) REP
+ aktuellen satz kopieren;
+ weiter (quelle)
+ END REP .
+
+ quelle oeffnen :
+ oeffne (quelle, quellname);
+ feldnamen lesen (quelle, feldnamen) .
+
+ zieldateien einrichten :
+ INT VAR i;
+ FOR i FROM 1 UPTO 9 REP
+ oeffne (ziel (i), zielname + text (i + 4));
+ feldnamen aendern (ziel (i), feldnamen)
+ END REP .
+
+ aktuellen satz kopieren :
+ SATZ VAR satz;
+ satz lesen (quelle, satz);
+ satz einfuegen (ziel (stufe), satz);
+ weiter (ziel (stufe)) .
+
+ stufe :
+ TEXT VAR klasse;
+ feld lesen (satz, klassenfeld, klasse);
+ int (klasse) - 4 .
+
+
+
+11.3 Integrierte Anwendungen
+
+Die schwierigste Möglichkeit, Anwendungen unter EUDAS zu reali­
+sieren, ist ihre Integration. Ein solches Programm greift selbst auf
+die virtuelle Datei zu, nutzt die Funktionen von EUDAS so weit wie
+möglich und definiert vielleicht sogar ein eigenes Menü.
+
+#on("b")#Vorteile#off("b")# Auf diese Weise können natürlich alle
+Möglichkeiten
+ausgeschöpft werden. Sie können Programme erstellen, die als eine
+natürliche Erweiterung von EUDAS wirken oder EUDAS ganz erset­
+zen.
+
+#on("b")#Nachteile#off("b")# Eine solche Integration ist aber besonders
+schwierig,
+wenn EUDAS und die Erweiterung nebeneinander benutzt werden
+sollen. In diesem Fall hat EUDAS keine komplette Kontrolle der
+Interaktion, so daß leicht undefinierte Zustände möglich sind.
+ Weniger Probleme treten auf, wenn sichergestellt ist, daß nur
+die Anwendung selbst verwendet wird. Auch in diesem Fall ist zu
+beachten, daß EUDAS nicht als Programmierumgebung für Anwen­
+dungssysteme konzipiert wurde und daher nicht immer leicht zu
+benutzen ist.
+ Am einfachsten ist es noch, nur eigene Menüs für eine andere
+Anwendung zu verwenden, da die Menüprozeduren relativ unabhän­
+gig vom Rest sind.
+
+#on("b")#Richtlinien#off("b")# Bei Erweiterungen von EUDAS sind folgende
+Richtlinien zu beachten:
+
+1. Ein Programm, das selber Dateien für die virtuelle Datei öffnen
+ will, sollte vorher prüfen, ob noch eine Datei geöffnet ist und in
+ diesem Fall abbrechen. Beim Multi-User-Betrieb ist nämlich
+ sonst nicht gewährleistet, daß alle Sperren wieder entfernt
+ werden.
+
+2. Ein solches Programm sollte seine eigenen Dateien vor dem
+ Wechsel zu EUDAS selbst wieder sichern und die Arbeitskopien
+ löschen, damit der Ausgangszustand zu Beginn des Programms
+ wiederhergestellt wird.
+
+3. Programme, die Menüs benutzen, sollten nicht unter EUDAS auf­
+ gerufen werden, da sonst eine Beeinflussung der EUDAS-Menüs
+ möglich ist.
+
+An dieser Stelle soll noch einmal von der Erstellung integrierter
+Anwendungen abgeraten werden, wenn es auch andere Möglichkeiten
+gibt, das gegebene Problem mit EUDAS zu lösen. Der hohe Aufwand
+dieser Methode rechtfertigt sich nur in wenigen Fällen.
+ Experimentierfreudige Anwender werden sich durch diese War­
+nung sowieso nicht abhalten lassen. Ihnen sollte aber bewußt sein,
+daß ein solches Vorgehen auf eigene Gefahr stattfindet und kein
+Anspruch auf Beratung oder Fehlerbeseitigung in einem solchen Fall
+besteht.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.2 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.2
new file mode 100644
index 0000000..2447897
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.2
@@ -0,0 +1,830 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (13)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+2 Zusammenstellung der Funktionen
+
+
+
+Im folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Menüfunktionen. Zu
+jeder Funktion ist aufgeführt, welche Parameter angegeben werden
+müssen. Die Parameter werden als Text erfragt. Bei einigen Funk­
+tionen können alle möglichen Parameterwerte mit ESC 'z' (Zeigen)
+als Auswahl abgerufen werden. Bei manchen können in der Auswahl
+mehrere Werte angekreuzt werden, die dann nacheinander abgear­
+beitet werden. Welcher Fall zutrifft, ist jeweils aufgeführt.
+
+
+2.1 Menü 'Öffnen'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#O EUDAS-Datei Öffnen#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, eine Wahl
+
+Zweck: Stellt eine EUDAS-Datei als aktuelle Arbeitsdatei ein.
+ Falls eine vorher geöffnete Datei verändert wurde,
+ wird sie nach Anfrage gesichert. Falls die zu öffnende
+ Datei noch nicht existiert, kann sie nach Anfrage
+ eingerichtet werden. Dabei müssen dann die Feld­
+ namen angegeben werden.
+
+ Es wird gefragt, ob die Datei geändert werden soll. In
+ diesem Fall wird eine Arbeitskopie hergestellt. Fast
+ alle EUDAS-Funktionen beziehen sich nachher auf die
+ so eingestellte Datei.
+
+ Ist ein Mehrbenutzer-Manager eingestellt, kann auch
+ eine Datei aus dieser Managertask als Parameter
+ angegeben werden. Die Datei wird dann automatisch
+ von dort kopiert und eine Sperre im Manager gesetzt,
+ falls Änderungen vorgenommen werden sollen.
+
+Verweise: Abschnitt 3.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 5.1 und 9.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#E EUDAS-Datei Ketten#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Falls bereits eine EUDAS-Datei geöffnet ist, kann eine
+ weitere Datei gleicher Struktur logisch angekettet
+ werden. Bei der Bearbeitung werden dann beide Datei­
+ en wie eine zusammenhängende Datei behandelt.
+
+ Die gekettete Datei kann ebenfalls verändert werden,
+ wenn dies beim Öffnen der ersten Datei angegeben
+ wurde. Die angegebene Datei kann auch aus einem
+ Manager stammen.
+
+Verweise: Abschnitt 3.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 9.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#K EUDAS-Datei Koppeln#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Falls bereits eine Datei geöffnet ist, kann eine andere
+ EUDAS-Datei dazugekoppelt werden. Dazu muß min­
+ destens das erste Feld der zu koppelnden Datei in der
+ bereits geöffneten Datei vorkommen.
+
+ Nach dem Koppeln erscheinen beide Dateien wie eine
+ Datei. Zu jedem Satz der ersten Datei erscheinen je­
+ weils alle Sätze der Koppeldatei, die in dem Koppelfeld
+ übereinstimmen.
+
+ Die gekoppelte Datei kann ebenfalls verändert werden,
+ wenn dies beim Öffnen der ersten Datei angegeben
+ wurde. Die angegebene Datei kann auch aus einem
+ Manager stammen.
+
+Verweise: Abschnitt 3.3
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 9.3 und 9.4
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#S Arbeitskopie Sichern#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Wurde eine EUDAS-Datei geöffnet und verändert, muß
+ zum Schluß die veränderte Arbeitskopie wieder ge­
+ sichert werden. Die Arbeitskopie kann entweder ge­
+ löscht werden, die alte Version ersetzen oder unter
+ einem neuen Namen registriert werden.
+
+ Für jede veränderte Datei wird zunächst erfragt, ob
+ die alte Version überschrieben werden soll. Dies ist
+ der Normalfall. Bei Verneinung dieser Frage muß ein
+ neuer Name für die Arbeitskopie angegeben werden.
+
+ Zum Schluß wird erfragt, ob alle Arbeitskopien ge­
+ löscht werden sollen (Normalfall: ja). Anderenfalls
+ bleiben die Dateien weiter geöffnet.
+
+Verweise: Abschnitt 3.5
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 6.4
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#N Notizen ansehen/ändern#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Zu jeder EUDAS-Datei kann als Notiz ein beliebiger
+ Text gespeichert werden. Dieser Text der aktuellen
+ Datei wird mit dieser Funktion im Editor angezeigt
+ und kann verändert werden, wenn eine Arbeitskopie
+ angelegt wurde. Anderenfalls werden etwaige Verän­
+ derungen einfach ignoriert.
+
+Verweise: Abschnitt 3.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#F Feldstruktur ändern#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Mit dieser Funktion können neue Felder an die aktu­
+ elle Datei angefügt werden. Außerdem lassen sich
+ Feldnamen und Feldtypen ändern. Die Feldtypen be­
+ stimmen die Behandlung eines Feldes beim Suchen oder
+ Sortieren (z.B. von Zahlen).
+
+ Zunächst wird erfragt, ob neue Feldnamen angefügt
+ werden sollen. Diese können dann im Editor eingege­
+ ben werden. Danach wird gefragt, ob Feldnamen oder
+ Feldtypen geändert werden sollen (neu angefügte
+ Felder erhalten erst einmal den Typ TEXT). Falls die
+ Frage bejaht wird, können in einer Auswahl die zu
+ ändernden Felder angekreuzt werden. Für jedes ange­
+ kreuzte Feld werden dann der Name und der Typ zum
+ Überschreiben angeboten.
+
+Verweise: Abschnitt 3.1
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#P Prüfbedingungen ansehen/ändern#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Beim Tragen in eine EUDAS-Datei können Bedingungen
+ für die zu tragenden Sätze überprüft werden. Diese
+ Bedingungen für die aktuelle Datei können mit dieser
+ Funktion angezeigt und, falls erlaubt, auch geändert
+ werden.
+
+Verweise: Abschnitt 3.1 und 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#M Mehrbenutzer Manager einstellen#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Managertaskname, kein Zeigen
+
+Zweck: EUDAS kann beim Öffnen eine Datei von einer anderen
+ Task des Systems kopieren. Dadurch können mehrere
+ Benutzer kontrolliert auf die gleiche Datei zugreifen.
+ Wenn diese Möglichkeit verwendet werden soll, muß
+ mit dieser Funktion zunächst die in Frage kommende
+ Managertask angegeben werden.
+
+Verweise: Abschnitt 3.7
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 9.6
+
+
+2.2 Menü 'Einzelsatz'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#W Weiter#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Geht einen Satz weiter in der aktuellen Datei - falls
+ eine Suchbedingung eingestellt ist, weiter zum näch­
+ sten ausgewählten Satz.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 5.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#Z Zurück#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Geht einen Satz zurück in der aktuellen Datei - falls
+ eine Suchbedingung eingestellt ist, zurück zum vori­
+ gen ausgewählten Satz.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 5.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#N Auf Satz Nr. ..#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Positioniert auf einen bestimmten Satz der aktuellen
+ Datei, dessen Satznummer eingegeben werden muß, und
+ zwar unabhängig, ob der Satz durch die Suchbedingung
+ ausgewählt wird oder nicht. Trifft die eingestellte
+ Suchbedingung nicht auf den Satz zu, erscheint
+ 'SUCH-' in der Überschrift. Existiert die eingegebene
+ Satznummer nicht, positioniert EUDAS hinter den
+ letzten Satz der Datei.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 5.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#S Suchbedingung Setzen#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Es kann eine neue Suchbedingung für die aktuelle
+ Datei eingegeben werden, bzw. eine vorher eingestellte
+ Suchbedingung wird zum Ändern angeboten. Die Such­
+ bedingung wird in Form eines Suchmusters in das
+ Satzformular geschrieben.
+
+ Die eingestellte Suchbedingung wird beim Positionieren
+ und bei allen Bearbeitungsfunktionen beachtet.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 5.3, 5.4 und 10.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on("b")#L Suchbedingung Löschen#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Die eingestellte Suchbedingung wird wieder gelöscht.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 5.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#M Markierung umkehren#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Mit dieser Funktion können einzelne Sätze zur späte­
+ ren Bearbeitung markiert werden. Falls der aktuelle
+ Satz bereits markiert ist, wird die Markierung wieder
+ entfernt, ansonsten wird er markiert.
+
+ Wenn mindestens ein Satz markiert ist, beachten die
+ Bearbeitungsfunktionen nur die markierten Sätze. So
+ kann eine manuelle Auswahl durchgeführt werden. Die
+ Markierung bleibt nur bis zum Sichern bestehen. Sie
+ ist keine permanente Eigenschaft einer EUDAS-Datei.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 10.4
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#E Datensatz Einfügen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Mit dieser Funktion wird vor dem aktuellen Satz ein
+ leerer Satz eingefügt, für den anschließend die Feld­
+ inhalte im Satzformular eingetragen werden können.
+
+Verweise: Abschnitt 3.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 6.2 und 10.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#A Datensatz Ändern#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Die Inhalte des aktuellen Satzes werden im Satzformu­
+ lar zum Ändern angeboten.
+
+Verweise: Abschnitt 3.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 6.3 und 10.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#T Datensatz Tragen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, eine Wahl
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann der aktuelle Satz in eine
+ anderen EUDAS-Datei gleicher Struktur transportiert
+ werden. In der Zieldatei wird er am Ende angefügt.
+
+Verweise: Abschnitt 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 6.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#H Datensatz Holen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, eine Wahl
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann der letzte Satz einer ande­
+ ren Datei vor dem aktuellen Satz eingefügt werden,
+ sofern die Struktur gleich ist. Damit kann ein vorher­
+ gegangenes Tragen rückgängig gemacht werden.
+
+Verweise: Abschnitt 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 6.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#F Feldauswahl#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Die Felder der aktuellen Datei werden in einer Aus­
+ wahl angeboten. Am Bildschirm werden danach nur die
+ ausgewählten Felder in der gewählten Reihenfolge
+ dargestellt. Die Auswahl hat jedoch nur Auswirkung
+ auf die Darstellung am Bildschirm, anderen Funktionen
+ stehen nach wie vor alle Felder zur Verfügung. Die
+ Auswahl gilt bis zum Sichern, sie wird also nicht mit
+ der Datei abgespeichert.
+
+Verweise: Abschnitt 4.1
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 10.1
+
+
+2.3 Menü 'Gesamtdatei'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#K Satzauswahl Kopieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, eine Wahl
+ Name Kopiermuster, ohne Zeigen
+
+Zweck: Mit dieser Funktion werden die ausgewählten bzw.
+ markierten Sätze der aktuellen Datei in eine andere
+ Datei kopiert. Welche Felder kopiert werden sollen und
+ in welcher Reihenfolge, wird durch ein Kopiermuster
+ festgelegt. Dieses Kopiermuster kann benannt werden
+ oder unbenannt nur für ein Mal erstellt werden. Wird
+ das Kopiermuster neu erstellt, wird ein Standard-
+ Kopiermuster zum Ändern angeboten.
+
+Verweise: Abschnitt 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#T Satzauswahl Tragen#off("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: EUDAS-Dateiname, mit Zeigen, eine Wahl
+
+Zweck: Transportieren der ausgewählten bzw. markierten
+ Sätze in eine andere Datei gleicher Struktur. Die Sätze
+ werden in der Zieldatei am Ende eingefügt.
+
+Verweise: Abschnitt 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.3
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#V Satzauswahl Verändern#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Name Änderungsmuster, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Bearbeiten der ausgewählten bzw. markierten Sätze
+ der aktuellen Datei nach Vorgabe einer Änderungs­
+ vorschrift.
+
+Verweise: Abschnitt 4.4
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.4
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#U Übersicht Satzauswahl#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Anzeige aller ausgewählten Sätze in einem Über­
+ sichtsformat mit einem Satz pro Bildschirmzeile. Die
+ Felder, die in der Übersicht angezeigt werden sollen,
+ können vorher ausgewählt werden. In der Übersicht ist
+ Blättern und Markieren von Sätzen möglich.
+
+Verweise: Abschnitt 4.1
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 10.5
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#S Aktuelle Datei Sortieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Sortieren der aktuellen Datei in beliebiger Reihenfolge
+ auf- oder absteigend. Zum Sortieren muß eine Ar­
+ beitskopie angelegt sein. Die Feldreihenfolge, in der
+ sortiert werden soll, wird vorher erfragt.
+
+Verweise: Abschnitt 4.3
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 11.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#L Alle Markierungen Löschen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Löschen aller Markierungen der aktuellen Datei.
+
+Verweise: Abschnitt 4.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 10.4
+
+
+2.4 Menü 'Drucken'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#D Satzauswahl Drucken#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Name Druckmuster, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Ausdruck des Inhalts der ausgewählten oder markier­
+ ten Sätze in druckbarer Form nach Vorgabe eines
+ Druckmusters. Die Ausgabe kann automatisch zum
+ Drucker geschickt werden oder erst in einer Datei
+ zwischengespeichert werden.
+
+Verweise: Kapitel 5
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 7.1 und 7.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#R Richtung Druckausgabe#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann festgelegt werden, ob die
+ Druckausgabe automatisch zum Drucker geschickt wird,
+ in eine bestimmte Datei oder in eine automatisch
+ eingerichtete Datei geschrieben wird.
+
+ Die Angabe einer bestimmten Datei gilt nur für den
+ nächsten Druckvorgang. Sie muß also gegebenenfalls
+ wieder neu eingestellt werden.
+
+Verweise: Abschnitt 5.2
+ Benutzerhandbuch Abschnitt 7.2 und 12.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#E Textdatei Editieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Name Textdatei, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Aufruf des EUMEL-Editors zum Erstellen und Ändern
+ von Druckmustern und Änderungsmustern sowie zum
+ Ansehen der Druckausgabe.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 7.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#A Textdatei Ausdrucken#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Name Textdatei, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann eine Textdatei oder die
+ zwischengespeicherte Ausgabe des Druckens einer
+ EUDAS-Datei zum Drucker geschickt werden.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 7.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#N Textdatei Nachbearbeiten#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Name Textdatei, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann die zwischengespeicherte
+ Ausgabe des Druckens einer EUDAS-Datei mit den
+ Textkosmetikprogrammen 'lineform' und 'pageform'
+ bearbeitet werden.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 12.1
+
+
+2.5 Menü 'Dateien'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#U Übersicht Dateien System#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Übersicht über die Dateien im System in der aktuellen
+ Benutzertask.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#L Datei Löschen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Löschen einer beliebigen Datei in der aktuellen Be­
+ nutzertask nach Anfrage.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#N Datei Umbenennen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+ Neuer Name, ohne Zeigen
+
+Zweck: Umbenennen einer beliebigen Datei in der aktuellen
+ Benutzertask.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#K Datei Kopieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+ Zieldateiname, ohne Zeigen
+
+Zweck: Anfertigen einer logischen Kopie einer beliebigen
+ Datei in der aktuellen Benutzertask.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#P Platzbedarf einer Datei#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Zeigt den belegten Speicherplatz einer beliebigen
+ Datei in der aktuellen Benutzertask.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#A Datei Aufräumen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Reorganisieren einer Textdatei oder einer EUDAS-
+ Datei, um Platz zu sparen oder den Zugriff zu be­
+ schleunigen. Empfiehlt sich bei stark veränderten
+ oder umsortierten Dateien.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.1
+
+
+2.6 Menü 'Archiv'
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#U Übersicht Dateien Archiv#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Übersicht aller Dateien auf der eingelegten Archivdis­
+ kette.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#D Archivübersicht Drucken#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Die Archivübersicht wird direkt zum Drucker ge­
+ schickt.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#K Datei Kopieren vom Archiv#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Eine Datei auf der Archivdiskette wird in die aktuelle
+ Benutzertask kopiert.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#S Datei Schreiben auf Archiv#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Archivname
+ Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Eine Datei aus der aktuellen Benutzertask wird auf
+ die eingelegte Archivdiskette geschrieben.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#L Datei Löschen auf Archiv#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Archivname
+ Dateiname, mit Zeigen, mehrfache Wahl
+
+Zweck: Löschen einer Datei auf der eingelegten Archivdisket­
+ te. Der Platz kann jedoch nicht immer wiederverwendet
+ werden.
+
+Verweis: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#I Archivdiskette Initialisieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: keine
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann eine Archivdiskette komplett
+ gelöscht werden. Die Diskette kann dabei auch gleich­
+ zeitig formatiert werden, falls der Rechner dies zu­
+ läßt. Das Initialisieren ist notwendig, bevor eine neue
+ Diskette als Archiv verwendet werden kann.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#Z Zielarchiv einstellen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Managertaskname, ohne Zeigen
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann eine Managertask angegeben
+ werden, die als Ziel der Archivoperationen dient.
+ Damit können Dateien auch in beliebigen Managertasks
+ oder über das EUMEL-Netz gesichert werden.
+
+ Es wird erfragt, ob die angegebene Task ein Archiv­
+ manager oder ein gewöhnlicher Dateimanager ist.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#P Paßwort einstellen#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Paßwort
+
+Zweck: Mit dieser Funktion kann ein Paßwort eingestellt
+ werden, das bei der Kommunikation mit allgemeinen
+ Managertasks überprüft wird.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+#linefeed (0.5)#
+#on ("b")#R Archivmanager Reservieren#off ("b")#
+#linefeed (1.07)#
+_____________________________________________________
+
+Parameter: Reservierungstext
+
+Zweck: Falls als Zielarchiv eine Managertask eingestellt ist,
+ die zwar kein Archivmanager ist, aber reserviert
+ werden muß (z.B. 'DOS'), kann die Reservierung mit
+ dieser Funktion ausgeführt werden. Die Freigabe
+ erfolgt automatisch beim Verlassen des Menüs.
+
+Verweise: Benutzerhandbuch Abschnitt 16.2
+
+
+
+2.7 Kurzabfrage
+
+Wird 'eudas' innerhalb des EUMEL-Editors aufgerufen, so wird eine
+spezielle Kurzabfrage gestartet. Diese ermöglicht die Übernahme von
+Druckdaten direkt in die editierte Datei.
+ Zunächst wird der Dateiname der zu verwendenden EUDAS-
+Datei erfragt. Diese Datei wird dann geöffnet. Vorher geöffnete und
+veränderte Dateien werden nach Anfrage gesichert.
+ Als nächstes kann für die folgende Übersicht eine Feldauswahl
+eingestellt werden, damit die relevanten Felder auch auf dem Bild­
+schirm erscheinen.
+ Danach beginnt ein wiederholbarer Prozeß mit der Eingabe
+eines Suchmusters nach Anfrage. Die ausgewählten Sätze werden
+dann in einer Übersicht gezeigt. In der Übersicht können auch Sätze
+markiert werden.
+ Nach Verlassen der Übersicht bestehen drei Möglichkeiten zum
+Drucken: Falls mindestens ein Satz markiert wurde, können nach
+Anfrage alle markierten Sätze gedruckt werden. Wurde kein Satz
+markiert, können nach Anfrage alle ausgewählten (bzw. vorher
+angezeigten) Sätze gedruckt werden. Wird diese Frage jeweils ver­
+neint, kann nach Anfrage auch der aktuelle Satz als einziger ge­
+druckt werden.
+ Wurde eine der Fragen bejaht, wird der Name des Druckmusters
+erfragt, das bereits existieren muß. Das Ergebnis der Druckausgabe
+wird dann an der aktuellen Cursorposition in der editierten Datei
+eingefügt.
+ Der Prozeß kann danach mit einem anderen Suchmuster wieder­
+holt werden. Dabei werden alle Markierungen wieder gelöscht.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.3 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.3
new file mode 100644
index 0000000..9b58b9b
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.3
@@ -0,0 +1,270 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (31)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+3 Das virtuelle Dateimodell
+
+
+
+3.1 Dateistruktur
+
+Eine EUDAS-Datei hat folgende Bestandteile:
+
+- 0 bis 5000 #on("i")#Sätze#off("i")#, von 1 an durchnumeriert. Jeder Satz enthält für
+ jedes Feld einen variabel langen Text als Inhalt, der standard­
+ mäßig leer ist.
+
+- 1 bis 256 #on("i")#Felder#off("i")#, die die Sätze aufteilen. Jedes Feld besitzt einen
+ #on("i")#Feldnamen#off("i")# als Text und einen von vier #on("i")#Feldtypen#off("i")# (TEXT, ZAHL,
+ DATUM oder DIN). Der Feldname dient zur Identifizierung des
+ Feldes, der Feldtyp spezifiziert die Art der Behandlung beim Ver­
+ gleichen von Feldern.
+
+- Drei Zusatztexte. Der erste nimmt die #on("i")#Prüfbedingungen#off("i")# auf, der
+ zweite speichert das Datum der letzten Veränderung und der
+ dritte kann allgemeine #on("i")#Notizen#off("i")# aufnehmen.
+
+- Einen #on("i")#Satzzeiger#off("i")#, der einen bestimmten Satz als aktuellen Satz
+ auszeichnet. Der Satzzeiger kann durch Positionierungsoperatio­
+ nen verändert werden.
+
+- Eine #on("i")#Sortierreihenfolge#off("i")#, die angibt, in welcher Feldreihenfolge die
+ Datei zuletzt sortiert worden ist. Dazu für jeden Satz eine Anga­
+ be, ob er entsprechend dieser Reihenfolge an der richtigen Posi­
+ tion steht.
+
+- Eine interne Datenstruktur, die beschleunigten Zugriff auf eine
+ Satz nach dem Inhalt des ersten Feldes ermöglicht. Diese Struktur
+ steht ganz unter Kontrolle von EUDAS und kann nicht von außen
+ manipuliert werden.
+
+
+3.2 Öffnen
+
+#on("b")#Virtuelle Datei#off("b")# Die meisten EUDAS-Funktionen arbeiten
+nicht
+direkt auf einer EUDAS-Datei, sondern auf der sogenannten #on("i")#vir­
+tuellen Datei#off("i")#, die aus mehreren realen Dateien bestehen kann. Die
+virtuelle Datei erscheint nach außen hin wie eine einzelne
+EUDAS-Datei. Die Operationen auf der virtuellen Datei werden je­
+weils auf die einzelnen Bestandteile abgebildet.
+ Damit eine EUDAS-Datei Bestandteil der virtuellen Datei wird,
+muß sie geöffnet werden. Dieses Öffnen kann auf dreierlei Art und
+Weise geschehen.
+ Das Öffnen der ersten Datei stellt eine neue virtuelle Datei
+her. Die Feldnamen und Feldeigenschaften der ersten Datei werden
+in der virtuellen Datei übernommen. Dies ist der Normalfall, in dem
+sich die virtuelle Datei noch nicht von der zugrundeliegenden Datei
+unterscheidet.
+ Bei diesem ersten Öffnen muß angegeben werden, ob die vir­
+tuelle Datei verändert werden soll oder nicht. Falls die virtuelle
+Datei verändert werden soll, wird eine Arbeitskopie aller geöffneten
+Dateien angelegt. Die Ursprungsdateien können erst am Ende der
+Arbeit mit den geänderten Kopien überschrieben werden.
+
+#on("b")#Weitere Dateien#off("b")# Weitere Dateien können gekettet oder
+gekoppelt
+werden. Gekettete Dateien werden logisch an die zuerst geöffnete
+Datei angehängt. Ihre Dateistruktur wird ignoriert, sollte aber mit
+der ersten Datei übereinstimmen. Die Folge aneinander geketteter
+EUDAS-Dateien wird als #on("i")#Hauptdatei#off("i")# bezeichnet.
+ In der Hauptdatei werden die Sätze von 1 an durchnumeriert;
+die Aufeinanderfolge der Sätze wird durch die Anordnung der Sätze
+in den einzelnen Dateien und die Reihenfolge bestimmt, in der die
+Dateien gekettet wurden.
+ Die gekoppelten Dateien werden der Hauptdatei untergeordnet.
+Die in ihnen enthaltenen Informationen werden nur angezeigt, wenn
+sie mit einem Satzinhalt der Hauptdatei korrespondieren. Der
+Mechanismus dieser Satzkopplung wird im nächsten Abschnitt
+beschrieben.
+
+
+#free (8.0)#
+
+#center#Abb. 3-1 Schematischer Aufbau der virtuellen Datei
+
+
+
+3.3 Koppeln
+
+ Die Sätze der gekoppelten Dateien werden in Relation zu den
+Sätzen in der Hauptdatei gesetzt. Zu jedem Satz in der Hauptdatei
+kann eine Anzahl von Sätzen aus jeder Koppeldatei gehören. Diese
+Sätze müssen in den Inhalten der sogenannten #on("i")#Koppelfelder#off("i")# über­
+einstimmen.
+ Welche Felder Koppelfelder sind, richtet sich nach den Feld­
+namen. Die ersten Felder der Koppeldatei, die auch in der Haupt­
+datei vorhanden sind, werden als Koppelfelder betrachtet. Die Kop­
+pelfelder müssen also bei der Koppeldatei am Anfang stehen - in
+der Hauptdatei kann jedes beliebige Feld ein Koppelfeld sein.
+ Wenn eine Datei zur virtuellen Datei gekoppelt wird, werden
+alle Felder, die nicht Koppelfelder sind, in die virtuelle Datei auf­
+genommen. Die Koppelfelder brauchen nicht noch mal wiederholt zu
+werden, da ihr Inhalt ja immer identisch ist.
+ Zu beachten ist, daß bei diesem Verfahren auch Namenskonflik­
+te entstehen können, wenn nach den Koppelfeldern später wieder
+ein Feldname vorkommt, der auch in der Hauptdatei vorhanden ist.
+In den Fällen, in denen Felder durch ihren Namen angesprochen
+werden, ist dann das zweite Feld gleichen Namens nicht verfügbar.
+
+
+#free (7.0)#
+
+#center#Abb. 3-2 Schema des Koppelvorgangs
+
+
+#on("b")#Kombinationen#off("b")# Beim Vorwärtsgehen in der virtuellen Datei
+werden
+zu jedem Satz der Hauptdatei nacheinander alle möglichen Kombina­
+tionen der zugehörigen Koppelsätze angezeigt, denn es können
+mehrere passende Koppelsätze vorhanden sein. Die Satznummer
+bleibt dabei gleich; die einzelnen Kombinationen werden von 1 an
+durchgezählt. Beim Rückwärtsgehen wird aus technischen Gründen
+immer nur die erste Kombination angezeigt.
+ Existiert zu einem Satz kein passender Koppelsatz, so bleiben
+die entsprechenden Felder leer. Die Koppelsätze müssen in der
+ganzen Koppeldatei gesucht werden, daher ist bei großen Koppel­
+dateien die Suchzeit zu berücksichtigen.
+
+
+3.4 Änderungen
+
+In der virtuellen Datei kann auch geändert werden. Dabei ist jedoch
+Vorsicht angebracht. Es muß festgelegt sein, wie Änderungen der
+einzelnen Felder auf die beteiligten Dateien abgebildet werden.
+ Falls die virtuelle Datei keine Koppeldateien enthält, werden
+Änderungen am aktuellen Satz an der zugehörigen Datei durchge­
+führt. Das Löschen eines Satzes wird auch direkt in der Datei
+durchgeführt. Ein neuer Satz wird immer in der Datei eingefügt, zu
+der der aktuelle Satz gehört - am Ende der ersten Datei kann also
+kein Satz eingefügt werden, wenn noch weitere Dateien folgen.
+ Enthält die virtuelle Datei Koppeldateien, werden die Änderun­
+gen in der Hauptdatei wie oben beschrieben durchgeführt. Änderun­
+gen, die Felder in den Koppeldateien betreffen, werden nach folgen­
+der Entscheidungstabelle behandelt:
+
+ 1 2 3 4 5
+ ---------------
+ Koppelfelder verändert N J J N N
+ Übrige Felder verändert N - - J J
+ Übrige Felder leer - J N - N
+ Vorher Koppelsatz vorhanden - - - J N
+ ---------------
+ Neuen Satz einfügen x x
+ Koppelsatz ändern x
+ Kopplung aktualisieren x
+
+Fall 1: Es wurden keine Veränderungen an den Feldern des Kop­
+ pelsatzes vorgenommen, daher ist auch keine Aktion not­
+ wendig.
+
+Fall 2: Eines der Koppelfelder wurde verändert. Die Änderung wird
+ in der Hauptdatei durchgeführt. Die übrigen Felder des
+ Koppelsatzes sind jedoch als leer angegeben. In diesem Fall
+ wird der Koppelsatz nicht verändert, sondern nur eine
+ neue Korrespondenz gesucht.
+
+Fall 3: Eines der Koppelfelder wurde verändert, gleichzeitig ent­
+ halten aber auch die anderen Felder Informationen. In
+ diesem Fall wird ein neuer Satz in der Koppeldatei ange­
+ fügt, der die neuen Inhalte enthält. So wird vermieden,
+ daß an anderer Stelle plötzlich kein passender Koppelsatz
+ mehr vorhanden ist.
+
+Fall 4: Nur Felder der Koppeldatei, die nicht Koppelfelder sind,
+ wurden verändert, außerdem existierte ein korrespondie­
+ render Satz in der Koppeldatei. In diesem Fall werden die
+ Informationen im Koppelsatz abgeändert.
+
+Fall 5: Wie 4, nur war vorher noch kein Koppelsatz vorhanden
+ (Felder waren leer). In diesem Fall muß ein neuer Satz in
+ die Koppeldatei eingefügt werden. Einfügungen in die
+ Koppeldatei geschehen immer am Dateiende.
+
+#on("b")#Einfügen/Löschen#off("b")# Beim Löschen eines Satzes der virtuellen
+Datei
+durch Tragen bleiben die Koppeldateien unverändert. Nach dem
+Einfügen eines neuen Satzes wird nur dann ein Satz in einer Kop­
+peldatei eingefügt, wenn dieser Satz nicht nur Koppelfelder enthal­
+ten würde. Falls beim Einfügen nur die Koppelfelder angegeben
+werden, wird ein korrespondierender Satz in der Koppeldatei ge­
+sucht. Vergleichen Sie hierzu die Regeln beim Ändern.
+
+
+3.5 Sichern
+
+Falls Änderungen der virtuellen Datei erlaubt sind, arbeitet EUDAS
+immer auf Sicherheitskopien der beteiligten Dateien. Eine Datei, die
+wirklich verändert wurde, muß vor dem Aufbau einer neuen virtuel­
+len Datei gesichert oder explizit gelöscht werden.
+ Für jede einzelne Datei kann festgelegt werden, ob sie gesi­
+chert werden soll oder nicht. Als Hilfe wird dazu für jede Datei
+angegeben, ob sie tatsächlich verändert wurde oder nicht. Die
+Arbeitskopie kann beim Sichern die alte Version überschreiben oder
+unter einem neuen Namen gesichert werden.
+ Am Ende des Sicherns können die Arbeitskopien gelöscht wer­
+den. Anderenfalls werden die Dateien so betrachtet, als ob sie di­
+rekt nach dem Sichern wieder geöffnet worden wären und stehen
+weiterhin zur Verfügung.
+ Falls alle Dateien entweder gesichert oder nicht verändert
+sind, werden beim nächsten Öffnen einer neuen virtuellen Datei die
+vorherigen Arbeitskopien gelöscht.
+
+
+3.6 Umschalten auf Koppeldatei
+
+Falls eine Datei gekoppelt ist, kann man die virtuelle Datei auf
+diese Koppeldatei umschalten. Dadurch verhält sich die virtuelle
+Datei so, als ob nur diese Koppeldatei geöffnet wäre. Die Einstel­
+lungen der Hauptdatei wie Markierungen und Suchbedingung bleiben
+jedoch erhalten und stehen beim Zurückschalten wieder zur Verfü­
+gung.
+ Die Satzposition der Koppeldatei beim letzten Umschalten wird
+ebenfalls gespeichert und wird beim nächsten Umschalten wieder
+eingenommen, unabhängig von der tatsächlichen Satzposition der
+Koppeldatei zu diesem Zeitpunkt.
+ Für die Koppeldatei können eigene Markierungen vergeben
+werden, die auch nach dem Umschalten gespeichert bleiben. Auch
+ein Suchmuster kann für die Koppeldatei eingestellt werden, dies
+geht jedoch beim Zurückschalten wieder verloren. Die eingestellte
+Feldauswahl für die Bildschirmanzeige geht leider bei jedem Um­
+schalten verloren.
+ Das Umschalten kann entweder im Menü 'Einzelsatz' oder beim
+Einfügen und Ändern durch ESC 'K' bewirkt werden, ebenso das
+Zurückschalten nur im Menü 'Einzelsatz'. Beim Umschalten aus Ein­
+fügen oder Ändern erfolgt beim Zurückschalten eine Rückkehr in
+diesen Zustand. Dabei können nach Anfrage die Koppelfelder des
+aktuellen Satzes der Koppeldatei in die Hauptdatei übernommen und
+damit eine bestimmte Kopplung bewirkt werden.
+
+
+3.7 Mehrbenutzerbetrieb
+
+Durch Einstellen einer Managertask für den Mehrbenutzerbetrieb
+können auch Dateien dieser Managertask beim Öffnen direkt ver­
+wendet werden. Die Datei wird automatisch aus der Managertask
+kopiert und geöffnet.
+ Falls die Datei geändert werden soll, wird eine Sperre in der
+Managertask gesetzt, die verhindert, daß auch ein anderer Benutzer
+diese Datei zum Ändern öffnet. Beim Sichern erfolgt dann ein Rück­
+schreiben der Arbeitskopie. Die Sperre wird jedoch erst dann zu­
+rückgesetzt, wenn alle Arbeitskopien gelöscht werden, da erst dann
+keine Möglichkeit des Rückschreibens mehr besteht.
+ Alle Dateien der Managertask werden bei der Dateiauswahl zum
+Öffnen mit angeboten. Falls eine Datei in beiden Tasks existiert,
+wird die Datei in der Managertask genommen, die Datei der eigenen
+Task jedoch erst nach Anfrage überschrieben.
+ Damit die Sperre funktionieren kann, muß EUDAS in der Mana­
+gertask zur Verfügung stehen und die Task muß #on("i")#nach#off("i")# dem Insertie­
+ren von EUDAS als 'global manager' definiert werden (nicht 'free
+global manager' verwenden).
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.4 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.4
new file mode 100644
index 0000000..cfd6daf
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.4
@@ -0,0 +1,441 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (39)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+4 Ansehen und Bearbeiten
+
+
+
+4.1 Anzeige
+
+Die Anzeige und Eingabe von Einzelsätzen sowie die Eingabe von
+Suchmustern geschieht in einem Standardformular in einem recht­
+eckigen Fenster. Dieses Fenster befindet sich in der rechten Bild­
+schirmhälfte.
+ Das Formular besteht aus vier Teilen: der Überschrift, den
+Feldnamen, den Feldinhalten und der Abschlußzeile (s. Abbildung).
+
+ Überschrift
+#free (0.3)#
+ Satz 33 ..SUCH+..MARK-... datei ............... Feld 1
+ Feld 1
+ Feld 2
+ Feld 3 Feldinhalte
+
+ Feld 4
+ ..............................................................
+#free (0.3)#
+ Feldnamen Abschlußzeile
+
+
+
+#on("b")#Überschrift#off("b")# Die Überschrift zeigt folgende Informationen
+an:
+
+ Satz n[-m]
+ Die Satznummer des aktuellen Satzes, bei gekoppelten Dateien
+ auch die Satzkombination.
+
+ SUCH+/-
+ Zeigt an, ob der aktuelle Satz die eingestellte Suchbedingung
+ erfüllt oder nicht (wird während Eintragungen nicht angezeigt).
+ Wenn keine Suchbedingung eingestellt ist, erscheint diese An­
+ zeige nicht.
+
+ MARK+/-
+ Zeigt an, ob der aktuelle Satz markiert ist oder nicht (Wird
+ während Eintragungen nicht angezeigt). Wenn kein Satz mar­
+ kiert ist, erscheint diese Anzeige nicht.
+
+ ENDE
+ Wird hinter dem letzten Satz der Datei als Kennzeichnung des
+ Endesatzes ausgegeben.
+
+ 'Dateiname'
+ Gibt den Namen der ersten geöffneten Datei an.
+
+ <KOPPPEL>
+ Erscheint statt des Dateinamens, wenn auf eine Koppeldatei
+ umgeschaltet wurde.
+
+ Feld n/Zeile n
+ Zeilennummer des obersten angezeigten Feldes (bei Anzeige)
+ bzw. der aktuellen Cursorzeile (während Eintragungen).
+
+#on("b")#Feldteil#off("b")# Die Feldnamen sind zur Unterscheidung von den
+Feld­
+inhalten invers dargestellt. Die Breite der Feldnamen richtet sich
+nach der Länge des längsten Feldnamens. Ist dieser zu lang, um
+noch eine ordentliche Anzeige zu ermöglichen, wird bei einer be­
+stimmten Länge der Rest des Namens abgeschnitten.
+ Zwischen dem Feldnamen an der linken Seite und dem dane­
+benstehenden Feldinhalt besteht immer eine Korrespondenz, d.h. der
+Inhalt eines Feldes wird direkt neben dem Namen dargestellt. In der
+Regel wird pro Feld eine Bildschirmzeile reserviert. Kann der Feld­
+inhalt jedoch nicht mehr in einer Zeile untergebracht werden, wer­
+den weitere Zeilen zur Darstellung dieses Feldes herangezogen. In
+diesen Zeilen steht statt des Feldnamens nur ein markierter Leer­
+raum.
+ Alle folgenden Zeilen ohne Namen gehören zu dem gleichen
+Feld. Der Inhalt wird auf diese Zeilen umbrochen, d.h. wenn ein
+Wort nicht mehr auf die Zeile paßt, wird es komplett in die nächste
+Zeile geschrieben (wie beim Editor). Wörter werden nur dann zer­
+schnitten, wenn sie nicht als Ganzes auf eine Zeile passen. Wörter
+werden untereinander durch Leerzeichen getrennt.
+ Aus Effizienzgründen werden in bestimmten Fällen auch mehr
+Folgezeilen als nötig angezeigt. Hat nämlich ein neuer Satz einen
+kürzeren Inhalt als der vorige, so werden die Feldnamen nur dann
+wieder zusammengerückt, wenn das ganze Bild neugeschrieben wer­
+den muß. Anderenfalls werden nur die Feldinhalte aktualisiert.
+ Die Bildausgabe wird unterbrochen, wenn 'w' oder 'z' gedrückt
+wurde, da dann die Inhalte des aktuellen Satzes nicht mehr inter­
+essieren.
+
+#on("b")#Rollen#off("b")# Da nicht alle Felder auf den Bildschirm passen
+müssen, kann das Bild gerollt werden.
+ Mit ESC UNTEN wird um eine Seite nach unten geblättert, mit
+ESC OBEN wieder zurück. Hinter dem letzten Feld erscheint ein
+markierter Balken als Abschlußzeile. Weiter als bis zum Erscheinen
+dieses Balken kann nicht gerollt werden. Mit ESC '1' wird ganz an
+den Anfang gerollt, mit ESC '9' ganz ans Ende.
+ Bei Feldern, die sich über mehrere Zeilen erstrecken, kann es
+passieren, daß nach dem Rollen die erste Bildschirmzeile nicht die
+erste Zeile eines Feldes ist, also der erste Teil eines Feldes nicht
+dargestellt wird. Trotzdem wird in diesem Fall in der ersten Anzei­
+gezeile der Feldname angezeigt.
+
+#on("b")#Feldauswahl#off("b")# Man kann auswählen, welche Felder in welcher
+Rei­
+henfolge angezeigt werden sollen. Dies dient der besseren Übersicht.
+Von der Anzeige werden nur die ausgewählten Felder behandelt, die
+anderen Felder bleiben leer, werden nicht verändert oder berück­
+sichtigt. Die Anzeigeauswahl ändert jedoch nichts an der Datei­
+struktur.
+ Die Feldauswahl ist keine permanente Eigenschaft einer
+EUDAS-Datei. Sie geht daher bei einem neuen Öffnen oder beim
+Umschalten auf eine Koppeldatei verloren.
+
+#on("b")#Übersicht#off("b")# Im Gegensatz zur normalen Anzeige, bei der ein
+Satz pro
+Bildschirm dargestellt wird, können in der Übersicht mehrere Sätze
+gleichzeitig überschaut werden. Dabei wird jeder Satz in einer Zeile
+untergebracht. Die Auswahl der Felder, die in der Übersicht er­
+scheinen sollen, wird vor Beginn der Funktion erfragt.
+ In jeder Zeile steht die Nummer des jeweiligen Satzes, eine
+Anzeige, ob er markiert ist (+) oder nicht (-) und die Feldinhalte
+in der gewählten Reihenfolge und Auswahl, jeweils duch Komma und
+Leerzeichen getrennt. Inhalte, die nicht mehr auf die Zeile passen,
+werden abgeschnitten.
+ Es werden nur durch das Suchmuster ausgewählte Sätze ange­
+zeigt. Ist der aktuelle Satz nicht ausgewählt, so erscheint an seiner
+Stelle '<< >>' als Hinweis. In der Überschrift sind die Feldnamen
+angegeben - durch Komma getrennt, so viele wie hinpassen.
+ Die Satznummer des aktuellen Satzes ist jeweils markiert. In
+der Übersicht kann geblättert werden. HOP OBEN und HOP UNTEN,
+OBEN und UNTEN wirken wie im Editor.
+ Durch '+' oder '-' kann auch die Markierung des aktuellen
+Satzes verändert werden.
+
+
+4.2 Satzauswahl
+
+Die Auswahl der Sätze, die gedruckt oder mit den Funktionen aus
+Abschnitt 4.4 bearbeitet werden sollen, kann entweder durch eine
+Suchbedingung oder durch Markierung vorgenommen werden. Wenn
+mindestens ein Satz markiert ist, werden von den Bearbeitungs­
+funktionen nur die markierten Sätze behandelt. Anderenfalls wird
+die eingestellte Suchbedingung beachtet.
+ Die Bildschirmanzeige richtet sich immer nur nach der einge­
+stellten Suchbedingung.
+
+#on("b")#Suchmuster#off("b")# Ein Suchmuster gibt für jedes Feld bestimmte
+Bedin­
+gungen an. Es wird im Standardformular mit Hilfe des Satzeditors
+eingegeben. Dabei stehen neben jedem Feld die Bedingungen für
+dieses Feld in einer intuitiv verständlichen Form. Folgende Einzel­
+bedingungen sind möglich:
+
+ Muster Inhalt ist gleich Muster
+ Muster.. Inhalt ist größergleich Muster
+ ..Muster Inhalt ist kleiner Muster
+ Muster1..Muster2 Inhalt liegt dazwischen
+ *Muster Inhalt endet mit Muster
+ Muster* Inhalt beginnt mit Muster
+ *Muster* Inhalt enthält Muster
+ * Inhalt ist nicht leer
+ ++ Satz markiert (unabhängig vom Feldinhalt)
+
+Die ersten vier Einzelbedingungen beachten auch den Typ eines
+Feldes (wie er bei der Feldstruktur eingegeben werden kann und
+beim Sortieren beachtet wird). So werden z.B. bei der Gleichheit von
+Zahlen alle nicht-numerischen Zeichen ignoriert (s. Sortieren).
+ Die drei Bedingungen mit Stern können auch miteinander ver­
+knüpft werden. Die Einzelbedingungen müssen dann alle zutreffen,
+damit der Satz ausgewählt wird. So bedeutet zum Beispiel das
+Muster 'M1*M2*M3*M4', daß das Feld mit 'M1' beginnen und mit 'M4'
+enden muß. Außerdem muß es 'M2' und 'M3' enthalten, jedoch nicht
+unbedingt in der angegebenen Reihenfolge.
+ Wird der Mustertext durch '&' und einen gültigen Feldnamen der
+aktuellen Datei ersetzt, findet der Vergleich nicht mit einem
+Mustertext, sondern mit dem Inhalt des angegebenen Feldes statt.
+Als Feldtyp für den Vergleich wird in diesem Fall der Typ des Fel­
+des genommen, in dem der Vergleich steht.
+
+#on("b")#Verknüpfung#off("b")# Einzelbedingungen können durch Voranstellen
+von
+'--' verneint werden. Einzelbedingungen für verschiedene Felder
+werden mit UND verknüpft.
+ Es gibt zwei Arten der ODER-Verknüpfung: die lokale und die
+globale. Die lokale ODER-Verknüpfung wird durch ein Komma zwi­
+schen Einzelbedingungen realisiert. Sie hat eine höhere Priorität als
+das UND zwischen verschiedenen Feldern. So hat folgendes Such­
+muster
+
+
+ Feld1 Bed1,Bed2
+ Feld2 Bed3
+
+
+die Bedeutung
+
+
+ ( Bed1 (Feld1) ODER Bed2 (Feld2) ) UND Bed3 (Feld3)
+
+
+Die globale ODER-Verknüpfung wird durch ein Semikolon repräsen­
+tiert. Alle Einzelbedingungen nach dem n-ten Semikolon aller Zeilen
+werden zu einer Alternative zusammengefaßt. Damit hat das Such­
+muster
+
+
+ Feld1 Bed1;Bed2
+ Feld2 Bed3
+
+
+die Bedeutung
+
+
+ ( Bed1 (Feld1) UND Bed3 (Feld2) ) ODER Bed2 (Feld1)
+
+
+Damit ergibt sich für die Priorität der einzelnen Konstruktionen
+folgende Reihenfolge:
+
+ höchste Einzelbedingung
+ Verkettung von Einzelbedingungen (UND)
+ Verneinung
+ lokales ODER
+ UND zwischen Feldern
+ niedrigste globales ODER
+
+#on("b")#Optimierung#off("b")# Wenn für das erste Feld einer Datei eine
+Gleich-
+Bedingung angegeben wurde und keine globale Alternative vorhan­
+den ist, kann der Suchvorgang wegen der Dateistruktur optimiert
+werden, indem nur Sätze untersucht werden müssen, die im ersten
+Feld den gesuchten Text enthalten.
+
+#on("b")#Reservierte Zeichen#off("b")# Im Rahmen der Analyse einer
+Musterzeile
+wirken folgende Zeichenfolgen als unbeschränkt reservierte Zeichen:
+
+
+ , ; .. *
+
+
+Sie dürfen daher in keinem Mustertext oder Feldnamen vorkommen,
+da sie als Separator wirken. Die beiden folgenden Zeichenfolgen
+werden nur zu Anfang eines durch die vorstehenden Separatoren
+gebildeten Abschnitts erkannt:
+
+
+ -- & ++
+
+
+Sie dürfen daher prinzipiell an weiterer Stelle vorkommen, ohne als
+Sonderzeichen erkannt zu werden. Alle anderen Zeichen in der Zeile
+werden dem Mustertext bzw. Feldnamen ohne weitere Interpretation
+zugeordnet.
+
+
+4.3 Sortieren und Reorganisieren
+
+Eine EUDAS-Datei kann in einer beliebigen Feldreihenfolge sortiert
+werden. Mit dieser Angabe kann man bestimmen, welche Felder beim
+Vergleich zweier Sätze berücksichtigt werden sollen und in welcher
+Reihenfolge.
+ Die Sortierreihenfolge wird in der Datei gespeichert und wird
+anschließend immer wieder verwendet, wenn keine anderen Angaben
+gemacht wurden.
+ Der Sortierzustand einer Datei wird ebenfalls gespeichert. Wenn
+nur wenige Sätze seit der letzten Sortierung verändert wurden,
+müssen auch nur diese Sätze einsortiert werden.
+
+#on("b")#Feldtypen#off("b")# Um eine korrekte Sortierung auch von Zahlen oder
+Daten sicherzustellen, wird jedem Feld einer EUDAS-Datei ein Feld­
+typ zugeordnet, der beim Sortieren (und auch beim Suchen) berück­
+sichtigt wird.
+ Es gibt folgende Feldtypen (als Standard wird der Typ TEXT
+verwendet):
+
+ TEXT Vergleich von Texten nach dem EUMEL-Code der einzel­
+ nen Zeichen. Dies ist Standard und sorgt für schnellst­
+ möglichen Vergleich. Die weiteren Typen brauchen erheb­
+ lich mehr Zeit.
+
+ DIN Vergleich nach DIN 5007 (s. EUMEL-Benutzerhandbuch).
+ Umlaute werden korrekt eingeordnet, Groß- und Klein­
+ buchstaben werden gleichbehandelt, Sonderzeichen werden
+ ignoriert.
+
+ ZAHL Der Wert einer Zahl wird verglichen. Außer den Ziffern,
+ dem Dezimalkomma und dem Minuszeichen vor der ersten
+ Ziffer werden alle anderen Zeichen ignoriert. Das Dezi­
+ malkomma ist standardmäßig auf ',' eingestellt, kann aber
+ verändert werden (s. Abschnitt 6.5). Die nicht ignorierten
+ Zeichen werden in eine REAL-Zahl umgewandelt und dann
+ verglichen.
+
+ DATUM Es werden Daten der Form 'tt.mm.jj' verglichen. In diesem
+ Fall werden Tag und Jahr vertauscht und dann vergli­
+ chen. Texte mit einer anderen Länge als 8 werden alle
+ als gleich betrachtet.
+
+#on("b")#Reorganisieren#off("b")# Wenn viele Änderungen an einer EUDAS-Datei
+vorgenommen worden sind, steigt ihr Platzbedarf durch viele Text­
+leichen an. In diesem Fall empfiehlt es sich, die Datei zu reorgani­
+sieren. Auch wenn beim Sortieren viele Sätze vertauscht wurden,
+sollte die Datei reorganisiert werden, da beim Sortieren die physi­
+kalische Reihenfolge der Sätze nicht verändert wird. In diesem Fall
+ergibt sich nach dem Reorganisieren ein Geschwindigkeitsvorteil.
+
+
+4.4 Bearbeiten
+
+#on("b")#Kopieren#off("b")# Durch Kopieren kann ein Ausschnitt aus der
+virtuellen
+Datei in eine andere EUDAS-Datei kopiert werden. Es werden alle
+ausgewählten Sätze kopiert. Wenn mindestens ein Satz markiert ist,
+werden alle markierten Sätze als ausgewählt betrachtet, ansonsten
+alle, die durch die Suchbedingung angegeben sind. Die kopierten
+Sätze werden am Ende der Zieldatei angefügt.
+ Welche Felder kopiert werden sollen, wird durch das Kopier­
+muster angegeben. Hierbei können auch mehrere Felder zu einem
+verschmolzen werden. Allgemein ergeben sich die Felder der Ziel­
+datei aus einem beliebigen ELAN-Ausdruck.
+ Das Kopiermuster ist ein ELAN-Programm und enthält im we­
+sentlichen Ausdrücke der Form
+
+
+ "Feldname" K Ausdruck ;
+
+
+Durch diese Anweisung wird der Ausdruck in das Feld der Zieldatei
+mit dem angegebenen Namen kopiert. Existiert dieses Feld in der
+Zieldatei noch nicht, so wird es als letztes angefügt. Falls die
+Zieldatei noch nicht existiert, wird sie eingerichtet. In diesem Fall
+bestimmt also die Reihenfolge der 'K'-Ausdrücke die Reihenfolge der
+Feldnamen in der Zieldatei.
+ Da die Reihenfolge der 'K'-Ausdrücke wichtig ist, dürfen diese
+nicht in einer IF-Anweisung stehen, sondern müssen für jeden Satz
+komplett in der gleichen Reihenfolge ausgeführt werden.
+
+#on("b")#Standard-Kopiermuster#off("b")# Vor dem Kopieren wird ein Standard-
+Kopiermuster zum Editieren angeboten, das sich nach der Zieldatei
+richtet. Existiert die Zieldatei noch nicht, wird das Muster so kon­
+struiert, daß alle Felder der virtuellen Datei unverändert kopiert
+werden. Wollen Sie einige Felder nicht kopieren, brauchen Sie nur
+die entsprechenden Zeilen zu löschen; wollen Sie die Felder in eine
+andere Reihenfolge bringen, müssen Sie die Zeilen umordnen.
+ Existiert die Zieldatei bereits, gibt das Standard-Kopiermuster
+an, daß alle Felder der Zieldatei einen Wert erhalten. Ist ein Feld
+der Zieldatei in der virtuellen Datei enthalten, so wird dieses ko­
+piert, ansonsten erhält das Feld einen leeren Inhalt. Sie können in
+diesem Fall weitere Felder angeben oder für die leeren Felder Aus­
+drücke formulieren.
+
+#on("b")#Tragen#off("b")# Durch Tragen werden alle ausgewählten Sätze der
+virtuel­
+len Datei in eine andere Datei transportiert. Sie sind in der vir­
+tuellen Datei dann nicht mehr vorhanden. Damit bei diesem Vorgang
+keine Informationen verlorengehen können, muß die Zieldatei so
+viele Felder haben wie die virtuelle Datei. Normalerweise sollte sie
+in der Feldstruktur mit der virtuellen Datei übereinstimmen.
+ Die getragenen Sätze werden jeweils am Ende der Datei ange­
+fügt.
+ Beim Tragen können zusätzlich noch Konsistenzbedingungen
+überprüft werden. Die Prüfbedingungen sind in der Zieldatei gespei­
+chert und können beim Ändern der Feldstruktur angegeben werden.
+ Die Prüfbedingung ist ein ELAN-Programm, das vor dem Tragen
+des jeweiligen Satzes ausgeführt wird. Durch spezielle Testprozedu­
+ren kann das Tragen des Satzes verhindert werden, wenn diese
+Prozeduren ein negatives Ergebnis liefern. Gleichzeitig wird eine
+Meldung in eine Protokolldatei geschrieben, die dann zur Identifi­
+zierung der fehlerhaften Sätze dienen kann.
+ Folgende Prüfprozeduren stehen zur Verfügung (siehe auch
+Abschnitt 8.3):
+
+
+ pruefe ("Feldname", Bedingung)
+
+ Hiermit kann eine beliebige Bedingung (BOOL-Ausdruck in
+ ELAN) überprüft werden.
+
+
+ wertemenge ("Feldname", "Wert1,Wert2,...,Wertn")
+
+ Das Feld muß einen in der angegebenen Liste enthaltenen
+ Werte annehmen.
+
+
+ feldmaske ("Feldname", "Maske")
+
+ Das Feld wird auf Übereinstimmung mit der Maske geprüft.
+ Fünf spezielle Zeichen in der Maske können dabei auf
+ mehrere Zeichen zutreffen:
+ '9' alle Ziffern
+ 'a' alle Kleinbuchstaben, Umlaute, 'ß'
+ 'A' alle Großbuchstaben, Umlaute
+ 'X' alle Zeichen
+ '*' Folge von beliebigen Zeichen
+ Der Stern sollte sparsam angewendet werden, da er verar­
+ beitungsaufwendig ist.
+
+
+ eindeutige felder (n)
+
+ Die Zahl 'n' gibt an, die wieviel ersten Felder der Zieldatei
+ eindeutig sein müssen. Stimmt der zu tragende Satz mit
+ einem Satz der Zieldatei in diesen Feldern überein, wird
+ eine Fehlermeldung erzeugt.
+
+Es können auch einzelne Sätze manuell getragen werden. In diesem
+Fall wird die Prüfbedingung nicht getestet. Ebenso kann der Satz
+wieder zurückgeholt und in der aktuellen Datei eingefügt werden.
+
+#on("b")#Nach Vorschrift ändern#off("b")# Die ausgewählten Sätze der
+virtuellen
+Datei können automatisch nach einer Verarbeitungsvorchrift geän­
+dert werden. Die Verarbeitungsvorschrift ist ein ELAN-Programm, in
+dem mit Hilfe des Operators 'V' Änderungen angegeben werden:
+
+
+ "Feldname" V TEXT-Ausdruck ;
+
+
+Das angegebene Feld erhält den Inhalt, der durch den Ausdruck
+angegeben ist. Änderungen an Koppeldateien werden wie im Dialog
+behandelt (s. Abschnitt 3.4).
+
+
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.5 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.5
new file mode 100644
index 0000000..02971ea
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.5
@@ -0,0 +1,432 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (49)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+5 Drucken und Druckmuster
+
+
+
+5.1 Druckmustersyntax
+
+Ein Druckmuster ist eine Beschreibung für die Form, in der die In­
+halte einer EUDAS-Datei ausgedruckt werden sollen. Der syntakti­
+sche Aufbau des Druckmusters ist zeilenorientiert und gehorcht
+folgender Syntax:
+
+ Druckmuster :
+ [ Initialisierungsteil ]
+ [ Vorspann ]
+ [ Wiederholungsteil ]
+ [ Nachspann ]
+
+ Initialisierungsteil :
+ ( Kommandozeile #char (""124"")# Textzeile )*
+ ( GRUPPE-Anweisung #char(""124"")# Textzeile )*
+
+ Vorspann :
+ VORSPANN-Anweisung Abschnitt
+
+ Wiederholungsteil :
+ WIEDERHOLUNG-Anweisung Abschnitt
+
+ Nachspann :
+ NACHSPANN-Anweisung Abschnitt
+
+ Abschnitt :
+ Musterteil
+ [ ABKUERZUNGEN-Anweisung Abkürzungsteil ]
+
+ Musterteil :
+ ( Musterzeile #char(""124"")# Kommandozeile #char(""124"")#
+ MODUS-Anweisung #char (""124"")# MEHR-Anweisung )*
+
+Zur Notation: [] bedeutet optional, ()* beliebig häufige Wiederho­
+lung, #char(""124"")# Alternative und keine Angabe einfache Aneinanderreihung.
+Die verschiedenen Zeilentypen werden weiter unten beschrieben.
+ Zusätzlich gilt die Bedingung, daß von Vorspann, Wiederho­
+lungsteil und Nachspann mindestens einer vorhanden sein muß.
+
+#on("b")#Zeilentypen#off("b")# Im Druckmuster gibt es 6 verschiedene
+Zeilentypen:
+
+#on("i")#Kommandozeilen#off("i")#
+ Eine Kommandozeile beginnt mit '%%' in der ersten und zweiten
+ Spalte. Der Inhalt der Zeile ab Spalte 3 wird dem ELAN-Compi­
+ ler übergeben. Die Bedeutung dieser Zeilen ergibt sich aus dem
+ in 5.4 beschriebenen Übersetzungsmechanismus.
+
+#on("i")#Anweisungen#off("i")#
+ Anweisungen beginnen mit '%' in der ersten Spalte und dienen
+ zur Steuerung des Druckgenerators. Der Name der Anweisung
+ muß in Großbuchstaben und ohne Leerzeichen geschrieben
+ werden. Davor dürfen sich noch Leerzeichen befinden. An­
+ schließend können noch Parameter folgen, die nur durch Leer­
+ zeichen getrennt aneinander gereiht werden. Die Syntax einer
+ Anweisung ähnelt der eines Operators in ELAN.
+
+#on("i")#Textzeilen#off("i")#
+ Textzeilen sind die nicht anderweitig markierten Zeilen im
+ Initialisierungsteil. Sie werden unverändert an den Anfang
+ jeder Druckdatei gestellt.
+
+#on("i")#Musterzeilen#off("i")#
+ Musterzeilen sind nicht besonders gekennzeichnete Zeilen im
+ Musterteil. Sie enthalten Feldmuster und werden nach dem
+ Einsetzen von Inhalten in die Ausgabedatei übernommen. Die
+ Interpretation der Musterzeilen wird in Abschnitt 5.3 beschrie­
+ ben.
+
+#on("i")#Abkürzungszeilen#off("i")#
+ Abkürzungszeilen markieren den Beginn einer Abkürzung im
+ Abkürzungsteil eines Abschnittes. Sie werden durch '&' in der
+ ersten Spalte gekennzeichnet. Darauf folgt ohne Zwischenraum
+ der Name einer Abkürzung (ohne Leerzeichen) und danach
+ durch Leerzeichen getrennt ein Semikolon. Der Name der Ab­
+ kürzung wird bei der Übersetzung durch einen Refinementnamen
+ ersetzt und die Zeile dem ELAN-Compiler übergeben. Der Rest
+ der Zeile kann also den Beginn eines werteliefernden Refine­
+ ments enthalten.
+
+#on("i")#Programmzeilen#off("i")#
+ Programmzeilen sind die nicht durch '&' markierten Zeilen im
+ Abkürzungsteil. Sie werden unverändert an den ELAN-Compiler
+ übergeben. Der erlaubte Inhalt richtet sich nach dem Überset­
+ zungsmechanismus (5.4).
+
+
+5.2 Der Druckvorgang
+
+Der Druckvorgang besteht im wesentlichen darin, daß für alle zu
+bearbeitenden Sätze der Wiederholungsteil einmal interpretiert wird
+und das Ergebnis in eine Ausgabedatei geschrieben wird, die dann
+gedruckt werden kann. Wenn mindestens ein Satz markiert ist, wer­
+den alle markierten Sätze der virtuellen Datei bearbeitet, ansonsten
+alle durch die Suchbedingung erfaßten.
+
+#on("b")#Gruppen#off("b")# Eine #on("i")#Gruppe#off("i")# ist eine Folge von Sätzen, die in einem be­
+stimmten Merkmal übereinstimmen. Durch eine GRUPPE-Anweisung
+der Form
+
+
+ % GRUPPE n Ausdruck
+
+
+werden aufeinanderfolgende Sätze mit gleichem Wert des angegebe­
+nen Ausdrucks gruppiert. Über die Nummer 'n' kann festgestellt
+werden, ob sich das angegebene Merkmal verändert hat. Dies ge­
+schieht mit der Prozedur
+
+
+ BOOL PROC gruppenwechsel (INT CONST gruppennr)
+
+
+Immer wenn zwischen zwei Sätzen ein Gruppenwechsel stattfindet,
+wird beim vorigen Satz der Nachspann und beim folgenden Satz der
+Vorspann einmal interpretiert. Dies führt dazu, daß entsprechende
+Vorspann- bzw. Nachspannzeilen gedruckt werden.
+ Vor dem ersten und nach dem letzten zu bearbeitenden Satz
+wechseln alle Gruppen, d.h. dort wird immer ein Vorspann bzw.
+Nachspann erzeugt.
+ Ist ein zu interpretierender Abschnitt nicht vorhanden, so wird
+an dieser Stelle keine Ausgabe erzeugt. Die Textzeilen des Initali­
+sierungsteils werden auf jeden Fall bei Beginn des Druckvorganges
+in die Ausgabedatei geschrieben. Falls die Ausgabedatei voll ist,
+wird eine neue Datei angefangen und die Zeilen des Initialisie­
+rungsteils erneut an den Anfang gestellt.
+
+
+ Satz- Gruppen- Ausgabe
+ nummer merkmal
+#free (0.1)#
+ Initialisierungsteil
+ -------------------------------------------------
+ 1 x Vorspann
+ WDH-Teil
+ 2 x WDH-Teil
+ Nachspann
+ -------------------------------------------------
+ 3 y Vorspann
+ WDH-Teil
+ 4 y WDH-Teil
+ 5 y WDH-Teil
+ Nachspann
+ -------------------------------------------------
+ ENDE
+
+#center#Abb. 5-1 Ablauf des Druckvorganges mit Gruppen
+
+
+#on("b")#Spaltendruck#off("b")# Normalerweise werden die Ausgaben der
+einzelnen
+Abschnitte hintereinander in der Ausgabedatei plaziert. Durch An­
+gabe einer Nummer als Parameter in der WIEDERHOLUNG-Anweisung
+können auch soviel Spalten wie angegeben nebeneinander gedruckt
+werden. Die Spaltenbreite wird dabei durch das Dateilimit (Komman­
+do 'limit' im Editor) festgelegt. Alternativ kann die Spaltenbreite
+auch als zweiter Parameter durch Leerzeichen getrennt angegeben
+werden.
+ Vorspann und Nachspann werden jedoch auf jeden Fall wieder
+in eine eigene Zeile geschrieben, der Spaltendruck also unterbro­
+chen.
+
+
+5.3 Interpretation von Musterzeilen
+
+Musterzeilen können Feldmuster enthalten, die bei der Interpreta­
+tion durch entsprechende Inhalte ersetzt werden, ehe die Muster­
+zeile in die Ausgabedatei übernommen wird. Der Beginn eines Feld­
+musters wird durch ein Musterzeichen ('&' oder '%') markiert. Wo
+und wie der Inhalt eingesetzt wird, kann durch folgende Variationen
+angegeben werden:
+
+
+ Typ ! Beispiel ! Position ! Länge ! bündig
+ ----+-----------+------------------------------
+ 1 ! &Name ! fest ! variabel ! links
+ 2 ! %Name ! variabel ! variabel ! links
+ 3 ! &Name&&& ! fest ! fest ! links
+ 4 ! %Name%%% ! variabel ! fest ! links
+ 5 ! &&&Name& ! fest ! fest ! rechts
+ 6 ! %%%Name% ! variabel ! fest ! rechts
+
+
+Der in dem Feldmuster angegebene Name muß Name einer Abkür­
+zung in irgendeinem Abkürzungsteil oder eines Feldes sein. Der
+Name darf kein Leerzeichen oder Musterzeichen enthalten. Falls dies
+doch der Fall ist, muß der Name in spitze Klammern eingeschlossen
+werden.
+ Bei fester Länge wird bei zu kurzem Inhalt mit Leerzeichen
+aufgefüllt, bei zu langem Inhalt abgeschnitten. Bei linksbündigem
+Einsetzen geschieht dies an der rechten, sonst an der linken Seite.
+ Feldmuster variabler Länge können je nach Inhalt dazu führen,
+daß der folgende Teil der Musterzeile verschoben wird. Für diesen
+Einsetzprozeß gelten die folgenden Regeln:
+
+#on("b")#Position#off("b")# Feldmuster fester Position (mit '&' beginnend)
+werden
+immer in der Position eingesetzt, in der sie stehen. Feldmuster
+variabler Position (mit '%' beginnen) können nach rechts verschoben
+werden, wenn vorherige Inhalte länger als ihre Muster sind, und
+nach links, wenn Modus 1 oder 3 eingestellt ist und vorherige In­
+halte kürzer sind.
+
+#on("b")#Länge#off("b")# Feldmuster variabler Länge erhalten auf jeden Fall
+den
+Platz, der durch die Länge des Feldmusters reserviert ist. Sind die
+Inhalte kürzer, kann der gewonnene Platz als Reserve für andere
+Feldmuster verwendet werden; sind die Inhalte länger, so wird der
+Inhalt so weit eingesetzt, wie noch Reserve vorhanden ist und der
+Rest abgeschnitten.
+ Muß in ein Feldmuster variabler Länge ein leerer Inhalt einge­
+setzt werden, so werden beim Drucken auch die auf das Feldmuster
+folgenden Leerzeichen unterdrückt, falls vor dem Feldmuster noch
+ein Leerzeichen steht oder das Feldmuster in Spalte 1 beginnt.
+ Feldmuster fester Länge werden immer in ihrer reservierten
+Länge eingesetzt. Sie werden im folgenden behandelt wie Feldmuster
+variabler Länge, deren Inhalt so lang ist wie das Feldmuster.
+
+#on("b")#Verteilung#off("b")# Die Verteilung der verschiebbaren Feldmuster
+auf der
+Zeile geschieht jeweils in dem Abschnitt zwischen zwei Feldmustern
+fester Position bzw. Zeilenanfang oder Zeilenende. Für jeden Ab­
+schnitt wird festgestellt, wieviel Stellen die Inhalte insgesamt mehr
+oder weniger als ihre Muster benötigen.
+ Der Längenausgleich geschieht zwischen dem letzten Feldmuster
+und dem Ende des Abschnitts. Dort wird ein Pufferplatz bestimmt,
+der bei Überlänge bis auf ein Leerzeichen verkleinert werden kann
+und an dem bei Unterlänge zusätzliche Leerzeichen eingefügt wer­
+den.
+ Außer am Pufferplatz wird an keinem Mustertext des Abschnitts
+etwas geändert. Zwischentexte zwischen den Feldmustern werden
+unverändert übertragen und mit den umgebenden Feldmustern ver­
+schoben.
+ Als Pufferplatz wird die erste Lücke hinter dem letzten Feld­
+muster eines Abschnittes verwendet, die mehr als ein Leerzeichen
+enthält. Ist keine solche Lücke vorhanden, wird das Ende des Ab­
+schnitts verwendet, falls dort ein Leerzeichen steht, und sonst das
+Ende des letzten Feldmusters.
+ Die durch den Pufferplatz und kürzere Inhalte gewonnene Re­
+serve wird von links an die Feldmuster mit Überlänge verteilt, bis
+die Reserve verbraucht ist.
+
+#on("b")#Zeilende#off("b")# Das Zeilenende wird als ein Quasi-Feldmuster mit
+fester
+Position aufgefaßt, das am Limit der Druckmusterdatei steht. Es
+sind also keine Einsetzungen möglich, die über das Limit der Datei
+hinausgehen. Als Pufferplatz wird hier jedoch die erste Blanklücke
+vom Zeilenende her verwendet, damit Mustertexte am Zeilenende
+gegebenenfalls stehenbleiben. Ist keine solche Lücke vorhanden, so
+wird das Zeilenende als Pufferplatz verwendet.
+ Obwohl nicht als Pufferplatz ausgewiesen, kann der Raum zwi­
+schen Zeilenende und Dateilimit als Reserve verwendet werden.
+
+#on("b")#Modi#off("b")# Der Einsetzmechanismus kann durch die MODUS-Anweisung
+mit einem Parameter verändert werden. Folgende Modi stehen zur
+Verfügung:
+
+
+ Modus ! Effekt
+ ------+----------------------------------------
+ 1 ! Normalmodus.
+ ! '%'-Feldmuster werden auch
+ ! nach links geschoben.
+ ! Keine Zeilenwiederholung.
+ ------+----------------------------------------
+ 2 ! Tabellenmodus.
+ ! '%'-Feldmuster werden nicht
+ ! nach links geschoben.
+ ! Keine Zeilenwiederholung.
+ ------+----------------------------------------
+ 3 ! Normalmodus mit Zeilenwiederholung.
+ ! '%'-Feldmuster werden auch
+ ! nach links geschoben.
+ ! Zeilenwiederholung ohne Zwischentexte.
+ ------+----------------------------------------
+ 4 ! Tabellenmodus mit Zeilenwiederholung.
+ ! '%'-Feldmuster werden nicht
+ ! nach links geschoben.
+ ! Zeilenwiederholung mit Zwischentexten.
+ ------+----------------------------------------
+
+
+Bei Zeilenwiederholung werden Inhalte in einer folgenden Zeile
+fortgesetzt, falls sie in der ersten Zeile nicht untergebracht werden
+konnten. Dazu wird die Musterzeile mit den Restinhalten erneut
+interpretiert. Je nach Modus werden auch die Zwischentexte noch
+wiederholt. Der Restinhalt umfaßt immer noch das ganze letzte Wort,
+das nicht mehr auf die vorige Zeile paßte. Es findet also ein Um­
+bruch statt. Die Positionen, die in der vorigen Zeile vom Anfang des
+Wortes eingenommen würden, werden durch Leerzeichen ersetzt.
+ Durch die MEHR-Anweisung mit einem Parameter kann die Zahl
+der Zeilenwiederholungen für die nächste Musterzeile festgesetzt
+werden. Dies hat jedoch nur eine Auswirkung, falls Zeilenwieder­
+holung zugelassen ist. Stehen zur Interpretation keine Restinhalte
+mehr zur Verfügung, wird mit leeren Inhalten weitergearbeitet. Kann
+ein Inhalt bei der vorgegebenen Anzahl von Zeilen nicht ganz dar­
+gestellt werden, wird der Rest nicht ausgegeben.
+
+
+5.4 Anschluß zum ELAN-Compiler
+
+Falls in einem Druckmuster Abkürzungen, Kommandozeilen oder
+Gruppendefinitionen vorkommen, wird das Druckmuster in ein
+ELAN-Programm umgewandelt, das dann vom ELAN-Compiler über­
+setzt wird.
+ Alle Zeilen eines Abkürzungsteils werden direkt in das Pro­
+gramm übernommen, wobei der Name einer Abkürzung durch einen
+beliebig gewählten Refinementnamen ersetzt wird ('abk' + eine lau­
+fende Nummer). Alle Abkürzungen und Refinements werden als glo­
+bale Refinements definiert, also außerhalb von Prozeduren. Dadurch
+wird erreicht, daß sie an jeder Stelle verwendet werden können.
+ Damit eine Abkürzung richtig als Refinement übersetzt wird,
+muß sie ein TEXT-Objekt als Wert liefern. Die anderen Refinements
+sind beliebig, da sie nur in selbstdefinierten Anweisungen verwen­
+det werden. Die Refinements der Abkürzungen werden in einer Zu­
+weisung an eine TEXT-Variable verwendet, damit der Druckgenera­
+tor auf den entsprechenden Wert zugreifen kann.
+ Jeder Abschnitt wird dagegen als eine Prozedur übersetzt. Eine
+Folge von Musterzeilen wird in eine Anweisung übersetzt, diese
+Musterzeilen einzusetzen und zu drucken. Eine '%%'-Anweisung wird
+einfach unverändert dazwischengeschrieben. Die Prozedur für den
+Wiederholungsteil wird einmal für jeden ausgewählten Satz aufgeru­
+fen, die Vorspann- und die Nachspann-Prozedur einmal bei jedem
+Gruppenwechsel.
+ Anweisungen im Initialisierungsteil werden an den Anfang des
+Programms als globale Definitionen gestellt.
+
+#on("b")#Fehler#off("b")# Findet sich in dem erzeugten ELAN-Programm ein
+Fehler,
+der durch den Druckgenerator nicht erkannt werden konnte (z.B.
+eine Abkürzung liefert keinen Wert), so muß der ELAN-Compiler
+diesen Fehler erkennen. Anschließend zeigt er das erzeugte Pro­
+gramm zusammen mit seinen Fehlermeldungen im Paralleleditor. Sie
+müssen nun die Fehlermeldung lokalisieren und anhand der eben
+gegebenen Hinweise in das ursprüngliche Druckmuster zurücküber­
+setzen, damit Sie dort den Fehler korrigieren können.
+
+
+5.5 Fehlermeldungen
+
+Folgende Fehlermeldungen können bei der Übersetzung eines Druck­
+musters auftreten:
+
+#on("i")#keine schliessende Klammer in Feldmuster#off("i")#
+ Wenn der Name in einem Feldmuster in spitze Klammern einge­
+ schlossen werden soll, muß noch in der gleichen Zeile eine
+ schließende Klammer vorhanden sein.
+
+#on("i")#kein Kommando in Kommandozeile#off("i")#
+ Eine Zeile, die mit '%' beginnt, enthält keinen weiteren Text.
+
+#on("i")#unbekanntes Kommando#off("i")#
+ Das erste Wort in einer Kommandozeile ist kein bekanntes Kom­
+ mando.
+
+#on("i")#kein % WIEDERHOLUNG gefunden#off("i")#
+ Das Druckmuster enthält keine Anweisung, die den Beginn eines
+ Abschnittes markiert. Es muß aber mindestens ein Abschnitt
+ vorhanden sein.
+
+#on("i")#nur GRUPPE-Anweisung erlaubt#off("i")#
+ Im Initialisierungsteil ist nur die GRUPPE-Anweisung erlaubt.
+
+#on("i")#keine ELAN-Anweisung im Initialisierungsteil nach Gruppen­
+definition#off("i")#
+ Sobald im Initialisierungsteil eine GRUPPE-Anweisung aufgetreten
+ ist, ist keine Kommandozeile mehr möglich.
+
+#on("i")#illegale Gruppennummer#off("i")#
+ In einer GRUPPE-Anweisung wurde eine zu große Nummer angege­
+ ben. Gruppen sollten von 1 an durchnumeriert werden.
+
+#on("i")#diese Gruppe wurde schon definiert#off("i")#
+ Eine Gruppennummer wurde mehrfach verwendet.
+
+#on("i")#diese Abkürzung ist nicht definiert#off("i")#
+ Ein Name in einem Feldmuster tritt nicht als Feld-oder Abkür­
+ zungsname auf. Eventuell enthält er ein Leerzeichen!
+
+#on("i")#dieser Abschnitt wurde schon einmal definiert#off("i")#
+ Kein Abschnitt kann mehrmals angegeben werden.
+
+#on("i")#falscher Modus#off("i")#
+ In einer MODUS-Anweisung wurde ein nicht definierter Modus als
+ Parameter angegeben.
+
+#on("i")#diese Anweisung darf im Musterteil nicht vorkommen#off("i")#
+
+#on("i")#im Abkürzungsteil darf keine Anweisung auftreten#off("i")#
+
+#on("i")#in dieser Zeile stehen zu viele Feldmuster#off("i")#
+ Es können maximal 24 Feldmuster in einer Zeile stehen. Abhilfe:
+ mehrere Feldmuster durch eine Abkürzung zusammenfassen.
+
+#on("i")#das Druckmuster enthält zu viele Feldmuster#off("i")#
+ Die Gesamtanzahl der Feldmuster ist begrenzt. Abhilfe: mehrere
+ Feldmuster durch eine Abkürzung zusammenfassen.
+
+#on("i")#nach dem "&" soll direkt der Name einer Abkürzung folgen#off("i")#
+ In einer Abkürzungszeile stehen Leerzeichen hinter dem '&'.
+
+#on("i")#kein Doppelpunkt nach Abkürzung#off("i")#
+ Nach dem Abkürzungsnamen in einer Abkürzungszeile muß durch
+ ein Leerzeichen getrennt ein Doppelpunkt folgen.
+
+#on("i")#Abkürzung mehrfach definiert#off("i")#
+ Die Abkürzung wurde unter dem gleichen Namen schon einmal,
+ vielleicht in einem anderen Abschnitt, definiert.
+
+#on("i")#das Druckmuster enthält zu viele Abkürzungen#off("i")#
+ Abhilfe: mehrere Abkürzungen zu einem Ausdruck zusammenfas­
+ sen.
+
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.6 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.6
new file mode 100644
index 0000000..7c8ada6
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.6
@@ -0,0 +1,399 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (61)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+6 Struktur von EUDAS-Dateien
+
+
+
+EUDAS-Dateien können unabhängig von EUDAS über den Daten­
+typ EUDAT manipuliert werden. Die zur Verfügung stehenden Zu­
+griffsoperationen sind in diesem Kapitel beschrieben.
+ Der Datentyp EUDAT ist analog zum Datentyp FILE. Jede
+EUDAT-Variable kann an eine EUDAS-Datei angekoppelt werden.
+Dadurch lassen sich beliebig viele EUDAS-Dateien gleichzeitig be­
+arbeiten. Wie der Abschnitt 6.6 zeigt, sind so auch ganz andere
+Anwendungen realisierbar.
+ Die wesentlichen EUDAS-Funktionen (Ansehen, Suchen, Druk­
+ken) können jedoch nicht direkt auf EUDAT-Variablen angewendet
+werden, sondern greifen auf die virtuelle Datei zu, die im nächsten
+Kapitel beschreiben wird.
+
+
+6.1 Der Datentyp SATZ
+
+Der Datentyp SATZ stellt einen einzelnen EUDAS-Satz dar, der
+intern als TEXT realisiert ist. Ein SATZ besteht aus bis zu 256
+Feldern, die jeweils einen TEXT enthalten können. Nach dem Initi­
+alisieren sind alle Felder mit "" vorbelegt. Die Felder können über
+Nummern von 1 bis 256 angesprochen werden.
+ Damit kann man sich einen SATZ als dynamisches ROW n TEXT
+vorstellen, das bis zu 256 Elemente haben kann. Anders als ein
+entsprechendes ROW belegt ein leerer SATZ praktisch keinen Spei­
+cherplatz.
+ Folgende Zugriffsprozeduren stehen zur Verfügung:
+
+TYPE SATZ
+
+OP := (SATZ VAR, SATZ CONST)
+
+PROC satz initialisieren (SATZ VAR)
+ Jeder SATZ muß vor Benutzung initialisiert werden.
+
+INT PROC felderzahl (SATZ CONST)
+ Liefert die Nummer des höchsten belegten Feldes.
+
+PROC feld lesen (SATZ CONST, INT CONST feldnr,
+ TEXT VAR inhalt)
+ Liest den Inhalt des Feldes 'feldnr' in 'inhalt'.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#n ist keine Feldnummer#off("i")#
+ 'n' liegt außerhalb des Bereiches 1..256.
+
+PROC feld bearbeiten (SATZ CONST, INT CONST feldnr,
+ PROC (TEXT CONST, INT CONST, INT CONST) bearbeite)
+ Ruft 'bearbeite' auf, wobei 'bearbeite' ein Text und zwei Posi­
+ tionen in diesem Text übergeben werden. Die Positionen geben
+ das erste und das letzte Zeichen des durch 'feldnr' ausgewähl­
+ ten Feldes an. Ist der Anfang größer als das Ende, so ist das
+ Feld leer.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#n ist keine Feldnummer#off("i")#
+ 'n' liegt außerhalb des Bereiches 1..256.
+
+PROC feld aendern (SATZ VAR, INT CONST feldnr,
+ TEXT CONST inhalt)
+ Schreibt 'inhalt' in das Feld mit der Nummer 'feldnr'
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#n ist keine Feldnummer#off("i")#
+ 'n' liegt außerhalb des Bereiches 1..256.
+
+INT PROC feldindex (SATZ CONST, TEXT CONST muster)
+ Falls eines der Felder 'muster' enthält, wird die Nummer dieses
+ Feldes geliefert, sonst 0.
+
+
+6.2 Der Datentyp EUDAT
+
+Der Datentyp EUDAT muß ähnlich wie ein FILE an einen benann­
+ten oder unbenannten Datenraum angekoppelt werden. Der Daten­
+raum hat anschließend den Typ 3243. Weitere Zugriffe auf eine
+EUDAT-Variable sind erst nach erfolgtem Ankoppeln zulässig. An­
+derenfalls können undefinierte Fehler entstehen.
+
+TYPE EUDAT
+
+PROC oeffne (EUDAT VAR, TEXT CONST dateiname)
+ Koppelt die EUDAT-Variable an die EUDAS-Datei mit dem
+ Namen 'dateiname' an. Die Datei wird eingerichtet, falls sie
+ noch nicht existiert.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Die angegebene Datei hat nicht den Typ 3243.
+
+PROC oeffne (EUDAT VAR, DATASPACE CONST ds)
+ Koppelt die EUDAT-Variable an den Datenraum 'ds'.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Der Datenraum wurde bereits verwendet und hat nicht den Typ
+ 3243.
+
+Eine EUDAS-Datei ist in Felder und Sätze unterteilt. Die Felder
+werden beim Zugriff über Nummern angesprochen. Jedem Feld ist
+jedoch zur Identifikation ein TEXT als Feldname zugeordnet. Die
+Feldnamen werden als SATZ gespeichert, wobei jedes Feld seinen
+zugeordneten Namen enthält.
+
+INT PROC felderzahl (EUDAT CONST)
+ Liefert Anzahl der benannten Felder. Ist zu Anfang 0.
+
+PROC feldnamen aendern (EUDAT VAR,
+ SATZ CONST neue namen)
+ Setzt die Feldnamen einer Datei. Ist 'felderzahl (neue namen)'
+ größer als die Felderzahl der Datei, so wird die Felderzahl der
+ Datei entsprechend heraufgesetzt.
+
+PROC feldnamen lesen (EUDAT CONST, SATZ VAR namen)
+ Liefert alle Feldnamen in einer SATZ-Variablen.
+
+Eine EUDAS-Datei enthält drei zusätzliche Notiztexte. Zwei davon
+sind bereits reserviert, und zwar:
+#free (0.2)#
+ 1: Prüfbedingungen
+ 2: Datum der letzten Änderung
+
+Der dritte kann für freie Notizen verwendet werden.
+
+PROC notizen lesen (EUDAT CONST, INT CONST notiz nr,
+ TEXT VAR notizen)
+ Schreibt die Notizen der EUDAS-Datei in 'notizen' ('notiz nr' =
+ 1,2,3).
+
+PROC notizen aendern (EUDAT VAR, INT CONST notiz nr,
+ TEXT CONST notizen)
+ Ändert die Notizen. Alte Notizen werden dabei überschrieben
+ ('notiz nr' = 1,2,3).
+
+
+6.3 Satzposition
+
+Eine EUDAS-Datei läßt sich sequentiell vorwärts und rückwärts
+bearbeiten. Dazu gibt es eine aktuelle Satzposition. Ein bestimmter
+Satz kann auch direkt angesprungen werden. Die Prozeduren, die
+nach dem Inhalt des ersten Feldes suchen, arbeiten besonders
+schnell, da die entsprechenden Sätze über eine Hashmethode gefun­
+den werden.
+
+INT PROC satznr (EUDAT CONST)
+ Liefert aktuelle Satzposition.
+
+INT PROC saetze (EUDAT CONST)
+ Liefert Anzahl der Sätze.
+
+BOOL PROC dateiende (EUDAT CONST)
+ Liefert TRUE, wenn 'satznr' groesser als 'saetze' ist. Die letzte
+ erreichbare Satzposition liegt um eins hinter dem letzten Satz
+ (um auch am Ende anfügen zu können).
+
+PROC auf satz (EUDAT VAR, INT CONST satznr)
+ Positioniert auf den gewünschten Satz. Bei nicht existierenden
+ Sätzen wird auf den ersten bzw. hinter den letzten Satz ge­
+ sprungen.
+
+PROC weiter (EUDAT VAR)
+ Geht einen Satz weiter, jedoch nicht über das Dateiende hinaus.
+
+PROC zurueck (EUDAT VAR)
+ Geht einen Satz zurück, falls der erste Satz noch nicht erreicht
+ ist.
+
+PROC auf satz (EUDAT VAR, TEXT CONST muster)
+ Positioniert auf den ersten Satz, der als erstes Feld 'muster'
+ enthält, anderenfalls hinter den letzten Satz.
+
+PROC weiter (EUDAT VAR, TEXT CONST muster)
+ Geht weiter, bis das erste Feld 'muster' enthält, bzw. bis hinter
+ den letzten Satz.
+
+PROC zurueck (EUDAT VAR, TEXT CONST muster)
+ Geht zurück, bis das erste Feld 'muster' enthält, bzw. auf den
+ ersten Satz der EUDAS-Datei.
+
+
+6.4 Satzzugriffe
+
+Der aktuelle Satz ist ein SATZ-Objekt. Auf die Felder des aktuellen
+Satzes kann direkt zugegriffen werden.
+
+PROC feld lesen (EUDAT CONST, INT CONST feldnr,
+ TEXT VAR inhalt)
+ Wirkt wie 'feld lesen' auf den aktuellen Satz.
+
+PROC feld aendern (EUDAT VAR, INT CONST feldnr,
+ TEXT CONST inhalt)
+ Wirkt wie 'feld aendern' auf den aktuellen Satz.
+
+PROC feld bearbeiten (EUDAT CONST, INT CONST feldnr,
+ PROC (TEXT CONST, INT CONST, INT CONST) bearbeite)
+ Wirkt wie 'feld bearbeiten' auf den aktuellen Satz.
+
+Der aktuelle Satz kann auch als Ganzes bearbeitet werden.
+
+PROC satz lesen (EUDAT CONST, SATZ VAR satz)
+ Liefert den aktuellen Satz.
+
+PROC satz aendern (EUDAT VAR, SATZ CONST satz)
+ Ersetzt den aktuellen Satz durch 'satz'.
+
+PROC satz einfuegen (EUDAT VAR, SATZ CONST satz)
+ Fügt 'satz' vor dem aktuellen Satz ein.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#EUDAS-Datei voll#off("i")#
+ Eine EUDAS-Datei faßt mindestens 5000 Sätze.
+
+PROC satz loeschen (EUDAT VAR)
+ Löscht den aktuellen Satz.
+
+
+6.5 Sortieren und Reorganisieren
+
+Zum Sortieren können für die einzelnen Felder Typen angegeben
+werden, damit auch Zahlen und Daten richtig sortiert werden kön­
+nen. Außerdem kann die Feldreihenfolge angegeben werden, nach
+der sortiert werden soll.
+
+PROC feldinfo (EUDAT VAR, INT CONST feldnr, info)
+ Setzt den Feldtyp des Feldes 'feldnr'. Es bedeuten
+ -1 : normaler Text (Standard)
+ 0 : Text nach DIN. Ziffern und Sonderzeichen werden igno­
+ riert. Groß-und Kleinbuchstaben gelten gleich. Umlaute
+ werden beachtet.
+ 1 : Zahl (beim Vergleich werden alle Zeichen außer Zif­
+ fern ignoriert).
+ 2 : Datum. Es werden Daten der Form "tt.mm.jj" vergli­
+ chen.
+
+INT PROC feldinfo (EUDAT CONST, INT CONST feldnr)
+ Der Feldtyp des angegebenen Feldes wird geliefert. Zu Anfang
+ ist -1 voreingestellt.
+
+INT PROC unsortierte saetze (EUDAT CONST)
+ Liefert die Anzahl von Sätzen, die seit dem letzten Sortiervor­
+ gang geändert wurden. Bei einer neuen Datei, die noch nie
+ sortiert wurde, wird immer 0 geliefert.
+
+PROC dezimalkomma (TEXT CONST komma)
+ Stellt das Dezimalkomma ein, das beim Vergleich von Zahlen
+ gelten soll.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#Nicht erlaubtes Dezimalkomma#off("i")#
+ Nur Texte der Länge 1 sind zugelassen.
+
+TEXT PROC dezimalkomma
+ Liefert das eingestellte Dezimalkomma ("," ist voreingestellt).
+
+PROC sortiere (EUDAT VAR, TEXT CONST reihenfolge)
+ Sortiert die Datei in der von 'reihenfolge' angegebenen Reihen­
+ folge. Dabei enthält 'reihenfolge' an der Stelle 2*i+1 den Code
+ der Feldnummer, die als i-te in der Sortierung berücksichtigt
+ werden soll. Das Zeichen an der Stelle 2*i gibt an, ob das Feld
+ mit der davorstehenden Feldnummer aufsteigend ('+') oder
+ absteigend ('-') sortiert werden soll.
+
+PROC sortiere (EUDAT VAR)
+ Sortiert die Datei in der zuletzt eingestellten Reihenfolge.
+ Wurde noch keine Reihenfolge angegeben, wird die Datei in der
+ Feldreihenfolge sortiert.
+
+TEXT PROC sortierreihenfolge (EUDAT CONST)
+ Liefert die zuletzt eingestellte Reihenfolge. Wurde noch nicht
+ sortiert, so wird "" geliefert.
+
+Nach umfangreichen Änderungen an einer EUDAS-Datei ist eine
+Reorganisation sinnvoll, um "Textleichen" zu beseitigen.
+
+PROC reorganisiere (TEXT CONST dateiname)
+ Die EUDAS-Datei mit dem Namen 'dateiname' wird reorgani­
+ siert.
+
+
+6.6 EUDAS-Dateien als Assoziativspeicher
+
+In diesem Abschnitt soll ein Beispiel erläutert werden, in dem
+EUDAS-Dateien unabhängig von EUDAS für einen ganz anderen
+Zweck benutzt werden. Das folgende kurze Paket soll ein Abkür­
+zungsverzeichnis realisieren, das auf einer EUDAS-Datei basiert.
+
+
+ PACKET abkuerzungsverzeichnis
+ DEFINES
+ verzeichnis laden,
+ abkuerzung einfuegen,
+ abkuerzung aendern,
+ abkuerzung loeschen,
+ langform :
+
+ EUDAT VAR verz;
+ SATZ VAR satz;
+ TEXT VAR inhalt;
+
+ PROC verzeichnis laden (TEXT CONST dateiname) :
+
+ oeffne (verz, dateiname)
+
+ END PROC verzeichnis laden;
+
+ PROC abkuerzung einfuegen (TEXT CONST abk, lang) :
+
+ auf satz (verz, abk);
+ IF NOT dateiende (verz) THEN
+ errorstop ("Abkürzung existiert bereits")
+ ELSE
+ satz initialisieren (satz);
+ feld aendern (satz, 1, abk);
+ feld aendern (satz, 2, lang);
+ satz einfuegen (satz)
+ END IF
+
+ END PROC abkuerzung einfuegen;
+
+ PROC abkuerzung aendern (TEXT CONST abk, lang) :
+
+ auf satz (verz, abk);
+ IF dateiende (verz) THEN
+ errorstop ("Abkürzung existiert nicht")
+ ELSE
+ feld aendern (verz, 2, lang)
+ END IF
+
+ END PROC abkuerzung aendern;
+
+ PROC abkuerzung loeschen (TEXT CONST abk) :
+
+ auf satz (verz, abk);
+ IF NOT dateiende (verz) THEN
+ satz loeschen (verz)
+ END IF
+
+ END PROC abkuerzung loeschen;
+
+ TEXT PROC langform (TEXT CONST abk) :
+
+ auf satz (verz, abk);
+ IF dateiende (verz) THEN
+ inhalt := "";
+ errorstop ("Abkürzung nicht vorhanden")
+ ELSE
+ feld lesen (verz, 2, inhalt)
+ END IF;
+ inhalt
+
+ END PROC langform;
+
+ END PACKET abkuerzungsverzeichnis;
+
+
+Die Prozedur 'verzeichnis laden' koppelt die interne EUDAT-Vari­
+able 'verz' an eine benannte EUDAS-Datei, die eventuell vorher mit
+EUDAS erstellt wurde. In diesem Beispiel sind die Feldnamen egal;
+falls die übergebene EUDAS-Datei noch nicht existiert, wird sie mit
+0 Feldern eingerichtet, was aber nur für eine spätere Anzeige mit
+EUDAS störend wäre.
+ Grundlage für das Aufsuchen einer bestimmten Abkürzung bil­
+det immer die Prozedur 'auf satz', die nach dem Inhalt des ersten
+Feldes optimiert sucht. Falls die Abkürzung nicht gefunden wurde,
+wird auf das Dateiende positioniert, daher wird jeweils 'dateiende'
+abgefragt.
+ Beim Einfügen eines neuen Satzes muß eine komplette Satz­
+variable angegeben werden, die bereits mit den Inhalten gefüllt ist.
+Beim späteren Ändern kann jedoch direkt auf ein Feld zugegriffen
+werden, ohne die Satzvariable explizit rauszuholen.
+ Die Abfrage einer bestimmten Abkürzung bereitet dann keine
+Schwierigkeiten mehr.
+ Für die Verwendung von EUDAS-Dateien in diesem Beispiel
+spricht zum einen die einfache Programmierung, zum anderen aber
+auch die Möglichkeit, das erstellte Verzeichnis mit den Hilfsmitteln
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.7 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.7
new file mode 100644
index 0000000..31b3031
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.7
@@ -0,0 +1,447 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (71)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+7 Verwaltung der offenen Dateien
+
+
+Die in diesem Kapitel beschriebene Schnittstelle verbindet mehrere
+EUDAS-Dateien zu einem großen Dateimodell. Diese virtuelle Datei
+dient als Grundlage für die meisten EUDAS-Funktionen. Zuerst muß
+eine Datei als Bestandteil der virtuellen Datei geöffnet werden, ehe
+sie bearbeitet werden kann. Es ist so bei den Funktionen keine
+Angabe mehr nötig, welche Datei gemeint ist.
+ Diese Schnittstelle ist in vielen Teilen für die interne
+EUDAS-Anwendung ausgelegt. Bei einigen Prozeduren werden aus
+Effizienzgründen keinerlei Überprüfungen auf illegale Aufrufe oder
+Parameter durchgeführt. Wollen Sie eine solche Prozedur dennoch
+verwenden, sollten Sie die Einhaltung der angegebenen Bedingungen
+sorgfältig überprüfen.
+
+
+7.1 Dateiverwaltung
+
+Mit 'oeffne' wird eine Datei zum Bearbeiten geöffnet. Mit 'kette' und
+'kopple' können weitere Dateien dazugekettet bzw. dazugekoppelt
+werden. Durch 'sichere' können veränderte Kopien zurückgeschrie­
+ben werden. Durch 'dateien loeschen' werden die internen Kopien
+gelöscht.
+ Mit 'anzahl dateien' kann die Anzahl der vorhandenen Dateien
+erfragt werden. 'anzahl koppeldateien' gibt Auskunft darüber, wie­
+viel Dateien davon gekoppelt sind. 'aendern erlaubt' gibt den Status
+wieder, der beim Öffnen der ersten Datei angegeben wurde. 'inhalt
+veraendert' gibt an, ob die angegebene Datei verändert wurde. Mit
+'eudas dateiname' können die Namen der geöffneten Dateien erfragt
+werden. Bei jedem 'oeffne' wird 'dateiversion' um 1 erhöht. Dies
+dient dazu, ein erfolgtes neues Öffnen von anderen Stellen aus zu
+entdecken.
+ Mit 'auf koppeldatei' kann die virtuelle Datei auf eine Koppel­
+datei umgeschaltet werden, so daß der Eindruck entsteht, nur diese
+Datei wäre geöffnet worden.
+
+PROC oeffne (TEXT CONST dateiname,
+ BOOL CONST aendern erlaubt)
+ Falls Ändern erlaubt sein soll, wird eine Kopie der angegebenen
+ Datei zur Bearbeitung für EUDAS angelegt. Vorher geöffnete
+ Dateien werden gelöscht. Die Änderungserlaubnis wird entspre­
+ chend gesetzt. Es wird die Satzposition der EUDAS-Datei ange­
+ nommen (Ausnahme: steht die EUDAS-Datei hinter dem letzten
+ Satz, wird auf Satz 1 positioniert). 'dateiversion' sowie 'anzahl
+ dateien' werden um 1 erhöht.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Datei nicht gesichert#off("i")#
+ Eine vorher geöffnete Datei war verändert, aber nicht gesi­
+ chert.
+#f1#
+ #on("i")#Datei existiert nicht#off("i")#
+ Die angegebene Datei ist nicht vorhanden.
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Die angegebene Datei hat nicht den für EUDAS-Dateien festge­
+ legten Typ.
+
+PROC kopple (TEXT CONST dateiname)
+ Die angegebene Datei wird zu den bereits geöffneten Dateien
+ dazugekoppelt. Falls Ändern erlaubt ist, wird eine Kopie dieser
+ Datei verwendet. Dabei werden die ersten Felder der Datei, die
+ bereits in der Hauptdatei vorhanden sind, als Koppelfelder
+ festgelegt. Alle weiteren Felder werden zusätzlich zu den bis­
+ herigen angelegt. 'dateiversion', 'anzahl dateien' und 'anzahl 
+ koppeldateien' werden um 1 erhöht.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß vorher eine Datei geöffnet werden.
+#f1#
+ #on("i")#Zuviel Dateien geoeffnet#off("i")#
+ Die Anzahl der gleichzeitig geöffneten Dateien ist begrenzt.
+#f1#
+ #on("i")#Datei existiert nicht#off("i")#
+ Die angegebene Datei ist nicht vorhanden.
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Die angegebene Datei hat nicht den für EUDAS-Dateien festge­
+ legten Typ.
+#f1#
+ #on("i")#Zu viele Felder#off("i")#
+ Die Anzahl der Felder insgesamt ist begrenzt.
+#f1#
+ #on("i")#Zu viele Koppelfelder#off("i")#
+ Die Anzahl der Koppelfelder ist begrenzt.
+#f1#
+ #on("i")#keine Koppelfelder vorhanden#off("i")#
+ Das erste Feld der zu koppelnden Datei ist in der Hauptdatei
+ nicht vorhanden (unterschiedliche Feldnamen).
+
+PROC kette (TEXT CONST dateiname)
+ Die angegebene Datei wird an die Hauptdatei angekettet, d.h.
+ die Sätze der neuen Datei werden am bisherigen Dateiende
+ angefügt. Falls Ändern erlaubt ist, wird eine Kopie dieser Datei
+ verwendet. Die zu kettende Datei muß in der Feldstruktur nicht
+ mit der Hauptdatei übereinstimmen. Die aktuelle Satzposition
+ wird beibehalten. 'dateiversion' und 'anzahl dateien' werden um
+ 1 erhöht.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß vorher eine Datei geöffnet werden.
+#f1#
+ #on("i")#Zuviel Dateien geoeffnet#off("i")#
+ Die Anzahl der gleichzeitig geöffneten Dateien ist begrenzt.
+#f1#
+ #on("i")#Datei existiert nicht#off("i")#
+ Die angegebene Datei ist nicht vorhanden.
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Die angegebene Datei hat nicht den für EUDAS-Dateien festge­
+ legten Typ.
+
+PROC sichere (INT CONST dateinr, TEXT CONST dateiname)
+ Die geöffneten Dateien werden in der Reihenfolge ihres Öffnens
+ durchnumeriert (von 1 an). Die Arbeitskopie mit der angegebe­
+ nen Nummer wird unter dem angegebenen Namen gesichert, aber
+ selbst nicht verändert. Die vorher unter diesem Namen vorhan­
+ dene Datei wird gelöscht. War die zu sichernde Arbeitskopie
+ verändert worden, so wird sie anschließend als nicht verändert
+ angesehen.
+ Bedingungen:
+ 1 <= dateinr <= anzahl dateien
+
+PROC dateien loeschen (BOOL CONST auch geaenderte)
+ Es werden alle geöffneten Arbeitskopien gelöscht. EUDAS wird
+ wieder in den Anfangszustand versetzt. Wird 'auch geaenderte'
+ angegeben, wird bei geänderten, aber nicht gesicherten Dateien
+ die Fehlermeldung unterdrückt.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Datei nicht gesichert#off("i")#
+ Eine vorher geöffnete Datei war verändert, aber nicht gesi­
+ chert.
+
+BOOL PROC auf koppeldatei
+ Liefert TRUE, wenn auf eine Koppeldatei umgeschaltet wurde.
+
+PROC auf koppeldatei (INT CONST nr)
+ Umschalten auf Koppeldatei 'nr'. Ist bereits umgeschaltet, wird
+ wieder zurückgeschaltet. In diesem Fall werden bei 'nr' = 1 die
+ Koppelfelder übernommen, anderenfalls nicht. Beim Umschalten
+ bleiben Satzposition, Markierungen und Suchmuster gespeichert.
+ In der Koppeldatei wird die beim letzten Umschalten eingestell­
+ te Position wieder eingenommen. 'dateiversion' wird um 1 er­
+ höht.
+
+INT PROC anzahl dateien
+ Gibt die Anzahl der insgesamt geöffneten Dateien an.
+
+INT PROC anzahl koppeldateien
+ Gibt die Anzahl der gekoppelten Dateien an.
+
+BOOL PROC aendern erlaubt
+ Reflektiert den Status, der bei 'oeffne' gesetzt wurde.
+
+BOOL PROC inhalt veraendert (INT CONST dateinr)
+ Gibt an, ob die geöffnete Datei mit der angegebenen Nummer
+ verändert wurde. Wird ggf. von 'sichere' zurückgesetzt.
+ Bedingung:
+ 1 <= dateinr <= anzahl dateien
+
+TEXT PROC eudas dateiname (INT CONST dateinr)
+ Liefert den Namen, unter dem die entsprechende Datei geöffnet
+ wurde.
+ Bedingung:
+ 1 <= dateinr <= anzahl dateien
+
+INT PROC dateiversion
+ Wird bei jedem 'oeffne', 'kette' und 'kopple' zyklisch erhöht.
+
+INT PROC folgedatei (INT CONST dateinr)
+ Eine geöffnete EUDAS-Datei wird in eine von zwei Listen auf­
+ genommen, die der geketteten Dateien und die der gekoppelten.
+ Diese Prozedur liefert jeweils die Nummer der nächsten Datei in
+ der Liste, am Ende aber 0. Die Liste der geketteten Dateien
+ beginnt immer mit 1, mit 'folgedatei (0)' erhält man die erste
+ gekoppelte Datei.
+ Bedingung:
+ 0 <= dateinr <= anzahl dateien
+
+
+7.2 Feldstruktur
+
+Die einzelnen Sätze der kombinierten EUDAS-Datei sind in Felder
+unterteilt. Diese setzen sich zusammen aus den Feldern der Haupt­
+datei und der einzelnen Koppeldateien, wobei die Koppelfelder je­
+weils nur einmal auftauchen.
+ 'anzahl felder' liefert die Anzahl der vorhanden Felder. Mit
+'feldnamen lesen' und 'feldnamen bearbeiten' können die Feldnamen
+abgefragt werden. 'feldnummer' liefert einen Index für einen vor­
+gegebenen Feldnamen, da die Felder immer über Nummern angespro­
+chen werden.
+ Die Prozeduren 'feld lesen' und 'feld bearbeiten' ermöglichen
+den Zugriff auf den Feldinhalt des aktuellen Satzes; durch 'feld
+aendern' kann dieser Inhalt abgeändert werden.
+
+INT PROC anzahl felder
+ Liefert die Anzahl der vorhanden Felder.
+
+PROC feldnamen lesen (INT CONST feldnr,
+ TEXT VAR feldname)
+ Liefert in 'feldname' den Namen des Feldes mit der Nummer
+ 'feldnr'.
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+PROC feldnamen bearbeiten (INT CONST feldnr,
+ PROC (TEXT CONST, INT CONST, INT CONST) bearbeite)
+ Die Prozedur 'bearbeite' wird aufgerufen. Als Parameter werden
+ ein Text und Anfangs- und Endposition des gewünschten Feld­
+ namens in diesem Text übergeben. Verhindert unnötiges Kopie­
+ ren des Feldnamens in eine TEXT-Variable. Der übergebene
+ Text darf nicht verändert werden!
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+INT PROC feldnummer (TEXT CONST feldname)
+ Liefert den index zu dem angegebenen Feldnamen. Falls ein
+ solcher Name nicht existiert, wird 0 geliefert.
+
+PROC feld lesen (INT CONST feldnr, TEXT VAR inhalt)
+ Liefert den Inhalt des angegebenen Feldes.
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+PROC feld bearbeiten (INT CONST feldnr,
+ PROC (TEXT CONST, INT CONST, INT CONST) bearbeite)
+ Die Prozedur 'bearbeite' wird aufgerufen. Der Feldinhalt des
+ angegebenen Feldes steht im übergebenen Text innerhalb der
+ Grenzen. Ist die Obergrenze kleiner als die Untergrenze, so ist
+ das Feld leer.
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+PROC feld aendern (INT CONST feldnr, TEXT CONST inhalt)
+ Ändert den Inhalt des angegebenen Feldes.
+ Bedingung:
+ NOT ende der datei
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+INT PROC feldinfo (INT CONST feldnummer)
+ Liefert den Typ des angegebenen Feldes.
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnummer <= anzahl felder
+
+PROC notizen lesen (INT CONST nr, TEXT VAR inhalt)
+ Liest die angegebenen Notizen ('nr' = 1,2,3) aus der ersten
+ Datei oder der umgeschalteten Koppeldatei.
+
+PROC notizen aendern (INT CONST nr, TEXT CONST inhalt)
+ Ändert die Notizen ('nr' = 1,2,3) der ersten Datei oder der um­
+ geschalteten Koppeldatei.
+
+
+7.3 Positionierung
+
+Das virtuelle Dateimodell von EUDAS verfügt ebenfalls über eine
+Satzposition, die verändert werden kann.
+ Durch 'satznummer' wird die aktuelle Satznummer geliefert,
+beim Koppeln kann über 'satzkombination' die Reihenfolge der Kop­
+pelkombinationen bestimmt werden. 'dateiende' zeigt an, ob die
+Satzposition hinter dem letzten Satz liegt. Mit 'weiter' und 'zurueck'
+erfolgt die eigentliche Positionierung. Hier kann außer der Positio­
+nierung um Einzelsätze auch die Positionierung auf den nächsten
+ausgewählten oder markierten Satz angefordert werden. Mit 'auf 
+satz' schließlich kann ein bestimmter Satz angesprungen werden.
+
+INT PROC satznummer
+ Liefert die Nummer des aktuellen Satzes. Die Sätze werden von
+ 1 an durchnumeriert, wobei über die geketteten Dateien wei­
+ tergezählt wird.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+INT PROC satzkombination
+ Liefert die laufende Nummer der Koppelkombination des aktuel­
+ len Satzes. Wird nur durch 'weiter' im Einzelsatzmodus erhöht.
+ Normalerweise 1.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+BOOL PROC dateiende
+ Gibt an, ob die Satzposition hinter dem letzten Satz liegt.
+
+PROC weiter (INT CONST modus)
+ Erhöht die aktuelle Satzposition. Für 'modus' gibt es 3 Möglich­
+ keiten:
+ 1: Falls eine weitere Satzkombination besteht, wird diese ein­
+ genommen, sonst zum nächsten Satz.
+ 2: Zum nächsten durch Suchbedingung ausgewählten Satz. Wird
+ optimiert.
+ 3: Zum nächsten markierten Satz. Wird optimiert.
+ Ist kein Satz mehr vorhanden, wird die Satzposition hinter dem
+ letzten Satz eingenommen.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC zurueck (INT CONST modus)
+ Geht um einen Satz zurück. Die Modusangabe ist wie bei 'wei­
+ ter', jedoch wird im Modus 1 keine weitere Satzkombination
+ ausprobiert. Die Positionierung endet bei Satz 1.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC auf satz (INT CONST satznr)
+ Geht auf den angegebenen Satz. Ist 'satznr' < 1, wird auf Satz 1
+ positioniert, ist der angegebene Satz nicht vorhanden, wird
+ hinter den letzten Satz positioniert. Es wird jeweils die erste
+ Satzkombination eingenommen.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+
+7.4 Änderungen
+
+Sätze des Dateimodells können eingefügt oder gelöscht werden.
+Durch das Einfügen entsteht ein leerer Satz vor dem aktuellen Satz;
+alle weiteren Sätze rücken eine Stelle weiter. Beim Löschen wird
+dieser Vorgang wieder rückgängig gemacht.
+ Durch 'satz einfuegen' wird ein Leersatz eingefügt; durch
+'satz loeschen' wird der aktuelle Satz gelöscht.
+ Sätze in gekoppelten Dateien werden grundsätzlich nicht ge­
+löscht; auch beim Einfügen entsteht nicht automatisch ein Leersatz
+in den gekoppelten Dateien. Änderungen in den Koppeldateien
+(durch 'feld aendern') werden gepuffert. Durch 'aenderungen ein­
+tragen' werden die Änderungen dann in die Koppeldateien eingetra­
+gen. Dabei kann auch ein neuer Satz in die Koppeldatei eingefügt
+werden. Bei Positionierungen wird diese Prozedur automatisch auf­
+gerufen.
+
+PROC satz einfuegen
+ Fügt vor dem aktuellen Satz einen Leersatz ein.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC satz loeschen
+ Löscht den aktuellen Satz. Hat hinter dem letzten Satz keine
+ Wirkung.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC aenderungen eintragen
+ Trägt die gepufferten Änderungen in die Koppeldateien ein.
+ Dabei können die folgenden Fälle auftreten:
+ 1. Der Satz in der Koppeldatei wird geändert.
+ Dies geschieht dann, wenn vorher ein passender Satz in der
+ Koppeldatei vorhanden war und die Koppelfelder nicht ver­
+ ändert wurden.
+ 2. In der Koppeldatei wird ein neuer Satz eingefügt.
+ Wenn die Koppelfelder und noch andere Felder einer Datei
+ geändert wurden, wird in dieser Datei ein neuer Satz einge­
+ fügt.
+ 3. Es wird neu gekoppelt.
+ Wurden nur die Koppelfelder einer Datei geändert, wird ein
+ neuer, zu diesen Feldern passender Satz gesucht. Nach
+ 'aenderungen eintragen' erscheinen unter den Feldern der
+ Datei die neuen Inhalte.
+
+
+7.5 Suchbedingungen
+
+Über 'suchbedingung' kann eine Suchbedingung eingetragen werden,
+die für jeden Satz geprüft werden soll. Mit 'satz ausgewaehlt' wird
+erfragt, ob der aktuelle Satz die Suchbedingung erfüllt. Die Such­
+bedingung kann mit 'suchbedingung loeschen' wieder ausgeschaltet
+werden.
+ Einzelne Sätze können auch markiert werden. Nach einem Öff­
+nen ist zunächst kein Satz markiert. Durch 'markierung  aendern'
+kann die Markierung eines Satzes geändert werden. 'satz markiert'
+fragt ab, ob der aktuelle Satz markiert ist. 'markierte saetze' liefert
+die Anzahl der markierten Sätze. Mit 'markierungen loeschen' wer­
+den alle Markierungen entfernt.
+
+PROC suchbedingung (INT CONST feldnr,
+ TEXT CONST bedingung)
+ Stellt für das angegebene Feld die im Text als Muster angege­
+ bene Suchbedingung ein. Weitere Aufrufe verknüpfen die Be­
+ dingungen mit UND (auch wenn das gleiche Feld erneut angege­
+ ben wird).
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Suchmuster zu umfangreich#off("i")#
+ Es wurden zu viele Vergleiche gefordert.
+
+BOOL PROC satz ausgewaehlt
+ Gibt an, ob die Suchbedingung auf den aktuellen Satz zutrifft.
+ Hinter dem letzten Satz wird immer FALSE geliefert.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC suchbedingung lesen (INT CONST feldnr, TEXT VAR bedingung)
+ Liefert die zuletzt für das angegebene Feld eingestellte Bedin­
+ gung, falls die Suchbedingung nicht gelöscht und keine Datei
+ neu geöffnet wurde.
+ Bedingung:
+ 1 <= feldnr <= anzahl felder
+
+PROC suchbedingung loeschen
+ Löscht die eingestellte Suchbedingung wieder. Anschließend
+ sind alle Sätze ausgewählt.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC markierung aendern
+ Ändert die Markierung des aktuellen Satzes ins Gegenteil.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+BOOL PROC satz markiert
+ Gibt an, ob der aktuelle Satz markiert ist.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+INT PROC markierte saetze
+ Gibt an, wieviel Sätze insgesamt markiert sind.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
+PROC markierungen loeschen
+ Löscht alle Markierungen.
+ Bedingung:
+ anzahl dateien > 0
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.8 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.8
new file mode 100644
index 0000000..fc2b3bc
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.8
@@ -0,0 +1,454 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (83)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+8 Funktionen zur Bearbeitung
+
+
+
+Die Verarbeitungsfunktionen arbeiten jeweils auf der aktuell geöff­
+neten Datei. Falls mindestens ein Satz markiert ist, werden nur
+markierte Sätze bearbeitet, anderenfalls die durch die Suchbedin­
+gung ausgewählten Sätze.
+
+
+8.1 Drucken
+
+Zum Drucken wird ein Druckmuster als Textdatei benötigt. Dessen
+Name muß beim Aufruf der Prozedur 'drucke' angegeben werden.
+Werden beim Übersetzen des Druckmusters Fehler entdeckt, so wird
+der Paralleleditor aufgerufen und kein Druckvorgang durchgeführt.
+ Normalerweise sendet der Druckgenerator die Ausgabe direkt
+zum Drucker. Alternativ kann die Ausgabe auch in eine Datei ge­
+schrieben werden. Dieses Verfahren kann mit 'direkt drucken' umge­
+stellt werden. Der Aufruf
+
+
+ direkt drucken (TRUE)
+
+
+sendet alle Dateien direkt zum Drucker, mit
+
+
+ direkt drucken (FALSE)
+
+
+wird die Ausgabe in Dateien abgelegt. Diese Dateien erhalten Namen
+der Form
+
+
+ "Druckmustername.a$n"
+
+
+wobei 'n' eine laufende Nummer zur Unterscheidung ist.
+ Soll die Druckausgabe in eine ganz bestimmte Datei geleitet
+werden, so kann vor dem Aufruf von 'drucke' die Prozedur 'druck­
+datei' aufgerufen werden, die als Parameter den Namen der Ausga­
+bedatei erhält. Existiert die Datei noch nicht, wird sie eingerichtet,
+ansonsten wird die Ausgabe am Ende angehängt.
+ Die Einstellung der Ausgabedatei gilt nur für einen Druckvor­
+gang und überschreibt für diesen Druckvorgang 'direkt drucken'.
+Beim nächsten Druckvorgang wird wieder die durch 'direkt drucken'
+festgelegte Einstellung verwendet.
+ Wenn beim Drucken ein großes Ausgabevolumen anfällt, kann es
+sinnvoll sein, die Ausgabe in mehrere kleine Dateien aufzuteilen.
+Dies gilt auch, wenn direkt gedruckt werden soll, da auch in diesem
+Fall eine Zwischendatei erzeugt werden muß. Die maximale Anzahl
+von Zeilen pro Datei wird durch 'max druckzeilen' angegeben.
+ Der dort angegeben Wert gilt nur ungefähr - ein Wechsel der
+Ausgabedatei findet dann statt, wenn die Ausgabedatei nach Bear­
+beitung eines Satzes die Maximalanzahl überschritten hat. In die
+neue Datei wird anschließend zuerst der Initialisierungsteil des
+Druckmusters kopiert, ehe mit der Ausgabe des nächsten Satzes
+fortgefahren wird.
+
+Die Prozeduren im einzelnen:
+
+
+PROC drucke (TEXT CONST druckmuster)
+
+ Die aktuell geöffnete Datei wird nach dem angegebenen Druck­
+ muster gedruckt.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Datei "druckmuster" existiert nicht#off("i")#
+ Das angegebene Druckmuster ist nicht vorhanden.
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Zum Drucken muß eine Datei geöffnet sein.
+#f1#
+ #on("i")#direkt Drucken nicht möglich#off("i")#
+ Es ist kein Druckprogramm installiert oder der Spooler läßt sich
+ mit 'print' nicht ansprechen. Der Druck wird abgebrochen, die
+ Ausgabedatei ist noch vorhanden.
+
+
+PROC direkt drucken (BOOL CONST ja)
+
+ Gibt an, ob die Druckausgaben direkt gedruckt oder in einer
+ Datei gesammelt werden sollen.
+
+
+PROC druckdatei (TEXT CONST ausgabedatei)
+
+ Leitet die Druckausgabe des nächsten Druckvorgangs in die
+ Datei 'ausgabedatei'. Die Einstellung von 'direkt drucken' wird
+ für diesen Druckvorgang überschrieben. Die Ausgabe wird am
+ Ende der Datei angehängt, falls nötig, wird die Ausgabedatei
+ vorher eingerichtet.
+
+
+PROC maxdruckzeilen (INT CONST zeilen)
+
+ Stellt die maximale Anzahl von Zeilen für die Ausgabedatei ein.
+ Beim Überschreiten dieses Wertes wird eine neue Datei ange­
+ fangen. Standardwert ist 4000.
+
+
+TEXT PROC lfd nr
+
+ Liefert während des Druckens die laufende Nummer des gerade
+ gedruckten Satzes als Text.
+
+
+BOOL PROC gruppenwechsel (INT CONST gruppennr)
+
+ Kann innerhalb eines Vor- oder Nachspanns beim Drucken ab­
+ gefragt werden, um festzustellen, ob die angegebene Gruppe
+ gewechselt und damit den Vor- bzw. Nachspann mitverursacht
+ hat (es können zu einem Zeitpunkt mehrere Gruppen wechseln).
+ Die Gruppennummer 0 gibt die Standardgruppe an, die nur vor
+ dem ersten und nach dem letzten Satz wechselt.
+
+
+8.2 Kopieren
+
+Zum selektiven Kopieren von EUDAS-Dateien wird ein Kopiermuster
+benötigt. Dieses gibt die Zuordnung zwischen Feldern der Ziel- und
+der Quelldatei an. Die Quelldatei ist immer die aktuell geöffnete
+Datei.
+ Die Kopierfunktion wird durch 'kopiere' aufgerufen. Parameter
+sind der Name der Zieldatei und das Kopiermuster als FILE. Alter­
+nativ kann statt des Kopiermusters eine Prozedur übergeben wer­
+den, die die Kopieranweisungen erhält.
+ Der eigentliche Kopiervorgang wird durch den Operator 'K'
+bewirkt. Dieser erhält den Zielfeldnamen und einen TEXT-Aus­
+druck als Parameter. Der Wert des TEXT-Ausdrucks wird in das
+jeweilige Feld der Zieldatei geschrieben.
+ Existiert die Zieldatei noch nicht, so wird sie mit den Feldern
+eingerichtet, die in den einzelnen 'K'-Ausdrücken angegeben sind
+und zwar in der angeführten Reihenfolge. Existiert die Zieldatei, so
+werden gegebenenfalls noch nicht vorhandene Felder am Ende ange­
+fügt.
+ Die Prozedur 'std kopiermuster' liefert zu einer gegebenen
+Zieldatei ein Standard-Muster, das als Auswahlgrundlage dienen
+kann. Existiert die Zieldatei nicht, werden alle Felder der Quell­
+datei 1 : 1 kopiert, anderenfalls wird zu jedem Feld der Zieldatei
+ein passendes Feld der Quelldatei gesucht - die Feldreihenfolge
+richtet sich in diesem Fall nach der Zieldatei.
+
+
+PROC kopiere (TEXT CONST dateiname,
+ FILE VAR kopiermuster)
+
+ Die aktuell geöffnete Datei wird nach den Angaben in 'kopier­
+ muster' in die Datei 'dateiname' kopiert. Das Kopiermuster wird
+ dem ELAN-Compiler übergeben. Tritt bei der Übersetzung ein
+ Fehler auf, wird der Paralleleditor aufgerufen.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Zieldatei existiert, ist aber keine EUDAS-Datei.
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß eine virtuelle Datei vorhanden sein.
+
+
+PROC kopiere (TEXT CONST dateiname, PROC kopierfunktion)
+
+ Wie oben, nur ist die Kopierfunktion gleich als Prozedur vor­
+ handen.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Zieldatei existiert, ist aber keine EUDAS-Datei.
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß eine virtuelle Datei vorhanden sein.
+
+
+OP K (TEXT CONST feldname, ausdruck)
+
+ Kopiert den Ausdruck in das Feld 'feldname' der Zieldatei.
+ Dieses Feld wird eingerichtet, falls es noch nicht existiert.
+ Dieser Operator ist nur während eines Kopiervorganges de­
+ finiert (also in einem Kopiermuster oder einer Kopierfunktion).
+ Er darf nicht in einer IF-Klausel stehen, sondern muß bei
+ jedem Satz mit gleichem Feldnamen an der gleichen Stelle auf­
+ gerufen werden.
+
+
+PROC std kopiermuster (TEXT CONST dateiname,
+ FILE VAR kopiermuster)
+
+ Liefert ein Standard-Kopiermuster, abhängig von der Zieldatei
+ 'dateiname'. Existiert diese nicht, wird die Quelldatei unverän­
+ dert kopiert, ansonsten richtet sich das Kopiermuster nach der
+ Zieldatei.
+
+
+8.3 Tragen
+
+Durch Tragen können Sätze komplett in eine Zieldatei transportiert
+werden. In der Quelldatei sind sie anschließend nicht mehr vorhan­
+den. Eine ganze Auswahl von Sätzen kann mit 'trage' transportiert
+werden. 'trage satz' transportiert nur den aktuellen Satz. Mit
+'hole satz' kann der letzte Satz der Zieldatei wieder zurückgeholt
+werden, so daß eine EUDAS-Datei auch als Zwischenspeicher für
+Einzelsätze verwendet werden kann.
+ Existiert die Zieldatei bereits, muß sie mindestens so viele
+Felder wie die Quelldatei besitzen, damit keine Informationen ver­
+lorengehen können. Die Feldnamen müssen nicht übereinstimmen.
+Existiert die Zieldatei noch nicht, wird sie mit den Feldern der
+Quelldatei eingerichtet.
+ Die Tragefunktion kann um eine gleichzeitige Prüfung erweitert
+werden. Dabei werden Bedingungen überprüft, die bei der Zieldatei
+gespeichert sind. Sätze, die diese Bedingungen verletzen, werden
+nicht getragen. Eine entsprechende Meldung wird in eine Protokoll­
+datei geschrieben, die als Parameter übergeben werden muß.
+ Die Prüfbedingungen stehen als ausführbares Programm in den
+Notizen der Zieldatei. Prüfbedingungen können mit mehreren Proze­
+duren formuliert werden. 'pruefe' nimmt eine beliebige Bedingung als
+Parameter und gibt bei Mißerfolg eine Meldung aus. 'wertemenge'
+prüft auf Übereinstimmung mit einem der angegebenen Werte. 'feld­
+maske' legt eine Maske für ein Feld fest, die auf den Inhalt zutref­
+fen muß.
+ Mit Hilfe der Prozedur 'eindeutige felder' können Satzduplikate
+erkannt werden. Auch diese werden nicht getragen.
+ Die bei den Prüfbedingungen angegebenen Feldnamen müssen in
+der Quelldatei vorhanden sein. Falls eine Prüfprozedur außerhalb
+von 'trage' aufgerufen wird, führt eine Verletzung der Prüfbedin­
+gung zu einem 'errorstop'.
+
+
+PROC trage (TEXT CONST dateiname,
+ FILE VAR protokoll, BOOL CONST test)
+
+ Alle ausgewählten Sätze werden in die Datei 'dateiname' getra­
+ gen. Diese wird gegebenenfalls eingerichtet. Falls 'test' ange­
+ geben ist, werden die in den Notizen der Zieldatei enthaltenen
+ Bedingungen geprüft. Nur in diesem Fall muß 'protokoll' initial­
+ isiert sein.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#kein Satz zum Tragen vorhanden#off("i")#
+ Die Quelldatei ist leer oder es ist keine Datei geöffnet.
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Zieldatei existiert, ist aber keine EUDAS-Datei.
+#f1#
+ #on("i")#Zieldatei hat falsche Felderzahl#off("i")#
+ Zu wenig Felder in der Zieldatei.
+
+
+PROC trage satz (TEXT CONST dateiname)
+
+ Der aktuelle Satz wird in die Datei 'dateiname' getragen.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#kein Satz zum Tragen vorhanden#off("i")#
+ Keine Datei geöffnet oder Datei ist am Ende.
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Zieldatei existiert, ist aber keine EUDAS-Datei.
+#f1#
+ #on("i")#Zieldatei hat falsche Felderzahl#off("i")#
+ Zu wenig Felder in der Zieldatei.
+
+
+PROC pruefe (TEXT CONST feldname, BOOL CONST bedingung)
+
+ Wenn die angegebene Bedingung FALSE liefert, wird eine Mel­
+ dung in die Protokolldatei geschrieben und der jeweilige Satz
+ nicht getragen.
+
+
+PROC wertemenge (TEXT CONST feldname. menge)
+
+ Es wird geprüft, ob das angegebene Feld in der Wertemenge
+ enthalten ist. Die einzelnen Werte in der Wertemenge werden
+ dabei durch Komma getrennt. Leerzeichen sind signifikant.
+
+
+PROC feldmaske (TEXT CONST feldname, maske)
+
+ Es wird geprüft, ob das angegebene Feld zu der Maske paßt. Die
+ Zeichen in der Maske haben dabei folgende Bedeutung:
+ '9' trifft auf jede Ziffer zu
+ 'X' trifft auf jedes Zeichen zu
+ 'A' trifft auf jeden Großbuchstaben zu (einschließlich
+ Umlaute)
+ 'a' trifft auf jeden Kleinbuchstaben zu (einschließlich
+ Umlaute und 'ß')
+ '*' trifft auf eine Folge beliebiger Zeichen zu (auch die
+ leere Folge). Eine sparsame Verwendung wird empfoh­
+ len, da die Bearbeitung sehr aufwendig ist.
+ Alle anderen Zeichen treffen nur auf ein gleiches Zeichen zu.
+
+
+PROC eindeutige felder (INT CONST anzahl)
+
+ Gibt an, die wieviel ersten Felder einen Satz eindeutig identifi­
+ zieren sollen. Ein Satz, der mit einem Satz der Datei in diesen
+ Feldern übereinstimmt, wird nicht getragen. Ohne diese Angabe
+ wird keine derartige Prüfung vorgenommen.
+
+
+PROC hole satz (TEXT CONST dateiname)
+
+ Holt den letzten Satz der angegebenen Datei und fügt ihn vor
+ dem aktuellen Satz ein.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#"dateiname" existiert nicht#off("i")#
+#f1#
+ #on("i")#Datei ist keine EUDAS-Datei#off("i")#
+ Zieldatei existiert, ist aber keine EUDAS-Datei.
+#f1#
+ #on("i")#Zieldatei hat falsche Felderzahl#off("i")#
+ Zu viele Felder in der angegebenen Datei.
+#f1#
+ #on("i")#Kein Satz zum Tragen vorhanden#off("i")#
+ Die angegebene Datei ist leer.
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß eine virtuelle Datei vorhanden sein.
+
+
+8.4 Verarbeitung
+
+Die ausgewählten Sätze der aktuellen Datei können nach einer
+Verarbeitungsvorschrift verändert oder geprüft werden. Dies ge­
+schieht durch die Prozedur 'verarbeite'. Als Parameter kann ent­
+weder ein Verarbeitungsmuster als FILE oder die Verarbeitungs­
+funktion direkt als Prozedur übergeben werden.
+ Die Vorschrift wird durch den Operator 'V' realisiert.
+
+
+PROC verarbeite (FILE VAR verarbeitungsmuster)
+
+ Die aktuelle Datei wird nach dem angegebenen Muster bearbei­
+ tet. Enthält die Vorschrift, die dem ELAN-Compiler übergeben
+ wird, einen Fehler, wird der Paralleleditor aufgerufen.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß eine virtuelle Datei vorhanden sein.
+
+
+PROC verarbeite (PROC verarbeitungsfunktion)
+
+ Wie oben, nur wird die Vorschrift direkt als Prozedur überge­
+ ben.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#keine Datei geoeffnet#off("i")#
+ Es muß eine virtuelle Datei vorhanden sein.
+
+
+OP V (TEXT CONST feldname, ausdruck)
+
+ Das angegebene Feld des aktuellen Satzes wird durch den Aus­
+ druck ersetzt.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Das Feld "feldname" ist nicht definiert.#off("i")#
+ Das angegebene Feld ist nicht vorhanden.
+
+
+8.5 Funktionen in Ausdrücken
+
+Für Ausdrücke bei den in diesem Kapitel beschriebenen Prozeduren
+sind einfache Funktionen zur Abfrage von Feldinhalten vorhanden.
+Mit 'f' kann der Inhalt eines benannten Feldes erfragt werden, bei
+'wert' wird der Inhalt erst in eine REAL-Zahl umgewandelt, wobei
+nichtnumerische Zeichen ignoriert werden.
+ Die Prozedur 'textdarstellung' kann dazu verwendet werden,
+den Wert einer TEXT-Variablen als TEXT-Denoter in ELAN-Syntax
+darzustellen.
+ Die Prozedur 'zahltext' kann dazu verwendet werden, aus einer
+REAL-Zahl einen mit der richtigen Zahl von Nachkommastellen ver­
+sehenen, variabel langen Text zu machen.
+
+
+TEXT PROC f (TEXT CONST feldname)
+
+ Liefert den Inhalt des angegebenen Feldes.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Das Feld "feldname" ist nicht definiert.#off("i")#
+
+
+REAL PROC wert (TEXT CONST feldname)
+
+ Liefert den Inhalt des angegebenen Feldes als REAL. Dabei
+ werden nichtnumerische Zeichen ignoriert, ausgenommen das
+ Minuszeichen und das eingestellte Dezimalkomma (s. 'dezimal­
+ komma'). Tritt kein numerisches Zeichen auf, wird der Wert 0.0
+ geliefert.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Das Feld "feldname" ist nicht definiert.#off("i")#
+
+
+REAL PROC wert (TEXT CONST feldname, INT CONST kommastellen)
+
+ Wie 'wert' mit einem Parameter, nur daß das Ergebnis auf die
+ angegebene Anzahl von Nachkommastellen gerundet wird.
+
+ FEHLER:
+#f1#
+ #on("i")#Das Feld "feldname" ist nicht definiert.#off("i")#
+
+
+TEXT PROC textdarstellung (TEXT CONST anzeigetext)
+
+ Liefert 'anzeigetext' als TEXT-Denoter, also in Anführungs­
+ strichen. Anführungsstriche im Text werden dabei verdoppelt.
+ Steuerzeichen von 0 bis 31 werden in lesbare Form gebracht.
+
+
+TEXT PROC zahltext (REAL CONST wert, INT CONST kommastellen)
+
+ Liefert den Text des angegebenen Werts mit dem eingestellten
+ Dezimalkomma und mit der angegebenen Zahl von Nachkomma­
+ stellen. Sind die Kommastellen 0, wird auch das Komma unter­
+ drückt. Der Text erhält soviel Stellen, wie zur Darstellung
+ benötigt werden.
+
+
+TEXT PROC zahltext (TEXT CONST feldname,
+ INT CONST kommastellen)
+
+ Wirkt wie 'zahltext (wert (feldname), kommastellen)'.
+
diff --git a/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.9 b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.9
new file mode 100644
index 0000000..dc2dd0d
--- /dev/null
+++ b/app/eudas/4.3/doc/eudas.ref.9
@@ -0,0 +1,194 @@
+#limit (11.0)##pagelength (16.5)##block#
+#start (2.0,0.0)#
+#page (93)#
+#headodd#
+#center#EUDAS#right#%
+
+#end#
+#headeven#
+%#center#EUDAS
+
+#end#
+#center#1
+
+9 Anzeige
+
+
+
+9.1 Fensterverwalter
+
+Funktionen, die einen Teil des Bildschirms in einem rechteckigen
+Fenster beschreiben, werden über den Fensterverwalter untereinan­
+der koordiniert. Jede Funktion fordert für ihren Fensterbereich eine
+Variable vom Typ FENSTER an. Vor jedem Bildschirmzugriff kann die
+Funktion erfahren, ob andere Programme den Bildschirm im Fenster­
+bereich überschrieben haben. Gleichzeitig meldet sie damit Verän­
+derungen an anderen Fenstern an, die sich mit dem eigenen über­
+schneiden.
+
+
+PROC fenster initialisieren (FENSTER VAR neu)
+
+ Jede Fenstervariable muß vor Benutzung initialisiert werden.
+
+
+PROC fenstergroesse setzen (FENSTER VAR fenster,
+ INT CONST x anf, y anf,
+ x laenge, y laenge)
+
+ Die Fenstergröße des Fensters wird gesetzt. 'x anf' und 'y anf'
+ werden von 1..n gezählt. Die Größe eines 24x80-Bildschirms
+ entspricht den Angaben (1, 1, 79, 24). Da das letzte Zeichen
+ einer Zeile wegen Rollgefahr nicht benutzt werden kann, werden
+ nur 79 Spalten angegeben.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#zu viele Fenster#off("i")#
+ Es sind nur 16 verschiedene Fenstergrößen möglich.
+
+
+PROC fenstergroesse (FENSTER CONST fenster,
+ INT VAR x anf, y anf,
+ x laenge, y laenge)
+
+ Meldet die eingestellte Größe des Fensters.
+
+
+PROC fensterzugriff (FENSTER CONST mein fenster,
+ BOOL VAR veraendert)
+
+ Ein Zugriff auf 'mein fenster' wird angemeldet. 'veraendert' gibt
+ an, ob das Fenster seit dem letzten Zugriff durch einen über­
+ schneidenden Zugriff verändert wurde. Beim ersten Zugriff ist
+ 'veraendert' immer TRUE.
+
+
+PROC fenster veraendert (FENSTER CONST fenster)
+
+ Falls ein Unterprogramm eine FENSTER-Variable des Hauptpro­
+ grammes benutzt, kennzeichnet das Unterprogramm das Fenster
+ mit dieser Prozedur als benutzt, damit das Hauptprogramm das
+ Bild neu ausgibt.
+
+
+PROC bildschirm neu
+
+ Gibt an, daß der Bildschirm von einer Funktion benutzt wurde,
+ die ihre Zugriffe nicht über den Fensterverwalter anmeldet.
+ Alle Fenster werden als verändert gekennzeichnet.
+
+
+9.2 Anzeigegrundfunktionen
+
+Sämtliche Anzeigefunktionen werden in einem Fenster abgewickelt,
+dessen Größe durch 'anzeigefenster' bestimmt wird.
+ Die Funktion 'bildausgeben' übernimmt die eigentliche Ausgabe.
+Dabei kann durch Parameter mitgeteilt werden, ob sich an der Datei
+außer der Markierung etwas geändert hat. Hat sich nichts geändert,
+wird zur Optimierung unter Umständen nur die Markierung neu
+ausgegeben. Das Bild wird jedoch auf jeden Fall ganz ausgegeben,
+wenn das Fenster von anderer Seite verändert wurde. Auch das
+Öffnen einer neuen Datei wird automatisch erkannt und richtig
+behandelt.
+ Welche Felder dargestellt werden sollen, kann durch 'feldaus­
+wahl' angegeben werden. Dabei ist für jeden Anzeigemodus eine
+eigene Feldauswahl möglich. Die Darstellung kann durch 'rollen' in
+vertikaler Richtung verschoben werden.
+ Mit 'uebersicht' kann die Übersicht ausgegeben werden. Ihre
+Größe wird durch 'uebersichtsfenster' angegeben.
+
+
+PROC anzeigefenster (INT CONST x anf, y anf,
+ x laenge, y laenge)
+
+ Das Anzeigefenster wird in der entsprechenden Größe reser­
+ viert.
+
+ FEHLER:
+
+ #on("i")#Anzeigefenster zu klein#off("i")#
+ Das Fenster ist zu schmal (< 40 Zeichen), um eine sinnvolle
+ Anzeige zuzulassen.
+
+
+PROC bild ausgeben (BOOL CONST datei veraendert)
+
+ Im Anzeigefenster wird das Bild je nach eingestelltem Modus
+ ausgegeben, wenn das Fenster verändert wurde oder 'satz ver­
+ aendert' TRUE ist. 'satz veraendert' muß immer dann angegeben
+ werden, wenn am Inhalt der virtuellen Datei etwas verändert
+ wurde.
+
+
+PROC feldauswahl (TEXT CON